Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Gewerbeleasing, VW E-Golf, ab 36 Monate, ab 10.000km/Jahr, 50€ Netto pro Monat (59,50€ Brutto), LF 0,19, GLF 0,26, gültig nur in NRW!!!
1894° Abgelaufen

Gewerbeleasing, VW E-Golf, ab 36 Monate, ab 10.000km/Jahr, 50€ Netto pro Monat (59,50€ Brutto), LF 0,19, GLF 0,26, gültig nur in NRW!!!

181
eingestellt am 29. JanVerfügbar: Nordrhein-Westfalen

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Gesamtkosten in 3 Jahren inkl. Überführung und Zulassungskosten:
3.565 € Brutto ( 2.888 € Netto)
2973,81€ Brutto (2499€ Netto)

Fahrzeugbeschreibung
4 Türen
Abbiegelicht
Abdeckungen für Leichtmetallräder
Außenspiegelgehäuse und Türgriffe in Wagenfarbe
Frontscheibe beheizbar
Heckspoiler in Wagenfarbe
Kühlergrill schwarz mit Leiste in Blau/Chrom und e-Golf Schriftzug
LED-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, mit Tagfahrlicht
Leichtmetallräder 6 1/2J x 16
Radsicherungen mit erweitertem Diebstahlschutz
Reifen 205/55 R16 91Q Super-Rollwiderstandsoptimiert
SBBR-Leuchte in LED-Technik
Stoßfänger Standard
Wärmeschutzverglasung grün, seitlich und hinten
Chrom-Applikationen an Lichtdreh- und Spiegeleinstellschalter
Dekoreinlagen "New Brushed Dark Metal" für Instrumententafel auf der Beifahrerseite
sowie Türverkleidungen
Handschuhfach mit Kühlmöglichkeit
Komfortsitze vorn
Lendenwirbelstützen vorn
Mittelarmlehne vorn
Mittelkonsole
Multifunktionslenkrad in Leder
Ohne Schubladen unter den Vordersitzen
Rücksitzbank ungeteilt, Lehne geteilt umlegbar mit Mittelarmlehne
Schalthebelknauf in Leder
Sitzmittelbahnen der Vordersitze und der äußeren Rücksitzplätze in Stoff "Zoom"
Textilfußmatten vorn und hinten
Vordersitze mit Höheneinstellung
3 Kopfstützen hinten
Airbag für Fahrer und Beifahrer, mit Beifahrerairbag-Deaktivierung, inkl. Knie-Airbag
auf der Fahrerseite
Dreipunkt-Automatiksicherheitsgurt für mittleren Rücksitzplatz
Dreipunkt-Automatiksicherheitsgurte für äußere Rücksitzplätze
Dreipunkt-Automatiksicherheitsgurte vorn mit Höheneinstellung und Gurtstraffer
Einparkhilfe - Warnsignale bei Hindernissen im Front- und Heckbereich
Elektronisches Stabilisierungsprogramm und elektromechanischer
Bremskraftverstärker
Innenspiegel abblendbar
ISOFIX-Halteösen (Vorrichtung zur Befestigung von 2 Kindersitzen auf der
Rücksitzbank)
Kopfairbagsystem für Front- und Fondpassagiere inkl. Seitenairbags vorn
Reifenkontrollanzeige
Sicherheitsoptimierte Kopfstützen vorn
Verbandtasche, Warndreieck und Warnweste
"Guide & Inform" und "Security & Service Plus", Laufzeit 1 Jahr inkl. "Security &
Service Basic"
12-V-Steckdose im Gepäckraum
2 Leseleuchten vorn
App-Connect und "Volkswagen Media Control"
Außenspiegel auf Fahrerseite asphärisch
Außenspiegel elektrisch einstell- und beheizbar, mit Beifahrerspiegelabsenkung
Berganfahrassistent
Bremsbelagverschleißanzeige
Doppelton-Signalhorn
Elektronische Differenzialsperre XDS
Fahrprofilauswahl
Fensterheber elektrisch
Frontscheibe beheizbar
Fußgängererkennung
Heckscheibenwischer mit Intervallschaltung
Klimaanlage "Climatronic" mit 2-Zonen-Temperaturregelung und Allergen-Filter
Leuchtweitenregulierung dynamisch
Multifunktionsanzeige "Premium" mit mehrfarbigem Display
Müdigkeitserkennung
Navigationssystem "Discover Pro"
Netzladekabel
Notruf-Service; keine Registrierung notwendig, Dienst ist bei Auslieferung aktiviert
Scheibenwischer vorn mit Intervallschaltung
Servolenkung elektromechanisch, geschwindigkeitsabhängig geregelt
Sprachbedienung
Tagfahrlicht
Telefonschnittstelle
Tire Mobility Set: 12-Volt-Kompressor und Reifendichtmittel
USB-Schnittstelle auch für iPod/iPhone
Warnton und -leuchte für nicht angelegte Gurte vorn
Wechselstrom-Ladedose
Zentralverriegelung ohne Safe-Sicherung, mit Funkfernbedienung und 2
Funkklappschlüsseln

inkl. staatliche Umweltprämie + NRW-Prämie in Höhe von 4.400,00 EUR netto (gilt nur in NRW und muss über die BAFA beantragt werden), sind in Vorleistung zu erbringen.
Mit Überführungskosten sind die Werksauslieferungskosten gemeint.
Zusätzliche Info
Das Gewerbe muss im Haupterwerb ausgeübt werden und über 17.500€ Umsatz im Jahr machen.
Update 2
Das Angebot ist noch günstiger geworden
Bei null-leasing zahlt ihr jetzt nur noch 2973,81€ Brutto (2499€ Netto)
Update 1
Das ursprüngliche Angebot ist nicht mehr verfügbar. Allerdings hat FiftyAS auf einen andere Händler hingewiesen, der den e-Golf zu noch günstigeren Konditionen anbietet!
Null-Leasing.com Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
xmetal04.01.2020 20:10

Lass mich raten, Prämien hast du in der LF Berechnung vergessen?Warum …Lass mich raten, Prämien hast du in der LF Berechnung vergessen?Warum scheitert ihr beim Leasing immer an den Grundrechenarten und grundlegendem Wirtschaftsverstand


Na du bist damals in der Schule sicherlich einer von den beliebten gewesen oder?
kosmonaut05.01.2020 00:47

Ein Diesel kostet auf 100km - rein was den Kraftstoff angeht - trotzdem …Ein Diesel kostet auf 100km - rein was den Kraftstoff angeht - trotzdem weniger als jedes Elektromobil, wenn man von Haushaltsstrom oder öffentlichen Zapfsäulen ausgeht.Fahre 130km reinen Arbeitsweg am Tag. Wenn viel Verkehr ist, auch mal +10km drum herum. Grundsätzlich durchaus interessant, aber die Technik hat noch nicht einmal 50% der Effizienz, wie ich sie bräuchte. Und die Ladezeiten sind einfach noch immer der Horror.In 10 Jahren vielleicht. Trotzdem gutes Angebot!


Damit bist du nicht weit weg von meiner Fahrleistung. Sind 110 km und am 2 Tagen 120 km (da mache ich noch einen Umweg und hole meinen Sohn vom Training ab).
Ich fahre seit 1.Sep 2019 rein elektrisch mit einem Nissan Leaf (Ladeleistung noch schlechter als der Golf).
Ich habe seit dem einen Gesamtschnitt von 17,2 kw auf 100 km. Das macht 5,60 EUR. Hinzu kommt noch etwas Standheizung über den Netzstrom zu Hause und davon geht das ab, was ich kostenlos lade bei Aldi, Ikea und Co.

Davor hatte ich eine Mercedes B-Klasse.. bei 1,20 je Liter müsste ich diese mit 4,3 Litern bewegen (ohne weitere Kosten wie Öl bzw Ölwechsel usw). Ich hatte aber eher einen Verbrauch von 7-8 Litern.
Gut ich fahre jetzt auch langsamer, selten über 125 km/h, da man direkt sieht wie “teuer” dies wird...
Dafür so entspannt wie noch nie zuvor. Nach ca 5 Kilometer fahre ich auf die Autobahn: Adaptiver Tempomat an, Spurhaltesystem und nun muss ich nur noch alle x Sekunden/Minuten das Lenkrad bewegen und fahre bis auf den 3 Autobahnwechsel und die letzten 3 Kilometer fast automatisch bzw. autonom.

Und dadurch, dass ich fast immer im Büro laden kann, halbieren sich meine Kosten. Aber das wird nicht lange so bleiben, da die E-Fahrzeuge bei uns schneller steigen als der Ausbau von Landestellen im Parkhaus und ich befürchte das nur 5 % der Parkplätze überhaupt umgebaut werden.
Hier reicht übrigens- genau wie zu Hause- eine einfache Schukosteckdose mit besserem Schutz aus. Da lädt man in 6-7 Stunden ca 100 Kilometer Strecke auf.
Nur wenn man wirklich den Akku fast leer fährt und am nächsten Morgen einen vollen Akku braucht klappt das nicht. In solch einem Fall empfehle ich einen Schnelllader aufzusuchen und dort auf ca 85% zu laden und dann zu starten. War bei mir aber noch nicht notwendig.
Bearbeitet von: "umzug" 5. Jan
Ein einfaches Kleingewerbe reicht bei VW nicht, es wird 17.500€ Umsatz gefordert. Einfach nur Gewerbe anmelden um hier den günstigen Preis abzugreifen funktioniert also leider nicht.

Auch die NRW-Förderung ist nicht ganz ohne Bedingungen. So muss die 80% der Strecke in NRW zurückgelegt werden und die oft genannten 4.000€ gibt es nur bei einer Haltedauer von 5 Jahren. Bei den 3-Jahresverträgen wird anteilig skaliert, so dass es hier "nur" 2.400€ Förderung gibt.

Die Leasingrate ist etwas geschönt, da der Kaufpreis aktuell massiv nach unten reduziert wurde. Aktueller Preis bei apl.de sind etwa 22k€ für Privatkunden ohne besondere Bedingungen bei Abholung in WOB noch ohne Bundesanteil der BAFA-Förderung, da kommen also noch 2-3k€ runter. Kaufpreis für Gewerbe ist noch etwas geringer angesetzt, es sind aber mittlerweile weniger als 1000€ Unterschied.
Schade. So viele Haken, Fallstricke, Bedingungen, Auflagen, Kleingedrucktes. Dadurch eigentlich cold.
181 Kommentare
Lass mich raten, Prämien hast du in der LF Berechnung vergessen?
Warum scheitert ihr beim Leasing immer an den Grundrechenarten und grundlegendem Wirtschaftsverstand
Gewerbe...
xmetal04.01.2020 20:10

Lass mich raten, Prämien hast du in der LF Berechnung vergessen?Warum …Lass mich raten, Prämien hast du in der LF Berechnung vergessen?Warum scheitert ihr beim Leasing immer an den Grundrechenarten und grundlegendem Wirtschaftsverstand


Na du bist damals in der Schule sicherlich einer von den beliebten gewesen oder?
6 Monate....
Das Angebot ist ja ganz OK aus meiner Sicht, aber die angegebene tatsächliche Reichweite ist ne Frechheit
Reichweite sehr knäpplich mit 200-230km
Bearbeitet von: "purzele" 4. Jan
purzele04.01.2020 20:38

Reichweite sehr knäpplich mit 200-230km


Ist was zum Kilometer fressen, 2* täglich 50km oder so
Michael.a.d.WN04.01.2020 20:43

Ist was zum Kilometer fressen, 2* täglich 50km oder so


Reicht - sogar ganz locker!
Shit - der Deal ist hot. Leider falsches Bundesland und Gewebe
Denkt an die neue Dienstwagen-Regelung bei E-Autos: Statt 1% müsst ihr hier nur 0,25% vom Listenpreis versteuern! (wurde dieses Jahr von 0,5 auf 0,25 herabgesetzt)
Bearbeitet von: "sauerlandtreffi" 4. Jan
Meine Mutter denkt gerade drüber nach hier zuzuschlagen. 35km am Tag zur Arbeit und wieder zurück. Bisschen hier und da einkaufen. Wäre für sie perfekt.
Ich wollte schon auf bestellen klicken. Dann habe ich Gewerbe gelesen
Ich versuche, vielleicht reicht auch ein Kleingewerbe.
Ist der Neupreis schon auf 20k gefallen wie angekündigt?
Ein einfaches Kleingewerbe reicht bei VW nicht, es wird 17.500€ Umsatz gefordert. Einfach nur Gewerbe anmelden um hier den günstigen Preis abzugreifen funktioniert also leider nicht.

Auch die NRW-Förderung ist nicht ganz ohne Bedingungen. So muss die 80% der Strecke in NRW zurückgelegt werden und die oft genannten 4.000€ gibt es nur bei einer Haltedauer von 5 Jahren. Bei den 3-Jahresverträgen wird anteilig skaliert, so dass es hier "nur" 2.400€ Förderung gibt.

Die Leasingrate ist etwas geschönt, da der Kaufpreis aktuell massiv nach unten reduziert wurde. Aktueller Preis bei apl.de sind etwa 22k€ für Privatkunden ohne besondere Bedingungen bei Abholung in WOB noch ohne Bundesanteil der BAFA-Förderung, da kommen also noch 2-3k€ runter. Kaufpreis für Gewerbe ist noch etwas geringer angesetzt, es sind aber mittlerweile weniger als 1000€ Unterschied.
Schade. So viele Haken, Fallstricke, Bedingungen, Auflagen, Kleingedrucktes. Dadurch eigentlich cold.
Sind es nicht 6000€ Prämie bei NRW elektro Autos? Wie dem auch sei, wie würde die denn ausgezahlt werden? Oder ist die inbegriffen und der Händler behält die ein?
Gibt es etwas vergleichbares in Niedersachsen? Weiß das jemand?
Ein Diesel kostet auf 100km - rein was den Kraftstoff angeht - trotzdem weniger als jedes Elektromobil, wenn man von Haushaltsstrom oder öffentlichen Zapfsäulen ausgeht.

Fahre 130km reinen Arbeitsweg am Tag. Wenn viel Verkehr ist, auch mal +10km drum herum. Grundsätzlich durchaus interessant, aber die Technik hat noch nicht einmal 50% der Effizienz, wie ich sie bräuchte. Und die Ladezeiten sind einfach noch immer der Horror.

In 10 Jahren vielleicht. Trotzdem gutes Angebot!
kosmonaut05.01.2020 00:47

Ein Diesel kostet auf 100km - rein was den Kraftstoff angeht - trotzdem …Ein Diesel kostet auf 100km - rein was den Kraftstoff angeht - trotzdem weniger als jedes Elektromobil, wenn man von Haushaltsstrom oder öffentlichen Zapfsäulen ausgeht.Fahre 130km reinen Arbeitsweg am Tag. Wenn viel Verkehr ist, auch mal +10km drum herum. Grundsätzlich durchaus interessant, aber die Technik hat noch nicht einmal 50% der Effizienz, wie ich sie bräuchte. Und die Ladezeiten sind einfach noch immer der Horror.In 10 Jahren vielleicht. Trotzdem gutes Angebot!


Du musst auch an die Umwelt denken mein Freund
rayukk05.01.2020 01:47

Du musst auch an die Umwelt denken mein Freund


Erstens das, und wenn Grün-Schwarz die nächste Bundesregierung wird, darf er seinen Diesel verschrotten, weil die ganz verboten werden.

Oder er sucht sich einen neuen Arbeitgeber, der näher liegt - dann fällt die Entscheidung schneller für ein E-Auto.
kosmonaut05.01.2020 00:47

Ein Diesel kostet auf 100km - rein was den Kraftstoff angeht - trotzdem …Ein Diesel kostet auf 100km - rein was den Kraftstoff angeht - trotzdem weniger als jedes Elektromobil, wenn man von Haushaltsstrom oder öffentlichen Zapfsäulen ausgeht.Fahre 130km reinen Arbeitsweg am Tag. Wenn viel Verkehr ist, auch mal +10km drum herum. Grundsätzlich durchaus interessant, aber die Technik hat noch nicht einmal 50% der Effizienz, wie ich sie bräuchte. Und die Ladezeiten sind einfach noch immer der Horror.In 10 Jahren vielleicht. Trotzdem gutes Angebot!


Damit bist du nicht weit weg von meiner Fahrleistung. Sind 110 km und am 2 Tagen 120 km (da mache ich noch einen Umweg und hole meinen Sohn vom Training ab).
Ich fahre seit 1.Sep 2019 rein elektrisch mit einem Nissan Leaf (Ladeleistung noch schlechter als der Golf).
Ich habe seit dem einen Gesamtschnitt von 17,2 kw auf 100 km. Das macht 5,60 EUR. Hinzu kommt noch etwas Standheizung über den Netzstrom zu Hause und davon geht das ab, was ich kostenlos lade bei Aldi, Ikea und Co.

Davor hatte ich eine Mercedes B-Klasse.. bei 1,20 je Liter müsste ich diese mit 4,3 Litern bewegen (ohne weitere Kosten wie Öl bzw Ölwechsel usw). Ich hatte aber eher einen Verbrauch von 7-8 Litern.
Gut ich fahre jetzt auch langsamer, selten über 125 km/h, da man direkt sieht wie “teuer” dies wird...
Dafür so entspannt wie noch nie zuvor. Nach ca 5 Kilometer fahre ich auf die Autobahn: Adaptiver Tempomat an, Spurhaltesystem und nun muss ich nur noch alle x Sekunden/Minuten das Lenkrad bewegen und fahre bis auf den 3 Autobahnwechsel und die letzten 3 Kilometer fast automatisch bzw. autonom.

Und dadurch, dass ich fast immer im Büro laden kann, halbieren sich meine Kosten. Aber das wird nicht lange so bleiben, da die E-Fahrzeuge bei uns schneller steigen als der Ausbau von Landestellen im Parkhaus und ich befürchte das nur 5 % der Parkplätze überhaupt umgebaut werden.
Hier reicht übrigens- genau wie zu Hause- eine einfache Schukosteckdose mit besserem Schutz aus. Da lädt man in 6-7 Stunden ca 100 Kilometer Strecke auf.
Nur wenn man wirklich den Akku fast leer fährt und am nächsten Morgen einen vollen Akku braucht klappt das nicht. In solch einem Fall empfehle ich einen Schnelllader aufzusuchen und dort auf ca 85% zu laden und dann zu starten. War bei mir aber noch nicht notwendig.
Bearbeitet von: "umzug" 5. Jan
Der Preis klingt ja ganz annehmbar. Auch wenn das für so ein kleines Auto immer noch zu teuer ist.

Da könnte man fast auf die Idee kommen sich Mal einen zu holen, wenn da nicht das Problem wäre mit dem laden.
Ich könnte so ein e-Auto leider nie Zuhause laden. Und hier gibt es im Umkreis auch keine Ladesäulen die man Mal schnell erreichen kann.
Man kann ihn übrigens auch in Dresden abholen und bekommt dann einen handgefertigten eGolf

das Essen und die Führung dort waren auch gut
rein für die Theorie, sagen wir ich geh zu meinem Arbeitgeber und sag will ich lass und das drehen. .

Ich müsste dann 0,5% des Listenpreises pro Monat versteuern, richtig?
bzw da Steuer ja am Ende aufs Jahr geht 6% des Listenpreises aufs Jahr, praktisch mit meinem "Grenzsteuersatz" , richtig?

Also (grob geschätzt nicht recherchiert) brauchbare ausstattung = 40000€ Liste = 2400€ versteuern im Jahr, macht bei hypothetischem 35% Grenzsteuersatz 840€ (Lohn)Steuer im Jahr.
Richtig?
huhu2205.01.2020 10:32

rein für die Theorie, sagen wir ich geh zu meinem Arbeitgeber und sag will …rein für die Theorie, sagen wir ich geh zu meinem Arbeitgeber und sag will ich lass und das drehen. .Ich müsste dann 0,5% des Listenpreises pro Monat versteuern, richtig? bzw da Steuer ja am Ende aufs Jahr geht 6% des Listenpreises aufs Jahr, praktisch mit meinem "Grenzsteuersatz" , richtig? Also (grob geschätzt nicht recherchiert) brauchbare ausstattung = 40000€ Liste = 2400€ versteuern im Jahr, macht bei hypothetischem 35% Grenzsteuersatz 840€ (Lohn)Steuer im Jahr.Richtig?


Bleibe unter 40k Liste und du kannst den Betrag noch mal halbieren:
§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 Einkommensteuergesetz
Danke, nach lesen des § bin ich aber verwirrt, Sozialabgaben kommen noch drauf? (also grob 20% auf die 2400€ bei 40k)
Unter 40k die Hälfte klingt gut., 840€ + 480€ Sozialabgaben schon eher mässig.
Bearbeitet von: "huhu22" 5. Jan
purzele04.01.2020 20:38

Reichweite sehr knäpplich mit 200-230km


naja uns würde weniger reichen da zuhause laden möglich und für Fernstrecke nen anderes Auto da wäre.
Ist halt was für Menschen mit 2 Autos im Haushalt und Aussensteckdose. .

KP bei VW konnte man ja auch noch günstig (Gratis?) zewitweise nen Benziner bekommen, weis nicht ob das noch so ist.
Bearbeitet von: "huhu22" 5. Jan
umzug05.01.2020 06:25

Damit bist du nicht weit weg von meiner Fahrleistung. Sind 110 km und am 2 …Damit bist du nicht weit weg von meiner Fahrleistung. Sind 110 km und am 2 Tagen 120 km (da mache ich noch einen Umweg und hole meinen Sohn vom Training ab). Ich fahre seit 1.Sep 2019 rein elektrisch mit einem Nissan Leaf (Ladeleistung noch schlechter als der Golf). Ich habe seit dem einen Gesamtschnitt von 17,2 kw auf 100 km. Das macht 5,60 EUR. Hinzu kommt noch etwas Standheizung über den Netzstrom zu Hause und davon geht das ab, was ich kostenlos lade bei Aldi, Ikea und Co.Davor hatte ich eine Mercedes B-Klasse.. bei 1,20 je Liter müsste ich diese mit 4,3 Litern bewegen (ohne weitere Kosten wie Öl bzw Ölwechsel usw). Ich hatte aber eher einen Verbrauch von 7-8 Litern. Gut ich fahre jetzt auch langsamer, selten über 125 km/h, da man direkt sieht wie “teuer” dies wird... Dafür so entspannt wie noch nie zuvor. Nach ca 5 Kilometer fahre ich auf die Autobahn: Adaptiver Tempomat an, Spurhaltesystem und nun muss ich nur noch alle x Sekunden/Minuten das Lenkrad bewegen und fahre bis auf den 3 Autobahnwechsel und die letzten 3 Kilometer fast automatisch bzw. autonom.Und dadurch, dass ich fast immer im Büro laden kann, halbieren sich meine Kosten. Aber das wird nicht lange so bleiben, da die E-Fahrzeuge bei uns schneller steigen als der Ausbau von Landestellen im Parkhaus und ich befürchte das nur 5 % der Parkplätze überhaupt umgebaut werden. Hier reicht übrigens- genau wie zu Hause- eine einfache Schukosteckdose mit besserem Schutz aus. Da lädt man in 6-7 Stunden ca 100 Kilometer Strecke auf. Nur wenn man wirklich den Akku fast leer fährt und am nächsten Morgen einen vollen Akku braucht klappt das nicht. In solch einem Fall empfehle ich einen Schnelllader aufzusuchen und dort auf ca 85% zu laden und dann zu starten. War bei mir aber noch nicht notwendig.


Danke für die Einschätzung, wirklich mal interessant!
Ich habe mit einen BMW 520d etwa 6,2-6,3l auf 100km. 85-90% sind rein Autobahnstrecke A2, also viel Stop and Go, ständig Unfälle aber auch mal durchbrettern.

Ich hätte daheim ohne 30m Verlängerung aber leider auch keine Lademöglichkeit. Und alle zwei Tage laden, ehrlich gesagt geht mir einmal Tanken die Woche schon auf die Nerven.
Zeitlich wäre das rechnerisch auch gefühlt alles zu knapp - mit 7h laden schaffe ich also nicht einmal einen Arbeitsweg hin und zurück. Das wäre gerade so jeden Tag eine Punktlandung, ich bin gegen 18-19 Uhr daheim, dann anschließend um 6:30 Uhr früh los. Heißt ich hatte rund 10h Ladezyklus - würde minimal mehr als meiner Mindeststrecke entsprechen.
Alles in allem wäre ich dem aber weiterhin nicht abgeneigt, nur eben keinen Asiaten oder Franzosen, die gefallen mir nicht, Golf musste ich mir lange Zeit antun und Tesla zu teuer. Mal schauen was BMW so bringt. Aber schneller laden muss das alles trotzdem. Bei 8h muss die Kiste voll sein.
Bearbeitet von: "kosmonaut" 5. Jan
huhu2205.01.2020 12:28

Danke, nach lesen des § bin ich aber verwirrt, Sozialabgaben kommen noch …Danke, nach lesen des § bin ich aber verwirrt, Sozialabgaben kommen noch drauf? (also grob 20% auf die 2400€ bei 40k)Unter 40k die Hälfte klingt gut., 840€ + 480€ Sozialabgaben schon eher mässig.



huhu2205.01.2020 12:28

Danke, nach lesen des § bin ich aber verwirrt, Sozialabgaben kommen noch …Danke, nach lesen des § bin ich aber verwirrt, Sozialabgaben kommen noch drauf? (also grob 20% auf die 2400€ bei 40k)Unter 40k die Hälfte klingt gut., 840€ + 480€ Sozialabgaben schon eher mässig.


Vorweg: Ich bin absolut kein Experte.
Sozialabgaben werden ohnehin fällig, da hier logischerweise ein geldwerter Vorteil vorliegt.
Das schöne hier: Die Berechnung der Sozialabgaben folgt der steuerrechtliche Behandlung, d.h. wird bei diesem Fahrzeug auch nur 1/4 sein.

Wie gesagt, kein Experte, nimm das bitte nur als Anlass für weitere Recherchen/Nachfragen bei kompetenten Leuten.
kosmonaut05.01.2020 15:00

Danke für die Einschätzung, wirklich mal interessant! Ich habe mit einen B …Danke für die Einschätzung, wirklich mal interessant! Ich habe mit einen BMW 520d etwa 6,2-6,3l auf 100km. 85-90% sind rein Autobahnstrecke A2, also viel Stop and Go, ständig Unfälle aber auch mal durchbrettern.Ich hätte daheim ohne 30m Verlängerung aber leider auch keine Lademöglichkeit. Und alle zwei Tage laden, ehrlich gesagt geht mir einmal Tanken die Woche schon auf die Nerven.Zeitlich wäre das rechnerisch auch gefühlt alles zu knapp - mit 7h laden schaffe ich also nicht einmal einen Arbeitsweg hin und zurück. Das wäre gerade so jeden Tag eine Punktlandung, ich bin gegen 18-19 Uhr daheim, dann anschließend um 6:30 Uhr früh los. Heißt ich hatte rund 10h Ladezyklus - würde minimal mehr als meiner Mindeststrecke entsprechen. Alles in allem wäre ich dem aber weiterhin nicht abgeneigt, nur eben keinen Asiaten oder Franzosen, die gefallen mir nicht, Golf musste ich mir lange Zeit antun und Tesla zu teuer. Mal schauen was BMW so bringt. Aber schneller laden muss das alles trotzdem. Bei 8h muss die Kiste voll sein.



Dann wirst du nicht darum kommen, eine WallBox legen zu lassen bzw eine mobile Wallbox an einen Drehstrom-Anschluss anzuschließen.
Hier ist es wichtig, dass der Ladestrom mindestens 2 am Besten 3 Phasig lädt.
Hier kommst du bei 16 Ampere (die gehen meist immer) dann auf ca 3,6 kw/h je Phase statt an Schuko ca 2,3 kw/h.
Bei einem 32 Ampere Anschluss dann entsprechend doppelt soviel.

WallBox kostet rund 500-600 EUR plus die Kosten für den Elektriker.
Dann kannst du auch schauen ob du einen separaten Stromanschluss gleich mit erledigen lässt und dann den Preis der Kw/h ca 30 Cent auf 21-22 Cent sinken lässt. Mein örtlicher Anbieter nimmt 21,7 Cent und 17,95 EUR proJahr für den Zähler und subventioniert noch die WallBox mit 200,- EUR über 3 Jahre.

Lasse ich mir wohl demnächst einbauen... 2 Gründe:
A) es nervt immer das Ladekabel nach dem Laden und Auto zu legen statt um es ggfs im Büro zu nutzen statt es immer im Auto zu haben. Ein zweites würde hier auch helfen, kostet aber auch 200,- EUR.
B) mein nächstes Auto kann 100%ig mehrphasig laden und dann spart es Zeit bzw gibt Flexibilität. Aber das kommt nach dem LeasingEnde in 2,7 Jahren oder wenn mein Sohn in 2 Jahren alleine Auto fahren darf. Je nachdem wie die Förderung und Verfügbarkeit von E-Auto‘s dann aussieht. Das ist m.E. das größte Problem zur Zeit. Entweder Tesla oder lange warten oder wie bei mir einen Kompromiss eingehen müssen. Hatte eigentlich vor gehabt auf den VW iD3 zu warten (Anzahlung bereits im Mai gemacht), aber dann hatte ich leider einen Totalschaden und konnte bzw wollte nicht zu lange warten.

Übrigens wenn du mal ein Fahrzeug über einen längeren Zeitraum testen willst (ich hatte mir den Leaf 2 Wochen geliehen), dann ist hier unter anderem NextMove ein guter Anbieter. Die haben eigentlich so ziemlich alles was es zu kaufen gibt in der Flotte. Und bestellen jedes neue Modell und gehören immer zu den ersten in Deutschland die das Fahrzeug ausgeliefert bekommen.
cold weil e-auto.

werde mir nie und nimmer e-müll kaufen xD.

verbrenner ftw.
Bearbeitet von: "g33kface" 5. Jan
cold weil der link zu einem tracker weiter leitet.

tc.tradetracker.net
umzug05.01.2020 15:21

Dann wirst du nicht darum kommen, eine WallBox legen zu lassen bzw eine …Dann wirst du nicht darum kommen, eine WallBox legen zu lassen bzw eine mobile Wallbox an einen Drehstrom-Anschluss anzuschließen.Hier ist es wichtig, dass der Ladestrom mindestens 2 am Besten 3 Phasig lädt.Hier kommst du bei 16 Ampere (die gehen meist immer) dann auf ca 3,6 kw/h je Phase statt an Schuko ca 2,3 kw/h.Bei einem 32 Ampere Anschluss dann entsprechend doppelt soviel.WallBox kostet rund 500-600 EUR plus die Kosten für den Elektriker. Dann kannst du auch schauen ob du einen separaten Stromanschluss gleich mit erledigen lässt und dann den Preis der Kw/h ca 30 Cent auf 21-22 Cent sinken lässt. Mein örtlicher Anbieter nimmt 21,7 Cent und 17,95 EUR proJahr für den Zähler und subventioniert noch die WallBox mit 200,- EUR über 3 Jahre. Lasse ich mir wohl demnächst einbauen... 2 Gründe:A) es nervt immer das Ladekabel nach dem Laden und Auto zu legen statt um es ggfs im Büro zu nutzen statt es immer im Auto zu haben. Ein zweites würde hier auch helfen, kostet aber auch 200,- EUR. B) mein nächstes Auto kann 100%ig mehrphasig laden und dann spart es Zeit bzw gibt Flexibilität. Aber das kommt nach dem LeasingEnde in 2,7 Jahren oder wenn mein Sohn in 2 Jahren alleine Auto fahren darf. Je nachdem wie die Förderung und Verfügbarkeit von E-Auto‘s dann aussieht. Das ist m.E. das größte Problem zur Zeit. Entweder Tesla oder lange warten oder wie bei mir einen Kompromiss eingehen müssen. Hatte eigentlich vor gehabt auf den VW iD3 zu warten (Anzahlung bereits im Mai gemacht), aber dann hatte ich leider einen Totalschaden und konnte bzw wollte nicht zu lange warten.Übrigens wenn du mal ein Fahrzeug über einen längeren Zeitraum testen willst (ich hatte mir den Leaf 2 Wochen geliehen), dann ist hier unter anderem NextMove ein guter Anbieter. Die haben eigentlich so ziemlich alles was es zu kaufen gibt in der Flotte. Und bestellen jedes neue Modell und gehören immer zu den ersten in Deutschland die das Fahrzeug ausgeliefert bekommen.


Interessante Sache mit so einer Wallbox, die Kosten sind tatsächlich günstig. Nur kann ich sowas nicht auf öffentliche Straße bauen und zwischen Auto und meinem Haus sind es gut 30m über Grund, der nicht mir gehört oder öffentlich ist. Ich kann also kein Kabel legen, auch nicht unterirdisch und auch nirgendwo eine Säule hinbauen.
Auch 4-5h zwecks 100km sind noch viel zu langsam. Für Vielfahrer und spontane Leute völlig unbrauchbar. Ich fahre spontan auch mal 2-3h irgendwo hin, 400-500km müssen am Wochenende spontan drin sein.

Wie gesagt, alles okay und tolle Sache - aber ich muss an eine überall verfügbare Tankstelle fahren und die Karre für Distanz einsatzbereit machen können. Und nicht einen halben Tag für einen Kurztrip warten, um dann irgendwo zu stranden und Hotelkosten zu haben.
kosmonaut05.01.2020 15:00

Und alle zwei Tage laden, ehrlich gesagt geht mir einmal Tanken die Woche …Und alle zwei Tage laden, ehrlich gesagt geht mir einmal Tanken die Woche schon auf die Nerven.Zeitlich wäre das rechnerisch auch gefühlt alles zu knapp - mit 7h laden schaffe ich also nicht einmal einen Arbeitsweg hin und zurück. Das wäre gerade so jeden Tag eine Punktlandung, ich bin gegen 18-19 Uhr daheim, dann anschließend um 6:30 Uhr früh los. Heißt ich hatte rund 10h Ladezyklus - würde minimal mehr als meiner Mindeststrecke entsprechen. ... Aber schneller laden muss das alles trotzdem. Bei 8h muss die Kiste voll sein.


Das Laden mit 2,3 kW an Schuko ist wirklich nervig.
Einfachste und günstigste Variante - Elektriker schauen lassen ob Verkabelung okay --> dann Campingstecker ran --> 3,5 kW laden
Ansonsten Drehstrom und JuiceBooster o.ä. - damit kann man dann an jeder Drehstromsteckdose auch richtig fix laden.

Als Heimlader ist das Leben mit E-Auto genial - fast nie Tanken - auf den Langstrecken hat man die gesparte Zeit fürs Tanken dicke drin.

kosmonaut05.01.2020 17:18

Auch 4-5h zwecks 100km sind noch viel zu langsam. Für Vielfahrer und …Auch 4-5h zwecks 100km sind noch viel zu langsam. Für Vielfahrer und spontane Leute völlig unbrauchbar. Ich fahre spontan auch mal 2-3h irgendwo hin, 400-500km müssen am Wochenende spontan drin sein.Wie gesagt, alles okay und tolle Sache - aber ich muss an eine überall verfügbare Tankstelle fahren und die Karre für Distanz einsatzbereit machen können. Und nicht einen halben Tag für einen Kurztrip warten, um dann irgendwo zu stranden und Hotelkosten zu haben.


Immer diese Vorurteile.

Ich habe unseren Chef vor 5 Jahren zu einem Leaf für mich überredet. Wir haben heute bei uns im Fuhrpark fast nur noch E-Autos. Vom 24kWh Leaf / NVe 200 bis zum Model S/X mit 100kWh quasi alles dabei. Da ist noch nie einer stundenlang gestrandet.

Geld:
Kosten sind erheblich günstiger. Wartung im Schnitt bei 70-80€ Jahr. Keine Steuer. Bremsen halten ewig.

Unser Leaf hat jetzt über 100.000 runter. Akku hat 6% verloren. Bremsen + Klötze original. Im Schnitt 17kWh auf 100 km incl. viel Standheizung im Winter. Wir laden gratis in der Firma. Selbst wenn man Strom komplett selbst zahlt 5,10€.

Neu für Firmenwagenbenutzer:
Neben 0,5 / 0,25% Regelung, kann man jetzt monatlich steuerfrei 20€ Stromzuschuss bei Lademöglichkeit in der Firma und 50€ ohne Lademöglichkeit in der Firma dazu bekommen.

Reichweite / Ladezeiten:
Selbst mit unserem dem 5 Jahre alten E-Transporter, der so 100-120 km realistische Reichweite hat, kommen wir in der Regel mit 2 mal Laden a 15-20 Minuten 250km weit.

Mit E-Golf, IONIQ und i3 kommst du auch problemlos deine 400-500 km, ein bisschen Laden zwischendurch, aber das ist zeittechnisch für die gesamte Strecke in unter einer Stunde erledigt.

Problem: Mit einigen Fahrzeugen, z.B. Golf oder Leaf, werden aufgrund der abnehmenden Ladeleistung (Konstruktionsfehler) Strecken in der Richtung von 1.000 km am Tag wirklich extrem zäh.

Tesla überhaupt kein Problem, geniale Routenplanung, lädt oft mit 400-500km pro Stunde nach.

Eine Ladestation daheim / Arbeitsplatz ist hilfreich, das spart auch enorm Lebenszeit, weil man die Tankstelle quasi nie wieder sieht. Wenn man eines von beiden hat, würde ich ohne zu zögern immer wieder E nehmen. Ohne beides die Umgebung genau ansehen oder wirklich mal testen.
Wenn es zu Hause keine Lademöglichkeit gibt, sehe ich drei Optionen:

- Beim Arbeitgeber laden - optimal wenn dieser mitspielt
- Eine öffentliche Ladesäule in der Nähe des Wohnorts/Arbeitsplatz nutzen (sofern vorhanden)
- Nur "nebenbei" beim Einkaufen, Kino, ... laden (sofern Fahrstrecke nicht zu groß ist)

Es gibt viele Leute die ohne eigene Lademöglichkeit zu Hause ein Auto haben und wo ein Wille ist gibt es auch meistens einen Weg.

Günstiger als ein Diesel wird es auf jeden Fall werden. Stromverbrauch liegt bei realistischen 15kWh/100km, bei 29ct/kWh (üblich bei AC-Ladung) also etwa 4,35€/100km. Das ist mit einem Diesel nicht zu machen, insbesondere nicht beim Stop&Go-Verkehr. Mit kostenlosen Ladesäulen beim Supermarkt, eigener PV-Anlage, besseren Tarifen (meist nur lokal verfügbar) lässt sich der Preis für die Stromladung noch deutlich drücken. Einfach mal gucken was der lokale Versorger so anbietet.

Ein Elektroauto ist aktuell schon in vielen Fällen die wirtschaftlichste Entscheidung. Das rechnet sogar der ADAC so aus. Voraussetzung ist, dass das Elektroauto zum Einsatzzweck passt und nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden.

Spontan mal wegfahren geht auch mit einem e-Auto wunderbar, denn das Schnellladenetz an der Autobahn ist mittlerweile gut ausgebaut. Man braucht dann nur 30 Minuten länger für die eine Ladepause zu Beginn.
Kann mir das einer mit der Umweltprämie bzw NRW-Prämie für einen Laien erklären? Die zahlt man selber im Voraus an den Leasinganbieter und kriegt die dann nach einer gewissen Zeit wieder erstattet?
Sowohl die Umweltprämie vom Bund als auch die NRW-Prämie wird zunächst vom Leasingnehmer ausgelegt und anschließend zurückgefordert. Seht sogar ganz unten in der Beschreibung.

Der Leasing-Vertrag hat also de-fakto eine einmalige Anzahlung von 4.400€ Netto, die jedoch der Prämie entspricht. Böse Zungen könnten jetzt behaupten "Cashback gehört nicht in den Dealpreis" :-D

Wichtig: 2.000€ BAFA Bundesprämie wird NACH Bestellung beantragt (Infos bafa.de/DE/…tml)
NRW 2.400€ Landesprämie wird VOR verbindlicher Bestellung beantragt (Infos elektromobilitaet.nrw/)
meyma06.01.2020 12:12

Sowohl die Umweltprämie vom Bund als auch die NRW-Prämie wird zunächst vom …Sowohl die Umweltprämie vom Bund als auch die NRW-Prämie wird zunächst vom Leasingnehmer ausgelegt und anschließend zurückgefordert. Seht sogar ganz unten in der Beschreibung. Der Leasing-Vertrag hat also de-fakto eine einmalige Anzahlung von 4.400€ Netto, die jedoch der Prämie entspricht. Böse Zungen könnten jetzt behaupten "Cashback gehört nicht in den Dealpreis" :-DWichtig: 2.000€ BAFA Bundesprämie wird NACH Bestellung beantragt (Infos https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html)NRW 2.400€ Landesprämie wird VOR verbindlicher Bestellung beantragt (Infos https://www.elektromobilitaet.nrw/)


Das heißt also, die Umwelt- und NRW-Prämie sind ein Durchläufer?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text