Günstige Bodum French Press (Kaffeebereiter) + 20% Gutschein oben drauf
58°Abgelaufen

Günstige Bodum French Press (Kaffeebereiter) + 20% Gutschein oben drauf

12
eingestellt am 7. Mai 2011
Das Thema Kaffee ist hier ja noch nicht aufgetaucht, daher hier mal ein Deal für alle Freunde der French Press (FP), genauer gesagt solcher vom Hersteller Bodum (quasi Erfinder der FP):

Der Händler Coffee-Circle gibt momentan 20%-Rabatt auf alle Bodum FP mit dem
GUTSCHEIN-CODE "eine-neue-French-Press".

Damit lässt sich folg. Deal machen:
Bodum Chambord 1L (UVP 69,90€ + Versand, bodum.com/de/…16/?showsize=true)
ist das für mich optimale FP-Modell: edles Metallgehäuse statt billig-Kunststoff, Metall- statt Kunststoff-Filter, definitiv neuestes Modell mit Dichtung.
Preis:
39,90€ - 20% = 31,92
+ 2,95€ Versand = 34,87 €.
(Idealo-Preis des alten Modells: 40€ inkl. Versand.)
Günstigster Preis des (vermutlich neuen) Modells bei eBay 38,95€ inkl. Versand.

Wer der Rechn. folgen konnte merkt, dass 4€ Ersparnis nicht so prickelnd sind, aber
1. hab ich nicht geprüft, ob es bei eBay wirklich das neueste Modell ist und
2. gibts versandkostenfrei ab 50€ (also die FP für 31,92€), s.d. ich noch 1kg besten Limu-Kaffee aus Äthiopien für 23€ reingepackt habe (http://www.coffeecircle.com/kaffee/limu). Jaja, bekloppt mögen manche meinen, aber ich wollte mir was Besseres gönnen als dieses Supermarkt-Zeugs.
Vorteile vom Händler (http://www.coffeecircle.com):
- direkter Handel mit den Bauern (Umgehung des Börsenhandels)
- ausgezeichneter Bio-Kaffee (weltweit beste Region für Kaffeeanbau)
- Unterstützung der Bauern mit Projekten vor Ort (Infos auf der Homepage)
=> Unterm Strich haben die Bauern mehr davon als bei Fair-Trade und du nen lecker Kaffee.

Endpreis liegt bei 54,92€ für die FP (1L) + Kaffee (1kg).
Für Kaffeegenießer finde ich ein guter Deal, für Leute mit lauter Whopper-Pringles Gutscheinen in der Hose eher weniger.

12 Kommentare

FP Kaffee ist hot.

Nur die Reinigung ist ne Sauerei.

Verfasser

Hatte anfangs auch Bedenken wg. der Reinigung und ja, Filtertüte wegschmeißen ist auch einfacher, aber ich spül das Ding nur mit Wasser aus, reinige den Metall-Filter auch nur mit Wasser (1mal monatl. auseinandernehmen und gründlicher reinigen, aber auch kein Ding, in 1Min. erledigt).
Vorteil ist eindeutig der Geschmack. Zudem lässt sich das Teil einfach im Schrank verstauen (vgl. Kaffeemaschine).

Ihr braucht aber grob-gemahlenen Kaffee. Entweder bei Tchibo & Co. mahlen lassen oder selbst mahlen (geschmacklich noch besser).

Sorry, aber selbst mit Gutschein ist das noch völlig überteuert für das gebotene, auch wenn Bodum draufsteht.

Die Bodum-Kanne ist unterhalb eines guten Siebträgers der beste Weg, Kaffee zu machen. Besser als alles, was aus den meisten Vollautomaten kommt. Dafür definitiv ein HOT.
Den Limu seh ich etwas distanzierter, weil ich drei ausgezeichnete Röstereien in der Nachbarschaft habe.

Der Kaffee von CoffeeCircle ist echt super, den muss man echt probieren um zu verstehen was wirklich guter Kaffee ist.

..und die French Press ist die beste Art Kaffee zu machen - wahre Kaffeekenner wissen das!

Wenn schon FP, dann aber auch frisch gemahlen. Wenn man zu faul ist manuell mit einer Handmühle zu arbeiten, dann sollte man mindestens eine Tchibo Kaffeemühle sein, welche man bei Aktionen um die 50 Euro bekommt. Laut den Kaffeeforen produziert die aber noch etwas zu viel Feinstaub, der sich dann in der Tasse absetzt, weil die FP nicht feinporig genug ist. Deshalb sollte es eigentlich eine Solis 166 für um die 80 Euro sein. Noch eine Stufe höher wäre die Graef CM80, welche aber um die 140 Euro kostet. Das beste P/L Verhältnis bietet wohl die Solis.

Dann sollte man nur noch frisch geröstete Bohnen von einer kleinen Privatrösterei nehmen. Am besten mal in der Gegend suchen. Die sind nicht mal wesentlich teurer wie Lavazza, Segafredo oder Illy, machen aber Äonen im Geschmack aus. Der Unterschied kommt daher, dass bei den großen Röstern Zeit=Geld ist. Also werden die Bohnen in kurzer Zeit mit hohen Temperaturen "verbrannt". Die sind dann auch deutlich dunkler. Wohingegen die kleinen Röster auf Qualität achten und den Kaffee länger, schonend bei niedrigeren Temperaturen rösten. Die Bohnen sind heller und entwickeln nicht so viele Bitterstoffe.

Verfasser

quellcode

Sorry, aber selbst mit Gutschein ist das noch völlig überteuert für das gebotene, auch wenn Bodum draufsteht.


Ist doch alles Ansichtssache: für 32€ richtig lecker Kaffee zubereiten zu können find ich ok. Das Teil ist solide gebaut und hat keine Verschleißteile (max. Glasschaden), also ist das ne Anschaffung für die Ewigkeit. Deinen Satz könnte man z.B. auch beim Kauf von Lautsprechern sehr gut unterbringen

Hab mir noch ein paar Sahnehäubchen zusätzlich gegönnt (teilweise teurer als die FP :
- Kaffeemühle, genau richtig bzgl. Preis-Leistung, mehr braucht man nicht: amazon.de/Sol…0T3
- Milchaufschäumer, super Schaum, kann die Rezensionen zu 0% nachvollziehen, hab aber nur 10€ (mit Gutschein bei meinpaket) bezahlt: amazon.de/BOD…WF4
- Bodum Gläser (0,35L) für online-weitem Toppreis (43€, 6 Gläser): coffeecircle.com/kaf…ser
- Monin Aromasirup-Set, just mmmmmmhhh : tchibo.de/Mon…tml

Hab vorher echt nur draußen Kaffee getrunken, aber mit dem Kaffee-Paket ist das jeden Tag ein Genuss. Mit dem teuren Coffee-Circle Kaffee kostet eine Tasse übrigens so zw. 20-30 cents...

Alles was oben angegeben ist, hab ich mir schon besorgt und würde es mir wieder besorgen.
Ein Letztes noch zu den Kaffee-Händlern: Es ist das typische Spiel. Der Bauer aus Mittel-/Südamerika und Afrika, der auf den Plantagen wirklich hart schuftet, wird mit Peanuts abgespeist. Wie beim Kakao-Anbau ist auch Kinderarbeit mit einkalkuliert. Fair-Trade ist zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber besser als nichts. Und wie gesagt, es gibt auch Kleinhändler (z.b. Coffee-Circle), die kaufen direkt bei den Bauern bzw. den örtl. Kooperativen ein, s.d. denen noch was zum Leben bleibt. Lieber ne Tasse weniger trinken, dafür höherwertiger, leckerer und nachhaltiger...

jackykraft

Ist doch alles Ansichtssache: für 32€ richtig lecker Kaffee zubereiten zu können find ich ok. Das Teil ist solide gebaut und hat keine Verschleißteile (max. Glasschaden), also ist das ne Anschaffung für die Ewigkeit.


Daran besetht kein Zweifel, aber bis vor kurzem gab es das gleiche für 9 Euro bei Ikea, oder hier: bei ebay für 14,89 €, halt no-name - einen Geschmacksunterschied wird man nicht merken. Das gesparte Geld kann man in die Mühle oder leckere Bohnen investieren.

Verfasser

Hab mich vorher in Kaffee-Foren getummelt und dort von etlichen Leuten gehört, dass die billig-Dinger mit der Zeit auseinandergefallen sind und die Siebe nicht wirklich dicht waren, s.d. letztendlich etwas Kaffeesatz in der Tasse schwamm. Muss wohl jeder selbst für sich testen....

scheichxodox

Wenn schon FP, dann aber auch frisch gemahlen. Wenn man zu faul ist manuell mit einer Handmühle zu arbeiten, dann sollte man mindestens eine Tchibo Kaffeemühle sein, welche man bei Aktionen um die 50 Euro bekommt. Laut den Kaffeeforen produziert die aber noch etwas zu viel Feinstaub, der sich dann in der Tasse absetzt, weil die FP nicht feinporig genug ist. Deshalb sollte es eigentlich eine Solis 166 für um die 80 Euro sein. Noch eine Stufe höher wäre die Graef CM80, welche aber um die 140 Euro kostet. Das beste P/L Verhältnis bietet wohl die Solis. Dann sollte man nur noch frisch geröstete Bohnen von einer kleinen Privatrösterei nehmen. Am besten mal in der Gegend suchen. Die sind nicht mal wesentlich teurer wie Lavazza, Segafredo oder Illy, machen aber Äonen im Geschmack aus. Der Unterschied kommt daher, dass bei den großen Röstern Zeit=Geld ist. Also werden die Bohnen in kurzer Zeit mit hohen Temperaturen "verbrannt". Die sind dann auch deutlich dunkler. Wohingegen die kleinen Röster auf Qualität achten und den Kaffee länger, schonend bei niedrigeren Temperaturen rösten. Die Bohnen sind heller und entwickeln nicht so viele Bitterstoffe.



Am besten die Bohnen selber rösten und zwar jede einzeln, in einer Pfanne aus Gusstitan auf offenem Zedernholzfeuer. Während die Bohnen dann ca. 2 Wochen im 18,5° warmen Keller reifen, kann man schon einmal anfangen, frisches Quellwasser durch einen Vulkanstein (bevorzugt Ätna) zu filtrieren. Beim Erhitzen des Wassers darauf achten, den Temperaturgradienten zwischen 20 und 22 °/h zu halten. Nachdem man dann die FP entsprechend der Luftfeuchtigkeit mehrschichtig befüllt hat, steht dem Kaffeegenuss kaum noch was im Wege.

dau0

Während die Bohnen dann ca. 2 Wochen im 18,5° warmen Keller reifen...


Da hätte ich Bedenken. Das könnte zu warm sein. Besser sind um die 16 Grad. Aufpassen solltest du auch auf die Luftfeuchtigkeit, sonst öffnest du Schimmelsporen Tür und Tor. Sonst hast du aber vollkommen Recht.

du hast vergessen, dass man die bohnen am ende tigern zu essen gibt, um sie dann wieder aus der kacke zu puhlen!


scheichxodox

Wenn schon FP, dann aber auch frisch gemahlen. Wenn man zu faul ist manuell mit einer Handmühle zu arbeiten, dann sollte man mindestens eine Tchibo Kaffeemühle sein, welche man bei Aktionen um die 50 Euro bekommt. Laut den Kaffeeforen produziert die aber noch etwas zu viel Feinstaub, der sich dann in der Tasse absetzt, weil die FP nicht feinporig genug ist. Deshalb sollte es eigentlich eine Solis 166 für um die 80 Euro sein. Noch eine Stufe höher wäre die Graef CM80, welche aber um die 140 Euro kostet. Das beste P/L Verhältnis bietet wohl die Solis.Dann sollte man nur noch frisch geröstete Bohnen von einer kleinen Privatrösterei nehmen. Am besten mal in der Gegend suchen. Die sind nicht mal wesentlich teurer wie Lavazza, Segafredo oder Illy, machen aber Äonen im Geschmack aus. Der Unterschied kommt daher, dass bei den großen Röstern Zeit=Geld ist. Also werden die Bohnen in kurzer Zeit mit hohen Temperaturen "verbrannt". Die sind dann auch deutlich dunkler. Wohingegen die kleinen Röster auf Qualität achten und den Kaffee länger, schonend bei niedrigeren Temperaturen rösten. Die Bohnen sind heller und entwickeln nicht so viele Bitterstoffe.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text