Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Flüge: Myanmar ( Okt-Juni ) Hin- und Rückflug mit der Star Alliance von Brüssel ab 455€ inkl. Gepäck
1096° Abgelaufen

Flüge: Myanmar ( Okt-Juni ) Hin- und Rückflug mit der Star Alliance von Brüssel ab 455€ inkl. Gepäck

47
eingestellt am 25. Sep

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Die Star Alliance Partner Lufthansa, SWISS, Austrian und Singapore Airlines haben momentan ein interessantes Angebot für Flüge nach Myanmar am Start. Im Reisezeitraum Oktober - Juni kann man von Brüssel ab 455€ nach Rangun reisen. Aufgabegepäck ist inklusive. Übrigens bietet Emirates teils auch Flüge für knapp unter 500€ an.

Myanmar, das frühere Burma, ist ein südostasiatischer Staat mit Grenzen zu Indien, Bangladesch, China, Laos und Thailand, in dem mehr als 100 ethnische Volksgruppen leben. Zu den Sehenswürdigkeiten in der größten Stadt Yangon (ehemals Rangun) gehören quirlige Märkte, zahlreiche Parks und Seen sowie die große vergoldete Shwedagon-Pagode aus dem 6. Jh., die buddhistische Reliquien beherbergt.

1439676.jpg
Reisezeitraum:

Oktober - Juni

Beispieltermine:

Brüssel - Rangun - Brüssel

1439676.jpg
In der Regel gibt es jeweils für ein paar Euro mehr Verbindungen mit kürzerer Reisezeit. Für die Suche eignet sich auch google flights da skyexplorer.de etwas träge ist. Den besten Preis gibt es auf skyscanner.no oder für etwas mehr auf flug.idealo.de

Airline:

Lufthansa

Allianz: Star Alliance

Gepäckbestimmungen:

Personal Item: Kostenlos
Handgepäck bis 8 Kg: Kostenlos
Aufgabegepäck bis 23 Kg: Kostenlos

Klima:

1439676.jpg
Reise- und Sicherheitshinweise:

Auswärtiges Amt

Infos:

1439676.jpg
wikitravel

mydealz Reisetipps



Bildquellen: travelklima.de / unsplash.com
Zusätzliche Info
Skyscanner Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
es handelt sich um das goteik viadukt.

ich war dieses jahr da. ist sicher nichts für den pauschaltouristen. und das ist auch gut so.

im nordwesten gibt es militärische aktivitäten gegen die rohinja. da kommt aber kein normaler touri hin. ( ich war in sittwe.)

mandalay, bagan, rangun etc. ist absoluter kindergeburtstag sicherheitstechnisch. nie auch nur ansatzweise eine "gefährliche" situation erlebt.

absolut sicheres, freundliches und schönes land. im gegensatz zu den aussagen von oben, die offensichtlich keine ahnung haben.
Bearbeitet von: "triple3" 25. Sep
Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.

Kein Land für jeden. Hatte mich damals nicht informiert und direkt Anfängerfehler gemacht: Geld am Automaten ziehen ist nicht. Geld in Banken wechseln ist nicht (der offizielle Kurs ist 10% vom echten), Geld wechseln nur in Hinterhöfen. Hotels sehr bescheiden, dafür sehr teuer. Viele aufdringliche, indische Einwanderer. Die Burmesen sind meist freundlich. Von einem Mönch zu einer Tempeltour überredet worden ("It's free!"), im Anschluss eindringlich gebeten worden, doch 200 Eur an seinen Meister zu spenden, weil er eine spirituelle Reise ins Ausland machen will. Als wir das abgelehnt haben, wurden wir in der Pampa stehen gelassen und uns mussten uns mit Bussen zurück nach Yangoon kämpfen.

Da wir nichts abheben konnten und nicht so viel Bargeld hatten, verbrachten wir die 5 Tage bis zum Abflug nach Thailand in einem Fastfood Laden, wo den ganzen Tag Simons Cat lief.

Aber Achtung, das ist jetzt fast 10 Jahre her. Da hat sich bestimmt was getan. Und wenn man sich vorher informiert, muss man auch nicht 5 Tage lang Simons Cat gucken
Faust_T25.09.2019 21:36

Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten …Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten unauffällig verhalten und sich nur in Städten aufhalten (Stadtausflüge).


warst du schonmal in myanmar?
bzw. überhaupt ausserhalb der neuen bundesländer?

von welchem umland redest du?

von welchem dschungel redest du?

warum muss man sich unaufällig verhalten?
Faust_T25.09.2019 21:36

Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten …Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten unauffällig verhalten und sich nur in Städten aufhalten (Stadtausflüge).


Absoluter Unfug, vor allem ohne Begründung. War in mehreren "Umländern" und das war nicht ansatzweise ein Problem. Warum auch?
47 Kommentare
MyanmarObiwaannn
Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten unauffällig verhalten und sich nur in Städten aufhalten (Stadtausflüge).
Was ist den das für eine krasse Eisenbahnbrücke....?
War da 2011 und es ist ein super Land. Aber wenn man nicht mit anderen Kulturen umgehen kann und die Gegebenheiten vor Ort akzeptieren kann, dann sollte man eine Kreuzfahrt machen oder nach Malaysia und Singapur fahren. Ähnlich wie Laos auch, ist nicht was für jeden. Haben leckeren Whisky dort und tolle alte Schiffe und Bahnen (Titelbild). Überlege gerade es zu buchen muss aber mal nachlesen wie es jetzt mit den Einreisebestimmungen aussieht. Wir durften damals nicht in bestimmte Gebiete, da diese gesperrt waren.
Oh nein! Ich habe einen Obi Deal verpasst... Mein Hot kommt nun fast 1,5 Stunden zu spät
wir haben es geschafft! Startseiten-Dreamteam
es handelt sich um das goteik viadukt.

ich war dieses jahr da. ist sicher nichts für den pauschaltouristen. und das ist auch gut so.

im nordwesten gibt es militärische aktivitäten gegen die rohinja. da kommt aber kein normaler touri hin. ( ich war in sittwe.)

mandalay, bagan, rangun etc. ist absoluter kindergeburtstag sicherheitstechnisch. nie auch nur ansatzweise eine "gefährliche" situation erlebt.

absolut sicheres, freundliches und schönes land. im gegensatz zu den aussagen von oben, die offensichtlich keine ahnung haben.
Bearbeitet von: "triple3" 25. Sep
nix für erste mal Asientouris oder Leute die meinen ich war in Thailand ich kann alles..

halt noch sehr authentisch und rückständig alles. Aber auch recht teuer Hotels zb in Yangoon
Bearbeitet von: "Biddy11" 25. Sep
sehr gut, genug erangel in letzter zeit gehabt
Faust_T25.09.2019 21:36

Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten …Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten unauffällig verhalten und sich nur in Städten aufhalten (Stadtausflüge).


warst du schonmal in myanmar?
bzw. überhaupt ausserhalb der neuen bundesländer?

von welchem umland redest du?

von welchem dschungel redest du?

warum muss man sich unaufällig verhalten?
Faust_T25.09.2019 21:36

Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten …Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten unauffällig verhalten und sich nur in Städten aufhalten (Stadtausflüge).


Absoluter Unfug, vor allem ohne Begründung. War in mehreren "Umländern" und das war nicht ansatzweise ein Problem. Warum auch?
Mein Lieblingsland!
Faust_T25.09.2019 21:36

Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten …Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten unauffällig verhalten und sich nur in Städten aufhalten (Stadtausflüge).


Das ist Ironie!
Geiles Land. Sollte aber nicht das 1. asiatische Land sein
l4ppig26.09.2019 00:36

Geiles Land. Sollte aber nicht das 1. asiatische Land sein


Für mich war es vor 4 Jahren tatsächlich das erste asiatische Land und ich habe viele Sachen erst im Nachhinein realisiert. Von daher tatsächlich gut, wenn man schon einmal Asien gesehen hat. Ansonsten echt sehr schön. Würde gern wieder hin um zu sehen was sich in der Zeit alles getan hat.
sgb26.09.2019 00:43

Für mich war es vor 4 Jahren tatsächlich das erste asiatische Land und ich …Für mich war es vor 4 Jahren tatsächlich das erste asiatische Land und ich habe viele Sachen erst im Nachhinein realisiert. Von daher tatsächlich gut, wenn man schon einmal Asien gesehen hat. Ansonsten echt sehr schön. Würde gern wieder hin um zu sehen was sich in der Zeit alles getan hat.


Kannst du ein bisschen mehr ins Detail gehen, gerne auch per PM? Was genau hast du erst im Nachhinein realisiert? War bis jetzt in Vietnam und Myanmar reizt mich schon.
Jodie_Banks25.09.2019 22:14

Was ist den das für eine krasse Eisenbahnbrücke....?


Gok teik Viadukt
ThomAK25.09.2019 23:07

wir haben es geschafft! Startseiten-Dreamteam



Edit: Sogar eingekesselt von Qi Thom Jin
Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.

Kein Land für jeden. Hatte mich damals nicht informiert und direkt Anfängerfehler gemacht: Geld am Automaten ziehen ist nicht. Geld in Banken wechseln ist nicht (der offizielle Kurs ist 10% vom echten), Geld wechseln nur in Hinterhöfen. Hotels sehr bescheiden, dafür sehr teuer. Viele aufdringliche, indische Einwanderer. Die Burmesen sind meist freundlich. Von einem Mönch zu einer Tempeltour überredet worden ("It's free!"), im Anschluss eindringlich gebeten worden, doch 200 Eur an seinen Meister zu spenden, weil er eine spirituelle Reise ins Ausland machen will. Als wir das abgelehnt haben, wurden wir in der Pampa stehen gelassen und uns mussten uns mit Bussen zurück nach Yangoon kämpfen.

Da wir nichts abheben konnten und nicht so viel Bargeld hatten, verbrachten wir die 5 Tage bis zum Abflug nach Thailand in einem Fastfood Laden, wo den ganzen Tag Simons Cat lief.

Aber Achtung, das ist jetzt fast 10 Jahre her. Da hat sich bestimmt was getan. Und wenn man sich vorher informiert, muss man auch nicht 5 Tage lang Simons Cat gucken
Faust_T25.09.2019 21:36

Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten …Meidet das Umland und den Jungel. Als Touris grundsätzlich am besten unauffällig verhalten und sich nur in Städten aufhalten (Stadtausflüge).


Lol, war 3 mal da und habe es geliebt, außerhalb Städte. Was ist genau das Problem?
Senshi926.09.2019 06:37

Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land …Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land für jeden. Hatte mich damals nicht informiert und direkt Anfängerfehler gemacht: Geld am Automaten ziehen ist nicht. Geld in Banken wechseln ist nicht (der offizielle Kurs ist 10% vom echten), Geld wechseln nur in Hinterhöfen. Hotels sehr bescheiden, dafür sehr teuer. Viele aufdringliche, indische Einwanderer. Die Burmesen sind meist freundlich. Von einem Mönch zu einer Tempeltour überredet worden ("It's free!"), im Anschluss eindringlich gebeten worden, doch 200 Eur an seinen Meister zu spenden, weil er eine spirituelle Reise ins Ausland machen will. Als wir das abgelehnt haben, wurden wir in der Pampa stehen gelassen und uns mussten uns mit Bussen zurück nach Yangoon kämpfen.Da wir nichts abheben konnten und nicht so viel Bargeld hatten, verbrachten wir die 5 Tage bis zum Abflug nach Thailand in einem Fastfood Laden, wo den ganzen Tag Simons Cat lief.Aber Achtung, das ist jetzt fast 10 Jahre her. Da hat sich bestimmt was getan. Und wenn man sich vorher informiert, muss man auch nicht 5 Tage lang Simons Cat gucken



du hast anfängerfehler eines rücksachtouristen gemacht. und dafür muss man sich in myanmar richtig anstrengen, dass man da jemanden findet der das überhaupt probiert.

geh mal nach nordafrika. und dann unterhalten wir uns wieder...

geldautomaten stehen mittlerweile überall wo man als tourist hinkommt. das war in meinem lonely planet auch noch dramatisch geschildert. ist aber überhaupt kein problem mehr (januar 2019)

wo du die vielen aufdringlichen indischen einwanderer kennegelernt hast, würde mich ebenfalls interessieren.
triple326.09.2019 07:53

du hast anfängerfehler eines rücksachtouristen gemacht. und dafür muss man …du hast anfängerfehler eines rücksachtouristen gemacht. und dafür muss man sich in myanmar richtig anstrengen, dass man da jemanden findet der das überhaupt probiert. geh mal nach nordafrika. und dann unterhalten wir uns wieder...geldautomaten stehen mittlerweile überall wo man als tourist hinkommt. das war in meinem lonely planet auch noch dramatisch geschildert. ist aber überhaupt kein problem mehr (januar 2019)wo du die vielen aufdringlichen indischen einwanderer kennegelernt hast, würde mich ebenfalls interessieren.


Hab mein altes Foto wieder gefunden. Das war im JDonuts. Zwischen Hotel und JDonuts wurden wir permanent genötigt irgendwas bei irgendwem zu kaufen. Alles eingewanderte Inder, die auf ein Nein sehr aggressiv reagiert haben. Einmal hatte mir so einer seine zerkaute Pflanze (Name vergessen, das, was die Zähne rot färbt) Betel Nuss auf die Schuhe gerotzt.

23036799.jpg
Bearbeitet von: "Senshi9" 26. Sep
Ja super! Endlich kann ich, neben heute Abend, mein rotes Stirnband und mein blaues Licht wieder gebrauchen! Danke für den Deal
Ich war vor zwei Wochen in Yangon.
Geldautomaten gibt es fast an jeder Ecke, aber es fallen meist Gebühren an (bei mir waren es immer 6.500 MMK) und nicht alle Automaten funktionierten mit meinen Karten. Man sollte nach Möglichkeit eine Kreditkarte mit Gebührenerstattung dabei haben.
Sicher gefühlt habe ich mich. Einmal wurde ich spät abends auf dem Weg zur Shwedagon-Pagode von der Polizei (vier Polizisten auf zwei Mopeds mit MG im Anschlag) aufgegabelt. Sie fragten aber nur, wie sie mir helfen können. Als ich sagte, dass ich gerade ein Grab-Taxi zur Pagode geordert habe, sind sie wieder davongerauscht.
seit diesem April und Juni sind die Gegend um Mrauk U und Hsipaw für Touristen gesperrt. Dafür kann man völig frei in den Süden reisen.
Ab dem 01.10.19 ist es, als Projekt für 1 Jahr und nur für Deutsche und Schweizer Touristen, möglich ein Visa on Arrival zu bekommen, was vorher nur den Geschäftsreisenden vorbehalten war.

Kostenpunkt: 50 $ und 2 Passbilder.
triple325.09.2019 23:16

es handelt sich um das goteik viadukt. ich war dieses jahr da. ist …es handelt sich um das goteik viadukt. ich war dieses jahr da. ist sicher nichts für den pauschaltouristen. und das ist auch gut so. im nordwesten gibt es militärische aktivitäten gegen die rohinja. da kommt aber kein normaler touri hin. ( ich war in sittwe.)mandalay, bagan, rangun etc. ist absoluter kindergeburtstag sicherheitstechnisch. nie auch nur ansatzweise eine "gefährliche" situation erlebt. absolut sicheres, freundliches und schönes land. im gegensatz zu den aussagen von oben, die offensichtlich keine ahnung haben.


Einzige Gefahr ist es, einen Schwall Betelnussspeichel ins Gesicht zu bekommen. Ansonsten schließe ich mich all deinen Aussagen an.
Senshi926.09.2019 06:37

Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land …Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land für jeden. Hatte mich damals nicht informiert und direkt Anfängerfehler gemacht: Geld am Automaten ziehen ist nicht. Geld in Banken wechseln ist nicht (der offizielle Kurs ist 10% vom echten), Geld wechseln nur in Hinterhöfen. Hotels sehr bescheiden, dafür sehr teuer. Viele aufdringliche, indische Einwanderer. Die Burmesen sind meist freundlich. Von einem Mönch zu einer Tempeltour überredet worden ("It's free!"), im Anschluss eindringlich gebeten worden, doch 200 Eur an seinen Meister zu spenden, weil er eine spirituelle Reise ins Ausland machen will. Als wir das abgelehnt haben, wurden wir in der Pampa stehen gelassen und uns mussten uns mit Bussen zurück nach Yangoon kämpfen.Da wir nichts abheben konnten und nicht so viel Bargeld hatten, verbrachten wir die 5 Tage bis zum Abflug nach Thailand in einem Fastfood Laden, wo den ganzen Tag Simons Cat lief.Aber Achtung, das ist jetzt fast 10 Jahre her. Da hat sich bestimmt was getan. Und wenn man sich vorher informiert, muss man auch nicht 5 Tage lang Simons Cat gucken


Geld an Automaten ziehen war in Yangon, Bagan und Mandalay im Januar 2019 überhaupt kein Problem. Am Flughafen ging nicht jeder Geldautomat. Sonst nie Probleme gehabt.
Senshi926.09.2019 06:37

Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land …Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land für jeden. Hatte mich damals nicht informiert und direkt Anfängerfehler gemacht: Geld am Automaten ziehen ist nicht. Geld in Banken wechseln ist nicht (der offizielle Kurs ist 10% vom echten), Geld wechseln nur in Hinterhöfen. Hotels sehr bescheiden, dafür sehr teuer. Viele aufdringliche, indische Einwanderer. Die Burmesen sind meist freundlich. Von einem Mönch zu einer Tempeltour überredet worden ("It's free!"), im Anschluss eindringlich gebeten worden, doch 200 Eur an seinen Meister zu spenden, weil er eine spirituelle Reise ins Ausland machen will. Als wir das abgelehnt haben, wurden wir in der Pampa stehen gelassen und uns mussten uns mit Bussen zurück nach Yangoon kämpfen.Da wir nichts abheben konnten und nicht so viel Bargeld hatten, verbrachten wir die 5 Tage bis zum Abflug nach Thailand in einem Fastfood Laden, wo den ganzen Tag Simons Cat lief.Aber Achtung, das ist jetzt fast 10 Jahre her. Da hat sich bestimmt was getan. Und wenn man sich vorher informiert, muss man auch nicht 5 Tage lang Simons Cat gucken


Myanmar war für mich das einzige Land wo ich mehr Geld zurück als der offizielle Wechselkurs bekommen habe, im Gegensatz zum andere Länder in SO Asien nirgendwo verarscht worden bin und mehrmals umsonst in Klosters gelebt, habe, auf Spende Basis aber keine hat darum gebeten. Die Menschen habe ich als sehr freundlich und Interessiert in mich erfahren. Da hat sich in 5 Jahren dann richtig viel verändert, oder du hast einfach Pech gehabt
Myanmar, war traumhaft schön. Ich bin damals über den Landweg von Thailand über Mae Sot eingereist. Hpa an mit dem Mount Zwegabin und der Lake Pagode mein persönliches Highlight. Die Burmesen sind sehr freundlich und herzlich.

Empfehlen kann ich noch Trekking in Hsipaw (man überquert auf dem Weg dort hin das Gok Teik Viadukt) außerdem lohnt sich noch eine 3 Tages Trekkingtour von Kalaw zum Inle Lake über zauberhafte kleine Dörfer.

In Yangon könnt ihr direkt neben dem Zoo in einen verlassenen Vergnügungspark einsteigen und zu Fuß über die stillgelegte Achterbahn laufen.
Bearbeitet von: "phippen" 26. Sep
Bestes Land, in den ich war. Wer Fragen hat und Empfehlungen möchte, gerne per PM. Innerhalb eines Jahres war ich jetzt schon dreimal.
Sehr schönes Land, ich kann es auch nur empfehlen. Ist allerdings nicht so komfortabel wie Thailand, Vietnam oder Kambodscha.
bsx26.09.2019 08:30

Ich war vor zwei Wochen in Yangon. Geldautomaten gibt es fast an jeder …Ich war vor zwei Wochen in Yangon. Geldautomaten gibt es fast an jeder Ecke, aber es fallen meist Gebühren an (bei mir waren es immer 6.500 MMK) und nicht alle Automaten funktionierten mit meinen Karten. Man sollte nach Möglichkeit eine Kreditkarte mit Gebührenerstattung dabei haben.Sicher gefühlt habe ich mich. Einmal wurde ich spät abends auf dem Weg zur Shwedagon-Pagode von der Polizei (vier Polizisten auf zwei Mopeds mit MG im Anschlag) aufgegabelt. Sie fragten aber nur, wie sie mir helfen können. Als ich sagte, dass ich gerade ein Grab-Taxi zur Pagode geordert habe, sind sie wieder davongerauscht.


Wenn das Grab-Taxi nicht kommt, kann man auch den Sarg-Bus oder das Urnen-Moped nehmen.

Im Übrigen war die Shwedagon-Pagode einer der Orte der Welt, wo nicht ich Sehenswürdigkeiten fotografiert habe, sondern von Burmanesen fotografiert wurde. Ich habe mich schmutzig und benutzt gefühlt. Und mir einmal mehr geschworen, andere Menschen nicht ohne ihr Einverständnis aus der Nähe zu fotografieren.
Senshi926.09.2019 06:37

Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land …Ich war ebenfalls 2011 in Yangoon. Quasi kurz vor den Reformen.Kein Land für jeden. Hatte mich damals nicht informiert und direkt Anfängerfehler gemacht: Geld am Automaten ziehen ist nicht. Geld in Banken wechseln ist nicht (der offizielle Kurs ist 10% vom echten), Geld wechseln nur in Hinterhöfen. Hotels sehr bescheiden, dafür sehr teuer. Viele aufdringliche, indische Einwanderer. Die Burmesen sind meist freundlich. Von einem Mönch zu einer Tempeltour überredet worden ("It's free!"), im Anschluss eindringlich gebeten worden, doch 200 Eur an seinen Meister zu spenden, weil er eine spirituelle Reise ins Ausland machen will. Als wir das abgelehnt haben, wurden wir in der Pampa stehen gelassen und uns mussten uns mit Bussen zurück nach Yangoon kämpfen.Da wir nichts abheben konnten und nicht so viel Bargeld hatten, verbrachten wir die 5 Tage bis zum Abflug nach Thailand in einem Fastfood Laden, wo den ganzen Tag Simons Cat lief.Aber Achtung, das ist jetzt fast 10 Jahre her. Da hat sich bestimmt was getan. Und wenn man sich vorher informiert, muss man auch nicht 5 Tage lang Simons Cat gucken


Lol alter
Das kann einem imho fast überall in Asien und Afrika passieren.
Ihr ward naiv und habt euch abzocken lassen, ganz einfach! Als Deutscher ist man es nicht gewöhnt sich gegen Abzocke zu wehren und das wissen die Leute da alle (gilt auch für Indien usw.)

Warum seid ihr in so teure Ranzhotels gegangen - einfach IMMER vorher Zimmer zeigen lassen und grundsätzlich IMMER hart verhandeln wenn einem der Preis zu hoch vorkommt. Ausnahme bilden natürlich durch Europäer oder Amerikaner etc. geführte Hotels oder Ketten - die sind aber auch etwas teurer.
Ich habe in Asien noch nie mehr als 20€/Nacht gezahlt

Niemals auf 'it's free" reinfallen. Einfach weitergehen. Notfalls auf Polizei bestehen! Dann werden die ganz schnell kleinlaut!

Niemals Bettlern oder Pennern was geben, es sei denn man ist sich sicher, dass sie alleine sind und keiner Organisation angehören. Sorry, aber das Risiko danach plötzlich belagert zu werden ist groß und ich war wegen sowas schon oft echt in Bedrängnis (von "Kampfbettlern" verfolgt) und musste Hilfe suchen.

Lasst euch auch nicht bei Überfahrten, Taxen etc. verarschen.
Ebenso bei Souvenirs - immer handeln und sagen "No No, much too expensive" etc.
Vor allem in Indien lassen sich die Touri-Preise auf Märkten grundsätzlich 10teln durch Handeln!
...

Ich kenne Myanmar, Thailand und Indien als wunderbare Länder und werde alle gewisse wieder bereisen.

Man darf halt nur nicht erwarten, dass es da auch so ist wie auf Mallorca oder im 5Sterne Bunker in der Türkei Das Auswärtige Amt gibt immer gute Tipps, aber auch über Foren sollte man sich vorher über Sprache, Sitten und Gebräuche informieren.
CMD7726.09.2019 02:21

Kannst du ein bisschen mehr ins Detail gehen, gerne auch per PM? Was genau …Kannst du ein bisschen mehr ins Detail gehen, gerne auch per PM? Was genau hast du erst im Nachhinein realisiert? War bis jetzt in Vietnam und Myanmar reizt mich schon.


Also es gab ein paar Sachen die schon speziell waren, wo man einfach gemerkt hat, dass die Leute aus sehr langer Armut kommen. Ich hatte das dann fälschlicherweise als typisch SEA abgetan und erst später realisiert, dass man in anderen Ländern doch schon etwas weiter ist. Aber es ist ein Land, was sich unglaublich schnell entwickelt. Hier schrieb jemand von 2011 und kein Bargeld am Bankautomaten... War schon 2015 ganz anders und in allen touristischen zentren konnte man Geld abheben. Auch gab es 2013 nur Mobilfunkverträge zu Mondpreisen (habe ich mir von anderen Expats sagen lassen) - 2015 war eine prepaid Karte zu fairen Konditionen zu bekommen. Daher fände ich eigentlich spannend zu sehen, wie sich das Land in den vergangenen 4 Jahren entwickelt hat. Yangon muss zB eigentlich verkehrstechnisch mittlerweile eine absolute Katastrophe sein. Ich kann das Land auf jeden Fall nur empfehlen. Bagan ist zB für mich noch immer der Platz auf dieser Welt, der mich am meisten beeindruckt hat. Auch so Sachen wie die Fahrt auf den alten Bahnstrecken mit dem oben abgebildeten Viadukt sind woanders halt so nicht mehr zu bekommen.
War 2015 dort und wenn man mit ein bisschen Verstand zu den größeren Sehenswürdigkeiten geht war alles kein Problem. Die Burmesen sind ultra nett und außer der Ein- und Ausreise via Thailand war es ein entspannter Trip. Da wo man nicht hin soll kommt man auch gar nicht so einfach hin übrigens, also gefährlich fand ich es dort nicht. Auch als erstes asiatisches Land nicht pauschal zu verneinen.
Die brücke auf dem bild jagt mir angst ein
sorenfexx26.09.2019 13:43

Lol alter Das kann einem imho fast überall in Asien und Afrika … Lol alter Das kann einem imho fast überall in Asien und Afrika passieren. Ihr ward naiv und habt euch abzocken lassen, ganz einfach! Als Deutscher ist man es nicht gewöhnt sich gegen Abzocke zu wehren und das wissen die Leute da alle (gilt auch für Indien usw.)Warum seid ihr in so teure Ranzhotels gegangen - einfach IMMER vorher Zimmer zeigen lassen und grundsätzlich IMMER hart verhandeln wenn einem der Preis zu hoch vorkommt. Ausnahme bilden natürlich durch Europäer oder Amerikaner etc. geführte Hotels oder Ketten - die sind aber auch etwas teurer.Ich habe in Asien noch nie mehr als 20€/Nacht gezahltNiemals auf 'it's free" reinfallen. Einfach weitergehen. Notfalls auf Polizei bestehen! Dann werden die ganz schnell kleinlaut!Niemals Bettlern oder Pennern was geben, es sei denn man ist sich sicher, dass sie alleine sind und keiner Organisation angehören. Sorry, aber das Risiko danach plötzlich belagert zu werden ist groß und ich war wegen sowas schon oft echt in Bedrängnis (von "Kampfbettlern" verfolgt) und musste Hilfe suchen.Lasst euch auch nicht bei Überfahrten, Taxen etc. verarschen.Ebenso bei Souvenirs - immer handeln und sagen "No No, much too expensive" etc.Vor allem in Indien lassen sich die Touri-Preise auf Märkten grundsätzlich 10teln durch Handeln!...Ich kenne Myanmar, Thailand und Indien als wunderbare Länder und werde alle gewisse wieder bereisen. Man darf halt nur nicht erwarten, dass es da auch so ist wie auf Mallorca oder im 5Sterne Bunker in der Türkei Das Auswärtige Amt gibt immer gute Tipps, aber auch über Foren sollte man sich vorher über Sprache, Sitten und Gebräuche informieren.


Wenn das kein Urlaub ist, überall auf der Hut sein zu müssen
Senshi926.09.2019 16:46

Wenn das kein Urlaub ist, überall auf der Hut sein zu müssen



mein urlaub war sehr relaxt in myanmar. das einzige adrenalinhighlight war, als ich eine historische militärmaschine auf dem flughafen sittwe fotografiert habe. diese militärmaschine, noch im aktiven einsatz wurde dort für truppenbewegungen benutzt. da stand ich kurz davor richtig ärger zu kriegen. zum glück kamen die militärs recht schnell wieder runter, und ich musste nur mein foto vom handy löschen.
das war die weniger kuschelige seite des landes.
ansonsten noch viel netter als thai. und das ist ja eigentlich fast nicht möglich.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text