579°
Gratis All-In-One Blutzuckermessgeräte für Diabetiker: GlucoMen® READY

Gratis All-In-One Blutzuckermessgeräte für Diabetiker: GlucoMen® READY

Freebies

Gratis All-In-One Blutzuckermessgeräte für Diabetiker: GlucoMen® READY

Heute durch Zufall gefunden:

Berlin-Chemie sucht für den GlucoMen READY Diabetiker, die das AiO-Gerät testen wollen. Das Gerät gibt es in mg/dl und mmol/l. Nur in Deutschland verfügbar. Der GlucoMen darf nach dem Test natürlich behalten werden.

Alle Infos zu dem Messgerät gibt es hier: KLICK!

Einzige Voraussetzung:
Ich bin damit einverstanden, den GlucoMen READY zu testen und darf das Gerät behalten, sofern ich

nachträglich einen kurzen Anwendungsfragebogen online ausfülle. Die Zugangsdaten zum Fragebogen werden mir

per EMail zugesandt. Die Versendung des Sets kann einige Wochen dauern.

Beliebteste Kommentare

Ich hoffe, dass ich lebenslang auf solche *Gratisgeräte* verzichten kann, letzter Check = o.B.

Messgeräte gibt es in der Regel gratis.

Wichtig sind die Folgekosten.

20 Kommentare

Danke,

Das gibts immer wieder von den verschiedenen Firmen. Ist immer eine tolle Gelegenheit ein anderes/neues Gerät auszuprobieren.

Von dem hier hab ich noch nicht gewusst deshalb : HOT

Ich habe einfach in unserer Apotheke um die Ecke gefragt, ob es ein Blutzuckermessgerät gibt und auch eins gratis bekommen.

Messgeräte gibt es in der Regel gratis.

Wichtig sind die Folgekosten.

J_Rvor 7 h, 22 m

Messgeräte gibt es in der Regel gratis.Wichtig sind die Folgekosten.



Aber die Lemminge freuen sich.. is doch auch lustig.

Wer das erste Mal die Teststreifen kauft versteht das Prinzip

Dodgeronevor 1 h, 10 m

Aber die Lemminge freuen sich.. is doch auch lustig. Wer das erste Mal die Teststreifen kauft versteht das Prinzip


Ist wie die Druckerpatronenmafia

Ok mal zum Testen bestellt. Hört sich interessant an.

Danke

Ich hoffe, dass ich lebenslang auf solche *Gratisgeräte* verzichten kann, letzter Check = o.B.

FixundFertigvor 39 m

Ich hoffe, dass ich lebenslang auf solche *Gratisgeräte* verzichten kann, letzter Check = o.B.



Ja, und wenn man auf solche Geräte angewiesen ist, dann freut man sich wenn es einem der Hersteller noch einfacher und unkomplizierter macht. Aber auch in diesem Fall bedeutet Einfachheit = mehr Preis bei den Folgekosten.. muss im Endeffekt jeder Diabetiker selbst wissen ob er es einfach und teuer haben möchte oder mit bissel Aufwand deutlich günstiger. Total die Abzocke fand ich damals das Gerät mit dem Messstreifenmagazin. 25 Streifen drin, haste einmal einem Fehler beim Bedienen gemacht, konnteste das ganze (teuere) Magazin in die Tonne geben und ein neues nutzen. Totaler blödsinn.


Edit: Gerade geguckt, das hier ist auch so ein Schwachsinnsteil mit Messstreifenmagazin! Bei jedem Aufschieben des Gerätes wird ein neuer Streifen "geladen" misst du nun nicht ist der Streifen futsch und eine teuere MEssung dahin nicht bestellt ..
Bearbeitet von: "booter" 1. Oktober

die sehen ihre Felle davonschwimmen. war ja eine Goldgrube mit den Teststreifen.

Die Tage des routinehaftenn Blutzuckermessens mit Stechhilfen, Teststreifen und Schmerzen sind vorbei. 

gemessen wird jetzt mit einen Sensor der 14 Tage am Körper verbleibt und per nfc ausgelesen wird. das beste: die ersten KK übernehmen die vollen Kosten

z.b. freestyle libre

Jugendforscht

die sehen ihre Felle davonschwimmen. war ja eine Goldgrube mit den Teststreifen.Die Tage des routinehaftenn Blutzuckermessens mit Stechhilfen, Teststreifen und Schmerzen sind vorbei. gemessen wird jetzt mit einen Sensor der 14 Tage am Körper verbleibt und per nfc ausgelesen wird. das beste: die ersten KK übernehmen die vollen Kostenz.b. freestyle libre



Welche Krankenkassen übernehmen die vollen Kosten und vor allem zu welchen Bedingungen? Auch bei Typ 2 Diabetes?

Danke!

Jugendforscht

die sehen ihre Felle davonschwimmen. war ja eine Goldgrube mit den Teststreifen.Die Tage des routinehaftenn Blutzuckermessens mit Stechhilfen, Teststreifen und Schmerzen sind vorbei. gemessen wird jetzt mit einen Sensor der 14 Tage am Körper verbleibt und per nfc ausgelesen wird. das beste: die ersten KK übernehmen die vollen Kostenz.b. freestyle libre



​ist sicherlich nicht unbedenklich. Da sieht ja jede KK wie oft ein Diabetiker gesündigt hat.
Später kann man dann die Folgeerscheinungen vom Diabetes besser auf den Kunden abwälzen und ihn die Kosten tragen lassen. Heutzutage vielleicht noch unvorstellbar aber vielleicht schon bald Realität? Solange werden die Werte von heute bei den Servern gespeichert.

Die Messgeräte bekommt man immer Kostenlos. Wahrscheinlich ist hier nur 10 Teststreifen dabei wie bei jedem Messgerät.
Also was soll denn bitte daran ein Deal sein?

LegolasZ8

Welche Krankenkassen übernehmen die vollen Kosten und vor allem zu welchen Bedingungen? Auch bei Typ 2 Diabetes?Danke!


Zu welchen Bedingungen als Diabetes Typ 2 bin ich mir nicht so sicher, aber laut Diabetes Berater sind das derzeit die
Barmer GEK und AOK.
Das oben genannte System von freestyle libre kostet im Monat ca. 120 € und das Startsystem 169,95 €.
Dann bleibe ich doch lieber bei Bayer und Freestyle und habe alles einzeln als wie oben schon geschrieben in einem Gerät und habe viele Fehlerquellen.

J_Rvor 21 h, 36 m

Messgeräte gibt es in der Regel gratis.Wichtig sind die Folgekosten.




Deswegen hab ich auch ein Gerät von SD (England), da sind die Teststreifen gut preiswert.

bootervor 12 h, 49 m

Ja, und wenn man auf solche Geräte angewiesen ist, dann freut man sich wenn es einem der Hersteller noch einfacher und unkomplizierter macht. Aber auch in diesem Fall bedeutet Einfachheit = mehr Preis bei den Folgekosten.. muss im Endeffekt jeder Diabetiker selbst wissen ob er es einfach und teuer haben möchte oder mit bissel Aufwand deutlich günstiger. Total die Abzocke fand ich damals das Gerät mit dem Messstreifenmagazin. 25 Streifen drin, haste einmal einem Fehler beim Bedienen gemacht, konnteste das ganze (teuere) Magazin in die Tonne geben und ein neues nutzen. Totaler blödsinn.Edit: Gerade geguckt, das hier ist auch so ein Schwachsinnsteil mit Messstreifenmagazin! Bei jedem Aufschieben des Gerätes wird ein neuer Streifen "geladen" misst du nun nicht ist der Streifen futsch und eine teuere MEssung dahin nicht bestellt ..


Kannst du ein Messgerät empfehlen?

Für Typ 1 Diabetes würde ich definitiv zum Freestyle Libre greifen, das schon von einigen Kassen bezahlt wird und nein, die Messergebnisse werden nicht den KK übermittelt! Besser noch sind CGM-Systeme, die ständig den BZ messen (per Sensor) und bei Unter- und Überzuckerungen Alarm schlagen.

Ich möchte mit so einem Gerät einfach regelmäßig meinem Blutzucker messen ob er ok ist also ob ich zucker habe oder nicht welche Einheit muss man dann bestellen mg/dl-Einheiten oder mmol/l-Einheiten ?

1martinez1vor 22 h, 0 m

​ist sicherlich nicht unbedenklich. Da sieht ja jede KK wie oft ein Diabetiker gesündigt hat. Später kann man dann die Folgeerscheinungen vom Diabetes besser auf den Kunden abwälzen und ihn die Kosten tragen lassen. Heutzutage vielleicht noch unvorstellbar aber vielleicht schon bald Realität? Solange werden die Werte von heute bei den Servern gespeichert.



Das sieht dein Arzt auch so... der kann deinen Langzeitzucker ermitteln... und da sieht man das... Und wer als Diabetiker so dumm ist, zu meinen die Werte müssen nur für seinen Arzt "schön sein"... der hats echt nicht kapiert.

J_Rvor 11 h, 27 m

Kannst du ein Messgerät empfehlen?



Da kann man keine Empfehlungen aussprechen. Das Thema ist einfach zu komplex als das man das tun könnte oder sollte. Man kann höchstens Erfahrungen austauschen. Im Endeffekt muss jeder der Diabetes hat in Zusammenarbeit mit seinem Arzt (WICHTIG!) das für ihn und seine Therapie richtige Gerät finden. Wenn man nur auf den Preis guckt, ist die Entscheidnung nicht schwer (Test-Streifen Geräte), wenn man aber auch ein wenig Komfort haben möchte oder sich einfach scheut "in aller Öffentlichkeit zu stechen" (öfter nötig als man denkt!), dann wirds recht schnell recht teuer. Meine KK bpsw. übernimmt maximal 100 Euro im Monat für die Blutzzuckermessung, die Geräte werden gestellt oder bekommt man vom Hersteller, mit Messstreifen Systemen machbar, mit Systemen wie dem Freestyle LIbre bspw, wird es eng. Geräte wo die (Folge-)Kosten höher liegen werden nicht anerkannt oder ich muss die Zusatzkosten selbst tragen. Bei mir nicht machbar, daher steche und leide ich weiter - Ach ja: Ich bin Typ 2 Diabetiker und muss bis zu 4 Messungen am Tag (abhängig davon was ich esse oder wie aktiv ich bin auch mehr ) mit den Teststreifen durchführen, macht im Monat ca. 120-130 Streifen, zusätzlich kommen die Lanzetten für die Stechhilfe. Zusammen etwa 80-90 Euro im Monat. Kriegt man mit Geräten wie dem Freestyle Libre nicht wirklich hin ...

zumindest die TK übernimmt bei typ1 die vollen Kosten für den freestyle libre. die Barmer prüft das derzeit.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text