[Gewerbeleasing] 2 Jahre C-Klasse Hybrid
424°Abgelaufen

[Gewerbeleasing] 2 Jahre C-Klasse Hybrid

59
eingestellt am 25. Okt 2017
Bisher das günstigste Angebot ohne Inzahlungnahme. Ich spare mir das Kopieren der Beschreibung. Lieferdatum: März/April 2018.

Die bekannten Vorteile / Nachteile des Mercedes C350e:

+Leistung, Komfort
-Gewicht, Kofferraum
-enger Innenraum
-im Standard kein Carplay / Android play
-ruckelnde Automatik (nur 7 Gang betroffen) im Hybridwechselmodus
-Werkstattstundenaufschlag für AMG Modelle
Zusätzliche Info
LeasingMarkt.de Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
weiss nicht ob ich heiß voten soll, für das wirklich gute Angebot oder cold für die total unvollständige Beschreibung
Wenn man ihn nur zum Angeben in die Einfahrt stellt, kann man durch den Minderkilometerpreis von 5,22 Cent noch mal 1044€ sparen
59 Kommentare
Hot! Wenn man eine Steckdose hat. Service bei 25.000, den kann man sich bei 20k also entspannt sparen 🏼
nur als Hinweis: Android play heißt Android Auto
weiss nicht ob ich heiß voten soll, für das wirklich gute Angebot oder cold für die total unvollständige Beschreibung
Bei der ausführlichen und vollständigen Beschreibung fällt das Voting nicht sonderlich schwer
MERCEDES BENZ
„Es handelt sich um einen Neuwagen, welcher auf Bestellung für Sie gebaut wird." Nice
Muss man schon ein gutes Gehalt haben, wenn man den privat nutzen will (BLP: 53.793€)
Da würde ich lieber 10€ netto mehr pro Monat ausgeben und mir den E350e holen mit 9G Tronic, die nicht ruckelt.
Gibts auf der Seite beim gleichen Händler.
fuebbe25. Okt 2017

Da würde ich lieber 10€ netto mehr pro Monat ausgeben und mir den E350e ho …Da würde ich lieber 10€ netto mehr pro Monat ausgeben und mir den E350e holen mit 9G Tronic, die nicht ruckelt.Gibts auf der Seite beim gleichen Händler.


Aber echt ! Die E-Klasse ist DEUTLICH besser und wertiger.
Cold !
lucky725. Okt 2017

weiss nicht ob ich heiß voten soll, für das wirklich gute Angebot oder c …weiss nicht ob ich heiß voten soll, für das wirklich gute Angebot oder cold für die total unvollständige Beschreibung

Ist nicht besonders toll wenn sich einer nicht viel Mühe gibt beim Deal aber ist das Angebot deswegen auch gleich cold? Bewertet man den Deal oder die Dealbeschreibung?
Wie lang braucht der von Ampel zu Megges Drive in?
luigidafolca25. Okt 2017

Muss man schon ein gutes Gehalt haben, wenn man den privat nutzen will …Muss man schon ein gutes Gehalt haben, wenn man den privat nutzen will (BLP: 53.793€)


600€ versteuern ist ja jetzt auch kein Vermögen. 🤔
m1n1p125. Okt 2017

600€ versteuern ist ja jetzt auch kein Vermögen. 🤔



Hab ja geschrieben, dass man da ein gutes Gehalt haben sollte. Dann sind da 600€ drauf kein Problem oder wie meinst du das?
Wenn man ihn nur zum Angeben in die Einfahrt stellt, kann man durch den Minderkilometerpreis von 5,22 Cent noch mal 1044€ sparen
Gerus12325. Okt 2017

Wenn man ihn nur zum Angeben in die Einfahrt stellt, kann man durch den …Wenn man ihn nur zum Angeben in die Einfahrt stellt, kann man durch den Minderkilometerpreis von 5,22 Cent noch mal 1044€ sparen



Wer will denn mit ner C-Klasse angeben?
Sowas hätte ich gern mal für Privatmenschen.
Mal 2 -3 Jahre nen schicken neuen Benz für das Geld fahren wäre es mir Wert....
Angeben tun damit einige, nur wirklich Power gibt's halt erst ab c43 c63(s). Trotzdem ein Auto das zwar in der Golf / Passat Klasse spielt, aber deutlich wertiger ist / wirkt und preislich auch in einer anderen liega spielt. Ich würde behaupten wenn man eine C Klasse fährt, liegt man in Deutschland schon über dem Durchschnitt.
luigidafolca25. Okt 2017

Hab ja geschrieben, dass man da ein gutes Gehalt haben sollte. Dann sind …Hab ja geschrieben, dass man da ein gutes Gehalt haben sollte. Dann sind da 600€ drauf kein Problem oder wie meinst du das?


offtopic:
Nein, so wie er es schreibt. Und dabei ist es völlig latte wie hoch das "Gehalt" ist.
Und angenommen, dass da nichts ist (kein Gehalt oder sehr wenig Gehalt, dass man sich auszahlt), kostet das auch nicht mehr Steuern.
Deine Aussage "Muss man schon ein gutes Gehalt haben" macht eher den Eindruck, als hättest du die Versteuerung (1% Regel) nicht ganz verstanden.
datawizz25. Okt 2017

Aber echt ! Die E-Klasse ist DEUTLICH besser und wertiger.Cold !

Leider nicht mehr. Seit dem aktuellen Modellwechsel ist die E-Klasse einfach eine teuerere Version der C Klasse. Mit allen Nachteilen die oben genannt werden. Werde mir dieses mal keine mehr holen...
m1n1p125. Okt 2017

600€ versteuern ist ja jetzt auch kein Vermögen. 🤔


+ 0,03% pro Entfernungskilometer von zu Hause zur Arbeit.
xsadfjkqop25. Okt 2017

offtopic:Nein, so wie er es schreibt. Und dabei ist es völlig latte wie …offtopic:Nein, so wie er es schreibt. Und dabei ist es völlig latte wie hoch das "Gehalt" ist.Und angenommen, dass da nichts ist (kein Gehalt oder sehr wenig Gehalt, dass man sich auszahlt), kostet das auch nicht mehr Steuern. Deine Aussage "Muss man schon ein gutes Gehalt haben" macht eher den Eindruck, als hättest du die Versteuerung (1% Regel) nicht ganz verstanden.


Du hast sie aber anscheinend auch nicht ganz verstanden. Angenommen man liegt unter dem jährlichen Steuerfreibetrag, verdient aber sagen wir mal 600 Euro im Monat. Wenn man den Mercedes hier dann fährt hat man ein zu versteuerndes Einkommen, das doppelt so hoch ist und zahlt damit Steuern von seinem mickrigen 600 Euro Lohn
Bearbeitet von: "ChrisKing" 25. Okt 2017
fuebbe25. Okt 2017

Da würde ich lieber 10€ netto mehr pro Monat ausgeben und mir den E350e ho …Da würde ich lieber 10€ netto mehr pro Monat ausgeben und mir den E350e holen mit 9G Tronic, die nicht ruckelt.Gibts auf der Seite beim gleichen Händler.



Gibts auch nicht mehr, oder?
Ich verstehe leasing nicht
Man zahlt 2 jahre lang geld und hat danach garnichts davon.
Wenn man noch angebliche schäden zahlen muss viel spaß
DerTurke25. Okt 2017

Ich verstehe leasing nicht Man zahlt 2 jahre lang geld und hat danach …Ich verstehe leasing nicht Man zahlt 2 jahre lang geld und hat danach garnichts davon.Wenn man noch angebliche schäden zahlen muss viel spaß


Ist ein bisschen googlen zu viel verlangt? Dann hättest du dir diesen sinnfreien Kommentar sparen können.
m1n1p125. Okt 2017

600€ versteuern ist ja jetzt auch kein Vermögen. 🤔



Aber welcher normale Typ entscheidet sich für die 1% Regel bei einem BLP von 60k.
Das ist einfach irre.
Eventuell jeder der kein Bock hat auf Fahrtenbuch. Welches übrigens mittlerweile sehr häufig von FA nicht mehr anerkannt bzw. sehr gerne beanstandet wird...
resiii25. Okt 2017

Ist ein bisschen googlen zu viel verlangt? Dann hättest du dir diesen …Ist ein bisschen googlen zu viel verlangt? Dann hättest du dir diesen sinnfreien Kommentar sparen können.

Als unternehmen verstehe ich das da man das absetzen kann aber als ottonormal mydealzer ???
Googel nutze ich nicht die mydealz suche ist besser
Schade, ist inaktiv geschaltet.... Mega hot sonst
cgbspender081525. Okt 2017

+ 0,03% pro Entfernungskilometer von zu Hause zur Arbeit.


Richtig, deswegen habe ich ja pauschal von 540€ aufgerundet
Bearbeitet von: "m1n1p1" 25. Okt 2017
Ice25. Okt 2017

Aber welcher normale Typ entscheidet sich für die 1% Regel bei einem BLP …Aber welcher normale Typ entscheidet sich für die 1% Regel bei einem BLP von 60k.Das ist einfach irre.


Ich würde jetzt Mal auf über 90% der Geschäftswagen tippen? 🤔

Wie sieht denn deine Alternative aus? Über die Firma leasen und privat bezahlen?
m1n1p125. Okt 2017

Ich würde jetzt Mal auf über 90% der Geschäftswagen tippen? 🤔Wie sieht d …Ich würde jetzt Mal auf über 90% der Geschäftswagen tippen? 🤔Wie sieht denn deine Alternative aus? Über die Firma leasen und privat bezahlen?



Ich habe immer das Gefühl, dass die meisten Menschen das mit der 1% nicht ganz verstehen.
Beispiel:
60k€ Bruttoeinkommen; Agabelast gerundet (Steuern + Sozialabgaben), STeuerklase 1

Variante A) Firmenwagen:
5k€ brutto + 600 1% Auto
= 2600€ netto

Variante B) Lohnerhöhung
5600 brutto
= 3200 netto

Sprich, das Auto kostet dich 600€ im Monat bzw, 7200€ im Jahr. 21600€/ 3 Jahre
Für das Geld kriegst du einen C43 AMG (junge Sterne) 2 Jahre gebraucht und dieser hat keinen Wertverlust von 21600€ im 3 bis 5ten Lebensjahr. Nicht mal ein gebrauchter Tesla S 75 verliert soviel Wert im 3 bis 5ten Lebensjahr.

Habe nie begriffen, warum Männer sich gegen eine Lohnerhöhung entscheiden. Bei Frauen verstehe ich es halbwegs, weil der FIrmenwagen eine All-inclusive Lösung ist und man sich nichts kümmern muss.
Ich wollte mich gerade hier darüber beschweren, dass es viel zu wenige Gebrauchtwagen hier auf dieser Plattform gibt.
Dann ist mir aufgefallen, was für eine schwachsinnige Idee das ist.
Ice25. Okt 2017

Ich habe immer das Gefühl, dass die meisten Menschen das mit der 1% nicht …Ich habe immer das Gefühl, dass die meisten Menschen das mit der 1% nicht ganz verstehen.Beispiel:60k€ Bruttoeinkommen; Agabelast gerundet (Steuern + Sozialabgaben), STeuerklase 1Variante A) Firmenwagen:5k€ brutto + 600 1% Auto= 2600€ nettoVariante B) Lohnerhöhung5600 brutto= 3200 nettoSprich, das Auto kostet dich 600€ im Monat bzw, 7200€ im Jahr. 21600€/ 3 JahreFür das Geld kriegst du einen C43 AMG (junge Sterne) 2 Jahre gebraucht und dieser hat keinen Wertverlust von 21600€ im 3 bis 5ten Lebensjahr. Nicht mal ein gebrauchter Tesla S 75 verliert soviel Wert im 3 bis 5ten Lebensjahr.Habe nie begriffen, warum Männer sich gegen eine Lohnerhöhung entscheiden. Bei Frauen verstehe ich es halbwegs, weil der FIrmenwagen eine All-inclusive Lösung ist und man sich nichts kümmern muss.



Du weißt aber, dass sich die 1% auf den Bruttolistenneupreis des Autos beziehen und nicht auf das eigene Gehalt? Oder ist das jetzt zufällig gleich bei dir?

Darüber hinaus ist es doch eigentlich gar nicht typisch, dass mir der Chef sagt: Entweder du bekommst einen Firmenwagen oder eine Gehaltserhöhung. In meinem Fall wollte der Chef, dass ich einen Firmenwagen bekomme, damit er mir keine 30ct / km mehr zahlen muss. Die Versteuerung musste man selbst tragen, die schlägt sich einfach am Ende des Jahres in der Einkommenssteuer wie ein Gehalt oben auf, d.h. man zahlt die Steuern auf ein Bruttogehalt von 67200 €, obwohl man nur 60000 € und ein Auto bekommen hat. Als Bonus gibts dann ein zusätzliches Bonusgehalt von 300 € / Monat on Top, damit man den Wagen nimmt und 500 € netto / Monat weniger an Fahrtkostenerstattung. Und je mehr man fährt, desto weniger spart man – und desto weniger darf man mit dem Wagen privat fahren, weil die Gesamtjahreskilometer im Leasing-Vertrag feststehen.
Also eine Win-Win-Win-Situation – für den Arbeitgeber.

Dazu kommt übrigens die Entfernungs-KM-Versteuerung von 0,03% je km zur Arbeitsstelle.
Bearbeitet von: "andromedar" 26. Okt 2017
Autodeals sind immer cool(popcorn)
xsadfjkqop25. Okt 2017

offtopic:Nein, so wie er es schreibt. Und dabei ist es völlig latte wie …offtopic:Nein, so wie er es schreibt. Und dabei ist es völlig latte wie hoch das "Gehalt" ist.Und angenommen, dass da nichts ist (kein Gehalt oder sehr wenig Gehalt, dass man sich auszahlt), kostet das auch nicht mehr Steuern. Deine Aussage "Muss man schon ein gutes Gehalt haben" macht eher den Eindruck, als hättest du die Versteuerung (1% Regel) nicht ganz verstanden.



Ähm ich denke ich habe die Regel schon ganz gut verstanden. Ich hadere immer mit Leasingfahrzeugen über 40.000€ Listenpreis.
Sagen wir, du hast ein Gehalt von 2000 Brutto (SK1) kriegst ca. 1380 € raus.
Jetzt kriegst du ein Leasingfahrzeug für 53793€. Dann kriegst du gut 810€ raus.

Das ist jetzt nur auf die schnelle berechnet aber man sollte schon über 4000 Brutto verdienen (was ein ganz gutes Gehalt ist bei einem Ø Gehalt von 2800€ in D). Ich hoffe ich konnte dir helfen
Bearbeitet von: "luigidafolca" 26. Okt 2017
ChrisKing25. Okt 2017

Du hast sie aber anscheinend auch nicht ganz verstanden. Angenommen man …Du hast sie aber anscheinend auch nicht ganz verstanden. Angenommen man liegt unter dem jährlichen Steuerfreibetrag, verdient aber sagen wir mal 600 Euro im Monat. Wenn man den Mercedes hier dann fährt hat man ein zu versteuerndes Einkommen, das doppelt so hoch ist und zahlt damit Steuern von seinem mickrigen 600 Euro Lohn


Doch eindeutig, meine Aussage ist korrekt. Was nicht heißt dass deine jetzige falsch ist.
Ich sagte ja eindeutig "sehr wenig" oder "kein" Gehalt. Denn dann bleibt man dank Steuerfreibetrag, Progression und einigen privat absetzbaren Sachen bei 0€ Steuern oder sehr wenig Steuern.



luigidafolca26. Okt 2017

Ähm ich denke ich habe die Regel schon ganz gut verstanden. Ich hadere …Ähm ich denke ich habe die Regel schon ganz gut verstanden. Ich hadere immer mit Leasingfahrzeugen über 40.000€ Listenpreis.Sagen wir, du hast ein Gehalt von 2000 Brutto (SK1) kriegst ca. 1380 € raus.Jetzt kriegst du ein Leasingfahrzeug für 53793€. Dann kriegst du gut 810€ raus.Das ist jetzt nur auf die schnelle berechnet aber man sollte schon über 4000 Brutto verdienen (was ein ganz gutes Gehalt ist bei einem Ø Gehalt von 2800€ in D). Ich hoffe ich konnte dir helfen


Redest du nun von einem Angestellten? Wir sind hier bei einem Gewerbeleasing bei Selbstständigen, dass hat auch wenig mit einem Leasingfahrzeug für Angestellte zu tun, wo der Leasingbetrag von Bruttogehalt oder Nettogehalt abgezogen werden könnte. Wenn du das nicht so meinst, dann dann würde deine Rechnung zeigen, dass du es nicht verstanden hast. 1% VERSTEUERN, heisst nicht das du 537,93 € mehr Steuern zahlst. 1% heisst du zahlst insgesamt so viel Steuern mehr, als HÄTTEST du 537,93 € mehr Brutto verdient. Als ein schneller Überschlag wäre, angenommen du hast letztes Jahr das selbe verdient, nimm deinen Steuersatz vom letzten Jahr * 537,93 € und du bekommst ungefähr den Wert der "mehr" fällig wird.



DerTurke25. Okt 2017

Ich verstehe leasing nicht Man zahlt 2 jahre lang geld und hat danach …Ich verstehe leasing nicht Man zahlt 2 jahre lang geld und hat danach garnichts davon.


Für dich ist Leasing nichts. Es gibt aber Personen die denken wirtschaftlich und können ein Taschenrechner bedienen, die merken schnell, dass Leasing bei einem guten Angebot deutlich wirtschaftlicher sein kann als kaufen, natürlich auch privat, nicht nur geschäftlich.


----------
Genug Offtopic für mich, wer weiterdiskutieren will, erreicht mich gerne per PN, keine Antwort von mir mehr hier im Thread.
Bearbeitet von: "xsadfjkqop" 26. Okt 2017
xsadfjkqop26. Okt 2017

Doch eindeutig, meine Aussage ist korrekt. Was nicht heißt dass deine …Doch eindeutig, meine Aussage ist korrekt. Was nicht heißt dass deine jetzige falsch ist.Ich sagte ja eindeutig "sehr wenig" oder "kein" Gehalt. Denn dann bleibt man dank Steuerfreibetrag, Progression und einigen privat absetzbaren Sachen bei 0€ Steuern oder sehr wenig Steuern.Redest du nun von einem Angestellten? Wir sind hier bei einem Gewerbeleasing bei Selbstständigen, dass hat auch wenig mit einem Leasingfahrzeug für Angestellte zu tun, wo der Leasingbetrag von Bruttogehalt oder Nettogehalt abgezogen werden könnte. Wenn du das nicht so meinst, dann dann würde deine Rechnung zeigen, dass du es nicht verstanden hast. 1% VERSTEUERN, heisst nicht das du 537,93 € mehr Steuern zahlst. 1% heisst du zahlst insgesamt so viel Steuern mehr, als HÄTTEST du 537,93 € mehr Brutto verdient. Als ein schneller Überschlag wäre, angenommen du hast letztes Jahr das selbe verdient, nimm deinen Steuersatz vom letzten Jahr * 537,93 € und du bekommst ungefähr den Wert der "mehr" fällig wird.Für dich ist Leasing nichts. Es gibt aber Personen die denken wirtschaftlich und können ein Taschenrechner bedienen, die merken schnell, dass Leasing bei einem guten Angebot deutlich wirtschaftlicher sein kann als kaufen, natürlich auch privat, nicht nur geschäftlich.----------Genug Offtopic für mich, wer weiterdiskutieren will, erreicht mich gerne per PN, keine Antwort von mir mehr hier im Thread.



Meine Aussage ist auch korrekt. Bei meiner Rechnung war nicht nur die 1% drinne, sondern die Gesamtkosten inkl. KM Pauschale. Kann man alles auch selber mit nem Brutto/Netto ausrechnen. Und mit Gehalt meinte ich Lohn als Arbeitnehmer. Viele Arbeitgeber lassen sich auch auf Angebote ein, die ein Angestellter findet. Also kann man hier ein Angebot finden und es an seinen Chef weitergeben. Deswegen ist das hier auch für Angestellte interessant.
Bearbeitet von: "luigidafolca" 26. Okt 2017
Off-Topic:
Ich hatte jetzt schon ziemlich häufig einen Firmenwagen als AN (meistens VW-Modelle) und stets die 1%-Versteuerung.
Das bedeutet, dass jeden(!) Monat 1% vom Listenpreis des gefahrenen PKW genommen werden.
Konkret z.B. Golf, der kostet ca. 30.000€; also muss ich als AN einen monatlichen geldwerten Vorteil von 300€ (1% von 30.000€) "versteuern", d.h., die werden von meinem Nettogehalt abgezogen!
(zb. 2500€ netto, dann nur noch 2200€)
ABER: Bei all meinen Arbeitgebern war es so, dass der monatliche Abzugsbetrag (1% vom LP) vorher auf das Bruttogehalt dazu kam! Konkret z.B. statt 4500€ brutto dann 4800€; daraus folgt natürlich, dass ich ein höheres Nettoeinkommen erhalte (statt s.o. 2500€ netto etwa nun 2650€). Von diesem neuen Netto wird dann der 1% Betrag abgezogen (2650€-300€=2350€). >Autokosten 150€ im Monat.
Letztlich zahlt man pi mal Daumen(!) als Richtwert bei dieser Methode etwa rein netto betrachtet die Hälfte des 1% Betrages (hängt jedoch konkret von der jeweiligen Steuerklasse und von der grds. Höhe des Einkommens (Progression) ab!!).
Nochmals ABER: In allen Fällen (bei mir zumindest) war/ist natürlich stets die Versicherung und der komplette Spritverbrauch mit drinnen...; sodass man nun wirklich nicht überlegen muss, ob Firmenwagen oder nicht...
Sollte natürlich nicht die Versicherung und der Sprit inkludiert sein (seitens des AG´s), ist es auch leicht auszurechnen, was einem günstiger kommt, da diese Kosten ja eh auch bei einem reinen Privatkauf anfallen würden...
Bearbeitet von: "darkydark" 26. Okt 2017
andromedar26. Okt 2017

Du weißt aber, dass sich die 1%...


Das ist purer Zufall, dass ich BLP 60k ist und Bruttogehalt auch 60k.

Grob gerechnet, kann man immer sagen, dass wenn man sich gegen eine Gehaltserhöhung entscheidet und für ein Firmenwagen, dass man 1% des BLP weniger im Monat hat - und zwar netto.
Ice25. Okt 2017

Ich habe immer das Gefühl, dass die meisten Menschen das mit der 1% nicht …Ich habe immer das Gefühl, dass die meisten Menschen das mit der 1% nicht ganz verstehen.Beispiel:60k€ Bruttoeinkommen; Agabelast gerundet (Steuern + Sozialabgaben), STeuerklase 1Variante A) Firmenwagen:5k€ brutto + 600 1% Auto= 2600€ nettoVariante B) Lohnerhöhung5600 brutto= 3200 nettoSprich, das Auto kostet dich 600€ im Monat bzw, 7200€ im Jahr. 21600€/ 3 JahreFür das Geld kriegst du einen C43 AMG (junge Sterne) 2 Jahre gebraucht und dieser hat keinen Wertverlust von 21600€ im 3 bis 5ten Lebensjahr. Nicht mal ein gebrauchter Tesla S 75 verliert soviel Wert im 3 bis 5ten Lebensjahr.Habe nie begriffen, warum Männer sich gegen eine Lohnerhöhung entscheiden. Bei Frauen verstehe ich es halbwegs, weil der FIrmenwagen eine All-inclusive Lösung ist und man sich nichts kümmern muss.


Kannst du mal bitte deine Daten aufschlüsseln mit denen du gerechnet hast?

Des Weiteren hast du noch Zusatzleitungen:
- Tankkosten wird von der Firma übernommen
- Steuer und Versicherung ebenfalls
- Inspektionen, Reifen etc.

Man hat ein All-In Paket welches oft mals attraktiver ist als sich privat ein Auto zu kaufen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text