Jamo SUB800 Subwoofer (800 Watt) weiß für 262,01 € @Amazon.fr -  schwarz für 268,74 € @Amazon.es
230°Abgelaufen

Jamo SUB800 Subwoofer (800 Watt) weiß für 262,01 € @Amazon.fr - schwarz für 268,74 € @Amazon.es

42
eingestellt am 17. Jan 2016
Idealo: 348,00 € (schwarz), 337,90 € (weiß).

Bei Amazon Frankreich gibt es gerade den Jamo SUB 800 Subwoofer in weiß für 262,01 € und bei Amazon Spanien den Schwarzen für 268,74 €, jeweils inklusive Versand nach Deutschland.

Der Deallink führt zum weißen zu Amazon.fr. Den Link zum schwarzen findet ihr im 1. Kommentar.

Zur Zahlung wird eine Kreditkarte benötigt. Einloggen könnt ihr euch mit den deutschen Accountdaten.


Technische Daten:

- Eingänge: L + R-Line in / Sub in
- System Type: Single aktive, passive Dual
- Variable Phase Control: 0 to -180 0 ° - 360 °
- Variable Tiefpassfilter: 50Hz-200Hz, Bypass
- Verstärker: 800 Watt
- Gewicht (kg / lb): 4.6 / 10.1
- Frequenzbereich (Hz): 42Hz-200Hz
- Abmessungen (mm / in, HxBxT): 200 x 200 x 200 / 8 x 8 x 8
- Power-Modus wechseln: Auto / On / Off
- Woofer (mm / in): Aktiv: 6,5-Zoll (16,5 cm) Schwarz eloxierter Aluminium-Membran, Passiv: 2 x 6,5-Zoll (16,5 cm) aus schwarz eloxiertem Aluminium Kegel

42 Kommentare

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.

rapaLLa

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.



Was für ein Unsinn X)

Hättest in DE mal ein paar Seiten auf Amazon geblättert ..... seit wann müssen wird das Geld zu den Franzosen schleppen

Verfasser

wbLL

Hättest in DE mal ein paar Seiten auf Amazon geblättert ..... seit wann müssen wird das Geld zu den Franzosen schleppen


Link?

Kommentar

rapaLLa

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.


Ich hab mir den jamo Sub 660 zu dem 628 Set gekauft. Passen wirklich gut.

rapaLLa

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.



Warum denn?

rapaLLa

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.


Das erläutere mir bitte.

rapaLLa

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.


Was soll so ein Subwooferwinzling mit 6,5" Woofer als Ergänzung zu Standboxen die 10" Tieftöner haben? Das macht absolut keinen Sinn.

Klar um den Mittelton zu verstärken

16,5 cm? Das haben in der Regel bereits Kompaktboxen. Wo soll hier denn Tiefgang und Druck herkommen? X)

Kommentar

rapaLLa

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.


Die Tieftöner taugen nichts, die haben nicht genug Bass. Am Anfang dachte ich auch die großen Boxen reichen, nach einem Jahr habe ich mir extra einen Sub gekauft und hat sich gelohnt.

rapaLLa

Oha, super preis! Gute Ergänzung zu den 626 und 628.


Aber bestimmt etwas größeres als dieser hier

Kommentar

DerChecker

16,5 cm? Das haben in der Regel bereits Kompaktboxen. Wo soll hier denn Tiefgang und Druck herkommen? X)


Geht's nicht speziell bei dem Teil hier um das Prinzip Passivmembran? Die Fläche wird durch die passiven Speaker deutlich größer.

Wird sie nicht.
Passivradiatoren wirken nicht stärker als eine Bassreflexöffnung.

nightmar

Die Tieftöner taugen nichts, die haben nicht genug Bass.


Na das ist ja mal eine fachlich fundierte Aussage. Ich dachte immer, Tieftöner reproduzieren den Bass den sie als Eingangssignal bekommen.
Wenn man am AVR die Frontlautsprecher auf Vollbereich stellt, dann kommt da mit den Jamo 928 nach einer Einmessung wesentlich mehr Basspegel und Tiefgang im Raum an als der winzige Sub 800 jemals produzieren könnte.

nightmar

Am Anfang dachte ich auch die großen Boxen reichen, nach einem Jahr habe ich mir extra einen Sub gekauft und hat sich gelohnt.


Wenn man nichtmal die Grundlagen kennt, dann kann man natürlich jeden Unfug machen und für gut befinden.

Aber ein 8 l Minisubwoofer mit 6,5" Membran taugt allenfalls zur Ergänzung zu kleinen Regalboxen bis 13 cm TT.

schnapperjack

Geht's nicht speziell bei dem Teil hier um das Prinzip Passivmembran? Die Fläche wird durch die passiven Speaker deutlich größer.


Nein, die Passivmembranen wirken lediglich im schmalbandigen Bereich ihrer Abstimmfrequenz und tragen ansonsten nichts zur Pegelerhöhung bei.

Cyberman_007

text



Du klingst, als hättest du Ahnung. Finde Aufklärung tut gerade hier in den Kommentaren sehr gut, da allzu oft ja kommt "Preis vor Produkt" oder iwelche autocold-Lemminge.

Aber es wäre auch cool, wenn du das etwas netter schreiben würdest. Immerhin müssen einige Leute gerade den bias überwinden, das falsche gekauft zu haben.

Falls der Verstärker wirklich 800W liefert (RMS), dann ist das eine totale Verschwendung bei einem 6.5" Subwoofer, welcher nur bis 42Hz spielt.

Auch 500W RMS (800-1000W Peak) reichen bei einem guten 12-14" Subwoofer, welcher dann von 16-20Hz (-3 dB) nahezu linear spielt. Diese Subwoofer kosten dann aber auch mehr als 250 Euro

Das wird PMPO sein - sprich die Leistung wird vielleicht als Peak im Zehntelsekundenbereich zur Verfügung stehen.
Mit 800 Watt Dauerleistung wird man die Schwingspule in wenigen Sekunden Grillen.

Also meine Jamo S628 hauen im Vollbereich mit leichter Anhebung der niedrigen Frequenzen +3 (denon x2100) mehr als genug Bass für HipHop und Pop raus... Wenn dann würd ich das Geld für nen Jamo J12 investieren

blubb0r87

Auch 500W RMS (800-1000W Peak) reichen bei einem guten 12-14" Subwoofer, welcher dann von 16-20Hz (-3 dB) nahezu linear spielt.


Ist das dein Ernst? Weisst du wie groß der Raum sein müsste, um eine solche Welle überhaupt umsetzen zu können?
Für Musik wird eine solche Abstimmung überhaupt nix nutzen, da der Bereich sehr schmalbandig sein wird.
Und mit einem vernünftigen Chassis reichen auch schon 200 W um brachiale Pegel zu erzeugen.

Wieder mal nur Wattomanie...800W Endstufe in nichtmal 5kg Gesamtmasse...genau. Zudem bei der Größe der Chassis. Also bitte...

Hab mal einen gekauft zum testen,mal schauen wie er mit meinen Dali Zensor 5 zusammen arbeitet.
Wenn es nicht gut tönt wird er verkauft.

In dieser Preisklasse würde ich den J-110er oder den 12er bevorzugen.

blubb0r87

Auch 500W RMS (800-1000W Peak) reichen bei einem guten 12-14" Subwoofer, welcher dann von 16-20Hz (-3 dB) nahezu linear spielt.



Du solltest nicht auf dem Kontext zitieren.
Ich sage nur, dass der Subwoofer hier absoluter Billigramsch ist, der das Prädikat Subwoofer nicht verdient hat.

Jeder halbwegs akzeptable Standlautsprecher schafft 35-40Hz (- 3dB). Ergo bringt der "Subwoofer" 0 Vorteile.

Bezüglich Watt ist das nahezu korrekt. Nur vergisst du: je tiefer, desto mehr Membranfläche/Auslenkung, ergo Verstärkerleistung.

100 dB bei 40Hz ist deutlich einfacher zu erzeugen als 100 dB bei 20Hz. Natürlich muss auch der Raum mitspielen aufgrund von Raummoden, aber bei einem Heimkino Subwoofer kann man selten genug "echte" Verstärkerleistung haben.

Einziger Verwendungszweck dieses Subwoofer hier:
Unterstützung von Brüllwürfelsystem, welche nur bis 100-150Hz runterspielen.

Würde lieber zu einem Mivoc Hype greifen, kostet die Hälfte und ist einfach nur gut

amazon.de/gp/…1_3?qid=1453059415&sr=8-3π=SY200_QL40&keywords=mivoc+hype&dpPl=1&dpID=41u-ghllFfL&ref=plSrch

nextone7

Ist das dein Ernst? Weisst du wie groß der Raum sein müsste, um eine solche Welle überhaupt umsetzen zu können?

Kommt jetzt die Mär, dass man in kleinen Räumen keinen Tiefbass erzeugen kann weil die Welle nicht mehr in den Raum passt?

nextone7

Und mit einem vernünftigen Chassis reichen auch schon 200 W um brachiale Pegel zu erzeugen.

Die Definitionen von brachialen Pegeln liegen oft ziemlich weit auseinander und nicht jeder setzt auf Lautsprecher mit hohem Kennschalldruckpegel.

nightmar

Die Tieftöner taugen nichts, die haben nicht genug Bass.

nightmar

Am Anfang dachte ich auch die großen Boxen reichen, nach einem Jahr habe ich mir extra einen Sub gekauft und hat sich gelohnt.


Ich hab ja auch den Jamo 660 sub und da kommen die frontlautsprecher nicht gegen an.

Welcher Sub würde denn zu den Dali Zensor 3 bzw 7 passen?

Wie empfindest du die Zensor 7?

Hot für den Preis!

Hätte noch ein Nubert AW 880

soth

Kommt jetzt die Mär, dass man in kleinen Räumen keinen Tiefbass erzeugen kann weil die Welle nicht mehr in den Raum passt?


Nein. Es kommt die Mär, dass sich die Schallwelle dann überlagert und der Bass an jeder Stelle im Raum eine andere Amplitude hat. Ohne sinnvolle Einmessung kommt dabei nur Halbgares rum.

blubb0r87

Du solltest nicht auf dem Kontext zitieren.


Ok. Der Sub kann tatsächlich 800 W RMS liefern. Und nein, es ist keine Verschwendung. Der Wirkungsgrad wird vermutlich dermaßen schlecht sein, dass diese Leistung tatsächlich benötigt wird um einen höheren Schalldruck zu erreichen.

nextone7

Nein. Es kommt die Mär, dass sich die Schallwelle dann überlagert und der Bass an jeder Stelle im Raum eine andere Amplitude hat. Ohne sinnvolle Einmessung kommt dabei nur Halbgares rum.

Schallwellen überlagern sich immer. Und zur destruktiven Überlagerungen kommt es nicht unterhalb, sondern oberhalb einer bestimmten Frequenz, große Räume sind also keinesfalls besser als kleine Räume.

soth

Schallwellen überlagern sich immer.


Selbstverständlich tun sie das. Aber in kleinen Räumen tritt der Druckkammereffekt entsprechend früh ein, was die Basswiedergabe verfälscht. Die gesamte Akkustik ist in kleinen Räumen "problematischer" als in großen.
Und dass unterhalb der Grenzfrequenz keine großartige Überlagerung geschieht, liegt doch auf der Hand. Der Pegel fällt ja rapide ab. Ich bleibe bei meinem Statement, ist persönliche Erfahrung (ohne wissenschaftlichen Anspruch).

nextone7

Aber in kleinen Räumen tritt der Druckkammereffekt entsprechend früh ein, was die Basswiedergabe verfälscht. Die gesamte Akkustik ist in kleinen Räumen "problematischer" als in großen.

Der "Druckkammereffekt" ist -neben der Bassüberhöhung aufgrund wandnaher Aufstellung- der am einfachsten zu korrigierende Raumeinfluss. Viel "interessanter" sind Raummoden und dort wird es mit steigender Raumgröße schlimmer, weil die Moden schon bei tieferen Frequenzen beginnen.
Damit man von der Raumgröße profitiert muss er schon mehrere hunderte Quadratmeter groß sein.

nextone7

Und dass unterhalb der Grenzfrequenz keine großartige Überlagerung geschieht, liegt doch auf der Hand. Der Pegel fällt ja rapide ab.

Welche Grenzfrequenz? Ein Raum hat keine Grenzfrequenz und ein Subwoofer mit unterschiedlicher Grenzfrequenz zu vergleichen ergibt keinen Sinn. Der beispielhafte Subwoofer mit Grenzfrequenz von 16 Hz (-3 dB) macht in einem größeren Raum mehr Probleme, als in einem kleineren Raum.

soth

Viel "interessanter" sind Raummoden und dort wird es mit steigender Raumgröße schlimmer, weil die Moden schon bei tieferen Frequenzen beginnen.


Was du da schreibst ist sehr interessant. Ich persönlich kann meine Erfahrung nur auf Subwoofer beziehen. Und genau da habe ich die gegenteilige Erfahrung gemacht. Was du schreibst, habe ich auch damals schon mehrfach gelesen. Bei einem Test im Keller mit unterschiedlich großen Räumen (ca. 20 m² und ca. 55 m²) habe ich festgestellt, dass der Bass im kleinen Raum deutlich schlechter und dröhnender tönte als im größeren. Zum Einsatz kam ein älterer Peerless XLS 10 der geschlossenen Bauweise. Welcher wissenschaftliche Zusammenhang dort einen Einfluss hatte, vermag ich nicht zu sagen. Das Heimkino wurde damals im großen Raum eingerichtet. Musik hören konnte man mit der Kombination aber eher bedingt, es klang irgendwie nicht "richtig".

nextone7

Bei einem Test im Keller mit unterschiedlich großen Räumen (ca. 20 m² und … Bei einem Test im Keller mit unterschiedlich großen Räumen (ca. 20 m² und ca. 55 m²) habe ich festgestellt, dass der Bass im kleinen Raum deutlich schlechter und dröhnender tönte als im größeren.

Was höchstwahrscheinlich schlicht an der höheren "Verstärkung" durch den kleineren Raum gelegen haben wird, das lässt sich allerdings relativ simpel korrigieren. Korrigieren muss man sowieso in beiden Fällen.

nextone7

Was du da schreibst ist sehr interessant. Ich persönlich kann meine … Was du da schreibst ist sehr interessant. Ich persönlich kann meine Erfahrung nur auf Subwoofer beziehen. Und genau da habe ich die gegenteilige Erfahrung gemacht. Was du schreibst, habe ich auch damals schon mehrfach gelesen.

Es wundert mich nicht, dass du das schon einmal gelesen hast. Das ganze ist schließlich nicht auf meinem Mist gewachsen. Vergleich der "Besenkammer" eines Freundes mit einem immaginären, großen Raum.
8731019-EWTRL
8731019-a6FY3

soth

Was höchstwahrscheinlich schlicht an der höheren "Verstärkung" durch den kleineren Raum gelegen haben wird, das lässt sich allerdings relativ simpel korrigieren. Korrigieren muss man sowieso in beiden Fällen.


"In beiden Fällen korrigieren" ist aber eben nicht so ohne weiteres möglich, wenn man einen fertigen Subwoofer wie diesen hier kauft. Da kannst du weder die Laufzeit noch die Flankensteilheit regeln. Wie genau soll ein Subwoofer dann von 16-20 Hz (-3 db) linear spielen? Die beiden Grafiken von dir zeigen scheinbar zwei unterschiedliche Hörpositionen. Was die Software da berechnet ist ja gut und schön. Aber ob sich das in der Realität genauso anhört, stelle ich zumindest in Frage. Es ist bei mir eben so, dass ich andere Erfahrungen gemacht habe als es die ganze Theorie vorgibt. Man schaue sich allein die "simple" Berechnung eines Bassreflexkanals an.

Vorraussetzung für eine Korrektur ist ein A/V-Receiver vor dem Subwoofer, ansonsten lassen sich die meisten Modelle für den Heimgebrauch sowieso nicht ordentlich einbinden (fehlender High-Pass).
Am PC könnte man die meisten Subwoofer auch problemlos einbinden.

nextone7

Wie genau soll ein Subwoofer dann von 16-20 Hz (-3 db) linear spielen?

Ich verstehe die Frage nicht! Der Frequenzgang von Lautsprechern (ein Subwoofer ist ja nichts anderes als ein spezialiserter Lautsprecher) wird (fast) immer ohne Raumeinflüsse betrachtet. Und natürlich gibt es hier auch Modelle die linear bis zu diesen Frequenzen spielen.

Die beiden Grafiken zeigen unterschiedliche Räume, im zweiten Bild mit 2 "Hörpositionen", ja. Solche Simulationen decken sich übrigens hervorragend mit der Realität. Es gilt natürlich: Je besser das Modell, desto genauer.


Dein Kommentar
Avatar
@
    Text