Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Gorenje WA844T - 8kg A+++ Waschmaschine
304° Abgelaufen

Gorenje WA844T - 8kg A+++ Waschmaschine

319€382€-16%Alternate Angebote
15
eingestellt am 22. Aug

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Bei Alternate bekommt ihr eine super Waschmaschine für wenig Geld. Im Preisvergleich legt ihr 382€ hin.

  • A+++ (-10%) - sparsam und nachhaltig
  • 8 kg - geeignet für Haushalte ab 4 Personen
  • WaveActive Trommel - Wäschepflege auf sanfte Art
  • EcoEye - unterstützt ökologische Programmwahl
  • Maße (HxBxT in cm): 85x60x54,5

Die Gorenje Waschmaschine WA 844 T aus der neuen WaveActive Generation begeistert durch einen leisen und langlebigen Inverter Motor und anspruchsvolles modernes Design. Neben den alltagstauglichen Spezialprogrammen Automatik und PowerWash 59' zeichnet sie sich durch nützliche Funktionen wie das ressourcenschonende DoseAid aus.

1423599-IITOy.jpg
Zusätzliche Info

Gruppen

15 Kommentare
Taugt die was?
Deniz190722.08.2019 12:52

Taugt die was?


Du wirst gleich 5 haben die schreiben "top Gerät, läuft bei mir seit x Jahren" und 5 die schreiben "nie wieder gorenje". Unterm Strich ist das bei allen Marken gleich. Selbst bei Miele gibt's heute genug die jammern.
Toller Deal, brauch grad eine neue.. Auf Alternate steht jedoch
"Auf Lager(0 Stück verfügbar)"
fivestar22.08.2019 13:03

Du wirst gleich 5 haben die schreiben "top Gerät, läuft bei mir seit x J …Du wirst gleich 5 haben die schreiben "top Gerät, läuft bei mir seit x Jahren" und 5 die schreiben "nie wieder gorenje". Unterm Strich ist das bei allen Marken gleich. Selbst bei Miele gibt's heute genug die jammern.



Nein, das stimmt so nicht. Schau dir einfach mal ein paar Ergebnisse bei Stiftung Warentest und Berichte von Leuten, die Waschmaschinen reparieren. Es gibt schon unterschiede und "alle Marken sind gleich" kann man so nicht stehen lassen.

Es ändert nichts daran, dass man mit einer günstigen Maschine glück haben kann (ich habe z.B. einen gebrauchten (!) Aldi Trockner seit 10 Jahren im Keller stehen) und mit einer teuren Pech haben kann.
Aber wer nach 20 Jahren eine Miele noch günstig reparieren kann, der weiß auch wodrin die Unterscheide liegen.

Und ja, Miele baut immer noch (sehr) gute Maschinen. Auch wenn man natürlich mit einem Modell mal Pech haben kann.
Farbkreis22.08.2019 13:43

Nein, das stimmt so nicht. Schau dir einfach mal ein paar Ergebnisse bei …Nein, das stimmt so nicht. Schau dir einfach mal ein paar Ergebnisse bei Stiftung Warentest und Berichte von Leuten, die Waschmaschinen reparieren. Es gibt schon unterschiede und "alle Marken sind gleich" kann man so nicht stehen lassen.Es ändert nichts daran, dass man mit einer günstigen Maschine glück haben kann (ich habe z.B. einen gebrauchten (!) Aldi Trockner seit 10 Jahren im Keller stehen) und mit einer teuren Pech haben kann.Aber wer nach 20 Jahren eine Miele noch günstig reparieren kann, der weiß auch wodrin die Unterscheide liegen.Und ja, Miele baut immer noch (sehr) gute Maschinen. Auch wenn man natürlich mit einem Modell mal Pech haben kann.


Ja, klar, mein Kommentar war darauf bezogen, was er hier für Antworten auf seine Frage bekommt und da sieht es so aus, dass die Leute hier bei jeder Marke jammern, auch bei Miele.
fivestar22.08.2019 13:59

Ja, klar, mein Kommentar war darauf bezogen, was er hier für Antworten auf …Ja, klar, mein Kommentar war darauf bezogen, was er hier für Antworten auf seine Frage bekommt und da sieht es so aus, dass die Leute hier bei jeder Marke jammern, auch bei Miele.


OK, sorry dann falsch verstanden
Soll ich?...soll ich nicht?...soll ich?...soll ich nicht...?
Bestellt. Danke.
Miele ist der einzige Hersteller, der nicht jedes Bauteil dreimal umdreht, um nochmal ein paar Cent daran zu sparen. Und das seit geraumer Zeit. Man gehe in einen beliebigen Waschkeller und zähle die teils jahrzehntealten Miele-Geräte, die dort noch wacker laufen. Das macht eine Miele zwar nicht resistent gegen Defekte, Elektronik z.B. kann halt immer mal spontan defekt werden. Aber rein von der Qualität und dem dahinterstehenden Know-How sind die viel besser aufgestellt als Geräte, bei denen alles auf niedrige Kosten "optimiert" wurde.

Kommen wir zu Gorenje. Gorenje-Maschinen fallen bei Stiftung Warentest historisch sehr häufig durch die Dauerprüfungen. Außerdem sind sie oft laut.

10/2011: mangelhaft. Drei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen (Motorschaden, durchgewetzter Schlauch).
01/2013: ausreichend. Drei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen, zwei zumindest erst gegen Ende der Tests.
11/2013: mangelhaft. Drei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen (Schlauch aufgescheuert, Wasseraustritt, nach 4-5 Jahren simulierter Nutzung).
11/2014: mangelhaft. Zwei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen (Wasseraustritt, zerfetzter Antriebsriemen, defekte Pumpe).
11/2015: Keine Gorenje im Test.
11/2016: befriedigend. Laut und kein guter Schutz vor Wasserschäden.
11/2017: Keine Gorenje im Test.
11/2018: gut. Zwar Platz 11 von 15, aber das erste gute Gorenje-Modell, W 7544 T/I! Immer noch das Modell mit der schlechtesten Note bei der Dauerprüfung, aber diesmal immerhin keine Abwertung deswegen.

22677689-hKQLW.jpg

Bei Stiftung Warentest werden immer drei Maschinen pro Modell incognito eingekauft und dann so malträtiert, dass 10 Jahre Nutzung simuliert werden. Regelmäßig "gut" schneiden ab: Miele, AEG, Siemens/Bosch und Bauknecht. Einzelne Ausreißer mal außen vor gelassen. Oft mal durchfallen tun Gorenje, LG, Candy und teilweise auch Beko.

Man darf sich auch nicht durch das Label (A+++ etc.) in die Irre führen lassen, völlig richtig. Was an Effizienz auf dem Label steht, wird immer mit dem Öko-Programm gemessen. Jeder Hersteller macht das heute so, um mit der besten Effizienz werben zu können.

Vier Kriterien bestimmen, wie sauber Wäsche aus der Maschine kommt: Das Waschmittel, die Mechanik in der Waschtrommel, die Zeit sowie die Temperatur in der Waschlauge. Alle vier Faktoren sind voneinander abhängig. Sinkt ein Parameter, muss mindestens ein anderer steigen, um die gleiche Wirkung zu erzielen (Sinnerscher Kreis). Die Hersteller wissen das natürlich, und weil das Aufheizen von Wasser viel mehr Energie verbraucht als das Drehen der Trommel, senken sie im Labelprogramm die Temperatur der Lauge und lassen die Maschine dafür länger waschen. Allerdings gilt wie gesagt die Label-Effizienz auch wirklich nur für das Labelprogramm (= Öko-Programm).

In der Praxis lässt man aber die Eco-Modi die meiste Zeit außen vor. Dann wird beim Waschen natürlich nicht mehr A+++ und höher erreicht, aber man will ja, dass Unterwäsche, Bettwäsche und Handtücher bei echten 60° gewaschen werden, außerdem will man nicht immer vier Stunden und mehr warten beim Eco-Modus. Nur für leichter verschmutzte Sachen oder für 40° kann man mal das Öko-Programm nehmen. Weiterer Grund, warum man nicht ständig im Öko-Modus waschen sollte, sind mögliche Ablagerungen in den Ablaufschläuchen und Rohren. Auf Wassersparen kommt es schon lange nicht mehr an in Deutschland, nur das Energiesparen wäre ein Anreiz, wegen unserer dank dem Atomausstieg horrenden Strompreise. welt.de/wir…tml


Fazit: "Wer billig kauft, kauft zweimal" muss nicht unbedingt gelten bei Waschmaschinen. Auch eine Gorenje kann mit etwas Glück lange Jahre halten. Allerdings gibt es für nicht allzu großen Aufpreis manchmal schon eine AEG oder Siemens/Bosch, die in mehreren Punkten besser ist, z.B. besser spült und schleudert, leiser ist und dergleichen.

Setzt man die Waschmaschinenkosten auf 10 Jahre an, sind das hier 2,67 Euro im Monat. Für meine AEG wären es um die 4 Euro im Monat bei dieser Sichtweise, dafür ist sie leise und wäscht super. Also diese hypothetischen 1,nochwas im Monat habe ich gerne angelegt für all die Jahre besseres Waschen. Davon abgesehen, wer ca. zweimal die Woche wäscht, hat bestimmt auch schon um die 100 Euro an Stromkosten im Jahr dadurch. Übermäßiges Sparen am Gerät selber macht für mich keinen rechten Sinn.
Mike50022.08.2019 15:26

Miele ist der einzige Hersteller, der nicht jedes Bauteil dreimal …Miele ist der einzige Hersteller, der nicht jedes Bauteil dreimal umdreht, um nochmal ein paar Cent daran zu sparen. Und das seit geraumer Zeit. Man gehe in einen beliebigen Waschkeller und zähle die teils jahrzehntealten Miele-Geräte, die dort noch wacker laufen. Das macht eine Miele zwar nicht resistent gegen Defekte, Elektronik z.B. kann halt immer mal spontan defekt werden. Aber rein von der Qualität und dem dahinterstehenden Know-How sind die viel besser aufgestellt als Geräte, bei denen alles auf niedrige Kosten "optimiert" wurde.Kommen wir zu Gorenje. Gorenje-Maschinen fallen bei Stiftung Warentest historisch sehr häufig durch die Dauerprüfungen. Außerdem sind sie oft laut.10/2011: mangelhaft. Drei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen (Motorschaden, durchgewetzter Schlauch).01/2013: ausreichend. Drei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen, zwei zumindest erst gegen Ende der Tests.11/2013: mangelhaft. Drei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen (Schlauch aufgescheuert, Wasseraustritt, nach 4-5 Jahren simulierter Nutzung).11/2014: mangelhaft. Zwei von drei Gorenje-Maschinen ausgefallen (Wasseraustritt, zerfetzter Antriebsriemen, defekte Pumpe).11/2015: Keine Gorenje im Test.11/2016: befriedigend. Laut und kein guter Schutz vor Wasserschäden.11/2017: Keine Gorenje im Test.11/2018: gut. Zwar Platz 11 von 15, aber das erste gute Gorenje-Modell, W 7544 T/I! Immer noch das Modell mit der schlechtesten Note bei der Dauerprüfung, aber diesmal immerhin keine Abwertung deswegen.[Bild] Bei Stiftung Warentest werden immer drei Maschinen pro Modell incognito eingekauft und dann so malträtiert, dass 10 Jahre Nutzung simuliert werden. Regelmäßig "gut" schneiden ab: Miele, AEG, Siemens/Bosch und Bauknecht. Einzelne Ausreißer mal außen vor gelassen. Oft mal durchfallen tun Gorenje, LG, Candy und teilweise auch Beko.Man darf sich auch nicht durch das Label (A+++ etc.) in die Irre führen lassen, völlig richtig. Was an Effizienz auf dem Label steht, wird immer mit dem Öko-Programm gemessen. Jeder Hersteller macht das heute so, um mit der besten Effizienz werben zu können.Vier Kriterien bestimmen, wie sauber Wäsche aus der Maschine kommt: Das Waschmittel, die Mechanik in der Waschtrommel, die Zeit sowie die Temperatur in der Waschlauge. Alle vier Faktoren sind voneinander abhängig. Sinkt ein Parameter, muss mindestens ein anderer steigen, um die gleiche Wirkung zu erzielen (Sinnerscher Kreis). Die Hersteller wissen das natürlich, und weil das Aufheizen von Wasser viel mehr Energie verbraucht als das Drehen der Trommel, senken sie im Labelprogramm die Temperatur der Lauge und lassen die Maschine dafür länger waschen. Allerdings gilt wie gesagt die Label-Effizienz auch wirklich nur für das Labelprogramm (= Öko-Programm).In der Praxis lässt man aber die Eco-Modi die meiste Zeit außen vor. Dann wird beim Waschen natürlich nicht mehr A+++ und höher erreicht, aber man will ja, dass Unterwäsche, Bettwäsche und Handtücher bei echten 60° gewaschen werden, außerdem will man nicht immer vier Stunden und mehr warten beim Eco-Modus. Nur für leichter verschmutzte Sachen oder für 40° kann man mal das Öko-Programm nehmen. Weiterer Grund, warum man nicht ständig im Öko-Modus waschen sollte, sind mögliche Ablagerungen in den Ablaufschläuchen und Rohren. Auf Wassersparen kommt es schon lange nicht mehr an in Deutschland, nur das Energiesparen wäre ein Anreiz, wegen unserer dank dem Atomausstieg horrenden Strompreise. https://www.welt.de/wirtschaft/article152318777/Die-verkannte-Gefahr-der-supersparsamen-Waschmaschine.htmlFazit: "Wer billig kauft, kauft zweimal" muss nicht unbedingt gelten bei Waschmaschinen. Auch eine Gorenje kann mit etwas Glück lange Jahre halten. Allerdings gibt es für nicht allzu großen Aufpreis manchmal schon eine AEG oder Siemens/Bosch, die in mehreren Punkten besser ist, z.B. besser spült und schleudert, leiser ist und dergleichen.Setzt man die Waschmaschinenkosten auf 10 Jahre an, sind das hier 2,67 Euro im Monat. Für meine AEG wären es um die 4 Euro im Monat bei dieser Sichtweise, dafür ist sie leise und wäscht super. Also diese hypothetischen 1,nochwas im Monat habe ich gerne angelegt für all die Jahre besseres Waschen. Davon abgesehen, wer ca. zweimal die Woche wäscht, hat bestimmt auch schon um die 100 Euro an Stromkosten im Jahr dadurch. Übermäßiges Sparen am Gerät selber macht für mich keinen rechten Sinn.


Danke dafür, dann werde ich Mal Miele/AEG/Siemens in den Alarm packen!
Bearbeitet von: "derhildesheimer" 22. Aug
Quatsch, die heutigen Maschinen sind im unteren Preis Segment zwischen 3-6 Jahre Haltbarkeit ausgelegt, abraten würde ich von: Bauknecht, Candy, Hoover, LG, Panasonic, eher eine AEG nehmen. BSH Geräte haben ebenfalls große Probleme mit Lager, Heizungen, Elektronik.
Spardose6622.08.2019 17:39

Quatsch, die heutigen Maschinen sind im unteren Preis Segment zwischen 3-6 …Quatsch, die heutigen Maschinen sind im unteren Preis Segment zwischen 3-6 Jahre Haltbarkeit ausgelegt, abraten würde ich von: Bauknecht, Candy, Hoover, LG, Panasonic, eher eine AEG nehmen. BSH Geräte haben ebenfalls große Probleme mit Lager, Heizungen, Elektronik.


Von Wikipedia:

"2007: Die letzte AEG-Waschmaschine lief am 9. März im Electrolux-Werk Nürnberg vom Band; am 16. März wurde das Werk geschlossen."

Der Geschäftsbereich 'Electrolux Global Brand Licensing' vergibt Lizenzen für die Verwendung des Namens. Mittlerweile bieten viele Firmen unter der Marke AEG Elektroartikel fast jeder Kategorie an.

Für mich hört sich das so an, als ob man mit AEG die Katze im Sack kauft, weil man eigentlich nicht weiß wer der Hersteller ist.
fivestar22.08.2019 18:58

Von Wikipedia:"2007: Die letzte AEG-Waschmaschine lief am 9. März im …Von Wikipedia:"2007: Die letzte AEG-Waschmaschine lief am 9. März im Electrolux-Werk Nürnberg vom Band; am 16. März wurde das Werk geschlossen."Der Geschäftsbereich 'Electrolux Global Brand Licensing' vergibt Lizenzen für die Verwendung des Namens. Mittlerweile bieten viele Firmen unter der Marke AEG Elektroartikel fast jeder Kategorie an.Für mich hört sich das so an, als ob man mit AEG die Katze im Sack kauft, weil man eigentlich nicht weiß wer der Hersteller ist.



Nee, so schlimm isses da noch nicht. Bei AEG haben die Schweden von Electrolux die Markenrechte, Bauknecht und Hanseatic gehören den Amis von Whirlpool, aber teilweise fließt bei denen noch deutsches Know-How mit ein mit deutschen Mitarbeitern. AEG zum Beispiel haben ihre altbekannte Qualität gehalten, finde ich, nach nunmehr fünf Jahren mit einer AEG-Maschine und vollster Zufriedenheit. Und die Maschinen sind vom Design her noch unverkennbar AEG, von den Programmen, den Strukturen der Wasch- und Spülgänge, bis hin zu den Einspülschubladen. Der Name wäre auch schnell den Bach runtergegangen, wenn sie all das über Bord geworfen hätten. Man muss aber sagen, die Kohle machen die Schweden. Nur die Geräte von Miele und Siemens/Bosch sollten noch aus Deutschland stammen.

Wo dein Misstrauen berechtigt ist, wäre zum Beispiel Grundig. Der Name gehört der türkischen Koç Holding bzw. Arçelik, die Produkte kommen entweder aus der Türkei oder von chinesischen Auftragsherstellern, dann noch schnell der gute alte Grundig-Name draufgepackt und fertig ist die Laube. Bei vielen Sparten ist der Preisdruck aus China und teils auch aus der Türkei schon lange so enorm, so dass die deutschen Traditionshersteller nicht mehr mitgehen können, pleite gehen, und dann das Tafelsilber an ebenjene Konkurrenz geht.
Bearbeitet von: "Mike500" 22. Aug
Korrekt!
Letzte Woche war es noch mit Versandkosten, da habe ich dann noch gezögert und eine andere geordert. Jetzt inklusive Versand ist das wohl wirklich ein guter Preis!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text