100°
ABGELAUFEN
Graef ES91 Siebträgermaschine mit Dualthermoblock
Graef ES91 Siebträgermaschine mit Dualthermoblock
Home & LivingAllyouneed Angebote

Graef ES91 Siebträgermaschine mit Dualthermoblock

Preis:Preis:Preis:362,39€
Zum DealZum DealZum Deal
Auf den Preis kommt man mit dem Gutscheincode: 10PROZENT

Bei der Maschine handelt es sich um eine Dualthermoblock Siebträgermaschine.
Das besondere an der Maschine sind die 2 verbauten Thermoblöcke. Das erlaubt den parallelen Bezug von Espresso und Dampf.
Als Siebträgermaschine hat sie die Zielgruppe von Espressoliebhabern die auch etwas Arbeit in die perfekte Espressozubereitung stecken wollen.
Ein Mühle sollte man sich auch noch zulegen, da wäre z.b. die Graef CM80 eine gute Wahl.
Noch kurz die Vor- und Nachteile aus dem Kaffeewiki:

Vorteile:

Sehr kurze Aufheizzeiten: 5 Minuten mit Leerbezug, ca. 10 Minuten ohne.
Keine langen Verweilzeiten des Wassers im Kessel bei nur wenigen Tassen pro Woche.
Einstellbare Brühtemperatur +/- 4°C in Schritten a 2°
Einstellbare Dampftemperatur +/- 10°C in Schritten a 5° Kontinuierlicher Dampfbezug schnell verfügbar
Gute Temperaturstabilität während des Bezug
Entkalken ohne Demontage des Boilers möglich
Gleichzeitiger Bezug von Dampf und Brühwasser

Nachteile:

Dampfleistung mit (großen) Dampfkesseln nicht vergleichbar.
Anfällig gegen Verkalken (Druckschwankungen beim Bezug)
Haltbarkeit unklar
Der Brühdruck ist nicht einstellbar

Weiter Infos hier: kaffeewiki.de/ind…S90

Ist übrigens bis auf das etwas andere Design baugleich mit der ES90

Beste Kommentare

kurtewcs

Lieber 300 EUR weniger und dafür ne Tassimo. Is mir zuviel komisch hier.


Wasser braun färben schön und gut, aber wir sprachen gerade von Kaffee hier.

36 Kommentare

Soll wohl wirklich ne solide Maschine sein

Im Gegensatz zu den Lelits oder Rancilios wohl mit relativ viel Elektronik.

Bei redcoon auch immer zu 499€ zusammen mit der CM81 im angebot

Verfasser

Normal pendelt der Preis immer bei 450€ rum , da sind die 402 schon ein Ausreißer nach unten. Dann noch mit dem Gutschein, Top

Ist ein guter Kauf, wer eh nicht viel schaeumt, ist auch mit der Rancilio Silvia sehr gut bedient. Die Siliva sieht mit der Edelstehlfront wertiger ist, waehrend die Graef etwas nach Plasitk aussieht.

Um es nochmal zu betonen: ihr braucht eine geeignete Muehle dazu. Die Muehle ist mindestens ebenso wichtig, wie die Maschine.

Bei der Maschine handelt es sich um eine Dualthermoblock Siebträgermaschine.Das besondere an der Maschine sind die 2 verbauten Thermoblöcke



Neeeeiiiinnnn, bei einer Dualthermoblock Siebträgermaschine handelt es sich also um eine Maschine mit 2 Thermoblöcke(n) ?!?!?! ZEICHEN UND WUNDER !!! Jetzt ist mir schlecht ...

Ich bin von Thermoblock auf Zweikreiser umgestiegen...für echte Bartista taugt das nix,...Preis ist trotudem hot!

Problem bei der Maschine ist der verbaute Aluminiumkessel -> recht kurzlebig bis der Alukessel schlappt macht (spielt also in der absoluten Einsteiger Gaggia-Klasse hier)... Lieber etwas mehr ausgeben und Messing- oder Kupferkessel holen (allein der Kessel hält 10 Jahre Plus) wie schon gesagt ist die Rancilio Silvia hier wohl der beste Einstieg... Beispiel für die kurzlebigkeit von Alu sind die Bialetti-Kaffeekocher für die Herdplatte, wer da mal auf den Einsatz achtet stellt je nach Gebrauch nach ein bis zwei Jahren krasse Auflösungserscheinungen fest (und fragt sich ob man dass wirklich die letzten Jahre mitgetrunken hat, hinzukommen die medizischen Bedenken bzgl der Alzheimerwirkung von Aluminium usw)... naja Preis hot Produkt not

Verfasser

Es is doch kein Kessel in der Maschine verbaut, sonder Thermblöcke
Zu der Aluminiumproblematik: "Die Graef ES90 ist seit 2006 in Australien als „Sunbeam 6910“ auf dem Markt. Hierbei gibt Sunbeam an, dass die Thermoblöcke zum Schutz vor Verkalkung innen mit Edelstahl ausgekleidet sind. Man kann annehmen, dass es bei der Graef ebenso ist."
Aus einem Erfahrungsbericht von ergojuer im Kaffeewiki

400 Euro für diesen Plastiklook. Da erwarte ich schon mehr Edelstahl.

Lieber 50€ drauflegen und eine Rancilio Silvia nehmen (ca. -- im Set mit ner Vario Home v2 für 650,- kaufen und entweder die Mühle verkaufen.. oder gleich behalten ;)), wie bereits gesagt. Dampfleistung reicht auch locker für zwei cappucci.

Wo hast du das Set gesehen für 650€? Ich kenne es nur für 719€.

Wer sich überlegt sich der Gerät zuzulegen, weil er / sie gerne mal nen Espresso & regelmäßig Cappuccino schlürfen will sollte einen 2-kreiser nehmen. Das hier ist doch nix halbes & nix ganzes!

Lieber 300 EUR weniger und dafür ne Tassimo. Is mir zuviel komisch hier.

kurtewcs

Lieber 300 EUR weniger und dafür ne Tassimo. Is mir zuviel komisch hier.


Wasser braun färben schön und gut, aber wir sprachen gerade von Kaffee hier.

Also ich habe die Maschine jetzt seit ca. 2 Jahren im Einsatz (+CM80). Hatte am Anfang ein paar Probleme mit der Greafin doch durch den super Support von Graef ist jetzt alles super. Man sollte halt regelmäßig, je nach Anzahl der monatlichen Bezügen alle 1 bis 2 Monate entkalken und monatlich mit PullyCaff reinigen!

Wir (Freundin und ich) trinken eigentlich nur Milchschaumprodukte und ich bekomme, nach ein bisschen Übung, nen 1A cremigen Milchschaum (Latte Art) hin. Ich arbeite nebenbei noch in einem Kaffee mit einer La Spaziale oder La Cimbali damit ist die Greaf natürlich nicht zu vergleichen! Der Dampfdruck, Kesseldruck, Einstellmöglichkeiten etc. sind natürlich eine ganz andere Welt.

Aber wenn man nur für sich privat morgens und mal Nachmittags einen super Espresso/Cappuccino etc. machen möchte ist hier richtig. Auch weil die Aufheizzeit so kurz ist, bei den klassischen "italienischen" Maschinen muss man teilweise 20-30 min. warten und noch einen Leerbezug machen bis man endlich was zu trinken machen kann.

Das war/ist mir zu blöd (hatte vorher eine Rancillo Silvia) konnte morgens vor der Arbeit nicht mal nen Cappuccino trinken, mal abgesehen von den Stromkosten für die Aufheizzeit

Über das Design lässt sich natürlich streiten, hat halt irgendwie was von Großküchen-Maschine aber bei uns sieht es ganz gut aus und Plastik ist fast gar nichts an der Maschine nur der Wassertank!

Also mein Fazit/Empfehlung: für den Einsteiger und "normal" Nutzer unbedingte Kaufempfehlung vor allem zu diesem Preis. Wenn ich noch keine hätte würde ich hier zuschlagen!
Für Verfechter der "original" italienischen Espressokultur wohl eher nichts da Thermoblock-System (ja Twin-Thermoblock) und unitalienisches Design (nichts verchromt, nichts glänzend, keine 70-80er Optik)

Edit: Gerade gesehen ist ja leider schon ausverkauft

Für mich ist die ES90 n besserer Kauf als die Silvia, da die Graef eindeutig Temperaturstabiler ist!

das gute stück wird demnächst bei mir einziehen...damit werde ich die nächsten jahrzehnte spaß haben ;-)

ecm.de/esp…ii/

(sorry, ich musste es posten!)

bei ebay gibt es die Silvia mit Graeff Mühle für gute 500 € von einem seriösen Versender aus Frankreich. Das wäre mein Tip.

Eine Silvia darf man nie pauschal empfehlen, ich weiß nicht, was den Leuten hier durchs Kaffeenetz eingeimpft wurde ;-)
Wer das Ziel hat, eben vor der Arbeit einen Cappuccino zu trinken, wird mit einer Silvia nie glücklich. Die Aufheizzeit beträgt 30 Min, mit Leerbezügen zwischendurch kann man auf 20 Minuten runter. Wenn einen das stört sind Thermoblockmaschinen gut.
Ich hab selbst eine Silvia, da ich meistens - wenn ich zuhause trinke - mehrere Doppelte zubereite. Aber die Aufheizzeit stört manchmal. Warum sollte die Silvia überhaupt so viel besser sein als die Graef? Beide sind auch nicht sonderlich schön...

Da stimme ich TommyWasHere zu. Die Silvia setzt vorraus, das man richtig Bock hat sich tief in die Materie reinzuknien. Viel im z.B. Kaffee-Netz lesen, etc. Einfach ne Bohne malen und dann glauben das dort der perfekte Espresso rauskommt is nicht. Ohne Grundwissen kommt dort ungenießbareres raus als bei ner Nespresso oder Tassimo Maschine. Ohne Üben Üben Üben geht es nicht.

Verfasser

Der Vorteil der Silvia liegt gegenüber der Graef wohl vor allem in der längeren Lebenserwartung und der höheren Dampfpower. Ansonsten was den Espresso angeht hängt es mehr von dem Menschen hinter der Maschine ab was rauskommt

Wie ist die denn im Vergleich zu ner Nuovo Simonelli Oscar? Lohnt sich da der Aufpreis?

DennyCrane

...



TommyWasHere

...



Stichwort: Zeitschaltuhr.

Und ja, coffeeitalia scheint den Preis raufgesetzt zu haben. Der bereits erwähnte Händler aus Frankreich jedoch nicht.

DennyCrane

...

TommyWasHere

...



Stichworte: jeden Tag zu unterschiedlichen Zeiten aufstehen, jeden Tag zu anderen Zeiten nach hause kommen...

Tou

Wie ist die denn im Vergleich zu ner Nuovo Simonelli Oscar? Lohnt sich da der Aufpreis?



Die Oscar ist zwar designtechnisch geschmackssache, aber technisch absolut gut. Ist halt ein Zweikreiser mit den damit verbundenen Vor- und Nachteilen (wie z.B. das Aufheizen).

Wenn Du mehr lesen willst:
kaffeewiki.de/ind…car

Preislich spielt sie eben auch in einer anderen Liga.

DennyCrane

...


Mit der richtigen Zeitschaltuhr, sollte es kein Problem sein, die Uhrzeit umzustellen, falls man morgens einmal später aufstehen muss. Für's nach Hause kommen gibt es mittlerweile ja Produkte wie von RWE. Auch von anderen Herstellern, da bin ich mir sicher, kann man die Steckdose per remote anstellen.

jomo

Da stimme ich TommyWasHere zu. Die Silvia setzt vorraus, das man richtig Bock hat sich tief in die Materie reinzuknien. Viel im z.B. Kaffee-Netz lesen, etc. Einfach ne Bohne malen und dann glauben das dort der perfekte Espresso rauskommt is nicht. Ohne Grundwissen kommt dort ungenießbareres raus als bei ner Nespresso oder Tassimo Maschine. Ohne Üben Üben Üben geht es nicht.



Das ist richtig. Aber auch mit ner Graeff (und jedem anderen Siebträger) kommst du ohne Verständnis für Mahlgrad, tampern, Bohnen usw. genausowenig zu Rande. Da kommt auch aus dem Thermoblock nur Plörre. "Temperatursurfen" entfällt zur Silvia, sonst nix (Das vorwärmen lässt sich ja organisieren, s.o.)

Wer da keine Lust/Zeit hat, sich einzuarbeiten ist auch mit ner Graeff nicht gut bedient.

Für die Silvia spricht neben den technischen Vorteilen wie Langlebigkeit, Kupfer statt Alu usw. auch die Verbreitung (Support im Netz) und der enorme Wiederverkaufswert




Als Alternative, für eine gute solide Siebträgermaschine, wäre auch noch die Isomac Maverick zu erwähnen. Habe mit ihr bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.

Idealo (389€): idealo.de/pre…tml

dddivers

Ist ein guter Kauf, wer eh nicht viel schaeumt, ist auch mit der Rancilio Silvia sehr gut bedient. Die Siliva sieht mit der Edelstehlfront wertiger ist, waehrend die Graef etwas nach Plasitk aussieht.



Ich kann vor der Silvia eigentlich nur warnen. Meine Frau hatte sich so ein Ding zugelegt und wir hatten von Anfang an nur Ärger damit. Ständig waren irgendwelche Dichtungen defekt oder die Pumpe ist ausgefallen. Die Krönung war, dass nach 2 Jahren die Bleche angefangen haben zu rosten! Ganz abgesehen davon, dass der Espresso immer irgendwie bitter geschmeckt hat, trotz vorherigem Dampf ablassen, um die Temperatur runter zu kriegen. Die Maschine wurde neulich auf dem Sperrmüll entsorgt, wo sie hingehört.

markus123

Ich kann vor der Silvia eigentlich nur warnen. [...]



Also gut, versuche ich mal zu antworten.
> Dichtungen defekt
Habt ihr den Bruehkopf mit einer Buerste o.ae. sauber gehalten? Um welche Dichtungen geht es hier? Habt ihr geeignetem Entkalker benutzt?

> Pumpe
Das ist eine Standardpumpe, die anfuersich als sehr zuverlaessig angesehen wird. Ausfallen tut die eigentlich nur, wenn sie trocken laeuft, sehr lange (Jahre) nicht benutzt wird oder ungute Sachen reinkommen.

> Bleche rosten
Die Bleche innen? Das ist natuerlich schade, ich weiss nicht, welches Material fuer die inneren Bleche jetzt verwendet wird, aber das ist eine Folge der Undichtigkeiten (s.o.) Die Aussenverkleidung ist Edelstahl.

> Kaffee bitter
Dafuer gibt es zahlreiche Moeglichkeiten. Bohnen, Temperatur, zuwenig Rueckspuelen, Ueberextraktion, falsche Einstellung und noch einige mehr, die mir jetzt gerade nicht einfallen. Wie habt ihr die Maschine auf Temperatur gebracht? Habt ihr mal die Temperatur gemessen? Kaffeebezug nach dem Milchschaeumen?

> Sperrmuell
Wo liegt denn der Sperrmuell? Ich wuerde glatt mitnehmen! Man kann der Silvia eigentlich alles recht einfach reparieren. Waere schade, wenn sie jetzt weg ist.

dddivers

Also gut, versuche ich mal zu antworten.> Dichtungen defektHabt ihr den Bruehkopf mit einer Buerste o.ae. sauber gehalten? Um welche Dichtungen geht es hier? Habt ihr geeignetem Entkalker benutzt?


Der Brühkopf wurde eigentlich regelmäßig gesäubert und mit dem Originalentkalker entkalkt. Welche Dichtungen das genau waren, kann ich Dir nicht sagen. Wurde 2mal auf Gewährleistung repariert und einmal haben wir's selber bezahlt. Waren irgendwelche Dichtungen in der Maschine drin, sie wurde wohl jedes mal komplett zerlegt.
dddivers

> PumpeDas ist eine Standardpumpe, die anfuersich als sehr zuverlaessig angesehen wird. Ausfallen tut die eigentlich nur, wenn sie trocken laeuft, sehr lange (Jahre) nicht benutzt wird oder ungute Sachen reinkommen.


Die Pumpe ist kurz vor Ende der Gewährleistung ausgefallen... zum Glück. Wurde dann zusammen mit den Dichtungen gemacht. In Benutzung war die Maschine zwar nicht jeden Tag, aber doch so 5 Tage die Woche. Und rein kam da nur Wasser.
dddivers

> Bleche rostenDie Bleche innen? Das ist natuerlich schade, ich weiss nicht, welches Material fuer die inneren Bleche jetzt verwendet wird, aber das ist eine Folge der Undichtigkeiten (s.o.) Die Aussenverkleidung ist Edelstahl.


Die Bleche der Auffangschale und innen in der Maschine. Gab nur ein müdes Schulterzucken vom Fachhändler, als ich das moniert habe.

dddivers

> Kaffee bitterDafuer gibt es zahlreiche Moeglichkeiten. Bohnen, Temperatur, zuwenig Rueckspuelen, Ueberextraktion, falsche Einstellung und noch einige mehr, die mir jetzt gerade nicht einfallen. Wie habt ihr die Maschine auf Temperatur gebracht? Habt ihr mal die Temperatur gemessen? Kaffeebezug nach dem Milchschaeumen?/quote]Puh, also Bohnen haben wir echt viele Sorten durchprobiert. Was die Bedienung angeht, haben wir uns Tipps aus einem kleinen Kaffeeladen geholt, der mit ner Siebträgermaschine den Espresso macht... daher kam auch der Vorschlag, erstmal den Dampf abzulassen (da wo der Siebträger dran kommt) bis Wasser kommt. Aber viel mehr Liebe haben wir da ehrlich gesagt nicht investiert (Temperatur messen oder ähnliches), die Motivation war wegen der lumpigen Qualität auch etwas gedämpft.[quote=dddivers]> SperrmuellWo liegt denn der Sperrmuell? Ich wuerde glatt mitnehmen! Man kann der Silvia eigentlich alles recht einfach reparieren. Waere schade, wenn sie jetzt weg ist.



Mit der wird jetzt irgend so ein Sperrmüllgeier glücklich. Hoffe ich zumindest für ihn. Sie stand zwar ein paar Jährchen im Keller rum bevor ich mich von ihr trennen konnte, aber da sie innen eh total verrostet war, ist es mir dann nicht so schwer gefallen.

Ersetzt wurde sie übrigens durch einen Vollautomaten (Ena 3 von Jura), der seit einigen Jahren brav seinen Dienst versieht. Hätten wir vielleicht von Anfang an kaufen sollen... uns war nicht klar, dass man für ne Siebträgermaschine gleich noch ein Barrista-Diplom braucht. (_;)

markus123

[...] gleich noch ein Barrista-Diplom braucht. (_;)


Ja, mit dem Baristadiplom hast Du nicht ganz unrecht. Viele Leute, die sich einen Siebtraeger kaufen, waeren eigentlich mit einer Pad-Maschine oder einem Vollautomaten, den man nach ein paar Jahren halt entsorgt, besser bedient. Die Jura Diskussion moechte jetzt aber lieber anderen ueberlessen. Wenns schmeckt und das Geraet tut ist ja gut.

> Dichtungen
Das mit den Dichtungen muesste man sich jetzt schon naeher ansehen. Es gibt eigentlich keinen Grund warum (die inneren) Dichtungen ploetztlich undicht werden. Im Heimbereich halten die mehrere Jahre ohne Probleme; gibt da zwar auch Unterschiede, aber letztlich ist das sehr erprobte Technik.
Falls es beim Bezug rund um die Bruehgruppe herum getropft hat: habt ihr auch um die Bruehgruppe herum die Siebtraegerdichtigung mal abgebuerstet und den Rand vom Sieb sauber gehalten? Es kann leicht passieren, dass Kaffeekruemel in die Dichtung hereingepresst werden und die Lebenszeit der Siebtraegerdichtung reduzieren, aber das ist halt speziell bei dieser Dichtung.

Habt ihr bei der Maschine regelmaessig mit dem Blindsieb rueckgespuelt? Mit Wasser und regelmaessig mit Kaffeefettloeser?

Vermute ich richtig, dass ihr ueber den Tank entkalkt habt und nicht die Maschine in Einzelteilen entkalkt habt? (Naja, ist jetzt auch muessig.)

> bitter
Hm, also ihr habt erst Milch geschaeumt und dann den Kaffee gemacht? Ok, das waere jetzt tatsaechlich die falsche Reihenfolge bei einem Einkreiser wie der Silvia. Dampfen ablassen geht schon gut gemeint, aber das restliche Wasser und vor Allem der Bruehkopf ist danach immer zu heiss und muesste dann durch (weiteres) Wasser ablassen auf die richtige Temperatur gebracht werden. Ist ist in aller Regel besser, bei Einkreismaschinen zuerst den Kaffee zu machen (~91-97 GradC), und dann den Boiler auf Dampftemperatur (~120 GradC) zu bringen. Das ist zwar umstaendlich, aber bauartbedingt. Fuer Milchschaeumereien sind halt Zweikreiser sehr viel angenehmer (wenn auch teurer).

Der Punkt mit der Temperatur ist tatsaechlich zentral. Zu heiss gebruehter Kaffee wird zwangslaeufig bitter. Das ist auch gut an der Crema zu erkennen: ueberhitzter Kaffee hat eine dunklere Crema; dunkler als die nussbraune Crema, die man eigentlich erwarten wuerde.

Ueberextraktion waere halt eine andere Moeglichkeit. Wenn ihr zu fein gemahlen habt (ihr habt doch eine eigenene, brauchbare Muehle benutzt?)und/oder zu fest getampert habt, verlaengert sich die Durchlaufzeit ueber die 25-30s und es werden Bitterstoffe ausgeschwemmt, die man eigentlich nicht in Tasse haben will. (Es gibt auch Kaffees, die auch mit 35s prima sind, aber das mit den 30s ist schon eine ganz gute Daumenregel.)

Schade, dass eure Zeit mit Fraeulein Silvia so von Kummer gepraegt war. Ich weiss, dass es auch wesentlich freudiger zugehen kann. Hoffen wir mal, dass es die Jura noch lange tut.

dddivers

Ja, mit dem Baristadiplom hast Du nicht ganz unrecht. Viele Leute, die sich einen Siebtraeger kaufen, waeren eigentlich mit einer Pad-Maschine oder einem Vollautomaten, den man nach ein paar Jahren halt entsorgt, besser bedient. Die Jura Diskussion moechte jetzt aber lieber anderen ueberlessen. Wenns schmeckt und das Geraet tut ist ja gut.> DichtungenDas mit den Dichtungen muesste man sich jetzt schon naeher ansehen. Es gibt eigentlich keinen Grund warum (die inneren) Dichtungen ploetztlich undicht werden. Im Heimbereich halten die mehrere Jahre ohne Probleme; gibt da zwar auch Unterschiede, aber letztlich ist das sehr erprobte Technik. Falls es beim Bezug rund um die Bruehgruppe herum getropft hat: habt ihr auch um die Bruehgruppe herum die Siebtraegerdichtigung mal abgebuerstet und den Rand vom Sieb sauber gehalten? Es kann leicht passieren, dass Kaffeekruemel in die Dichtung hereingepresst werden und die Lebenszeit der Siebtraegerdichtung reduzieren, aber das ist halt speziell bei dieser Dichtung.



Am Siebträger war immer alles dicht, es war nur in der Maschine selber undicht.

dddivers

Habt ihr bei der Maschine regelmaessig mit dem Blindsieb rueckgespuelt? Mit Wasser und regelmaessig mit Kaffeefettloeser?Vermute ich richtig, dass ihr ueber den Tank entkalkt habt und nicht die Maschine in Einzelteilen entkalkt habt? (Naja, ist jetzt auch muessig.)



Wir haben halt das gemacht, was in der Anleitung stand. An so aufwändige Aktionen kann ich mich auf jeden Fall nicht mehr erinnern.

dddivers

> bitterHm, also ihr habt erst Milch geschaeumt und dann den Kaffee gemacht? Ok, das waere jetzt tatsaechlich die falsche Reihenfolge bei einem Einkreiser wie der Silvia. Dampfen ablassen geht schon gut gemeint, aber das restliche Wasser und vor Allem der Bruehkopf ist danach immer zu heiss und muesste dann durch (weiteres) Wasser ablassen auf die richtige Temperatur gebracht werden. Ist ist in aller Regel besser, bei Einkreismaschinen zuerst den Kaffee zu machen (~91-97 GradC), und dann den Boiler auf Dampftemperatur (~120 GradC) zu bringen. Das ist zwar umstaendlich, aber bauartbedingt. Fuer Milchschaeumereien sind halt Zweikreiser sehr viel angenehmer (wenn auch teurer).



Erst Milch geschäumt, dann oben (da wo der Siebträger drauf kommt) alles rausgelassen, bis nur noch Wasser kam. Dann den Siebträger drauf und Kaffee raus.

dddivers

Der Punkt mit der Temperatur ist tatsaechlich zentral. Zu heiss gebruehter Kaffee wird zwangslaeufig bitter. Das ist auch gut an der Crema zu erkennen: ueberhitzter Kaffee hat eine dunklere Crema; dunkler als die nussbraune Crema, die man eigentlich erwarten wuerde.Ueberextraktion waere halt eine andere Moeglichkeit. Wenn ihr zu fein gemahlen habt (ihr habt doch eine eigenene, brauchbare Muehle benutzt?)und/oder zu fest getampert habt, verlaengert sich die Durchlaufzeit ueber die 25-30s und es werden Bitterstoffe ausgeschwemmt, die man eigentlich nicht in Tasse haben will. (Es gibt auch Kaffees, die auch mit 35s prima sind, aber das mit den 30s ist schon eine ganz gute Daumenregel.)



Wie haben die Bohnen in einem Kaffeeladen gekauft und dort für Siebträger mahlen lassen. Ich hoffe doch schwer, dass das dann der richtige Mahlgrad war.

dddivers

Schade, dass eure Zeit mit Fraeulein Silvia so von Kummer gepraegt war. Ich weiss, dass es auch wesentlich freudiger zugehen kann. Hoffen wir mal, dass es die Jura noch lange tut.



Na so fünf Jahre (ohne Reparatur bisher) sind wir jetzt schon zufrieden damit, obwohl die natürlich keinen echten Espresso zaubern kann. Irgendwann werden wohl auch da die Dichtungen fällig sein, aber wenn sie's nochmal 5 Jahre macht, dann bin ich zufrieden damit.

Danke übrigens für Deine detaillierten Infos zu dem Thema; wenn ich damals früher realisiert hätte, dass man in einen Siebträger erheblich Lernaufwand investieren muss, wären wir wohl von Anfang an bei einem Vollautomaten gelandet.

markus123

[...]


Das darfst du der Silvia dann aber nicht wirklich ankreiden.
Eure Brühgruppe war jedenfalls immer überhitzt, wodurch der Espresso verbrannt ist.

Und euer Kaffee war alt. Ohne frische Bohnen und kurz vor Bezug frisch gemahlenem Espresso kann das gar nichts werden. Hättet ihr euch ein einziges Mal informiert, bspw. bei coffeegeek.com , kaffeewiki.de, www.kaffeenetz.de nachgeschaut, oder Bücher wie von Scott Rao (The Professional Barista's Handbook.. relativ kurze und hochinformative Lektüre) gelesen, wäre das alles nicht passiert. Dass ihr nicht bereit wart, euch wirklich in die Marterie einzuarbeiten, liegt an euch, und nicht an der Maschine. Schade, dass euer Händler nicht fähig war, euch darauf hinzuweisen, dass Espresso beziehen mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

Dass die Dichtungen usw. undicht sind, ist äußerst komisch. Es gibt eigentlich nur zwei Dichtungen, die da wirklich in Frage kommen können, und diese kann man ja recht simpel alleine austauschen lassen. Dass es rostet, wenn es leckt, ist nur eine Sache der Zeit.
Dass die Magnetventil/Auffangschalen-Konstruktion etwas ungünstig gebaut ist, da stimme ich dir aber zu.

b1os

...



OK, dass der Fachhändler nicht gesagt hat wir sollen lieber einen Vollautomaten beim MM gegenüber kaufen, find ich ja fast noch nachvollziehbar, aber Du meinst ich darf nicht erwarten, das in der Betriebsanleitung steht, wie die Maschine korrekt zu bedienen ist? Oder zumindest das dort drin steht, man soll zur korrekten Bedienung Sekundärliteratur zu Rate ziehen?

Das der Kaffee gemahlen war bringt sicher nicht das ultimative Geschmackserlebnis, da geb ich Dir recht. Aber bitter wird er davon nicht. Das liegt dann doch eher an der fehlerhaften Konstruktion, die nicht in der Lage ist, eine korrekte Brühtemperatur zu gewährleisten. Und die defekten Dichtungen und die kaputte Pumpe sprechen jetzt aus meiner Sicht auch nicht wirklich für die gute Qualität. Und allen ernstes ein Gehäuse zu bauen das beim Kontakt mir Wasser rostet? Bei einer Kaffeemaschine? Super Idee!

b1os

...


Naja, das sind halt Anleitungen zum einfachen Gebrauch. Dass die nicht immer allumfassend sind, sollte eigentlich jedem bewusst sein.

Dass sich die Brühgruppe aufheizt, wenn der Boiler auf Dampftemperatur aufheizt, und dann ebendieser Dampf durch die Brühgruppe abgelassen wird, sollte auch logisch sein. Davon wird der Kaffee bitter. Bist du dir aber auch sicher, dass du nicht auch sauer und bitter verwechselst? Wie war die Durchlaufzeit (wie viel ml in wie viel Sekunden, wie viel Gramm Kaffee (bzw. war die Schraube des Duschsiebs im Puck sichtbar)?

Dass du weiterhin darauf bestehst, dass die Silvia schlecht verarbeitet ist, grenzt leider an Ignoranz.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text