-70°
ABGELAUFEN
Keine Angebotsgebühr auf ebay.at vom 23.01.2014 - 26.01.2014

Keine Angebotsgebühr auf ebay.at vom 23.01.2014 - 26.01.2014

FreebiesEbay Angebote

Keine Angebotsgebühr auf ebay.at vom 23.01.2014 - 26.01.2014

Erstellen Sie bis zu 100 Angebote (mit einem Startpreis von mindestens 1,01 Euro) im Auktionsformat in Kategorien, für die die Preisaktion gilt, und zahlen Sie keine Angebotsgebühr.

Gebühren für Zusatzoptionen und Verkaufsprovisionen fallen weiterhin an. Verkäufer, deren Verkaufsaktivitäten nicht eingeschränkt sind, können diese Preisaktion für bis zu 100 Angebote nutzen. Liegen Verkaufsbeschränkungen vor, reduziert sich die Zahl entsprechend.

4 Kommentare

Ist zwar schön, hatten wir aber schon.

Gehört das nicht auf Mydealz.at ??
;-)

wir sind hier doch in Deutschland. Oder hab ich was verpasst?

Gibts doch ab jetzt immer UMSONST auch in Deutschland:

Ab Februar kann man 20 Angebote kostenlos einstellen, unabhängig vom Startpreis des jeweiligen Artikels. Erst ab dem 21. Angebot pro Verkäufer nimmt eBay eine Angebotsgebühr von 50 Cent pro Artikel. Ob es sich dabei um Auktionen oder Festpreis-Angebote handelt, spielt keine Rolle. Hier nahm das Internetauktionshaus Gebühren ab 0,25 Cent pro Angebot, gestaffelt nach Höhe des Verkaufspreises. Beim Startpreis von 1,00 Euro sind auch wie bisher 100 Auktionen pro Verkäufer und Monat von Abgaben befreit.

Auch die Gebühren für Fotos wurden geändert. Künftig können 12 Fotos für alle Angebote in allen Kategorien kostenlos auf der Verkaufsplattform hochgeladen werden. Bislang nahm eBay hier in Kategorien mit Ausnahme von Kleidung & Accessoires, Garten & Terrasse, Haushaltsgeräte, Heimwerker, Möbel & Wohnen bis zu 15 Cent pro zusätzlichem Bild. Nur ein Bild war bis jetzt gebührenfrei. Bildpakete bis 12 Bilder kosteten sogar 2,10 Euro. Lediglich im Bereich Galerie Plus fallen auch künftig 0,75 Cent an, wobei auch hier ab Februar alle Kategorien vereinheitlicht werden.

Gebühren zur Erhöhung der Sichtbarkeit belaufen sich künftig auf einheitliche 60 Cent. Bislang wurden 1,25 Euro erhoben, im Rahmen von 0-Cent Auktionen nur 50 Cent. Die Kosten für weitere Zusatzoptionen hatte bislang eine Verdoppelung der Angebotsgebühr und der Gebühren für gewählte Zusatzoptionen (Ausnahme:"Startzeitplanung") zur Folge. Ab Februar berechnet eBay für das Einstellen in zwei Kategorien einheitliche 50 Cent, die Nutzung des "Sofort-Kaufens"-Buttons, ist dann kostenlos. Bis dato berechnete das Unternehmen auch hier gestaffelte Gebühren. (roh)




heise.de/new…tml

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text