251°
Freie Software - zwischen Privat- und Gemeineigentum von Volker Grassmuck BPB
Freie Software - zwischen Privat- und Gemeineigentum von Volker Grassmuck BPB
FreebiesBpd - Bundeszentrale für politische Bildung Angebote

Freie Software - zwischen Privat- und Gemeineigentum von Volker Grassmuck BPB

Die BPB verschickt das Buch mit 440 Seiten kostenlos euch zu. Natürlich ist es schon alt, aber mal zum Lesen sicherlich nicht schlecht.

Hier paar Themen die behandelt werden, da ich nicht weiß ob ein Foto des Inhaltsverzeichnisses hochzuladen rechtens ist.
Sind nicht alle sondern paar Stichworte:
Kollektiveigentum & Privateigentum, Angloamerikanisches Copyright, Kopierschutz, Code statt Recht, Geschichte des Internets, Wie funktioniert ein Projekt in der freien Software, GNU, Linux, Unix, Sicherheit, Krypthografie usw.


Alternative das Buch digital

freie-software.bpb.de/Gra…pdf


Grüße

9 Kommentare

Daran musste ich gerade denken, wo ich das gelesen hatte: .......................Wie funktioniert ein Projekt in der freien Software, GNU, Linux, Unix, Sicherheit, Krypthografie usw.

heise.de/new…tml

Oi, im Grunde gute Sache, aber halt von 2004 .

Verfasser

kultusvor 9 m

Daran musste ich gerade denken, wo ich das gelesen hatte: …Daran musste ich gerade denken, wo ich das gelesen hatte: .......................Wie funktioniert ein Projekt in der freien Software, GNU, Linux, Unix, Sicherheit, Krypthografie usw.https://www.heise.de/newsticker/meldung/Aus-fuer-LiMux-Muenchner-Stadtrat-sagt-zum-Pinguin-leise-Servus-3626623.html



Jep Lobbyismus von Microsoft kostet den Steuerzahler wieder MIllionen.

Immer wieder faszinierend, wofür alles Steuergelder verpulvert werden, während der Amigosumpf in Bayern gerade wieder dagegen arbeitet, frei nach dem Motto "Mäuse empfehlen die Anschaffung von Speck".

NetteIdeevor 18 h, 36 m

Oi, im Grunde gute Sache, aber halt von 2004 .


Redaktionsschluss war eigentlich schon im November 2001.
Der Verfasser (Soziologe) trug für die Initiative “Charter on Sustainable Knowledge Societies” der Heinrich-Böll Stiftung zum World Summit on the Information Society (WSIS) bei, zusammen u.a. mit Vertretern von CCC und FoeBuD ("Big Brother Awards" etc.).
pffftvor 17 h, 2 m

Immer wieder faszinierend, wofür alles Steuergelder verpulvert werden, …Immer wieder faszinierend, wofür alles Steuergelder verpulvert werden, während der Amigosumpf in Bayern gerade wieder dagegen arbeitet, frei nach dem Motto "Mäuse empfehlen die Anschaffung von Speck".


Man muß auch bedenken, daß viele Computer in der Verwaltung für Schalterbetrieb mit einer einizigen stark strukturierten und spezialisierten, eher repetitiven und eng begrenzten Aufgabe "mindestens" (v.a. in München!) 100% des Arbeitstages voll ausgelastet sind (und sein sollen), z.B. Ausweiswesen, Zahlungserfassung u.ä. (wo sich der ganze Vorgang immer wieder innerhalb nur einer oder weniger Masken abspielt): Es gibt also (außer evtl. der Gewerbesteuer einer zuagroasten Branchengröße ) gar keinen Grund und ist sogar kontraproduktiv, auf ein anderes Betriebssystem und großes Office-Paket umzustellen (v.a. nachdem die letzten großen IT-Umstellungen z.T. erst vergangenes Jahr -mit m.W. massiver Downtime- erfolgt sind).
Bearbeitet von: "TEN" 25. Feb

Mike19XXvor 32 m

HOT, endlich bekomme ich etwas für meine Steuergelder. Auf der anderen …HOT, endlich bekomme ich etwas für meine Steuergelder. Auf der anderen Seite: München schickt Linux-Pinguin in die Wüste erklärt warum das Buch "verschenkt" wird.



So etwas passiert nicht zum ersten Mal,
heise.de/new…tml
sondern auch bei noch stärker auf sichere und stabile Systeme angewiesenen Behörden,
heise.de/new…tml
eigentlich immer ähnlich schlecht begründet.

können wir fehlerlesen? ich bin bis seite 12, vierter satz gekommen. wer liest weiter????
Bearbeitet von: "MartinFry" 25. Feb

Das ist ein bpb-Klassiker und deswegen eiskalt.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text