495°
ABGELAUFEN
Gratis Schönfelder [nur für Jurastudenten] - Wert 39 €
Gratis Schönfelder [nur für Jurastudenten] - Wert 39 €
  1. Freebies
Kategorien
  1. Freebies

Gratis Schönfelder [nur für Jurastudenten] - Wert 39 €

Für Jura Studenten, die im Förderprogramm von Careerloft registriert sind, gibt es einen gratis Schönfelder [Wert: 39 €). Für das Förderprogramm zu registrieren ist auch nicht schwer, mit halbwegs angenehmen Noten klappt das im Regelfall problemlos!

Bevor jetzt alle ebay Verkäufer kommen, Ihr braucht eine Immatrikulationsbescheinigung und einen Notennachweis (wird schwer ...)

Beste Kommentare

Hab´n durchgelesen, SpinOff war vorhersehbar. ABER, endlich ein Buch ohne schnulzige Liebesgeschichte. Es gelingt wieder, die Spannung von Beginn an auf einem recht hohen Level zu halten. Zum Ende hin sogar zu steigern, bis hin zum furiosen Finale.

(wird schwer ...)


Challenge accepted

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



Ist das so? Entweder Du hast zuviel Zeit zum nachsortieren oder das Ganze nicht vernünftig durchdacht. Jeder normale Jura-Student hat sich einen Schönfelder vor Beginn der Examensvorbereitung geholt und einen zum Examen. Kommt im übrigen auch preislich etwa aufs Selbe wie die 3 Nachlieferungen pro Jahr.

Insofern, super Angebot, kommt für mich paar Jahre zu spät, aber trotzdem thx!

Ico

Hab´n durchgelesen, SpinOff war vorhersehbar. ABER, endlich ein Buch ohne schnulzige Liebesgeschichte. Es gelingt wieder, die Spannung von Beginn an auf einem recht hohen Level zu halten. Zum Ende hin sogar zu steigern, bis hin zum furiosen Finale.





Spoiler-Alarm: Mir wurde gesagt, das furiose Finale sei das Sachenrecht. Mann, war ich überrascht.
69 Kommentare

(wird schwer ...)


Challenge accepted

Hab´n durchgelesen, SpinOff war vorhersehbar. ABER, endlich ein Buch ohne schnulzige Liebesgeschichte. Es gelingt wieder, die Spannung von Beginn an auf einem recht hohen Level zu halten. Zum Ende hin sogar zu steigern, bis hin zum furiosen Finale.

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.

Verfasser

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



Das Abo kannst du dir ja selbst dazu bestellen - und ja es gibt Studenten in höheren Semestern ohne Schönfelder ...

was genau muss ich denn tun? Ich habe mich jetzt auf der Seite angemeldet ... und dann? Meint ihr, es geht auch mit Wirtschaftsrecht? Ist auch Bachelor of law...

Verfasser

Marie8891

was genau muss ich denn tun? Ich habe mich jetzt auf der Seite angemeldet ... und dann? Meint ihr, es geht auch mit Wirtschaftsrecht? Ist auch Bachelor of law...


Dann musst du dich für das Förderprogramm bewerben - ich bin mal optimistisch und drücke die Daumen!

Ico

Hab´n durchgelesen, SpinOff war vorhersehbar. ABER, endlich ein Buch ohne schnulzige Liebesgeschichte. Es gelingt wieder, die Spannung von Beginn an auf einem recht hohen Level zu halten. Zum Ende hin sogar zu steigern, bis hin zum furiosen Finale.





Spoiler-Alarm: Mir wurde gesagt, das furiose Finale sei das Sachenrecht. Mann, war ich überrascht.

Verfasser

Ico

Hab´n durchgelesen, SpinOff war vorhersehbar. ABER, endlich ein Buch ohne schnulzige Liebesgeschichte. Es gelingt wieder, die Spannung von Beginn an auf einem recht hohen Level zu halten. Zum Ende hin sogar zu steigern, bis hin zum furiosen Finale.


Mir hingegen wurde gesagt, dass es am Ende mit Familien- und Erbrecht ziemlich heiß her geht

davon habe ich heute noch Alpträume

gibts nicht schon genug Juristen?

Was ein langweiliger Schinken

Da lese ich doch lieber die Bibel.

Für alle Hobbyjuristen bestimmt optimal!

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



Also ich war bis zum letzten Semester noch Jura- Student und hatte den nicht .. dabei doch so viele andere Bücher.. und im übrigen ERGIBT es wenn überhaupt wenig Sinn. Wenn schon ein Studium der Sprache, dann auch richtig X)

---Rechtschreiberus ende----

pdm

gibts nicht schon genug Juristen?



Wikipedia

In einer Kabinettsorder vom 15. Dezember 1726 verfügte König Friedrich Wilhelm I. in Preußen jedoch mit der ihm eigenen Ironie die Einführung einer einheitlichen Juristentracht in den Gerichten seines Territoriums: „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“




Avatar

GelöschterUser361257

pdm

gibts nicht schon genug Juristen?

Wikipedia

In einer Kabinettsorder vom 15. Dezember 1726 verfügte König Friedrich Wilhelm I. in Preußen jedoch mit der ihm eigenen Ironie die Einführung einer einheitlichen Juristentracht in den Gerichten seines Territoriums: „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“



"Spitzbuben" waren Akademiker, die für den Rechtsstaat tätig waren, in den Augen eines Monarchen und "Soldatenkönigs" sicherlich (heutzutage hätte man ihn wohl als "Despot" bezeichnet).

Davon abgesehen, es gibt sogar einen ziemlichen Mangel an (gutem) Juristennachwuchs:

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/nachwuchssorgen-justiz-richter-13432364.html

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



Wohl abgebrochen, oder? Denn wenn du dein Examen geschrieben hättest, dann müsstest du den Schönfelder haben...

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



Freilich! Aber da du ja von jedem Jura- Studenten gesprochen hast, wäre ich ja dann auch darunter gefallen! Allerdings hätte ich, wäre ich noch als solcher immatrikuliert, hier zugeschlagen und dann doch einen gehabt! X)

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.


Also ich habe weder fürs erste, noch fürs zweite Examen die Ergänzungslieferungen benötigt, sondern mir jeweils eine aktuelle (und wenn möglich gebundene) Ausgabe gekauft. Also steig vielleicht mal von Deinem hohen Ross.

Fand den Herr der Ringe besser. Der Schönfelder übertreibt es einfach mit zu viel Fantasy. Es gibt gar kein Happy End und die Bösen gewinnen immer. Die Namen der Protagonisten sind echt schwach, A, B, C und X und S und T usw. richtig einfallslos der Autor. Die Fan-Gemeinde des Buches ist mir auch zu kurios, die tragen alle schwarze Kutten, echt gruselig. Sie verehren eine Göttin die eine Binde um ihre Augen trägt und eine Waage in jener Hand und ein Schwert in der anderen Hand festhält.
Ich muss euch dringend vor dieser Sekte warnen. Man kommt da nicht mehr so einfach raus.

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



Ist das so? Entweder Du hast zuviel Zeit zum nachsortieren oder das Ganze nicht vernünftig durchdacht. Jeder normale Jura-Student hat sich einen Schönfelder vor Beginn der Examensvorbereitung geholt und einen zum Examen. Kommt im übrigen auch preislich etwa aufs Selbe wie die 3 Nachlieferungen pro Jahr.

Insofern, super Angebot, kommt für mich paar Jahre zu spät, aber trotzdem thx!

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



In meinem Examenklausurenkurs sitzen ca. 80 Studenten und JEDER hat den Schönfelder mit den Nachlieferungen.

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.


Nö ich bin viel zu faul zum Nachtportieren, ich kaufe einmal im Jahr n neuen.
Avatar

GelöschterUser361257

Ich kenne keinen Jurastudenten, der sich die beiden roten Klötze freiwillig antut. Die im Grundstudium nehmen die weißen Beck Ausgaben, die Fortgeschrittenen nehmen die gebundenen NOMOS Bücher in den Deutschlandfarben. Die roten Klötze kauft man sich fürs Examen, weil die JAPOs die Nomos Bände nach wie vor nicht als Hilfsmittel zulassen.

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



kommt auch auf die prüfungsordnung an, in NRW ist die gebundene nicht zugelassen



in den letzten zwei semestern habe ich zuhause nur die roten benutzt. zur uni schleppen ist natürlich eine andere sache, aber ich würde auch jedem nur dazu raten, sich frühzeitig damit zu beschäftigen, um später im examen auch die laufenden nummern mehr oder weniger zu kennen. die 5-10 minuten mehr, die du sonst mit blättern beschäftigt bist, brauchst du nämlich zum schreiben.

Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.


daher gibt es diese Version ja auch geschenkt

Ich dachte, das wäre ein Bier...

Habe mich beworben, reicht zweistelliger Schnitt?

jakek

Habe mich beworben, reicht zweistelliger Schnitt?



Nein. Du brauchst mindestens 17,5 Punkte.
Avatar

GelöschterUser361257

SproOve

in den letzten zwei semestern habe ich zuhause nur die roten benutzt. zur uni schleppen ist natürlich eine andere sache, aber ich würde auch jedem nur dazu raten, sich frühzeitig damit zu beschäftigen, um später im examen auch die laufenden nummern mehr oder weniger zu kennen. die 5-10 minuten mehr, die du sonst mit blättern beschäftigt bist, brauchst du nämlich zum schreiben.



Klar, zum Anfang der Examensvorbereitung einen frischen Satz, zum Examen nochmal. Vielleicht bin ich auch zu grobmotorisch aber bei mir schauen die Seiten schon nach kurzer Benutzung so aus, als ob sie schon vom hinschauen jeden Moment in Fetzen zerfallen könnten. Darum sollte man sich die Arbeit der Übertragung aller Kommentierungen in ein frisches Exemplar kurz vor den Prüfungen ruhig machen, ich glaube wenig kann einen in der Klausur nämlich so aus dem Konzept bringen, wie zerfallende Gesetzesseiten. Ich meine, so oft wie du den § 868 BGB o. ä. brauchst, wenn du da in dem Jahr der Examensvorbereitung schon schon rumblätterst bleibt wirklich nicht mehr viel von den Seiten übrig.
Austauschen durch Nachlieferungen wird man auch eher Normen die man eh nicht braucht, umgekehrt sind Normen wie eben zB der § 868 vermutlich seit 1900 unverändert. Im Kernbereich ändert sich halt seltenst was. Das heißt die Seiten mit den Normen, die besonders oft brauchst, die bleiben dir auch erhalten. Die gebundenen von Nomos haben ein etwas festeres Papier und händeln sich insgesamt besser. Wieso die aber im Examen nicht zugelassen sind, die Hochschulen in ihren eigenen Klausuren diese aber schon zulassen (also müssen sie ja prinzipiell tauglich sein) erschließt sich mir nicht. Ich mein, das Gesetz ist unser wichtigstes Arbeitsmittel, mithin ist das Telefonbuchpapier da wirklich suboptimal.

kommt das dann genauso nicht an wie das Ingeniörsbuch letztens?

Dem Ingeniör ist nichts zu schwör

SproOve

in den letzten zwei semestern habe ich zuhause nur die roten benutzt. zur uni schleppen ist natürlich eine andere sache, aber ich würde auch jedem nur dazu raten, sich frühzeitig damit zu beschäftigen, um später im examen auch die laufenden nummern mehr oder weniger zu kennen. die 5-10 minuten mehr, die du sonst mit blättern beschäftigt bist, brauchst du nämlich zum schreiben.



Kommentierungen im Examen?!
Avatar

GelöschterUser361257

SproOve

in den letzten zwei semestern habe ich zuhause nur die roten benutzt. zur uni schleppen ist natürlich eine andere sache, aber ich würde auch jedem nur dazu raten, sich frühzeitig damit zu beschäftigen, um später im examen auch die laufenden nummern mehr oder weniger zu kennen. die 5-10 minuten mehr, die du sonst mit blättern beschäftigt bist, brauchst du nämlich zum schreiben.



Nicht systematische Unterstreichungen und Paragraphenverweisungen sind als Kommentierung zumindest in Bayern erlaubt.

Papiertiger

"Spitzbuben" waren Akademiker, die für den Rechtsstaat tätig waren, in den Augen eines Monarchen und "Soldatenkönigs" sicherlich (heutzutage hätte man ihn wohl als "Despot" bezeichnet).



Du sagt hier in einem Satz, das Preußen ein Rechtsstaat war und eine Despotie war.
Irgendwie bekomme das nicht überein. Vielleicht liegt das ja daran, das ich nicht so rechts gebildet bin.
Avatar

GelöschterUser361257

Papiertiger

"Spitzbuben" waren Akademiker, die für den Rechtsstaat tätig waren, in den Augen eines Monarchen und "Soldatenkönigs" sicherlich (heutzutage hätte man ihn wohl als "Despot" bezeichnet).



Die Juristen, es gab im Preußen dieser Zeit bereits sehr liberale und bürgerlich orientierte Juristen, waren nach ihrem Ethos für den Rechtsstaat tätig, sahen sich also dem Rechtsstaat und dessen Durchbruch verpflichtet, nicht seiner Majestät. Die damalige Obrigkeit hätte es lieber gehabt, dass nach dem persönlichen Geschmack des Adels gerichtet wird, die Bürger als Mündel und Untertanen betrachtend und die Juristen sollten dafür das prozessuale Feigenblatt bilden (also Volkstribune sein und Schauprozesse abhalten, deren Urteile die Obrigkeit schon längst festgelegt und dem Gericht mitgeteilt hat, so läuft es ja noch heute in Diktaturen - so hätte es die preußische Obrigkeit seinerzeit auch gerne gehabt! Aber die "Spitzbuben" gaben sich dafür nicht her!). Dem erwehrten sich die preußischen Juristen nach Kräften, mit dem Erfolg, dass schließlich dank deren Beharrlichkeit die Erben des "Soldatenkönigs" sich dazu durchringen konnte, das Preußische Landrecht zu erlassen, worin Rechtsstaatlichkeit erstmals in deutschen Landen systematisch im Strafrecht, Zivilrecht und Öffentlichen Recht kodifiziert wurde. Ein Meilenstein der Entwicklung von der Gewaltherrschaft (=Despotie) einer Obrigkeit a lá Soldatenkönig, hin zum Rechtsstaat heutiger Prägung (im Kontext seiner Zeit war das Preußische Landrecht überaus progressiv).

Genug der Erläuterung?



Michael777

Eigentlich gut, aber jeder Jura-Student hat den Schönfelder als Grundwerk mit Fortsetzung. Der "normale" Schönfelder macht daher wenig Sinn.



Das bedeutet, dass du SÄMTLICHE Kommentierungen aller Gesetze (BGB, StGB, StPO, HGB, GmbHG etc) jedes Jahr überträgst? In dieser Zeit könntest du 10 Schönfelder neu einsortieren. Für jetzige Ergänzung habe ich weniger als 30 min gebraucht, da es nur sehr wenige Ergänzungen gab.

Jura autohot

Menschen die die welt nicht braucht.
Auge um auge zahn um zahn... da braucht es keinen der mit abcashed
Da kann man gut mit fahren wenn man die dosis beherrscht ....

Papiertiger

"Spitzbuben" waren Akademiker, die für den Rechtsstaat tätig waren, in den Augen eines Monarchen und "Soldatenkönigs" sicherlich (heutzutage hätte man ihn wohl als "Despot" bezeichnet).



Coole Ausführung! Gerne auch mehr!

Zu spät, seit 2003 exmatrikuliert....

Torhades

Fand den Herr der Ringe besser. Der Schönfelder übertreibt es einfach mit zu viel Fantasy. Es gibt gar kein Happy End und die Bösen gewinnen immer. Die Namen der Protagonisten sind echt schwach, A, B, C und X und S und T usw. richtig einfallslos der Autor. Die Fan-Gemeinde des Buches ist mir auch zu kurios, die tragen alle schwarze Kutten, echt gruselig. Sie verehren eine Göttin die eine Binde um ihre Augen trägt und eine Waage in jener Hand und ein Schwert in der anderen Hand festhält. Ich muss euch dringend vor dieser Sekte warnen. Man kommt da nicht mehr so einfach raus.



gilt auch für den zitierten Autoren
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text