192°
Kaspersky Internet Security - 1 User - 1 Jahr
Kaspersky Internet Security - 1 User - 1 Jahr
Apps & SoftwareEBay Angebote

Kaspersky Internet Security - 1 User - 1 Jahr

Preis:Preis:Preis:9,95€
Zum DealZum DealZum Deal
Hallo zusammen,

nachdem der nette Locky in der Firma meiner Freundin (>1000 Mitarbeiter) in der Personalabteilung eingeschlagen hat ... dachte ich mir
"nen Virenscanner wäre schon nicht ganz so verkehrt" ...

Auf der Suche nach einem guten Virenscanner bin ich nach lesen etlicher Testberichte auf Kaspersky Internet Security gekommen.

Der Link im Deal ist eine Lizenz für 1 Jahr und 1 User.
Kostet laut Idealo 16,80 €
Im Deal hier kostet er 9,99 €
Es gibt ihn bei eBay aus UK auch für 8,99 € (diesen habe ich aber nicht gekauft)

Der Key aus dem Deal war innerhalb von 1 Minute in meinem Postfach und konnte problemlos aktiviert werden.

Für 5€ (!) für drei PCs als Chip-Edition hier zu beziehen:
chip-kiosk.de/kas…016

Schutz gegen Ransoftware:
mydealz.de/fre…018

Viele Grüße
- stolpi

Beste Kommentare

Prinzipiell nicht schlecht, nur hätte dieser die Infektion über ein Word Makro, dass den Payload erst nachlädt nicht verhindern können.
Kaspersky ist immer bei den Top 3 Antivirus Programmen dabei, von daher hot für den Preis.
Brain.exe und Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld sind aber zwingend notwendig - auch mit Antivirus.

mastermischke

Da habt ihr natürlich Recht! Zum aktuellen Zeitpunkt hilft kein Virenscanner dagegen. Ich denke aber das es früher oder später so sein wird, dass die Scanner den Payload erkennen und dann verhindern werden. Allerdings habe ich dies zum Anlass genommen, mir erstmal überhaupt einen Scanner anzuschaffen


Wenn du alles anklickst hilft dir kein Scanner der Welt.

Hirn einschalten ist die einzig sinnvolle Lösung.

Antivirensoftware schadet in der Regel nur und nützt rein gar nichts.

blog.fefe.de/?q=…sky
blog.fefe.de/?ts…9e6
blog.fefe.de/?ts…965
golem.de/new…tml


-> Diesen Rotz nicht kaufen sondern einfach das Hirn einschalten. Software sollte man von der Seite des Anbieters (im Zweifel bei Wikipedia nachschlagen) runterladen, nicht bei dubiosen Downloadportalen, ein Adblocker ist natürlich auch wichtig und man sollte natürlich nichts ausführen oder öffnen was per Mail kommt und nicht nur ein Bild/CSV/Textdatei ist. Windows Nutzer sollten natürlich auch die bescheuerte Standardeinstellung "bekannte Dateiendungen ausblenden" deaktivieren.

RzRx1337

Prinzipiell nicht schlecht, nur hätte dieser die Infektion über ein Word Makro, dass den Payload erst nachlädt nicht verhindern können. Kaspersky ist immer bei den Top 3 Antivirus Programmen dabei, von daher hot für den Preis. Brain.exe und Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld sind aber zwingend notwendig - auch mit Antivirus.


Pflicht Blablabla. Schlangenöl das maximal gegen uralte Schadsoftware hilft.

58 Kommentare

Prinzipiell nicht schlecht, nur hätte dieser die Infektion über ein Word Makro, dass den Payload erst nachlädt nicht verhindern können.
Kaspersky ist immer bei den Top 3 Antivirus Programmen dabei, von daher hot für den Preis.
Brain.exe und Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld sind aber zwingend notwendig - auch mit Antivirus.

RzRx1337

Prinzipiell nicht schlecht, nur hätte dieser die Infektion über ein Word Makro, dass den Payload erst nachlädt nicht verhindern können. Kaspersky ist immer bei den Top 3 Antivirus Programmen dabei, von daher hot für den Preis. Brain.exe und Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld sind aber zwingend notwendig - auch mit Antivirus.


Um das nochmal zu unterstreichen: Virenscanner top, Preis ist gut und für jeden PFLICHT.
Aber: Gegen .locky hilft ein aktueller Virenscanner NICHT. Also nicht in falscher Sicherheit wähnen und dann wahllos überall draufklicken, weil ja nix passieren kann.

Verfasser

Da habt ihr natürlich Recht!
Zum aktuellen Zeitpunkt hilft kein Virenscanner dagegen.
Ich denke aber das es früher oder später so sein wird, dass die Scanner den Payload erkennen und dann verhindern werden.

Allerdings habe ich dies zum Anlass genommen, mir erstmal überhaupt einen Scanner anzuschaffen

gucke mal hier:
mydealz.de/fre…018


(_;)


Viele Grüße,
stolpi

Kaspersky verwende ich bestimmt schon 10 Jahre und kann es uneingeschränkt empfehlen

RzRx1337

Prinzipiell nicht schlecht, nur hätte dieser die Infektion über ein Word Makro, dass den Payload erst nachlädt nicht verhindern können. Kaspersky ist immer bei den Top 3 Antivirus Programmen dabei, von daher hot für den Preis. Brain.exe und Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld sind aber zwingend notwendig - auch mit Antivirus.


Pflicht Blablabla. Schlangenöl das maximal gegen uralte Schadsoftware hilft.

Bei Chip gibts doch Kaspersky Total Security 2016 in der chip edition als download für 5.- € 3 user 1 Jahr. Ist das nicht die besere Wahl ?

vom Virenschutz sind alle Kaspersky Produkte gleich, aber Kaspersky Total Security 2016 ist für 5€ die besser Wahl

Vergleich

gruman

Bei Chip gibts doch Kaspersky Total Security 2016 in der chip edition als download für 5.- € 3 user 1 Jahr. Ist das nicht die besere Wahl ?




Wenn du meinen Post gelesen hast, Ja.


Viele Grüße,
stolpi

mastermischke

Da habt ihr natürlich Recht! Zum aktuellen Zeitpunkt hilft kein Virenscanner dagegen. Ich denke aber das es früher oder später so sein wird, dass die Scanner den Payload erkennen und dann verhindern werden. Allerdings habe ich dies zum Anlass genommen, mir erstmal überhaupt einen Scanner anzuschaffen


Wenn du alles anklickst hilft dir kein Scanner der Welt.

Hirn einschalten ist die einzig sinnvolle Lösung.

Antivirensoftware schadet in der Regel nur und nützt rein gar nichts.

blog.fefe.de/?q=…sky
blog.fefe.de/?ts…9e6
blog.fefe.de/?ts…965
golem.de/new…tml


-> Diesen Rotz nicht kaufen sondern einfach das Hirn einschalten. Software sollte man von der Seite des Anbieters (im Zweifel bei Wikipedia nachschlagen) runterladen, nicht bei dubiosen Downloadportalen, ein Adblocker ist natürlich auch wichtig und man sollte natürlich nichts ausführen oder öffnen was per Mail kommt und nicht nur ein Bild/CSV/Textdatei ist. Windows Nutzer sollten natürlich auch die bescheuerte Standardeinstellung "bekannte Dateiendungen ausblenden" deaktivieren.

Aber warum heist die Chip Edition?? Ist da was anders gegenüber der normalen Version ?

monch

Aber warum heist die Chip Edition?? Ist da was anders gegenüber der normalen Version ?



steht auf der Seite von CHIP.

Der einzige Unterschied der CHIP-Edition zur Verkaufsversion von Kasperskay Total Securtiy Muulti-Device ist die fehlende Upgrade-Möglichkeit auf eine neue Vollversion des Programms. ...nach einer Laufzeit von 6 Monaten muss die Version erneut aktiviert werden...mit dem CHIP Code...


Firma meiner Freundin (1000 Mitarbeiter) in der Personalabteilung … Firma meiner Freundin (>1000 Mitarbeiter) in der Personalabteilung eingeschlagen



da muss ich mich schon fragen was da für Leute in der IT arbeiten

8992947-kCXCO


die Antiviren Industrie freuts

Ich habe die Beschreibung mal um den Link zur 5€ Chip-Edition und zur Anti-Ransoftware ergänzt.


Viele Grüße,
stolpi

Ich benutze seit mindestens 10 Jahren den Virenscanner von Kaspersky und bin seitdem völlig virenfrei.
Davor hatte ich den Virenscanner von Antivir benutzt und hatte trotzdem oft Viren auf meinem PC.
Den letzten Deal mit der CHIP-Editon habe ich ausprobiert und es klappt tadellos. Ist halt erstmal nur ein halbes Jahr, danach muss man einen zweiten Key anfordern, aber ansonsten merkt man da kein Unterschied.

Noch eine Anmerkung zum infizieren...
Ohne Virenscanner online zu gehen ist ein absolutes NoGo!!!
Man fängt sich auch Viren ein ohne irgendwo drauf zu klicken. Viren können sogar durch Banner übertragen werden, daszu reicht es eine Internetseite aufzurufen - und das kann sogar eine seriöse Internetseite sein, da diese die Banner nur plazieren, aber nicht "kontrollieren".
Viele Viren bermekt man recht schnell, da diese sich durch Meldungen erkenntlich zeigen, das System abstürzt, oder der Rechner nur extrem langsam wird. Andere Viren wird man oft garnicht bemerken.
Ich hatte mal einen Virus, der mich dann dazu bewegt hat AntiVir den Rücken zu kehren und Geld für einen gescheiten Virenscanner auszugeben (Kaspersky). Diesen Virus hatte ich erst nicht bemerkt. Als ich dann ein Update des AntiVir machen wollte schlug die Verbindung zum Server fehl. Surfen ging jedoch problemlos. Als ich nun in die Einstellungen meiner Netzwerkkarte sah stellte ich fest dass dort eine feste IP als DNS-Server eingetragen war. Ich habe diese gelöscht und auf "automatisch beziehen" gestellt und wollte dann nochmal das Update von AntiVir machen. Es ging immer noch nicht. Zu meinem Entsetzen stand die IP wieder in den DNS-Einstellungen. Nun habe ich dort eine feste IP eines DNS-Servers eingetragen, gespeichert, raus, rein ...wieder war diese IP von vorher drin. Diese IP war ein DNS-Server in Rumänien.
Manch einer denkt sich nun "na und ...solange ich surfen kann ist es mir egal welcher DNS-Server verwendet wird."
Aber genau hier ist die große Gefahr: Wenn ich "www.google.de" eingebe werde ich 1:1 weitergeleitet. Wenn ich aber "www.Sparkasse.de" eingebe komme ich auf eine Fake-Seite. Ich werde die Fake-Seite aber nicht als solche erkennen können, weil in der Adresszeile korrekt "www.Sparkasse.de" steht.
AntiVir hatte diesen Virus nicht erkannt (selbst nach einem intensiven Scan: "keine Bedrohung gefunden").

Mein Apell: Spart nicht am falschen Ende. Investiert etwas Geld für einen gescheiten Virenscanner. Schaut euch Vergleichstests an (bitte mehrere, denn jeder bewertet anders) und entscheidet euch dann.
Wenn man das Chip-Angebot in Anspruch nimmt hat man ein Jahr Schutz für 3 PCs für 5 Euro, das sollte jeder investieren können.
...und ja, ein Virenscanner alleine ist immer noch kein 100%iger Schutz, denn Wenn man Makro-Dateien ausführt, Programme im Virenscanner "erlaubt" gewisse Ports zu nutzen usw. kann man sich auch mit dem besten Virenscanner noch Viren einfangen. Zumindest schützt einem der Virenscanner aber vor der unbemerkten infektion, welche man nicht durch die eigene Leichtsinnigkeit zugelassen hat.

Habe gestern Bitdefender Internet Security installiert, welche sich damit brüstet, als einziger Hersteller Ransomwareschutz zu bieten. Tatsächlich hätte ich Ordner, die mir heilig sind, schützen können, auch vor dem eigentlichen Hochfahren. diese Option ist allerdings von Haus aus deaktiviert.

Dr.Holle

Noch eine Anmerkung zum infizieren... Ohne Virenscanner online zu gehen ist ein absolutes NoGo!!! Man fängt sich auch Viren ein ohne irgendwo drauf zu klicken. Viren können sogar durch Banner übertragen werden, daszu reicht es eine Internetseite aufzurufen - und das kann sogar eine seriöse Internetseite sein, da diese die Banner nur plazieren, aber nicht "kontrollieren".


Gegen Dummheit ist nunmal kein Kraut gewachsen. Diese "Banner" sollte man eh über Adblocker entfernen und wer alles anklickt, ist selber schuld. Ein Virenscanner macht dabei dein System nur unsicherer - ich möchte nur an das Asushebeln von HTTPS (man in the middle durch Virenscanner) oder bereits die Tatsache, dass der Virenscanner den Datenstrom untersucht hinweisen - nachdem die Hersteller von Antivirenscannern Luschen sind kann man bereits hier Unfug treiben, sprich ohne zutun des Nutzers führt die Antivirensoftware mit administrativen Rechten den Schadcode aus. Was für ein Service!

Dr.Holle

Viele Viren bermekt man recht schnell, da diese sich durch Meldungen erkenntlich zeigen, das System abstürzt, oder der Rechner nur extrem langsam wird. Andere Viren wird man oft garnicht bemerken. Ich hatte mal einen Virus, der mich dann dazu bewegt hat AntiVir den Rücken zu kehren und Geld für einen gescheiten Virenscanner auszugeben (Kaspersky). Diesen Virus hatte ich erst nicht bemerkt. Als ich dann ein Update des AntiVir machen wollte schlug die Verbindung zum Server fehl. Surfen ging jedoch problemlos. Als ich nun in die Einstellungen meiner Netzwerkkarte sah stellte ich fest dass dort eine feste IP als DNS-Server eingetragen war. Ich habe diese gelöscht und auf "automatisch beziehen" gestellt und wollte dann nochmal das Update von AntiVir machen. Es ging immer noch nicht. Zu meinem Entsetzen stand die IP wieder in den DNS-Einstellungen. Nun habe ich dort eine feste IP eines DNS-Servers eingetragen, gespeichert, raus, rein ...wieder war diese IP von vorher drin. Diese IP war ein DNS-Server in Rumänien. Manch einer denkt sich nun "na und ...solange ich surfen kann ist es mir egal welcher DNS-Server verwendet wird." Aber genau hier ist die große Gefahr: Wenn ich "www.google.de" eingebe werde ich 1:1 weitergeleitet. Wenn ich aber "www.Sparkasse.de" eingebe komme ich auf eine Fake-Seite. Ich werde die Fake-Seite aber nicht als solche erkennen können, weil in der Adresszeile korrekt "www.Sparkasse.de" steht. AntiVir hatte diesen Virus nicht erkannt (selbst nach einem intensiven Scan: "keine Bedrohung gefunden").


Kurz: Du hast irgendeine Scheisse aus einer unseriösen Quelle installiert und das konnte der ach so tolle Virenscanner nicht erkennen?

Dr.Holle

Mein Apell: Spart nicht am falschen Ende. Investiert etwas Geld für einen gescheiten Virenscanner. Schaut euch Vergleichstests an (bitte mehrere, denn jeder bewertet anders) und entscheidet euch dann.


Ahja, für Software die Hirn ersetzen soll aber es nicht kann Geld zum Fenster rauswerfen? Klingt sehr schlau.
Dr.Holle

...und ja, ein Virenscanner alleine ist immer noch kein 100%iger Schutz, denn Wenn man Makro-Dateien ausführt, Programme im Virenscanner "erlaubt" gewisse Ports zu nutzen usw. kann man sich auch mit dem besten Virenscanner noch Viren einfangen. Zumindest schützt einem der Virenscanner aber vor der unbemerkten infektion, welche man nicht durch die eigene Leichtsinnigkeit zugelassen hat.


BWAHAHAHAHAHAHA

Ein Scanner auf dem infizierten System schützt vor unbemerkten Infektionen, was für ein Bullshit. Gerade deswegen ist es dem Scanner NICHT möglich "Infektionen" zu erkennen. Oder meinst du etwa Schadcode kann nur das System/Programme manipulieren aber nicht den Virenscanner? Gerade DA setzt man an damit der Nutzer "nichts bemerkt". Sein Scanner für 100€ sagt ja, dass alles in Ordnung ist, dann muss alles in Ordnung sein!!!111

Das mit den Ports ist übrigens der Job einer Firewall und grundsätzlich kann man sagen, dass eine Firewall auf dem zu schützenden System sinnlos ist, denn entsprechende Schadsoftware kann selbige natürlich aushebeln. Zudem sind diese "alle Ports zu!!11111" Geschichten eh bescheuert, denn zum Surfen hast du Port 80 und 443 sehr sicher offen und da kommst du jetzt nicht drauf, Schadcode kann darüber kommunizieren! Unglaublich! Und sollte deine Bullshitbingofirewall auch noch nach Anwendungen filtern können - man ruft einfach den IE/FF mit einer entsprechenden URL auf. Dagegen kann deine "Firewall" rein gar nichts machen.

Handelt es sich bei der "CHIP-Edition Kaspersky Total Securtiy Multi-Device" um die 2015 oder 2016 Version ?

stolpi

...oder hier: http://www.chip-kiosk.de/kaspersky-3 3x für 3€ oder: http://www.chip-kiosk.de/kaspersky-2016 ..auch für drei PCs (5€) Viele Grüße, stolpi



Vielen Dank, bestellt!

mmh, was hab ich denn drauf? Oh driss, nur den Defender.
Aber im Ernst : mit oder ohne Virenscanner habe ich keinen Virus. Wenn es schon mal desinfected von Heise gibt, lass ich das Teil drüber laufen. Außer verbrauchte Zeit findet das Teil nichts.
Denke Hirn ist wirklich am wichtigsten.
exe Dateine, die nur 5 kb groß sind aber einen großen Namen haben,,,sollte man nicht laden. Notfalls zum Testen zum Virencheckc hochladen. Aber vielleicht hatte ich auch nur 16 Jahre bisher Glück

dinoo

Aber: Gegen .locky hilft ein aktueller Virenscanner NICHT.



Signaturen basiert wohl nicht, Verhaltensbasiert erkennen sehr wohl manche locky nach dem ausführen. Emsisoft Anti-Malware zum Beispiel.

Die Dinger scheinen derzeit recht gut die Runde zu machen, .docm ist momentan echt groß unterwegs. Die Signaturen sind tatsächlich schwer zu erkennen. Erst die Tage firmenintern einen Eingang einer suspekten Mail gehabt. Das Teil habe ich an unsere IT-Sicherheit gemeldet. Die haben genau diese Problematik bestätigt. Allerdings sagte mir der Kollege, dass sofern ich die Mail nicht gelöscht hätte, sondern drauf geklickt, das System reagiert hätte. Gehe dann auch von einem verhaltensbasierten Scan aus.

Ich denke IT-affine Menschen wissen sehr gut mit den Basismitteln OS/Routers umgehen zu können, ohne diese Tools installieren zu müssen. Der Mutti würde ich so ein Tool dennoch installieren. Allein schon, weil manche Tools übervorsichtig sind und bereits verdächte heuristiken melden, so dass Mutti im zweifel erstmal nachfragt Der gewisse Grad an Abschreckung führt auch dazu, dass nicht mehr so viel unbekanntes geklickt wird und in Folge dessen weniger "mein PC ist so langsam/geht nicht mehr"-Anfragen kommen

Empfehlungen wie Adblock mit BetterPrivacy und gesonderten Abolisten helfen schon sehr gut im Internet ungewollte Inhalte aufgetischt zu bekommen. Die beiden Addons im Firefox gehören zu der Grundausstattung, die ich bekannten installiere/empfehle. Von NoScript im Browser halte ich hingegen nicht viel. Tracking reduzieren und sich vor unerwünschten Content schützen ist ok. Aber ohne JS wird man heutzutage kaum noch "surfen" können.

Grundsätzlich würde ich aber vermuten, dass nicht-kostenpflichtige Lösungen ausreichend sind.

Hat bei der Chip-Version mal jemand versucht, ob ein Lizenz-Code auch mit KIS auf OS X verlängerbar ist?

Solche Keys werde ich mir bestimmt nicht bei eBay besorgen, um ein paar Euro bei der IT-Sicherheit zu sparen. Wer weiß wo die her sind?

hazelnut

Solche Keys werde ich mir bestimmt nicht bei eBay besorgen, um ein paar Euro bei der IT-Sicherheit zu sparen. Wer weiß wo die her sind?



Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass Kaspersky bei der Verwendung von illegalen Keys den Funktionsumfang ändert. Die Leistung einzustellen ist natürlich möglich, aber das merkt man dann auch...

Hi, ich habe noch ca. ein Jahr eine gültige Lizenz für die 2016-Version. Weiß jemand von euch, ob ich die Lizenz aus dem Angebot heute kaufen und sofort hinten anhängen kann? Würde die Lizenz aus dem Angebot dann auch für die voraussichtlich erscheinende 2017-Version gelten? Danke für die Hilfe im Voraus.

RzRx1337

Prinzipiell nicht schlecht, nur hätte dieser die Infektion über ein Word Makro, dass den Payload erst nachlädt nicht verhindern können. Kaspersky ist immer bei den Top 3 Antivirus Programmen dabei, von daher hot für den Preis. Brain.exe und Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld sind aber zwingend notwendig - auch mit Antivirus.


Ja, da es aber den Befallenen an brain.exe mangelt, hilft auch das hot nicht weiter.
Aber, dem Admin der Firma, der eigentlich für die Sicherheit verantwortlich war, sollte man feuern.
Denn diese Makro-Geschichte ist ja wirklich nicht neu.

Ist es überhaupt nötig für eine Antiviren Software zu bezahlen? Ein kostenloses Programm reicht doch in der Regel aus, oder irre ich mich da?


Das sind zumeist kostenlose Varianten von Bezahlversionen (Avira, Avast, AVG usw.). Entsprechend sind nicht alle Features freigeschaltet.

MonkeyD

Ist es überhaupt nötig für eine Antiviren Software zu bezahlen? Ein kostenloses Programm reicht doch in der Regel aus, oder irre ich mich da?

Firma meiner Freundin (>1000 Mitarbeiter) in der Personalabteilung eingeschlagen



Es gibt immer einen Konflikt zwischen der IT und allen anderen Mitarbeitern inkl. Führungsetage. Um so sicherer das System ist, um so unkomfortabler wird es. Das fängt schon bei banalen Softwareinstallationen an und Adminrechten am PC. Und da wird dann von höherer Ebene der IT ein Riegel vorgeschoben, so dass Sie nicht alles so umsetzen kann, wie sie vielleicht gerne möchte.

Hab Kaspersky Internet Security mittlerweile auch bestimmt 6,7 Jahre ... War immer skeptisch mit der Chip Edition ... Definitiv keine Einschränkungen ?? (Außer die fehlende Updatemöglichkeit auf eine komplett neue Version)

MonkeyD

Ist es überhaupt nötig für eine Antiviren Software zu bezahlen? Ein kostenloses Programm reicht doch in der Regel aus, oder irre ich mich da?




Wenn du Linux nutzt dann kannst du auch völlig drauf verzichten...


Viele Grüße,
stolpi

MonkeyD

Ist es überhaupt nötig für eine Antiviren Software zu bezahlen? Ein kostenloses Programm reicht doch in der Regel aus, oder irre ich mich da?


Jap, weil es uninteressant ist für Angreifer, weil damit keiner produktiv arbeitet.

Aktuelle exploits sind jeglicher Art von Schutzmechanismus immer voraus...es sei denn, die Sicherheitsfirma stellt diese exploits (und verbreitet diese anonym im Netz) und die zugehörigen Gegenmaßnahmen selbst her, um den Verkauf anzukurbeln. Mir reicht schon seit über 5 Jahren Comodo.

Also ich fahre seit langer Zeit mit brain.exe + MS Boardmitteln sehr gut.Voher habe ich jahrelang diverse Programme durchprobiert.Der einzige Unterschied war das mein Rechner mit den aufgebohrten Antivirsuiten mit der Zeit elendig langsam geworden ist.Software allgemein aktuell halten und eben brain.exe sind das wichtigste.

nightagent

da muss ich mich schon fragen was da für Leute in der IT arbeiten

Vechta

Aktuelle exploits sind jeglicher Art von Schutzmechanismus immer voraus..



Zudem ist es die Frage, wie teuer Sicherheit sein darf. Leute mit Pauschalverurteilungen haben in der Regel keine Ahnung, wovon sie da reden.



Zwar nicht jeglicher Art, aber den meisten Schutzmechanismen, das liegt in der Natur der Sache. Wer seine Mails später bearbeitet, nämlich wenn der Virenscanner bereits aktualisiert wurde, lebt evtl. etwas sicherer.
[Verschwörungstherorie ignoriert.]

Virenprogramme sind unnötig bzw kontraproduktiv. Dafür sogar noch zu bezahlen ist ein riesen fail.

Loki Autohot

Dr.Holle

Ich benutze seit mindestens 10 Jahren den Virenscanner von Kaspersky und bin seitdem völlig virenfrei. Davor hatte ich den Virenscanner von Antivir benutzt und hatte trotzdem oft Viren auf meinem PC. Den letzten Deal mit der CHIP-Editon habe ich ausprobiert und es klappt tadellos. Ist halt erstmal nur ein halbes Jahr, danach muss man einen zweiten Key anfordern, aber ansonsten merkt man da kein Unterschied. Noch eine Anmerkung zum infizieren... Ohne Virenscanner online zu gehen ist ein absolutes NoGo!!! Man fängt sich auch Viren ein ohne irgendwo drauf zu klicken. Viren können sogar durch Banner übertragen werden, daszu reicht es eine Internetseite aufzurufen - und das kann sogar eine seriöse Internetseite sein, da diese die Banner nur plazieren, aber nicht "kontrollieren". Viele Viren bermekt man recht schnell, da diese sich durch Meldungen erkenntlich zeigen, das System abstürzt, oder der Rechner nur extrem langsam wird. Andere Viren wird man oft garnicht bemerken. Ich hatte mal einen Virus, der mich dann dazu bewegt hat AntiVir den Rücken zu kehren und Geld für einen gescheiten Virenscanner auszugeben (Kaspersky). Diesen Virus hatte ich erst nicht bemerkt. Als ich dann ein Update des AntiVir machen wollte schlug die Verbindung zum Server fehl. Surfen ging jedoch problemlos. Als ich nun in die Einstellungen meiner Netzwerkkarte sah stellte ich fest dass dort eine feste IP als DNS-Server eingetragen war. Ich habe diese gelöscht und auf "automatisch beziehen" gestellt und wollte dann nochmal das Update von AntiVir machen. Es ging immer noch nicht. Zu meinem Entsetzen stand die IP wieder in den DNS-Einstellungen. Nun habe ich dort eine feste IP eines DNS-Servers eingetragen, gespeichert, raus, rein ...wieder war diese IP von vorher drin. Diese IP war ein DNS-Server in Rumänien. Manch einer denkt sich nun "na und ...solange ich surfen kann ist es mir egal welcher DNS-Server verwendet wird." Aber genau hier ist die große Gefahr: Wenn ich "www.google.de" eingebe werde ich 1:1 weitergeleitet. Wenn ich aber "www.Sparkasse.de" eingebe komme ich auf eine Fake-Seite. Ich werde die Fake-Seite aber nicht als solche erkennen können, weil in der Adresszeile korrekt "www.Sparkasse.de" steht. AntiVir hatte diesen Virus nicht erkannt (selbst nach einem intensiven Scan: "keine Bedrohung gefunden"). Mein Apell: Spart nicht am falschen Ende. Investiert etwas Geld für einen gescheiten Virenscanner. Schaut euch Vergleichstests an (bitte mehrere, denn jeder bewertet anders) und entscheidet euch dann. Wenn man das Chip-Angebot in Anspruch nimmt hat man ein Jahr Schutz für 3 PCs für 5 Euro, das sollte jeder investieren können. ...und ja, ein Virenscanner alleine ist immer noch kein 100%iger Schutz, denn Wenn man Makro-Dateien ausführt, Programme im Virenscanner "erlaubt" gewisse Ports zu nutzen usw. kann man sich auch mit dem besten Virenscanner noch Viren einfangen. Zumindest schützt einem der Virenscanner aber vor der unbemerkten infektion, welche man nicht durch die eigene Leichtsinnigkeit zugelassen hat.



Ich benutze seit ca. 10 Jahren keinen Virenscanner mehr und bin seitdem völlig virenfrei... Mit solchen Argumenten kann man auch für/gegen Globolis argumentieren. Fest steht: Auch kostenpflichtige Virenscanner schützen nicht vor neuen Viren, verschlechtern aber erheblich die Systemperformance (-> Festplattenzugriffe etc...). Meiner Meinung nach reichen die Bordmittel von Windows 8 bzw. 10 völlig aus, um einen Privatrechner zu schützen. Für wirklich sensible Daten/Rechner natürlich nicht, aber hierfür wäre das oben genannte Kapersky bei weitem nicht ausreichend. Mein Tipp: Die Zeit/das Geld lieber in regelmäßige Backups investieren.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text