569°
ABGELAUFEN
[Gebrauchtleasing] VW Golf Familie - z.B. Golf Sportsvan ab mtl. 95,-- Euro!

[Gebrauchtleasing] VW Golf Familie - z.B. Golf Sportsvan ab mtl. 95,-- Euro!

Verträge & FinanzenFacebook Angebote

[Gebrauchtleasing] VW Golf Familie - z.B. Golf Sportsvan ab mtl. 95,-- Euro!

Preis:Preis:Preis:3.420€
Zum DealZum DealZum Deal
Moin,

in Anlehnung an den Deal von dasum1982 (https://www.mydealz.de/deals/privat-leasing-volkswagen-golf-familie-zu-sonderkonditionen-in-der-leasinborse-829682) ein neuer Deal, da VW offenbar für die Golf Familie die Konditionen für Privatleasing nachgeschärft hat. Es handelt sich jeweils um Gebrauchtfahrzeuge (Bj. 2015) und die Konditionen variieren je nach Händler. Die Aktion geht bis zum 15.11.2016 und die Ursprungsquelle ist die Seite sparneuwagen.de (http://www.sparneuwagen.de/vw-golf-gebrauchtfahrzeugleasing-zum-beispiel-golf-7-variant-fuer-99-e/). Dort sind auch die entsprechenden Angebote hinterlegt. Ich habe mal exemplarisch das Angebot für den Sportsvan für 95,-- Euro mtl. als Link hinterlegt.


Es fallen keine Überführungskosten an; lediglich die Zulassungskosten sind zu zahlen Im Fall des Sportsvan würden Kosten in Höhe von 3.420,-- Euro an (36Monate und 10tkm. Laufleistung).


Ich habe beim örtlichen Autohaus ein VW Golf VI Cabrio (2.0TDI, Bj. 2015, Exclusive, Leder, 18", ca. 10tkm.) zum Preis von mtl. 124,-- Euro bei 24 Monaten Laufzeit erhalten können. Man kann auch über die Gebrauchtfahrzeugbörse der VW Seite entsprechende Autos aussuchen und sich dann konfigurieren lassen.

17 Kommentare

gibt es eig. eine Kaufoption, um die Möglichkeit zu haben das Auto nach Leasingende zu kaufen? Ich habe bis jetzt noch nie ein Auto geleast, sondern immer mittels Kredit gekauft. Aus meiner damaligen Sicht, ist man am Ende dann immerhin im Besitz des Fahrzeugs.
Welchen Vorteil würde denn dieses Leasingangebot bringen im Vgl. zu einem konventionellen Kauf mittels Kredit eines Jahreswagen?
Ich suche nämlich ein gutes Angebot für ein Dieselfahrzeug der Kompaktklasse/ untere Mittelklasse mit Automatikgetriebe, bei einer jährlichen Fahrleistung von ca. 30000km. Vielen Dank!

stefvvor 1 h, 30 m

gibt es eig. eine Kaufoption, um die Möglichkeit zu haben das Auto nach Leasingende zu kaufen? Ich habe bis jetzt noch nie ein Auto geleast, sondern immer mittels Kredit gekauft. Aus meiner damaligen Sicht, ist man am Ende dann immerhin im Besitz des Fahrzeugs. Welchen Vorteil würde denn dieses Leasingangebot bringen im Vgl. zu einem konventionellen Kauf mittels Kredit eines Jahreswagen?Ich suche nämlich ein gutes Angebot für ein Dieselfahrzeug der Kompaktklasse/ untere Mittelklasse mit Automatikgetriebe, bei einer jährlichen Fahrleistung von ca. 30000km. Vielen Dank!



Eigentlich verkaufen Auothändler Autos. Deshalb machen die Händler i.A. nach der Vertragslaufzeit auch ein Übernahmeangebot und freuen sich mehr darüber, wenn es angenommen als wenn es abgelehnt wird.

stefv

gibt es eig. eine Kaufoption, um die Möglichkeit zu haben das Auto nach Leasingende zu kaufen? Ich habe bis jetzt noch nie ein Auto geleast, sondern immer mittels Kredit gekauft. Aus meiner damaligen Sicht, ist man am Ende dann immerhin im Besitz des Fahrzeugs. Welchen Vorteil würde denn dieses Leasingangebot bringen im Vgl. zu einem konventionellen Kauf mittels Kredit eines Jahreswagen?Ich suche nämlich ein gutes Angebot für ein Dieselfahrzeug der Kompaktklasse/ untere Mittelklasse mit Automatikgetriebe, bei einer jährlichen Fahrleistung von ca. 30000km. Vielen Dank!



​nen Diesel würde ich aktuell eher nicht holen, zumindest nicht als Neukauf. .. wollte selbst demnächst nen Diesel holen. Aber bis diese Geschichte mit blauer Plakette oder gar Diesel-Verbot in den Innenstädten nicht klar geregelt ist, habe ich zuviel Respekt vor nem möglichen Wertverlust (einschließlich Nutzwert, falls man zb in München, Stuttgart etc. nicht mehr in die Innenstadt darf). Keine Ahnung, ob ich da übervorsichtig bin, kann ja jeder selbst entscheiden wie hoch er die Wahrscheinlichkeiten einschätzt.

Sind die beiden Modelle im Angebot nicht Benziner.?
Bei 10 000 kilos brauch man nun wirklich keinen Diesel

zellophanxylophonvor 16 m

​nen Diesel würde ich aktuell eher nicht holen, zumindest nicht als Neukauf. .. wollte selbst demnächst nen Diesel holen. Aber bis diese Geschichte mit blauer Plakette oder gar Diesel-Verbot in den Innenstädten nicht klar geregelt ist, habe ich zuviel Respekt vor nem möglichen Wertverlust (einschließlich Nutzwert, falls man zb in München, Stuttgart etc. nicht mehr in die Innenstadt darf). Keine Ahnung, ob ich da übervorsichtig bin, kann ja jeder selbst entscheiden wie hoch er die Wahrscheinlichkeiten einschätzt.



Bearbeitet von: "Duderino" 1. Oktober

stefvvor 2 h, 54 m

gibt es eig. eine Kaufoption, um die Möglichkeit zu haben das Auto nach Leasingende zu kaufen? Ich habe bis jetzt noch nie ein Auto geleast, sondern immer mittels Kredit gekauft. Aus meiner damaligen Sicht, ist man am Ende dann immerhin im Besitz des Fahrzeugs. Welchen Vorteil würde denn dieses Leasingangebot bringen im Vgl. zu einem konventionellen Kauf mittels Kredit eines Jahreswagen?Ich suche nämlich ein gutes Angebot für ein Dieselfahrzeug der Kompaktklasse/ untere Mittelklasse mit Automatikgetriebe, bei einer jährlichen Fahrleistung von ca. 30000km. Vielen Dank!


Vorteile beim Leasing sind, dass du für eine schmale Mark, oft ohne Leasingsonderzahlung, sehr günstig an ein Neufahrzeug kommst und dir keine Gedanken um die Technik machen musst (dir egal, Auto gehört der Bank und nicht dir). Auch sind die Zinsen beim Leasing je nach Zins- und Leasingrate immer wieder attraktiv. Man sollte in jedem fall vergleichen

Duderinovor 26 m

Sind die beiden Modelle im Angebot nicht Benziner.?Bei 10 000 kilos brauch man nun wirklich keinen Diesel


Naja, ein sauberer Euro6 Diesel mit kleinem Hubraum steht von den Betriebskosten (Steuer, Kraftstoff) nicht unbedingt sehr viel schlechter dar. Insbesondere wenn man den Diesel auf Grund der aktuellen Lage stark rabattiert erhält und der effektive Kaufpreis einem ähnlich ausgestatteten Benziner gleicht.

zellophanxylophonvor 4 h, 50 m

​nen Diesel würde ich aktuell eher nicht holen, zumindest nicht als Neukauf. .. wollte selbst demnächst nen Diesel holen. Aber bis diese Geschichte mit blauer Plakette oder gar Diesel-Verbot in den Innenstädten nicht klar geregelt ist, habe ich zuviel Respekt vor nem möglichen Wertverlust (einschließlich Nutzwert, falls man zb in München, Stuttgart etc. nicht mehr in die Innenstadt darf). Keine Ahnung, ob ich da übervorsichtig bin, kann ja jeder selbst entscheiden wie hoch er die Wahrscheinlichkeiten einschätzt.



Davon würde ich die Entscheidung pro oder contra Diesel nun wirklich nicht abhängig machen. So schnell kommt da nichts. Zum einen weil die wirklichen Alternativen fehlen und zum anderen gibt es einen derart großen Kreis, der etwas dagegen hat.

10.000km schon wieder. Meinen diese Firmen etwa wir kommen nicht rum in der Welt?! Das ist ja nix...unter 30.000km bleibt das immer cold.

zellophanxylophon

​nen Diesel würde ich aktuell eher nicht holen, zumindest nicht als Neukauf. .. wollte selbst demnächst nen Diesel holen.


Warum denn?

Warum stehen in Deutschland so viele auf den lauten, teuren Stinkediesel? In den meisten anderen Ländern ist er Nutzfahrzeugen vorbehalten.

Wer sparen will, kommt mit Autogas günstiger weg, wer ein laufruhiges Fahrzeug mit geringerem Schadstoffausstoß will, fährt Benziner.

Elektroautos und Hybride sind nicht nur zu teuer, sondern in der Gesamtökobilanz auch noch schlechter als Verbrenner.

PauliEffectvor 10 h, 3 m

10.000km schon wieder. Meinen diese Firmen etwa wir kommen nicht rum in der Welt?! Das ist ja nix...unter 30.000km bleibt das immer cold.




Die Laufleistung kann angepasst werden!

und nach Ablauf der Leasingzeit wird dann jeder Minimakel moniert und dann wird es sehr teuer...Eine häufige Masche vieler Händler.

jeme

Davon würde ich die Entscheidung pro oder contra Diesel nun wirklich nicht abhängig machen. So schnell kommt da nichts. Zum einen weil die wirklichen Alternativen fehlen und zum anderen gibt es einen derart großen Kreis, der etwas dagegen hat.



​aus dem Bauch heraus würde ich auch dazu tendieren zu sagen "Diesel-Verbot in Städten kann der Staat nicht machen, da zu viele Menschen finanziell geschädigt werden". Wenn Dobrindts tolle Idee ( spiegel.de/aut…tml ) Schule macht klagt halt in jeder Stadt jemand das Verbot ein und je nach Richter heisst es dann ggf. "Die Gesundheit der Menschen in der Stadt zu schützen ist wichtiger als der finanzielle Schaden der Autobesitzer". ich persönlich warte mit meiner Kaufentscheidung noch ein wenig (geplant war ein auf dem Papier sauberer euro-6 diesel), bis da mehr Klarheit herrscht.

Mal rein interessehalber: Wie ist das beim Leasing? Habe gehört man zahlt laut einigen Verträgen bei Rückgabe des Fahrzeugs am Ende auch unverschuldete Wertminderungen in Relation zum (anfangs) errechneten Restwert bei Leasingende: Aktueller Marktwert bei Rückgabe ist niedriger als bei Vetragsschluss prognostiziert.
Das könnte ja bei Diesel-Fahrzeugen allgemein der Fall werden, oder?
Ich frage so doof, weil ich von Leasing kaum Ahnung habe

Dr-Bashir

Warum denn? Warum stehen in Deutschland so viele auf den lauten, teuren Stinkediesel? In den meisten anderen Ländern ist er Nutzfahrzeugen vorbehalten. Wer sparen will, kommt mit Autogas günstiger weg, wer ein laufruhiges Fahrzeug mit geringerem Schadstoffausstoß will, fährt Benziner. Elektroautos und Hybride sind nicht nur zu teuer, sondern in der Gesamtökobilanz auch noch schlechter als Verbrenner.



​Gesamtkosten bei hoher Fahrleistung, Wiederverkaufswert, Haltbarkeit, Gute Leistung mit moderater PS Zahl, weniger mini-hubraum-motoren,... und nicht zuletzt weil es für das von mir favorisierte Modell keine sparsamen Benziner als Jahreswagen zu nem vergleichbaren Kurs gibt. Klar wäre ein sauberer Benziner mit den selben effektiven Gesamtkosten und gleicher Leistung mir lieber.

wie schätzt Du die Unterhaltskosten und den Wiederverkaufswert von Autogas Fahrzeugen ein? Meine Recherche war da eher ernüchternd.

ps: sorry für soviel off - Topic Geschreibe, hier im Deal geht's ja eig. um ein benziner - Leasing

Das man ein Aut0 mit 86 PS bei 1,3t Leergewicht Sportsvan nennen darf...

zellophanxylophon

​aus dem Bauch heraus würde ich auch dazu tendieren zu sagen "Diesel-Verbot in Städten kann der Staat nicht machen, da zu viele Menschen finanziell geschädigt werden". Wenn Dobrindts tolle Idee ( http://www.spiegel.de/auto/aktuell/dieselskandal-darum-ist-alexander-dobrindt-ploetzlich-fuer-fahrverbote-a-1111628.html ) Schule macht klagt halt in jeder Stadt jemand das Verbot ein und je nach Richter heisst es dann ggf. "Die Gesundheit der Menschen in der Stadt zu schützen ist wichtiger als der finanzielle Schaden der Autobesitzer". ich persönlich warte mit meiner Kaufentscheidung noch ein wenig (geplant war ein auf dem Papier sauberer euro-6 diesel), bis da mehr Klarheit herrscht.Mal rein interessehalber: Wie ist das beim Leasing? Habe gehört man zahlt laut einigen Verträgen bei Rückgabe des Fahrzeugs am Ende auch unverschuldete Wertminderungen in Relation zum (anfangs) errechneten Restwert bei Leasingende: Aktueller Marktwert bei Rückgabe ist niedriger als bei Vetragsschluss prognostiziert. Das könnte ja bei Diesel-Fahrzeugen allgemein der Fall werden, oder?Ich frage so doof, weil ich von Leasing kaum Ahnung habe



​Es gibt Restwert Leasing (rate niedriger) und km Leasing (rate höher ) wie hier. In diesem Deal ist der Restwert erstmal egal (der Wagen muss halt "nur gut dastehen") und wenn keine Unfälle oder starke nutzungsschäden vorhanden sind ist mit Fahrzeug Abgabe auch vorbei mit zahlen

Luppo1. Oktober

Eigentlich verkaufen Auothändler Autos. Deshalb machen die Händler i.A. nach der Vertragslaufzeit auch ein Übernahmeangebot und freuen sich mehr darüber, wenn es angenommen als wenn es abgelehnt wird.


der händler verkauft das auto auch. bei leasing halt nicht an den endkunden sondern die leasing-gesellschaft, z.B. volkswagen-leasing.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text