Kostenfreie Toolbox "Strasse zurückerobern" anfordern ...
200°Abgelaufen

Kostenfreie Toolbox "Strasse zurückerobern" anfordern ...

99
eingestellt am 31. JulBearbeitet von:"Phibs"
... vom VCD Verkehrsclub Deutschland e.V.

Das ist drin:

  • Das Know-How: VCD-Leitfaden »Lebenswerte Städte durch Straßen für Menschen.«
  • Schick's in die Welt: Postkartenset »Erober dir die Straße zurück!«
  • Kleben ist schön: Papier-Aufkleber »Könnte schöner hier sein, oder?«
  • Markier dein Revier: Fahrrad-Sprühschablone zum Ausschneiden
  • Rasen statt rasen: Samentütchen für mehr grün statt grau


Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Sprühschablone .... ernsthaft?
Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl:
"Markier dein Revier: Fahrrad-Sprühschablone zum Ausschneiden" = Aufruf zum Vandalismus
Ich nehme ja fast jeden Gratisdreck mit, aber dieser militante Ökoverein bekommt meine Adresse nicht...
Bearbeitet von: "Der_letzte_Preis" 31. Jul
Auto>Fahrrad
99 Kommentare
Auto>Fahrrad
"erobern" ...finde ich eine unpassende Wortwahl.
Aber das werden gleich die ganzen korrekten Autofahrer eh wieder mit geistreichen "die sollen sich mal an die Regel halten" Sprüche bestätigen.
Kein Geld für Radwege!!!!...Autofahrer wollen sich weiter aufregen über Radfahrer auf der Straße
Sprühschablone .... ernsthaft?
Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl:
"Markier dein Revier: Fahrrad-Sprühschablone zum Ausschneiden" = Aufruf zum Vandalismus
Wenn man sonst keine Probleme hat...
Phibs
DaGunnivor 3 m

Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl: "Markier dein …Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl: "Markier dein Revier: Fahrrad-Sprühschablone zum Ausschneiden" = Aufruf zum Vandalismus


Farbe hält auch auf Eigentum.
Ich nehme ja fast jeden Gratisdreck mit, aber dieser militante Ökoverein bekommt meine Adresse nicht...
Bearbeitet von: "Der_letzte_Preis" 31. Jul
Keine Sprühkreide ....
Man braucht nicht jeden Scheiß.
DaGunnivor 11 m

Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl: "Markier dein …Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl: "Markier dein Revier: Fahrrad-Sprühschablone zum Ausschneiden" = Aufruf zum Vandalismus


Wenn man nicht nachdenkt und meint auf der Straße malen zu müssen -> Gefährlicher eingriff in den Straßenverkehr nach § 315b StGB
Noch mehr Müll Deals.
Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Autos gebaut und für nichts Anderes, was soll da also zurückerobert werden? Spielen oder Fahrradfahren kann man auch auf einem nichtasphaltierten Feldweg
Bearbeitet von: "flo4nau" 31. Jul
flo4nauvor 3 m

Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Au …Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Autos gebaut und für nichts Anderes, was soll da also zurückerobert werden? Spielen oder Fahrradfahren kann man auch auf einem nichtasphaltierten Feldweg


Autofahren auch, nur nicht so schnell. Die deutsche Verkehrslandschaft ist primär auf Autoverkehr gebaut. Bewegen tue ich mich aber häufiger zu Fuß und mit Rad, auch wenn ich die größte Distanz mit dem Auto zurück lege. Insofern wünsche ich mir eine ausfeglichenere Verkehrsplanung.
Dann bestelle ich mir mal so eine Schablone und dann markiere ich ein paar Autobahnen ;-) So ein unbedachtes Angebot! Das ist quasi ein Aufruf zum Vandalismus
flo4nauvor 9 m

Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Au …Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Autos gebaut und für nichts Anderes, was soll da also zurückerobert werden? Spielen oder Fahrradfahren kann man auch auf einem nichtasphaltierten Feldweg


Straßen sind keine Erfindung des 19. Jahrhunderts, sondern viel älter. Im Gegensatz zum Auto...
Kladooshvor 6 m

Autofahren auch, nur nicht so schnell. Die deutsche Verkehrslandschaft ist …Autofahren auch, nur nicht so schnell. Die deutsche Verkehrslandschaft ist primär auf Autoverkehr gebaut. Bewegen tue ich mich aber häufiger zu Fuß und mit Rad, auch wenn ich die größte Distanz mit dem Auto zurück lege. Insofern wünsche ich mir eine ausfeglichenere Verkehrsplanung.


Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel in angemessener Zeit und Aufwand ohne Auto. Und gerade in Städten kann ich dieser Initiative überhaupt nichts abgewinnen, da es dort jetzt schon viel zu wenig Parkplätze gibt. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso Autos immer verteufelt werden. Mit Fahrrädern wären wir lange nicht da, wo wir heute sind. Ein Großteil unserer Wirtschaft basiert auf dem Autokauf, ein Schnitt ins eigene Fleisch
flo4nauvor 16 m

Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Au …Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Autos gebaut und für nichts Anderes, was soll da also zurückerobert werden? Spielen oder Fahrradfahren kann man auch auf einem nichtasphaltierten Feldweg


Nein diese Wege gehören den Fußgängern Die müssten sich mal die Wege zurückerobern gegen die ganzen Irren auf Rädern und da ist es egal ob Fahrrad oder Auto, die Irren, die die Probleme machen, die halten sich nicht an die Regeln und denken nicht an Ihre Mitmenschen. Diesen Typus Mensch findet man genau so oft bei Radfahrern wie bei Autofahrern, das ganze wird also mit Autofreien Städten auch nicht besser, denn die Menschen ändern sich nicht, egal ob im Auto oder auf dem Fahrrad.
flo4nauvor 7 m

Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel …Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel in angemessener Zeit und Aufwand ohne Auto. Und gerade in Städten kann ich dieser Initiative überhaupt nichts abgewinnen, da es dort jetzt schon viel zu wenig Parkplätze gibt.


In Städten gibt es nicht viel zu wenige Parkplätze, sondern viel zu viele Autos. Aber hey, anstatt auf platzsparende Verkehrsmittel zu setzen, können wir ja auch ganze Stadtviertel abreißen, bis das Auto in der Stadt endlich so viel Platz hat, wie du es gewohnt bist
Das_Kruemelmonstervor 43 m

Sprühschablone .... ernsthaft?



Die schneidet doch eh keiner aus... sieht von nahmen ja auch eher aus wie "Hilfe, jemand hat meine Brille zertreten!" als wie ein Fahrrad Ein "Toolset" für die Tonne.
DaGunnivor 44 m

Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl: "Markier dein …Nette Idee, aber irgendwie habe ich da ein komisches Gefühl: "Markier dein Revier: Fahrrad-Sprühschablone zum Ausschneiden" = Aufruf zum Vandalismus


Vor allem sicher kein zurückerobern, dann müsste es für Fußgänger schablonen geben gegen Autos UND Räder.
flo4nauvor 11 m

Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel …Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel in angemessener Zeit und Aufwand ohne Auto. Und gerade in Städten kann ich dieser Initiative überhaupt nichts abgewinnen, da es dort jetzt schon viel zu wenig Parkplätze gibt. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso Autos immer verteufelt werden. Mit Fahrrädern wären wir lange nicht da, wo wir heute sind. Ein Großteil unserer Wirtschaft basiert auf dem Autokauf, ein Schnitt ins eigene Fleisch


Ziemlich kurzsichtig gedacht von dir...im Gegenteil, es gibt zu viele Parkplätze in den Städten. Wenn es noch weniger gäbe, würden weniger Leute mit dem Auto fahren, sondern Fahrrad, und das wäre nicht so furchtbar, da es dank weniger Parkplätzen bessere Radwege gibt, die Radfahren weniger gefährlich machen.
Im Grunde gar nicht so schwer nachvollziehbar, man muss nur mal kurz nachdenken, was denn die böse andere Seite eigentlich bezweckt...
(Nichts gegen Autofahren auf dem Land, deshalb nicht gleich auf den Schlips getreten fühlen! Aber Probleme der Städter dann vielleicht lieber den Städtern überlassen...)
Sebulonvor 31 m

Wenn man nicht nachdenkt und meint auf der Straße malen zu müssen -> G …Wenn man nicht nachdenkt und meint auf der Straße malen zu müssen -> Gefährlicher eingriff in den Straßenverkehr nach § 315b StGB


Klasse Rechtsverständnis hast du da, hörst dich an, als hättest du echt Ahnung davon
luggisluggivor 5 m

Ziemlich kurzsichtig gedacht von dir...im Gegenteil, es gibt zu viele …Ziemlich kurzsichtig gedacht von dir...im Gegenteil, es gibt zu viele Parkplätze in den Städten. Wenn es noch weniger gäbe, würden weniger Leute mit dem Auto fahren, sondern Fahrrad, und das wäre nicht so furchtbar, da es dank weniger Parkplätzen bessere Radwege gibt, die Radfahren weniger gefährlich machen.Im Grunde gar nicht so schwer nachvollziehbar, man muss nur mal kurz nachdenken, was denn die böse andere Seite eigentlich bezweckt...(Nichts gegen Autofahren auf dem Land, deshalb nicht gleich auf den Schlips getreten fühlen! Aber Probleme der Städter dann vielleicht lieber den Städtern überlassen...)Klasse Rechtsverständnis hast du da, hörst dich an, als hättest du echt Ahnung davon


Vor allem würden schlicht noch weniger Kleinstadt- und Dorfbewohner in die größeren Städte kommen und die Innenstädte noch schneller veröden. Kann uns egal sein, denn die Innenstadt die wir sowieso nicht betreten kann so ausgestorben sein wie sie will.

Die schablonen irgendwo im öffentlichen Raum aufzusprühen ist zumindest eine Ordnungswidrigkeit. Bußgeld plus teure Reinigung
flo4nauvor 18 m

Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel …Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel in angemessener Zeit und Aufwand ohne Auto. Und gerade in Städten kann ich dieser Initiative überhaupt nichts abgewinnen, da es dort jetzt schon viel zu wenig Parkplätze gibt. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso Autos immer verteufelt werden. Mit Fahrrädern wären wir lange nicht da, wo wir heute sind. Ein Großteil unserer Wirtschaft basiert auf dem Autokauf, ein Schnitt ins eigene Fleisch



Der Grundgedanke für Städte ist eigentlich gar nicht verkehrt, wenn man mal persönliche Präferenzen ausblendet, kann eigentlich nur eine nahezu autofreie (Privatautos!) Innenstadt das Ziel sein. Aber das will auch kaum einer hören. Ich fahre fast gar nicht mehr mit dem Auto in Innenstädte, weil es einfach nur noch nervt.
luggisluggivor 7 m

Ziemlich kurzsichtig gedacht von dir...im Gegenteil, es gibt zu viele …Ziemlich kurzsichtig gedacht von dir...im Gegenteil, es gibt zu viele Parkplätze in den Städten. Wenn es noch weniger gäbe, würden weniger Leute mit dem Auto fahren, sondern Fahrrad, und das wäre nicht so furchtbar, da es dank weniger Parkplätzen bessere Radwege gibt, die Radfahren weniger gefährlich machen.Im Grunde gar nicht so schwer nachvollziehbar, man muss nur mal kurz nachdenken, was denn die böse andere Seite eigentlich bezweckt...(Nichts gegen Autofahren auf dem Land, deshalb nicht gleich auf den Schlips getreten fühlen! Aber Probleme der Städter dann vielleicht lieber den Städtern überlassen...)Klasse Rechtsverständnis hast du da, hörst dich an, als hättest du echt Ahnung davon


Die, die Radeln wollen (tue ich übrigens auch genug), können das doch auch tun. Nur dieser Zwang durch künstliche Parkplatzverknappung ist totaler Quatsch. Was Fahrräder im fließenden Verkehr zu suchen haben, weiß ich auch nicht, das vermeide ich so gut ich kann. Denn Fahrräder haben einen nicht unerheblichen Anteil an zähfließendem Verkehr
eiksenvor 50 m

Phibs



Danke für den Hinweis, hätte ich sonst glatt übersehen.
Michi175vor 3 m

Vor allem würden schlicht noch weniger Kleinstadt- und Dorfbewohner in die …Vor allem würden schlicht noch weniger Kleinstadt- und Dorfbewohner in die größeren Städte kommen und die Innenstädte noch schneller veröden. Kann uns egal sein, denn die Innenstadt die wir sowieso nicht betreten kann so ausgestorben sein wie sie will.Die schablonen irgendwo im öffentlichen Raum aufzusprühen ist zumindest eine Ordnungswidrigkeit. Bußgeld plus teure Reinigung


Schade um die ganzen H&Ms und anderen Ketten, die dann keine 12te Filiale auf der Einkaufsstraße eröffnen und die Dorfbewohner dann doch online bestellen statt ihren SUV durch die Innenstadt zu drücken
Das_Kruemelmonstervor 2 m

Der Grundgedanke für Städte ist eigentlich gar nicht verkehrt, wenn man m …Der Grundgedanke für Städte ist eigentlich gar nicht verkehrt, wenn man mal persönliche Präferenzen ausblendet, kann eigentlich nur eine nahezu autofreie (Privatautos!) Innenstadt das Ziel sein. Aber das will auch kaum einer hören. Ich fahre fast gar nicht mehr mit dem Auto in Innenstädte, weil es einfach nur noch nervt.


Und warum sollte das das Ziel sein? Was ist dann besser? Erzähle mir jetzt bitte nichts von Luftqualität. Lärm ja, das mag sein. Wie komme ich dann von A nach B, ohne mich in verkeimte Massentransportmittel mit zu wenig Sitzplätzen zu zwängen?
luggisluggivor 13 m

...Klasse Rechtsverständnis hast du da, hörst dich an, als hättest du echt …...Klasse Rechtsverständnis hast du da, hörst dich an, als hättest du echt Ahnung davon


?

Ein Fahrrad aufgesprüht auf der Fahrbahn suggeriert z.B. diesen zu benutzen. Auf Straßen bei Tempo 100 kann es dann passieren, das die Straße verwendet wird anstatt der Radweg 5m neben der Fahrbahn, gerade wenn die Person nicht Ortskundig ist oder aus dem Ausland kommt.

Ich finde das nicht so lustig, erst recht nicht wenn Leute die z.B. wegen solchen Eingriffen schwere Unfälle erleben mussten.
Bearbeitet von: "Sebulon" 31. Jul
flo4nauvor 5 m

Die, die Radeln wollen (tue ich übrigens auch genug), können das doch auch …Die, die Radeln wollen (tue ich übrigens auch genug), können das doch auch tun. Nur dieser Zwang durch künstliche Parkplatzverknappung ist totaler Quatsch. Was Fahrräder im fließenden Verkehr zu suchen haben, weiß ich auch nicht, das vermeide ich so gut ich kann. Denn Fahrräder haben einen nicht unerheblichen Anteil an zähfließendem Verkehr


Und jetzt stell dir mal vor, die doofen Radfahrer würden auf ihrem extra ausgebauten Radweg fahren, statt den Verkehr zu verlangsamen...Würdest du dafür nicht auch Parkplätze zurückbauen und Autos für 5 Euro pro Einkaufsbummel im Parkhaus parken lassen wo man keinen Parkplatz sucht, leicht ein- und ausparken kann und dann auch noch schnell rein und raus aus der Stadt ohne störende Radfahrer fährt. Hört sich nach einem Traum für alle Beteiligten an, aber die Beteiligten verstehen es wohl (noch) nicht...
flo4nauvor 7 m

Und warum sollte das das Ziel sein? Was ist dann besser? Erzähle mir jetzt …Und warum sollte das das Ziel sein? Was ist dann besser? Erzähle mir jetzt bitte nichts von Luftqualität. Lärm ja, das mag sein. Wie komme ich dann von A nach B, ohne mich in verkeimte Massentransportmittel mit zu wenig Sitzplätzen zu zwängen?



Weil die Innenstadtbereiche überfüllt sind und es bautechnisch nicht mehr (mit vertretbarem Aufwand) möglich ist, mehr Kapazitäten zu schaffen. Das Problem hat man sogar in ländlicheren Gebieten, es kommt immer mehr Straßenverkehr, aber das Straßennetz lässt sich gar nicht in dem Maße ausbauen. Auf Dauer kann es also so nicht weitergehen. Eine kurzfristige Patentlösung kann ich Dir nicht nennen, so oder so wird das Thema aber ein Umdenken erfordern.
In der Stadt könnten doch die meisten Wege mit dem Rad erledigt werden. Holland macht es vor. Man muss es nur ermöglichen.
Sebulonvor 8 m

?Ein Fahrrad aufgesprüht auf der Fahrbahn suggeriert z.B. diesen zu …?Ein Fahrrad aufgesprüht auf der Fahrbahn suggeriert z.B. diesen zu benutzen. Auf Straßen bei Tempo 100 kann es dann passieren, das die Straße verwendet wird anstatt der Radweg 5m neben der Fahrbahn, gerade wenn die Person nicht Ortskundig ist oder aus dem Ausland kommt.Ich finde das nicht so lustig, erst recht nicht wenn Leute die z.B. wegen solchen Eingriffen schwere Unfälle erleben mussten.


Wenn man aus dem einfachsten Fall, dass jemand etwas auf die Straße malt/ sprüht jetzt den kompliziertesten Fall macht, dass ein nicht ortskundiger Ausländer, der mit dem Rad lieber auf der Landstraße statt auf dem ausgebauten Radweg fährt, weil er eine kleine (Schau dir mal die Größe der Schablone an - höchstens ca Din A5 Din A6, da wird keiner von einer offiziellen Markierung ausgehen) Malerei auf der Fahrbahn sieht, macht, kommt man vielleicht an den Tatbestand des 315b ran, aber so hart ist das StGB dann doch wieder nicht.
Lies dir die Norm nochmal durch: "Anlagen zerstört", "Hindernisse bereitet", "ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff" vs. Din A5 Fahrrad auf die Straße malen...
luggisluggivor 9 m

Und jetzt stell dir mal vor, die doofen Radfahrer würden auf ihrem extra …Und jetzt stell dir mal vor, die doofen Radfahrer würden auf ihrem extra ausgebauten Radweg fahren, statt den Verkehr zu verlangsamen...Würdest du dafür nicht auch Parkplätze zurückbauen und Autos für 5 Euro pro Einkaufsbummel im Parkhaus parken lassen wo man keinen Parkplatz sucht, leicht ein- und ausparken kann und dann auch noch schnell rein und raus aus der Stadt ohne störende Radfahrer fährt. Hört sich nach einem Traum für alle Beteiligten an, aber die Beteiligten verstehen es wohl (noch) nicht...


Ist aber einfach nicht möglich, da man dafür die Häuser damals zu dicht aneinander gebaut hat. Will man Fahrradwege bauen, muss wertvolle Straßenbreite für Autos und LKW weichen. Parkhäuser kann man garnicht so viele bauen, wie benötigt würden, um die Straßenstellplätze zu kompensieren. Von den ganzen Kosten, die kein Fußgänger oder Radfahren zu tragen hat, mal ganz zu schweigen.
flo4nauvor 50 m

Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Au …Verstehe den Sinn nicht ganz. Wieso ZURÜCKerobern? Straßen wurden für Autos gebaut und für nichts Anderes, was soll da also zurückerobert werden? Spielen oder Fahrradfahren kann man auch auf einem nichtasphaltierten Feldweg


Schon mal nen Führerschein gemacht? Das ist ja beängstigend
flo4nauvor 23 m

Die, die Radeln wollen (tue ich übrigens auch genug), können das doch auch …Die, die Radeln wollen (tue ich übrigens auch genug), können das doch auch tun. Nur dieser Zwang durch künstliche Parkplatzverknappung ist totaler Quatsch. Was Fahrräder im fließenden Verkehr zu suchen haben, weiß ich auch nicht, das vermeide ich so gut ich kann. Denn Fahrräder haben einen nicht unerheblichen Anteil an zähfließendem Verkehr


Weniger Parkplätze = weniger Autos
Weniger Autos = weniger Schadstoffe, Unfälle, Lärm....

Da wo das attraktiv ist weniger Gefahr, Schadstoffe, Lärm und so weiter zu haben, fördert man halt die Alternative Fahrradfahren.
flo4nauvor 11 m

Ist aber einfach nicht möglich, da man dafür die Häuser damals zu dicht an …Ist aber einfach nicht möglich, da man dafür die Häuser damals zu dicht aneinander gebaut hat. Will man Fahrradwege bauen, muss wertvolle Straßenbreite für Autos und LKW weichen. Parkhäuser kann man garnicht so viele bauen, wie benötigt würden, um die Straßenstellplätze zu kompensieren. Von den ganzen Kosten, die kein Fußgänger oder Radfahren zu tragen hat, mal ganz zu schweigen.


Puuh, hatte gar nicht erwartet, dass du die Sache so beharrlich missverstehst. Wenn die Straße breit genug ist für Parkplätze, sollte sicher auch ein Radweg hinpassen.
Warum sollten denn Autofahrer nicht dafür zahlen müssen, dass sie öffentlichen Raum nutzen? Warum sind denn Straßen für Autofahrer reserviert? Du versuchst ziemlich hartnäckig, die guten Argumente zu umschiffen und übersiehst, dass es ein Problem ist, dass alle Parteien gemeinsam lösen, statt einen Kampf zwischen zwei Parteien auszutragen.
Ich weiß gar nicht, ob ich es noch deutlicher machen kann, aber ich versuche es.
Die Fakten:
1. Es existieren Straßen auf denen Autofahrer und Radfahrer gemeinsam fahren.
2. Es gibt zu viele Autos auf den Straßen.
3. Autofahrer würden gern, dass die Radfahrer nicht auf den Straßen fahren, Radfahrer würden gern sicher unterwegs sein.

Da die Option wegfällt, dass einfach alle Fahrradfahrer aufs Auto umsteigen u.a. wegen Fakt 2, gibt es noch Option 2.
Man baut (sichere) Radwege um Fakt 2 zu unterstützen.
Dafür müssen entweder weichen: Parkplätze oder Fahrbahnspuren.

Gegen beides wehrst du dich?
bloedsinn1212vor 4 m

Weniger Parkplätze = weniger AutosWeniger Autos = weniger Schadstoffe, …Weniger Parkplätze = weniger AutosWeniger Autos = weniger Schadstoffe, Unfälle, Lärm....Da wo das attraktiv ist weniger Gefahr, Schadstoffe, Lärm und so weiter zu haben, fördert man halt die Alternative Fahrradfahren.


Nein, man fördert keine Alternative. Man belästigt Autofahrer durch künstliche Verknappung und will die Leute dazu zwingen, auf das Auto zu verzichten. Es gibt aber heutzutage noch garkeine Alternative zum Auto. Fahrrad bei Regen oder Schnee, nunja. Anonyme Fortbewegung ohne ständigen Kontakt zu anderen Menschen? In Bus und Bahn unmöglich. Größtmögliche Flexibilität ebenfalls.
flo4nauvor 48 m

Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel …Du vielleicht. Ich wohne auf dem Land, ich erreiche so gut wie kein Ziel in angemessener Zeit und Aufwand ohne Auto. Und gerade in Städten kann ich dieser Initiative überhaupt nichts abgewinnen, da es dort jetzt schon viel zu wenig Parkplätze gibt. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso Autos immer verteufelt werden. Mit Fahrrädern wären wir lange nicht da, wo wir heute sind. Ein Großteil unserer Wirtschaft basiert auf dem Autokauf, ein Schnitt ins eigene Fleisch


Ich wohne auch auf dem Land.

Für 20 Minuten Autofahrt brauche ich dank einiger Abkürzungen 30 Minuten mit dem Fahrrad. 30 Minuten die keine verlorene Lebenszeit sind, sondern Spaß machen. Und das geht fast überall, ich fahre täglich die abgelegensten Dörfer an. Erst ab ca. 15km ist das Auto zeitlich ernsthaft im Vorteil. Und dennoch fahre ich alles bis 25km mit dem Fahrrad.

Kann ich nicht nachvollziehen warum ich wegen 10 Minuten mit dem Auto fahren soll. Was macht man im Auto? Man sitzt und wartet. Steht im Stau, steht an Ampeln, um einen herum Autos. Insofern habe ich im Auto nicht 10 Minuten Zeit gespart, sondern 20 Minuten Lebenszeit vergeudet.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text