Jahresabo direkt rabattiert: 6 Ausgaben des Magazins Schule für 6€
447°Abgelaufen

Jahresabo direkt rabattiert: 6 Ausgaben des Magazins Schule für 6€

6€35,70€-83%Burda Verlag Angebote
35
eingestellt am 23. FebBearbeitet von:"Steve05"
Ohne Werber, Gutscheine, Schecks und Gutschriften:

Testet jetzt super günstig das Magazin „Schule“ für 1 Jahr!

6 Ausgaben nur 6,-€ inkl.Versand statt 35,70€!


Achtung: Kündigung des Testabos notwendig!*

Das Magazin Schule ist der Ratgeber und Begleiter für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt. Und es ist eine Plattform, die Eltern, Schüler und Lehrkräfte zusammenbringt. Denn nur so kann Bildung gelingen. Seit über acht Jahren ist das Magazin Schule Deutschlands einzige bundesweit relevante Zeitschrift für das Leben und Lernen mit Schulkindern.

*Die Kündigung sollte 6 Wochen vor Bezugsende erfolgen:


Viel Vergnügen!
Zusätzliche Info
Schule Magazin Preisvergleich
Am Kiosk kostet eine Ausgabe 5,95 €. Laut abo24 ist dies mit eines der besten Angebote. Es gibt auch eins vom Leserservice für 30,70 € mit 25€ BestChoice-Gutschein + 333 PAYBACKPunkte. Wer aber gern wenig Aufwand hat, ist mit diesem Angebot zum Festpreis sehr gut beraten.
Burda Verlag Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer fährt und den Lehrer vor dem Unterricht mit den Pseudoproblemchen von Prinzchen/Prinzesschen nervt?
Epizentrum6623. Feb

Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer …Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer fährt und den Lehrer vor dem Unterricht mit den Pseudoproblemchen von Prinzchen/Prinzesschen nervt?


Präzise auf den Punkt gebracht


"...für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt."
Helikopter-Eltern?

Liebe Eltern, lässt eure Kinder endlich selbst Erfahrungen machen, Irrwege gehen, sich blaue Flecken holen und für ihr eigenes Handeln verantwortlich werden...Das nennt sich Lernen! So ein Magazin ist dabei nur hinderlich.
Bearbeitet von: "eifelthommy" 24. Feb
eifelthommy24. Feb

Präzise auf den Punkt gebracht "...für eine selbstbewusste Generation v …Präzise auf den Punkt gebracht "...für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt."Helikopter-Eltern? :/Liebe Eltern, lässt eure Kinder endlich selbst Erfahrungen machen, Irrwege gehen, sich blaue Flecken holen und für ihr eigenes Handeln verantwortlich werden...Das nennt sich Lernen! So ein Magazin ist dabei nur hinderlich.


Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist allerdings auch Bullshit. Ja, Helikopter-Eltern sind ein Problem. Aber sich über moderne Formen des Lernens zu informieren ist per se erstmal nichts schlechtes. Das hat dann auch nichts mit „eigene Erfahrungen machen“ zu tun. Eigene Erfahrungen kann man nur dann positiv für sich nutzen, wenn man die Chance hatte, unterschiedliche eigene Erfahrungen zu machen. Das können Kinder beim Thema Schule eben nur schwer selbst - schließlich sind sie da auf die Kooperation der Erwachsenen angewiesen (z.B. Schulwechsel).
Deshalb meine Bitte: Nicht billig auf den Zug „Helikopter-Eltern“ aufspringen, wenn das Thema eine viel differenzierte Betrachtung benötigt.
35 Kommentare
Hot, danke
Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer fährt und den Lehrer vor dem Unterricht mit den Pseudoproblemchen von Prinzchen/Prinzesschen nervt?
Super danke:-) die Teste ich mal
Meine Meinung: Lohnt nicht. Steht nicht wirklich was Informatives drin. Mutti sagt: Weiterlesen > "Nein danke!"
Hot, danke
Früher gab es die Schule gratis.
Epizentrum6623. Feb

Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer …Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer fährt und den Lehrer vor dem Unterricht mit den Pseudoproblemchen von Prinzchen/Prinzesschen nervt?


Präzise auf den Punkt gebracht


"...für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt."
Helikopter-Eltern?

Liebe Eltern, lässt eure Kinder endlich selbst Erfahrungen machen, Irrwege gehen, sich blaue Flecken holen und für ihr eigenes Handeln verantwortlich werden...Das nennt sich Lernen! So ein Magazin ist dabei nur hinderlich.
Bearbeitet von: "eifelthommy" 24. Feb
Habe sie sogar mal mit Gewinn gekriegt, also nix für mich.
Epizentrum6623. Feb

Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer …Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer fährt und den Lehrer vor dem Unterricht mit den Pseudoproblemchen von Prinzchen/Prinzesschen nervt?


Kommentar des Monats !
eifelthommy24. Feb

Präzise auf den Punkt gebracht "...für eine selbstbewusste Generation v …Präzise auf den Punkt gebracht "...für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt."Helikopter-Eltern? :/Liebe Eltern, lässt eure Kinder endlich selbst Erfahrungen machen, Irrwege gehen, sich blaue Flecken holen und für ihr eigenes Handeln verantwortlich werden...Das nennt sich Lernen! So ein Magazin ist dabei nur hinderlich.


Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist allerdings auch Bullshit. Ja, Helikopter-Eltern sind ein Problem. Aber sich über moderne Formen des Lernens zu informieren ist per se erstmal nichts schlechtes. Das hat dann auch nichts mit „eigene Erfahrungen machen“ zu tun. Eigene Erfahrungen kann man nur dann positiv für sich nutzen, wenn man die Chance hatte, unterschiedliche eigene Erfahrungen zu machen. Das können Kinder beim Thema Schule eben nur schwer selbst - schließlich sind sie da auf die Kooperation der Erwachsenen angewiesen (z.B. Schulwechsel).
Deshalb meine Bitte: Nicht billig auf den Zug „Helikopter-Eltern“ aufspringen, wenn das Thema eine viel differenzierte Betrachtung benötigt.
Warum ist der Deal auf der Startseite obwohl er nach zwei Tagen erst 150° hatte? Hat Burda ein bisschen was springen lassen?
Epizentrum6623. Feb

Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer …Steht da auch drin, wie man am besten mit dem BMW X5 ins Klassenzimmer fährt und den Lehrer vor dem Unterricht mit den Pseudoproblemchen von Prinzchen/Prinzesschen nervt?


Nee. Da stehen nur Tipps drin, wie man seine Kinder vernünftig erzieht, damit diese später keine unnötigen Kommentare im Internet abgeben
zzpaam25. Feb

Warum ist der Deal auf der Startseite obwohl er nach zwei Tagen erst 150° …Warum ist der Deal auf der Startseite obwohl er nach zwei Tagen erst 150° hatte? Hat Burda ein bisschen was springen lassen?


Gibt's das? Ich habe noch niemand meine Bankverbindung gegeben?! Burda bitte melden!!!
Nutellastulle25. Feb

Nee. Da stehen nur Tipps drin, wie man seine Kinder vernünftig erzieht, …Nee. Da stehen nur Tipps drin, wie man seine Kinder vernünftig erzieht, damit diese später keine unnötigen Kommentare im Internet abgeben



Das wäre ja das Ende von MyDealz...
derinitiator25. Feb

Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist allerdings auch Bullshit. Ja, …Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist allerdings auch Bullshit. Ja, Helikopter-Eltern sind ein Problem. Aber sich über moderne Formen des Lernens zu informieren ist per se erstmal nichts schlechtes. Das hat dann auch nichts mit „eigene Erfahrungen machen“ zu tun. Eigene Erfahrungen kann man nur dann positiv für sich nutzen, wenn man die Chance hatte, unterschiedliche eigene Erfahrungen zu machen. Das können Kinder beim Thema Schule eben nur schwer selbst - schließlich sind sie da auf die Kooperation der Erwachsenen angewiesen (z.B. Schulwechsel). Deshalb meine Bitte: Nicht billig auf den Zug „Helikopter-Eltern“ aufspringen, wenn das Thema eine viel differenzierte Betrachtung benötigt.


DAS ist der Kommentar des Monats.
hecktick25. Feb

DAS ist der Kommentar des Monats.


Laut deinem Profilfoto scheinst du ja der Experte für Helikopter zu sein
170°C und schon bei den Highlights auf #1... Ein bisschen weniger auffällig täte es auch
derinitiator25. Feb

Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist allerdings auch Bullshit. Ja, …Dieses Schwarz-Weiß-Denken ist allerdings auch Bullshit. Ja, Helikopter-Eltern sind ein Problem. Aber sich über moderne Formen des Lernens zu informieren ist per se erstmal nichts schlechtes. Das hat dann auch nichts mit „eigene Erfahrungen machen“ zu tun. Eigene Erfahrungen kann man nur dann positiv für sich nutzen, wenn man die Chance hatte, unterschiedliche eigene Erfahrungen zu machen. Das können Kinder beim Thema Schule eben nur schwer selbst - schließlich sind sie da auf die Kooperation der Erwachsenen angewiesen (z.B. Schulwechsel). Deshalb meine Bitte: Nicht billig auf den Zug „Helikopter-Eltern“ aufspringen, wenn das Thema eine viel differenzierte Betrachtung benötigt.


Na, erwischt? Spaß beiseite: Viele Kinder werden heutzutage zu sehr in Watte gepackt und vor den Erfahrungen in der großen, bösen Welt geschützt. 10 min Fußmarsch zur Schule? Ist viel zu weit, zu gefährlich und dann muss er ja noch 5 min früher aufstehen! Da wird lieber der SUV aus der Garage geholt. Und wenn der Nachwuchs mal Mist baut oder die Noten nicht passen, dann sind es eher andere Schüler oder die Schule schuld gewesen, als das man mal auf die Idee käme, das Problem bei sich selbst zu suchen.

Wenn Kinder mit diesem Verständnis aufwachsen, dass die Ursache von Problemen grundsätzlich bei anderen zu suchen sind und Mama und Papa immer alle Steine aus dem Weg räumen, wie sollen diese Kinder dann jemals zu selbständigen und verantwortungsbewussten Mitgliedern der Gesellschaft werden? Die Kindheit ist die wichtigste Phase des Lebens; hier werden Werte vermittelt und Weichen gestellt. Und was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Klar, zum Glück gibt's auch noch genügend Eltern (die meisten), die diese Problematik zumindest sehen.

Warum sollen die Kinder ohne die Unterstützung von Erwachsenen nicht in der Lage dazu sein, eigene Erfahrungen zu machen? Und wie sollte bitte dieses Magazin auch noch dabei helfen? Allein die Dialektik des Werbetextes macht doch schon klar, wer hier angesprochen werden soll ("...für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt."). Das impliziert doch schon eine dissonante Haltung der Leserschaft gegenüber einem gesellschaftlichen Konsens, ganz egal, wie der nun aussehen mag...und zielt natürlich geradewegs und billig auf die Individualitätsschiene ab (bloß weg vom Mainstream), mit der sich heute alles verkaufen lässt. Hier geht's nicht darum, den Kindern die Möglichkeit zu geben, eine selbstbestimmte Kindheit zu leben, sondern um Coaching und Nachwuchsveredelung. Das hat nichts mit Schwarz-Weiß-Denken zu tun, sondern ist (leider) eine empirische Wahrheit der letzten Jahrzehnte...und sowas von Mainstream.
Bearbeitet von: "eifelthommy" 25. Feb
Schön, dieses Hin und Her mit Bestchoice oder Schecks per Post ist auch zu umständlich. Es sollte die Zeitschriften immer direkt vergünstigt geben, so wie hier.
eifelthommy25. Feb

Na, erwischt? Spaß beiseite: Viele Kinder werden heutzutage zu sehr …Na, erwischt? Spaß beiseite: Viele Kinder werden heutzutage zu sehr in Watte gepackt und vor den Erfahrungen in der großen, bösen Welt geschützt. 10 min Fußmarsch zur Schule? Ist viel zu weit, zu gefährlich und dann muss er ja noch 5 min früher aufstehen! Da wird lieber der SUV aus der Garage geholt. Und wenn der Nachwuchs mal Mist baut oder die Noten nicht passen, dann sind es eher andere Schüler oder die Schule schuld gewesen, als das man mal auf die Idee käme, das Problem bei sich selbst zu suchen.Wenn Kinder mit diesem Verständnis aufwachsen, dass die Ursache von Problemen grundsätzlich bei anderen zu suchen sind und Mama und Papa immer alle Steine aus dem Weg räumen, wie sollen diese Kinder dann jemals zu selbständigen und verantwortungsbewussten Mitgliedern der Gesellschaft werden? Die Kindheit ist die wichtigste Phase des Lebens; hier werden Werte vermittelt und Weichen gestellt. Und was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Klar, zum Glück gibt's auch noch genügend Eltern (die meisten), die diese Problematik zumindest sehen.Warum sollen die Kinder ohne die Unterstützung von Erwachsenen nicht in der Lage dazu sein, eigene Erfahrungen zu machen? Und wie sollte bitte dieses Magazin auch noch dabei helfen? Allein die Dialektik des Werbetextes macht doch schon klar, wer hier angesprochen werden soll ("...für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt."). Das impliziert doch schon eine dissonante Haltung der Leserschaft gegenüber einem gesellschaftlichen Konsens, ganz egal, wie der nun aussehen mag...und zielt natürlich geradewegs und billig auf die Individualitätsschiene ab (bloß weg vom Mainstream), mit der sich heute alles verkaufen lässt. Hier geht's nicht darum, den Kindern die Möglichkeit zu geben, eine selbstbestimmte Kindheit zu leben, sondern um Coaching und Nachwuchsveredelung. Das hat nichts mit Schwarz-Weiß-Denken zu tun, sondern ist (leider) eine empirische Wahrheit der letzten Jahrzehnte...und sowas von Mainstream.



Richtig. Ich erlebe es immer wieder an unserer Hochschule, wie zerstörerisch der Kontrast für die "Gehätschelten" wirkt, wenn diese plötzlich auf die aktuelle harte Realität an den Fachhochschulen oder Universitäten knallen, die sich gegenüber einem Studium zu meiner Zeit (80er-90er) wirklich massiv verschärft hat. Burnout mit 22 ist gerade bei denen keine Seltenheit. Dann ist allerdings der Einfluss von Mami oder Papi eher begrenzt.
Bearbeitet von: "Epizentrum66" 25. Feb
Die Zeitung ist genauso Spam wie jedes andere Wischblatt zum Thema Kinder"erziehung". Ganz schlimm sind diese Babyzeitschriften in denen steht, wie man Babys neuerdings wickeln und ernähren muss. Echt jetzt? Wie haben wir bloß die letzten 150.000 Jahre überlebt und uns weiterentwickelt ohne diese Zeitschriften?
Epizentrum6625. Feb

Richtig. Ich erlebe es immer wieder an unserer Hochschule, wie …Richtig. Ich erlebe es immer wieder an unserer Hochschule, wie zerstörerisch der Kontrast für die "Gehätschelten" wirkt, wenn diese plötzlich auf die aktuelle harte Realität an den Fachhochschulen oder Universitäten knallen, die sich seit meiner Zeit (80er-90er) wirklich massiv verschärft hat. Burnout mit 22 ist gerade bei denen keine Seltenheit. Dann ist allerdings der Einfluss von Mami oder Papi eher begrenzt.


richtig. Das sind dann auch die, die mit 23 Jahren und Schnappatmung vor ner Waschmaschine stehen und das erste Mal selber Haushalt machen müssen (oder eben jedesmal in der WG in Konflikte geraten, weil sie zu eben jenem nicht in der Lage sind).
Cascadeya25. Feb

Die Zeitung ist genauso Spam wie jedes andere Wischblatt zum Thema …Die Zeitung ist genauso Spam wie jedes andere Wischblatt zum Thema Kinder"erziehung". Ganz schlimm sind diese Babyzeitschriften in denen steht, wie man Babys neuerdings wickeln und ernähren muss. Echt jetzt? Wie haben wir bloß die letzten 150.000 Jahre überlebt und uns weiterentwickelt ohne diese Zeitschriften?


Wie hat sich die Lebenserwartung in den letzten 150000 Jahren entwickelt?
Epizentrum6625. Feb

Richtig. Ich erlebe es immer wieder an unserer Hochschule, wie …Richtig. Ich erlebe es immer wieder an unserer Hochschule, wie zerstörerisch der Kontrast für die "Gehätschelten" wirkt, wenn diese plötzlich auf die aktuelle harte Realität an den Fachhochschulen oder Universitäten knallen, die sich gegenüber einem Studium zu meiner Zeit (80er-90er) wirklich massiv verschärft hat. Burnout mit 22 ist gerade bei denen keine Seltenheit. Dann ist allerdings der Einfluss von Mami oder Papi eher begrenzt.


Und selbst im Studium können einige Eltern immer noch nicht loslassen, sondern planen fleißig mit, kontrollieren, ob Sohnemann auch regelmäßig alle Veranstaltungen besucht, stellen den Professoren kritische Fragen zu Klausuren und Prüfungen oder beschweren sich beim Dekan. Heute ist nicht mehr "Studieren mit Kind" das Thema, sondern "Studieren mit Eltern". Interessant ist, wohin diese Entwicklung gesellschaftlich führt. Vielleicht sollten wir so langsam über Volljährigkeit mit 25 nachdenken.
eifelthommy25. Feb

Und selbst im Studium können einige Eltern immer noch nicht loslassen, …Und selbst im Studium können einige Eltern immer noch nicht loslassen, sondern planen fleißig mit, kontrollieren, ob Sohnemann auch regelmäßig alle Veranstaltungen besucht, stellen den Professoren kritische Fragen zu Klausuren und Prüfungen oder beschweren sich beim Dekan. Heute ist nicht mehr "Studieren mit Kind" das Thema, sondern "Studieren mit Eltern". Interessant ist, wohin diese Entwicklung gesellschaftlich führt. Vielleicht sollten wir so langsam über Volljährigkeit mit 25 nachdenken.


...sagen wir mit 40, das wäre n vernünftiges Alter
eifelthommy25. Feb

Und selbst im Studium können einige Eltern immer noch nicht loslassen, …Und selbst im Studium können einige Eltern immer noch nicht loslassen, sondern planen fleißig mit, kontrollieren, ob Sohnemann auch regelmäßig alle Veranstaltungen besucht, stellen den Professoren kritische Fragen zu Klausuren und Prüfungen oder beschweren sich beim Dekan. Heute ist nicht mehr "Studieren mit Kind" das Thema, sondern "Studieren mit Eltern". Interessant ist, wohin diese Entwicklung gesellschaftlich führt. Vielleicht sollten wir so langsam über Volljährigkeit mit 25 nachdenken.


In unserem Bekanntenkreis gibt es ein Mädel solcher Eltern. Die hat 9 Jahre Zahnmedizin studiert und ist nach 2 Fehlversuchen von Uni zu Uni gehüpft, weil ihr Professoren nicht gepasst haben. Eltern bezahlten Wohnung und Unterhalt in jeder Stadt, ohne dass Prinzessin je arbeiten musste.

Die letzte Uni in der Kette war dann die letzte, die noch ging. Die Mutter (in Rente) musste für 2 Jahre zur Tochter ziehen, um mit ihr zu lernen. Und selbst das reichte nicht. Die haute einen 4. Fehlversuch (1. war Härtefallregelung) raus und wurde exmatrikuliert. Die Eltern klagten sich durch alle Instanzen, zogen alle Strippen und erreichten Wiedereinsetzung.

Ende vom Lied: die Dame ist seit einem Jahr offiziell Zahnärztin. Aber sicher nicht meine...
Bearbeitet von: "Senshi9" 25. Feb
Ich denke, einigen hier würde die Erfahrung, eigene Kinder zu haben, die Augen öffnen.

Danke für den Deal. Mal mitgenommen.
artekk25. Feb

Ich denke, einigen hier würde die Erfahrung, eigene Kinder zu haben, die …Ich denke, einigen hier würde die Erfahrung, eigene Kinder zu haben, die Augen öffnen.


Au contraire! Bei den eigenen Kindern _verschließt_ man die Augen vor der Wirklichkeit. Liebe macht blind, darin liegt doch das Problem!
Bearbeitet von: "eifelthommy" 25. Feb
eifelthommy25. Feb

Na, erwischt? Spaß beiseite: Viele Kinder werden heutzutage zu sehr …Na, erwischt? Spaß beiseite: Viele Kinder werden heutzutage zu sehr in Watte gepackt und vor den Erfahrungen in der großen, bösen Welt geschützt. 10 min Fußmarsch zur Schule? Ist viel zu weit, zu gefährlich und dann muss er ja noch 5 min früher aufstehen! Da wird lieber der SUV aus der Garage geholt. Und wenn der Nachwuchs mal Mist baut oder die Noten nicht passen, dann sind es eher andere Schüler oder die Schule schuld gewesen, als das man mal auf die Idee käme, das Problem bei sich selbst zu suchen.Wenn Kinder mit diesem Verständnis aufwachsen, dass die Ursache von Problemen grundsätzlich bei anderen zu suchen sind und Mama und Papa immer alle Steine aus dem Weg räumen, wie sollen diese Kinder dann jemals zu selbständigen und verantwortungsbewussten Mitgliedern der Gesellschaft werden? Die Kindheit ist die wichtigste Phase des Lebens; hier werden Werte vermittelt und Weichen gestellt. Und was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Klar, zum Glück gibt's auch noch genügend Eltern (die meisten), die diese Problematik zumindest sehen.Warum sollen die Kinder ohne die Unterstützung von Erwachsenen nicht in der Lage dazu sein, eigene Erfahrungen zu machen? Und wie sollte bitte dieses Magazin auch noch dabei helfen? Allein die Dialektik des Werbetextes macht doch schon klar, wer hier angesprochen werden soll ("...für eine selbstbewusste Generation von Eltern, die ihre eigenen Vorstellungen von Familie, Erziehung und Bildung lebt."). Das impliziert doch schon eine dissonante Haltung der Leserschaft gegenüber einem gesellschaftlichen Konsens, ganz egal, wie der nun aussehen mag...und zielt natürlich geradewegs und billig auf die Individualitätsschiene ab (bloß weg vom Mainstream), mit der sich heute alles verkaufen lässt. Hier geht's nicht darum, den Kindern die Möglichkeit zu geben, eine selbstbestimmte Kindheit zu leben, sondern um Coaching und Nachwuchsveredelung. Das hat nichts mit Schwarz-Weiß-Denken zu tun, sondern ist (leider) eine empirische Wahrheit der letzten Jahrzehnte...und sowas von Mainstream.


Ich fasse zusammen: „bla, schwafel, bla“
andiii25. Feb

Ich fasse zusammen: „bla, schwafel, bla“



Echt? Hmmm, dann geh doch mal mit gutem Beispiel voran und stelle mal deinen ersten Deal ein.
Nur für Helikoptereltern.
eifelthommy25. Feb

Echt? Hmmm, dann geh doch mal mit gutem Beispiel voran und stelle mal …Echt? Hmmm, dann geh doch mal mit gutem Beispiel voran und stelle mal deinen ersten Deal ein.


#whataboutism
Schöner Deal, mal mitgenommen. Danke.

Mal schauen, wie gut die Zeitschrift ist.
Heute ist die erste Ausgabe angekommen.
Danke.
Prima! Danke für deine Rückinfo!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text