HGST 6TB interne HDD 24/7 NAS Festplatte [eBay WOW Alternate]
322°Abgelaufen

HGST 6TB interne HDD 24/7 NAS Festplatte [eBay WOW Alternate]

169,90€eBay Angebote
18
eingestellt am 14. Jul 2017
Servus...

Heute auf eBay die 6TB-NAS-Festplatte von HGST noch einmal etwas günstiger als zuletzt:

HGST 6TB interne HDD 24/7 NAS Festplatte SATA600 7200 U/min H3IKNASN600012872SWW
Dauereinsatz im NAS durch 24/7 Zertifizierung möglich

Idealo listet 2 Artikel:
idealo.de/pre…tml
idealo.de/pre…tml
Nächster Händler ist auf Rakuten bei 189,95€, somit 20€ Ersparnis.
1023174-Krh9r.jpg

Außerdem sollte das der bisherige Bestpreis sein, wenn man von der 15%-Aktion für eBay-Plus Kunden absieht.

Details - Copy/Paste:



Die Festplatte HGST Deskstar NAS bringt
7200 RPM und misst 3,5". Sie bietet ein einzigartiges Zusammenspiel aus
Verlässlichkeit und Leistung und ist damit ideal für Verbraucher sowie
für kommerzielle Desktop NAS-Systeme. Die Übertragungsrate dieser
NAS-fähigen Festplatte ist bis zu 20 % höher als die von 5400
RPM-Festplatten bei weniger als 12 ms. Außerdem verfügt die Deskstar
NAS-Festplatte über einen rotierenden Vibrationssensor und erreicht
Verlässlichkeiten von 1 Millionen Stunden MTBF-Zeit.



Technische Daten

Typ
Festplatte
EAN
0705487203530
Modellbezeichnung
H3IKNASN600012872SWW
Serie
Deskstar NAS
Bauform
3,5 Zoll
Kapazität
6 TB
Schnittstelle
1x SATA/600
Drehzahl
7.200 U/min
Zugriffszeit
Lesen
12 ms
Cache
128 MB
MTBF
1.000.000 Stunden
Abmessungen
Breite: 101 mm x Höhe: 26 mm x Tiefe/Länge: 146 mm
Zusätzliche Info
EBay AngeboteEBay Gutscheine

Gruppen

Beste Kommentare
bennomuc14. Jul 2017

Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die …Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die haben schon 40000 Betriebsstunden drauf - und sind keine 24/7! Ich warte nur drauf, dass die Anzeichen zeigen.Aber ich glaube, 3x 4TB würden mir reichen... Nur dass ein gescheiter 4-Bay NAS immer so teuer ist...Empfehlungen für nen 4-Bay-NAS?




Ich hatte in den letzten 10 Jahren einige NAS Systeme von Synology und Qnap.. Alle hatten eins gemeinsam: Die sind für die gebotene Hardware sau teuer, aber sind halt idiotensicher bei der Software. Festplatten einbauen und der Rest passiert mehr oder weniger von alleine. Dazu sind die Systeme aber leider auch völlig unflexibel. Alle 4Platten voll? Was tun? 30€ PCIe SATA Karte rein? Geht nicht! Neue Synology kaufen? Dazu kommt, dass man ja noch nicht mal gescheit umziehen kann. Da bei eigentlich allen Fertig NAS Systemen auch die Software auf den Platten und nicht im (nicht vorhandenen) internen Speicher läuft.

Um die Jahrzehntwende gab es leider keine Alternative zu Fertig NAS Systemen. Alles zu stromintensiv, keine gescheite Software. Das Blatt hat sich gewendet.

Kauf dir einen G4560 mit 8GB Ram und einem B250 Board. Komplett mit Gehäuse, NT und kleiner SSD/NVMe kommst du auf 300€ /+-50€ - Und das System bumst dir einfach mal jedes Synology/Qnap/Whatever NAS aus dem Leben was Performance angeht.

Ich selbst habe Openmediavault am laufen mit Snapraid. ULTRA GENIAL. Wird auch erst seit 2011 entwickelt und ist Opensource. Der Witz ist, dass das Ding weniger Saft braucht als mein altes, 100x lahmeres Synology 5-Bay NAS. 30W im Leerlauf mit allen Platten im Sleep. 60W mit allen 6 Platten im IDLE.

1W Verbrauch im Hibernate - Nach 2 Sekunden ist das System per WOL wieder da... Vorbei die Zeiten wo ein Synology mit Expansion Unit im Raid-5 erst mal 1-2 Minuten booten muss und alle 7 Platten syncron anlaufen müssen.

Gott was bin ich froh von dem Käse weg zu sein. Endlich keine scheiss zerschossenen Software Raids mehr. Snapraid ist der Traum für jeden Medienspeicher.

Freenas mit ZFS wäre auch ne Alternative gewesen. Aber das war mir bei den RAM Preisen dann doch zu teuer, zumal man hier auch definitiv ECC RAM nehmen sollte.
Bearbeitet von: "f.geschichte" 14. Jul 2017
18 Kommentare
Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich bei dieser Platte schon sehr gut.
Lokal gab es eine anderen deal was 4 Terabyte hatte für 60 € oder so das fand ich schon sehr krass
Danke... mitgenommen... 2% shoop nicht vergessen...
Oh man ich brauch 3x 8tb
Verfasser
AndreBecker14. Jul 2017

Oh man ich brauch 3x 8tb



RAID 5?
bennomuc14. Jul 2017

RAID 5?



so wäre der plan ja :-)
Lieber Snapraid
Bei so großen Kapazitäten würde kein raid5 mehr empfehlen sondern eher auf 2 redundante Platten gehen. (Also raid6 oder raidz2 falls man ZFS einsetzt.) Wenn eine Platte abraucht dauert der Wiederaufbau derart lange das die Wahrscheinlichkeit das dabei eine weitere Platte fehler wirft durchaus gegeben ist. Wenn man dann alle Platten aus der selben Charge hat ist es natürlich noch schlimmer.
Verfasser
AndreBecker14. Jul 2017

so wäre der plan ja :-)



Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die haben schon 40000 Betriebsstunden drauf - und sind keine 24/7! Ich warte nur drauf, dass die Anzeichen zeigen.
Aber ich glaube, 3x 4TB würden mir reichen... Nur dass ein gescheiter 4-Bay NAS immer so teuer ist...

Empfehlungen für nen 4-Bay-NAS?
Hab die 4 TB testweise verbaut. Wird für meinen Geschmack zu warm. Warte auf einen WD Red Deal mit 6 TB
hnz10114. Jul 2017

Bei so großen Kapazitäten würde kein raid5 mehr empfehlen sondern eher auf …Bei so großen Kapazitäten würde kein raid5 mehr empfehlen sondern eher auf 2 redundante Platten gehen. (Also raid6 oder raidz2 falls man ZFS einsetzt.) Wenn eine Platte abraucht dauert der Wiederaufbau derart lange das die Wahrscheinlichkeit das dabei eine weitere Platte fehler wirft durchaus gegeben ist. Wenn man dann alle Platten aus der selben Charge hat ist es natürlich noch schlimmer.



Da hast Du natürlich recht. Wenn man das Ding mit Soft-Raid aufbaut dann nutze ich dafür Windoiws server, der leider max R5 zulässt. Eines der großten Mankos von Windows server . Da mein privates NAS aber auch die eine oder andere Serverapplikation laufen hat ist Linux/solaris leider ausgeschlossen.
Daher gibt es genug die (Microsoft ausgeliefert) immer noch R5 nehmen weil Win-Server immer noch kein R6 anbieten...so wie ich auch wenn ich es gerne anders hätte

P.s.:Auch Hardware Raid hat Risiken z.b. beim Ausfall des Controllers. Von den zusätzlichen Kosten für einen ordentlichen Hardware Raid Controller im Privatbereich ganz abgesehen

bennomuc14. Jul 2017

Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die …Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die haben schon 40000 Betriebsstunden drauf - und sind keine 24/7! Ich warte nur drauf, dass die Anzeichen zeigen.Aber ich glaube, 3x 4TB würden mir reichen... Nur dass ein gescheiter 4-Bay NAS immer so teuer ist...Empfehlungen für nen 4-Bay-NAS?





Kommt darauf an. Ich bin ein Freund von Eigenbau NAS aber da hat ja jeder seine Vorlieben und es gibt gute Gründe für Fertig-NAS.
technikaffe.de/anl…ick
nas-selber-bauen.de/
Bearbeitet von: "HHH" 14. Jul 2017
Jemand Erfahrungen mit dieser in einer Vu+Duo2?
hgst.com/pro…kit

Scheinbar bringt HGST demnächst eine 10TB NAS raus!
bennomuc14. Jul 2017

Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die …Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die haben schon 40000 Betriebsstunden drauf - und sind keine 24/7! Ich warte nur drauf, dass die Anzeichen zeigen.Aber ich glaube, 3x 4TB würden mir reichen... Nur dass ein gescheiter 4-Bay NAS immer so teuer ist...Empfehlungen für nen 4-Bay-NAS?




Ich hatte in den letzten 10 Jahren einige NAS Systeme von Synology und Qnap.. Alle hatten eins gemeinsam: Die sind für die gebotene Hardware sau teuer, aber sind halt idiotensicher bei der Software. Festplatten einbauen und der Rest passiert mehr oder weniger von alleine. Dazu sind die Systeme aber leider auch völlig unflexibel. Alle 4Platten voll? Was tun? 30€ PCIe SATA Karte rein? Geht nicht! Neue Synology kaufen? Dazu kommt, dass man ja noch nicht mal gescheit umziehen kann. Da bei eigentlich allen Fertig NAS Systemen auch die Software auf den Platten und nicht im (nicht vorhandenen) internen Speicher läuft.

Um die Jahrzehntwende gab es leider keine Alternative zu Fertig NAS Systemen. Alles zu stromintensiv, keine gescheite Software. Das Blatt hat sich gewendet.

Kauf dir einen G4560 mit 8GB Ram und einem B250 Board. Komplett mit Gehäuse, NT und kleiner SSD/NVMe kommst du auf 300€ /+-50€ - Und das System bumst dir einfach mal jedes Synology/Qnap/Whatever NAS aus dem Leben was Performance angeht.

Ich selbst habe Openmediavault am laufen mit Snapraid. ULTRA GENIAL. Wird auch erst seit 2011 entwickelt und ist Opensource. Der Witz ist, dass das Ding weniger Saft braucht als mein altes, 100x lahmeres Synology 5-Bay NAS. 30W im Leerlauf mit allen Platten im Sleep. 60W mit allen 6 Platten im IDLE.

1W Verbrauch im Hibernate - Nach 2 Sekunden ist das System per WOL wieder da... Vorbei die Zeiten wo ein Synology mit Expansion Unit im Raid-5 erst mal 1-2 Minuten booten muss und alle 7 Platten syncron anlaufen müssen.

Gott was bin ich froh von dem Käse weg zu sein. Endlich keine scheiss zerschossenen Software Raids mehr. Snapraid ist der Traum für jeden Medienspeicher.

Freenas mit ZFS wäre auch ne Alternative gewesen. Aber das war mir bei den RAM Preisen dann doch zu teuer, zumal man hier auch definitiv ECC RAM nehmen sollte.
Bearbeitet von: "f.geschichte" 14. Jul 2017
Endlich mal wieder ein Freebie
bennomuc14. Jul 2017

Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die …Das wäre auch meine liebste Variante. Hab aktuell 2x2TB im RAID 0, die haben schon 40000 Betriebsstunden drauf - und sind keine 24/7! Ich warte nur drauf, dass die Anzeichen zeigen.Aber ich glaube, 3x 4TB würden mir reichen... Nur dass ein gescheiter 4-Bay NAS immer so teuer ist...Empfehlungen für nen 4-Bay-NAS?


ich ahbe beim Media Markt ein QNAP TS-431Pfür 210 € bekommen. Das war das letzte Teil und da hab ich dann zugeschlagen
amazon.de/TS-…nap

Ist ein Relativ cooles Teil muss ich sagen für den Preis.
f.geschichte14. Jul 2017

Ich hatte in den letzten 10 Jahren einige NAS Systeme von Synology und …Ich hatte in den letzten 10 Jahren einige NAS Systeme von Synology und Qnap.. Alle hatten eins gemeinsam: Die sind für die gebotene Hardware sau teuer, aber sind halt idiotensicher bei der Software. Festplatten einbauen und der Rest passiert mehr oder weniger von alleine. Dazu sind die Systeme aber leider auch völlig unflexibel. Alle 4Platten voll? Was tun? 30€ PCIe SATA Karte rein? Geht nicht! Neue Synology kaufen? Dazu kommt, dass man ja noch nicht mal gescheit umziehen kann. Da bei eigentlich allen Fertig NAS Systemen auch die Software auf den Platten und nicht im (nicht vorhandenen) internen Speicher läuft.Um die Jahrzehntwende gab es leider keine Alternative zu Fertig NAS Systemen. Alles zu stromintensiv, keine gescheite Software. Das Blatt hat sich gewendet.Kauf dir einen G4560 mit 8GB Ram und einem B250 Board. Komplett mit Gehäuse, NT und kleiner SSD/NVMe kommst du auf 300€ /+-50€ - Und das System bumst dir einfach mal jedes Synology/Qnap/Whatever NAS aus dem Leben was Performance angeht.Ich selbst habe Openmediavault am laufen mit Snapraid. ULTRA GENIAL. Wird auch erst seit 2011 entwickelt und ist Opensource. Der Witz ist, dass das Ding weniger Saft braucht als mein altes, 100x lahmeres Synology 5-Bay NAS. 30W im Leerlauf mit allen Platten im Sleep. 60W mit allen 6 Platten im IDLE.1W Verbrauch im Hibernate - Nach 2 Sekunden ist das System per WOL wieder da... Vorbei die Zeiten wo ein Synology mit Expansion Unit im Raid-5 erst mal 1-2 Minuten booten muss und alle 7 Platten syncron anlaufen müssen.Gott was bin ich froh von dem Käse weg zu sein. Endlich keine scheiss zerschossenen Software Raids mehr. Snapraid ist der Traum für jeden Medienspeicher.Freenas mit ZFS wäre auch ne Alternative gewesen. Aber das war mir bei den RAM Preisen dann doch zu teuer, zumal man hier auch definitiv ECC RAM nehmen sollte.

Teile deine Auffassung, ich finden vorallem den Stromverbrauch bei Synologie und Qnap im Leerlauf recht happig, zumindest wenn man diese Leistung mit einem wesendlich flotteren gesockelten Celeron/Pentium vergleicht. HW ist auch relativ alt bzw stolperte ordentlich hinter der selbau Variante, Aber diese muss ja eben auch auf das OS angepasst werden und daher rührt eben auch der höhere Preis, diese Anpassung verschlingt eben Kosten/Personal für fixes. Wenn man aber sich mal die Software und den regulären Umfang anschaut bietet sie eben für Anfänger mehr als ein OMV bei dem man schon etwas mehr Orientierung, Kenntnisse benötigt, sprich der Faktor Zeit spielt eine Rolle. Das Asrock j3455-itx spielt eine gute Lösung wieder, für ein Hausprojekt, mit HDMI 2.0 auch ganz gut als zeitgleicher Mediaplayer, Problem ist nur, dass hier für das Transcodieren die mageren cores herhalten müssen...was sicher beim runterbrechen von 4k@H.265 (und ggf. 10Bit...) Video-Material die CPU überfordert. Deshalb probiere ich zur Zeit die G4400 CPU ansonsten wird ein G4560 genützt, die ich ebenfalls rumliegen habe ersteres bleibt aber mindestens 10Grad kühler bei gleicher vorraussetung. Alternativ, beim Neukauf würde ich inzwischen den G3930 kaufen, 2cores +Lanes der iGP reichen für Intel-QuickSync locker aus, man transcodiert ja nicht parallel auf mehreren Endgeräten, zumindest ich nicht. Wenn man es aber ganz einfach haben möchte, kauft man sich eine gebrauchte Nvidia Shield TV (erste Generation) und installiert dort Plex Server drauf, und streamt ggf. damit.
Bearbeitet von: "Reflexiony" 14. Jul 2017
f.geschichte14. Jul 2017

Ich hatte in den letzten 10 Jahren einige NAS Systeme von Synology und …Ich hatte in den letzten 10 Jahren einige NAS Systeme von Synology und Qnap.. Alle hatten eins gemeinsam: Die sind für die gebotene Hardware sau teuer, aber sind halt idiotensicher bei der Software. Festplatten einbauen und der Rest passiert mehr oder weniger von alleine. Dazu sind die Systeme aber leider auch völlig unflexibel. Alle 4Platten voll? Was tun? 30€ PCIe SATA Karte rein? Geht nicht! Neue Synology kaufen? Dazu kommt, dass man ja noch nicht mal gescheit umziehen kann. Da bei eigentlich allen Fertig NAS Systemen auch die Software auf den Platten und nicht im (nicht vorhandenen) internen Speicher läuft.Um die Jahrzehntwende gab es leider keine Alternative zu Fertig NAS Systemen. Alles zu stromintensiv, keine gescheite Software. Das Blatt hat sich gewendet.Kauf dir einen G4560 mit 8GB Ram und einem B250 Board. Komplett mit Gehäuse, NT und kleiner SSD/NVMe kommst du auf 300€ /+-50€ - Und das System bumst dir einfach mal jedes Synology/Qnap/Whatever NAS aus dem Leben was Performance angeht.Ich selbst habe Openmediavault am laufen mit Snapraid. ULTRA GENIAL. Wird auch erst seit 2011 entwickelt und ist Opensource. Der Witz ist, dass das Ding weniger Saft braucht als mein altes, 100x lahmeres Synology 5-Bay NAS. 30W im Leerlauf mit allen Platten im Sleep. 60W mit allen 6 Platten im IDLE.1W Verbrauch im Hibernate - Nach 2 Sekunden ist das System per WOL wieder da... Vorbei die Zeiten wo ein Synology mit Expansion Unit im Raid-5 erst mal 1-2 Minuten booten muss und alle 7 Platten syncron anlaufen müssen.Gott was bin ich froh von dem Käse weg zu sein. Endlich keine scheiss zerschossenen Software Raids mehr. Snapraid ist der Traum für jeden Medienspeicher.Freenas mit ZFS wäre auch ne Alternative gewesen. Aber das war mir bei den RAM Preisen dann doch zu teuer, zumal man hier auch definitiv ECC RAM nehmen sollte.

So ähnlich ist auch meine Config. Kann das nur empfehlen.
Richtig.. Bei OMV muss man sich schon ein wenig einlesen und auch ein bisschen die Shell bedienen können.. Dafür kann man auf der Kiste aber so ziemlich alles laufen lassen, was eben unter Linux läuft. Bei Synology/Qnap hat man halt aber gerade im Addonbereich einen extremen Bequemlichkeitsvorteil durch die fertigen "Apps". Auch insbesondere was Cloudanbindung angeht. Zudem vermisse ich gerade bei OMV einen richtigen Web-Filebrowser.

Man gibt halt einen gewissen Grad seine Bequemlichkeit auf und erhält dafür aber eben mehr Leistung und bessere Skalierbarkeit/Zukunftssicherheit für weniger Geld.

Hab ich eigentlich schon erwähnt wie geil ich Snapraid finde? ;D Hab mir gerade ne 8TB Platte in ner DS215j zerschossen. Hatte zwei Platten im NAS. Beides als Single Drive eingerichtet. Ein Volume gelöscht, das andere war noch aktiv. Die Platte mit dem gelöschten Volume ausgebaut - rebootet - Das Volume von der verbliebenden Platte verschwunden und nicht mehr einhängbar.

Per Photorec würd ich zwar die Daten noch runterkriegen, aber nicht mehr die Dateinamen. Richtiger Bullshit ist das. So eine Scheisse kann mir beim neuen Selbstbau OMV System mit Snapraid nicht mehr passieren - Gott sei Dank

Auf meiner großen Synology hatte ich mal wieder ne Inkonsistenz im Raid-5 - Angeblich hätte ich 1912954912 TB belegt. Lt. Google ein Fehler der bei nem Shutdown auftreten kann aus heiterem Himmel.. Yeaha.. Das war dann auch der endgültige Grund zu wechseln.. Denn irgendwas zerschiesst immer das Software Raid alle paar Jahre. Ich hab schon extra ne USV vor 5 Jahren gekauft - das hat viel gebracht, aber naja.. Endlich weg von der scheisse.
Bearbeitet von: "f.geschichte" 14. Jul 2017
Leider abgelaufen
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text