Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Glenallachie, Bunnahabhain, Tomatin, Benriach und weiter Single Malt Whiskys
385° Abgelaufen

Glenallachie, Bunnahabhain, Tomatin, Benriach und weiter Single Malt Whiskys

99,90€130,98€-24%Whiskyzone Angebote
24
eingestellt am 1. OktBearbeitet von:"Ptahr"

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Bei Whiskyzone.de gibt es wieder ein paar ganz interessante Abfüllungen im Angebot. Versandkosten wurden wie immer, falls vorhanden, mit den Preisen verrechnet (bei Whiskyzone 4,95€, ab 75€ versandkostenfrei).

Glenallachie 1992/2018 25 Cadenhead 56% vol. 99,90€ statt 130,98€ (-24%) (Whiskybase)
Bunnahabhain 2006/2019 12 Dun Bheagan 48% vol. für 75,90€ statt 95,80€ (-21%) (Whiskybase)
Glentauchers 2008/2019 10 Dun Bheagan 43% vol. für 49,85€ statt 62,80€ (-21%) (Whiskybase)
Speyburn 2006/2019 12 G&M 59,2% vol. für 69,85€ statt 80,85€ (-14%) (Whiskybase)
Tomatin 1989/2018 29 G&M 53,2% vol. für 245,00€ statt 279,00€ (-13%) (Whiskybase)
Cambus 40 Special Release 2016 52,7% vol. für 629,00€ statt 724,99€ (-13%) (Whiskybase)
Edradour Barolo Cask Finish 2000/2017 16 56,7% vol. für 149,90€ statt 169,90€ (-12%) (Whiskybase)
Benriach Authenticus 30 46% vol. für 399,00€ statt 448,00€ (-11%) (Whiskybase)
Zusätzliche Info
Whiskyzone Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Alles Namen die man erst aussprechen kann wenn man den Inhalt der Flasche getrunken hat.
24 Kommentare
Schöner Deal. Beim Edradour könnte man fast schwach werden...
Mal wieder ein super aufbereiteter Deal. Macht immer Spaß.

Hot weil Hot.

(btw... Wenn noch jemand scharf auf die Halloween Edition von Douglas Laing ist, da sind wieder 8 Flaschen im Lager... Kein Deal, aber für Whisky Nerds vielleicht trotzdem interessant)
Gesundheit an den TE
Mist der Edradour ist alle......
ole7501.10.2019 17:19

Mist der Edradour ist alle......


Nö, ist noch da
eiksen01.10.2019 17:20

Nö, ist noch da


Nö ist nicht mehr da.......
23097590-DT6pt.jpg
ist der bunna empfehlenswert?
ole7501.10.2019 18:05

Nö ist nicht mehr da....... [Bild]


Zu dem Zeitpunkt wo geschrieben hatte, war der mich noch verfügbar
Danke! Mal den Glentauchers mitgenommen.
Alles Namen die man erst aussprechen kann wenn man den Inhalt der Flasche getrunken hat.
Bin auf der Suche nach einem Single malt Scotch. Mein absoluter Favorit ist der Glendronach Allerdice (18y). Hat jemand nen Tipp für einen ähnlichen, im sherryfass gereiften?:{
Kraskow01.10.2019 18:54

Bin auf der Suche nach einem Single malt Scotch. Mein absoluter Favorit …Bin auf der Suche nach einem Single malt Scotch. Mein absoluter Favorit ist der Glendronach Allerdice (18y). Hat jemand nen Tipp für einen ähnlichen, im sherryfass gereiften?:{


Möglicherweise Glengoyne 18. Der ist aber nicht ausschließlich in Sherryfässern gereift, sondern auch in Bourbonfässern. Glenfarclas 21 gäbe es auch noch.
Wenn man die Namen ohne Komma ausspricht könnte es glatt klingonisch sein ^^
Ptahr01.10.2019 19:26

Möglicherweise Glengoyne 18. Der ist aber nicht ausschließlich in S …Möglicherweise Glengoyne 18. Der ist aber nicht ausschließlich in Sherryfässern gereift, sondern auch in Bourbonfässern. Glenfarclas 21 gäbe es auch noch.


Danke, schreibe ich mir mal auf meinen Merkzettel
Der muss auch nicht ausschließlich in sherryfässern reifen, aber dadurch gibt’s diesen süßen, fruchtigen Geschmack/Geruch den ich favorisiere.
Kraskow01.10.2019 18:54

Bin auf der Suche nach einem Single malt Scotch. Mein absoluter Favorit …Bin auf der Suche nach einem Single malt Scotch. Mein absoluter Favorit ist der Glendronach Allerdice (18y). Hat jemand nen Tipp für einen ähnlichen, im sherryfass gereiften?:{


Glendronach Parliament
Kraskow01.10.2019 19:30

Danke, schreibe ich mir mal auf meinen Merkzettel Der muss auch nicht …Danke, schreibe ich mir mal auf meinen Merkzettel Der muss auch nicht ausschließlich in sherryfässern reifen, aber dadurch gibt’s diesen süßen, fruchtigen Geschmack/Geruch den ich favorisiere.


Allardice war auch der erste richtig gute Scotch der mich richtig angefixt hat.
Die Glenfarclas gehen in die gleiche Richtung. Der 21er ist dir ja schon empfohlen worden.
Darüber hinaus hat mir meine Frau vor ein paar Tagen den Balvenie DoubleWood 17 zum Hochzeitstag geschenkt. Der ist klasse. Der 12er ist da aber auch schon sehr lecker.
Den Glenmorangie Quinta Ruban 12er kann ich auch sehr empfehlen. Es gibt jetzt einen 14er. Den habe ich noch nicht probiert, der soll aber angeblich ein bisschen schlechter als der 12er sein.
Hoffe das hilft dir ein wenig bei der Auswahl weiterer guter Tropfen. Sláinte!
mdut100201.10.2019 21:43

Allardice war auch der erste richtig gute Scotch der mich richtig angefixt …Allardice war auch der erste richtig gute Scotch der mich richtig angefixt hat.Die Glenfarclas gehen in die gleiche Richtung. Der 21er ist dir ja schon empfohlen worden.Darüber hinaus hat mir meine Frau vor ein paar Tagen den Balvenie DoubleWood 17 zum Hochzeitstag geschenkt. Der ist klasse. Der 12er ist da aber auch schon sehr lecker.Den Glenmorangie Quinta Ruban 12er kann ich auch sehr empfehlen. Es gibt jetzt einen 14er. Den habe ich noch nicht probiert, der soll aber angeblich ein bisschen schlechter als der 12er sein.Hoffe das hilft dir ein wenig bei der Auswahl weiterer guter Tropfen. Sláinte!


Wow, danke für die Informationen dann hab ich jetzt ja mal ein paar zur auswahl:o
Naja... Also glenfarclas 21 is schon arg was anderes. Klar, sherryvollreifung, aber komplett refill. Preisleistungsmäßig ist der durchaus ok, aber definitiv keine sherrybombe wie allardice oder parliament, sollte man dann schon vorher dazu sagen... Wenn man heftig sherry will, muss man bei glenfarclas abseits der standardrange richtung familycasks usw schauen. Kostet dann aber auch deutlich mehr... Core range würde ich eher als gemäßigten sherry bezeichnen (zumindest die bezahlbaren bis 25 jahre)

Wenn man schon nen glengoyne empfiehlt, dann doch bitte den 21er. Der 18er ist bourbon + sherry, der 21er dagegen wirklich ne sherrybombe wie die beiden glendronachs, denke der ist recht gut vergleichbar. Da lohnt es sich dann aber zu warten, bis es den mal wieder im Angebot für unter 100 gibt (gabs letztens glaube ich bei Amazon mal...), dann ist der auch vom preis her zu empfehlen.


Glenmorangie quinta ist port. Geht also auch in ne andere richtung, zumal der auch nur ne nachreifung ist, den großteil der lagerung liegt der im bourbonfass (beim 12er warns 10 + 2, beim neuen 14er weiß mans nicht genau). Lasanta wäre die dazugehörige sherrynachreifung, is aber auch komplett was anderes als der glendronach 18. Viel sherry bekomm ich beim lasanta irgendwie nicht, dafür aber heftige vanille

Von balvenie würde ich persönlich komplett abraten. Der 12er is ja der immer wieder gern genannte einsteigerfavorit. Naja. Der ist einfach nur komplett langweilig und würde dich nachm allardice komplett enttäuschen. Und der 17er ist zwar wirklich ganz lecker. Aber mmn auch komplett überteuert für das gebotene... Geil sind die peat week sachen, aber das tut grad nix zur sache

Persönlich würde ich dir einfach dazu raten aktuell noch n haufen glendronach 18 auf lager zu legen, wenn der dein beuteschema ist. Aktuell ist der NOCH deutlich älter als 18 jahre (glendronach war mal geschlossen von 1996 bis 2001.... 2019er batch vom 18er ist also mindestens 23!!! Jahre alt) und quasi die absolute preisleistungsbombe (ähnlich wie der legendäre 15er von vor paar jahren...). Bald gehen die reserven zu ende und der neu produzierte 18er ist dann wirklich 18 jahre alt, also deutlich jünger als aktuell und wird ähnlich wie der neue 15er zwar immer noch gut aber halt auch deutlich schlechter sein .... Den 21er kann man dann auch bald anfangen zu horten, noch is aber nich soweit unterschied zwischen den beiden ist übrigens der px anteil beim 21er, der 18er ist komplett oloroso. Sollte man also im Idealfall vorher mal kosten, nicht dass man die px süße dann doch nicht mag


Glenallachie hat auch paar schöne sherrylastige malts (vom neuen 15er hört man ziemlich viel gutes, hatte ich aber noch nicht). Edradour (auch unterm signatory vintage label...). Benriach (hat aber mmn qualitativ nachgelassen). Oder bei den unabhängigen mal umschauen, da ist ja zur zeit sherryvollreifung, wo das fass den brennereicharakter komplett überlagert, voll im trend. Quasi Auswahl ohne ende, geht aber im Endeffekt ohne probieren nicht. In den preisregionen sollte man eh kaum mal ohne samples blind ganze flaschen kaufen, vor allem wenn man noch nicht so komplett sein eigenes beuteschema kennt...

Wenn du zu dem sherry noch rauch magst, gibts natürlich auch noch paar sehr feine Kandidaten
Bearbeitet von: "S.G." 1. Okt
Danke @S.G. für die kompetente Einschätzung und Auflistung! Oft werden beim Whisky immer die drei genannt, die am besten von den 10 geschmeckt haben, die je probiert wurden
Der alte Glendronach Revival war wirklich Klasse und kostete um 50,00 Euro... Leider ist das vorbei...
Viel Sherry in Fassstärke aber NAS finde ich auch im Aberlour A'Bunadh,, wobei es sich lohnt, gezielt nach bestimmten Batches zu schauen, da es qualitativ doch Schwankungen gibt
Zum Colamischen ganz ok.
@S.G. Das nenne ich mal ne Whisky-Besprechung
Hab ich mir mal abgespeichert
S.G.01.10.2019 22:56

Naja... Also glenfarclas 21 is schon arg was anderes. Klar, …Naja... Also glenfarclas 21 is schon arg was anderes. Klar, sherryvollreifung, aber komplett refill. Preisleistungsmäßig ist der durchaus ok, aber definitiv keine sherrybombe wie allardice oder parliament, sollte man dann schon vorher dazu sagen... Wenn man heftig sherry will, muss man bei glenfarclas abseits der standardrange richtung familycasks usw schauen. Kostet dann aber auch deutlich mehr... Core range würde ich eher als gemäßigten sherry bezeichnen (zumindest die bezahlbaren bis 25 jahre) Wenn man schon nen glengoyne empfiehlt, dann doch bitte den 21er. Der 18er ist bourbon + sherry, der 21er dagegen wirklich ne sherrybombe wie die beiden glendronachs, denke der ist recht gut vergleichbar. Da lohnt es sich dann aber zu warten, bis es den mal wieder im Angebot für unter 100 gibt (gabs letztens glaube ich bei Amazon mal...), dann ist der auch vom preis her zu empfehlen. Glenmorangie quinta ist port. Geht also auch in ne andere richtung, zumal der auch nur ne nachreifung ist, den großteil der lagerung liegt der im bourbonfass (beim 12er warns 10 + 2, beim neuen 14er weiß mans nicht genau). Lasanta wäre die dazugehörige sherrynachreifung, is aber auch komplett was anderes als der glendronach 18. Viel sherry bekomm ich beim lasanta irgendwie nicht, dafür aber heftige vanilleVon balvenie würde ich persönlich komplett abraten. Der 12er is ja der immer wieder gern genannte einsteigerfavorit. Naja. Der ist einfach nur komplett langweilig und würde dich nachm allardice komplett enttäuschen. Und der 17er ist zwar wirklich ganz lecker. Aber mmn auch komplett überteuert für das gebotene... Geil sind die peat week sachen, aber das tut grad nix zur sache Persönlich würde ich dir einfach dazu raten aktuell noch n haufen glendronach 18 auf lager zu legen, wenn der dein beuteschema ist. Aktuell ist der NOCH deutlich älter als 18 jahre (glendronach war mal geschlossen von 1996 bis 2001.... 2019er batch vom 18er ist also mindestens 23!!! Jahre alt) und quasi die absolute preisleistungsbombe (ähnlich wie der legendäre 15er von vor paar jahren...). Bald gehen die reserven zu ende und der neu produzierte 18er ist dann wirklich 18 jahre alt, also deutlich jünger als aktuell und wird ähnlich wie der neue 15er zwar immer noch gut aber halt auch deutlich schlechter sein .... Den 21er kann man dann auch bald anfangen zu horten, noch is aber nich soweit unterschied zwischen den beiden ist übrigens der px anteil beim 21er, der 18er ist komplett oloroso. Sollte man also im Idealfall vorher mal kosten, nicht dass man die px süße dann doch nicht magGlenallachie hat auch paar schöne sherrylastige malts (vom neuen 15er hört man ziemlich viel gutes, hatte ich aber noch nicht). Edradour (auch unterm signatory vintage label...). Benriach (hat aber mmn qualitativ nachgelassen). Oder bei den unabhängigen mal umschauen, da ist ja zur zeit sherryvollreifung, wo das fass den brennereicharakter komplett überlagert, voll im trend. Quasi Auswahl ohne ende, geht aber im Endeffekt ohne probieren nicht. In den preisregionen sollte man eh kaum mal ohne samples blind ganze flaschen kaufen, vor allem wenn man noch nicht so komplett sein eigenes beuteschema kennt...Wenn du zu dem sherry noch rauch magst, gibts natürlich auch noch paar sehr feine Kandidaten


Rauchige hatte ich 2-3 probiert, bin aber nie auf nen grünen Zweig mit denen gekommen. Hat mir mMn den Geschmack zu sehr überdeckt.
Probieren werde ich auf jeden Fall müssen. Nur die Frage ist, wo fängt man an:) von daher bin ich eigentlich ganz froh, dass es ein paar Tipps hier gibt, die ggf in meine Richtung abzielen. Bin halt noch ziemlich neu in diesem Gebiet.
Dann wird’s zu Weihnachten auf jeden Fall wieder Glendronach, frei nach dem Motto: „Never stop a running system“(y)
NoNeedForHeat02.10.2019 07:48

Danke @S.G. für die kompetente Einschätzung und Auflistung! Oft werden b …Danke @S.G. für die kompetente Einschätzung und Auflistung! Oft werden beim Whisky immer die drei genannt, die am besten von den 10 geschmeckt haben, die je probiert wurden Der alte Glendronach Revival war wirklich Klasse und kostete um 50,00 Euro... Leider ist das vorbei...Viel Sherry in Fassstärke aber NAS finde ich auch im Aberlour A'Bunadh,, wobei es sich lohnt, gezielt nach bestimmten Batches zu schauen, da es qualitativ doch Schwankungen gibt


Jo, geht halt nix über probieren, probieren und probieren. Letztens wollte mir hier einer erzählen, dass ihm sein 4 jähriger billiger irischer lieblingsblend besser schmeckt, als ordentliche malts mit mindestens 10 Jahren, ja neeee is klaaaar

Der 20jährige 15er für nen fuffi, das war noch was. Leider war ich da noch ganz am anfang, heutzutage wäre ich so clever und würde mir den kistenweise kaufen. Teil später zur refinanzierung verkloppen und den rest bis zum leberschaden zechen. Hihi...

Ja der abunadh ist natürlich auch ein brett und beim Holländer auch regelmäßig verschiedene batches günstig zu bekommen... Allerdings halt deutlich jünger und deswegen vielleicht bisschen was anderes als das gesuchte profil (fassstärke hingegen kann man ja mit Wasser regeln, wenn das zu heftig ist). In die gleiche kerbe schlägt auch der glenlivet nadurra oloroso, wobei da die Jugend noch mehr zuschlägt. Beide gut aber den aberlour würde ich im zweifel bevorzugen.



Kraskow02.10.2019 09:57

Rauchige hatte ich 2-3 probiert, bin aber nie auf nen grünen Zweig mit …Rauchige hatte ich 2-3 probiert, bin aber nie auf nen grünen Zweig mit denen gekommen. Hat mir mMn den Geschmack zu sehr überdeckt. Probieren werde ich auf jeden Fall müssen. Nur die Frage ist, wo fängt man an:) von daher bin ich eigentlich ganz froh, dass es ein paar Tipps hier gibt, die ggf in meine Richtung abzielen. Bin halt noch ziemlich neu in diesem Gebiet. Dann wird’s zu Weihnachten auf jeden Fall wieder Glendronach, frei nach dem Motto: „Never stop a running system“(y)


Naja, gibt auch dezente raucher mit sherry, wo der rauch nix überlagert, sondern nur als zusätzliche Komponente agiert.... Aber ok, rauch mag nicht jeder.

Wo man anfängt? Nicht auf mydealz, sondern in irgendwelchen anderen foren oder facebookgruppen, wo man sich haufenweise samples zum Selbstkostenpreis holen kann. Oder im Internet schauen, mittlerweile bieten auch diverse shops samples an, natürlich dann mit etwas aufpreis. Oder viel youtube schauen (nicht der horst^^), manche haben dann auch direkt ne sampleliste am Start (fällt mir spontan whiskyjason ein). Oder auf ner whiskymesse in der nähe. Oder auf nem tasting. Oder sich andere nerds in der Nähe suchen Möglichkeiten gibts genug

Ja, lass dir definitiv noch nen allardice vom Weihnachtsmann schenken, nächstes Jahr wirds schon zu spät sein
Bearbeitet von: "S.G." 2. Okt
Kraskow01.10.2019 21:47

Wow, danke für die Informationen dann hab ich jetzt ja mal ein paar …Wow, danke für die Informationen dann hab ich jetzt ja mal ein paar zur auswahl:o



Ohne zu viel Eigenwerbung zu machen : Der Tamdhu 15 könnte auch noch in die Richtung gehen
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text