Flüge: Kuba [Juni] - Direktflüge - Hin- und Rückflug von Köln nach Havanna ab nur 400€ inkl. Gepäck
1564°Abgelaufen

Flüge: Kuba [Juni] - Direktflüge - Hin- und Rückflug von Köln nach Havanna ab nur 400€ inkl. Gepäck

385€400€-4%Travelscout24 Angebote
Redaktion 42
Redaktion
eingestellt am 26. Mär
Update 1
Der Preis ist nun unter die 400€ Marke gefallen!
+++ Ursprünglicher Deal +++

Moin Moin,

ab Köln geht es mit Eurowings nach Havanna ab nur 400€ inkl. Gepäck. Havanna zu diesem Preis und inklusive Gepäck sieht man nicht häufig!




Airline: Eurowings

Skytrax Bewertung:‌‌‌4/10 Punkten (125 Reviews)

Reisezeitraum: Juni

Gepäckbestimmungen:


  • Personal Item: (40 x 30 x 10) - Kostenlos
  • Handgepäck: bis zu 8kg (57 x 54 x 15) - Kostenlos
  • Gepäckstück 1: bis 23kg - Kostenlos

Klima: in Havanna

1150337.jpg


+++ Aktualisiert am 26.03.2018 +++

Beispiel Daten:

1150337.jpg
Köln - Havanna - Köln



Gute Reise!

der_seebaer
Zusätzliche Info
Travelscout24 Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man weiß worauf man sich einlässt. 2 Tage Havanna, 3 Tage Vinales, 3 Tage Trinidad und dann zurück über den Flughafen von Varadero (den Ort kann man sich sparen, billige Mallekopie). Zwischen den Städten kann man problemlos ein Taxi nehmen, kostet unter <100 Euro. Sparen sollte man sich die Taxi Collectivos, das ist echt ne Zumutung und man spart eigentlich kaum was, wenn man zu dritt oder viert unterwegs ist. Schlafen kann man gut in den Casa Particulares, das sind private Appartmens die von den Besitzern vermietet werden. Da geht man einfach vor Ort hin und handelt einen Preis aus (<50% des ersten Angebots sind Normalität).
Emil_Erpelvor 1 h, 19 m

Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man …Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man weiß worauf man sich einlässt. 2 Tage Havanna, 3 Tage Vinales, 3 Tage Trinidad und dann zurück über den Flughafen von Varadero (den Ort kann man sich sparen, billige Mallekopie). Zwischen den Städten kann man problemlos ein Taxi nehmen, kostet unter <100 Euro. Sparen sollte man sich die Taxi Collectivos, das ist echt ne Zumutung und man spart eigentlich kaum was, wenn man zu dritt oder viert unterwegs ist. Schlafen kann man gut in den Casa Particulares, das sind private Appartmens die von den Besitzern vermietet werden. Da geht man einfach vor Ort hin und handelt einen Preis aus (<50% des ersten Angebots sind Normalität).


Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen Aspekt mal abgesehen lohnt sich Kuba erst, wenn man mehrere Wochen da ist um sich auf Land und Leute einzulassen und nicht das vierfache eines gesamten lokalen Monatslohns (!) für eine Taxifahrt bezahlt.
Emil_Erpelvor 28 m

Stimmt, jetzt wo dus sagst hat es sich nicht gelohnt, danke für die späte A …Stimmt, jetzt wo dus sagst hat es sich nicht gelohnt, danke für die späte Aufklärung. Ökologischer Aspekt bei Flugreisen in die Karibik, musste schmunzeln. Wenn man länger bleibt wird der doch auch nicht besser, sind doch Sunk Costs. 400km Taxifahrt für unter 100 Euro find ich auch in Kuba in Ordnung - Sprit ist da auch nicht umsonst. Mit An- und Abflug waren es 10 Tage, aber das hat mir auch gereicht um einen sehr guten Eindruck von Land und Leuten zu kriegen.


Diggi in 10 Tagen hast du keinen sehr guten Eindruck von Land und Leuten. Vor allem nicht, wenn du in ner Gruppe unterwegs warst...
m4574vor 17 m

Diggi in 10 Tagen hast du keinen sehr guten Eindruck von Land und Leuten. …Diggi in 10 Tagen hast du keinen sehr guten Eindruck von Land und Leuten. Vor allem nicht, wenn du in ner Gruppe unterwegs warst...


Das überlass doch mal mir. Ich war in keiner Gruppe, sondern zu dritt unterwegs. Ich muss nicht zwei Wochen in Vinales jeden Stein umdrehen und in Cienfuegos mit Locals Domino spielen, um einen Eindruck von Kuba zu kriegen. Mehr Zeit heißt natürlich mehr sehen und mehr Eindrücke sammeln. Ich war trotzdem nicht traurig darum, nach zehn Tagen wieder abzureisen.
Bearbeitet von: "Emil_Erpel" 25. Mär
42 Kommentare
Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man weiß worauf man sich einlässt. 2 Tage Havanna, 3 Tage Vinales, 3 Tage Trinidad und dann zurück über den Flughafen von Varadero (den Ort kann man sich sparen, billige Mallekopie). Zwischen den Städten kann man problemlos ein Taxi nehmen, kostet unter <100 Euro. Sparen sollte man sich die Taxi Collectivos, das ist echt ne Zumutung und man spart eigentlich kaum was, wenn man zu dritt oder viert unterwegs ist. Schlafen kann man gut in den Casa Particulares, das sind private Appartmens die von den Besitzern vermietet werden. Da geht man einfach vor Ort hin und handelt einen Preis aus (<50% des ersten Angebots sind Normalität).
Havanna fand ich nicht so besonders (fand aber zB Santo Domingo auch nicht so schön), Varadero dagegen fand ich okay, für ein paar Tage sicher okay. War im Dezember da.
Cuba ist weit weg
,
Emil_Erpelvor 1 h, 2 m

Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man …Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man weiß worauf man sich einlässt. 2 Tage Havanna, 3 Tage Vinales, 3 Tage Trinidad und dann zurück über den Flughafen von Varadero (den Ort kann man sich sparen, billige Mallekopie). Zwischen den Städten kann man problemlos ein Taxi nehmen, kostet unter <100 Euro. Sparen sollte man sich die Taxi Collectivos, das ist echt ne Zumutung und man spart eigentlich kaum was, wenn man zu dritt oder viert unterwegs ist. Schlafen kann man gut in den Casa Particulares, das sind private Appartmens die von den Besitzern vermietet werden. Da geht man einfach vor Ort hin und handelt einen Preis aus (<50% des ersten Angebots sind Normalität).

kann ich so zu hundert Prozent unterschreiben. Waren im Okotber für 360 euro ebenfalls mit eurowings drüben und haben die gleiche tour gemacht. Nehmt euch in Vinales einen Guide und wandert mit dem ein bisschen durch die Natur, kostet so 15 euro pro Person und ist mega witzig. Ubserer hat sogar deutsch gesprochen l, was gut war, da englisch dort nicht sehr verbreitet ist. Und lasst auf jedenfall varadero weg, das ist der größte Mist den ich je gesehen habe.
Emil_Erpelvor 1 h, 19 m

Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man …Haben wir letztes Jahr im Herbst gemacht. Kann man nur empfehlen, wenn man weiß worauf man sich einlässt. 2 Tage Havanna, 3 Tage Vinales, 3 Tage Trinidad und dann zurück über den Flughafen von Varadero (den Ort kann man sich sparen, billige Mallekopie). Zwischen den Städten kann man problemlos ein Taxi nehmen, kostet unter <100 Euro. Sparen sollte man sich die Taxi Collectivos, das ist echt ne Zumutung und man spart eigentlich kaum was, wenn man zu dritt oder viert unterwegs ist. Schlafen kann man gut in den Casa Particulares, das sind private Appartmens die von den Besitzern vermietet werden. Da geht man einfach vor Ort hin und handelt einen Preis aus (<50% des ersten Angebots sind Normalität).


Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen Aspekt mal abgesehen lohnt sich Kuba erst, wenn man mehrere Wochen da ist um sich auf Land und Leute einzulassen und nicht das vierfache eines gesamten lokalen Monatslohns (!) für eine Taxifahrt bezahlt.
st3invor 5 m

Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen …Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen Aspekt mal abgesehen lohnt sich Kuba erst, wenn man mehrere Wochen da ist um sich auf Land und Leute einzulassen und nicht das vierfache eines gesamten lokalen Monatslohns (!) für eine Taxifahrt bezahlt.


Stimmt, jetzt wo dus sagst hat es sich nicht gelohnt, danke für die späte Aufklärung. Ökologischer Aspekt bei Flugreisen in die Karibik, musste schmunzeln. Wenn man länger bleibt wird der doch auch nicht besser, sind doch Sunk Costs. 400km Taxifahrt für unter 100 Euro find ich auch in Kuba in Ordnung - Sprit ist da auch nicht umsonst. Mit An- und Abflug waren es 10 Tage, aber das hat mir auch gereicht um einen sehr guten Eindruck von Land und Leuten zu kriegen.
charifvor 55 m

Cuba ist weit weg ,


Von Deutschland aus?
Emil_Erpelvor 28 m

Stimmt, jetzt wo dus sagst hat es sich nicht gelohnt, danke für die späte A …Stimmt, jetzt wo dus sagst hat es sich nicht gelohnt, danke für die späte Aufklärung. Ökologischer Aspekt bei Flugreisen in die Karibik, musste schmunzeln. Wenn man länger bleibt wird der doch auch nicht besser, sind doch Sunk Costs. 400km Taxifahrt für unter 100 Euro find ich auch in Kuba in Ordnung - Sprit ist da auch nicht umsonst. Mit An- und Abflug waren es 10 Tage, aber das hat mir auch gereicht um einen sehr guten Eindruck von Land und Leuten zu kriegen.


Diggi in 10 Tagen hast du keinen sehr guten Eindruck von Land und Leuten. Vor allem nicht, wenn du in ner Gruppe unterwegs warst...
m4574vor 17 m

Diggi in 10 Tagen hast du keinen sehr guten Eindruck von Land und Leuten. …Diggi in 10 Tagen hast du keinen sehr guten Eindruck von Land und Leuten. Vor allem nicht, wenn du in ner Gruppe unterwegs warst...


Das überlass doch mal mir. Ich war in keiner Gruppe, sondern zu dritt unterwegs. Ich muss nicht zwei Wochen in Vinales jeden Stein umdrehen und in Cienfuegos mit Locals Domino spielen, um einen Eindruck von Kuba zu kriegen. Mehr Zeit heißt natürlich mehr sehen und mehr Eindrücke sammeln. Ich war trotzdem nicht traurig darum, nach zehn Tagen wieder abzureisen.
Bearbeitet von: "Emil_Erpel" 25. Mär
Waren letztens Jahr ebenfalls mit eurowings für 14 Tage dort. 3 Tage varadero (Sorry aber der Strand ist ja wohl wunderschön, wir waren jedenfalls beeindruckt). Ein paar Tage Havanna, ein paar Tage Vinales inkl. Tagesausflüge zu einsamen Inseln, ein paar Tage Trinidad und dann von varadero zurück. Alles in allem ein wunderschönes Land und unglaublich nette und gastfreundliche Menschen. Außer in varadero haben wir in Casas geschlafen. Es gibt keinen besseren weg die Leute zumindest ein bisschen kennenzulernen. Vinales fanden wir wunderschön (Horse riding & Tabakplantage inkl. Kaffeefahrt ;-)) ich würde die Tour genau so direkt noch einmal machen (nur überall ein paar Tage länger bleiben) :-) wir haben übrigens die Buslinien zwischen den Städten genutzt. War kein problem und sehr angenehm.
So ein deal für april und mein urlaub ist gerettet
Wo steht denn das mit dem Gepäck? Bei 5vorflug finde ich keine Infos zu und direkt bei EW gibt es zu dem Preis nur den Basic-Tarif.
Ein wenig teuer, oder?
crazefluxvor 42 m

Ein wenig teuer, oder?



Null Deals, null Diskussionen ... Du hast anscheinend die große Ahnung, oder?

Preis ist geil, und mit den Tipps von @deineschufa genial !!
Sorry aber
Havana uh nana
Emil_Erpelvor 3 h, 18 m

Stimmt, jetzt wo dus sagst hat es sich nicht gelohnt, danke für die späte A …Stimmt, jetzt wo dus sagst hat es sich nicht gelohnt, danke für die späte Aufklärung. Ökologischer Aspekt bei Flugreisen in die Karibik, musste schmunzeln. Wenn man länger bleibt wird der doch auch nicht besser, sind doch Sunk Costs. 400km Taxifahrt für unter 100 Euro find ich auch in Kuba in Ordnung - Sprit ist da auch nicht umsonst. Mit An- und Abflug waren es 10 Tage, aber das hat mir auch gereicht um einen sehr guten Eindruck von Land und Leuten zu kriegen.


Naja, wie du meinst. Nach Pferde reiten in Vinales, einer Zigarre und Mojito in Havanna und einem Bauch in der Sonne von Varadero hat man meiner Ansicht nach noch überhaupt nichts vom echten Kuba und Kubanern gesehen. Aber es mag natürlich sein, dass dir das reicht oder du sehr gut bist im schnell in andere Länder eintauchen. Das ist dein Ding und dazu habe ich natürlich nichts zu melden. Also nicht falsch verstehen. Ich möchte nur vermeiden, dass andere hier auf den Gedanken kommen, dass Kuba ein Reiseziel ist, das man in 1,5 Wochen ohne Probleme bereist. Es lohnt sich ungemein aus den völlig touristischen Hotspots wie Havanna, Varadero, Vinales, Trinidad usw mal rauszukommen und wer in nationalem Geld mal Hühnchen (wenn man Glück hat), Bohnen und Reis aus einem Fenster oder Verschlag gekauft hat, der ist dann auch ein Stück in Kuba angekommen. Wir haben über eine Woche gebraucht um überhaupt anzukommen und uns ein wenig von der touristischen und pferdereitenden Menge zu lösen.
Ansonsten sollte man meiner Meinung nach lieber drüber nachdenken andere und für die kurze Zeit lohnendere Ziele anzupeilen. Und dann sind wir wieder bei den nicht entstehenden Sunk Costs
Mclovin123vor 4 h, 26 m

kann ich so zu hundert Prozent unterschreiben. Waren im Okotber für 360 …kann ich so zu hundert Prozent unterschreiben. Waren im Okotber für 360 euro ebenfalls mit eurowings drüben und haben die gleiche tour gemacht. Nehmt euch in Vinales einen Guide und wandert mit dem ein bisschen durch die Natur, kostet so 15 euro pro Person und ist mega witzig. Ubserer hat sogar deutsch gesprochen l, was gut war, da englisch dort nicht sehr verbreitet ist. Und lasst auf jedenfall varadero weg, das ist der größte Mist den ich je gesehen habe.


Hi, hast du zufällig irgendwelche Daten vom Guide? Fliege im Juni hin und kann leider kaum Spanisch...
Finde mal noch für Juni ein gutes all in Hotel. Hab nichts unter 1800 gefunden für 2 Personen + kind
Bearbeitet von: "flowy92" 25. Mär
flowy92vor 10 m

Finde mal noch für Juni ein gutes all in Hotel. Hab nichts unter 1800 …Finde mal noch für Juni ein gutes all in Hotel. Hab nichts unter 1800 gefunden für 2 Personen + kind


In Kuba willst du echt nicht ins "all-inclusive" Hotel. Da bist du am Mittelmeer deutlich besser aufgehoben, gerade der Badeort Varadero ist für europäische Verhältnisse wirklich nicht schön. Für eine Rundreise ist Kuba viel besser geeignet.
HaiOPaivor 2 h, 17 m

Null Deals, null Diskussionen ... Du hast anscheinend die große Ahnung, …Null Deals, null Diskussionen ... Du hast anscheinend die große Ahnung, oder? Preis ist geil, und mit den Tipps von @deineschufa genial !!


Kuba ist super, und trotzdem sind 400€ für den Flug nicht günstig...
st3invor 4 h, 45 m

Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen …Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen Aspekt mal abgesehen lohnt sich Kuba erst, wenn man mehrere Wochen da ist um sich auf Land und Leute einzulassen und nicht das vierfache eines gesamten lokalen Monatslohns (!) für eine Taxifahrt bezahlt.


in 8 tagen lernst du die gleichen Leute kennen wie an 14 Tagen.
Emil_Erpelvor 41 m

In Kuba willst du echt nicht ins "all-inclusive" Hotel. Da bist du am …In Kuba willst du echt nicht ins "all-inclusive" Hotel. Da bist du am Mittelmeer deutlich besser aufgehoben, gerade der Badeort Varadero ist für europäische Verhältnisse wirklich nicht schön. Für eine Rundreise ist Kuba viel besser geeignet.


Warum kein all in?
flowy92vor 1 h, 34 m

Warum kein all in?


Viel zu teuer und absolut grottig, sowohl die Zimmer als auch das Essen.
flowy92vor 3 h, 10 m

Warum kein all in?


Preis/Leistung steht in keinerlei Verhältnis. Kuba ist landschaftlich schön und teils auch gut für Strandurlaub, aber eigentlich eher aus kulturellen und politischen Aspekten reizvoll. All inclusive bekommst du anderswo deutlich günstiger und qualitativ besser.
Waren im Sommer 14 Tage in Kuba. Schreckliches Land. Die meisten Leute hassen dich und lassen es dich spüren wenn du ihnen kein Geld zu verschenken hast. (Ausnahme sind die Casa Besitzer. Die sind schließlich wohlhabend und lieben Touristen).
An jeder Ecke wird versucht dich abzuzocken. Mietwagen? Auf keinen Fall buchen!!!

Auf dem Weg von Havanna ist uns ein als Polizist verkleideter vors auto gesprungen auf der autobahn und meinte wir sollen seinen kumpel mitnehmen. Zwischen Vatradero und Trinidad hat man vor uns nägel auf die fahrbahn geschmissen und andere Mietwägen stand mit Platten am Seitenstreifen. In Vinales wurde Nachts unser Rücklicht zerschlagen.

Ah und ich hab alle 3 tage gekotzt wegen kaputtem Fleisch in Restaurants oder Getränken.



Kuba. Ein Traum!!!
Bearbeitet von: "sundayyy" 26. Mär
Ah Varadero All inclusive war immerhin ok. 2 Sterne Niveau bei 5 Sterne Hotel. Stilles Wasser wurde ausm Wasserhahn in die gelabelten PET Flaschen gefüllt. Essen so lala. Bad wie in der DDR. Immerhin geiler Strand und 7 Jähriger Havanna for free.
Dass man mit leerem Auto angehalten wird um Leute mitzunehmen, ist normal. Kubaner sind dazu verpflichtet Anhalter mitzunehmen, manchmal sehen sie halt zu spät, dass du ein Tourist bist.
Rudd.Dreibaumvor 12 h, 45 m

Hi, hast du zufällig irgendwelche Daten vom Guide? Fliege im Juni hin und …Hi, hast du zufällig irgendwelche Daten vom Guide? Fliege im Juni hin und kann leider kaum Spanisch...

Also das war mega zufällig, wir haben ihn auf der Straße angesprochen, weil wir gehört haben dass er perfektes Deutsch spricht und wir dem Spanisch eben auch nicht mächtig waren. Er meinte dann er arbeitet für die dortige Reiseagentur (in Vinales, etwa gegenüber von dem großen Marktplatz im Zentrum). Ich kann mich auch leider nur noch an den Namen erinnern, Lazero hieß er, junger Typ so etwa 30. Am besten fragt ihr mal rum, glaube er ist dort gut bekannt. Wir haben die Tour dann zu dritt inoffiziell gemacht und sie war echt super und ging den ganzen Tag, inkl. Besuch bei seiner Verwandschaft bei der wir Obst bekamen und Besuch von verschiedenen Höhlen.
Geht im Juni nicht die Hurrikan-Saison los?
Wir waren auch letztes Jahr dort, Unterkunft hauptsächlich in Casa particulares. Man findet die zwar vor Ort, aber etliche sind bereits bei Seiten wie TripAdvisor oder Google . Einige sind auch auf lovetravellingfamily.com zusammengefasst (insbesondere Kontaktdaten, die sind meistens am schwersten zu finden), gibt sogar ein paar gute tips über das Land generell.
Ansonsten super Preis, aber fängt nicht langsam die hurricane season an?
Bearbeitet von: "AlexGross" 26. Mär
Was für Preise ^^ im geistigen Auge sitze ich gerade am Meer, mit einem Mojito und einer Zigarre. Viva la revolution. Hot
sundayyyvor 8 h, 49 m

Waren im Sommer 14 Tage in Kuba. Schreckliches Land. Die meisten Leute …Waren im Sommer 14 Tage in Kuba. Schreckliches Land. Die meisten Leute hassen dich und lassen es dich spüren wenn du ihnen kein Geld zu verschenken hast. (Ausnahme sind die Casa Besitzer. Die sind schließlich wohlhabend und lieben Touristen).An jeder Ecke wird versucht dich abzuzocken. Mietwagen? Auf keinen Fall buchen!!!Auf dem Weg von Havanna ist uns ein als Polizist verkleideter vors auto gesprungen auf der autobahn und meinte wir sollen seinen kumpel mitnehmen. Zwischen Vatradero und Trinidad hat man vor uns nägel auf die fahrbahn geschmissen und andere Mietwägen stand mit Platten am Seitenstreifen. In Vinales wurde Nachts unser Rücklicht zerschlagen. Ah und ich hab alle 3 tage gekotzt wegen kaputtem Fleisch in Restaurants oder Getränken.(angel) Kuba. Ein Traum!!!


Das tut mir leid für dich, aber solche Erfahrungensberichte wird man für jedes Reiseziel finden, sind aber glücklicherweise für Kuba die Ausnahme.
Wir lagen auch 2 Tage flach in Playa Larga, scheinbar die Suppe im Casa. Aber wie sich der Gastgeber um uns gekümmert hat, war einer der Gründe, dass es nach 2 Tagen wieder weiter gehen konnte.
Haar, bräuchte Flüge im Oktober..
st3in25. Mär

Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen …Für acht Tage nach Cuba ist meiner Meinung nach Wahnsinn. Vom ökologischen Aspekt mal abgesehen lohnt sich Kuba erst, wenn man mehrere Wochen da ist um sich auf Land und Leute einzulassen und nicht das vierfache eines gesamten lokalen Monatslohns (!) für eine Taxifahrt bezahlt.



Im Großen- und Ganzen gebe ich dir recht. Jetzt musst du allerdings folgende Punkte sehen:

- Gehalt: 100 € sind zwar ein 3-4 Monatsgehälter, allerdings ist das auch absolut unrealistisch. Mit dem vorgesehenen, staatlichen Gehalt können sich die Bürger absolut KEIN einziges Luxusgut leisten, sondern nur beim (staatlich subventionierten) Bäcker, Fleischer und Obststand einkaufen
- Einnahmen durch Tourismus: Die Bevölkerung arbeitet bewusst im Tourismussektor, um die eigene finanzielle Situation etwas zu verbessern. In diesem Sinne: Hotels und das staatliche Busunternehmen helfen da natürlich wenig, die Bevölkerung zu unterstützen. "Casa particulares", Taxis und "taxis collectivo" schon. In diesem Kontext: Gebrauchte Autos kosten wegen der Import-Hoheit des Staates ein Vielfaches mehr als bei uns, also mehr als ein Vermögen dort vor Ort. Viele Bewohner arbeiten ihr halbes Leben daran das Auto, welches sie als Taxi einsetzen, abzuzahlen. Gleiches gilt übrigens für alle Bewohner: Tourismus ist lohnender als eine Stelle als Arzt oder Informatiker aus den genannten Gründen.
- Es gibt eine Transportkrise: Die Einheimischen kommen leider bereits NICHT von A. nach B. Insofern: Es ist schwierig ohne die Touri-Busse (diese sind nämlich offiziell nur von Touris benutzbar, das lokale Busunternehmen für Einheimische wiederum soll keine Touris befördern), Taxen oder Taxi Collectivo zu reisen. Manche Destinationen sind per Zug angebunden. Allerdings fährt dieser für 800 km ~ 24 h - wie auch immer das geht. Er ist zudem laut, stickig und voll, kostet aber quasi nichts (aus unserer Perspektive) und ist somit ein Erlebnis.

Dauer der Reise
Davon ab: Natürlich lohnen 8 Tage kaum, 2 Wochen als Minimum, aber eher 3-4 solten es schon sein. In 14 Tagen lässt sich zumindest ein kleiner, erster Eindruck gewinnen und entscheiden, ob man eines Tages zurückkommen möchte.

Kuba auf dem Weg in den Kapitalismus?
Allerdings sei an dieser Stelle gesagt, dass Kuba auf dem besten Weg in den Kapitalismus ist. Vor ~10 Jahren war es da sicher noch ganz anders. In 5 Jahren ist vom Sozialismus vermutlich kaum noch etwas übrig. Die Kubaner hätten so viele Optionen Dinge besser zu tun, doch ich befürchte am Ende des Tages werden sie ihr Land (erneut) von (US-) Investoren aufkaufen lassen. :'/

2 Währungen - 2-Klassengesellschaft?
Last but not least, vielleicht auch Interessant für Reisende: Es gibt die lokale Währung peso cubano ist offiziell nur für Einheimische vorgesehen. Es lässt sich nur der sog. peso convertible (1 € = 26,5 CUP)eintauschen (1 CUC = 0,81 € aktuell). Wenn man an Orten für Touris einkauft (um ein Vielfaches teurer) sind Preise in CUC ausgewiesen und es kann auch nur mit diesen gezahlt werden. Bei privaten Anbietern wie Obsthändlern, dem Vorort-Pizzastand für Einheimische etc. akzeptieren sie oft beides - mitunter bekommt man auch den lokalen Peso als Wechselgeld. So mal als Vorstellung: Im Touri-Café kostet ein Espresso 1-1,5 CUC - auf der Straße 1 CUP (also 5 Euro-Cent (!)).
Defakto gibt es also eine Zweilklassengesellschaft: Zementiert durch verschiedene Währungen, durch getrennte Infrastruktur für Touris und Einheimische und und und ... Es ist übrigens hilfreich (aber nicht unbedingt notwendig) spanisch zu sprechen, da man so mitunter einfacher aus diesem System ausbrechen kann, weniger über den Tisch gezogen wird.
Bearbeitet von: "cRaZy_bisCuiT" 26. Mär
cRaZy_bisCuiTvor 59 m

Im Großen- und Ganzen gebe ich dir recht. Jetzt musst du allerdings …Im Großen- und Ganzen gebe ich dir recht. Jetzt musst du allerdings folgende Punkte sehen:- Gehalt: 100 € sind zwar ein 3-4 Monatsgehälter, allerdings ist das auch absolut unrealistisch. Mit dem vorgesehenen, staatlichen Gehalt können sich die Bürger absolut KEIN einziges Luxusgut leisten, sondern nur beim (staatlich subventionierten) Bäcker, Fleischer und Obststand einkaufen- Einnahmen durch Tourismus: Die Bevölkerung arbeitet bewusst im Tourismussektor, um die eigene finanzielle Situation etwas zu verbessern. In diesem Sinne: Hotels und das staatliche Busunternehmen helfen da natürlich wenig, die Bevölkerung zu unterstützen. "Casa particulares", Taxis und "taxis collectivo" schon. In diesem Kontext: Gebrauchte Autos kosten wegen der Import-Hoheit des Staates ein Vielfaches mehr als bei uns, also mehr als ein Vermögen dort vor Ort. Viele Bewohner arbeiten ihr halbes Leben daran das Auto, welches sie als Taxi einsetzen, abzuzahlen. Gleiches gilt übrigens für alle Bewohner: Tourismus ist lohnender als eine Stelle als Arzt oder Informatiker aus den genannten Gründen.- Es gibt eine Transportkrise: Die Einheimischen kommen leider bereits NICHT von A. nach B. Insofern: Es ist schwierig ohne die Touri-Busse (diese sind nämlich offiziell nur von Touris benutzbar, das lokale Busunternehmen für Einheimische wiederum soll keine Touris befördern), Taxen oder Taxi Collectivo zu reisen. Manche Destinationen sind per Zug angebunden. Allerdings fährt dieser für 800 km ~ 24 h - wie auch immer das geht. Er ist zudem laut, stickig und voll, kostet aber quasi nichts (aus unserer Perspektive) und ist somit ein Erlebnis.Dauer der ReiseDavon ab: Natürlich lohnen 8 Tage kaum, 2 Wochen als Minimum, aber eher 3-4 solten es schon sein. In 14 Tagen lässt sich zumindest ein kleiner, erster Eindruck gewinnen und entscheiden, ob man eines Tages zurückkommen möchte. Kuba auf dem Weg in den Kapitalismus?Allerdings sei an dieser Stelle gesagt, dass Kuba auf dem besten Weg in den Kapitalismus ist. Vor ~10 Jahren war es da sicher noch ganz anders. In 5 Jahren ist vom Sozialismus vermutlich kaum noch etwas übrig. Die Kubaner hätten so viele Optionen Dinge besser zu tun, doch ich befürchte am Ende des Tages werden sie ihr Land (erneut) von (US-) Investoren aufkaufen lassen. :'/2 Währungen - 2-Klassengesellschaft?Last but not least, vielleicht auch Interessant für Reisende: Es gibt die lokale Währung peso cubano ist offiziell nur für Einheimische vorgesehen. Es lässt sich nur der sog. peso convertible (1 € = 26,5 CUP)eintauschen (1 CUC = 0,81 € aktuell). Wenn man an Orten für Touris einkauft (um ein Vielfaches teurer) sind Preise in CUC ausgewiesen und es kann auch nur mit diesen gezahlt werden. Bei privaten Anbietern wie Obsthändlern, dem Vorort-Pizzastand für Einheimische etc. akzeptieren sie oft beides - mitunter bekommt man auch den lokalen Peso als Wechselgeld. So mal als Vorstellung: Im Touri-Café kostet ein Espresso 1-1,5 CUC - auf der Straße 1 CUP (also 5 Euro-Cent (!)).Defakto gibt es also eine Zweilklassengesellschaft: Zementiert durch verschiedene Währungen, durch getrennte Infrastruktur für Touris und Einheimische und und und ... Es ist übrigens hilfreich (aber nicht unbedingt notwendig) spanisch zu sprechen, da man so mitunter einfacher aus diesem System ausbrechen kann, weniger über den Tisch gezogen wird.


Klasse Kommentar! Sehe ich absolut genauso.
Ich sage gerne: Kuba ist der kapitalistischste Sozialismus, den es gibt. Die meisten Kubaner rühren keinen Finger und sind absolut nicht hilfsbereit, wenn am Ende kein Cuc dabei rauskommt. (einen haben wir in vier Wochen getroffen). Letztes Jahr war ich deshalb von Sri Lanka sehr positiv überrascht. Total nette Leute und ein fantastisches Reiseziel.

Das Problem an der Beschäftigung im Tourismus ist das große Ungleichgewicht. Dort ist, wie du schon geschrieben hast, so viel Geld zu verdienen, dass alle anderen Jobs uninteressant werden. Das ist systembedingt durch die zwei Währungen der Fall und die vielen Touristen, die teilweise regelrecht mit Dollars um sich werfen (einen Dollar fürs Türe aufhalten, einen Dollar fürs Regenschirm halten usw.). Das hilft aber keinem. Erstens partizipieren bei weitem nicht alle und zum anderen bedeutet dies auch einen starken Preisanstieg für Luxus aber auch insbesondere Konsumgüter... Schwierig. Ich habe deshalb versucht so vernünftig wie möglich zu reisen, was auch zu wirklich unfreundlichen Reaktionen mancher Kubaner geführt hat.

Durch die beiden Währungen und die strikte Trennung von einheimischen und Ausländern habe ich in vielen Fällen auch wirklich unwohl gefühlt. Nicht mit den selben Bussen zu fahren oder beim Baseball in einem separaten Block sitzen zu müssen, auf die schönsten vorgelagerten Inseln dürfen Kubaner generell nur, wenn sie dort einem Job nachgehen.
Da lernt man schon auch zu schätzen, was wir hier in Europa politisch und gesellschaftlich erreicht haben, wie verdammt gut es uns geht und wie fair hier im Vergleich alles zu geht.
Nachtrag: preislich liegt Kuba übrigens in etwa so wie Griechenland oder der Balkan, wenn nicht sogar darüber. Für mich damals sehr überraschend. Teilweise werden für Mojitos auch Münchner Diskothekenpreise verlangt.. Naja der Versuch wars zumindest Wert
AlexGrossvor 5 h, 25 m

Wir waren auch letztes Jahr dort, Unterkunft hauptsächlich in Casa …Wir waren auch letztes Jahr dort, Unterkunft hauptsächlich in Casa particulares. Man findet die zwar vor Ort, aber etliche sind bereits bei Seiten wie TripAdvisor oder Google . Einige sind auch auf lovetravellingfamily.com zusammengefasst (insbesondere Kontaktdaten, die sind meistens am schwersten zu finden), gibt sogar ein paar gute tips über das Land generell.Ansonsten super Preis, aber fängt nicht langsam die hurricane season an?


Mit Unterkünften hatten wir überhaupt keine Probleme, das funktioniert total easy.
"und wo fahrt ihr morgen hin?"
"nach xy"
"ah, da wohnt ein Onkel dritten Grades, wenn ihr wollt, dann organisiere ich euch ein Casa und er holt euch am Bahnhof direkt ab (gerne auch nachts um drei wenn es sein muß)".
ich war grad im Februar. Im Juni wärs mir dort definitiv zu heiß. War schon bei mir grenzwertig. Und dieser max. Temp -Tabelle würde ich nicht ganz vertrauen. Von 2 Wochen war eine deutlich über 30°C und dei Cubanos versicherten mir dass das "kalt" ist im Vergleich zum Sommer
st3invor 6 h, 33 m

Mit Unterkünften hatten wir überhaupt keine Probleme, das funktioniert t …Mit Unterkünften hatten wir überhaupt keine Probleme, das funktioniert total easy."und wo fahrt ihr morgen hin?""nach xy""ah, da wohnt ein Onkel dritten Grades, wenn ihr wollt, dann organisiere ich euch ein Casa und er holt euch am Bahnhof direkt ab (gerne auch nachts um drei wenn es sein muß)".


Die schwer zu findenden Kontaktdaten waren auf die Planung um Vorfeld bezogen. Klar, das spontane buchen bzw. Weiterleiten von Casa zu Casa klappt super, aber wenn man z.b. mit it Kleinkind reist, beruhigt einen das Buchen von Casas im Vorfeld schon, besonders wenn man die Bedingungen einsehen kann.
Nie wieder Eurowings, wir sind im Februar nach Kuba geflogen (Land ist top!) aber die hatten die letzten Schrottmühlen die halb auseinanderfallen
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text