289°
ABGELAUFEN
Glenfiddich 12 Jahre und andere Whiskys - Metro

Glenfiddich 12 Jahre und andere Whiskys - Metro

FoodMETRO Angebote

Glenfiddich 12 Jahre und andere Whiskys - Metro

Preis:Preis:Preis:19,98€
Zum DealZum DealZum Deal
Im Gourmetprospekt "Spezial Feinkost" (ab 07.03-30.03.) auf den Seiten 54-55 gibt es paar gute Whiskys, die Preise gehen in Ordnung, wenn man nicht bestellen mag und in die Metro kommt.

Im Umlauf sollen ja hier und dort 10/50 EUR Gutscheine sein. Das wäre dann der Schnapper. Habe leider keinen.

Alle Preise mit Steuer!!!
Glenfiddich 12 Jahre: 19,98 EUR (sehr guter Preis, sonst ~25 EUR)
Lagavulin 16 Jahre: 45,21 EUR (auch okay)
Ardbeg TEN: 35,69 EUR (recht guter Preis ohne Gutscheine und VSK)
Laphroig Quarter Quask: 29,74 EUR (auch ganz gut, ist nicht der gewöhnliche 10-jährige)
Talisker 10 Jahre: 29,74 EUR (auch guter Preis)
GlenDronach 12 Jahre: 29,74 EUR (gut)
The Singleton of Dufftown 12 Jahre: 21,77 EUR (recht günstig)
usw.
___________________________________________________________
Beurteilung des Whiskys, hier der Glenfiddich:

whisky.de/sho…ich

- Habe ihn noch nicht probiert, soll aber sehr fruchtig und unkompliziert schmecken, für jeden (vor allem Anfänger) geeignet sein! Der Preis täuscht, denn für vergleichbare muss man oft um die 30 EUR hinlegen. Der Preis kommt hier nur durch die hohe Auflage zustande. Den 15-jährigen würde ich über den 12-jährigen empfehlen, wenn man vom Normalpreis ausgeht. Auch hier macht die große Auflage einen sehr guten Preis. Glenfiddich ist daher oft unterschätzt. Die besseren Abfüllungen lohnen!
____________________________________________________________
Freebie für Anfänger und Interessierte, neue V5 laden!
mydealz.de/fre…273

~~~~~~~~~~~~~~
Nachtrag: Vom 28.03.-04.04 (bitte selbst nachschauen, da unterwegs) gibt es für je 29,7x EUR Glenmorangie Lasanta und Quinta Ruban - sehr gute Preise, ist ja überall grad im Angebot. Alles optimal mit dem bis 30.03. gültigen 10/50 EUR Gutschein kombinierbar.

Beliebteste Kommentare

leboef

Ich mag Whisky auch echt gerne, aber hört doch mal bitte mit eurem peinlichen "ich sachs ma Tipps für Anfänger" Gehabe. 1. Es gibt keinen Whisky "für Anfänger". Entweder man mag Whisky, oder eben nicht. Die Nuancen sind zu fein, als das irgendein Whisky nicht für "Anfänger" geeignet wäre. 2. Whisky wird getrunken und nicht gerochen. So einen peinlichen "Altherrenscheiß" wie "richtige Gläser" habe ich noch nie gemacht. Am besten noch vor dem Kamin oder was? Ich habe dutzende Sorten probiert und ich möchte erschossen werden, bevor ich mit einem Quatsch wie "richtige Gläsern" anfange. 3. Laphroaig: bester Whisky überhaupt. Aber auch hier: entweder man mag es oder eben nicht. Unabhängig, ob man "Anfänger" ist. Es gibt viele überzeugte Whisky-Fans, die den L. nicht mögen - was vollkommen ok. Jesus H. Christ. Was hier so für Tipps kommen... nenene. oO


1. Nein. Wenn man sanfteren Whisky mag, kann man eben mit dem anfangen und sich dann "hochtrinken" zu heftigeren wie die rauchigen / torfigen.
Klar, man kann keinen der das Zeug gar nicht mag keinen wirklich "Einstigswhisky" geben, aber so absolut wie du das sagst ist das schlicht falsch.

2. Etwas deutlicher: Bullshit. Geschmack hat verdammt viel mit Geruch zu tun. Bevor du jetzt anfängst dagegen zu argumentieren: Probier mal n Whisky, wenn du total verschnupft bist. Herzlichen Glückwunsch: man schmeckt nicht viel.

3. Du sagst ja selber, dass andere überzeugte Whisky trinker den L gar nicht mögen. Daher kann es nicht der beste sein. Sowas gibt es in absoluter sicht einfach nicht.
Für mich ist es auch der Beste, für nen Kumpel ist es halt nen Oban....

79 Kommentare

Laphroaig.
Der QC ist sehr zu empfehlen. Aber Laphroaig ist natürlich schon nicht jedermanns Sache--an acquired taste, wie der Däne sagt.

Die besten Whisky-Reviews sind, wenn man des Englischen mächtig ist, die von Ralfy. Hier der zum QC.

Den QC werde ich mir auch holen, hat einen super Preis. Talisker und Ardbeg sollen vom Rauch etwas ähnlich sein, wobei der Talisker pfeffrig-scharf ist. Vom Ardbeg bin ich unglaublich positiv überrascht. Der höhere Preis kommt durch den Markeninhaber zustande und/oder Torfgarung.

Ingesamt recht gute Preise für denn stationären Handel.

An Anfänger: Denkt an die richtigen Gläser!!! Da man einen Whisky mehr verriecht als ihn zu trinken, muss man darauf schon achten. Z.B. Spiegelau Snifter Premium...

Apropo richtige Gläser. Wenn man Glück hat, findet man noch die Geschenksets zu dem obigen Preis. In Koblenz haben die aktuell noch QC mit einem Glas, Glenlivet 15 - 18 mit Glas.
Als Koblenzer fährt man ja eh eher nach Luxemburg zum Whisky kaufen, aber bei der Metro habe ich bei dem QC und Glenlivet wegen den Gläsern zugeschlagen ;-)
Meiner Meinung nach ist der QC eh der beste von den obigen, bin aber auch ein Laphroaig Friend.

Hot für Whisky. Der Preis für den Glenfiddich ist gut, der Rest ist eher so lala. Da kommt man mit Allyouneed meist ähnlich gut weg, muss aber nicht extra zur Metro fahren.

Stimmt, das Glas sieht beim QC gut aus. Wenn's das noch dazu gäbe, super.
Was spart man in Luxemburg bei den etwas gehoberen Preisegionen? Danke!

Die anderen Preise sind für den stationären Handel recht gut, für die Metro sowieso. Leider hat AYN nicht so viel Auswahl im Programm, der Ardbeg kostet dort - wenn man so will - 27,99 EUR und noch weniger.

Talisker... würg^^

Hab davon mal ne Probe geschickt bekommen und konnte ihn weder pur noch als Cola-Gemisch runterwürgen.

Mann muss das Rauchige mögen, auch die Schärfe. Der hat schon 45,8%, da würde ich dir etwas Wasser empfehlen. Eine Probe reicht dafür evtl. noch nicht...

Aber Du gehörst wohl eher in die Blumenecke ;-)

GiftMaus

Talisker... würg^^ Hab davon mal ne Probe geschickt bekommen und konnte ihn weder pur noch als Cola-Gemisch runterwürgen.



Gibt halt solche und solche... kein Grund, zu würgen... mehr Torf, oder weniger Torf...

Talisker ist bis jetzt einer meiner Lieblinge hmmmm

Ich mag Whisky auch echt gerne, aber hört doch mal bitte mit eurem peinlichen "ich sachs ma Tipps für Anfänger" Gehabe.

1. Es gibt keinen Whisky "für Anfänger". Entweder man mag Whisky, oder eben nicht. Die Nuancen sind zu fein, als das irgendein Whisky nicht für "Anfänger" geeignet wäre.

2. Whisky wird getrunken und nicht gerochen. So einen peinlichen "Altherrenscheiß" wie "richtige Gläser" habe ich noch nie gemacht. Am besten noch vor dem Kamin oder was? Ich habe dutzende Sorten probiert und ich möchte erschossen werden, bevor ich mit einem Quatsch wie "richtige Gläsern" anfange.

3. Laphroaig: bester Whisky überhaupt. Aber auch hier: entweder man mag es oder eben nicht. Unabhängig, ob man "Anfänger" ist. Es gibt viele überzeugte Whisky-Fans, die den L. nicht mögen - was vollkommen ok.

Jesus H. Christ. Was hier so für Tipps kommen... nenene. oO

Peinlicher Fehltritt von dir.
Bisher mochte ich Whisky auch nicht besonders, weil 99% der Leute den Whisky "falsch" genießen. War schon öfters in sogenannten Whiskyrunden, aber keiner wusste, wie man ihn wirklich verkostet. Er wurde gekippt, falsche Gläser usw. Kurzum: Ich fand keinen rechten Zugang zum Malt.

Da der Glenfiddich so ziemlich jeden munden soll, ist es nur gut, da es auch der Wegbereiter des Single Malts war, auf die richtigenm Gläser hinzuweisen. Wie soeben geschrieben wurde, ist eine Menge Geld die Kehle hinuntergeflossen, und am liebsten würde sich derjenige erschießen, weil Zeit und Geld draufging, um den wahren Zugang zum Whisky zu bekommen. Manche brauchen eben länger! ;-)

Also ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion lostreten, aber ich finde auf die richtigen Gläser kommt es schon an.

Gerade bei so tollen Whiskys, da riecht man noch den unterschied, bei dem billigfusel riechst du nur alkohol :-D

und ich gehöre bestimmt nicht zu der altherren legion mit meinen 25 Jahren.

Für mich persönlich gehört übrigens der Ardbeg 10 zu einem der besten whiskys die ich je getrunken habe. Und auch durch meinen jungen Rachen flossen schon sicher mehr als 50 verschd. Sorten. Unteranderem auch ein Single Barrel von dem es tatsächlich nur EIN einziges Fass weltweit gibt. die Hälfte der Flasche steht auch noch im Schrank. Trotzdem kam/kommt der nicht an den Ardbeg ran :-)

Achso, übrigens, für denjenigen der nicht wüsste was er kaufen soll, probiert den Ardbeg wenn ihr auf Rauch, Torf und vorallem BACON steht, ich habe immer das gefühl ich esse frisch gebratenen Bacon :-D

lg yens

Hessenpower

Die anderen Preise sind für den stationären Handel recht gut, für die Metro sowieso. Leider hat AYN nicht so viel Auswahl im Programm, der Ardbeg kostet dort - wenn man so will - 27,99 EUR und noch weniger.


der ardBEG kostet bei AYN 37,99, der ardMORE 29,99

Gebe leboef recht. Wichtigtuer gequatsche. Was früher der Wein war, ist jetzt der Whisky. Wie ich bereits in einen anderen Thread geschrieben habe, bei ner Blindverkostung könnt ihr keinen 20 Euro Whiskey von nem 50 Euro Whiskey unterscheiden, egal welches Glas.

leboef

Ich mag Whisky auch echt gerne, aber hört doch mal bitte mit eurem peinlichen "ich sachs ma Tipps für Anfänger" Gehabe. 1. Es gibt keinen Whisky "für Anfänger". Entweder man mag Whisky, oder eben nicht. Die Nuancen sind zu fein, als das irgendein Whisky nicht für "Anfänger" geeignet wäre. 2. Whisky wird getrunken und nicht gerochen. So einen peinlichen "Altherrenscheiß" wie "richtige Gläser" habe ich noch nie gemacht. Am besten noch vor dem Kamin oder was? Ich habe dutzende Sorten probiert und ich möchte erschossen werden, bevor ich mit einem Quatsch wie "richtige Gläsern" anfange. 3. Laphroaig: bester Whisky überhaupt. Aber auch hier: entweder man mag es oder eben nicht. Unabhängig, ob man "Anfänger" ist. Es gibt viele überzeugte Whisky-Fans, die den L. nicht mögen - was vollkommen ok. Jesus H. Christ. Was hier so für Tipps kommen... nenene. oO


1. Nein. Wenn man sanfteren Whisky mag, kann man eben mit dem anfangen und sich dann "hochtrinken" zu heftigeren wie die rauchigen / torfigen.
Klar, man kann keinen der das Zeug gar nicht mag keinen wirklich "Einstigswhisky" geben, aber so absolut wie du das sagst ist das schlicht falsch.

2. Etwas deutlicher: Bullshit. Geschmack hat verdammt viel mit Geruch zu tun. Bevor du jetzt anfängst dagegen zu argumentieren: Probier mal n Whisky, wenn du total verschnupft bist. Herzlichen Glückwunsch: man schmeckt nicht viel.

3. Du sagst ja selber, dass andere überzeugte Whisky trinker den L gar nicht mögen. Daher kann es nicht der beste sein. Sowas gibt es in absoluter sicht einfach nicht.
Für mich ist es auch der Beste, für nen Kumpel ist es halt nen Oban....

Kommt da nicht noch Märchensteuer drauf? Selbst wenn nicht sind die Preise jetzt OK aber kein Brüller. Glenfiddich naja muß man sich nicht antun, da lieber 3 Euro drauf legen und einen Royal Lochnagar oder Tomatin 12y nehmen.

Ansonsten sind das jetzt schon günstige Preise, aber die gibts auch woanders recht häufig, bzw. sind Standard.

Mfg Dirk

Balooo

1. Nein. Wenn man sanfteren Whisky mag, kann man eben mit dem anfangen und sich dann "hochtrinken" zu heftigeren wie die rauchigen / torfigen.Klar, man kann keinen der das Zeug gar nicht mag keinen wirklich "Einstigswhisky" geben, aber so absolut wie du das sagst ist das schlicht falsch.2. Etwas deutlicher: Bullshit. Geschmack hat verdammt viel mit Geruch zu tun. Bevor du jetzt anfängst dagegen zu argumentieren: Probier mal n Whisky, wenn du total verschnupft bist. Herzlichen Glückwunsch: man schmeckt nicht viel.3. Du sagst ja selber, dass andere überzeugte Whisky trinker den L gar nicht mögen. Daher kann es nicht der beste sein. Sowas gibt es in absoluter sicht einfach nicht. Für mich ist es auch der Beste, für nen Kumpel ist es halt nen Oban....



1. Doch. Es gibt keinen "sanfteren" Whisky, da der hohe Alkoholanteil das "sanfte" Wegspült. Und hier trennt sich die Spreu vom Weizen: wer das Brennen akzeptiert, um den Geschmack zu spüren, hat nichts mit den Leutchen zu tun, die den Whisky schnell runterkippen, um besoffen zu werden. Und dieser Auswahlprozess passiert ganz ohne Zutun von doofen Altherrenritualen.

2. Kein Bullshit, sondern eine unschuldige Sommerwiese. Bei einer Erkältung geht generell der Geschmacksinn zurück, das hat nicht ausschließlich was mit den Atemwegen zu tun. Der Geschmack zergeht im Mund auf der Zunge, erst dort entfaltet sich das Aroma.

3. Es gibt keinen besten Whisky, genauso wie es keinen besten Film oder bestes Musikalbum gibt. Es gibt vielleicht einen besten Whisky für mich, aber das was für mich das beste ist, ist für den anderen fieses Zeugs.

und so kommen wir zu Punkt 4:

4. es gibt keine beste Weise, einen Whisky zu genießen. Und wenn man potentiellen Fans schon vorschreibt, wie sie ihren Whisky zu genießen haben, anstatt sie selber seinen besten Weg finden zu lassen, dann ist das pseudoelitäre Kuhkacke.


PS Außerdem geht es mir auf den Senkel, dass so ein guter Whisky wie der Glenfiddich als "Anfängerwhisky" abgewertet wird. Das ist er nicht. Er spielt in einer Liga mit den Anderen. Peace out

man mag diese marketingmasche des zelebrierens eines produktes akzeptieren oder nicht. wie auch das merchandising bei filmen, so wird es auch bei "genussmitteln" immer gemacht. bei alkoholischen getränken eben über die rituale. die angeblich richtigen gläser. man will so dazugehören und sich gleichzeitig vom plebs abgrenzen.

gerade aber beim whisky von "richtigen" glässern zu sprechen halte ich schlicht für lächerlich. aber wer es zum optimalen genuss braucht, soll es machen

glen ist zweifelsohne ein sehr guter whisky. dank seines geschmackes auch für ungeübte gut verträglich und bestens zu geniessen. was nicht als abwertung zu verstehen ist. wie auch falsch wäre zu behaupten, die "spezielleren" whiskys wären besonders wertvoll und nur für profis, weil man sich ja erst abhärten müsste, um diese ordentlich zu geniessen. und leider genau das wird von manchen selbsternannten kennern so gerne und oft behauptet. das ist die eigentliche kritik an manchen beiträgen hier, aber auch allgemein zum whisky genuss.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text