217°
JSTOR - Bis zu 3 Zeitschriften alle 14 Tage kostenlos.

JSTOR - Bis zu 3 Zeitschriften alle 14 Tage kostenlos.

FreebiesJStor Angebote

JSTOR - Bis zu 3 Zeitschriften alle 14 Tage kostenlos.

Beschreibung von Wikipedia:
JSTOR bietet eine Volltextsuche digitalisierter Zeitschriften an. Die gescannten Zeitschriften liegen als Volltext und Vollbild im PDF, TIFF oder Postscript-Format vor. Die Datenbank (Stand: Februar 2011) enthält 1.482 Zeitschriftentitel mit über 3,6 Millionen Artikeln in 344.000 Heften auf über 43,8 Millionen Seiten.[1] Die älteste verfügbare Zeitschrift sind die Philosophical Transactions of the Royal Society von 1665.

Der Zugang zu JSTOR ist hauptsächlich über Bibliotheken, Universitäten und Verleger möglich. Diese Institutionen zahlen Lizenzen, damit ihre Leser, Studenten und Mitarbeiter über das Internet auf JSTOR zugreifen dürfen. Über eine Brückenseite gelangen auch Suchmaschinennutzer zu einem Zeitschriftenartikel, dessen erste Seite kostenfrei ist. Individuelle Abonnements für einzelne Zeitschriftentitel sind über den entsprechenden Zeitschriftenverleger bei JSTOR verfügbar. Insgesamt nehmen über 9000 Institutionen an JSTOR teil, davon mehr als 3900 US-amerikanische. In Deutschland haben über 200[2] Partner (größtenteils Universitätsbibliotheken) Zugriff auf JSTOR. In Österreich haben 35, in der Schweiz 50 Institutionen Zugriff auf das Angebot.

Aber jetzt kann man, ohne das man irgendwo registriert ist alle 14 Tage 3 Zeitschriften kostenlos herunterladen und angucken. Egal ob man irgendwo immatrikuliert ist oder nicht.

Beliebteste Kommentare

Ist das der Laden, der Aaron Swartz quasi in den Tod getrieben hat?

22 Kommentare

Coole Sache!

nice um an die Artikel zu kommen, auf die man gerade jetzt keinen Zugriff hat

gibts auch deutschsprachige literatur da?!

Tasche

gibts auch deutschsprachige literatur da?!



Ich glaube nicht.

Tasche

gibts auch deutschsprachige literatur da?!



Wo publiziert man denn noch auf Deutsch?

in Deutschland

penga

in Deutschland

Wer in den angehenden Journalen (Journal of Marketing, Journal of Management, usw) aufgeführt werden will, der publiziert hauptsächlich auf Englisch. Wer Fachbücher schreibt und sich mit dem Vorhandenen zufrieden gibt, der publiziert auf Deutsch.

kommt man doch eh meist über die uni rein... ich mein, in der regel wird das doch auch nur von studenten benötigt.

piduch

kommt man doch eh meist über die uni rein... ich mein, in der regel wird das doch auch nur von studenten benötigt.



deshalb hot für mich, weils eben manchmal vorkommt, dass die werte Uni genau diesen einen Artikel, welchen man uuuuunbedingt braucht, grad nich abonniert hat...

Seid ihr cool man, ihr lest bei Jstor.

zwangsneurose

deshalb hot für mich, weils eben manchmal vorkommt, dass die werte Uni genau diesen einen Artikel, welchen man uuuuunbedingt braucht, grad nich abonniert hat...


So ist es

Ist das der Laden, der Aaron Swartz quasi in den Tod getrieben hat?

hat das evtl. was hier mit zu tun?
web.de/mag…tml

Hachja, da war ich in den letzten Wochen auch oft unterwegs für die Seminararbeit Eben wirklich eine gute Anlaufquelle für renommierte englischsprachige Journals.
Aber wie schon gesagt wurde, wer das wirklich braucht, kommt wahrscheinlich ohnehin über die Hochschule rein

Man weiß nicht was genau passiert ist. Es sind nur Vermutungen und man muss nicht immer alles Glauben was in der Presse steht.

Super für die wenigen Artikel, für die die Uni keinen Zugriff hat, da reichen drei alle 14 Tage... Erspart einen den 1,5Euro Kopiebestellung von anderen Unis ;-)

penga

in Deutschland



Richtig, wer ein hohes Ranking auf den Zitierlisten haben will...toll.

Hast du dich einmal gefragt warum es ein ranking gibt? Genau, zb ist die Qualität gesichert durch gute peer reviews, sonst könnte ich auch gleich bei wiki abschreiben ;-) ...ich zitierte nur unter Schmerzen B Journals und abwärts xD

Sehr ironisch. Vor einigen Tagen beging Reddit Mitbegründer Aaron Swartz Selbstmord nachdem er im vergangenen Jahr für das "ziehen" von Artikeln von JSTOR angeklagt wurde - mit einer angedrohten Haftstrafe von maximal 35 Jahren sowie einer Geldstrafe von einer Millionen Dollar. Das tut zwar nur indirekt etwas zum Deal, wirft aber doch Diskussionen zum akademischen Bildungsmonopol welches sich um diese Verlege bildet.
blogs.wallstreetjournal.de/wsj…ot/

piduch

kommt man doch eh meist über die uni rein... ich mein, in der regel wird das doch auch nur von studenten benötigt.



same here! Recherchiere auch grad und hab gestern bestimmt 10 Artikel gehabt, fuer die meine Uni keine Rechte hatte. Da werd ich nachher mal schauen ob ich mit dem Zugang oben reinkomme.
Megahot, Danke

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text