448°
ABGELAUFEN
[Flutopfer] Kurzurlaub an der Ostsee

[Flutopfer] Kurzurlaub an der Ostsee

FreebiesRostockHansestadt Angebote

[Flutopfer] Kurzurlaub an der Ostsee

Aktion "Rostock spendiert."

Die touristischen Gastgeber der Hansestadt Rostock und des Seebads Warnemünde engagieren sich für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe 2013 und bieten den Bewohnern der getroffenen Gebiete einen Kurzaufenthalt an der Ostsee. Damit wollen die Rostocker die Betroffenen nach der schweren Zeit unterstützen und ihnen ein Stück Erholung schenken.

Die Gastgeber der Hansestadt Rostock stellen den Betroffenen der Hochwasserkatastrophe 2013 dafür zwei kostenfreie Übernachtungen im Zeitraum Oktober bis November 2013 zur Verfügung.

Dazu erhält jeder Gast von der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde eine „RostockCard 24“, mit der die Stadt kostenfrei mit dem öffentlichen Nahverkehr erkundet oder an einer Stadtführung teilgenommen werden kann.

Sie sind Betroffen von der Flutkatastrophe 2013?

Betroffene der Flutkatastrophe 2013 können sich mit einem Nachweis der Gemeinde bis zum 31. August 2013 für diese Aktion registrieren:

per E-Mail (bevorzugt): fluthilfe@rostock.de

oder

telefonisch: 0381 / 5480061
(Mo-Fr: 10 - 16 Uhr)

Nach dem 31. August 2013 erfolgt die Vergabe der Zimmer oder Ferienwohnungen nach der Reihenfolge der Registrierung.




* Die Fluthilfe-Aktion der Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde gilt nur für Personen, die Opfer der Hochwasserkatastrophe 2013 in Deutschland sind. Die im Rahmen dieser Aktion von den Gastgebern zur Verfügung gestellten Zimmer oder Ferienwohnungen werden auf Anfrage und Verfügbarkeit nur einmalig pro Person vergeben. Die Vermittlung der Zimmer erfolgt ausschließlich über die Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde und nur so lange der Vorrat reicht. Eine direkte Buchung in den teilnehmenden Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen ist nicht möglich.

Die Vergabe der Übernachtungen erfolgt nach Reihenfolge der Anmeldung mit Vorlage eines notwendigen Nachweises. Angebot gilt nur für die reinen Übernachtungskosten und endet am 31. August 2013. Weitere Kosten können anfallen. Darüber hinaus gelten die allgemeinen Vermittlungs- und Geschäftsbedingungen der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde.

Beliebteste Kommentare

Wie wärs mal mit nem Urlaub für die Steuerzahler, die die Hilfszahlungen tragen müssen. Vernünftige Schutzwälle hätten ja die Sicht versperrt und deshalb wurde immer schön Protest eingelegt, und jetzt ist das Geheule groß (trifft nicht auf alle zu, aber auf einen Teil).
Außerdem sollte man es wissen, wenn man in ein Hochwasser gefährdetes Gebiet zieht, dass es da eben mal zu Hochwasser kommen kann. Die Häuser sind nicht ohne Grund dort billiger, als zum Beispiel in "sicheren" Gebieten.

Vergleichbar mit Leuten die in Flughafen Nähe ziehen, weil das Haus dort so billig war, und sich dann darüber beschweren, dass die Flugzeuge Lärm machen.

Postkarte-Rostock.jpg

11534764.jpg

Rostock_Warnem%C3%BCnde_Alter_Strom_Nach

teepott-leuchtturm.jpg

CupofCoffee

Wie wärs mal mit nem Urlaub für die Steuerzahler, die die Hilfszahlungen tragen müssen. Vernünftige Schutzwälle hätten ja die Sicht versperrt und deshalb wurde immer schön Protest eingelegt, und jetzt ist das Geheule groß (trifft nicht auf alle zu, aber auf einen Teil). Außerdem sollte man es wissen, wenn man in ein Hochwasser gefährdetes Gebiet zieht, dass es da eben mal zu Hochwasser kommen kann. Die Häuser sind nicht ohne Grund dort billiger, als zum Beispiel in "sicheren" Gebieten. Vergleichbar mit Leuten die in Flughafen Nähe ziehen, weil das Haus dort so billig war, und sich dann darüber beschweren, dass die Flugzeuge Lärm machen.



Glückwunsch. Der Stammtischpolemik-Award geht zweifelsohne an dich.

31 Kommentare

Rostock, HOT !

MyDealzer-Treffen hier?

Postkarte-Rostock.jpg

11534764.jpg

Rostock_Warnem%C3%BCnde_Alter_Strom_Nach

teepott-leuchtturm.jpg

Wie wärs mal mit nem Urlaub für die Steuerzahler, die die Hilfszahlungen tragen müssen. Vernünftige Schutzwälle hätten ja die Sicht versperrt und deshalb wurde immer schön Protest eingelegt, und jetzt ist das Geheule groß (trifft nicht auf alle zu, aber auf einen Teil).
Außerdem sollte man es wissen, wenn man in ein Hochwasser gefährdetes Gebiet zieht, dass es da eben mal zu Hochwasser kommen kann. Die Häuser sind nicht ohne Grund dort billiger, als zum Beispiel in "sicheren" Gebieten.

Vergleichbar mit Leuten die in Flughafen Nähe ziehen, weil das Haus dort so billig war, und sich dann darüber beschweren, dass die Flugzeuge Lärm machen.

CupofCoffee

Wie wärs mal mit nem Urlaub für die Steuerzahler, die die Hilfszahlungen tragen müssen. Vernünftige Schutzwälle hätten ja die Sicht versperrt und deshalb wurde immer schön Protest eingelegt, und jetzt ist das Geheule groß (trifft nicht auf alle zu, aber auf einen Teil). Außerdem sollte man es wissen, wenn man in ein Hochwasser gefährdetes Gebiet zieht, dass es da eben mal zu Hochwasser kommen kann. Die Häuser sind nicht ohne Grund dort billiger, als zum Beispiel in "sicheren" Gebieten. Vergleichbar mit Leuten die in Flughafen Nähe ziehen, weil das Haus dort so billig war, und sich dann darüber beschweren, dass die Flugzeuge Lärm machen.



Glückwunsch. Der Stammtischpolemik-Award geht zweifelsohne an dich.

Naja, also ganz so einfach ist das jetzt auch nicht, wie du das dargestellt hast. Ein großes Hindernis, weshalb keine ausreichenden Hochwasserschutzmaßnahmen gebaut wurden waren, die hohen Summen, die die Länder hätten zahlen müssen, wie sie z.B. das Land NRW gezahlt hat. Im Nachhinein betrachtet wäre es für die Länder günstiger gewesen diese einfach zu bauen, da sie schon 8% der Kosten in die Planung damals gesteckt haben. Aber wie das immer so ist, die Politik reagiert immer erst dann, wenn es zu spät ist

CupofCoffee

Wie wärs mal mit nem Urlaub für die Steuerzahler, die die Hilfszahlungen tragen müssen. Vernünftige Schutzwälle hätten ja die Sicht versperrt und deshalb wurde immer schön Protest eingelegt, und jetzt ist das Geheule groß (trifft nicht auf alle zu, aber auf einen Teil). Außerdem sollte man es wissen, wenn man in ein Hochwasser gefährdetes Gebiet zieht, dass es da eben mal zu Hochwasser kommen kann. Die Häuser sind nicht ohne Grund dort billiger, als zum Beispiel in "sicheren" Gebieten. Vergleichbar mit Leuten die in Flughafen Nähe ziehen, weil das Haus dort so billig war, und sich dann darüber beschweren, dass die Flugzeuge Lärm machen.


Die Flutopfer haben scheinbar noch nicht genug Wasser abbekommen.

Oktober-November

silencebreak

Naja, also ganz so einfach ist das jetzt auch nicht, wie du das dargestellt hast. Ein großes Hindernis, weshalb keine ausreichenden Hochwasserschutzmaßnahmen gebaut wurden waren, die hohen Summen, die die Länder hätten zahlen müssen, wie sie z.B. das Land NRW gezahlt hat. Im Nachhinein betrachtet wäre es für die Länder günstiger gewesen diese einfach zu bauen, da sie schon 8% der Kosten in die Planung damals gesteckt haben. Aber wie das immer so ist, die Politik reagiert immer erst dann, wenn es zu spät ist



Natürlich ist das ganze nur sehr einfach dargestellt. Aber ich wollte damit nur zeigen, dass die Leute nicht durch Zufall dem Hochwasser zum Opfer gefallen sind. Die Bewohner tragen die größte Schuld an der ganzen Misere. Es war nie die Frage ob die Gebiete von extremen Hochwasser getroffen werden, sondern wann. Man kann sich davor auch schützen. Wer in so ein Gebiet zieht muss auch mit sowas rechnen und das auch einkalkulieren. Also sollen die Bewohner den Schaden mal schön alleine bezahlen. Die Bewohner in sicheren Gebieten zahlen auch dafür, dass eben so etwas nichts passiert (durch den Grundstückspreis).

Hier mal ein paar Artikel zum lesen:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/hochwasser/hochwasserschutz-aus-schaden-nicht-klug-geworden-12207407.html

rp-online.de/pan…688

taz.de/!117541/

focus.de/pan…tml

könnt euch dann selber eine Meinung drüber bilden.

Oktober/November Urlaub an der Ostsee?
Ich war noch nie dort, korrigiert mich wenn ich falsch liege: nicht die schönste zeit für einen Ostsee-urlaub, richtig?

Man fährt nicht nur zum baden ans Meer und wenn man die Nerven entspannen will, ist die Zeit wohl besser als zur Hauptsaison dafür geeignet.

oceanic815

Oktober/November Urlaub an der Ostsee?Ich war noch nie dort, korrigiert mich wenn ich falsch liege: nicht die schönste zeit für einen Ostsee-urlaub, richtig?



Du wirst lachen, es kommen von Jahr zu Jahr immer mehr Touris zur Nebensaison.

Nummer5

Man fährt nicht nur zum baden ans Meer und wenn man die Nerven entspannen will, ist die Zeit wohl besser als zur Hauptsaison dafür geeignet.



Und da die Aktion wahrscheinlich zum Nerven entspannen gedacht sein, passt die Nebensaison perfekt dazu.
Im Oktober ist auch durchaus schönes Wetter in Rostock/Warnemünde

Ultra cold

DETLEV23

Ultra cold



Und warum, wenn man fragen darf...?8)

Hab die "Flutopfer-Deals" schon vermisst X)

DETLEV23

Ultra cold


Bestimmt schreibst du das, weil du kein Flutopfer bist und neidisch bist da andere gratis Urlaub machen

@CupofCoffee

Jetzt bin ich mal genauso polemisch:

Noch nie so einen Schwachsinn gehört!

Sei froh, dass es dich nicht betrifft! Also diese Flut war ein Extremstfall und es waren Gebiete betroffen, die nie damit gerechnet hätten.

1. Soll man einen "Schutzwall" von der tschechischen Grenze bis nach Hamburg ziehen? (auf die Elbe bezogen)?

Und ich kann mal für meine Region sprechen: Halle/Saale wurde vorher nie betroffen und war auf einmal mittendrin - die hätten nie damit gerechnet.
In Magdeburg hat man lange gezögert und erst angefangen Sandsäcke zu schippen, als das Hochwasser schon da war, trotz Vorwarnung, es war aber ein Gebiet betroffen, was mit so einer Wassermasse nicht gerechnet hatte (es war schlimmer als das Elbe-Hochwasser 2002). Hier sind viele Nebenflüsse in die Elbe geflossen, dass war so nicht vorhersehbar.

Auch Fischbeck war noch nie betroffen und auf einmal waren sie weg. Genauso Schönebeck, wo ein Damm gebrochen ist.


2. Und um dein Weltbild mal gerade zu rücken - Wassergrundstücke sind meist erheblich teurer! Also in Dresden, Magdeburg, Hamburg, etc. ist das zumindest so. Und auf dem Dorf sind die Grundstücke zumindest nicht günstiger durch Wasserlage.

3. Klar gibt es auch Ausnahmen, du hast ja Grimma aufgezeigt, aber auch da ist nicht unendlich Geld da und es gibt auch bauliche Schwierigkeiten.




Und an alle die drüber Witze machen: Euch soll der Blitz beim ScheiXen treffen!





-

find eigentlich echt, dass das eine feine sache ist .. ich wurde gott sei dank noch nicht von so einer derartigen katastrophe betroffen..

Naja ich Wohn im 2,5 Stock und der Main is nen Stück weg also fuck da police

Und was für einen Nachweis von der Gemeinde soll man sich holen? Geht man hin und sagt GEBEN SIE MIR MAL NEN AUSDRUCK DAS ICH ABGESOFFEN BIN....

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text