271°
ABGELAUFEN
Günstige Fluke Multimeter für den chinesischen Markt, z.B. Fluke 15B+ für 67€, versandkostenfrei aus Deutschland
Günstige Fluke Multimeter für den chinesischen Markt, z.B. Fluke 15B+ für 67€, versandkostenfrei aus Deutschland

Günstige Fluke Multimeter für den chinesischen Markt, z.B. Fluke 15B+ für 67€, versandkostenfrei aus Deutschland

Preis:Preis:Preis:67€
Zum DealZum DealZum Deal
User Anumunrama hatte in einen anderen Multimeter Deal auf die günstigen Fluke Multimeter aufmerksam gemacht (vielen Dank dafür). Ich hatte mir darauf hin Eines bestellt welches die Tage gekommen ist:
Fluke 15B+ für ~67€ de.aliexpress.com/sto…tml

Fluke 17B+ für ~92€ de.aliexpress.com/sto…tml

Fluke 18B+ für ~96€ de.aliexpress.com/sto…tml

Plattform ist Aliexpress, der Versand erfolgt über einen Logistikdienstleister aus Deutschland und dauert ca. eine gute Woche, Zollgefahr besteht somit nicht.


Vorstellung: fluke.com/flu…680

Handbuch mit techn. Daten: assets.fluke.com/man…pdf

Calibration Manual: assets.fluke.com/man…pdf

Die 3 Messgeräte unterscheiden sich von den technischen Daten nicht. Das 15B+ ist die Basis, 17B+ kann noch die Temperatur (-55°C bis +400°C) messen, 18B+ hat dafür einen LED-Tester eingebaut und beide (17/18B+) können noch die Frequenz (10Hz-100kHz) messen.

Mein geliefertes 18B+ ist definitiv Original, die Verarbeitung ist sauber und ich habe auch schon mit anderen "richtigen" Fluke Multimetern gearbeitet. Ein Foto der Platine füge ich in den Ersten Kommentar ein. Für den Heimgebrauch erhält der ambitionierte Bastler hier gute Ware. Die fehlenden UL und VDE Zertifizierungen disqualifizieren sie evtl. für den gewerblichen Einsatz.

47 Kommentare

Verfasser

11014721-SK9aN
11014721-1KYqi
11014721-4aShN
11014721-wPtDl
Bearbeitet von: "fdj" 22. Aug 2016

Mein 15b+ kam nach wenigen Tagen bereits an. Soweit top - nur die Messleitungen werden wohl noch ersetzt, da doch recht billig. Wer eine Empfehlung?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich solche Gerätschaften bei Aliexpress kaufen würde... Oder sind die VErbauten Teile 1 zu 1?

Kann man sich da sicher sein das das keine Fakes sind. Habe ne Weile in China verbracht und da wird ja leider so gut wie alles gefaked.

Verfasser

DealBen

Mein 15b+ kam nach wenigen Tagen bereits an. Soweit top - nur die Messleitungen werden wohl noch ersetzt, da doch recht billig. Wer eine Empfehlung?


Ich schwöre auf Bernstein Prüfspitzen, wenn es um Arbeiten mit Kleinspannungen geht. buerklin.com/de/…000
snicke

Ich bin mir nicht sicher, ob ich solche Gerätschaften bei Aliexpress kaufen würde... Oder sind die VErbauten Teile 1 zu 1?


novocain

Kann man sich da sicher sein das das keine Fakes sind. Habe ne Weile in China verbracht und da wird ja leider so gut wie alles gefaked.


Das Ding ist (bei diesem Händler!!) definitiv Original, die Qualität stimmt und ich habe ja einen "originalen" Gegenvergleich.
Es sind halt Geräte für den chinesischen Markt, die westlichen Zertifizierungen fehlen, die Verpackung und das Handbuch sind komplett auf chinesisch und auf den westlichen Webseiten von Fluke tauchen diese Modelle nicht auf.
Bearbeitet von: "fdj" 22. Aug 2016

Besonders der 10 A Shunt rechts mittig auf der Platine sieht seeeeehr sparsam aus ... immerhin sind HRC Sicherungen verbaut.

Bearbeitet von: "pffft" 22. Aug 2016

Also wenn die echt sind ist es wirklich ein Spottpreis, das 18B+ wäre eine schöne Ergänzung zu meinem 87V.

Der einzige Haken ist das sie ohne True RMS sind

Ich frage mich ob eher das 17B+ oder das 18B+. Irgendwo hatte ich gelesen, dass das 17B genauer sein soll. Auf den LED-Tester kann ich wirklich verzichten. Bietet das 18er sonst irgendwelche Vorteile?

Edit: Kann das 18er keine Temperatur? Ist es also Temperatur vs. LED Tester beim 17/18?

Bearbeitet von: "FredFloete" 22. Aug 2016

pffft

Besonders der 10 A Shunt rechts mittig auf der Platine sieht seeeeehr sparsam aus ... immerhin sind HRC Sicherungen verbaut.


Mag sein, habe aber genügend andere Multimeter gesehen, die in dieser Preisklasse nichtmal MOVs hatten. Von den unterdimensionierten Sicherungen mal ganz abgesehen.

Gibts da auch was um Kapazitäten zu messen?

Verfasser

FredFloete

Ich frage mich ob eher das 17B+ oder das 18B+. Irgendwo hatte ich … Ich frage mich ob eher das 17B+ oder das 18B+. Irgendwo hatte ich gelesen, dass das 17B genauer sein soll. Auf den LED-Tester kann ich wirklich verzichten. Bietet das 18er sonst irgendwelche Vorteile?


Nein, laut Manual sind die Daten identisch. Das 17B+ hat halt eine Temperaturmessfunktion mit Sensor, allerdings ist es von den Daten auch nur ein "Schätzeisen". Das 18er hat dafür den LED-Test.
11015675-GuULP
Ich wollte halt die Frequenzmessung mit haben und habe mich für das 18er entschieden. Brauchst du diese auch nicht reicht das 15er.

Bearbeitet von: "fdj" 22. Aug 2016

Verfasser

Gleylancer

Gibts da auch was um Kapazitäten zu messen?


kann es doch?

Gleylancer

Gibts da auch was um Kapazitäten zu messen?


Mein Fehler, hab nur auf das Gerät gestarrt und mich gefragt, welche Einstellung ich wohl wählen sollte um das zu tun. Meine Elektronikerausbildung ist auch schon gefühlt 200 Jahre her

Haben diese Modelle für den Heimgebrauch denn irgendwelche Vorteile gegenüber den günstigen von Uni-T, welche den Preis von 67EUR rechtfertigen würde?

Bearbeitet von: "Kermit" 22. Aug 2016

Verfasser

Kermit

Haben diese Modelle für den Heimgebrauch denn irgendwelche Vorteile gegenüber den günstigen von Uni-T, dass den Preis von 67EUR rechtfertigen würde?


Ohne jetzt die technischen Daten des Uni-T zu kennen. Sehr viele Elektroniker im industriellen Umfeld schwören auf Fluke, da die Geräte eine sehr gute Qualität und Genauigkeit haben und auch im sehr harten Baustellen- und Inbetriebnahmegebrauch als quasi unkaputbar gelten, was ich selber so bestätigen kann.
Für mal eine Batteriespannung oder eine Steckdose zu messen, reicht auch ein 20€ Messgerät.

FredFloete

Ist es also Temperatur vs. LED Tester beim 17/18?


Das 18B+ kann zusätzlich Frequenzen messen. Allerdings nur bis 100kHz. Das ist mMn witzlos und da ich für den LED-Tester ebenfalls keine Verwendung habe, ist es beim 15B+ und 30 gesparten Euros geblieben.

Achja, die 67€ hier sind übrigens kein Deal, sondern Standard-Preis für das 15B+. Habe ich schon letzte Woche bezahlt. Lieferzeit zwei Tage.
Bearbeitet von: "DerUnsichtbare" 22. Aug 2016

fdj

Für mal eine Batteriespannung oder eine Steckdose zu messen, reicht auch ein 20€ Messgerät.


Wenn man freilich keine Ahnung von der Materie hat und im Strommeßbereich mal eben an der Hausinstallation rumfummelt und Lichtbögen zieht, sind die Überlebenschancen mit keinem von beiden besser.

Als Elektroniker oder falls man ein Messgerät bei der Arbeit braucht kann man das sehr wahrscheinlich von den Steuern absetzen.

fdj

Für mal eine Batteriespannung oder eine Steckdose zu messen, reicht auch ein 20€ Messgerät.


Da würde ich dann aber das Fluke vorziehen. Immerhin hat das gute Sicherungen. Das knallt glaube ich nicht so laut.
Bearbeitet von: "rbeyer" 22. Aug 2016

Super Deal, danke gekauft.

Verfasser

steuerhinterziehung

Als Elektroniker oder falls man ein Messgerät bei der Arbeit braucht kann man das sehr wahrscheinlich von den Steuern absetzen.


Hier wäre ich wie gesagt vorsichtig, da die Geräte nicht für den deutschen Markt vorgesehen sind. Es fehlen z.B. die VDE Zertifizierungen auf dem Gerät und im Handbuch. Dieses Multimeter wird diese wahrscheinlich mit Leichtigkeit erfüllen, aber sie fehlt eben. Abnahmen dürftest du mit diesem Gerät nicht machen und als Chef würde ich die auch nicht meinen Mitarbeitern in die Hand drücken, da wenn ein schwerer Personenschaden passiert in den Krümmeln gesucht wird.

Kermit

Haben diese Modelle für den Heimgebrauch denn irgendwelche Vorteile … Haben diese Modelle für den Heimgebrauch denn irgendwelche Vorteile gegenüber den günstigen von Uni-T, dass den Preis von 67EUR rechtfertigen würde?



Und das kann ich widerlegen! Ich hatte 2003 einen Ausbilder, der auch auf Fluke schwor. Er wollte es uns demonstrieren und warf ein Fluke Multimeter quer durch den Schulungsraum (mit Teppichboden!). Da Display war gerissen! Er meinte nur, dass hätte er schon bei zig Schulungen gemacht und sei noch nie passiert. Auch habe ich schon einiges schlechtes über Fluke gelesen (viele Ausfällen)


Nichtsdestotrotz habe ich privat nicht vor ein Messgerät rumzuwerfen und laufe damit nicht auf rauen Baustellen herum. Überhaupt sind viele Werkzeuge, die in der Industrie eingesetzt werden auf Grund der Robustheit schlichtweg überteuert!

Von den Uni-T Multimetern habe ich von vielen Hobbyelektronikern bisher nur gutes gelsen (auf mikrocontroller.net) und es wurde hier ja auch schon einige male Angeboten:
mydealz.de/dea…752
mydealz.de/dea…996

Bisher habe ich nur ein China-Multimeter (Mastech) mit dem ich immer noch zufrieden bin bis auf den hohen Shunt bei der 10A Messung. Plane mir aber mal ein besseres/genaueres zuzulegen ohne viel Schnickschnack.
Bearbeitet von: "Kermit" 22. Aug 2016

Verfasser

Kermit

..


Ich kenne deine Uni-T halt nicht, kann ich nichts zu sagen....
Ist halt auch irgendwie eine Glaubensfrage. Ich war stolz wie Otto als ich nach der Ausbildung vor über 15 Jahren ein Fluke 77 III "bekam", das Ding ist mir so oft runter gefallen, war mit auf Baustellen und ab und wollte ich auch die Spannung messen, die Strippen steckten aber noch auf Strom. Neue Sicherung rein, weiter gings. Auch die Batterie hielt trotz täglichem Gebrauch immer mehrere Jahre.
Klagen unter Kollegen hörte ich nie, im Gegenteil die Dinger waren auf Baustellen heiß begehrt und bekamen gerne Füße. Einmal im Jahr wurde es mit einem besser auflösenden kalibrierten Labormultimeter verglichen, es gab nie Auffälligkeiten. Als ich vor 3 Jahren die alte Firma verließ gab ich es nur sehr unfreiwillig zurück
Bearbeitet von: "fdj" 22. Aug 2016

Von Uni-T habe ich z.B. überwiegend schlechtes gehört/gelesen. Bestes Beispiel: youtube.com/wat…I1g

Von Uni-T kann ich die Stromzange UT210e empfehlen. AC und DC Strommessung für 30€. Ansonsten sollte man bei Uni-T darauf achten die GS-Version zu kaufen, sonst sind nur Glassicherungen drin.

Kermit

..




Da hier Leute vom Fach sind: Ich suche ein Gerät, was mein Elektriker mal hatte: es sah aus wie 2 Kugelschreiber, die mit einem Kabel verbunden sind, Damit konnte man Spannung auf 2 Adern geben und schauen, ob Leckströme fließen. Wie heißt dieses Gerät? Und gibt es Multimeter, die diese Funktion beherrschen?

Kermit

..


Ein Spannungsprüfer? Die machen aber nur einen simplen Durchgangstest(verbunden/nicht verbunden)

ZweiKugelschreiber mit Kabel dazwischen klingt erstmal nach Duspol. Aber von der Funktion her ist das doch eine Widerstandsmessung, oder konnte das Ding die Zielspannung der Kabel drauf packen?

CMDR

Da hier Leute vom Fach sind: Ich suche ein Gerät, was mein Elektriker mal hatte: es sah aus wie 2 Kugelschreiber, die mit einem Kabel verbunden sind, Damit konnte man Spannung auf 2 Adern geben und schauen, ob Leckströme fließen. Wie heißt dieses Gerät? Und gibt es Multimeter, die diese Funktion beherrschen?



Klingt fast wie ein Elektriker, welcher Kunden verarscht, um etwas zu verkaufen. Hält einen Duspol zwischen Phase und geerdete Metallgegenstände (drückt womöglich noch die beiden Knöpfe der Lastzuschaltung) und sagt "Oha, überall Leckströme. Das muss dringend neu".

Leckströme misst man mit einer Leckstromzange (an Anlagen) oder an Geräten mit VDE0701-0702 geeigneten Prüfgerät (wie Differenzstrom/Ableitstrom/Berührungsstrom). Alternativ empfiehlt sich ein Isolationsmessung mit 500V. Das sind aber alles Geräte, die ein Laie nicht haben sollte. Naja, eine einfache Leckstromzange aus China (CEM DT-9810) habe ich tatsächlich hier. Kann man auch als normale AC-Stromzange verwenden.
Bearbeitet von: "Kermit" 23. Aug 2016

CMDR

Da hier Leute vom Fach sind: Ich suche ein Gerät, was mein Elektriker mal hatte: es sah aus wie 2 Kugelschreiber, die mit einem Kabel verbunden sind, Damit konnte man Spannung auf 2 Adern geben und schauen, ob Leckströme fließen. Wie heißt dieses Gerät? Und gibt es Multimeter, die diese Funktion beherrschen?



Es war wie folgt: bei mir flog immerzu der FI, aber nur dann, wenn ich eine Last von mehr als ca. 1.500 W - 2.000 W nutzte. War also Fernseher und ein paar Lampen eingeschaltet, war alles OK. Wenn ich dann noch den Ölradiator dazunahm, kam der FI.

Der Elektriker hat ein Weilchen überlegt und dann mit diesem Kugelschreiberähnlichen Gerät den Stromkreis gesucht, in dem - anscheinend nur unter Last - Leckströme fließen.

So hat er es mir zumindest erklärt. Hat er mich da veräppelt? Die "Kugelschreiber" hatten auch leuchtende LEDs, das fand ich schon ziemlich interessant. Ist das eine Leckstromzange gewesen?

CMDR

Es war wie folgt: bei mir flog immerzu der FI, aber nur dann, wenn ich eine Last von mehr als ca. 1.500 W - 2.000 W nutzte. War also Fernseher und ein paar Lampen eingeschaltet, war alles OK. Wenn ich dann noch den Ölradiator dazunahm, kam der FI.Der Elektriker hat ein Weilchen überlegt und dann mit diesem Kugelschreiberähnlichen Gerät den Stromkreis gesucht, in dem - anscheinend nur unter Last - Leckströme fließen.



Und wie hat er dann den Fehler behoben? Der Fehler klingt eher nach einer alten Nullung (N-PE Brücke in Steckdosen) hinter dem FI. Oder war nur der Radiator fehlerhaft?
Bearbeitet von: "Kermit" 23. Aug 2016

steuerhinterziehung

Als Elektroniker oder falls man ein Messgerät bei der Arbeit braucht kann man das sehr wahrscheinlich von den Steuern absetzen.



​Das stimmt alles was du sagst. Kann dir nur zustimmen, aber ich meinte es mehr grundsätzlich. Wenn man schon in dem Bereich arbeitet kann man sich privat eins kaufen und es glaubhaft absetzen lassen. Vielleicht auch mal bei der Arbeit benutzen und dokumentieren. Gilt natürlich nur für Geräte die zugelassen sind. Wobei der Sachbearbeiter beim Finanzamt wohl eher wegen Aliexpress skeptisch wird als wegen fehlender VDE oder GS Zeichen.
Der Arbeitgeber wird wohl nicht beim Messgerät sparen bei einem richtigen Elektroniker der auch unter Spannung arbeitet.

steuerhinterziehung

Der Arbeitgeber wird wohl nicht beim Messgerät sparen bei einem richtigen Elektroniker der auch unter Spannung arbeitet.



Da kennst Du aber meinen nicht. Wir arbeiten z.T. immer noch mit Zeigerinstrumenten (Revitester 100) oder dem alten M5010

CMDR

Es war wie folgt: bei mir flog immerzu der FI, aber nur dann, wenn ich eine Last von mehr als ca. 1.500 W - 2.000 W nutzte. War also Fernseher und ein paar Lampen eingeschaltet, war alles OK. Wenn ich dann noch den Ölradiator dazunahm, kam der FI.Der Elektriker hat ein Weilchen überlegt und dann mit diesem Kugelschreiberähnlichen Gerät den Stromkreis gesucht, in dem - anscheinend nur unter Last - Leckströme fließen.



Der Radiator war nicht die Ursache. Von einem Tag auf den anderen und immer nur wenn man hohe Last hatte (das konnten z. B. auch 2 Haarföne sein), kam der FI. Er hat dann mit dem Gerät den Stromkreis gefunden, in dem ein Leckstrom floß, und dann wurden alle zugehörigen Steckdosen auseinandergenommen. Bei einer Dose war wohl das Kabel in der Wand dahinter ganz minimal beschädigt, das war die Ursache.
Bearbeitet von: "CMDR" 23. Aug 2016

Da hier Leute vom Fach sind: Ich suche ein Gerät, was mein Elektriker mal hatte: es sah aus wie 2 Kugelschreiber, die mit einem Kabel verbunden sind, Damit konnte man Spannung auf 2 Adern geben und schauen, ob Leckströme fließen. Wie heißt dieses Gerät? Und gibt es Multimeter, die diese Funktion beherrschen?



Kommt das in etwa hin:
gossenmetrawatt.com/deu…htm

oder so

datatec.de/Gos…htm
Bearbeitet von: "tmueller6160" 23. Aug 2016

steuerhinterziehung

Der Arbeitgeber wird wohl nicht beim Messgerät sparen bei einem richtigen Elektroniker der auch unter Spannung arbeitet.



​Aber ich denke genau da könntest du doch auf eigene Kosten ein anständiges Messgerät kaufen und dann absetzen lassen. Wenn du es dann jedes mal bei der Arbeit benutzt kannst du die Benutzung auch ohne Probleme dokumentieren. Im Gegensatz zu einem Notebook ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer das man es privat benutzen wird. Hat jetzt auch nicht mehr viel mit dem Deal zu tun.

steuerhinterziehung

Der Arbeitgeber wird wohl nicht beim Messgerät sparen bei einem richtigen Elektroniker der auch unter Spannung arbeitet.


Er soll dokumentieren, dass er ein Gerät ohne VDE oder sonstigen Kennzeichnungen für die Arbeit nutzt?
Das wird sicherlich ein Spaß, sollte mal irgendwas passieren oder nicht stimmen und er hätte immer dokumentiert, dass er privates Messwerkzeug benutzt hatte.
Bearbeitet von: "Slashhammer" 24. Aug 2016

steuerhinterziehung

Der Arbeitgeber wird wohl nicht beim Messgerät sparen bei einem richtigen Elektroniker der auch unter Spannung arbeitet.



​Lies den Diskussionsverlauf nochmal genau , dann überlege ob du deine Aussage so stehen lassen willst.

Wollte mir eben ein 15B bestellen und bekomme leider nicht den Versand aus Deutschland angezeigt.
Da ich es relativ zeitnah brauche: legen die schnell wieder nach? Der Versand aus China dauert mir zu lange, aus UK kostet er 14 Euro.

Bearbeitet von: "oceanic815" 2. Sep 2016
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text