213°
ABGELAUFEN
Haibike Xduro Trekking S 2014 Pedelec 45km/h RH52
Haibike Xduro Trekking S 2014 Pedelec 45km/h RH52
  1. Dies & Das
Gruppen
  1. Dies & Das

Haibike Xduro Trekking S 2014 Pedelec 45km/h RH52

Preis:Preis:Preis:2.249€
Zum DealZum DealZum Deal
2199,- für das S-Pedelec und 50,- für den Versand. Nächster Preis sind 2600,- inkl. Versand. bei rockmachine-germany.de/

Die Haibikes sind sonst sehr teuer. Der Händler hat auf ebay-Kleinanzeigen mehrere Räder dieses Modells gelistet, darum denke ich es reicht für einen Deal.

der-fahrradmister.de/
kleinanzeigen.ebay.de/anz…846

weitere Hinweise: Natürlich muss man für das Rad als Moped eine Haftpflichtversicherung abschließen. Das kostet ca. 60 Euro/Jahr. Radwege dürfen oder dürfen nicht außer Orts verwendet werden [siehe unterschiedliche Kommentare]. Waldwege sind offiziell ebenfalls nicht erlaubt, das kontrolliert allerdings niemand. Für den innerstädtischen Verkehr reicht nach meiner Ansicht ein normales Pedelec ohne S, da hier Ampeln und Verkehr die größten Bremsen sind.

zur gesetzlichen Regelung gibt es beim ADFC ein paar Infos. adfc-nrw.de/kre…tml Die Gesetzestexte ändern sich allerdings recht häufig, da Pedelecs für die Legislative noch "Neuland" ist.
- angelika4000

25 Kommentare

...Schön zu sehen, welche Marge drauf ist. Da ist noch Luft nach unten.

Ich hab mein Kalkhoff ebenfalls als Auslaufmodell in nahezu identischer Ausstattung für 1.500 € geschossen.

Preis ist super - so in der Saison nicht zu erreichen!
simmu

Von Euskirchen könnte ich locker nach hause radeln, auf den Ohren dann Modern Talking: "Geronimos Pedelec" X)

Aber bloß nicht vergessen, immer die Akkus voll zu laden.
Wenn der Saft mal alle ist, muss man sich mit einem >20kg Fahrrad abmühen.

Und bei einer max. Geschwindigkeit von 45km/h braucht man ein Versicherungskennzeichen.
Auf dem Fahrradweg darf man dann auch nicht fahren.

DerAlbert

Aber bloß nicht vergessen, immer die Akkus voll zu laden. Wenn der Saft mal alle ist, muss man sich mit einem >20kg Fahrrad abmühen.



Wenn man das eigene Rad ein paar mal gefahren ist, kann man sehr gut einschätzen wie weit man noch mit den unterschiedlichen unterstützungsmodi kommt. Dies auch bei nur zum Teil geladenem Akku.
Aber Hauptsache schlau geschwätzt, gell?

DerAlbert

Auf dem Fahrradweg darf man dann auch nicht fahren.

Das ist nicht unbedingt ein Nachteil. Ich selbst nutze ohnehin lieber die Fahrbahn, die ist hier meist in besserem Zustand als der begleitende Radweg.

der-fahrradmister? Alleine für den Namen "cold"!

simmu

...Schön zu sehen, welche Marge drauf ist. Da ist noch Luft nach unten. Ich hab mein Kalkhoff ebenfalls als Auslaufmodell in nahezu identischer Ausstattung für 1.500 € geschossen. Preis ist super - so in der Saison nicht zu erreichen! simmu




Wo ?
Such noch eines für die Mama

simmu

...Schön zu sehen, welche Marge drauf ist. Da ist noch Luft nach unten. Ich hab mein Kalkhoff ebenfalls als Auslaufmodell in nahezu identischer Ausstattung für 1.500 € geschossen. Preis ist super - so in der Saison nicht zu erreichen! simmu



Servus,

schau mal hier: linkradquadrat.de/?gc…AGQ Der kauft in großem Stil Kalkhoff/Focus bzw. "Derby Cycle" Restbestände. Je nach dem, was verfügbar ist, sind ab und an Kracher dabei.

Bist du dir sicher, dass du für deine Mama ein S-Pedelec (45 km/h) holen möchtest. Der Gedanke in allen Ehren, aber die Dinge sind wirklich irre schnell. Ich kenne jetzt deine Mama nicht, vielleicht macht sie ja Downhill etc. Man sollte eine gewisse Fahrpraxis haben, um mit den Dingern richtig umgehen zu können. Aus 45 km/h zu bremsen ohne zu stürzen etc. ist sicher nicht jedermanns Sache.

Meiner Mama würde ich sicher nur ein normales, 25 km/h schnelles Pedelec überhelfen - so würde sie sich bzw. anderen nicht den Rüssel abfahren. Auch da wirst du im obigen Link fündig.

G
simmu

DerAlbert

Aber bloß nicht vergessen, immer die Akkus voll zu laden. Wenn der Saft mal alle ist, muss man sich mit einem >20kg Fahrrad abmühen. Und bei einer max. Geschwindigkeit von 45km/h braucht man ein Versicherungskennzeichen. Auf dem Fahrradweg darf man dann auch nicht fahren.



So'n Käse. Das Ding lässt sich auch ohne Unterstützung bewegen. Das bekommt ja ohne Akkuleistung nicht plötzlich viereckige Bleiräder. Nach ein paar Fahrten hat man raus, wie weit man (noch) kommt und läd entsprechend nach. Das Ding hat ja schliesslich eine Restreichweitenanzeige. Selbst bei meinem Bleifuß (Bleipedal) komme ich mit einer Ladung selbst bei Kälte fast 40 km - im Sommer sind es physikalisch bedingt sogar noch ein paar Kilometer mehr. Mit dem Auto weißt du doch auch, wann du tanken musst.

Außerhalb geschlossener Ortschaften darf man sehr wohl den Radweg benutzen.

Verfasser

Da kann ich simmu nur zustimmen. Für Mamas sind die normalen Pedelecs eher zu empfehlen. 45 km/h auf einem Fahrrad machen den meisten Fahrern Angst.

Maracuda

Alternative: http://www.best-roller.de/product_info.php?info=p2_50-ccm-rennmotorrad-yamasaki-ym50-9d-schwarz--originalverpackt-teilmontiert.html&XTCsid=3d96d2bfa46adc049313d22639a713a3 Besse als ein Fahrrad X)X)


4 Gänge , LOOOOOOOOOOL:
Da scheuere ich mir ja die Finger wund, bevor ich vergeblich einen Angriff starte, einen S-Pedelecer zu überholen, rofl.

DerAlbert

Aber bloß nicht vergessen, immer die Akkus voll zu laden. Wenn der Saft mal alle ist, muss man sich mit einem >20kg Fahrrad abmühen. Und bei einer max. Geschwindigkeit von 45km/h braucht man ein Versicherungskennzeichen. Auf dem Fahrradweg darf man dann auch nicht fahren.



nix Radweg, auch nicht außerorts, letztlich dürfen nur Mofas mit 25 km/h auf den Radweg, und das nur außerhalb geschlossener Ortschaften!

Verfasser

Hab' das im Deal korrigiert. Ist anscheinend tatsächlich seit ein paar Jahren nicht mehr erlaubt.

Radwege dürfen mit "S-Klasse"-Pedelecs auch außerorts nicht befahren werden, mit "E-Bikes" hingegen doch. Fahrradstraßen dürfen mit "S-Klasse"-Pedelecs nur dann befahren werden, wenn sie für Kraftfahrzeuge allgemein oder für Krafträder freigegeben sind, eine Freigabe für Mofas reicht nicht aus. Für "E-Bikes" (Leichtmofas) hingegen reicht die Freigabe für Mofas.


Allerdings ist es kein Problem mit einem 24 kg S-Pedelec ohne Strom unterwegs zu sein. Es fährt sich wie ein normales Fahrrad. Gerade diese unbegrenzte Reichweite ist der Vorteil gegenüber einem elektrischen Moped, welches bei leerem Akku nur noch geschoben werden kann.

simmu

...Schön zu sehen, welche Marge drauf ist. Da ist noch Luft nach unten. Ich hab mein Kalkhoff ebenfalls als Auslaufmodell in nahezu identischer Ausstattung für 1.500 € geschossen. Preis ist super - so in der Saison nicht zu erreichen! simmu



ja klar :)für Mama 25kmh

Hab mir ein 26er HT von Haibike (der wog knapp unter 20kg) schon mal ausgeliehen letztes Jahr für eine Tour in Österreich.
Und so gut einschätzen kann man das nicht, vor allem wenn es auf und ab geht.
Da bringt es dir nichts, dein Fahrrad einschätzen zu können, das Höhenprofil kennst du eben nicht.
Hat nichts mit schlau schwätzen zu tun, ist meine persönliche Einschätzung bzw. Meinung.

Außer natürlich man fährt damit jeden Tag die gleiche Strecke zur Arbeit oder nur im Flachland.
Aber ich weiß ja nicht, wie du mit halb geladenem Akku eine vernünftige Tour (>50km) machen willst.


DerAlbert

Aber bloß nicht vergessen, immer die Akkus voll zu laden. Wenn der Saft mal alle ist, muss man sich mit einem >20kg Fahrrad abmühen.

Verfasser

Mann kann die Reichweite über die Fahrzeit ganz gut abschätzen. Turbo: 1h. Speed: 1,5 h. Tour: ca. 3 h. Eco: ein Witz. Openstreet Map (z.B. in OSMAND+)und Google maps unterstützen mittlerweile Höhenprofile für extreme Strecken. Wenn ich jetzt auf einen Gipfel in den Alpen möchte, dann ist das nur im Modus Tour mit elektrischer Unterstützung realistisch.

Waldwege sind offiziell ebenfalls nicht erlaubt, das kontrolliert allerdings niemand.



Diese Naivität kann schnell teuer werden. Gibt nicht wenige Waldbesitzer, denen alles was sich in "ihrem Wald" bewegt ein Dorn im Auge ist. Wenn da jemand regelmäßig mit einem Pedelec oder sonstigen Fahrzeug im Wald unterwegs ist könnte man dann ganz unerwartet mal auf die Polizei treffen. oO

Woow, also für ein solche einfaches Fahhrad so viel Geld? Da kauf ich mir noch eher ein kleines Auto oder er ein Pedelec, welches nach etwas aussieht. Vor einigen Wochen mal entdeckt. power-bikes.de

DerAlbert

Aber bloß nicht vergessen, immer die Akkus voll zu laden. Wenn der Saft mal alle ist, muss man sich mit einem >20kg Fahrrad abmühen. Und bei einer max. Geschwindigkeit von 45km/h braucht man ein Versicherungskennzeichen. Auf dem Fahrradweg darf man dann auch nicht fahren.



Man, informier dich. Ein S Pedelec wird wie ein Mofa mit 25 km/h behandelt, da die eingetragene Höchstgeschwindigkeit bei unter 25 km/h liegt. Bei mir sind es sogar nur 18 km/h.

Alles, was das Ding schneller geht, legst du mit deiner Muskelkraft zu.

G
Simmu

Nö! Eben nicht.
Ein S-Pedelec regelt eben genau erst bei 45km/h die Unterstützung ab. Daher ist es ja auch Versicherungs- (und Führerschein-)pflichtig
Wovon du sprichst ist ein "normales" Pedelec ... hier wird die Unterstützung bei 25/26km/h abgeschaltet ... alles weitere ist Muskelkraft.

Simmu hat Recht. Er bezieht sich auf die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit, nicht auf die maximale Unterstützungsgeschwindigkeit. Solange die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (maximale Geschwindigkeit ohne Treten) nicht über 25 km/h liegt, gilt das S-Pedelec als Mofa.

DerAlbert

Aber bloß nicht vergessen, immer die Akkus voll zu laden. Wenn der Saft mal alle ist, muss man sich mit einem >20kg Fahrrad abmühen. Und bei einer max. Geschwindigkeit von 45km/h braucht man ein Versicherungskennzeichen. Auf dem Fahrradweg darf man dann auch nicht fahren.



Warum schreien eigentlich immer die am lautesten, die keine Ahnung haben?
Ein S-Pedelec ist wie der Name schon sagt ein Speed-Pedelec mit Vmax bis 45 km/h, ein Pedelec mit bis zu 25 km/h ist ja (auch rechtlich) was ganz anderes, zudem ist es was anderes, ob ich eine Fahrhilfe ohne Muskelkraft bis 18km/h habe und der Motor trotzdem erst bei 45km/h abregelt, dann ist das Fahrzeug nämlich 45 km/h schnell und kein Mofa, sondern ein Leichtkraftrad und auch kein Leichtmofa!
Spätestens seit 2013 gilt:
Radwege dürfen mit "S-Klasse"-Pedelecs auch außerorts nicht befahren werden, mit "E-Bikes" hingegen doch. Fahrradstraßen dürfen mit "S-Klasse"-Pedelecs nur dann befahren werden, wenn sie für Kraftfahrzeuge allgemein oder für Krafträder freigegeben sind, eine Freigabe für Mofas reicht nicht aus. Für "E-Bikes" (Leichtmofas) hingegen reicht die Freigabe für Mofas.
#Facepalm

Datamorgana

Warum schreien eigentlich immer die am lautesten, die keine Ahnung haben? Ein S-Pedelec ist wie der Name schon sagt ein Speed-Pedelec mit Vmax bis 45 km/h, ein Pedelec mit bis zu 25 km/h ist ja (auch rechtlich) was ganz anderes, zudem ist es was anderes, ob ich eine Fahrhilfe ohne Muskelkraft bis 18km/h habe und der Motor trotzdem erst bei 45km/h abregelt, dann ist das Fahrzeug nämlich 45 km/h schnell und kein Mofa, sondern ein Leichtkraftrad und auch kein Leichtmofa! Spätestens seit 2013 gilt: Radwege dürfen mit "S-Klasse"-Pedelecs auch außerorts nicht befahren werden, mit "E-Bikes" hingegen doch. Fahrradstraßen dürfen mit "S-Klasse"-Pedelecs nur dann befahren werden, wenn sie für Kraftfahrzeuge allgemein oder für Krafträder freigegeben sind, eine Freigabe für Mofas reicht nicht aus. Für "E-Bikes" (Leichtmofas) hingegen reicht die Freigabe für Mofas. #Facepalm



...upppsss...ich nehm alles zurück. Ich kann die letzte Anfrage der SPD Fraktion an das Bundesverkehrsministerium und deren Antworten nicht.

Ist schon ziemlich interessant, wie man eine durchaus interessante und umweltfreundlichen Fortbewegungsmethode den Gar ausmachen kann. Es ist im Unterschied zu einem Moped mir nicht möglich, die ganze Zeit 45 km/h zu fahren, dafür reicht die Gesamtsystemleistung schlicht und ergreifend nicht aus. D.h. ich würde morgens zwischen meinem Wohnort und meiner Arbeitsstelle eine riesen Stau hinter mir herziehen, da aufgrund von Steigung und Wind kaum mehr als 35 km/h drin sind und das, obwohl der super ausgebaute Radweg direkt neben mir komplett leer ist. Das ist nicht nur selten dämlich, sondern geht u.U. auch auf die eigene Gesundheit durch amoklaufende Autofahrer.

Auch ist die Regelung nicht wirklich eindeutig getroffen, da nach wie vor in meinen Papieren die bbH von 18 km/h steht. Es gibt keinerlei Unterlagen dazu, dass das Rad 45 km/h fährt, lediglich einen Hochglanzprospekt des Herstllers. Auch die Helmpflicht ist quasi kaum umsetzbar. Über dies hinaus, deckt sich das ganze auch nicht mit europäischen Recht und deren Richtlinien.

Ich muss an dieser Stelle gestehen, mir ist es glaube Wurst. Ich werd weiter Radwege , ohne jemanden zu gefährden, befahren, da mir meine Gesundheit lieb und teuer ist. Wenn die Rennleitung was dagegen einzuwenden hat, dann zahl ich gern ein paar Kröten und dann ist es auch wieder gut.

G
simmu


simmu

[quote=Datamorgana] ...upppsss...ich nehm alles zurück. Ich kann die letzte Anfrage der SPD Fraktion an das Bundesverkehrsministerium und deren Antworten nicht. Ist schon ziemlich interessant, wie man eine durchaus interessante und umweltfreundlichen Fortbewegungsmethode den Gar ausmachen kann. Es ist im Unterschied zu einem Moped mir nicht möglich, die ganze Zeit 45 km/h zu fahren, dafür reicht die Gesamtsystemleistung schlicht und ergreifend nicht aus. D.h. ich würde morgens zwischen meinem Wohnort und meiner Arbeitsstelle eine riesen Stau hinter mir herziehen, da aufgrund von Steigung und Wind kaum mehr als 35 km/h drin sind und das, obwohl der super ausgebaute Radweg direkt neben mir komplett leer ist. Das ist nicht nur selten dämlich, sondern geht u.U. auch auf die eigene Gesundheit durch amoklaufende Autofahrer. Auch ist die Regelung nicht wirklich eindeutig getroffen, da nach wie vor in meinen Papieren die bbH von 18 km/h steht. Es gibt keinerlei Unterlagen dazu, dass das Rad 45 km/h fährt, lediglich einen Hochglanzprospekt des Herstllers. Auch die Helmpflicht ist quasi kaum umsetzbar. Über dies hinaus, deckt sich das ganze auch nicht mit europäischen Recht und deren Richtlinien. Ich muss an dieser Stelle gestehen, mir ist es glaube Wurst. Ich werd weiter Radwege , ohne jemanden zu gefährden, befahren, da mir meine Gesundheit lieb und teuer ist. Wenn die Rennleitung was dagegen einzuwenden hat, dann zahl ich gern ein paar Kröten und dann ist es auch wieder gut. G simmu



Dass diese Regelung vollkommener Unsinn ist, darüber müssen wir nicht reden, ich würde auch auf Radwegen fahren, weil mir die Straße mit 45 km/h, egal ob inner- oder außerorts, einfach zu gefährlich wäre.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text