Kostenlos zur Sommer-Figur: Gratis eBook "Speck ab!"
212°Abgelaufen

Kostenlos zur Sommer-Figur: Gratis eBook "Speck ab!"

26
eingestellt am 16. Jun 2017
Hallo Leute,

möchte dieses Buch mit euch teilen. Habe es bereits gelesen und empfand es als wirklic hilfreich und unterhalten. Es erklärt,

  • wie man sich einen eigenen Ernährungsplan zum Abnehmen erstellt
  • wie man sich einen Trainingsplan erstellt, den man auch Zuhause anwenden kann
  • wie man seine Motivation aufrecht erhält
  • welche Fehler man vermeiden sollte auf dem Weg zur Strandfigur

Mir hat's gefallen.
LG
Zusätzliche Info
Amazon AngeboteAmazon Gutscheine

Gruppen

Beste Kommentare
bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das wäre mal ein sinnvoller abschluss
26 Kommentare
Nur gratis bei "Kinde unlimited", sonst 2,95€
Hardcandy16. Jun 2017

Nur gratis bei "Kinde unlimited", sonst 2,95€


Man kann es auch kostenlos kaufen
Verfasser Gebannt
Die 2.95€ beziehen sich auf das Hörbuch. Das eBook ist gratis und kann direkt über "Kaufen" kostenlos geladen werden.
Ich nehms zurück, hat jetzt irgendwie funktioniert. Liegt jetzt zusammen mit den anderen 350 gratis Abnehm- und Diätbüchern in meiner Kindle-Bib
also wer das Buch dann durch hat - von mir kommt dann bald das Buch "Speck drauf - wieso Kalorien zählen wenn's mit Speck viel leckerer schmeckt"

Unbedingt sichern! Die Erstausgabe wird von mir mit echten Speck/Fettflecken signiert und ist nur in limitierter Auflage erhältlich!
Bearbeitet von: "jannie911" 16. Jun 2017
Da wird einer 30 jährigen Kassiererin ein Grundumsatz von 2700kcal errechnet. Na viel Spaß beim abnehmen
Bearbeitet von: "Tino.M." 16. Jun 2017
Verfasser Gebannt
Tino.M.16. Jun 2017

Da wird einer 30 jährigen Kassiererin ein Grundumsatz von 2700kcal …Da wird einer 30 jährigen Kassiererin ein Grundumsatz von 2700kcal errechnet. Na viel Spaß beim abnehmen


Das ist der Gesamtumsatz Hast du den Teil gelesen? Dort steht, dass dies der Gesamtumsatz ist und man von diesem noch Kalorien abziehen muss um in ein Defizit zu kommen und abzunehmen :P
bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das wäre mal ein sinnvoller abschluss
Etwas mehr Toleranz unserer Gesellschaft gegenüber Mitmenschen ohne einer von der Industrie diktierten, unerreichbaren "Idealfigur" wäre gelegentlich auch nicht schlecht. Aber mit Diätprodukten und allgegenwärtigem schlechten Gewissen läßt sich natürlich vortrefflich eine Mordskohle verdienen.
Verfasser Gebannt
pffft16. Jun 2017

Etwas mehr Toleranz unserer Gesellschaft gegenüber Mitmenschen ohne einer …Etwas mehr Toleranz unserer Gesellschaft gegenüber Mitmenschen ohne einer von der Industrie diktierten, unerreichbaren "Idealfigur" wäre gelegentlich auch nicht schlecht. Aber mit Diätprodukten und allgegenwärtigem schlechten Gewissen läßt sich natürlich vortrefflich eine Mordskohle verdienen.


Das schon. Aber dennoch macht es auch unter gesundheitlichen Aspekten durchaus Sinn abzunehmen. Und das ohne kurzfristige Crash-Diäten und Wundermittel. Genau darum geht es nämlich in diesem Buch
SPECK ABI ?!
tomschmidt9316. Jun 2017

Das ist der Gesamtumsatz Hast du den Teil gelesen? Dort steht, dass dies …Das ist der Gesamtumsatz Hast du den Teil gelesen? Dort steht, dass dies der Gesamtumsatz ist und man von diesem noch Kalorien abziehen muss um in ein Defizit zu kommen und abzunehmen :P


Wie aktiv ist sie denn in ihrer Kassiertätigkeit? 2700kcal ist trotzdem schon ziemlich hoch. Das da noch kein Defizit vorliegt ist auch klar.

sailrabbit.com/bmr/
li_la16. Jun 2017

bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das …bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das wäre mal ein sinnvoller abschluss



li_la16. Jun 2017

bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das …bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das wäre mal ein sinnvoller abschluss



Anschließend Bachelor of Speck, dann Master of Speck! Bildungsglück für alle Mydealzer!
tomschmidt9316. Jun 2017

Das ist der Gesamtumsatz Hast du den Teil gelesen? Dort steht, dass dies …Das ist der Gesamtumsatz Hast du den Teil gelesen? Dort steht, dass dies der Gesamtumsatz ist und man von diesem noch Kalorien abziehen muss um in ein Defizit zu kommen und abzunehmen :P


Immer wieder der Irrglaube über Kcal im Bezug zum abnehmen.
Auch ein Gratisrat von mir: Einfache Formel: weniger Fressen, mehr Sport!
Tja, abnehmen. Lustigerweise erzählt mir der Fitnesstrainer beim 3 Monats Checkup immer, ich würde wohl zu wenig essen und immer nur kläglich wenig Muskelmasse zunehmen bei 3 Mal die Woche Studio. Beim letzten Checkup wurde mir empfohlen, doch mal wenistens eine (fress möglichst viel) Kohlenhydrate Diät für 4 Wochen auszuprobieren...
Speck Abi
cosmicms16. Jun 2017

Tja, abnehmen. Lustigerweise erzählt mir der Fitnesstrainer beim 3 Monats …Tja, abnehmen. Lustigerweise erzählt mir der Fitnesstrainer beim 3 Monats Checkup immer, ich würde wohl zu wenig essen und immer nur kläglich wenig Muskelmasse zunehmen bei 3 Mal die Woche Studio. Beim letzten Checkup wurde mir empfohlen, doch mal wenistens eine (fress möglichst viel) Kohlenhydrate Diät für 4 Wochen auszuprobieren...


Wow, wow, wow
tomschmidt9316. Jun 2017

Das ist der Gesamtumsatz Hast du den Teil gelesen? Dort steht, dass dies …Das ist der Gesamtumsatz Hast du den Teil gelesen? Dort steht, dass dies der Gesamtumsatz ist und man von diesem noch Kalorien abziehen muss um in ein Defizit zu kommen und abzunehmen :P



2700 kcal als Gesamtumsatz für ne erwachsene weibliche Kassiererin ist m. E. trotzdem viel zu viel.
Kein Wunder, dass die Leute immer fetter werden, wenn man Ihnen so etwas einredet.

Wie soll denn die Kassiertätigkeit aussehen?
8-9 stehen und durchweg im Akkord 60 Waren pro Minute übers Band ziehen? ^^

Noch Sport dazu und sie wäre schon bei gut 3.200 kcal am Tag ... das glaubst du doch wohl selbst nicht.

Freilich... Ausnahmen bestätigen die Regel und manch einer hat tatsächlich einen schnellen und verschwenderischen Stoffwechsel.
Diese Leute haben dann aber i. d. R. ohnehin kein Problem mit Übergewicht, sondern neigen sogar dazu, in Richtung unteres Idealgewicht bis Untergewicht zu gehen und Probleme bspw. beim Aufbau von Muskulatur zu haben, weil sie eigentlich zu wenig Essen (Sättigungsgefühl setzt bereits ein, obwohl Tagesbedarf an Kalorien noch nicht erreicht).


Gut 50 % der Deutschen sind aber definitiv übergewichtig, somit trifft für sie das komplette Gegenteil zu.
Obigen 2700 kcal (gesamt) sind für Übergewichtige viel zu viel.

Würde für die Kassiererin mit normalen bis effektiven Stoffwechsel und gutem Appetit (sonst wär sie nicht fett^^) ausm Stegreif von nem Gesamtumsatz zwischen 1800 und 2200 kcal ausgehen (Grundumsatz irgendwas bei 1.300 - 1.500 je nach Größe etc.).

Damit dann langfristig ins leichte Defizit ... Crashdiäten halten die meisten doch eh nicht durch - deswegen gibts ja hunderte von Konzepten und jeder versucht das Rad neu zu erfinden.

Ordentlich eiweißhaltig, um die Muskulatur zu erhalten.
Langkettige KH gegen plötzliches Ansteigen und Abfallen des Insulinspiegels und gesunde Fette.
Ist kein Hexenwerk.


Wer vorher gefressen hat, wie ein Scheunendrescher, hat die ersten Wochen im Defizit freilich ständig Hunger und schlechte Laune - da muss man durch, wenn man wirklich abspecken will.

Ballaststoffreiche Kost und genug Flüssigkeit lindern das.
-- Achja: Flüssigkeit natürlich bevorzugt Wasser.
Wer sich den ganzen Tag nur gezuckerte Softdrinks oder unverdünnte Fruchtsäfte reinballert, brauch sich nicht wundern, dass er täglich 500-1000 kcal Überschuss hat, ohne auch nur irgendein Sättigungsgefühl zu habem.


Mit der Zeit gewöhnt man sich an weniger Nahrung, Sättigungsgefühl setzt früher ein und herrscht lange vor.


Trifft übrigens auch umgekehrt auf Hungerhaken zu, die schnell satt sind oder das Essen ggf. auch im Stress vergessen.
Ordentlich Sport und ein paar Wochen regelmäßig zum Essen zwingen, dann kommt der Hunger bald von ganz allein.
Bearbeitet von: "Forza-RWE" 17. Jun 2017
pffft16. Jun 2017

Etwas mehr Toleranz unserer Gesellschaft gegenüber Mitmenschen ohne einer …Etwas mehr Toleranz unserer Gesellschaft gegenüber Mitmenschen ohne einer von der Industrie diktierten, unerreichbaren "Idealfigur" wäre gelegentlich auch nicht schlecht. Aber mit Diätprodukten und allgegenwärtigem schlechten Gewissen läßt sich natürlich vortrefflich eine Mordskohle verdienen.



Was für ein Widerspruch in sich.

Übergewicht kommt doch erst durch die industriealisierte Welt, weil eben alles im Überfluss vorhanden ist (in Deutschland ist Essen nun mal extreeeem billig - wir geben ja im Schnitt zur 10 % unseres Einkommens für Lebensmittel aus), bei vielen zunehmend die Bewegung fehlt und genug Freizeit zum "schieben" vorhanden ist.

Von nichts kommt nichts ... wer Essen als Hobby (statt als Notwendigkeit) ansieht, jeden Tag in Massen (statt vereinzelt in Maßen) zu genießen, der setzt nun mal an. Häufig sogar so viel, dass es gesundheitlich bedenklich wird.


Oder wie erklärst du dir, dass 30 - 50 % der Menschen in den führenden Industrienationen inzwischen übergewichtig, mind. 10 % sogar stark übergewichtig sind? Und warum das bspw. vor 50-100 Jahren definitiv noch nicht so war?

Um so mehr man nach Südeuropa kommt, umso teurer (und wahrscheinlich auch hochwertiger) werden die Lebensmittel und die Menschen essen bewusster - Anteil der Übergewichtigen nimmt leicht ab.
In Schwellenländern und Dritte Welt Ländern ist Übergewicht hingegen gar kein Problem - hier dann sogar eher wieder Untergewicht und sogar Hungernot.

Alles eine Frage der vorhandenen Ressourcen und (im Falle des Überflusses) der eigenen Willensstärke.

Blickt man einige Jahrhunderte zurück, war Adipositas ja sogar ein begehrter Ausdruck für Wohlstand.
Gilt auch heute noch in Regionen, in denen ein Großteil der Bevölkerung Hunger leidet.

Man kann sich eben mehr (Nahrung) leisten, als der gemeine Pöbel, also (fr)isst man maßlos.


Im Tierreich gibt es solche Unterschiede (durch Geld, Macht, Einfluss, Besitz) nicht und es wird nach Bedarf gefressen.
Massiv übergewichtige Tiere habe ich jedenfalls noch nicht gesehen


Und deine Aussage zur "von der Industrie diktierten unerreichbaren Idealfigur" ist doch nur eine dämliche Ausrede, weil man zu faul ist, regelmäßig Sport zu machen und nicht in der Lage ist, sich ausgewogen, bedarfsgerecht und gesund zu ernähren.

Dein Kommentar hat was von den Frauen, die sich permanent über die Mädels in Modekatalogen aufregen.


Als ob die gesamte Industrie die Menschen zu abnehmen bewegen will.
Klar ... deswegen gibts unzählige Fast-Food-Ketten, fettiges Convenience-Food und Tonnen an Süßigkeiten und überzuckerten Softdrinks.


Und bevor du nun denkst, ich will dich persönlich angreifen:
keinesfalls ... mir persönlich ists eig. ziemlich egal, wie viel du isst, wie wenig du dich bewegst und was du deiner Gesundheit damit langfristig antust - ist ja dein Bier.

Manch einer kommt dann mit dem Argument der Kosten fürs Gesundheitssystem ... mir auch egal, ist nun mal nicht zu ändern ... ist ein Solidarsystem, in dem manch einer mehr einzahlt, als er rausbekommt.

Dann aber bitte im nächsten Deal nicht über "Kindergrößen" beschweren und anfangen laut aufzuschreien, wenn von irgendeiner Seite (sein es nun die Medien, Politik oder die "böse Industrie") ab und an der Hinweis kommt, dass es sich mit Idealgewicht gesünder und natürlicher leben würde.


Bearbeitet von: "Forza-RWE" 17. Jun 2017
li_la16. Jun 2017

bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das …bin ich die einzige, die auf dem cover zuerst SPECK ABI gelesen hat? das wäre mal ein sinnvoller abschluss


+
Forza-RWE17. Jun 2017

Und bevor du nun denkst, ich will dich persönlich angreifen:keinesfalls ...


Nein, denke ich nicht - allerdings finde ich es ziemlich inkonsequent, daß Du einen Kommentar vorher dürren Menschen einen schnellen Stoffwechsel zubilligst, dicken Menschen dagegen keinen langsamen Stoffwechsel, sondern mit den üblichen Vorurteilen wie "die fressen einfach zuviel und sind zu faul für Sport" auffährst.
Magersucht verursacht übrigens genauso Kosten im Gesundheitssystem wie Fettsucht - das nimmt sich nichts.
pffft17. Jun 2017

Nein, denke ich nicht - allerdings finde ich es ziemlich inkonsequent, daß …Nein, denke ich nicht - allerdings finde ich es ziemlich inkonsequent, daß Du einen Kommentar vorher dürren Menschen einen schnellen Stoffwechsel zubilligst, dicken Menschen dagegen keinen langsamen Stoffwechsel, sondern mit den üblichen Vorurteilen wie "die fressen einfach zuviel und sind zu faul für Sport" auffährst.Magersucht verursacht übrigens genauso Kosten im Gesundheitssystem wie Fettsucht - das nimmt sich nichts.



Bleib doch bitte bei den Tatsachen... diese Behauptung ist schlichtweg unwahr.

Text aufmerksam lesen und merken, dass dein geforderter "langsame Stoffwechsel" sich im Synonym "effektiv" wiederfindet (Abschnitt mit der Kassiererin zur besseren Suche, alternativ Strg+F).

Ich spreche hier keiner Seite irgendwas zu ... habe mich jeweils gleichermaßen objektiv und vorurteilsfrei geäußert (daher bspw. auch das Wort "Hungerhaken").

Zum effektiven Stoffwechsel: wer ihn hat, muss sich zumindest schon mal keine große Angst haben, in schlechten Zeiten zu verhungern (kleiner Scherz am Rande darf auch sein)

Wer allerdings weiß, dass er bei ihm äußerst effektiv/langsam funktioniert und dabei stark übergewichtig ist und ggf. noch weiter zunimmt, kann es aber doch nicht allein auf seinen Stoffwechsel schieben.
Das ist doch keine Begründung ... nur ne bequeme Ausrede, um jegliche Verantwortung von sich zu weisen.

Es führt nichts daran vorbei: bedarfsgerecht ernähren - hab ich ja oben schon erläutert.
Wer weiß, dass sein Stoffwechsel "langsam/effektiv" ist, kann von seinem theoretischen Grund- und Gesamtumsatz eben ein gutes Stück abziehen.
Zugeführte Kalorien aufschreiben und 1-2x die Woche morgens auf die Waage, da erkennt man recht schnell ne Tendenz.

Klar wird man im Kaloriendefizit häufig ein Hungergefühl verspüren (insb. dann, wenn der Körper über Jahre oder Jahrzehnte ein Überangebot gewohnt war)... ist aber ne Gewöhnungssache.

Legt sich aber nach wenigen Wochen und lässt sich mit ein paar Tricks (steht ebenfalls im Text) auch mildern.


Den Verweis aufs Gesundheitssystem hättest du dir sparen können.
Wie ich bereits erwähnt habe: die sind mir völlig egal.
Solidarsystem - wir zahlen auch für Raucher, Alkohol- und Drogenabhängige, Extremsportler, langzeitarbeitslose Mütter mit 6 Kindern, Hypochonder und was es noch so alles gibt.


Zudem ein letzter Punkt:
Magersucht ist in nahezu allen Fällen auf ernsthafte psychische Probleme und gestörte Körperwahrnehmung zurückzuführen und somit als Krankheit zu bewerten. Bringt der Begriff "Sucht" ja gewissermaßen auch schon mit sich.


Adipositas hingegen (Fettsucht verwendet man eigentlich nur sehr umgangssprachlich) ist in unserer Gesellschaft überwiegend auf Bequemlichkeit und mangelnde Selbstreflektion zurückzuführen.
Und diese beginnt ja erst ab einen gewissen Körperfettanteil (bzw. ungenauer ab BMI 30).
Übergewicht liegt schon deutlich vorher vor.

Wirkliche Krankheit ists in den seltensten Fällen. Liegt bspw. eine körperliche Behinderung vor, die die Bewegung und Mobilität massiv einschränkt, kann man sogar Verständnis dafür haben.
Trotzdem sind wir uns wohl einig, dass es ratsam wäre, etwas dagegen zu unternehmen (bei Untergewicht ebenso).


Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sehe ich darin, dass die meisten Übergewichtigen wahrscheinlich nicht das Ziel haben werden, noch mal 40 kg und 16 cm Bauchumfang zuzulegen - außer ggf. bei einem besonderen (sexuellen) Fetisch

Ein gewisses Bewusstsein (bspw. dass es nicht gesund sein kann, es einen teilweise selbst körperlich einschränkt, es in der Gesellschaft eher negativ angesehen wird [übrigens genauso wie Magersucht, damit es nicht wieder "nkonsequent" auf dich wirkt], sonst würden sie ja nicht ständig darauf anspringen, wenn irgendwo (kritische) Worte zum Thema Übergewicht fallen :-)

Sieht man ja auch bei dir recht deutlich:
- schreist im ersten Kommentar nach Toleranz und sprichst von einer diabolischen Industrie, welche uns angeblich ein "unerreichbares" Körperideal einbläuen will
- versuchst dann zu relativieren, lenkst von der eigenen Fehlernährung ab, indem du es rein auf den Stoffwechsel schiebst und zeigst lieber auf Andere (die "Magersüchtigen") ... hat was von Kindergarten ... wenn man selbst beim Unfug machen erwischt wurde, haben ja viele auch darauf hingewiesen, dass "die Anderen" ja auch dabei waren
- drehst mir die Worte im Mund rum (bzw. überliest sie), obwohl eindeutig beide Extreme ihr Fett (SCNR^^)weg bekommen haben







Was genau ist eine "Sommer-Figur"? Gibts dann auch eine "Winter-Figur"?
Kann man nicht eine "Ganzjahresfigur" haben?

Diese Diätbücher gehen mir auf die Nerven, nichts gegen den TE, aber solche "hau-ruck-ich-stell-meine-Ernährung-aufgrund-eines-Buches-um"-Diäten sind schlichtweg Quatsch. Ein gesunder Körper ist Kopfsache. Mehr nicht. Verstehst du im Kopf wieso du dich gesund ernähren und ausreichend bewegen solltest, dann kommt der Erfolg fast von alleine. Machst dus nur um anderen (der Gesellschaft) zu gefallen, hat das wenig Erfolg bzw. bescheisst du dich zu schnell selbst.


Dein Kommentar
Avatar
@
    Text