Fuji SL 3.2 LTD 28 Zoll, Carbon, Ultegra, 22-Gang
292°

Fuji SL 3.2 LTD 28 Zoll, Carbon, Ultegra, 22-Gang

1.699,99€2.157,90€-21%BOC24 Angebote
44
eingestellt am 12. AprBearbeitet von:"NicNac01"
Die Eisdielen Saision hat begonnen und für alle Poser endlich ein Angebot für das passende Gefährt für den Weg zur selbigen....

Aber auch für diejenigen die es mit dem Rennradsport etwas ernst nehmen, mit der Maschine macht das Ganze vielleicht auch Spaß

PVG ist mit 2.157,90€ bei tretwerk zu finden (hier dann mit Shimano Bremssytem RS505 hydraulic, 140 rotors, Shimano RS505 hydraulic, 160 rotors)

Die Daten:
1159339.jpg
1159339.jpg
1159339.jpgDas Gewicht ist in den Daten von B.O.C und auch bei tretwerk nicht mit aufgeführt, aber laut Herstellerseite mit 18.00 lbs. / 8.18 kg angegeben.

Zum Ende noch die Bemerkung, nein das Bike hat keine Schutzbleche (alles was hier zählt ist Gewicht) und auch keine Beleuchtung. Wer damit nicht nur am hellen Tage fahren wird, muss für die StvO noch nachrüsten.

Ebenso, nein auch keine Pedale. Dies ist absolut normal, da sich viele schon auf ein Click-System (z.b. Shimano oder KEO Look) eingeschossen haben und hierfür die Schuhe etc besitzen.

UND ja wer möchte kann es auch für seinen lieben Besuch in das entsprechende WC stellen.
Zusätzliche Info
Gruppen

    Gruppen

    Beste Kommentare
    Ich will das Rad nun nicht schlecht reden, ABER: Das ist so ein typisches Blender Rad, das groß mit Ultegra/Carbon protzt und doch nur einen Mix bietet:

    Kassette: 105er (nicht schlecht, aber eben nicht Ultegra)
    Kurbel: Najaaaa - die werden schon wissen, warum sie die Eigenmarke anstatt Ultegra nehmen
    Laufräder: Ebenfalls naja. Bestenfalls Einsteigerklasse
    Gewicht: 8.18 kg, ebenfalls nur so lala

    Für den Preis gibt es besseres, z.B.
    bike-discount.de/de/…294
    oder das
    bike-discount.de/de/…270
    Sledgehammer2030vor 57 m

    An solch teuren neuen Rädern hat man leider nicht sehr lange Spaß, weil d …An solch teuren neuen Rädern hat man leider nicht sehr lange Spaß, weil diese erfahrungsgemäß IMMER nach kurzer Zeit entwendet und geklaut werden.Mehr als max. 500 Euro würde ich für ein neues Fahrrad, dass auch mal längere Zeit unbeaufsichtigt und abgeschlossen steht, nicht ausgeben.So ein teures Rad macht nur dann Sinn, wenn man es NIEMALS irgendwo abgeschlossen und unbeaufsichtigt stehen lässt.



    Das ist ein Rennrad.
    Weißt du was man mit einem Rennrad macht?
    Mein Rennrad steht im Keller, hinter 2 verschlossenen Türen.
    Wenn ich eine Tour mache, dann hole ich es aus dem Keller, fahre ein paar Stunden Rad und dann kommt es wieder in den Keller.
    Und wenn ich zwischendurch mal anhalte und Pause mache, dann habe ich es immer im Blick.
    Das ist kein Rad mit dem man durch die Stadt fährt und dann ins Kino geht.
    44 Kommentare
    Endlich mal was vernünfitges mit Ultegra.
    Ok zum Brötchen holen.
    Kann ich es direkt in den Ostblock liefern lassen oder muss ich den Umweg über den lokalen Fahrraddieb gehen?
    Watt für ne merkwürdige Einleitung---
    Hätte eher an 10 Kg Winterspeck abtrainieren gedacht--
    finde das Gewicht nirgends (Hab auch schon auf den Deallink geklickt) und das ist ja schon relativ wichtig bzw auch ein Kaufkriterium...
    Ich will das Rad nun nicht schlecht reden, ABER: Das ist so ein typisches Blender Rad, das groß mit Ultegra/Carbon protzt und doch nur einen Mix bietet:

    Kassette: 105er (nicht schlecht, aber eben nicht Ultegra)
    Kurbel: Najaaaa - die werden schon wissen, warum sie die Eigenmarke anstatt Ultegra nehmen
    Laufräder: Ebenfalls naja. Bestenfalls Einsteigerklasse
    Gewicht: 8.18 kg, ebenfalls nur so lala

    Für den Preis gibt es besseres, z.B.
    bike-discount.de/de/…294
    oder das
    bike-discount.de/de/…270
    Einiges an Infos fehlt leider (z.B. Gewicht) und Preisvergleich hinkt ziemlich. Aufpreis für hydraulische Disc-Bremsen wie beim Vergleichspreis sind selbst schon typischerweise einige hundert Euro.

    Der Preis an sich ist OK, aber leider nicht überragend.
    Bearbeitet von: "HmmderMattes" 12. Apr
    Und wo ist jetzt die Kamera oder das Objektiv?
    ZwiZwavor 2 m

    Und wo ist jetzt die Kamera oder das Objektiv?


    Ist der Fuji Alarm angeschlagen?
    Verfasser
    PPPvor 15 m

    Ich will das Rad nun nicht schlecht reden, ABER: Das ist so ein typisches …Ich will das Rad nun nicht schlecht reden, ABER: Das ist so ein typisches Blender Rad, das groß mit Ultegra/Carbon protzt und doch nur einen Mix bietet:Kassette: 105er (nicht schlecht, aber eben nicht Ultegra)Kurbel: Najaaaa - die werden schon wissen, warum sie die Eigenmarke anstatt Ultegra nehmenLaufräder: Ebenfalls naja. Bestenfalls EinsteigerklasseGewicht: 8.18 kg, ebenfalls nur so lalaFür den Preis gibt es besseres, z.B.https://www.bike-discount.de/de/kaufen/radon-vaillant-ultegra-583294oder dashttps://www.bike-discount.de/de/kaufen/radon-sage-carbon-ultegra-583270


    nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber gerne möchte ich was zu den von Dir verlinkten Bikes sagen. Dabei bekommen nämlich andere gerne Hitzepickel... versuche mal im Raum HH einen Servicepartner zu finden und der freundliche Radschrauberprofi um die Ecke wird zu Recht ein Teufel tun und Endmontage sowie sämtliche Einstellungsarbeiten vornehmen. Bei Bikes dieser Klasse sollte das aber ein Profi machen.
    Bearbeitet von: "NicNac01" 12. Apr
    also so prall ist die ausstattung für den preis nicht. die alte 6800er ultegra und viele eigenmarkenteile; und dass dann für 1700€.

    Für 1430€!!! gibts einen Toprahmen, wohl bessere Laufräder (wenn auch Einsteiger) und sonst auch ziemlich die gleiche Ultegra Ausstattung wie beim Fuji + guten Sattel von Prologo. Ist aber dann sogar ein Cannondale SuperSix EVO:
    linkradquadrat.de/son…=46
    Bearbeitet von: "rokobe" 12. Apr
    NicNac01vor 11 m

    ... der freundliche Radschrauberprofi um die Ecke wird zu Recht ein Teufel …... der freundliche Radschrauberprofi um die Ecke wird zu Recht ein Teufel tun und Endmontage sowie sämtliche Einstellungsarbeiten vornehmen. Bei Bikes dieser Klasse sollte das aber ein Profi machen.


    Sorry, das ist Unsinn, jeder Zweiradmechaniker wird problemlos die Endmontage und sämtliche Einstellungen vornehmen
    können.
    Selbst die meisten Hobbyschrauber können das.
    NicNac01vor 14 m

    nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber g …nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber gerne möchte ich was zu den von Dir verlinkten Bikes sagen. Dabei bekommen nämlich andere gerne Hitzepickel... versuche mal im Raum HH einen Servicepartner zu finden und der freundliche Radschrauberprofi um die Ecke wird zu Recht ein Teufel tun und Endmontage sowie sämtliche Einstellungsarbeiten vornehmen. Bei Bikes dieser Klasse sollte das aber ein Profi machen.



    blödsinn

    was denkst du womit eine fahrrad werkstatt ihr geld verdient?! so krass hoch ist der stundensatz dort nicht.

    mit geduld und youtube kann jeder eine schaltung und bremsen einstellen. die montage von lenker und laufrädern ist auch kein zauberwerk. selbst das findet man alles bei youtube oder sonst wo im interwebz. der preis ist nicht gut für das gebotene.
    An solch teuren neuen Rädern hat man leider nicht sehr lange Spaß, weil diese erfahrungsgemäß IMMER nach kurzer Zeit entwendet und geklaut werden.
    Mehr als max. 500 Euro würde ich für ein neues Fahrrad, dass auch mal längere Zeit unbeaufsichtigt und abgeschlossen steht, nicht ausgeben.
    So ein teures Rad macht nur dann Sinn, wenn man es NIEMALS irgendwo abgeschlossen und unbeaufsichtigt stehen lässt.
    Bearbeitet von: "Sledgehammer2030" 12. Apr
    Verfasser
    MaximusLongusvor 6 m

    Sorry, das ist Unsinn, jeder Zweiradmechaniker wird problemlos die …Sorry, das ist Unsinn, jeder Zweiradmechaniker wird problemlos die Endmontage und sämtliche Einstellungen vornehmenkönnen. Selbst die meisten Hobbyschrauber können das.


    in meinem Kommentar geht es um wollen, nicht um können. Klar wenn ich den Zweiradmechaniker bezahle, no problemo, aber die Servicepartner von Radon bieten diesen Dienst kostenfrei an.
    MaximusLongusvor 9 m

    Sorry, das ist Unsinn, jeder Zweiradmechaniker wird problemlos die …Sorry, das ist Unsinn, jeder Zweiradmechaniker wird problemlos die Endmontage und sämtliche Einstellungen vornehmenkönnen. Selbst die meisten Hobbyschrauber können das.



    Ein wirklich guter Fahrradladen mit Mechaniker bekommt bei Radonrädern ein Kotzkrampf, was ich bei reinem Internetvertrieb auch verstehen kann. Aber wer diese Räder kauft, soll diese dann auch selbst warten (können)...
    NicNac01vor 30 m

    nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber g …nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber gerne möchte ich was zu den von Dir verlinkten Bikes sagen. Dabei bekommen nämlich andere gerne Hitzepickel... versuche mal im Raum HH einen Servicepartner zu finden und der freundliche Radschrauberprofi um die Ecke wird zu Recht ein Teufel tun und Endmontage sowie sämtliche Einstellungsarbeiten vornehmen. Bei Bikes dieser Klasse sollte das aber ein Profi machen.


    welche Endmontage? den Vorbau zusammenschrauben? die Laufräder einhaken und die Bremse schließen? die Pedale dranschrauben? mehr ist es doch bei einem Renner doch gar nicht. Kriegt jeder daheim alleine hin. Die (Versender-)Räder sind in der Regel allesamt schon eingestellt (Schaltung, Bremsen,..), sodass dies wirklich ein Kinderspiel ist. Wenn die Züge sich dann mal gelängt haben, ja, dann gehts an die Feinjustage, aber auch das bekommt man mit bissl Fingerspitzengefühl und youtube Anleitungen schön selbst hin. weiß nicht wieso da so n großer tramtram drum gemacht wird. geht ja hier nicht um steuersatz / pressfit lager einpressen etc.
    Verfasser
    es ist schön zu sehen und gut zu wissen, wieviele Experten die Community begleiten, so soll es sein. Wirklich schade nur warum die Experten ihr Wissen um Angebote von wirklich guten Cannondale Bikes (und anderen) für sich behalten und es die Community erst wissen lassen, wenn sie sich irgendwie aktiv angesprochen fühlen. Warum teilen Sie es nicht in Form eines Deals mit anderen oder geben Ersteller schon vorhandener Deals nicht Bescheid, dass Angebote wieder verfügbar sind? Das ist meiner bescheidenen Meinung nach auch der Gedanke einer solchen Community.
    Bearbeitet von: "NicNac01" 12. Apr
    daviivor 34 m

    Ein wirklich guter Fahrradladen mit Mechaniker bekommt bei Radonrädern ein …Ein wirklich guter Fahrradladen mit Mechaniker bekommt bei Radonrädern ein Kotzkrampf, was ich bei reinem Internetvertrieb auch verstehen kann. Aber wer diese Räder kauft, soll diese dann auch selbst warten (können)...


    sorry, aber das ist doch bu****t. welcher fahrradladen vertreibt denn schon eigene Räder? die haben doch alle verträge mit diversen hersteller, die dann auch wiederrum fast alle die rahmen aus taiwan holen, die gruppen von shimano oder sram und den rest verteilt beziehen. die räder werden dann vom hersteller bereits eingestellt, verpackt und auf die reise geschickt. was macht dann der fahrradladen? der packt die ware aus, macht die räder dran, kurze (sicht-)prüfung und das wars.
    Sledgehammer2030vor 57 m

    An solch teuren neuen Rädern hat man leider nicht sehr lange Spaß, weil d …An solch teuren neuen Rädern hat man leider nicht sehr lange Spaß, weil diese erfahrungsgemäß IMMER nach kurzer Zeit entwendet und geklaut werden.Mehr als max. 500 Euro würde ich für ein neues Fahrrad, dass auch mal längere Zeit unbeaufsichtigt und abgeschlossen steht, nicht ausgeben.So ein teures Rad macht nur dann Sinn, wenn man es NIEMALS irgendwo abgeschlossen und unbeaufsichtigt stehen lässt.



    Das ist ein Rennrad.
    Weißt du was man mit einem Rennrad macht?
    Mein Rennrad steht im Keller, hinter 2 verschlossenen Türen.
    Wenn ich eine Tour mache, dann hole ich es aus dem Keller, fahre ein paar Stunden Rad und dann kommt es wieder in den Keller.
    Und wenn ich zwischendurch mal anhalte und Pause mache, dann habe ich es immer im Blick.
    Das ist kein Rad mit dem man durch die Stadt fährt und dann ins Kino geht.
    SonnyBlack030vor 22 m

    Das ist ein Rennrad.Weißt du was man mit einem Rennrad macht?Mein Rennrad …Das ist ein Rennrad.Weißt du was man mit einem Rennrad macht?Mein Rennrad steht im Keller, hinter 2 verschlossenen Türen.Wenn ich eine Tour mache, dann hole ich es aus dem Keller, fahre ein paar Stunden Rad und dann kommt es wieder in den Keller.Und wenn ich zwischendurch mal anhalte und Pause mache, dann habe ich es immer im Blick.Das ist kein Rad mit dem man durch die Stadt fährt und dann ins Kino geht.


    Schon klar, aber ich sehe in den Sommermonaten auf meinen Radausflügen immer wieder diese teuren „(Renn)Räder“ rumstehen, wenn die Leute damit Touren fahren und dann irgendwo einkehren, um sich zu stärken.
    Fahr z. Bsp. mal im Sommer nach Speyer an den Rhein, da siehst Du die teuersten Räder rumstehen, während die Radler irgendwo rumsitzen, essen und trinken.
    Habe sogar schonmal erlebt, wie einer seine Rennmaschine, Schätzwert ca. einige Tausend Euro in den Eingang des Supermarkts gestellt hat und dann zum Einkaufen reingelaufen ist, in der Hoffnung, dass nichts passiert.
    Das Rad hätte jeder Dieb dort einfach wegtragen können.
    So wie Du das beschreibst, ist das Handling mit teuren Rädern schon ok, aber viele machen es eben nicht so, ansonsten wäre die Diebstahlquote nicht so hoch.
    „Sklave meines Fahrrades“ will ich aber auch nicht sein, sprich nirgends anhalten zu können, um irgendwo auf einer Radtour mal etwas zu besorgen oder spontan eine kurze Rastpause inkl. Einkehr einlegen zu können.
    Bearbeitet von: "Sledgehammer2030" 12. Apr
    Sledgehammer2030vor 59 m

    Schon klar, aber ich sehe in den Sommermonaten auf meinen Radausflügen …Schon klar, aber ich sehe in den Sommermonaten auf meinen Radausflügen immer wieder diese teuren „(Renn)Räder“ rumstehen, wenn die Leute damit Touren fahren und dann irgendwo einkehren, um sich zu stärken.Fahr z. Bsp. mal im Sommer nach Speyer an den Rhein, da siehst Du die teuersten Räder rumstehen, während die Radler irgendwo rumsitzen, essen und trinken.Habe sogar schonmal erlebt, wie einer seine Rennmaschine, Schätzwert ca. einige Tausend Euro in den Eingang des Supermarkts gestellt hat und dann zum Einkaufen reingelaufen ist, in der Hoffnung, dass nichts passiert.Das Rad hätte jeder Dieb dort einfach wegtragen können.So wie Du das beschreibst, ist das Handling mit teuren Rädern schon ok, aber viele machen es eben nicht so, ansonsten wäre die Diebstahlquote nicht so hoch.„Sklave meines Fahrrades“ will ich aber auch nicht sein, sprich nirgends anhalten zu können, um irgendwo auf einer Radtour mal etwas zu besorgen oder spontan eine kurze Rastpause inkl. Einkehr einlegen zu können.


    Finde die Diskussion müßig und helfen tut sie auch niemandem. Handys zerkratzen, Fahrräder können geklaut werden, Autos gehen zu schrott und Laufschuhe nutzen ab. Also am besten nix für seine Interessen zahlen? Naja.

    Zum Thema: Bei Fahrraddeals wird in den Kommentaren leider immer wieder mit anderen Rädern verglichen, was zu sehr subjektiven Ergebnissen führt. Klar bekommt man ähnliche Räder immer irgendwo anders nochmal ne Mark billiger, aber das ist und war doch nie der Punkt hier bei MyDealz. Es geht hier in erster Linie um den produktbezogenen Vergleich und solange dieser gut ist, ist am Deal nix auszusetzen.
    Und falls man zum Wohle der Community Alternativen vorschlägt, ok, aber dann wäre ein Verriss des eigentlichen Dealproduktes eben nicht angebracht. Meine 2 cents zu diesen grundsätzlichen Diskussionen.
    Allerdings:
    Leider wird hier allerdings mit der hydraulischen Scheibe verglichen, was nicht aussagekräftig ist.
    Verfasser
    ZanPoPanvor 12 m

    Finde die Diskussion müßig und helfen tut sie auch niemandem. Handys z …Finde die Diskussion müßig und helfen tut sie auch niemandem. Handys zerkratzen, Fahrräder können geklaut werden, Autos gehen zu schrott und Laufschuhe nutzen ab. Also am besten nix für seine Interessen zahlen? Naja.Zum Thema: Bei Fahrraddeals wird in den Kommentaren leider immer wieder mit anderen Rädern verglichen, was zu sehr subjektiven Ergebnissen führt. Klar bekommt man ähnliche Räder immer irgendwo anders nochmal ne Mark billiger, aber das ist und war doch nie der Punkt hier bei MyDealz. Es geht hier in erster Linie um den produktbezogenen Vergleich und solange dieser gut ist, ist am Deal nix auszusetzen. Und falls man zum Wohle der Community Alternativen vorschlägt, ok, aber dann wäre ein Verriss des eigentlichen Dealproduktes eben nicht angebracht. Meine 2 cents zu diesen grundsätzlichen Diskussionen. Allerdings:Leider wird hier allerdings mit der hydraulischen Scheibe verglichen, was nicht aussagekräftig ist.


    erstmal für Deinen Kommentar und zum Preisvergleich, es gibt kein weiteres Angebot für das Bike mit der Ultrega Felgenbremse. Hätte ich den "Ursprungspreis" in Höhe von 2.199,99€ von B.O.C. als Vergleichsbasis genutzt, hätten sofort einige aufgeschrien, Vergleichspreis falsch weil bei tretwerk für 2.157,- sogar mit Scheibenbremsen. Das war eben mein Dilemma.
    Bearbeitet von: "NicNac01" 12. Apr
    Sledgehammer2030vor 1 h, 25 m

    Sklave meines Fahrrades will ich aber auch nicht sein, sprich nirgends …Sklave meines Fahrrades will ich aber auch nicht sein, sprich nirgends anhalten zu können, um irgendwo auf einer Radtour mal etwas zu besorgen oder eine Rastpause einzulegen.


    hat nichts mit Sklave sein zu tun; ein Rennrad ist einfach ein Sportgerät und idR kein Alltags-Rad. Mit Klickies macht es außerdem wenig Spaß zu laufen, ganz davon abgesehen dass die Cleats davon schütt gehen.
    NicNac01vor 2 h, 50 m

    nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber g …nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber gerne möchte ich was zu den von Dir verlinkten Bikes sagen. Dabei bekommen nämlich andere gerne Hitzepickel... versuche mal im Raum HH einen Servicepartner zu finden und der freundliche Radschrauberprofi um die Ecke wird zu Recht ein Teufel tun und Endmontage sowie sämtliche Einstellungsarbeiten vornehmen. Bei Bikes dieser Klasse sollte das aber ein Profi machen.



    Sorry, aber wieso wird die lokale Werkstatt im Regelfall stinkig, wenn ich mit einem Versenderrad komme?

    Ich habe das Rad woanders gekauft und will nun beim lokalen Händler irgendeine Dienstleistung gegen entsprechende Bezahlung vornehmen lassen. Die Radhändler sitzen da auf einem sehr hohen Ross:
    Keine Autowerkstatt schickt mich weg, wenn ich eine Inspektion machen lassen will, obwohl ich den Wagen woanders gekauft habe, aber beim Radhändler gilt das inzwischen als "zu Recht"?

    Ich persönlich finde das nicht "zu Recht", sondern reichlich unverschämt, denn da werden Kunden über einen Kamm geschoren. Ich habe mich für mein Rad in Koblenz beraten lassen und mein selbst angeeignetes Wissen dazuaddiert. Ich habe mir auch Räder im lokalen Handel angezeigt, aber die haben aus unterschiedlichen Gründen am Ende den Stich nicht gemacht. Freilich habe ich mir auch schon mal im Showroom irgendwo irgendwelche Teile angesehen, sie dann aber nicht gekauft - na und? Das machen auch Käufer von Nicht-Versenderrädern. Umgekehrt ist die Werksttattleitsung, Garantie und Kulanz des lokalen Händlers keineswegs ein Ruhmesblatt gewesen. Und am Ende des Tages zahle ich auch mit einem Versenderrad für die erbrachten DIenstleistungen und benötige immer mal wieder irgendwelche Sachen (Klamotten, Verschleißteile, etc. die ich mir dann um die Ecke hole). Daher halte ich es so, dass ich in Läden, die dafür bekannt sind bei Versenderrädern Zicken zu machen, gar nichts kaufe - egal für welches meiner Räder. Wenn der lokale Händler eingeschnappt ist (warum auch immer), tut er sich damit selbst keinen Gefallen, denn warum sollte ich beim nächsten Rad oder Teil auf die Idee kommen in einen Laden zu gehen, in dem man mich schon mal nicht haben wollte?
    NicNac01vor 3 h, 42 m

    nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber g …nicht umsonst ist mein Einleitungssatz gewählt, wie er gewählt ist. Aber gerne möchte ich was zu den von Dir verlinkten Bikes sagen. Dabei bekommen nämlich andere gerne Hitzepickel... versuche mal im Raum HH einen Servicepartner zu finden und der freundliche Radschrauberprofi um die Ecke wird zu Recht ein Teufel tun und Endmontage sowie sämtliche Einstellungsarbeiten vornehmen. Bei Bikes dieser Klasse sollte das aber ein Profi machen.


    Glaube ich sofort - diese Fahrradhändler gibt es leider überall, nicht nur in HH. Zum Glück gehen die dann reihenweise Pleite und schuld ist immer das böse Internet. Der Fahrradhändler meines Vertrauens handhabt es so: Alle bei ihm gekauften Räder wartet er für 15€/Jahr, kleine Reperaturen, Einstellungen etc. kosten nichts. Fremde Räder kosten per se eine Servicepauschaule von 30€ (außer bei ganz kleinen Handgriffen, die macht er auch so). Das ist in meinen Augen ein gutes Modell.

    Mir ging es auch nicht drum, das Rad schlecht zu reden! Mit dem Rad kann man sicher viel Spaß haben und ordentlich in die Pedale treten. Mir ging es allein um den Deal, den ich hier nicht sehe. Solche Räder gibt's zu dieser Jahreszeit immer in dieser Preislage (s. meine Beispiele). Da ich keine Ahnung habe, ob der UVP BOC Preis tatsächlich mal aktiv war, kann ich aber nicht entscheiden ob Cold oder nicht.

    Zusätzlich frage ich mich bei diesen Rädern immer nach der Zielgruppe. Für Einsteiger dieses wunderbaren Sports empfinde ich es als viel zu teuer - die sollten lieber nach einem ordentlichen Stahlrahmen mit einer Gruppenreinen 105er oder Sram Rival (falls einem die Sram Schaltung mehr liegt) greifen. Ein gutes Einsteigerrad sollte in meinen Augen nicht mehr als 900-1000€ kosten (als Angebot gerne auch 600-800 =)). Das diese Räder dann 9,5-10,5 Kilo wiegen stört den Einsteiger (und viele Andere) überhaupt nicht.
    Fortgeschrittene, die auch gerne im Verein, fahren, würden dieses Rad hier sicher nicht kaufen. Damit sammelt man nur mitleidige Blicke der Mitfahrer :-D. Ich kenne viele die sehr aktiv in der Gruppe fahren und das nach wie vor mit ihrem guten Einsteigerrad. Falls es wirklich irgendwann einmal in Richtung Rennen und 100el Sekunde geht, dann kann man immer noch investieren.

    Was bringt mir also ein Carbon Rahmen (außer Stress), der durch seine Anbauteile fast das gleiche wie ein Stahlrad bietet? Öööhm, nichts! Ich fahre mein Staiger Rad nun fast 9 Jahre lang. Es hat einen Stahlrahmen, eine 10 Gang Ultegra Schaltung (wer, der nicht gerade in den Alpen fährt, braucht schon 22 Gänge??) und wiegt knappe 10 Kilo. Es gibt (für mich) nicht einen Grund das Rad zu wechseln. :-)

    Also nichts für Ungut. Nur meine Meinung
    Sledgehammer2030vor 5 h, 1 m

    An solch teuren neuen Rädern hat man leider nicht sehr lange Spaß, weil d …An solch teuren neuen Rädern hat man leider nicht sehr lange Spaß, weil diese erfahrungsgemäß IMMER nach kurzer Zeit entwendet und geklaut werden.Mehr als max. 500 Euro würde ich für ein neues Fahrrad, dass auch mal längere Zeit unbeaufsichtigt und abgeschlossen steht, nicht ausgeben.So ein teures Rad macht nur dann Sinn, wenn man es NIEMALS irgendwo abgeschlossen und unbeaufsichtigt stehen lässt.


    Muss ich widersprechen, habe mein Sage Carbon Ultegra täglich während Arbeit am Bahnhof abgeschlossen mit einem guten Abus Faltschloss stehen wobei Schnellspanner mit Sicherheitsspanner ausgewechselt sind. 100k Einwohner Stadt, innerhalb 2 Jahren nichts weggekommen. Wenn man trotzdem Sicherheit will gibt es dafür Versicherungen.
    BlankerHansvor 3 h, 10 m

    Sorry, aber wieso wird die lokale Werkstatt im Regelfall stinkig, wenn ich …Sorry, aber wieso wird die lokale Werkstatt im Regelfall stinkig, wenn ich mit einem Versenderrad komme?Ich habe das Rad woanders gekauft und will nun beim lokalen Händler irgendeine Dienstleistung gegen entsprechende Bezahlung vornehmen lassen. Die Radhändler sitzen da auf einem sehr hohen Ross:Keine Autowerkstatt schickt mich weg, wenn ich eine Inspektion machen lassen will, obwohl ich den Wagen woanders gekauft habe, aber beim Radhändler gilt das inzwischen als "zu Recht"?Ich persönlich finde das nicht "zu Recht", sondern reichlich unverschämt, denn da werden Kunden über einen Kamm geschoren. Ich habe mich für mein Rad in Koblenz beraten lassen und mein selbst angeeignetes Wissen dazuaddiert. Ich habe mir auch Räder im lokalen Handel angezeigt, aber die haben aus unterschiedlichen Gründen am Ende den Stich nicht gemacht. Freilich habe ich mir auch schon mal im Showroom irgendwo irgendwelche Teile angesehen, sie dann aber nicht gekauft - na und? Das machen auch Käufer von Nicht-Versenderrädern. Umgekehrt ist die Werksttattleitsung, Garantie und Kulanz des lokalen Händlers keineswegs ein Ruhmesblatt gewesen. Und am Ende des Tages zahle ich auch mit einem Versenderrad für die erbrachten DIenstleistungen und benötige immer mal wieder irgendwelche Sachen (Klamotten, Verschleißteile, etc. die ich mir dann um die Ecke hole). Daher halte ich es so, dass ich in Läden, die dafür bekannt sind bei Versenderrädern Zicken zu machen, gar nichts kaufe - egal für welches meiner Räder. Wenn der lokale Händler eingeschnappt ist (warum auch immer), tut er sich damit selbst keinen Gefallen, denn warum sollte ich beim nächsten Rad oder Teil auf die Idee kommen in einen Laden zu gehen, in dem man mich schon mal nicht haben wollte?


    Sich beim Fachhändler beraten zu lassen und dann danach über's Internet zu kaufen, finde ich dem Fachhändler gegenüber ehrlich gesagt sehr unfair. Der hat schließlich seine Zeit und sein Fachwissen an Dich kostenlos weitergegeben und verschenkt und Du kaufst dann doch über's Internet beim Versender.
    Vielleicht sollten Fachberatungen zukünftig Geld kosten, dann wäre es was anderes in Bezug auf ein Versenderrad, dann hast Du für die Beratungsleistung bezahlt oder sie wird bei Fachhändler Neukauf mit dem Fahrradkaufpreis verrechnet, dass wäre fair.
    Wenn Du zu einem Rechtsanwalt gehst und Dich dort beraten lässt, führt dieser die Beratung nicht kostenlos durch, sondern stellt Dir seine Beratung und Zeit in Rechnung, warum sollte dann der kompetente Fachhandel kostenlos beraten?
    Finde ich absolut ok, wenn der Fahrradhändler ein neues Versenderrad ablehnt und nichts daran machen möchte.
    Würde ich genauso handhaben, wenn ich Fachhändler wäre, der von guter Beratung & Service gegenüber seiner Kundschaft und nachfolgenden Verkäufen leben muss.

    Der Fachhändler wollte Dich schon als Kunden haben, ansonsten hätte er Dich nicht ausführlich beraten, aber Du hast Dich anderweitig für den Kauf beim Versender entschieden.
    Also warum sollte dann der Fachhändler Dir jetzt in irgendeiner Weise noch entgegenkommen, verstehe da deine Denkweise nicht wirklich?
    Ein bißchen mehr Empathiefähigkeit würde da oftmals helfen, die andere Seite besser zu verstehen.
    Bearbeitet von: "Sledgehammer2030" 12. Apr
    Celmorvor 40 m

    Muss ich widersprechen, habe mein Sage Carbon Ultegra täglich während A …Muss ich widersprechen, habe mein Sage Carbon Ultegra täglich während Arbeit am Bahnhof abgeschlossen mit einem guten Abus Faltschloss stehen wobei Schnellspanner mit Sicherheitsspanner ausgewechselt sind. 100k Einwohner Stadt, innerhalb 2 Jahren nichts weggekommen. Wenn man trotzdem Sicherheit will gibt es dafür Versicherungen.


    Bisher Glück gehabt.
    Wenn es geklaut wird, kommt es natürlich auch immer auf den Zustand und das Alter des Rades an oder die „Klauprofis“ haben dein Rad bisher einfach übersehen oder sind aus anderen Gründen daran nicht interessiert.
    Nicht jedes hochwertigere Rad wird auch gestohlen.
    Bearbeitet von: "Sledgehammer2030" 12. Apr
    Sledgehammer2030vor 1 h, 4 m

    Sich beim Fachhändler beraten zu lassen und dann danach über's Internet zu …Sich beim Fachhändler beraten zu lassen und dann danach über's Internet zu kaufen, finde ich dem Fachhändler gegenüber ehrlich gesagt sehr unfair. Der hat schließlich seine Zeit und sein Fachwissen an Dich kostenlos weitergegeben und verschenkt und Du kaufst dann doch über's Internet beim Versender.Vielleicht sollten Fachberatungen zukünftig Geld kosten, dann wäre es was anderes in Bezug auf ein Versenderrad, dann hast Du für die Beratungsleistung bezahlt oder sie wird bei Fachhändler Neukauf mit dem Fahrradkaufpreis verrechnet, dass wäre fair.Wenn Du zu einem Rechtsanwalt gehst und Dich dort beraten lässt, führt dieser die Beratung nicht kostenlos durch, sondern stellt Dir seine Beratung und Zeit in Rechnung, warum sollte dann der kompetente Fachhandel kostenlos beraten? Finde ich absolut ok, wenn der Fahrradhändler ein neues Versenderrad ablehnt und nichts daran machen möchte.Würde ich genauso handhaben, wenn ich Fachhändler wäre, der von guter Beratung & Service gegenüber seiner Kundschaft und nachfolgenden Verkäufen leben muss.Der Fachhändler wollte Dich schon als Kunden haben, ansonsten hätte er Dich nicht ausführlich beraten, aber Du hast Dich anderweitig für den Kauf beim Versender entschieden.Also warum sollte dann der Fachhändler Dir jetzt in irgendeiner Weise noch entgegenkommen, verstehe da deine Denkweise nicht wirklich?Ein bißchen mehr Empathiefähigkeit würde da oftmals helfen, die andere Seite besser zu verstehen.


    Ich persönlich finde, dass viele Radläden sich zu sehr sperren und man als Endkunde oft eben nicht das beste Paket bekommt. In HH gibt es etliche Läden, bei denen man nicht einfach mal eben das Schaltauge richten lassen kann, weil das Rad nicht vor Ort gekauft wurde. Wenn man Glück hat, darf man sein Rad im Winter zum Service bringen. Und vor Ort kann man sich als Kunde dann zwischen 2 verschiedenen Marken entscheiden, zahlt 200-400€ mehr und bekommt nicht mehr das Modell aus der letzten Saison, welches einem vielleicht optisch mehr zusagt. Will man sein Rad etwas individualisieren (zB. andere Übersetzungen, Komponentenmix, breitere Reifen, etc), steht man wieder besser da, wenn man sich selbst kümmert. Geht natürlich nur, wenn man sich ein kleines bisschen auskennt, für den typischen Rennradler allerdings sollte das kein Problem sein.

    Anstatt sich so zu sperren und sich als Opfer hinzustellen, sollten die entsprechenden Händler vielleicht Wege ergründen, mit dem Trend zu gehen. Wie auch immer das dann aussieht. Der Kunde jedenfalls schläft auch nicht. Gegen einen angemessenen Aufpreis kann niemand was haben, aber jeder hat seine Grenze. Und wenn Claris-Bremsschalthebel ohne Montage beim Händler um die Ecke 210€ kosten sollen, dann kann man die Schuld nicht dem Kunden geben, wenn er sich anderweitig umguckt.

    Gerade das Ablehnen der Kundschaft kann ich nicht nachvollziehen, da ich zB. nicht einmal mehr einen Schlauch in solchen Radläden kaufen würde, geschweigedenn ein neues Rad, wenn ich bei einem Defekt einfach weitergeschickt werde. Auf der Warteliste hinter den Stammkunden zu stehen, ok, das wäre angemessener.
    Sledgehammer2030vor 3 h, 35 m

    Sich beim Fachhändler beraten zu lassen und dann danach über's Internet zu …Sich beim Fachhändler beraten zu lassen und dann danach über's Internet zu kaufen, finde ich dem Fachhändler gegenüber ehrlich gesagt sehr unfair. Der hat schließlich seine Zeit und sein Fachwissen an Dich kostenlos weitergegeben und verschenkt und Du kaufst dann doch über's Internet beim Versender.Vielleicht sollten Fachberatungen zukünftig Geld kosten, dann wäre es was anderes in Bezug auf ein Versenderrad, dann hast Du für die Beratungsleistung bezahlt oder sie wird bei Fachhändler Neukauf mit dem Fahrradkaufpreis verrechnet, dass wäre fair.Wenn Du zu einem Rechtsanwalt gehst und Dich dort beraten lässt, führt dieser die Beratung nicht kostenlos durch, sondern stellt Dir seine Beratung und Zeit in Rechnung, warum sollte dann der kompetente Fachhandel kostenlos beraten? Finde ich absolut ok, wenn der Fahrradhändler ein neues Versenderrad ablehnt und nichts daran machen möchte.Würde ich genauso handhaben, wenn ich Fachhändler wäre, der von guter Beratung & Service gegenüber seiner Kundschaft und nachfolgenden Verkäufen leben muss.Der Fachhändler wollte Dich schon als Kunden haben, ansonsten hätte er Dich nicht ausführlich beraten, aber Du hast Dich anderweitig für den Kauf beim Versender entschieden.Also warum sollte dann der Fachhändler Dir jetzt in irgendeiner Weise noch entgegenkommen, verstehe da deine Denkweise nicht wirklich?Ein bißchen mehr Empathiefähigkeit würde da oftmals helfen, die andere Seite besser zu verstehen.


    Ich habe mich zu Rädern der Händler beraten lassen und mich dann für ein Rad aus Koblenz entschieden, und?
    Die Unterstellung der Händler das man sich gezielt für Räder des Versenders beraten lässt ist dochdie Unverschämtheit, zumal viele von denen schlecht beraten, weil sie nur den Krempel im Lager loswerden wollen und von vielen Dingen keine Ahnung haben. Ich habe mir beim Rennrad drei Räder unterschiedlicher Marken angesehen und mich dann für das Versenderrat entschieden, das ist ein ganz normaler Vorgang - ausschlaggebend war u.a. auch der Preis, keine Frage, aber auch das Ergebnis der Probefahrten. Ausstattungsmäßig waren die halbwegs vergleichbar, Rahmengeometrie in einem Fall deutlich sportlicher als das Bike für das ich mich entschieden habe. Ich hatte mein Budget-Maximum, mich schlau gelesen und mir das Design angesehen (ist mir halt bei Rädern wichtig) und bin dann losgezogen und habe mir die Räder angesehen. Das ist doch ein ganz normales Kaufverhalten. Ich habe für den Zusammenbau keine Hilfe gebraucht, aber wenn es jemanden gibt der sich das nicht zutraut oder so - warum fällt dem Händler dann ein Zacken aus der Krone wenn er das macht und eine Rechnung dafür schreibt? Tatsächlich habe ich nur einmal Service am Laufradsatz machen lassen, weil ich ein dafür benötigtes Werkzeug nicht habe und es mir zu teuer wäre. So what?

    Und beispielsweise besorge ich rund 80% von den Sachen die ich sonst so brauche im lokalen Handel (Klamotten, Verschleiß- und Ersatzteile, etc.) weil ich sie schnell haben oder anprobieren möchte oder Beratung brauche (meist bei HiBike, die auch Versenderräder zur Wartung annehmen, aber in Sachen Beratung auch schon üble Brüller gebracht haben). Ich schaue mir dort auch schon mal Räder an und vielleicht kaufe ich auch mal eines, aber ich sehe nicht, wo HiBike oder sonstjemand mich für Canyon-Bike beraten hat - dafür war ich in Koblenz und habe mit den Jungs dort gesprochen und bin fast zwei Stunden verschiedene Räder und Größen gefahren.

    Fakt ist doch, das die Beratung und dann kein Kauf ganz normales Geschäftsrisiko ist. Hat man beim Arzt, bei Versicherungen, im Baumarkt, beim Auto, ... - nur in Geschäftsbereichen nicht, deren Dienstleistung eben die Beratung ist. Und Fakt ist auch, das die heulenden Händler sehr gerne Teile und anderes auch an Besitzer von Versenderrädern verkaufen - da müssten sie dann auch konsequent sein, aber Geld stinkt bekanntlich nicht.

    Wo kommt einem denn der Händler mit was entgegen, wenn man ein Rad zur Inspektion oder sonst einer Arbeit gegen Bezahlung abgeben möchte? Repariert künftig nur noch derjenige Dein Auto oder Deine Heizung bei dem Du auch gekauft hast? Ich finde die Händler vertreten da einen Standpunkt, der von brancheninterner Hysterie und Arroganz geprägt ist, zumal viele der Händler kein Problem damit haben selbst auch noch einen großen Umsatzanteil über Internetverkauf zu realisieren. Und es gibt Händler, die ganz offen höhere Stundensätze für Versenderräder (habe das bei einem für Canyon und Rose gesehen) - daß heißt die identische Arbeitsleistung soll plötzlich teuer sein weil angeblich irgendwo kostenlose Beratung zum Kauf dieser Räder geführt hat???

    Sorry, aber das hinkt hinten und vorne. Ich finde das von den Händlern nicht OK und meide wie gesagt Läden die sich so aufstellen. Natürlich kann ich eine Frage zur Schaltung o.ä. stellen und die Antwort bei einem anderen Händler mit ins Kalkül nehmen, aber das gilt ja auch nicht ausschließlich für Versandräder. Am Ende des Tages heulen die Händler meiner Überzeugung nach nur deswegen, weil die Versender den Druck auf die Margen erhöhen, mehr steckt da nicht dahinter, nicht umsonst sind diese nämlich ein sehr gut gehütetes Geheimnis.
    BlankerHansvor 1 h, 23 m

    ... die Margen...


    habe mal von jmd der geschäftlich auf der Eurobike zu tun hat gehört, dass da idR mind 50% Marge bei Kompletträder und tlw Komponenten drauf sind. Der hatte fast Tränen in den Augen als er die EK Liste sah. Was aber wohl auch stimmt ist dass eben nur die Großen da mitspielen können; als kleine Klitsche braucht man bei Paul Lange und Konsorten nicht groß auf sehr gute EK-Preise hoffen
    NicNac01vor 10 h, 21 m

    es ist schön zu sehen und gut zu wissen, wieviele Experten die Community …es ist schön zu sehen und gut zu wissen, wieviele Experten die Community begleiten, so soll es sein. Wirklich schade nur warum die Experten ihr Wissen um Angebote von wirklich guten Cannondale Bikes (und anderen) für sich behalten und es die Community erst wissen lassen, wenn sie sich irgendwie aktiv angesprochen fühlen. Warum teilen Sie es nicht in Form eines Deals mit anderen oder geben Ersteller schon vorhandener Deals nicht Bescheid, dass Angebote wieder verfügbar sind? Das ist meiner bescheidenen Meinung nach auch der Gedanke einer solchen Community.


    Henne Ei Problem ;-). Als Fahrradinteressent hat man ja mind 1 Bock schon daheim und nicht zwangsweise den akuten need ein weiteres zu suchen. Wenn halt hier der Stichwortalarm erklingt schaut man eben aus Interesse ob's was gutes gibt (nach der Formel n+1). Je nachdem was hier gepostet wurde kann man schnell mit den üblichen Shops (linkradquadrat, Rabe, BB, etc.) vergleichen. Gerade bei einer Standard Ausstattung (Carbon Renner mit Ultegra, 'normale' Geo, Einsteiger LRS) geht das ja auch fix. Beim Scott Fully vor paar Wochen war dies bspw. nicht mehr gleich so einfach, da dort deutlich mehr Unterschiede, auch im pers. Geschmack zum Tragen kommen. Das sollte dein Deal nicht schmälern, nur finde ich dass man eben eine vergleichbare Leistung anderswo eben günstiger schießen kann.
    Nachtrag: wer warten kann, der sollte wohl im Juli/August zuschlagen, also am Ende der Saison. Die neue 105er (7000) steht wohl bald in den Läden und die 2019er Einsteiger Bikes werde damit wohl vorlieb nehmen. Heißt dann dass eben zum Modellwechsel die 5800er Modelle deutlicher nachlassen müssten als sonst eh üblich. Also wer warten kann... :-)
    rokobevor 1 h, 59 m

    habe mal von jmd der geschäftlich auf der Eurobike zu tun hat gehört, dass …habe mal von jmd der geschäftlich auf der Eurobike zu tun hat gehört, dass da idR mind 50% Marge bei Kompletträder und tlw Komponenten drauf sind. Der hatte fast Tränen in den Augen als er die EK Liste sah. Was aber wohl auch stimmt ist dass eben nur die Großen da mitspielen können; als kleine Klitsche braucht man bei Paul Lange und Konsorten nicht groß auf sehr gute EK-Preise hoffen


    Teilweise liegen die VK Preise der Online Händler unter EK des Einzelhandels...
    ZanPoPanvor 13 h, 9 m

    In HH gibt es etliche Läden, bei denen man nicht einfach mal eben das …In HH gibt es etliche Läden, bei denen man nicht einfach mal eben das Schaltauge richten lassen kann, weil das Rad nicht vor Ort gekauft wurde.


    Schaltaugen sollen wegbrechen um die Schaltung idealerweise nicht zu beschädigen. Da geht nunmal kein Radladen ran, da er dir dann noch das Schaltaugen ersetzen darf, inkl. Einstellung der Schaltung.
    BlankerHansvor 12 h, 29 m

    Ich habe mich zu Rädern der Händler beraten lassen und mich dann für ein Ra …Ich habe mich zu Rädern der Händler beraten lassen und mich dann für ein Rad aus Koblenz entschieden, und?Die Unterstellung der Händler das man sich gezielt für Räder des Versenders beraten lässt ist dochdie Unverschämtheit, zumal viele von denen schlecht beraten, weil sie nur den Krempel im Lager loswerden wollen und von vielen Dingen keine Ahnung haben. Ich habe mir beim Rennrad drei Räder unterschiedlicher Marken angesehen und mich dann für das Versenderrat entschieden, das ist ein ganz normaler Vorgang - ausschlaggebend war u.a. auch der Preis, keine Frage, aber auch das Ergebnis der Probefahrten. Ausstattungsmäßig waren die halbwegs vergleichbar, Rahmengeometrie in einem Fall deutlich sportlicher als das Bike für das ich mich entschieden habe. Ich hatte mein Budget-Maximum, mich schlau gelesen und mir das Design angesehen (ist mir halt bei Rädern wichtig) und bin dann losgezogen und habe mir die Räder angesehen. Das ist doch ein ganz normales Kaufverhalten. Ich habe für den Zusammenbau keine Hilfe gebraucht, aber wenn es jemanden gibt der sich das nicht zutraut oder so - warum fällt dem Händler dann ein Zacken aus der Krone wenn er das macht und eine Rechnung dafür schreibt? Tatsächlich habe ich nur einmal Service am Laufradsatz machen lassen, weil ich ein dafür benötigtes Werkzeug nicht habe und es mir zu teuer wäre. So what?Und beispielsweise besorge ich rund 80% von den Sachen die ich sonst so brauche im lokalen Handel (Klamotten, Verschleiß- und Ersatzteile, etc.) weil ich sie schnell haben oder anprobieren möchte oder Beratung brauche (meist bei HiBike, die auch Versenderräder zur Wartung annehmen, aber in Sachen Beratung auch schon üble Brüller gebracht haben). Ich schaue mir dort auch schon mal Räder an und vielleicht kaufe ich auch mal eines, aber ich sehe nicht, wo HiBike oder sonstjemand mich für Canyon-Bike beraten hat - dafür war ich in Koblenz und habe mit den Jungs dort gesprochen und bin fast zwei Stunden verschiedene Räder und Größen gefahren.Fakt ist doch, das die Beratung und dann kein Kauf ganz normales Geschäftsrisiko ist. Hat man beim Arzt, bei Versicherungen, im Baumarkt, beim Auto, ... - nur in Geschäftsbereichen nicht, deren Dienstleistung eben die Beratung ist. Und Fakt ist auch, das die heulenden Händler sehr gerne Teile und anderes auch an Besitzer von Versenderrädern verkaufen - da müssten sie dann auch konsequent sein, aber Geld stinkt bekanntlich nicht.Wo kommt einem denn der Händler mit was entgegen, wenn man ein Rad zur Inspektion oder sonst einer Arbeit gegen Bezahlung abgeben möchte? Repariert künftig nur noch derjenige Dein Auto oder Deine Heizung bei dem Du auch gekauft hast? Ich finde die Händler vertreten da einen Standpunkt, der von brancheninterner Hysterie und Arroganz geprägt ist, zumal viele der Händler kein Problem damit haben selbst auch noch einen großen Umsatzanteil über Internetverkauf zu realisieren. Und es gibt Händler, die ganz offen höhere Stundensätze für Versenderräder (habe das bei einem für Canyon und Rose gesehen) - daß heißt die identische Arbeitsleistung soll plötzlich teuer sein weil angeblich irgendwo kostenlose Beratung zum Kauf dieser Räder geführt hat???Sorry, aber das hinkt hinten und vorne. Ich finde das von den Händlern nicht OK und meide wie gesagt Läden die sich so aufstellen. Natürlich kann ich eine Frage zur Schaltung o.ä. stellen und die Antwort bei einem anderen Händler mit ins Kalkül nehmen, aber das gilt ja auch nicht ausschließlich für Versandräder. Am Ende des Tages heulen die Händler meiner Überzeugung nach nur deswegen, weil die Versender den Druck auf die Margen erhöhen, mehr steckt da nicht dahinter, nicht umsonst sind diese nämlich ein sehr gut gehütetes Geheimnis.


    Hallo BlankerHans,

    gute Beratung kostet nunmal Geld, denn Zeit ist Geld!
    Beratung durch den Fachhändler vor Ort und dort die Räder probefahren und dann im Internet kaufen, weil der Preis etwas günstiger ist?
    Nee, nee mein Lieber, solche Kundschaft kann sich kein seriöser guter Fachhändler vor Ort auf Dauer leisten und auf solche Kundschaft kann man getrost liebend gerne verzichten.
    Ich verstehe deshalb deine Anspruchshaltung an den Händler vor Ort ehrlich gesagt nicht.
    Du lässt Dich vor Ort beraten, Du fährst die Räder vor Ort probe und dann kaufst Du beim Versender, weil es billiger ist?!
    Zurecht lehnt der Fachhändler deshalb Dienstleistungen & Service an den Versenderrädern ab.
    Würde ich als kleiner Fachhändler genauso handhaben, da ich preislich nicht mit den großen Internetversendern konkurrieren kann, warum soll ich dann den Service für die Konkurrenz erbringen, die mir meine Geschäftsgrundlage zerstört?
    Vorteil ist der Vor-Ort Service, der den Kunden bei Radneukauf eben etwas mehr Geld kostet.
    Dafür kann er aber jederzeit auf guten Service und Inspektion/Reparatur des Rades zählen und zwar vor Ort, schnell und unkompliziert.
    Das wiegt meiner Ansicht nach den etwas höheren Kaufpreis vielfach wieder auf.
    Gerade beim Rad gibt es einige Dinge, die man lieber von einem guten Fachhändler/Fahrradmechaniker erledigen lässt.
    Z. Bsp. Sicherheitsrelevante Sachen wie Bremsen und Schaltung optimal einzustellen, Räder auswuchten und Speichen nachziehen.
    Denk deshalb nochmal drüber nach, ob Du mit deiner Anspruchshaltung nicht eher auf dem hohen Ross reitest.
    Bearbeitet von: "Sledgehammer2030" 13. Apr
    Sledgehammer2030vor 4 h, 22 m

    Hallo BlankerHans,gute Beratung kostet nunmal Geld, denn Zeit ist …Hallo BlankerHans,gute Beratung kostet nunmal Geld, denn Zeit ist Geld!Beratung durch den Fachhändler vor Ort und dort die Räder probefahren und dann im Internet kaufen, weil der Preis etwas günstiger ist?Nee, nee mein Lieber, solche Kundschaft kann sich kein seriöser guter Fachhändler vor Ort auf Dauer leisten und auf solche Kundschaft kann man getrost liebend gerne verzichten.Ich verstehe deshalb deine Anspruchshaltung an den Händler vor Ort ehrlich gesagt nicht.Du lässt Dich vor Ort beraten, Du fährst die Räder vor Ort probe und dann kaufst Du beim Versender, weil es billiger ist?!Zurecht lehnt der Fachhändler deshalb Dienstleistungen & Service an den Versenderrädern ab.Würde ich als kleiner Fachhändler genauso handhaben, da ich preislich nicht mit den großen Internetversendern konkurrieren kann, warum soll ich dann den Service für die Konkurrenz erbringen, die mir meine Geschäftsgrundlage zerstört?Vorteil ist der Vor-Ort Service, der den Kunden bei Radneukauf eben etwas mehr Geld kostet.Dafür kann er aber jederzeit auf guten Service und Inspektion/Reparatur des Rades zählen und zwar vor Ort, schnell und unkompliziert.Das wiegt meiner Ansicht nach den etwas höheren Kaufpreis vielfach wieder auf.Gerade beim Rad gibt es einige Dinge, die man lieber von einem guten Fachhändler/Fahrradmechaniker erledigen lässt.Z. Bsp. Sicherheitsrelevante Sachen wie Bremsen und Schaltung optimal einzustellen, Räder auswuchten und Speichen nachziehen.Denk deshalb nochmal drüber nach, ob Du mit deiner Anspruchshaltung nicht eher auf dem hohen Ross reitest.


    Mir zB. geht es ja garnicht darum mich im Fachhandel über Bike x und y beraten zu lassen und mir dann online x oder y zu bestellen. Es geht darum, dass ich noch garnicht weiß, ob ich x, y oder z will und mich ggf. nach einer Beratung dann für z online entscheide. Klar mag ich durch die vorhergehende Beratung nun schlauer sein als vorher und mich ggf. deshalb für z entschieden haben, aber wenn der Fachhändler eben nur x und y anbietet, dann steht nicht der Kunde in der Bringschuld sich dennoch nur für x oder y zu entscheiden. Was das angeht, muss ich ganz klar zustimmen, dass das das Geschäftsrisiko ist. Wenn ich dann doch x online für 200€ weniger kaufe und der Fachhändler dann stinkig ist, ist das natürlich verständlich. Dennoch hätte der Fachhändler immer noch gewonnen, wenn er für z Dienst-/Werkleistungen erbringt.

    Aber egal wie man die ganze Sache bewertet, dass der Kunde Preise vergleicht und versucht für sich den besten Deal zu machen, lässt sich schlicht und einfach nicht aufhalten. Das ist die Realität. MyDealz ist doch das beste Beispiel dafür. Sich gegen diese Realität zu versperren und den Kunden durch Sanktionierung in Form von Serviceverwährung erziehen zu wollen, hat bisher in keiner Branche funktioniert, die durch online-Dienste geschrumpft ist. Da hilft all das jammern und da helfen auch all die richtigen Argumente nichts, da sollte man lieber Wege ergründen, mit der Zeit zu gehen.
    Bearbeitet von: "ZanPoPan" 13. Apr
    ZanPoPanvor 1 h, 35 m

    Mir zB. geht es ja garnicht darum mich im Fachhandel über Bike x und y …Mir zB. geht es ja garnicht darum mich im Fachhandel über Bike x und y beraten zu lassen und mir dann online x oder y zu bestellen. Es geht darum, dass ich noch garnicht weiß, ob ich x, y oder z will und mich ggf. nach einer Beratung dann für z online entscheide. Klar mag ich durch die vorhergehende Beratung nun schlauer sein als vorher und mich ggf. deshalb für z entschieden haben, aber wenn der Fachhändler eben nur x und y anbietet, dann steht nicht der Kunde in der Bringschuld sich dennoch nur für x oder y zu entscheiden. Was das angeht, muss ich ganz klar zustimmen, dass das das Geschäftsrisiko ist. Wenn ich dann doch x online für 200€ weniger kaufe und der Fachhändler dann stinkig ist, ist das natürlich verständlich. Dennoch hätte der Fachhändler immer noch gewonnen, wenn er für z Dienst-/Werkleistungen erbringt.Aber egal wie man die ganze Sache bewertet, dass der Kunde Preise vergleicht und versucht für sich den besten Deal zu machen, lässt sich schlicht und einfach nicht aufhalten. Das ist die Realität. MyDealz ist doch das beste Beispiel dafür. Sich gegen diese Realität zu versperren und den Kunden durch Sanktionierung in Form von Serviceverwährung erziehen zu wollen, hat bisher in keiner Branche funktioniert, die durch online-Dienste geschrumpft ist. Da hilft all das jammern und da helfen auch all die richtigen Argumente nichts, da sollte man lieber Wege ergründen, mit der Zeit zu gehen.


    Als Gewerbetreibender mit Gewinnerzielungsabsicht brauchst Du nunmal regelmäßig Gewinne, um deinen Laden am Laufen zu halten und deine Lebenshaltungskosten zu decken, ansonsten ist der Laden wegen dauerhafter Verluste dicht.
    Niemand der aus wirtschaftlichem Interesse heraus handelt, arbeitet umsonst und kostenlos!
    Du willst ja auch Geld für deine Arbeitsleistung, oder arbeitest Du kostenlos für deinen Boss?
    Genau in diesem Dilemma stecken die örtlichen kleinen Fachhändler fest.
    Sie können nunmal nicht die Auswahl und die Preise der großen Internetversender vorhalten und anbieten, weil sie dann nichts mehr verdienen, keine Gewinne mehr erwirtschaften, sprich mittelfristig ihren Laden zuschliessen können.
    Willst Du zukünftig jedesmal dein Rad zur Inspektion/Reparatur zum Versender einschicken, von welchem Du es gekauft hast?
    Ich denke nicht, weil der Aufwand viel zu groß und die Wartezeit viel zu lang wäre.
    Unser Konsum- und Kaufverhalten sorgt maßgeblich mit dafür, dass nunmal viele der kleinen Fachhändler vor Ort dichtmachen müssen, weil sie preislich und von der angebotenen Auswahl her nicht mehr konkurrenzfähig sind.
    Nämlich weil wir Kunden für die Fachberatung, den Service und die Dienstleistung nicht mehr bereit sind, dem Fachhändler einen angemessenen höheren Preis, als bei der Internetkonkurrenz zu bezahlen.
    Daran sind wir (Internet)Kunden selbst schuld und nicht der Händler vor Ort, dem sind nämlich die Hände gebunden, weil wir immer billiger wollen (siehe mydealz & Co.), aber dann rummotzen, wenn wir vor Ort keinen Service mehr bekommen oder der Laden dicht macht = Ursache-Wirkungsprinzip.
    Da gibt es auch keine neuen Wege „mit der Zeit zu gehen“, weil ein kleiner Händler niemals mit den großen Internetkonzernen wie amazon & co. mithalten, geschweige denn konkurrieren kann.
    Nicht bei der Auswahl, nicht beim Preis und auch nicht beim kostenlosen Service z. Bsp. der Rücksendung, beim Widerrufsrecht und der Erstattung.
    Was soll deiner Meinung nach jetzt dieser Händler tun, um zukünftig noch am Markt gegen die übermächtige Internetkonkurrenz bestehen zu können und gleichzeitig soviel Gewinn vor Ort zu erwirtschaften, dass er finanziell überleben kann?
    Bearbeitet von: "Sledgehammer2030" 13. Apr
    Sledgehammer2030vor 1 h, 2 m

    Als Gewerbetreibender mit Gewinnerzielungsabsicht brauchst Du nunmal …Als Gewerbetreibender mit Gewinnerzielungsabsicht brauchst Du nunmal regelmäßig Gewinne, um deinen Laden am Laufen zu halten und deine Lebenshaltungskosten zu decken, ansonsten ist der Laden wegen dauerhafter Verluste dicht.Niemand der aus wirtschaftlichem Interesse heraus handelt, arbeitet umsonst und kostenlos!Du willst ja auch Geld für deine Arbeitsleistung, oder arbeitest Du kostenlos für deinen Boss?Genau in diesem Dilemma stecken die örtlichen kleinen Fachhändler fest.Sie können nunmal nicht die Auswahl und die Preise der großen Internetversender vorhalten und anbieten, weil sie dann nichts mehr verdienen, keine Gewinne mehr erwirtschaften, sprich mittelfristig ihren Laden zuschliessen können.Willst Du zukünftig jedesmal dein Rad zur Inspektion/Reparatur zum Versender einschicken, von welchem Du es gekauft hast?Ich denke nicht, weil der Aufwand viel zu groß und die Wartezeit viel zu lang wäre.Unser Konsum- und Kaufverhalten sorgt maßgeblich mit dafür, dass nunmal viele der kleinen Fachhändler vor Ort dichtmachen müssen, weil sie preislich und von der angebotenen Auswahl her nicht mehr konkurrenzfähig sind.Nämlich weil wir Kunden für die Fachberatung, den Service und die Dienstleistung nicht mehr bereit sind, dem Fachhändler einen angemessenen höheren Preis, als bei der Internetkonkurrenz zu bezahlen.Daran sind wir (Internet)Kunden selbst schuld und nicht der Händler vor Ort, dem sind nämlich die Hände gebunden, weil wir immer billiger wollen (siehe mydealz & Co.), aber dann rummotzen, wenn wir vor Ort keinen Service mehr bekommen oder der Laden dicht macht = Ursache-Wirkungsprinzip.Da gibt es auch keine neuen Wege „mit der Zeit zu gehen“, weil ein kleiner Händler niemals mit den großen Internetkonzernen wie amazon & co. mithalten, geschweige denn konkurrieren kann.Nicht bei der Auswahl, nicht beim Preis und auch nicht beim kostenlosen Service z. Bsp. der Rücksendung, beim Widerrufsrecht und der Erstattung.Was soll deiner Meinung nach jetzt dieser Händler tun, um zukünftig noch am Markt gegen die übermächtige Internetkonkurrenz bestehen zu können und gleichzeitig soviel Gewinn vor Ort zu erwirtschaften, dass er finanziell überleben kann?


    Naja, wenn der Markt für den Verkauf der eigenen Räder weniger wird, dann sollte man versuchen seine Serviceleistungen zu verkaufen, denn dafür gibt es eben keine Konkurrenz aus dem Internet. Dass man Geld verdienen muss um zu überleben habe ich überhaupt nicht in Abrede gestellt und ich habe auch nicht rüberbringen wollen, dass das ggf. 200€ teurere Rad bei dem Fachhändler deswegen Abzocke am Kunden ist. Was ich aber behaupte ist, dass es eben nicht besser wird, wenn ich mit dem Finger auf die Kunden zeige und den Service nur noch für die beiden Modelle, die bei mir im Hause teurer sind als im Netz, anbiete. Das mag vom eigenen Anspruch und dem Gerechtigkeitsempfinden vielleicht erstmal eine Reaktion sein, aber ich behaupte, dass das die falsche ist. Wie ich eingangs sagte, bricht mir ein Standbein weg, warum auch immer, muss ich mir ein anderes aufbauen. Und es kann mal jeder bei Google Maps in den größeren Städten, in denen man nicht per du ist, die Radläden googlen und sich in den Kommentaren und Bewertungen sein eigenes Bild machen, ob diese wirklich einen so tollen Service bieten, dass man als Kunde gewillt ist nur noch die beschränkte Auswahl in Ladengeschäften zu akzeptieren. Daher behaupte ich, dass nicht der Kunde schuld ist, sondern ein Teil der Schuld eben bei solchen Fachhändlern liegt, die sich ausschließlich um solche Kunden kümmern, die auch dort gekauft haben. Und dann sicher eben noch weitere Faktoren hinzukommen.
    Hat der Kunde schuld, dass es keine CD-Läden mehr gibt? Bücherhandlungen weniger werden? Und wenn ja, was würde den Händlern diese Erkenntnis nützen? Schlauer ist es, sich auf das neue Kaufverhalten einzustellen.
    Sledgehammer2030vor 7 h, 2 m

    Hallo BlankerHans,gute Beratung kostet nunmal Geld, denn Zeit ist …Hallo BlankerHans,gute Beratung kostet nunmal Geld, denn Zeit ist Geld!Beratung durch den Fachhändler vor Ort und dort die Räder probefahren und dann im Internet kaufen, weil der Preis etwas günstiger ist?Nee, nee mein Lieber, solche Kundschaft kann sich kein seriöser guter Fachhändler vor Ort auf Dauer leisten und auf solche Kundschaft kann man getrost liebend gerne verzichten.Ich verstehe deshalb deine Anspruchshaltung an den Händler vor Ort ehrlich gesagt nicht.Du lässt Dich vor Ort beraten, Du fährst die Räder vor Ort probe und dann kaufst Du beim Versender, weil es billiger ist?!Zurecht lehnt der Fachhändler deshalb Dienstleistungen & Service an den Versenderrädern ab.Würde ich als kleiner Fachhändler genauso handhaben, da ich preislich nicht mit den großen Internetversendern konkurrieren kann, warum soll ich dann den Service für die Konkurrenz erbringen, die mir meine Geschäftsgrundlage zerstört?Vorteil ist der Vor-Ort Service, der den Kunden bei Radneukauf eben etwas mehr Geld kostet.Dafür kann er aber jederzeit auf guten Service und Inspektion/Reparatur des Rades zählen und zwar vor Ort, schnell und unkompliziert.Das wiegt meiner Ansicht nach den etwas höheren Kaufpreis vielfach wieder auf.Gerade beim Rad gibt es einige Dinge, die man lieber von einem guten Fachhändler/Fahrradmechaniker erledigen lässt.Z. Bsp. Sicherheitsrelevante Sachen wie Bremsen und Schaltung optimal einzustellen, Räder auswuchten und Speichen nachziehen.Denk deshalb nochmal drüber nach, ob Du mit deiner Anspruchshaltung nicht eher auf dem hohen Ross reitest.


    Zu schwer zu verstehen?
    Ich war vor Ort und auch in Koblenz (Canyon, für die, die es nicht wissen und mit denen hatte ich zuvor auch zweimal telefoniert weil ich etwas wissen wollte) und habe es dann für gekauft. Wo soll das Problem sein? Erwartet der Händler wirklich bei jeder Beratung einen Verkauf? Dann spinnt er! Ich habe auch schon zahlreiche Autos probegefahren und nicht gekauft.

    Das ist ganz normales Geschäftsgebaren. Und übrigens habe ich mehrere Räder und davon ist nur eines aus Koblenz, die anderen von Händler vor Ort. Deswegen kann ich auch einschätzen, wie gut oder schlecht der Service von Händler für Räder von ihm ist - konnte mich auch nicht überzeugen, ist pures Geplapper vom Servicegedanken der dann auch nicht umgesetzt wird. Wartezeit von 6 Wochen für die Kostenlose Erstinspektion nach 300 km (da hatte ich den Termin vor dem Kauf machen müssen), bei der dann plötzlich 40 Euro für Schmiermittel und anderen angeblich benötigen keinen aufgerufen werden und nach einem Jahr stellte sich raus, das die dortigen viel zu Lise waren und deswegen ständig brachen (Rad+Triathlonshop Neu Isenburg). Ähnliche Knaller der Fachhändler habe ich zahlreiche selbst erlebt, also Sinne mir keiner das hohe Lied der unfassbaren Kompetenz. Oder wie wäre es mit dem Berater der mein Rennradlaufrad zum Totalschaden erklärt hat, weil das eingklebte Felgenband in ein Nippelloch geplatzt ist (HiBike) - demnach hätte man an der Felge nie eine Speiche tauschen können. Bei vielen Werkstätten sind Drehmomentschlüssel in der Werkstatt faktisch nicht in Einsatz oder werden völlig falsch benutzt (Stichwort: Nachknacken) - habe ich auch oft gesehen. Wie wäre es mit dem Ersatz einer Speiche + Zentrierung für 28 Euro + 1 Woche Zeit (Arbeitsaufwand ist bestenfalls ne Viertelstunde) - auch so ein gewisser Fachhändler vor Ort (wird beim Stadler ohne Termin in Regelfall sofort erledigt, für 14 Euro), der Händler wo das Rad gekauft war und der die Speichenbrüche durch falsche Wartungsarbeit zu verantworten hatte, hat übrigens 12 Euro dafür genommen und das angefragte Angebot für ein neues Laufrad trotz streichen nachfragens nie erstellt.

    Ich mache an meinen Rädern fast alles selbst, weil ich die Erfahrung habe, dementsprechend ist mein Beratungsbedarf bei Radlauf auch gering, den wenn ich in den Laden komme weiß ich schon sehr genau was ich will. Ich denke Du verstehst den Punkt nicht, oder willst ihn nicht verstehen.

    Ich verstehe ja noch, das die ihre Termine primär den eigenen Kunden geben wollen, wenn es darum geht einem Radkäufer sein Bike schnell aufzubauen, aber ansonsten ist es einfach Unsinn hier zu behaupten, dass man beim Händler vor Ort sich nicht entscheidungsoffen für die von ihm angebotene Ware beraten lassen darf und dann vielleicht doch etwas im Netz bestellt. Gerade bei den typischen Versenderrädern (Canyon, Rose, Radon) ist es ja so, das der Händler vor Ort diese Räder gar nicht hat. Woher also die Einschätzung, das der Kunde sich von Händler für die Versandräder beraten lässt? Vielleicht ist es ja auch so, das die Beratung, das Produkt ist Preis/Leistung nicht überzeugt haben?
    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text