156°
ABGELAUFEN
[iBood] Asustor AS1004T 4-Bay-NAS

[iBood] Asustor AS1004T 4-Bay-NAS

ElektronikIBOOD Angebote

[iBood] Asustor AS1004T 4-Bay-NAS

Preis:Preis:Preis:205,90€
Zum DealZum DealZum Deal
idealo ab: 259€ bei Amazon

Bei iBood in den Tagesangeboten.

Versand ab 08.04.2016

Prozessor: Marvell ARMADA-385 1GHz (Dual-Core)
Speicher: 512 MB
Festplatte: 4x (2,5”/ 3,5” SATA oder SSD) DIE FESTPLATTEN SIND NICHT MIT ENTHALTEN
Erweiterung: 2x USB 3.0
Stromverbrauch:
- Externer Stromadapter: 90 W
- Stromverbrauch im Betrieb: 24,4 W
- Festplatten-Ruhezustand: 11,5 W

20 Kommentare

512 MB bei max. 4 HDD´s - schlechter Scherz oder? Prozessor auch überragend schnell...

Nein, ich bewerte nicht negativ aufgrund des Deals an sich und der Ersparnis aber das Produkt ist für die Füße in der Ausstattung und aufgerüstet bekommt man etwas viel Besseres.

Wie kann man eigentlich den Festplattenruhezustand messen wenn man gar nicht weiß welche Platten der Kunde verbaut?



Jens2015

Wie kann man eigentlich den Festplattenruhezustand messen wenn man gar nicht weiß welche Platten der Kunde verbaut?



ist ne SMARTe geschichte:

Synology oder kein NAS

schnapperjack

Synology oder kein NAS



Ach Gottchen. Jder Selbstbau steckt bei geringerem Investment Synology sowas von in die Tasche - geht jetzt hier wie bei Apple auch das Fanboy-Gelaber los?

Synology

Asus oder Trekstor...ach komm X)

Tedious

Ach Gottchen. Jder Selbstbau steckt bei geringerem Investment Synology sowas von in die Tasche - geht jetzt hier wie bei Apple auch das Fanboy-Gelaber los?



Genau, so n einheitliches Interface mit einfach zu installierenden Erweiterungen baust dir auch nebenbei mit....
Nur weil du lieber dein NAS mit Konsole bedienst und Dateien per SCP verschiebst, machen das noch lange nich alle anderen auch gern so.

Ich weiß auch, dass Synology für die Hardware überteuert ist, aber irgendeinen Grund scheint es ja zu geben, dass es sich so gut verkauft.

Hiropa

Genau, so n einheitliches Interface mit einfach zu installierenden Erweiterungen baust dir auch nebenbei mit.... Nur weil du lieber dein NAS mit Konsole bedienst und Dateien per SCP verschiebst, machen das noch lange nich alle anderen auch gern so.



Naja, ganz so ist es ja auch nicht. Für alle die nicht basteln wollen gibt es reichlich Varianten. Man kann ein normales BS verwenden und per LightsOut steuern. Man kann per HyperX diverse Systeme auf einer Masichine modellieren. Man kann auch den einfachen Weg gehen und FreeNAS oder OpenMediaVaut nutzen, ersteres unterstützt sogar ZFS. Beide haben einen breiten Pools an Plugins und Tools die sich bei Bedarf per Click implementieren lassen - hier gibt es Dinge im Repository an die Synology nicht mal denkt.

Und nein, ich eier nicht auf der Konsole rum - ich nutze einen WHS. Bietet bei passendem Gehäuse und Board die Möglichkeit beliebig viele HDDs zu implementieren. Für den Kurs einer 6-Bay Synology kann ich mir 3 dedizierte Server ins Haus stellen wenn ich das möchte.

Kommentar

Tedious

Ach Gottchen. Jder Selbstbau steckt bei geringerem Investment Synology sowas von in die Tasche - geht jetzt hier wie bei Apple auch das Fanboy-Gelaber los?

Naja Die DSM Oberfläche sieht schick aus und ist einfach zu bedienen ja, aber bei den Synology's unter 500 € ist das ein einziges Geruckle, da ist FreeNAS oder nas4free wesentlich schneller. Davon abgesehen ZFS > all.
So komplex ist die Installation und Konfiguration der beiden o.g. OS jetzt auch nicht. Nur für tiefgreifende Performance Analysen hab ich bisher die Konsole gebraucht (und etwas Customizing+Scripting), selbst fürs Feintuning brauchst keine Konsole, und zum Einrichten der Basics erst recht nicht.

Tedious

Ach Gottchen. Jder Selbstbau steckt bei geringerem Investment Synology sowas von in die Tasche - geht jetzt hier wie bei Apple auch das Fanboy-Gelaber los?


Ja, es funktioniert einfach gut. Parallele zu Apple ist schon da.

Tedious

Naja, ganz so ist es ja auch nicht. Für alle die nicht basteln wollen gibt es reichlich Varianten. Man kann ein normales BS verwenden und per LightsOut steuern. Man kann per HyperX diverse Systeme auf einer Masichine modellieren. Man kann auch den einfachen Weg gehen und FreeNAS oder OpenMediaVaut nutzen, ersteres unterstützt sogar ZFS. Beide haben einen breiten Pools an Plugins und Tools die sich bei Bedarf per Click implementieren lassen - hier gibt es Dinge im Repository an die Synology nicht mal denkt. Und nein, ich eier nicht auf der Konsole rum - ich nutze einen WHS. Bietet bei passendem Gehäuse und Board die Möglichkeit beliebig viele HDDs zu implementieren. Für den Kurs einer 6-Bay Synology kann ich mir 3 dedizierte Server ins Haus stellen wenn ich das möchte.



Alles was du gerade nennst ist BASTELN. Ne Syno kaufen, Festplatten reinschieben und alles funktioniert, das ist NICHT-BASTELN. Was ist daran nicht zu verstehen?

HyperX? Was soll das sein - du meinst vermulich einen Hypervisor (Hyper-V, VMM etc.). Welcher private User tut das und wofür? Wer ressourcenschonend VMMs will verwendet ne Containerlösung, die bekannteste und frei verfügbare dürfte Docker sein. Läuft auf Synos (und etlichen anderen NAS Systemen) und bietet eigentlich fast alles was man benötigt. Performancemässig ist es sowieso deutlich interessanter VMMs auf ner odentlichen Workstation (oder nem i7 mit 32GB RAM) zu betreiben und die LUNs auf ner Syno (oder andere NAS) mit Link Aggregation auszulagern, alles andere ist Mumpitz und von der Performance her langsamer als ein 10 Jahre alter Rechner.

Die Konsole braucht man, wenn man ne NAS vernünftig verwenden will, immer. Webserver, Hyper-V etc. oder bedienst du das alles im WHS?
Also, du baust das Gefrickel entweder mit ner Linux Distro (damit fallen 90% aller User schon mal weg - das ist nämlich deutlich komplexer als ne fertige Syno kaufen) oder man nimmt WHS - und der ist tot. Windows Server Essentials kostet dann gleich mal so viel wie ne kleine NAS, nur die Software alleine wohlgemerkt.

Man soll sich hier nichts vor machen. Snyology (oder QNAP und Co.) bieten saubere NAS an deren Hardware wenig wert ist (richtig) aber deren Software einiges. Gratisalternativen gibt es, sind aber grösstenteils einfach nur gebastel, angefangen bei der Hardware. Klar, für ein Student der nix verdient und dessen Freizeit in keinem Verhältnis zu etwaigen Opportunitätskosten stehen, wird mit ner von dir vorgeschlagenen Bastellösung besser fahren.
Für jeden anderen ist eine fertige NAS DIE Wahl schlechthin, weil wer hat Lust nach ner 40-50h Woche noch eltiche Stunden für ne NAS zu vergeuden?

Die Diskussion ist immer die selbe und es ist einfach müssig, dass es bei jedem NAS Deal erwähnt wird. Wer keine Kohle hat bastelt sich was, nimmt ne Gratissoftware, muss sich mit Linux anfreunden oder klaut einen Windows Server ausm Netzt. Wem das alles zu mühsam ist kauf eine fertige NAS. Warum versteht ihr das nicht - das sind unterschiedliche Käuferschichten.

Tedious

Ach Gottchen. Jder Selbstbau steckt bei geringerem Investment Synology sowas von in die Tasche - geht jetzt hier wie bei Apple auch das Fanboy-Gelaber los?



Hast du mal eins benutzt? Also ich hab das DS115 - nicht unbedingt highend und schon gar nicht 500€ - das läuft butterweich und schnell, was genau soll da "ruckeln"? Vielleicht eher dein Rechner, weil er mit der Anzeige der Oberfläche im Browser überfordert ist?

Soll doch jeder kaufen, was er mag.
Eine Eigenbaulösung ist halt trotz einiger Vorteile nix für DAU's oder Leute ohne Bock zum basteln.

Frogman

[...]



Will mir den Fullqoute sparen. Ja, ich meinte HyperV - war ein Tippfehler. Und Nein, das sollte keine Selbstbau-Diskussion anfachen. Hier wird jeder NAS-Deal madig gemacht, immer mit dem Argument "Synology". Mag ja auch Menschen geben die mit sowas hier, einem Zyxel oder WD - wasauchimmer - glücklich werden. Das ganze bezog sich lediglich auf die Aussage "Synology oder kein NAS" - und die ist - sorry - Bullshit! Daraus hat sich das Ganze hier entwickelt, that's it.

schnapperjack

Vielleicht eher dein Rechner, weil er mit der Anzeige der Oberfläche im Browser überfordert ist?



Nicht wirklich - nicht mal wenn 3 VMs parallel laufen


Frogman

[...]

schnapperjack

Vielleicht eher dein Rechner, weil er mit der Anzeige der Oberfläche im Browser überfordert ist?


Das wäre dann keine NAS mehr. Oder?

Aber stimmt, man muss nicht zu einer Synology greifen. Ich finde sie praktisch weil ich es (subjektiv) für die beste Software halte. Aber, jede andere (QNAP ist auch sehr gut) kann genauso funktionieren. Wobei ich diese Modell hier für Müll halte. Das PL Verhältnis ist schlecht, die Hardware richtig schlecht und die Software wäre für mich eine Zumutung.

Aber ich geb dir natürlich recht, dass man MEHR für WENIGER bekommt wenn man einen Microserver kauft, nur bedeutet mehr auch ein anderer Anwendungszweck und auch ein MEHR an Aufwand. Das ärgert mich eigentlich an den ganzen Leuten die in JEDEN Nas Deal reinschneien und als erste mal loswerden wollen, dass deren Microserver eh nur 50€ gekostet hat und alles tut was ne 1500€ NAS kann.
Das stimmt so einfach nicht. Die meisten vergessen die Software (verwenden meistens dann auch noch ne geklaute Windows Server Version), vergessen den Installationsaufwand (der ist bei ner fertigen NAS halt 0) und vergessen das notwendige Know How.
Nur als Beispiel noch: Microserver um 200€, 600€ für einen Windows Server Standard und 2500€ für ein Vcenter Enterprise....das hab ich bei Leuten daheim alles schon gesehen (bis auf die Hardware, alles geklaut). Die haben mir dann erklärt, dass der Server 200€ gekostet hat und warum ich mir ne 500€ NAS kaufe. Was soll man auf so eine Argumentation schon sagen

Aber ich entschuldige mich, ich dachte es ginge dir um NAS per se - wenn es sich um die eine Äusserung handelt bin ich voll bei dir. Das ist Bullshit.

Frogman

Das stimmt so einfach nicht. Die meisten vergessen die Software (verwenden meistens dann auch noch ne geklaute Windows Server Version), vergessen den Installationsaufwand (der ist bei ner fertigen NAS halt 0) und vergessen das notwendige Know How. Aber ich entschuldige mich, ich dachte es ginge dir um NAS per se - wenn es sich um die eine Äusserung handelt bin ich voll bei dir. Das ist Bullshit.



Das stimmt natürlich - sorry auch von meiner Seite, das war ein klassisches Missverständnis. Abschließend: die Dinger sind nicht schlecht, im Gegenteil. Braucht aber nicht jeder, wenn Mutti die Handybilder zentral speichern will ist jedes einfache NAS mehr als ausreichend - wer das Maximum will, für den ist halt die Synology zu klein und eingeschränkt

Supportende für den WHS ist überigens 1/14/2020, weil 2008 RC2-Schiene - tot also noch nicht. Nur nicht mehr zu bekommen. Meine Lizenz hat übrigens mal irgendwas um die 40€ gekostet... das gabs mal echt günstig.

Frogman

Das stimmt so einfach nicht. Die meisten vergessen die Software (verwenden meistens dann auch noch ne geklaute Windows Server Version), vergessen den Installationsaufwand (der ist bei ner fertigen NAS halt 0) und vergessen das notwendige Know How. Aber ich entschuldige mich, ich dachte es ginge dir um NAS per se - wenn es sich um die eine Äusserung handelt bin ich voll bei dir. Das ist Bullshit.


WHS war früher die Wahl. Ein sehr gutes Produkt. Ist aber halt leider vorbei.
WHS 2011 Supportende ist mit 12.4.2016 - also in wenigen Tagen. Extended Support gibt es nicht (da kein Enterprise Produkt), also dürfte es auch keine Sicherheitsupdates mehr geben. Ich glaube auch, dass Skylake bereits nicht mehr supported ist - also nur noch ältere CPUs. Es wird die wenigsten interessieren, ist mir schon klar, aber falls jemand seine NAS exponiert verwendet (hoffentlich nicht), dann sollte er unter keinen Umständen weiterhin WHS 2011 einsetzen.
support.microsoft.com/de-…1.0

2008R2 ist übrigens auch tot, allerdings gibt es hier Extended Support. Mit Skylake stirbt W2008R2 - Kaby Lake wird nicht mehr supported - nur noch auf Herstellerrequest. Der extended Support ermöglicht es zumindest weiterhin die Kiste zu betreiben - aber bei WHS wäre mir das nicht bekannt. Das ist jetzt nicht mein Spezialgebiet (weil kein Enterprise Produkt) aber ich würde derzeit davon ausgehen, dass WHS keine Security Updates mehr erhält? Müsste man nachfragen....

Aber Windows 2012 R2 Essentials gibts ab ca. 300€ oder teilweise gebaucht.

Frogman

[quote=Tedious][quote=Frogman]Extended Support gibt es nicht (da kein Enterprise Produkt),



Die laufen weiter, da er sich (auch) als 2008RC2 meldet. Klar, Features und Unterstützung kommt nicht mehr nach, Sicherheitsupdates laufen IMHO noch weiter. Schade drum, war echt ein gutes Stück Software. Mal sehen was der 2016er so bringt... Plattform ist (bei mir) weniger problematisch, läuft alles noch auf Ivy. Sollte da mal was die Grätsche machen wird es Richtung N3050 o.ä. laufen, ggf. denn die 2016er Variante.

Frogman

[quote=Tedious][quote=Frogman]Extended Support gibt es nicht (da kein Enterprise Produkt),


Ja, 2008R2 bis 2020 - ist bereits extended support. Mainstream support lief bereits 2015 aus. D.h. nur noch die notwendigsten Security updates - kein Support mehr für Skylake.

Tedious

Ach Gottchen. Jder Selbstbau steckt bei geringerem Investment Synology sowas von in die Tasche - geht jetzt hier wie bei Apple auch das Fanboy-Gelaber los?



DS114 mit neuester DSM, 2x GTX 780, i7 & 32 GB RAM sollten eig. reichen um die Oberfläche flüssig darzustellen, fehlanzeige.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text