-108°
ABGELAUFEN
[Fresh Energy] Ökostrom mit gratis intelligentem Zähler inkl. Installation im Wert von 200€ (monatlich kündbar)
[Fresh Energy] Ökostrom mit gratis intelligentem Zähler inkl. Installation im Wert von 200€ (monatlich kündbar)

[Fresh Energy] Ökostrom mit gratis intelligentem Zähler inkl. Installation im Wert von 200€ (monatlich kündbar)

Mein erster Deal :-)

Habe gerade bei der Suche nach einem neuen Stromanbieter Folgendes gefunden:

Fresh Energy (hat laut Impressum was mit innogy / RWE zu tun, also wohl vertrauenswürdig) bietet einen monatlich kündbaren Stromtarif mit 100% Ökostrom - bei Abschluss bekommt ihr einen kostenlosen intelligenten Stromzähler (Smart Meter) im Wert von 200€ inkl. Installation. Zudem gibt es eine kostenlose Web-App, die euch mithilfe des Smart Meters den Stromverbrauch eures Haushalts und eurer Geräte visualisiert. Ihr könnt also sehen, was wieviel verbraucht und wo ihr noch sparen könnt.

Falls ihr kündigt, wird dieser auch wieder kostenfrei entfernt und der alte Zähler kommt wieder rein.

Der Stromtarif ist ein normaler eprimo-Tarif, also nicht wirklich super günstig - zumindest für meinen Verbrauch und meine PLZ. Aber falls ihr euch eh einen Smart Meter anschaffen wolltet bzw. euren Stromverbrauch genauer messen und analysieren wollt, sicherlich ein ganz interessantes Angebot.

Bin mir nicht sicher, ob das Angebot zeitlich befristet ist oder nicht. Hier noch mehr Fragen & Antworten: getfresh.energy/faq

Beste Kommentare

welcher trottel holt sich diese üble überwachung FREIWILLIG ins haus???
17 Kommentare

welcher trottel holt sich diese üble überwachung FREIWILLIG ins haus???

2w2vor 3 m

welcher trottel holt sich diese üble überwachung FREIWILLIG ins haus???


Meinst du damit Smartphone, PC, Tablet, TV, Lautsprecher usw.?

2w2vor 21 m

welcher trottel holt sich diese üble überwachung FREIWILLIG ins haus???


Kein Grund, gleich abfällig zu werden.

Wie der Dealersteller schon bemerkt hat, lohnt sich vorher ein Preisvergleich. Falls man einen Smartmeter benötigt, hilft es auch, den lokalen Netzanbieter zu konsultieren (der für den Einbau und die Wartung des Stromzähler zuständig ist).


Bearbeitet von: "wumpazz" 2. Mai

2w2vor 8 m

welcher trottel holt sich diese üble überwachung FREIWILLIG ins haus???


Einer der seine Stromdaten interpretieren und Rückschlüsse ziehen kann. Ich habe damit schon einen alten Kühlschrank und eine defekte Heizungspumpe entdeckt. Jährliche Ersparnis ca. 940 kWh. Neuer Kühlschrank und neue Heizungspumpe amortisieren sich binnen 4 Jahren.

Bei Smart Meter und Überwachung zeigt sich auch immer, dass die meisten nur wenig Ahnung haben worum es eigentlich geht.

Verfasser

Bruno24vor 13 m

Einer der seine Stromdaten interpretieren und Rückschlüsse ziehen kann. I …Einer der seine Stromdaten interpretieren und Rückschlüsse ziehen kann. Ich habe damit schon einen alten Kühlschrank und eine defekte Heizungspumpe entdeckt. Jährliche Ersparnis ca. 940 kWh. Neuer Kühlschrank und neue Heizungspumpe amortisieren sich binnen 4 Jahren.Bei Smart Meter und Überwachung zeigt sich auch immer, dass die meisten nur wenig Ahnung haben worum es eigentlich geht.


Genau, ich glaube auch, wenn man erst einmal sieht, wie viel bestimmte Geräte genau verbrauchen, kann man einiges optimieren. Daher fande ich das Angebot auch ganz interessant, da es einem eine App zur Visualisierung des Stromverbrauchs mit an die Hand gibt.

fabios10vor 2 h, 50 m

Genau, ich glaube auch, wenn man erst einmal sieht, wie viel bestimmte …Genau, ich glaube auch, wenn man erst einmal sieht, wie viel bestimmte Geräte genau verbrauchen, kann man einiges optimieren.


Hier ist Vorsicht angesagt.

Auch wenn es die Gerüchte immer wieder aufbringen: ein Smartmeter kann einen Stromverbrauch NICHT einen Gerät zuordnen. Es kann also keiner der die Daten sieht sagen, dass man einen Kühlschrank, PC oder was auch immer im Haus hat.

Mit der Kenntnis der vorhandenen Stromverbraucher kann man den Lastgang sehr gut interpretieren. Aber wie gesagt: ein Rückschluss von Lastgang auf Stromverbraucher ist nicht möglich.
Bearbeitet von: "Bruno24" 2. Mai

Bruno24vor 34 m

Einer der seine Stromdaten interpretieren und Rückschlüsse ziehen kann. I …Einer der seine Stromdaten interpretieren und Rückschlüsse ziehen kann. Ich habe damit schon einen alten Kühlschrank und eine defekte Heizungspumpe entdeckt. Jährliche Ersparnis ca. 940 kWh. Neuer Kühlschrank und neue Heizungspumpe amortisieren sich binnen 4 Jahren.Bei Smart Meter und Überwachung zeigt sich auch immer, dass die meisten nur wenig Ahnung haben worum es eigentlich geht.



popejevor 38 m

Meinst du damit Smartphone, PC, Tablet, TV, Lautsprecher usw.?


Da kann ich aber bestimmen was und ob überhaupt was rausgeht. Das Ding muss ja dann zwangsweise ans Netz.


Wer nicht in der Lage ist mit nem Messgerät mal einfach 7 Tage den Verbrauch seiner Geräte zu messen...

Das alte oder billig Kühlschränke gerne mal 500-600kWh ziehen....und Pumpen sowieso.

Mhh...aber wenn es dann das war, was Dich darauf gebracht hat.

In der c't war aber in der vorletzen oder vorvorletzten nen schöner Bericht zu massiven Abweichungen bei den Teilen.

Smartmeter hin oder her, bei meinem Verbrauch ist es gar kein so schlechtes Angebot. Dank dir.

Verfasser

Bruno24vor 14 m

Hier ist Vorsicht angesagt. Auch wenn es die Gerüchte immer wieder …Hier ist Vorsicht angesagt. Auch wenn es die Gerüchte immer wieder aufbringen: ein Smartmeter kann ein Stromverbrauch NICHT einen Gerät zuordnen. Es kann also keiner der die Daten sieht sagen, dass man einen Kühlschrank, PC oder was auch immer im Haus hat.Mit der Kenntnis der vorhandenen Stromverbraucher kann man den Lastgang sehr gut interpretieren. Aber wie gesagt: ein Rückschluss von Lastgang auf Stromverbraucher ist nicht möglich.


Genau, hast Recht! Auf der Seite in den FAQs steht auch, dass es über einen Algorithmus läuft - also die Geräte sozusagen anhand des Lastgangs zugeordnet werden.

Also mir kommt solange wie möglich kein "intelligenter" Zähler ins Haus. Wenn ich mich nicht irre, gibt's da schon Gedankenspiele, den Strompreis variabel je nach Netzauslastung zu gestalten, also so eine Art Strombörse für daheim. Und plötzlich hat man keine sauberen Unterhosen mehr, weil man die Waschmaschine so programmiert hat, dass sie nur bei einem Strompreis kleiner 25 Cent/kWh wäscht und es eine Woche bei Windstille durchregnete...

Nö, für sowas die benötigte Infrastruktur zu schaffen, will ich nicht mithelfen. Ich finde ja schon die Preisschwankungen an den Tankstellen nervig

dermaunvor 2 h, 33 m

In der c't war aber in der vorletzen oder vorvorletzten nen schöner …In der c't war aber in der vorletzen oder vorvorletzten nen schöner Bericht zu massiven Abweichungen bei den Teilen.



Dann solltest Du auch die Rahmenbedingungen für die Abweichungen darlegen. Denn so global wie Du das in den Raum stellst ist es nicht.

dermaunvor 2 h, 33 m

Wer nicht in der Lage ist mit nem Messgerät mal einfach 7 Tage den …Wer nicht in der Lage ist mit nem Messgerät mal einfach 7 Tage den Verbrauch seiner Geräte zu messen...Das alte oder billig Kühlschränke gerne mal 500-600kWh ziehen....und Pumpen sowieso.



Die handelsüblichen Messgeräte zeigen Dir den aufsummierten Stromverbrauch über die Zeit. Sie geben aber keine Hinweise, dass man eine unerklärliche Grundlast im Haus hat...das geht nur mit messen am Zähler.

Sokkelvor 44 m

Also mir kommt solange wie möglich kein "intelligenter" Zähler ins Haus. W …Also mir kommt solange wie möglich kein "intelligenter" Zähler ins Haus. Wenn ich mich nicht irre, gibt's da schon Gedankenspiele, den Strompreis variabel je nach Netzauslastung zu gestalten, also so eine Art Strombörse für daheim.


Daran glaube ich nicht und sehe auch keine Anzeichen dafür. Vielmehr glaube ich, dass wir in naher Zukunft vermehrt Zwischenspeicher im Haus haben und eine Strom-Flat nutzen.

sind Smartmeter nicht bald Pflicht? Aber warum einen teureren Tarif nehmen?

Bruno24vor 5 h, 24 m

Einer der seine Stromdaten interpretieren und Rückschlüsse ziehen kann. I …Einer der seine Stromdaten interpretieren und Rückschlüsse ziehen kann. Ich habe damit schon einen alten Kühlschrank und eine defekte Heizungspumpe entdeckt. Jährliche Ersparnis ca. 940 kWh. Neuer Kühlschrank und neue Heizungspumpe amortisieren sich binnen 4 Jahren.Bei Smart Meter und Überwachung zeigt sich auch immer, dass die meisten nur wenig Ahnung haben worum es eigentlich geht.


Soso, Du hast also per Smart Meter einen alten Kühlschrank entdeckt... Faszinierend!

Sokkelvor 3 h, 19 m

Also mir kommt solange wie möglich kein "intelligenter" Zähler ins Haus. W …Also mir kommt solange wie möglich kein "intelligenter" Zähler ins Haus. Wenn ich mich nicht irre, gibt's da schon Gedankenspiele, den Strompreis variabel je nach Netzauslastung zu gestalten, also so eine Art Strombörse für daheim. Und plötzlich hat man keine sauberen Unterhosen mehr, weil man die Waschmaschine so programmiert hat, dass sie nur bei einem Strompreis kleiner 25 Cent/kWh wäscht und es eine Woche bei Windstille durchregnete...Nö, für sowas die benötigte Infrastruktur zu schaffen, will ich nicht mithelfen. Ich finde ja schon die Preisschwankungen an den Tankstellen nervig

Frag mal die Leute die mit Händen und Füßen ihren 20 Jahre alten tarif für den nachtspeicher verteidigen

Und ich finde die Idee an sich garnicht so verkehrt, es müsste eben ein Anreiz geschaffen werden bestimmte Geräte auch zu Zeiten niedriger netzbelastung zu betreiben.

Ich mache meinen Geschirrspüler meist für halb 3 Uhr nachts an um ihn am nächsten Morgen direkt aufmachen zu können (ja, er ist leise).

Ist zwar jetzt nicht ein hauptnehmer, sobald die elektrofahrzeuge aber wie auch immer einzug erhalten, wäre so eine sinnvolle Teilung des Bedarfs eventuell eine Überlegung wert.

Bruno24vor 7 h, 36 m

Daran glaube ich nicht und sehe auch keine Anzeichen dafür. Vielmehr …Daran glaube ich nicht und sehe auch keine Anzeichen dafür. Vielmehr glaube ich, dass wir in naher Zukunft vermehrt Zwischenspeicher im Haus haben und eine Strom-Flat nutzen.





Eine schnelle Fundstelle aus dem Netz (https://www.netze-bw.de/Zähler/Messsysteme):

In naher Zukunft gibt es noch mehr Vorteile durch intelligente Messsysteme:


    • Die intelligenten Messsysteme sind die technische Voraussetzung für variable, maßgeschneiderte Tarife. Dadurch könnte der Strom bei einem Überangebot günstiger als bisher angeboten werden....


unmz1985vor 5 h, 1 m

Frag mal die Leute die mit Händen und Füßen ihren 20 Jahre alten tarif für …Frag mal die Leute die mit Händen und Füßen ihren 20 Jahre alten tarif für den nachtspeicher verteidigen Und ich finde die Idee an sich garnicht so verkehrt, es müsste eben ein Anreiz geschaffen werden bestimmte Geräte auch zu Zeiten niedriger netzbelastung zu betreiben.Ich mache meinen Geschirrspüler meist für halb 3 Uhr nachts an um ihn am nächsten Morgen direkt aufmachen zu können (ja, er ist leise).Ist zwar jetzt nicht ein hauptnehmer, sobald die elektrofahrzeuge aber wie auch immer einzug erhalten, wäre so eine sinnvolle Teilung des Bedarfs eventuell eine Überlegung wert.


Ich kann mir nicht vorstellen, dass da was wirklich vernünftiges dabei herauskommt. Viele Consumer-Geräte, die sich automatisch je nach Strompreis ein- und ausklinken, Bedarfs-Kraftwerke, die hoch- und runterfahren, dazu vielleicht ein unerwarteter Sturm, durch den alle Windkraftwerke die Flügel einfahren und die Photovoltaik ausfällt... Das klingt für mich nach einem System, dass gefährlich ins Schwingen kommen kann. Und das in einem Land, das nicht einmal einen großen Flughafen oder Bahnhof bauen kann

Zumindest glaub ich nicht, dass der Strom dadurch billiger wird. Die neue Infrastruktur muss angeschafft und gewartet und durch neue Strukturen "kontrolliert" werden. Zumindest in meinen Haushalt finden sich kaum Verbraucher, die sich über längere Zeit zurückstellen lassen. Im besten Fall profitieren vielleicht windige, äh, wendige, mein ich natürlich, MyDealzer von weniger anpassungsfähige Mitbürgern

Und, auch wenn es nichts mit dem Strom zu tun hat... Vor ein paar Jahren haben (auch) wir unsere Nachtspeicheröfen mangelns passenden Stromtarif aufgegeben und auf Gas umgestellt. Als einer der ersten Haushalte in unserer Kommune haben wir einen intelligenten Gaszähler bekommen. Der dann auch in den Sommermonaten munter verbrauchte Kubikmeter zählte, obwohl der Brenner dank Solarunterstützung nachweislich nicht zündete. Bis uns die Stadtwerke wieder einen alten, mechanischen Zähler einbauten...

Also Strompreis ist auf jeden Fall günstiger - der Smartzähler ein nice-to-have und "überwacht" werde ich doch so oder so 24/7 mit meinem Android Smartphone. Da macht ein smarter Stromzähler mehr nicht viel Unterschied. Ich lese mich noch etwas durch die AGB und werde das Angebot wohl warnehmen, danke!
Dein Kommentar

Neuer Deal-Poster! Das ist der erste Deal von fabios10. Helft, indem ihr Tipps postet oder euch einfach für den Deal bedankt.

Avatar
@
    Text