Flüge: Island [August - September] - Direktflüge - Hin- und Rückflug von Dresden oder Bremen nach Keflavik ab nur 109€ inkl. Gepäck
1595°Abgelaufen

Flüge: Island [August - September] - Direktflüge - Hin- und Rückflug von Dresden oder Bremen nach Keflavik ab nur 109€ inkl. Gepäck

Redaktion 52
Redaktion
eingestellt am 7. Nov 2017Bearbeitet von:"der_Seebaer"
Update 1
Neue Daten ab nur 109€ verfügbar!
Moin Moin,

Frühbucher aufgepasst! Von Bremen und Dresden kommt ihr mit Direktflügen von Germania ab nur 109€ inkl. Gepäck schon nach Island!

Eine wirklich gute Zusammenfassung über Island, bestimmt für den ein oder anderen sehr Interessant:

1. Tips 1 - 6 von Carnologe
2. Tips 7 - 10 von Carnologe

vielen Dank an @Carnologe

Ab 109€ sind leider nur einige wenige Daten verfügbar, über die Seite von Germania findet ihr ab sehr viele weitere Daten schon ab nur 119€ inkl. Gepäck von Deutschland nach Island. Für genauere Informationen schaut einfach ein wenig weiter unten, unter "Beispiel Daten".




Airline: Germania Airline

Skytrax Bewertung:‌ 5/10 Punkten (13 Reviews)

Gepäckbestimmungen:


  • Personal Item: Laptoptasche, Damenhandtasche, Babynahrung oder Gehilfen - Kostenlos
  • Handgepäck: bis 6kg (55 x 40 x 20) - Kostenlos
  • Gepäckstück: bis 20kg (L + B + H max. 158cm) - Kostenlos

Reisemonat: August - September 2018

Klima:‌ in Island

1065413.jpg
Einreisebestimmungen: in Island


Beispiel Daten:

1065413.jpg
Wichtige Info: Die verlinkten Daten sind leider alle die zum Preis von 109€ zu haben sind (über ein OTA), was euch Skyscanner, Momondo etc. allerdings nicht anzeigt ist, dass im August und September 2018 so gut wie alle Flüge von Germania ab 119€ von Dresden und Bremen nach Keflavik zu bekommen sind. Um also diesen Preise zu finden müsst ihr direkt auf die Seite von Germania gehen und euch selbst ein wenig durchklicken, dass gute dabei ist das Germania eine schöne Übersicht bietet um die besten Preise zu finden (nachdem ihr eure ersten Daten eingetragen habt).

+++ Aktualisierte Daten am 07.11.2017 +++

Dresden - Keflavik - Dresden


weitere Daten ab Dresden und Bremen findet ihr unter: flyGermania.de


ich hoffe der ein oder andere kann so schonmal anfangen sein nächstes großes Island Abendteuer zu planen!

der_seebaer
Zusätzliche Info
[Empfehlung für Leute, die länger auf Island bleiben und evtl. eine Rundreise planen]
Ich kann wirklich nur empfehlen einen Campingwagen zu mieten. Muss nicht unbedingt der teuerste sein.
Wenn man Auto + Zeltausrüstung mietet kommt man auf etwa das selbe hinaus.
Zelt ist aber anfälliger gegen Wind und Regen und bedarf einen vernünftigen Boden.
Manche Campingplätze haben aber nach einigen Zentimetern Erde eine Kieselschicht.
Skyscanner Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman geflogen, es gab kostenlos Snacks, die Stewardessen sind 2x durch mit kostenlosen Getränken, es gibt nicht so ein lächerliches Animationsprogramm wie bei Ryanair, es gab sogar eine feste Gangway vom Gate zum Flieger, nicht so ein mobiler scheiss + Bus
Verfasser Redaktion
LordLord1. Nov 2017

Bei einem der letzten Island Deals hat doch jemand eine tolle …Bei einem der letzten Island Deals hat doch jemand eine tolle Zusammenfassung geschrieben über "Sehenswürdigkeiten" usw. hat hier jemand noch zufällig ein Link?


Hier bitte:

1. Tips 1 - 6 von Carnologe
2. Tips 7 - 10 von Carnologe

werde ich auch noch mit an den Deal anfügen
Ich war jetzt mehrmals dort, absolut geniale Insel mit wirklich außergewöhnlicher Natur. Der Flugpreis ist ganz okay, auch wenn man dafür Germania fliegen "muss" :-D

Hier gibt's jede Menge Tipps für Island-"Anfänger" und auch einige ausführlich beschriebene Reiseberichte mit den Sehenswürdigkeiten. Auch Infos bzgl.Polarlichter fotografieren.
Ein Mann, ein Wort


1.) Ist es da so kalt, dass ich Eiswürfel pinkeln muss?

Nein, Island ist nicht so kalt wie man es sich vorstellt. Das hängt natürlich immer von der Jahreszeit ab, aber mit guten Klamotten kommt man gut zurecht. Meine Freundin und ich haben uns vorher Doppeljacken gekauft. Sie hat eine Salewa und ich eine Schöffel, welche bei Wind und Regen die Körpertemperatur gut gehalten haben. Im Mai war es noch so warm, dass wir darunter meist nur ein Shirt getragen haben. Wenn es windig war, haben wir uns angepasst. Gutes Schuhwerk ist obligatorisch. Bewährt haben sich Wasserfeste Wanderstiefel.


2.) 4x4, Superjeep, oder Monster Truck?

Zunächst ein wichtiger Hinweis an alle Hobby-Profi-Autofahrer: Es gibt Straßen auf Island, das sind die F-Straßen und die Hochlandpisten, die nicht das ganze Jahr über befahrbar sind. Selbst wenn diese offen wären, würde ich mich ohne Guide, oder jahrelanger Erfahrung dort nicht aufhalten. Wenn ein Fluss die Straße kreuzt und man sich nicht sicher ist, ob man diesen furten kann und es trotzdem macht, geht das nicht selten in die Hose. Zumal ihr mit einem Mietauto lieber auf den "normalen" Straßen bleiben solltet. Wir hatten, wie oben erwähnt, einen Kia Picanto. Damit sind wir ohne Probleme zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten gefahren, ohne auch nur einmal das Gefühl gehabt zu haben, dass das Auto zu klein und/oder empfindlich wäre. Es gab die ein oder andere Schotterpiste, auf der es gut gepoltert hat, aber dann fährt man einfach langsamer. Apropos: Entlang der Ringstraße (Das ist die 1) stehen einige stationäre Blitzer. Das habe ich auch nur durch Zufall entdeckt, weil auf meinem Smartphone noch "Radar PRO" lief und ich mich gewundert habe, warum dass denn jetzt auch auf Island piepst. Wir sind es ruhig angegangen, da es immer etwas zu sehen gibt. Genießt einfach dieses Land und lasst euch nicht hetzen. Wichtig fürs Tanken: Eine Kreditkarte von der ihr auch die PIN wisst (wichtig!). Die meisten "Tankstellen" sind nämlich nur Tanksäulen mit einem Dach drüber, mehr nicht. Fahrt niemals mit einem halb gefüllten Tank los. Niemals! Immer erst volltanken, dann erst los. Lieber einmal mehr getankt, als irgendwo im nirgendwo stehen zu bleiben. Pro-Tip: Falls ihr mit eurem Smartphone navigieren wollte, packt euch von Zuhause eine Handy-Halterung ein.


3.) "Zahlen Sie mit Karte, oder BAR?"

Auf Island zahlt man eigentlich nur mit der Kreditkarte. Bargeld wird zwar überall angenommen, aber man kommt auch ohne aus. Für uns Deutsche eine wahre Bereicherung, wobei es am Anfang ungewohnt ist, mit wenig Bargeld unterwegs zu sein. Selbst in der Hallgrimskirkja (Wikipedia) kann man die Fahrstuhlauffahrt mit der Kreditkarte bezahlen.


4.) Muss ich die Sprache lernen, oder können die auch englisch?

Nicht erst seit dem Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull (Eja-fjatla-jökut ->> Eya = Insel, Fjalla = Berg, Jökull = Gletscher = Inselberggletscher), ist bekannt, dass Isländisch nicht die einfachste Sprache ist. Dort wird aber sehr gutes englisch gesprochen und man kann sich daher überall verständigen. Versucht gar nicht erst, dort gebrochenes Isländisch zu sprechen - damit entlarvt ihr euch sofort ;-)


5.) Ab in die Natur! Aber mit bitte Respekt...

Die Landschaften Islands sind nicht ohne Grund so schön und idyllisch. Bitte, bitte, bitte: Haltet euch an die Hinweise. Betretet nicht einfach die mit Moos bedeckten Flächen. Es dauert Jahre bis dieser sich wieder nachgebildet hat. Absperrungen und Warnhinweise stehen nicht umsonst herum. Pro Jahr stirbt mindestens 1 Tourist am Black Sand Beach. Schon auf dem Parkplatz stehen riesige Warnschilder, welche vor der gefährlichen Brandung und Wellen hinweisen. Negativer Höhepunkt unserer Reise waren Touris aus Amerika am Gullfoss. Dieser Wasserfall ist so unfassbar kraftvoll und respekteinflößend, dass man den Teufel tun und die Absperrungen überqueren sollte. Erwähnte Amis, haben die Absperrungen mit Flip Flops (!) übertreten, nur um sich Wasser aus den reissenden Fluten des Wasserfalls Wasser in Plastikflaschen abzufüllen.


6.) Wie lange sollte man bleiben, um alles gesehen zu haben?

Schwierig zu beantworten. Manche fahren in 10 Tagen komplett um die Insel, andere verbringen 10 Tage im Süden. Letzteres haben wir gemacht - mit Ausnahmen. Wenig Touristen finden sich auf Snæfellsnes, im Westen des Landes. Dort findet man zum Beispiel dieses berühmte Motiv: Kirkjufell ->> besseres Foto: Kirkjufell (Kirchenberg). Manchmal ergibt es mehr sinn, in ein anderes Hotel umzuziehen, sonst muss man täglich die weite Strecke zu den Sehenswürdigkeiten fahren. Hier meine persönliche Planung aus meinen Notizen:

Blaue Lagune (Grindavik, 49,2km/30 Minuten westlich von Reykjavik) Bedingt zu empfehlen, da viele Touris.

Gullfoss (109km/90 Minuten östlich von Reykjavik)

Glymur (Gefährliche Wanderung!)

Seljalandsfoss (120km/90 Minuten südlich von Reykjavik) Hinweis: Versteckter Nachbar-Wasserfall: Gljufrafoss)

Snaefellsnes (149km/2 Stunden nördlich von Reykjavik

Kirkjufellsfoss (172km/ 2 Stunden nördlich von Reykjavik)

Black Sand Beach (Reynishverfisvegur, 178km/2 Stunden südlich von Reykjavik)

  • Verbinden mit Skogafoss (Skogar, 148km/30km vor Black Sand Beach)

Skaftafell Nationalpark (4 Stunden von Reykjavik)


Fjadrargljufur Canyon (Kirkjubaejarklaustur, 247km/3 Stunden östlich von Reykjavik)

Grundarfjördur (2 Stunden Nordwestlich von Reykjavik)

Silfra-Spalte (40 Minuten/46 km östlich von Reykjavik)

Thingvellir (35 Minuten/40km östlich von Reykjavik)

Jökulsarlon (4 Stunden 40 Minuten/372km östlich von Reykjavik)


7.) Was ist die beste Reisezeit/die beste Zeit um Nordlichter sehen zu können?

Der Mai ist die denkbar schlechteste Zeit um auf Nordlicht-Jagd zu gehen, denn im Mai wird es Nachts nicht mehr dunkel (Mitte Mai bis Ende Juli ist Mittsommer). Von September bis Ende März ist die Chance sehr hoch Nordlichter sehen zu können. Wir waren bewusst im Mai dort, da wir vermuteten, dass dort nicht sehr viel los sein wird. Und wir lagen richtig. Durch die Teilnahme und den Erfolg Islands bei der EM 2016, wurden immer mehr Menschen auf Island aufmerksam. Dies hat alles Vor- und natürlich auch Nachteile. Vorteil: Die Flüge sind günstiger geworden. Nachteil: Hotels und Verpflegung sind teurer geworden. Im Zentrum Reykjaviks wurden und werden immer mehr Hotels gebaut, was ich nur bedingt gut finde. Um den Andrang in Grenzen zu halten, überwacht Island die Airbnb Angebote sehr genau (Dumont Bericht).


8.) Zusatzinfo zu Punkt 2 (Mietwagen)

Es wurde hier schon erwähnt, dass man sich vorher gut über Mietwagen-Versicherungen informieren sollte. Wir haben uns damals gegen eine Versicherung entschieden, würden das nächste Mal aber nicht mehr darauf verzichten wollen. Steinschlag, Sandstürme und unebene Pisten und daraus resultierende Schäden, können euch teuer zu stehen kommen. Als wir die 1 Richtung Osten unterwegs waren (wir sind zum Fjaðrárgljúfur Canyon gefahren), sind wir direkt in einen Asche-/Sandsturm gefahren. Wenn man Pech hat, fliegen da auch kleine Steine mit über die Fahrbahn und was dann alles passieren kann, kann man sich vorstellen. Logisch, aber vielleicht auch erwähnenswert: Wenn ihr den Mietwagen abholt, schießt zunächst viele Fotos vom Auto. Uns kam das bei der Abgabe zu gute, da wir jeden "Vorschaden" nachweisen konnten. Man hat sehr genau nach Schäden gesucht und als sich der Mitarbeiter die Fotos angeschaut hat, die von den Mitarbeitern vorab geschossen wurden, habe ich einen Blick auf den Bildschirm erhaschen können und gesehen, dass nicht ausreichend Beweismaterial vorhanden war. Wenn ihr also bei der gleichen Mietwagenfirma (Procar Keflavik) buchen wollt, seid wachsam. Wir wollten damals nur einen günstigen Mietwagen (9 Tage, 350€) und wussten worauf wir uns da einlassen. Procar hat zwar keinen eigenen Stand im/am Flughafengebäude, dafür aber einen Abhol-Service. Man fährt nur ca. 5 Minuten vom Flughafen Keflavik zum Procar-Gelände. Leider hat man uns damals 1 Stunde warten lassen, aber so ist das eben wenn man sparen möchte. Ein weiterer Hinweis: Bei Abgabe des Mietwagens werden die Autos teilweise auf eine Hebebühne gefahren und der Unterboden nach Schäden gecheckt. Passt also eurer Fahrweise dem Fahrbahnuntergrund an.


9.) Straßenverkehr innerhalb/außerhalb Reykjaviks

Die Isländer fahren sehr gesittet, aber und wie kann es anders sein: Es fahren dort auch Asiaten mit Mietautos herum. Die sind dort noch viel unberechenbarer unterwegs als in Deutschland. Auf einem Supermarkt-Parkplatz hat es eine Asiatin dann auch geschafft, ihre Fahrertür an unser Auto zu knallen. Zum Glück ist nicht viel passiert. Außerhalb Reykjaviks kann man super entspannt Autofahren. Wenn es windig wird, wird es anspruchsvoller. Beide Hände ans Lenkrad, Windböen kommen selten allein. Es gibt viele Brücken welche nur einspurig befahrbar sind. Nicht das längste Gemächt und auch nicht die Automarke entscheidet, wer zuerst rüberfahren darf (sind ja nicht in Deutschland). Das Auto, welches zuerst auf der Brücke ist, fährt zuerst durch, nicht anders. Im Zweifel darüber, wer denn jetzt zuerst auf die Brücke gefahren ist, schraubt vielleicht euer Ego zurück und signalisiert dem anderen Fahrer, dass er zuerst fahren kann. Es gibt auf Island wirklich keinen Grund so Auto zu fahren wie in Deutschland. Gewöhnt euch dran, denn das macht alles angenehmer.


10.) „Ich habe gehört, dass sich Isländer gerne im Schwimmbad treffen, stimmt das?“

Die Isländer habe eine große Badekultur. Während wir uns in der Kneipe treffen, so trifft sich der Isländer in einem Hotpot. Man muss dafür aber nicht unbedingt in eine Badeanstalt, denn: Auch in der freien Natur gibt es solche Hotpots (Hotpot Tipps). Ich kann kaum in Worte fassen, wie schön es war, bei 15 Grad Außentemperatur und Nieselregen in 40 Grad warmen Wasser zu sitzen und sich zu entspannen. Man ist mitten in der Natur und es ist einfach nichts um einen herum. Wer jedoch in eine Badeanstalt gehen möchte (kostet nicht viel), sollte beachten, dass das Wasser auf Island nicht gechlort wird. Man legt dort sehr viel Wert darauf, dass man sich vorher gründlichst (!) abduscht. Es gibt unzählige Badeanstalten und natürliche Hotpots auf Island, macht euch also vielleicht vorher ein paar Gedanken. Ein recht bekannter natürlicher Hotspot ist dieser hier: Seljavallalaug. Damit man sich dort unbeobachtet umziehen kann, steht ein kleines Häuschen daneben.


11.) Ist Island wirklich so teuer? (Lebensmittel, Benzin)

Hier antworte ich mit einem klaren Jain. Bei manchen Sehenswürdigkeiten sind auch Touristencenter und/oder kleinere Restaurants vorhanden. Wie eigentlich überall auf der Welt gilt: Dort, wo sich Touris tummeln ist es teuer. Wenn man den Geysir bzw. Strokkur aufsucht, kann man sich im angeschlossenen Restaurant ein super leckeres Softeis gönnen - kostet aber halt mal eben 8,00€. Ein Bier in der „Blauen Lagune“ ebenfalls. Alkohol könnt ihr, wenn ihr denn überhaupt welchen braucht, direkt nach der Ankunft günstig im Flughafen kaufen. Kurz vor der Gepäckausgabe (nach der Rolltreppe) ist ein recht großer Shop und dort bekommt ihr alles was euer Herz begehrt. In der Innenstadt Reykjaviks gibt es einen kleinen Pommes-Laden (ganz ohne Fast Food geht es nie). Dort bekommt ihr richtig leckere, frische Pommes. Große Portion: 11,00€ Günstig einkaufen kann man bei BONUS, was in etwa unseren Discountern gleichkommt. Soweit ich mich noch erinnern kann, kostete eine Instant-Suppe knapp 2,00€. Ein Liter Sprit kostet auf Island zwischen 1,59€ und 1,65€, also nicht so viel teurer als in Deutschland. Wer richtig teuer futtern will, kann direkt zu KFC. Ja, richtig gelesen. Auf Island gibt es mehrere Kentucky Fried Chicken Filialen. Wir haben dort allerdings nicht gegessen, da uns dass dann doch zu übertrieben war.


12.) „Meine Mama hat gesagt, ich darf nicht zu Fremden ins Auto steigen.“ (Trampen auf Island)

Ihr könnt euch garnicht vorstellen, wie Tramper-Freundlich Island ist. Zwar sind wir mit einem eigenen Auto rumgedüst, aber wenn wir mal einen Tramper am Straßenrand haben stehen sehen, so schnell hat auch schon jemand angehalten und ihn mitgenommen. Wer also das gewisse Abenteuer sucht und die Insel zu Fuß erkunden möchte, muss sich also eigentlich keine Gedanken machen um von A nach B zu kommen.


13.) „Ich will 5 Sterne, Wellness und Ultra All-Inclusive“ (Stichwort Hotel)

Einer der wichtigeren Punkte, meiner Meinung nach. Wo fange ich an? Für unseren 9 tägigen Aufenthalt haben wir uns für ein Hotel entschieden (Leider nur für ein einziges. Dazu gleich mehr). Das Hotel unserer Wahl war das Hotel Smari in Kopavogur (10km vor Reykjavik). Da man sich während eines Island-Urlaubs optimaler Weise an der frischen Luft aufhält, genüg es vollkommen ÜF (Übernachtung/Frühstück) zu buchen. Unser Hotel war sehr sauber, das Frühstück war gut und die Mitarbeiter sehr freundlich. Randnotiz: Solltet ihr mal auf einen unfreundlichen Isländer treffen, kann es eigentlich nur an euch bzw. eurer Art liegen. Isländer sind zwar reserviert, aber immer freundlich. Island mit Wellness-Urlaub in Verbindung zu bringen ist recht schwierig. Ja, es gibt Möglichkeiten sich zu entspannen (Hotpots, Blaue Lagune), aber wer nach Island möchte, sollte sich eher auf Abenteuer als auf Entspannung einstellen. Jetzt möchte ich erläutern, weshalb es keine gute Idee war nur ein einziges Hotel zu buchen. Da einige Sehenswürdigkeiten im Inneren des Landes liegen, man aber alle an einem Tag kaum schaffen kann, legt man sehr lange Strecken mit dem Auto zurück. Bedeutet: Man steigt morgens ins Auto ein, fährt 300km, schaut sich alles in Ruhe an und fährt die 300km wieder zurück. Nicht optimal und auf jeden Fall nicht günstig. Für das nächste Mal haben wir uns vorgenommen, mindestens 2 Hotels zu buchen, denn irgendwann macht es keinen Spass mehr, wenn man die Ringstraße das 4. Mal runterfahren muss. Müsste ich die Reise noch einmal Planen, würde ich zunächst ein Hotel im Osten buchen, nach 4 Tagen auschecken und in einem Hotel in der Mitte des Landes oder im Westen buchen und dort den Rest der Reise verbringen. Am Ende sind wir knapp 2.500km gefahren. Wer günstig unterwegs sein möchte, kann sich auch einen kleinen Camper mieten. Gegen Aufpreis kann man sich auch das notwendige Zubehör (z.B. einen Gaskocher) mieten. Oft wird Happy Campers empfohlen, da wir aber absolut keine Camper sind, kann ich dazu leider nicht viel sagen. Hier empfehle ich den Brockhaus der heutigen Zeit: Google.


14.) Warum klingen alle isländischen Namen so gleich?

Ganz easy. Wenn ihr ein Mann seid und euer Vater mit Vornamen Peter heißt, dann heißt ihr mit Nachnamen automatisch Jansson (Peters Sohn). Bei Frauen ist es ähnlich, nur dass sie dann Petersdóttir heißen würden (Peters Tochter). Aus diesem Grund ist das isländische Telefonbuch nach Vornamen sortiert.


Das soll es erstmal wieder gewesen sein. Seid freundlich, schaut nicht grimmig und hört auf zu denken, dass auf Island Gott und die Welt gegen euch ist. Island ist das extreme Gegenteil von Deutschland. Sollte mir noch etwas einfallen, werde ich diesen Post bearbeiten. Passt auf euch auf.

- Carnologe


15204891-spXvD.jpg
Bearbeitet von: "Carnologe" 6. Nov 2017
52 Kommentare
Goil!!!!
Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman geflogen, es gab kostenlos Snacks, die Stewardessen sind 2x durch mit kostenlosen Getränken, es gibt nicht so ein lächerliches Animationsprogramm wie bei Ryanair, es gab sogar eine feste Gangway vom Gate zum Flieger, nicht so ein mobiler scheiss + Bus
Bei einem der letzten Island Deals hat doch jemand eine tolle Zusammenfassung geschrieben über "Sehenswürdigkeiten" usw. hat hier jemand noch zufällig ein Link?
Verfasser Redaktion
madrix1. Nov 2017

Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman …Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman geflogen, es gab kostenlos Snacks, die Stewardessen sind 2x durch mit kostenlosen Getränken, es gibt nicht so ein lächerliches Animationsprogramm wie bei Ryanair, es gab sogar eine feste Gangway vom Gate zum Flieger, nicht so ein mobiler scheiss + Bus


Das habe ich jetzt auch schon das öfteren gehört das Germania wirklich ein ganz gute Airline sein soll, kann da aber leider nicht aus persönlicher Erfahrung sprechen.
Verfasser Redaktion
LordLord1. Nov 2017

Bei einem der letzten Island Deals hat doch jemand eine tolle …Bei einem der letzten Island Deals hat doch jemand eine tolle Zusammenfassung geschrieben über "Sehenswürdigkeiten" usw. hat hier jemand noch zufällig ein Link?


Werde ich für dich heraus finden, geb mir zwei Minuten
Verfasser Redaktion
LordLord1. Nov 2017

Bei einem der letzten Island Deals hat doch jemand eine tolle …Bei einem der letzten Island Deals hat doch jemand eine tolle Zusammenfassung geschrieben über "Sehenswürdigkeiten" usw. hat hier jemand noch zufällig ein Link?


Hier bitte:

1. Tips 1 - 6 von Carnologe
2. Tips 7 - 10 von Carnologe

werde ich auch noch mit an den Deal anfügen
der_Seebaer1. Nov 2017

Hier bitte: 1. Tips 1 - 6 von Carnologe2. Tips 7 - 10 von Carnologe werde …Hier bitte: 1. Tips 1 - 6 von Carnologe2. Tips 7 - 10 von Carnologe werde ich auch noch mit an den Deal anfügen


Geil danke!
Verfasser Redaktion
LordLord1. Nov 2017

Geil danke!


Nicht dafür
Toller Preis und dann noch auch noch zu einer klimatisch angenehmeren Zeit ^^.

Gibt es eigentlich Tricks sowas bzw was günstiges zu finden ohne manuell alle Flughäfen aller umliegenden Städte zu durchsuchen? Dresden ginge für mich als Berliner beispielsweise noch klar. Ich würde überlegen im April zu fliegen :). EVE Fanfest hurray und dann noch normal Island ist eine Überlegung wert.
Bearbeitet von: "Asmudeus" 1. Nov 2017
Ich muss aber auf eigene Kosten nach Bremen/Dresden kommen, oder?
Ich war jetzt mehrmals dort, absolut geniale Insel mit wirklich außergewöhnlicher Natur. Der Flugpreis ist ganz okay, auch wenn man dafür Germania fliegen "muss" :-D

Hier gibt's jede Menge Tipps für Island-"Anfänger" und auch einige ausführlich beschriebene Reiseberichte mit den Sehenswürdigkeiten. Auch Infos bzgl.Polarlichter fotografieren.
Flugdeals aus dem Osten, immer "Hot"
Vielen Dank fürs erneute Erwähnen

Ich überlege gerade, ob es nicht besser ist, alle Teile zusammenzufassen und ob ich nicht noch ein paar neue Punkte ergänze. Hat denn einer von euch spezielle Fragen?
Verfasser Redaktion
Carnologe1. Nov 2017

Vielen Dank fürs erneute Erwähnen Ich überlege gerade, ob es nicht be …Vielen Dank fürs erneute Erwähnen Ich überlege gerade, ob es nicht besser ist, alle Teile zusammenzufassen und ob ich nicht noch ein paar neue Punkte ergänze. Hat denn einer von euch spezielle Fragen?


wenn du das machst, dann wirst du dich lauter Lobesreden nicht mehr retten können, also auf jeden Fall!
Nice place to visit but you wouldn't want to live there!

wetter
Bearbeitet von: "dudeness" 1. Nov 2017
Ich bin aktuell am Überlegen im März/April nach Island zu fliegen. Ist es um diese Zeit vom Wetter/Licht empfehlenswert oder zumindest aushaltbar?
Carnologe1. Nov 2017

Vielen Dank fürs erneute Erwähnen Ich überlege gerade, ob es nicht be …Vielen Dank fürs erneute Erwähnen Ich überlege gerade, ob es nicht besser ist, alle Teile zusammenzufassen und ob ich nicht noch ein paar neue Punkte ergänze. Hat denn einer von euch spezielle Fragen?

Definitiv, bitte!

Hab die Posts gerade nur kurz überflogen und nichts über Unterkünfte gesehen - ihr wart nur in Hotels oder auch mit dem Zelt unterwegs?

Ich überlege, alleine da hin zu reisen und weiß nicht, ob das sinnvoll ist, oder ich mich lieber einer Gruppe anschließen sollte. Dann wird's aber auch so richtig teuer UND man macht Touri-Mist, daher sträubt sich alles in mir dagegen. Aber so ganz alleine hab ich echt Respekt - hat das hier zufällig schon jemand gemacht?
n1kl4s1. Nov 2017

Ich bin aktuell am Überlegen im März/April nach Island zu fliegen. Ist es u …Ich bin aktuell am Überlegen im März/April nach Island zu fliegen. Ist es um diese Zeit vom Wetter/Licht empfehlenswert oder zumindest aushaltbar?



Ich war September und Oktober in Island. Hatte da 0 bis -2 Crad und Wind Abends und Nachts und ich habe im Zelt geschlafen. Mit einem guten Schlafsack ist das aber machbar. Klar das ist kein Luxus Urlaub das war schon recht abenteuerlich. Kommt aber immer drauf an wo du dich aufhältst.

Vielleicht ein Tipp. Es war immer recht windig - gute Kleidung ist Pflicht. Island ist halt etwas härter und rauer als Deutschland. Ich fand September war die perfekte Jahreszeit. Herbst, wenig Touristen, noch lange hell und mit etwas glück sogar Nordlichter. Falls du noch was wissen willst nur zu...
madrix1. Nov 2017

Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman …Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman geflogen, es gab kostenlos Snacks, die Stewardessen sind 2x durch mit kostenlosen Getränken, es gibt nicht so ein lächerliches Animationsprogramm wie bei Ryanair, es gab sogar eine feste Gangway vom Gate zum Flieger, nicht so ein mobiler scheiss + Bus



Kann ich bestätigen. Die zwei Flieger, mit denen ich bisher von denen geflogen bin waren nicht besonders modern, aber die Beinfreiheit ging in Ordnung und mit warmem Essen und zwei (oder drei?) mal kostenlose Getränke hatte ich nicht gerechnet. Würde ich wieder mit fliegen, spricht eigentlich nichts gegen. Zumindest im Vergleich mit Ryanair ist das doch im Service eine andere Liga.
Mal wieder ein super Deal für Island. Schon komisch, wenn man ständig an Fotos stößt von den Orten wo man bereits war.
Bei diesem Wasserfall aus dem Deal-bild habe ich übernachtet, gleich daneben gibt es einen Unbeaufsichtigten Campingplatz. Ist einer meiner Lieblings Plätze zum Übernachten gewesen.
Infyrana1. Nov 2017

Definitiv, bitte!Hab die Posts gerade nur kurz überflogen und nichts über U …Definitiv, bitte!Hab die Posts gerade nur kurz überflogen und nichts über Unterkünfte gesehen - ihr wart nur in Hotels oder auch mit dem Zelt unterwegs?Ich überlege, alleine da hin zu reisen und weiß nicht, ob das sinnvoll ist, oder ich mich lieber einer Gruppe anschließen sollte. Dann wird's aber auch so richtig teuer UND man macht Touri-Mist, daher sträubt sich alles in mir dagegen. Aber so ganz alleine hab ich echt Respekt - hat das hier zufällig schon jemand gemacht?



Ich war September/Oktober für 14 Tage alleine in Island. War die beste Erfahrung meines Lebens.
Island ist extrem teuer. Mietwagen und Hotels sind für eine Einzelperson fast nicht bezahlbar.

Angst haben muss man da nicht. Da gibt es keine wilden Tiere und alle sprechen englisch und sind freundlich.

Ich hatte einen Offroad Jeep mit Allrad und habe im Zelt geschlafen. Hat alles super funktioniert. Mach bitte keine Busrundreise.=) Mit dem Mietwagen hat man so viele Freiheiten. Gerade in Island wo es alle 20 km ein Wasserfall, Gletscher oder Berg gibt will man doch selber entscheiden wo es lang geht. Fall du noch Fragen hast nur zu...
Ein Mann, ein Wort


1.) Ist es da so kalt, dass ich Eiswürfel pinkeln muss?

Nein, Island ist nicht so kalt wie man es sich vorstellt. Das hängt natürlich immer von der Jahreszeit ab, aber mit guten Klamotten kommt man gut zurecht. Meine Freundin und ich haben uns vorher Doppeljacken gekauft. Sie hat eine Salewa und ich eine Schöffel, welche bei Wind und Regen die Körpertemperatur gut gehalten haben. Im Mai war es noch so warm, dass wir darunter meist nur ein Shirt getragen haben. Wenn es windig war, haben wir uns angepasst. Gutes Schuhwerk ist obligatorisch. Bewährt haben sich Wasserfeste Wanderstiefel.


2.) 4x4, Superjeep, oder Monster Truck?

Zunächst ein wichtiger Hinweis an alle Hobby-Profi-Autofahrer: Es gibt Straßen auf Island, das sind die F-Straßen und die Hochlandpisten, die nicht das ganze Jahr über befahrbar sind. Selbst wenn diese offen wären, würde ich mich ohne Guide, oder jahrelanger Erfahrung dort nicht aufhalten. Wenn ein Fluss die Straße kreuzt und man sich nicht sicher ist, ob man diesen furten kann und es trotzdem macht, geht das nicht selten in die Hose. Zumal ihr mit einem Mietauto lieber auf den "normalen" Straßen bleiben solltet. Wir hatten, wie oben erwähnt, einen Kia Picanto. Damit sind wir ohne Probleme zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten gefahren, ohne auch nur einmal das Gefühl gehabt zu haben, dass das Auto zu klein und/oder empfindlich wäre. Es gab die ein oder andere Schotterpiste, auf der es gut gepoltert hat, aber dann fährt man einfach langsamer. Apropos: Entlang der Ringstraße (Das ist die 1) stehen einige stationäre Blitzer. Das habe ich auch nur durch Zufall entdeckt, weil auf meinem Smartphone noch "Radar PRO" lief und ich mich gewundert habe, warum dass denn jetzt auch auf Island piepst. Wir sind es ruhig angegangen, da es immer etwas zu sehen gibt. Genießt einfach dieses Land und lasst euch nicht hetzen. Wichtig fürs Tanken: Eine Kreditkarte von der ihr auch die PIN wisst (wichtig!). Die meisten "Tankstellen" sind nämlich nur Tanksäulen mit einem Dach drüber, mehr nicht. Fahrt niemals mit einem halb gefüllten Tank los. Niemals! Immer erst volltanken, dann erst los. Lieber einmal mehr getankt, als irgendwo im nirgendwo stehen zu bleiben. Pro-Tip: Falls ihr mit eurem Smartphone navigieren wollte, packt euch von Zuhause eine Handy-Halterung ein.


3.) "Zahlen Sie mit Karte, oder BAR?"

Auf Island zahlt man eigentlich nur mit der Kreditkarte. Bargeld wird zwar überall angenommen, aber man kommt auch ohne aus. Für uns Deutsche eine wahre Bereicherung, wobei es am Anfang ungewohnt ist, mit wenig Bargeld unterwegs zu sein. Selbst in der Hallgrimskirkja (Wikipedia) kann man die Fahrstuhlauffahrt mit der Kreditkarte bezahlen.


4.) Muss ich die Sprache lernen, oder können die auch englisch?

Nicht erst seit dem Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull (Eja-fjatla-jökut ->> Eya = Insel, Fjalla = Berg, Jökull = Gletscher = Inselberggletscher), ist bekannt, dass Isländisch nicht die einfachste Sprache ist. Dort wird aber sehr gutes englisch gesprochen und man kann sich daher überall verständigen. Versucht gar nicht erst, dort gebrochenes Isländisch zu sprechen - damit entlarvt ihr euch sofort ;-)


5.) Ab in die Natur! Aber mit bitte Respekt...

Die Landschaften Islands sind nicht ohne Grund so schön und idyllisch. Bitte, bitte, bitte: Haltet euch an die Hinweise. Betretet nicht einfach die mit Moos bedeckten Flächen. Es dauert Jahre bis dieser sich wieder nachgebildet hat. Absperrungen und Warnhinweise stehen nicht umsonst herum. Pro Jahr stirbt mindestens 1 Tourist am Black Sand Beach. Schon auf dem Parkplatz stehen riesige Warnschilder, welche vor der gefährlichen Brandung und Wellen hinweisen. Negativer Höhepunkt unserer Reise waren Touris aus Amerika am Gullfoss. Dieser Wasserfall ist so unfassbar kraftvoll und respekteinflößend, dass man den Teufel tun und die Absperrungen überqueren sollte. Erwähnte Amis, haben die Absperrungen mit Flip Flops (!) übertreten, nur um sich Wasser aus den reissenden Fluten des Wasserfalls Wasser in Plastikflaschen abzufüllen.


6.) Wie lange sollte man bleiben, um alles gesehen zu haben?

Schwierig zu beantworten. Manche fahren in 10 Tagen komplett um die Insel, andere verbringen 10 Tage im Süden. Letzteres haben wir gemacht - mit Ausnahmen. Wenig Touristen finden sich auf Snæfellsnes, im Westen des Landes. Dort findet man zum Beispiel dieses berühmte Motiv: Kirkjufell ->> besseres Foto: Kirkjufell (Kirchenberg). Manchmal ergibt es mehr sinn, in ein anderes Hotel umzuziehen, sonst muss man täglich die weite Strecke zu den Sehenswürdigkeiten fahren. Hier meine persönliche Planung aus meinen Notizen:

Blaue Lagune (Grindavik, 49,2km/30 Minuten westlich von Reykjavik) Bedingt zu empfehlen, da viele Touris.

Gullfoss (109km/90 Minuten östlich von Reykjavik)

Glymur (Gefährliche Wanderung!)

Seljalandsfoss (120km/90 Minuten südlich von Reykjavik) Hinweis: Versteckter Nachbar-Wasserfall: Gljufrafoss)

Snaefellsnes (149km/2 Stunden nördlich von Reykjavik

Kirkjufellsfoss (172km/ 2 Stunden nördlich von Reykjavik)

Black Sand Beach (Reynishverfisvegur, 178km/2 Stunden südlich von Reykjavik)

  • Verbinden mit Skogafoss (Skogar, 148km/30km vor Black Sand Beach)

Skaftafell Nationalpark (4 Stunden von Reykjavik)


Fjadrargljufur Canyon (Kirkjubaejarklaustur, 247km/3 Stunden östlich von Reykjavik)

Grundarfjördur (2 Stunden Nordwestlich von Reykjavik)

Silfra-Spalte (40 Minuten/46 km östlich von Reykjavik)

Thingvellir (35 Minuten/40km östlich von Reykjavik)

Jökulsarlon (4 Stunden 40 Minuten/372km östlich von Reykjavik)


7.) Was ist die beste Reisezeit/die beste Zeit um Nordlichter sehen zu können?

Der Mai ist die denkbar schlechteste Zeit um auf Nordlicht-Jagd zu gehen, denn im Mai wird es Nachts nicht mehr dunkel (Mitte Mai bis Ende Juli ist Mittsommer). Von September bis Ende März ist die Chance sehr hoch Nordlichter sehen zu können. Wir waren bewusst im Mai dort, da wir vermuteten, dass dort nicht sehr viel los sein wird. Und wir lagen richtig. Durch die Teilnahme und den Erfolg Islands bei der EM 2016, wurden immer mehr Menschen auf Island aufmerksam. Dies hat alles Vor- und natürlich auch Nachteile. Vorteil: Die Flüge sind günstiger geworden. Nachteil: Hotels und Verpflegung sind teurer geworden. Im Zentrum Reykjaviks wurden und werden immer mehr Hotels gebaut, was ich nur bedingt gut finde. Um den Andrang in Grenzen zu halten, überwacht Island die Airbnb Angebote sehr genau (Dumont Bericht).


8.) Zusatzinfo zu Punkt 2 (Mietwagen)

Es wurde hier schon erwähnt, dass man sich vorher gut über Mietwagen-Versicherungen informieren sollte. Wir haben uns damals gegen eine Versicherung entschieden, würden das nächste Mal aber nicht mehr darauf verzichten wollen. Steinschlag, Sandstürme und unebene Pisten und daraus resultierende Schäden, können euch teuer zu stehen kommen. Als wir die 1 Richtung Osten unterwegs waren (wir sind zum Fjaðrárgljúfur Canyon gefahren), sind wir direkt in einen Asche-/Sandsturm gefahren. Wenn man Pech hat, fliegen da auch kleine Steine mit über die Fahrbahn und was dann alles passieren kann, kann man sich vorstellen. Logisch, aber vielleicht auch erwähnenswert: Wenn ihr den Mietwagen abholt, schießt zunächst viele Fotos vom Auto. Uns kam das bei der Abgabe zu gute, da wir jeden "Vorschaden" nachweisen konnten. Man hat sehr genau nach Schäden gesucht und als sich der Mitarbeiter die Fotos angeschaut hat, die von den Mitarbeitern vorab geschossen wurden, habe ich einen Blick auf den Bildschirm erhaschen können und gesehen, dass nicht ausreichend Beweismaterial vorhanden war. Wenn ihr also bei der gleichen Mietwagenfirma (Procar Keflavik) buchen wollt, seid wachsam. Wir wollten damals nur einen günstigen Mietwagen (9 Tage, 350€) und wussten worauf wir uns da einlassen. Procar hat zwar keinen eigenen Stand im/am Flughafengebäude, dafür aber einen Abhol-Service. Man fährt nur ca. 5 Minuten vom Flughafen Keflavik zum Procar-Gelände. Leider hat man uns damals 1 Stunde warten lassen, aber so ist das eben wenn man sparen möchte. Ein weiterer Hinweis: Bei Abgabe des Mietwagens werden die Autos teilweise auf eine Hebebühne gefahren und der Unterboden nach Schäden gecheckt. Passt also eurer Fahrweise dem Fahrbahnuntergrund an.


9.) Straßenverkehr innerhalb/außerhalb Reykjaviks

Die Isländer fahren sehr gesittet, aber und wie kann es anders sein: Es fahren dort auch Asiaten mit Mietautos herum. Die sind dort noch viel unberechenbarer unterwegs als in Deutschland. Auf einem Supermarkt-Parkplatz hat es eine Asiatin dann auch geschafft, ihre Fahrertür an unser Auto zu knallen. Zum Glück ist nicht viel passiert. Außerhalb Reykjaviks kann man super entspannt Autofahren. Wenn es windig wird, wird es anspruchsvoller. Beide Hände ans Lenkrad, Windböen kommen selten allein. Es gibt viele Brücken welche nur einspurig befahrbar sind. Nicht das längste Gemächt und auch nicht die Automarke entscheidet, wer zuerst rüberfahren darf (sind ja nicht in Deutschland). Das Auto, welches zuerst auf der Brücke ist, fährt zuerst durch, nicht anders. Im Zweifel darüber, wer denn jetzt zuerst auf die Brücke gefahren ist, schraubt vielleicht euer Ego zurück und signalisiert dem anderen Fahrer, dass er zuerst fahren kann. Es gibt auf Island wirklich keinen Grund so Auto zu fahren wie in Deutschland. Gewöhnt euch dran, denn das macht alles angenehmer.


10.) „Ich habe gehört, dass sich Isländer gerne im Schwimmbad treffen, stimmt das?“

Die Isländer habe eine große Badekultur. Während wir uns in der Kneipe treffen, so trifft sich der Isländer in einem Hotpot. Man muss dafür aber nicht unbedingt in eine Badeanstalt, denn: Auch in der freien Natur gibt es solche Hotpots (Hotpot Tipps). Ich kann kaum in Worte fassen, wie schön es war, bei 15 Grad Außentemperatur und Nieselregen in 40 Grad warmen Wasser zu sitzen und sich zu entspannen. Man ist mitten in der Natur und es ist einfach nichts um einen herum. Wer jedoch in eine Badeanstalt gehen möchte (kostet nicht viel), sollte beachten, dass das Wasser auf Island nicht gechlort wird. Man legt dort sehr viel Wert darauf, dass man sich vorher gründlichst (!) abduscht. Es gibt unzählige Badeanstalten und natürliche Hotpots auf Island, macht euch also vielleicht vorher ein paar Gedanken. Ein recht bekannter natürlicher Hotspot ist dieser hier: Seljavallalaug. Damit man sich dort unbeobachtet umziehen kann, steht ein kleines Häuschen daneben.


11.) Ist Island wirklich so teuer? (Lebensmittel, Benzin)

Hier antworte ich mit einem klaren Jain. Bei manchen Sehenswürdigkeiten sind auch Touristencenter und/oder kleinere Restaurants vorhanden. Wie eigentlich überall auf der Welt gilt: Dort, wo sich Touris tummeln ist es teuer. Wenn man den Geysir bzw. Strokkur aufsucht, kann man sich im angeschlossenen Restaurant ein super leckeres Softeis gönnen - kostet aber halt mal eben 8,00€. Ein Bier in der „Blauen Lagune“ ebenfalls. Alkohol könnt ihr, wenn ihr denn überhaupt welchen braucht, direkt nach der Ankunft günstig im Flughafen kaufen. Kurz vor der Gepäckausgabe (nach der Rolltreppe) ist ein recht großer Shop und dort bekommt ihr alles was euer Herz begehrt. In der Innenstadt Reykjaviks gibt es einen kleinen Pommes-Laden (ganz ohne Fast Food geht es nie). Dort bekommt ihr richtig leckere, frische Pommes. Große Portion: 11,00€ Günstig einkaufen kann man bei BONUS, was in etwa unseren Discountern gleichkommt. Soweit ich mich noch erinnern kann, kostete eine Instant-Suppe knapp 2,00€. Ein Liter Sprit kostet auf Island zwischen 1,59€ und 1,65€, also nicht so viel teurer als in Deutschland. Wer richtig teuer futtern will, kann direkt zu KFC. Ja, richtig gelesen. Auf Island gibt es mehrere Kentucky Fried Chicken Filialen. Wir haben dort allerdings nicht gegessen, da uns dass dann doch zu übertrieben war.


12.) „Meine Mama hat gesagt, ich darf nicht zu Fremden ins Auto steigen.“ (Trampen auf Island)

Ihr könnt euch garnicht vorstellen, wie Tramper-Freundlich Island ist. Zwar sind wir mit einem eigenen Auto rumgedüst, aber wenn wir mal einen Tramper am Straßenrand haben stehen sehen, so schnell hat auch schon jemand angehalten und ihn mitgenommen. Wer also das gewisse Abenteuer sucht und die Insel zu Fuß erkunden möchte, muss sich also eigentlich keine Gedanken machen um von A nach B zu kommen.


13.) „Ich will 5 Sterne, Wellness und Ultra All-Inclusive“ (Stichwort Hotel)

Einer der wichtigeren Punkte, meiner Meinung nach. Wo fange ich an? Für unseren 9 tägigen Aufenthalt haben wir uns für ein Hotel entschieden (Leider nur für ein einziges. Dazu gleich mehr). Das Hotel unserer Wahl war das Hotel Smari in Kopavogur (10km vor Reykjavik). Da man sich während eines Island-Urlaubs optimaler Weise an der frischen Luft aufhält, genüg es vollkommen ÜF (Übernachtung/Frühstück) zu buchen. Unser Hotel war sehr sauber, das Frühstück war gut und die Mitarbeiter sehr freundlich. Randnotiz: Solltet ihr mal auf einen unfreundlichen Isländer treffen, kann es eigentlich nur an euch bzw. eurer Art liegen. Isländer sind zwar reserviert, aber immer freundlich. Island mit Wellness-Urlaub in Verbindung zu bringen ist recht schwierig. Ja, es gibt Möglichkeiten sich zu entspannen (Hotpots, Blaue Lagune), aber wer nach Island möchte, sollte sich eher auf Abenteuer als auf Entspannung einstellen. Jetzt möchte ich erläutern, weshalb es keine gute Idee war nur ein einziges Hotel zu buchen. Da einige Sehenswürdigkeiten im Inneren des Landes liegen, man aber alle an einem Tag kaum schaffen kann, legt man sehr lange Strecken mit dem Auto zurück. Bedeutet: Man steigt morgens ins Auto ein, fährt 300km, schaut sich alles in Ruhe an und fährt die 300km wieder zurück. Nicht optimal und auf jeden Fall nicht günstig. Für das nächste Mal haben wir uns vorgenommen, mindestens 2 Hotels zu buchen, denn irgendwann macht es keinen Spass mehr, wenn man die Ringstraße das 4. Mal runterfahren muss. Müsste ich die Reise noch einmal Planen, würde ich zunächst ein Hotel im Osten buchen, nach 4 Tagen auschecken und in einem Hotel in der Mitte des Landes oder im Westen buchen und dort den Rest der Reise verbringen. Am Ende sind wir knapp 2.500km gefahren. Wer günstig unterwegs sein möchte, kann sich auch einen kleinen Camper mieten. Gegen Aufpreis kann man sich auch das notwendige Zubehör (z.B. einen Gaskocher) mieten. Oft wird Happy Campers empfohlen, da wir aber absolut keine Camper sind, kann ich dazu leider nicht viel sagen. Hier empfehle ich den Brockhaus der heutigen Zeit: Google.


14.) Warum klingen alle isländischen Namen so gleich?

Ganz easy. Wenn ihr ein Mann seid und euer Vater mit Vornamen Peter heißt, dann heißt ihr mit Nachnamen automatisch Jansson (Peters Sohn). Bei Frauen ist es ähnlich, nur dass sie dann Petersdóttir heißen würden (Peters Tochter). Aus diesem Grund ist das isländische Telefonbuch nach Vornamen sortiert.


Das soll es erstmal wieder gewesen sein. Seid freundlich, schaut nicht grimmig und hört auf zu denken, dass auf Island Gott und die Welt gegen euch ist. Island ist das extreme Gegenteil von Deutschland. Sollte mir noch etwas einfallen, werde ich diesen Post bearbeiten. Passt auf euch auf.

- Carnologe


15204891-spXvD.jpg
Bearbeitet von: "Carnologe" 6. Nov 2017
Island klingt Klasse und bei dem Preis werde ich mir mal kurzfristig ein paar freie Tage nehmen.
Lohnt sich für eine Woche hin..Ende Dezember?
Von Bremen aus kann ich doch eh schon fast hochlaufen
pikki1. Nov 2017

Ich war September/Oktober für 14 Tage alleine in Island. War die beste …Ich war September/Oktober für 14 Tage alleine in Island. War die beste Erfahrung meines Lebens.Island ist extrem teuer. Mietwagen und Hotels sind für eine Einzelperson fast nicht bezahlbar.Angst haben muss man da nicht. Da gibt es keine wilden Tiere und alle sprechen englisch und sind freundlich.Ich hatte einen Offroad Jeep mit Allrad und habe im Zelt geschlafen. Hat alles super funktioniert. Mach bitte keine Busrundreise.=) Mit dem Mietwagen hat man so viele Freiheiten. Gerade in Island wo es alle 20 km ein Wasserfall, Gletscher oder Berg gibt will man doch selber entscheiden wo es lang geht. Fall du noch Fragen hast nur zu...


Die Kritik über das Preisniveau halte ich immer für etwas überzogen. Außerhalb der Hauptsaison bekommt man meist Hotels / Gasthäuser für 100€ die Nacht und nen Mietwagen inklusive der wichtigen Versicherungen für 50€ pro Tag. Klar ist es dann günstiger zu zweit, aber auch für Alleinreisende absolut bezahlbar.
Carnologe1. Nov 2017

Ein Mann, ein Wort 1.) Ist es da so kalt, dass ich Eiswürfel pinkeln …Ein Mann, ein Wort 1.) Ist es da so kalt, dass ich Eiswürfel pinkeln muss?Nein, Island ist nicht so kalt wie man es sich vorstellt. Das hängt natürlich immer von der Jahreszeit ab, aber mit guten Klamotten kommt man gut zurecht. Meine Freundin und ich haben uns vorher Doppeljacken gekauft. Sie hat eine Salewa und ich eine Schöffel, welche bei Wind und Regen die Körpertemperatur gut gehalten haben. Im Mai war es noch so warm, dass wir darunter meist nur ein Shirt getragen haben. Wenn es windig war, haben wir uns angepasst. Gutes Schuhwerk ist obligatorisch. Bewährt haben sich Wasserfeste Wanderstiefel.2.) 4x4, Superjeep, oder Monster Truck?Zunächst ein wichtiger Hinweis an alle Hobby-Profi-Autofahrer: Es gibt Straßen auf Island, das sind die F-Straßen und die Hochlandpisten, die nicht das ganze Jahr über befahrbar sind. Selbst wenn diese offen wären, würde ich mich ohne Guide, oder jahrelanger Erfahrung dort nicht aufhalten. Wenn ein Fluss die Straße kreuzt und man sich nicht sicher ist, ob man diesen furten kann und es trotzdem macht, geht das nicht selten in die Hose. Zumal ihr mit einem Mietauto lieber auf den "normalen" Straßen bleiben solltet. Wir hatten, wie oben erwähnt, einen Kia Picanto. Damit sind wir ohne Probleme zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten gefahren, ohne auch nur einmal das Gefühl gehabt zu haben, dass das Auto zu klein und/oder empfindlich wäre. Es gab die ein oder andere Schotterpiste, auf der es gut gepoltert hat, aber dann fährt man einfach langsamer. Apropos: Entlang der Ringstraße (Das ist die 1) stehen einige stationäre Blitzer. Das habe ich auch nur durch Zufall entdeckt, weil auf meinem Smartphone noch "Radar PRO" lief und ich mich gewundert habe, warum dass denn jetzt auch auf Island piepst. Wir sind es ruhig angegangen, da es immer etwas zu sehen gibt. Genießt einfach dieses Land und lasst euch nicht hetzen. Wichtig fürs Tanken: Eine Kreditkarte von der ihr auch die PIN wisst (wichtig!). Die meisten "Tankstellen" sind nämlich nur Tanksäulen mit einem Dach drüber, mehr nicht. Fahrt niemals mit einem halb gefüllten Tank los. Niemals! Immer erst volltanken, dann erst los. Lieber einmal mehr getankt, als irgendwo im nirgendwo stehen zu bleiben. Pro-Tip: Falls ihr mit eurem Smartphone navigieren wollte, packt euch von Zuhause eine Handy-Halterung ein.3.) "Zahlen Sie mit Karte, oder BAR?"Auf Island zahlt man eigentlich nur mit der Kreditkarte. Bargeld wird zwar überall angenommen, aber man kommt auch ohne aus. Für uns Deutsche eine wahre Bereicherung, wobei es am Anfang ungewohnt ist, mit wenig Bargeld unterwegs zu sein. Selbst in der Hallgrimskirkja (Wikipedia) kann man die Fahrstuhlauffahrt mit der Kreditkarte bezahlen. 4.) Muss ich die Sprache lernen, oder können die auch englisch?Nicht erst seit dem Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull (Eja-fjatla-jökut ->> Eya = Insel, Fjalla = Berg, Jökull = Gletscher = Inselberggletscher), ist bekannt, dass Isländisch nicht die einfachste Sprache ist. Dort wird aber sehr gutes englisch gesprochen und man kann sich daher überall verständigen. Versucht gar nicht erst, dort gebrochenes Isländisch zu sprechen - damit entlarvt ihr euch sofort ;-)5.) Ab in die Natur! Aber mit bitte Respekt...Die Landschaften Islands sind nicht ohne Grund so schön und idyllisch. Bitte, bitte, bitte: Haltet euch an die Hinweise. Betretet nicht einfach die mit Moos bedeckten Flächen. Es dauert Jahre bis dieser sich wieder nachgebildet hat. Absperrungen und Warnhinweise stehen nicht umsonst herum. Pro Jahr stirbt mindestens 1 Tourist am Black Sand Beach. Schon auf dem Parkplatz stehen riesige Warnschilder, welche vor der gefährlichen Brandung und Wellen hinweisen. Negativer Höhepunkt unserer Reise waren Touris aus Amerika am Gullfoss. Dieser Wasserfall ist so unfassbar kraftvoll und respekteinflößend, dass man den Teufel tun und die Absperrungen überqueren sollte. Erwähnte Amis, haben die Absperrungen mit Flip Flops (!) übertreten, nur um sich Wasser aus den reissenden Fluten des Wasserfalls Wasser in Plastikflaschen abzufüllen.6.) Wie lange sollte man bleiben, um alles gesehen zu haben? Schwierig zu beantworten. Manche fahren in 10 Tagen komplett um die Insel, andere verbringen 10 Tage im Süden. Letzteres haben wir gemacht - mit Ausnahmen. Wenig Touristen finden sich auf Snæfellsnes, im Westen des Landes. Dort findet man zum Beispiel dieses berühmte Motiv: Kirkjufell ->> besseres Foto: Kirkjufell (Kirchenberg). Manchmal ergibt es mehr sinn, in ein anderes Hotel umzuziehen, sonst muss man täglich die weite Strecke zu den Sehenswürdigkeiten fahren. Hier meine persönliche Planung aus meinen Notizen:Blaue Lagune (Grindavik, 49,2km/30 Minuten westlich von Reykjavik) Bedingt zu empfehlen, da viele Touris.Gullfoss (109km/90 Minuten östlich von Reykjavik)Glymur (Gefährliche Wanderung!)Seljalandsfoss (120km/90 Minuten südlich von Reykjavik) Hinweis: Versteckter Nachbar-Wasserfall: Gljufrafoss)Snaefellsnes (149km/2 Stunden nördlich von ReykjavikKirkjufellsfoss (172km/ 2 Stunden nördlich von Reykjavik)Black Sand Beach (Reynishverfisvegur, 178km/2 Stunden südlich von Reykjavik)Verbinden mit Skogafoss (Skogar, 148km/30km vor Black Sand Beach) Skaftafell Nationalpark (4 Stunden von Reykjavik)Svartifoss (Skaftafell Visitor Center) Fjadrargljufur Canyon (Kirkjubaejarklaustur, 247km/3 Stunden östlich von Reykjavik)Grundarfjördur (2 Stunden Nordwestlich von Reykjavik)Silfra-Spalte (40 Minuten/46 km östlich von Reykjavik)Thingvellir (35 Minuten/40km östlich von Reykjavik)Jökulsarlon (4 Stunden 40 Minuten/372km östlich von Reykjavik)7.) Was ist die beste Reisezeit/die beste Zeit um Nordlichter sehen zu können?Der Mai ist die denkbar schlechteste Zeit um auf Nordlicht-Jagd zu gehen, denn im Mai wird es Nachts nicht mehr dunkel (Mitte Mai bis Ende Juli ist Mittsommer). Von September bis Ende März ist die Chance sehr hoch Nordlichter sehen zu können. Wir waren bewusst im Mai dort, da wir vermuteten, dass dort nicht sehr viel los sein wird. Und wir lagen richtig. Durch die Teilnahme und den Erfolg Islands bei der EM 2016, wurden immer mehr Menschen auf Island aufmerksam. Dies hat alles Vor- und natürlich auch Nachteile. Vorteil: Die Flüge sind günstiger geworden. Nachteil: Hotels und Verpflegung sind teurer geworden. Im Zentrum Reykjaviks wurden und werden immer mehr Hotels gebaut, was ich nur bedingt gut finde. Um den Andrang in Grenzen zu halten, überwacht Island die Airbnb Angebote sehr genau (Dumont Bericht). 8.) Zusatzinfo zu Punkt 2 (Mietwagen) Es wurde hier schon erwähnt, dass man sich vorher gut über Mietwagen-Versicherungen informieren sollte. Wir haben uns damals gegen eine Versicherung entschieden, würden das nächste Mal aber nicht mehr darauf verzichten wollen. Steinschlag, Sandstürme und unebene Pisten und daraus resultierende Schäden, können euch teuer zu stehen kommen. Als wir die 1 Richtung Osten unterwegs waren (wir sind zum Fjaðrárgljúfur Canyon gefahren), sind wir direkt in einen Asche-/Sandsturm gefahren. Wenn man Pech hat, fliegen da auch kleine Steine mit über die Fahrbahn und was dann alles passieren kann, kann man sich vorstellen. Logisch, aber vielleicht auch erwähnenswert: Wenn ihr den Mietwagen abholt, schießt zunächst viele Fotos vom Auto. Uns kam das bei der Abgabe zu gute, da wir jeden "Vorschaden" nachweisen konnten. Man hat sehr genau nach Schäden gesucht und als sich der Mitarbeiter die Fotos angeschaut hat, die von den Mitarbeitern vorab geschossen wurden, habe ich einen Blick auf den Bildschirm erhaschen können und gesehen, dass nicht ausreichend Beweismaterial vorhanden war. Wenn ihr also bei der gleichen Mietwagenfirma (Procar Keflavik) buchen wollt, seid wachsam. Wir wollten damals nur einen günstigen Mietwagen (9 Tage, 350€) und wussten worauf wir uns da einlassen. Procar hat zwar keinen eigenen Stand im/am Flughafengebäude, dafür aber einen Abhol-Service. Man fährt nur ca. 5 Minuten vom Flughafen Keflavik zum Procar-Gelände. Leider hat man uns damals 1 Stunde warten lassen, aber so ist das eben wenn man sparen möchte. Ein weiterer Hinweis: Bei Abgabe des Mietwagens werden die Autos teilweise auf eine Hebebühne gefahren und der Unterboden nach Schäden gecheckt. Passt also eurer Fahrweise dem Fahrbahnuntergrund an. 9.) Straßenverkehr innerhalb/außerhalb ReykjaviksDie Isländer fahren sehr gesittet, aber und wie kann es anders sein: Es fahren dort auch Asiaten mit Mietautos herum. Die sind dort noch viel unberechenbarer unterwegs als in Deutschland. Auf einem Supermarkt-Parkplatz hat es eine Asiatin dann auch geschafft, ihre Fahrertür an unser Auto zu knallen. Zum Glück ist nicht viel passiert. Außerhalb Reykjaviks kann man super entspannt Autofahren. Wenn es windig wird, wird es anspruchsvoller. Beide Hände ans Lenkrad, Windböen kommen selten allein. Es gibt viele Brücken welche nur einspurig befahrbar sind. Nicht das längste Gemächt und auch nicht die Automarke entscheidet, wer zuerst rüberfahren darf (sind ja nicht in Deutschland). Das Auto, welches zuerst auf der Brücke ist, fährt zuerst durch, nicht anders. Im Zweifel darüber, wer denn jetzt zuerst auf die Brücke gefahren ist, schraubt vielleicht euer Ego zurück und signalisiert dem anderen Fahrer, dass er zuerst fahren kann. Es gibt auf Island wirklich keinen Grund so Auto zu fahren wie in Deutschland. Gewöhnt euch dran, denn das macht alles angenehmer.10.) „Ich habe gehört, dass sich Isländer gerne im Schwimmbad treffen, stimmt das?“ Die Isländer habe eine große Badekultur. Während wir uns in der Kneipe treffen, so trifft sich der Isländer in einem Hotpot. Man muss dafür aber nicht unbedingt in eine Badeanstalt, denn: Auch in der freien Natur gibt es solche Hotpots (Hotpot Tipps). Ich kann kaum in Worte fassen, wie schön es war, bei 15 Grad Außentemperatur und Nieselregen in 40 Grad warmen Wasser zu sitzen und sich zu entspannen. Man ist mitten in der Natur und es ist einfach nichts um einen herum. Wer jedoch in eine Badeanstalt gehen möchte (kostet nicht viel), sollte beachten, dass das Wasser auf Island nicht gechlort wird. Man legt dort sehr viel Wert darauf, dass man sich vorher gründlichst (!) abduscht. Es gibt unzählige Badeanstalten und natürliche Hotpots auf Island, macht euch also vielleicht vorher ein paar Gedanken. Ein recht bekannter natürlicher Hotspot ist dieser hier: Seljavallalaug. Damit man sich dort unbeobachtet umziehen kann, steht ein kleines Häuschen daneben. 11.) Ist Island wirklich so teuer? (Lebensmittel, Benzin)Hier antworte ich mit einem klaren Jain. Bei manchen Sehenswürdigkeiten sind auch Touristencenter und/oder kleinere Restaurants vorhanden. Wie eigentlich überall auf der Welt gilt: Dort, wo sich Touris tummeln ist es teuer. Wenn man den Geysir bzw. Strokkur aufsucht, kann man sich im angeschlossenen Restaurant ein super leckeres Softeis gönnen - kostet aber halt mal eben 8,00€. Ein Bier in der „Blauen Lagune“ ebenfalls. Alkohol könnt ihr, wenn ihr denn überhaupt welchen braucht, direkt nach der Ankunft günstig im Flughafen kaufen. Kurz vor der Gepäckausgabe (nach der Rolltreppe) ist ein recht großer Shop und dort bekommt ihr alles was euer Herz begehrt. In der Innenstadt Reykjaviks gibt es einen kleinen Pommes-Laden (ganz ohne Fast Food geht es nie). Dort bekommt ihr richtig leckere, frische Pommes. Große Portion: 11,00€ Günstig einkaufen kann man bei BONUS, was in etwa unseren Discountern gleichkommt. Soweit ich mich noch erinnern kann, kostete eine Instant-Suppe knapp 2,00€. Ein Liter Sprit kostet auf Island zwischen 1,59€ und 1,65€, also nicht so viel teurer als in Deutschland. Wer richtig teuer futtern will, kann direkt zu KFC. Ja, richtig gelesen. Auf Island gibt es mehrere Kentucky Fried Chicken Filialen. Wir haben dort allerdings nicht gegessen, da uns dass dann doch zu übertrieben war. 12.) „Meine Mama hat gesagt, ich darf nicht zu Fremden ins Auto steigen.“ (Trampen auf Island) Ihr könnt euch garnicht vorstellen, wie Tramper-Freundlich Island ist. Zwar sind wir mit einem eigenen Auto rumgedüst, aber wenn wir mal einen Tramper am Straßenrand haben stehen sehen, so schnell hat auch schon jemand angehalten und ihn mitgenommen. Wer also das gewisse Abenteuer sucht und die Insel zu Fuß erkunden möchte, muss sich also eigentlich keine Gedanken machen um von A nach B zu kommen.13.) „Ich will 5 Sterne, Wellness und Ultra All-Inclusive“ (Stichwort Hotel) Einer der wichtigeren Punkte, meiner Meinung nach. Wo fange ich an? Für unseren 9 tägigen Aufenthalt haben wir uns für ein Hotel entschieden (Leider nur für ein einziges. Dazu gleich mehr). Das Hotel unserer Wahl war das Hotel Smari in Kopavogur (10km vor Reykjavik). Da man sich während eines Island-Urlaubs optimaler Weise an der frischen Luft aufhält, genüg es vollkommen ÜF (Übernachtung/Frühstück) zu buchen. Unser Hotel war sehr sauber, das Frühstück war gut und die Mitarbeiter sehr freundlich. Randnotiz: Solltet ihr mal auf einen unfreundlichen Isländer treffen, kann es eigentlich nur an euch bzw. eurer Art liegen. Isländer sind zwar reserviert, aber immer freundlich. Island mit Wellness-Urlaub in Verbindung zu bringen ist recht schwierig. Ja, es gibt Möglichkeiten sich zu entspannen (Hotpots, Blaue Lagune), aber wer nach Island möchte, sollte sich eher auf Abenteuer als auf Entspannung einstellen. Jetzt möchte ich erläutern, weshalb es keine gute Idee war nur ein einziges Hotel zu buchen. Da einige Sehenswürdigkeiten im Inneren des Landes liegen, man aber alle an einem Tag kaum schaffen kann, legt man sehr lange Strecken mit dem Auto zurück. Bedeutet: Man steigt morgens ins Auto ein, fährt 300km, schaut sich alles in Ruhe an und fährt die 300km wieder zurück. Nicht optimal und auf jeden Fall nicht günstig. Für das nächste Mal haben wir uns vorgenommen, mindestens 2 Hotels zu buchen, denn irgendwann macht es keinen Spass mehr, wenn man die Ringstraße das 4. Mal runterfahren muss. Müsste ich die Reise noch einmal Planen, würde ich zunächst ein Hotel im Osten buchen, nach 4 Tagen auschecken und in einem Hotel in der Mitte des Landes oder im Westen buchen und dort den Rest der Reise verbringen. Am Ende sind wir knapp 2.500km gefahren. Wer günstig unterwegs sein möchte, kann sich auch einen kleinen Camper mieten. Gegen Aufpreis kann man sich auch das notwendige Zubehör (z.B. einen Gaskocher) mieten. Oft wird Happy Campers empfohlen, da wir aber absolut keine Camper sind, kann ich dazu leider nicht viel sagen. Hier empfehle ich den Brockhaus der heutigen Zeit: Google. Das soll es erstmal wieder gewesen sein. Seid freundlich, schaut nicht grimmig und hört auf zu denken, dass auf Island Gott und die Welt gegen euch ist. Island ist das extreme Gegenteil von Deutschland. Sollte mir noch etwas einfallen, werde ich diesen Post bearbeiten. Passt auf euch auf.- Carnologe[Bild]



Ein wunderschöner Reisebericht. Man bekommt gleich Lust dorthin zu reisen.Vielen Dank für die Mühe!
Carnologe1. Nov 2017

. Wer richtig teuer futtern will, kann direkt zu KFC. Ja, richtig gelesen. …. Wer richtig teuer futtern will, kann direkt zu KFC. Ja, richtig gelesen. Auf Island gibt es mehrere Kentucky Fried Chicken Filialen.


Viel wichtiger ist Taco Bell Vergleichsweise günstig und vor allem gibt es das in Deutschland ja nicht (außerhalb der US Air Base)
Drs autohot
Mir ist noch etwas eingefallen. Siehe Punkt 14
Ach ja. Hier noch meine Google-Maps-Karte mit den meisten Sehenswürdigkeiten entlang der isländischen Südküste. Jeweils mit kurzer Beschreibung und, sofern angefertigt, eigenen Bildern:

google.com/map…ing


15207166-vi9Kr.jpg
Bearbeitet von: "delpiero223" 1. Nov 2017
madrix1. Nov 2017

Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman …Germania ist besser als ihr Ruf, bin vorigen Monat Dresden - Dalaman geflogen, es gab kostenlos Snacks, die Stewardessen sind 2x durch mit kostenlosen Getränken, es gibt nicht so ein lächerliches Animationsprogramm wie bei Ryanair, es gab sogar eine feste Gangway vom Gate zum Flieger, nicht so ein mobiler scheiss + Bus


Bin auch schon mit Germania von Dresden nach Keflavik (Island, dank dem letzten Deal hier ) geflogen. Bei uns gabs auch gratis Getränke und ein warmes Essen. Für 100€ als Direktflug gibts auch alle Fälle nichts zu meckern.
Island Hot, Preis Hot, Beschreibung Hot, Autor sicherlich auch!
Preis ist doch Standart? Ich bin diesen August für 99€ von Dresden geflogen!
Gibt es ähnlich günstige Preise für März im Südlichen Raum?
must_stay_STRONG1. Nov 2017

[Empfehlung für Leute, die länger auf Island bleiben und evtl. eine R …[Empfehlung für Leute, die länger auf Island bleiben und evtl. eine Rundreise planen] Ich kann wirklich nur empfehlen einen Campingwagen zu mieten. Muss nicht unbedingt der teuerste sein.


was kostet sowas denn für 1-2 monate?
gibt es dafür auch private anbieter, denn über ne richtige vermietung wahrscheinlich ewig teuer für längere zeit, oder?

kann man bei solch günstigen flügen auch nen rad mitnehmen und was kostet der spass pi x daumen zusätzlich?
LordLord1. Nov 2017

Gibt es ähnlich günstige Preise für März im Südlichen Raum?

Knapp. März nicht, aber Mai. Basel südlich genug?
Guck mal bei den Urlaubspiraten.
Falls noch jemand zwei bis dreihundert "Sehenswürdigkeiten" sucht, ich hab mal während meiner fünf Aufenthalte ein paar zusammengestellt ... einfach googlemaps-App installieren auf dem Handy, Karte dort rein laden und losnavigieren.

reisewut.com/201…is/

Bei Fragen, gerne einfach fragen. Egal ob zu Unterkünften, Mietwagen oder sonstigem Quatsch.

Bzgl.blaue Lagune und "bedingt zu empfehlen, da viele Touris" ... nicht nur bedingt zu empfehlen sondern UNBEDINGT zu vermeiden, der größte Touristen-Nepp der ganzen Insel. Extrem überteuert, extrem voll und das ganze klappt nur noch nach mehrmonatiger Vorabreservierung! Ein schlechter Scherz! Die deutlich bessere Alternativen: Secret Lagoon bei Fludir oder die Myvatn Nature Baths im Norden der Insel.


n1kl4s1. Nov 2017

Ich bin aktuell am Überlegen im März/April nach Island zu fliegen. Ist es u …Ich bin aktuell am Überlegen im März/April nach Island zu fliegen. Ist es um diese Zeit vom Wetter/Licht empfehlenswert oder zumindest aushaltbar?


TAGES"Licht" im März ist bereits deutlich länger als in Deutschland und hält sich mit 11-12 Stunden fast die Waage zur dunklen Zeit. März fand ich absolut genial, du hast die Möglichkeit zu einer Eishöhlentour (Saison Mitte Oktober bis Mitte März) und mit Glück siehst du auch Polarlichter - ich hab vieles gesehen bisher im Leben, aber selten hab ich bei irgendeinem Anblick solch eine Gänsehaut bekommen.

15212791-Tf1HI.jpg

Das Wetter war an 6 von 8 Tagen fast perfekt mit blauem Himmel und angenehmen Temperaturen - was natürlich nicht heißen muss, Wetter muss man auf Island einfach nehmen wie es kommt. Wichtig sind halt winddichte Klamotten, das ist eigtl.fast wichtiger als alles andere. Von völliger Windstille an mehreren Tagen hintereinander bis Orkan wo man die Autotüren nicht mehr aufbekommen hat hab ich schon alles erlebt dort.
holy_moly2. Nov 2017

Bei Fragen, gerne einfach fragen. Egal ob zu Unterkünften, Mietwagen oder …Bei Fragen, gerne einfach fragen. Egal ob zu Unterkünften, Mietwagen oder sonstigem Quatsch


na dann ;-)
was kostet ein camper (2 personen) denn für 1-2 monate?
gibt es dafür auch private anbieter, denn über ne richtige vermietung wahrscheinlich ewig teuer für längere zeit, oder?
Brrrr....
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text