Kostenloses Depot für die Kleinen (Bis 18J.)
134°

Kostenloses Depot für die Kleinen (Bis 18J.)

36
Läuft bis 31.12.2017eingestellt am 1. Feb
Wer als Elternteil frühzeitig seinen Kleinen etwas für später ansparen möchte hat kaum noch lukrative Alternativen. Wer jedoch anstatt Sparbuch oder Bausparvertrag auf einen Fondsparplan setzt hat bei ebase Depot 4kids jetzt die Möglichkeit eines kostenlosen Depots bis zur Volljährigkeit des Kindes ohne zusätzliches Girokonto oder einen Mindestumsatz.

Konditionen auf einen Blick:
  • Kein Depotführungsentgelt für Neukunden unter 18 Jahren*
  • Sparpläne schon ab 10 Euro
  • Auswahl aus über 7.000 Fonds und ETFs (Exchange Traded Funds)
  • Online-Depotführung
  • Sparpläne können individuell angepasst, ausgesetzt oder gestoppt werden
  • Sparraten im monatlichen, viertel-, halb- oder jährlichen Intervall
  • Einmalanlagen sind jederzeit möglich
  • Anlagebetrag kurzfristig verfügbar
  • VL-Verträge für Berufseinsteiger möglich
  • Kostenloser Geschenkgutschein „Gutschwein“
*Aktionszeitraum: 1. April 2016 bis 31. Dezember 2017. Bitte beachten Sie die Aktionsbedingungen unter Preise & Konditionen.

Preise auf einen Blick:
  • Ab dem 1. April 2016 zahlen Neukunden unter 18 Jahren bis zur Volljährigkeit kein Depotführungsentgelt
  • Aktionszeitraum: 1. April 2016 bis 31. Dezember 2017*
  • Bei Volljährigkeit automatischer Wechsel in das aktuell gültige Preis- und Leistungsverzeichnis der ebase
* Entscheidend ist das Datum des Eingangs der vollständigen Depoteröffnungsunterlagen bei ebase. ebase behält sich vor, diese Aktion jederzeit und ohne vorherige Ankündigung insgesamt oder in Teilen zu beenden oder zu modifizieren. Es gelten die allgemeinen und produktbezogenen Geschäftsbedingungen sowie das Preis- und Leistungsverzeichnis der ebase.
Link zum Preis- & Leistungsverhältnis:
portal.ebase.com/p/s…999

Wichtig: Bei eBase handelt es sich um eine B2B (business-to-business) Direktbank. Um hier ein Depot abzuschließen benötigt man einen Vertriebspartner. Diese findet man auf der eBase Seite.

Die eBase Tochter finvesto bietet das identische Angebot direkt dem Endkunden an. Hier der Link zum Angebot:
finvesto.de/dep…18/

Preis- & Leistungsverhältnis der finvesto:
portal.ebase.com/p/s…035

36 Kommentare

genau, ich hab mit 12 auch schon mit google-aktien gehandelt und bin nun reich und kauf mir davon nutella.

evtl macht ein Comdirect Depot in Verbindung mit dem Pantoffelportfolio Sinn.

micromongovor 6 m

genau, ich hab mit 12 auch schon mit google-aktien gehandelt und bin nun …genau, ich hab mit 12 auch schon mit google-aktien gehandelt und bin nun reich und kauf mir davon nutella.


Warum nicht für die Kinder frühzeitig Aktien kaufen? Du wärst erstaunt wie gut sich so ein Depot über die Jahre entwickelt.

Meine Kinder werden auch später mal regelmäßig Aktien erhalten.

Geld wird mit den Ausgabeaufschlägen verdient, wer bezahlt denn schon für ein Depot?

Mein Sohn bekommt ein Depot wo sein Kindergeld reinfließt.

Redaktion

Ehrlich gesagt sind Depots als Sparalternative für Kinder die beste Möglichkeit. Gegenüber Sparbüchern, Bausparverträgen oder anderen Sparkonten (ich kann da nur den Kopf schütteln) liegt er potentielle Ertrag um ein vielfaches höher.

Allerdings: gibts dazu auch ein gescheites Preis- u. Leistungsverzeichnis? Das Depot an sich ist kostenlos, erstmal nichts besonderes. Und sonst?

Außerdem: das corporate design erinnert mich sehr stark an die Anfänge der comdirect

EDIT: Ich wusste es!
13293920-lIiiI.jpg
Bearbeitet von: "dani.chii" 1. Feb

Perfektes Timing! Danke für den Hinweis! Bin grad auf der Suche nach so etwas für meine kleine Nichte... Und wenn sie 18 ist, darf sie mich auf ein Bier einladen, ein gaaaaanz großes Bier.

Johnnyvor 1 h, 11 m

Geld wird mit den Ausgabeaufschlägen verdient, wer bezahlt denn schon für e …Geld wird mit den Ausgabeaufschlägen verdient, wer bezahlt denn schon für ein Depot?



Das ist doch bei ebase gerade das Interessante! Mit dem richtigen Fondsvermittler bezahlt man überhaupt keine Ausgabeaufschläge, sondern bekommt je nach Anbieter sogar noch was von den jährlichen Kickbacks der Fondsgesellschaften, die diese an ihre Vermittler ausschütten, zurück. Ausgabeaufschläge zahlen nur uninformierte Kunden bei den örtlichen Banken (5-6%) oder bei den Direktangeboten der großen Banken (durchschnittl. 2,5% z.B. Deutsche Bank maxblue). Da ist auch z.B. der Discounter flatex nicht gut.
Bei ebase kosten nur ETFs eine (überschaubare) Gebühr.
Da bezahle ich gerne die 12-49€, die ein ebase-Depot im Jahr kostet. Bei den Filialisten kostet es meist mehr. Und viele (sicher nicht alle) können sich jetzt ausrechnen, wieviel sie kaufen müssen, damit sich die Gebühr lohnt. Für die, die es nicht können: 1x im Jahr für 1000€ Fondsanteile kaufen, schon sind die 50€ reingespart.

Nettes Beispiel: Das VL-Depot meiner Frau (12€ Gebühren pro Jahr) warf mit einem einzigen konservativen Branchenfonds (Healthcare) in den letzten 5 Jahren durchschnittlich 10 Prozent Rendite ab. ZEHN! Wäre es ein Technologiefonds gewesen, wären es 20 gewesen.
Wer weiß, dass zulässige VL-Fonds i.d.R. nicht zu den risikoreichsten gehören (dürfen), reibt sich verwundert die Augen. Habe ich auch getan. Das muss ich mit meinem sehr aktiv betreuten Depot erst mal schaffen.

Selbstredend hat meine Tochter seit ihrem 1. Geburtstag ein o.g. Depot wie im Angebot genannt und fährt seitdem eine ähnliche Rendite. Mit 18 kann sie dann selbst entscheiden, ob sie die danach anfallenden Gebühren zahlt oder etwas anderes machen will.

Johnnyvor 1 h, 33 m

Geld wird mit den Ausgabeaufschlägen verdient, wer bezahlt denn schon für e …Geld wird mit den Ausgabeaufschlägen verdient, wer bezahlt denn schon für ein Depot?



Wer bezahlt denn bitte Ausgabeaufschläge???? :-D

Ich möchte mich demnächst auch mit dem Thema beschäftigen.
Habt ihr vielleicht Tipps/gute Webseiten/Lesestoff?
Danke!

widescreenvor 3 h, 4 m

Das ist doch bei ebase gerade das Interessante! Mit dem richtigen …Das ist doch bei ebase gerade das Interessante! Mit dem richtigen Fondsvermittler bezahlt man überhaupt keine Ausgabeaufschläge...



In der "Leistungsübersicht" steht nichts von "kein Ausgabeaufschlag", daher meine Anmerkung.
Wie du selbst schreibst, sind da ruckzuck 50 Euronen pro Jahr verpufft, auf 20 Jahre ist das ein Tausender, der bei der Wertsteigerung fehlt.


Johnnyvor 54 m

In der "Leistungsübersicht" steht nichts von "kein Ausgabeaufschlag", …In der "Leistungsübersicht" steht nichts von "kein Ausgabeaufschlag", daher meine Anmerkung.



Darum musste ich ja kommentieren, weil ich daran gesehen habe, dass viele nicht wissen, wie ebase funktioniert.

Aber es gibt Dutzende Vermittler, die über ebase Depots anbieten (einziger sichtbarer Unterschied ist dann das Logo des Vermittlers im ebase-Depot oben rechts). Jeder hat abweichende Konditionen, aber meistens sind es bei 99% der Fonds 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Und bei mind. einem (PROfinance-direkt.de) bekommt man je nach Inhalt des Depots einen gewissen Anteil an den jährlichen Kickbacks bzw. Provisionen zurück. Also theoretisch sogar mehr als 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag.
Oder genauer: Bei den jährlichen (Management-)Gebühren (0,5-3%), die die Fonds ja von ihren Renditen abziehen, fallen dann halt "nur" noch 0,25-2,5% an.

Johnnyvor 54 m

Wie du selbst schreibst, sind da ruckzuck 50 Euronen pro Jahr verpufft, …Wie du selbst schreibst, sind da ruckzuck 50 Euronen pro Jahr verpufft, auf 20 Jahre ist das ein Tausender, der bei der Wertsteigerung fehlt.




Das kann noch viel mehr sein, ein Tausender in 20 Jahren wäre gar nicht mal so tragisch. Der würde nur stimmen, wenn man pro Jahr 1000€ anlegt. Also weniger als 100€ im Monat. Wenn das die maximal mögliche Sparrate ist, sollte man entweder das eigene Konsumverhalten oder die Einkommenssituation überdenken. Wobei mir klar ist, dass das nicht jeder kann. Ich habe auch mal als Azubi mit 40€ im Monat angefangen.

Aber wenn man Fonds z.B. so handelt wie ich (Umschichtung einiger Positionen alle paar Wochen, Haltedauer zwischen 1 Woche und 2 Jahren je nach Fonds und Marktlage), würde man leicht 1000€ und mehr in einem einzigen Jahr verlieren.

Erhöht man die Summen, also man schichtet z.B. 20.000€ um von Fonds A in Fonds B, würde man so auf einen Schlag 1000€ verlieren!


Das hört sich doch ganz gut an bei Finvesto. Gibt es noch weitere Alternativen / noch günstigere Anbieter für den ETF-Kauf und für ETF-Sparpläne?

nymnvor 2 h, 20 m

Ich möchte mich demnächst auch mit dem Thema beschäftigen.Habt ihr vi …Ich möchte mich demnächst auch mit dem Thema beschäftigen.Habt ihr vielleicht Tipps/gute Webseiten/Lesestoff?Danke!



finanztip.de/ind…an/
Depot geht auch bei DiBa, Comdirect etc. Order 1,5% ggf. statt monatlich alle 3 Monate sparen, wg. Mindestorder oder Fixkosten pro Order.
Bearbeitet von: "Snuff" 1. Feb

Mein Kind bekommt jetzt seine Kohle, wer weiß was in 16 Jahren ist. Die Bankster sehen davon jedenfalls keinen Cent.

das Depot läuft dann bestimmt auch auf den Namen des Kindes. ich weiß nicht ob das für die Zukunft so clever ist. wir haben ein Depot des Nachwuchses auf unseren Namen laufen lassen damit es später keine Probleme gibt falls das Kind mal Bafög beantragt oder sonstige Vermögensauskünfte geben muss. Ist vielleicht schon etwas weit gedacht aber es kann ja nicht schaden..

Kann man sowas bedingungslos empfehlen,wenn ich für meine Kinder jetzt einen ETF Sparplan einrichte?
Wieviel müsste ich monatlich mindestens einzahlen?
Danke im voraus!

msd2002vor 1 h, 36 m

das Depot läuft dann bestimmt auch auf den Namen des Kindes. ich weiß n …das Depot läuft dann bestimmt auch auf den Namen des Kindes. ich weiß nicht ob das für die Zukunft so clever ist. wir haben ein Depot des Nachwuchses auf unseren Namen laufen lassen damit es später keine Probleme gibt falls das Kind mal Bafög beantragt oder sonstige Vermögensauskünfte geben muss. Ist vielleicht schon etwas weit gedacht aber es kann ja nicht schaden..



Ja, das Depot läuft dann auf den Namen des Kindes. Idealerweise haben beiden Eltern eine Vollmacht. Aber der Trick mit dem "auf unseren Namen laufen lassen" zieht leider nicht, da es natürlich auch eine Vermögensauskunft der Eltern gibt, bevor ein Kind Bafög bekommt. Vater Staat ist zumindest in diesen Dingen nicht blöd.

Außerdem hat das Kind zusätzlich 801€ Steuerfreibetrag zu den 1602€ der Eltern. Läuft das Depot jedoch auf die Eltern, bekommt man nur die maximalen 1602€! Die sind bei Fondsanlagen oftmals schnell ausgeschöpft. Da kann es auch mal +50% und mehr pro Jahr geben, wenn es gut läuft. Hat man 5000€ angelegt, ist man dann gleich dabei.

Theoretisch ist es sogar noch ungeschickter, wenn der Betrag zu groß wird, wenn es nicht auf das Kind läuft. Denn dann fällt evtl. Schenkungssteuer an. Freibeträge für Kinder sind zwar 400.000€, aber die gelten in 10 Jahres-Zeiträumen. Falls man also etwas in der Größenordnung plant (z.B. Haus, Wohnung kaufen), oder gar ein Erbfall in dieser Frist passieren könnte, sollte man das zumindest einkalkulieren.

msd2002vor 1 h, 59 m

das Depot läuft dann bestimmt auch auf den Namen des Kindes. ich weiß n …das Depot läuft dann bestimmt auch auf den Namen des Kindes. ich weiß nicht ob das für die Zukunft so clever ist. wir haben ein Depot des Nachwuchses auf unseren Namen laufen lassen damit es später keine Probleme gibt falls das Kind mal Bafög beantragt oder sonstige Vermögensauskünfte geben muss. Ist vielleicht schon etwas weit gedacht aber es kann ja nicht schaden..



Oh ha, das dürfte dich ziemlich teuer kommen, weil du dann ja sämtliche Erträge versteuern musst im Gegensatz zum Nachwuchs (ja nicht unbegrenzt sondern nur bis ca. 8300 EUR pro Jahr). Die Verluste wirste später mit Dingen wie Bafög im Traum nicht ausgleichen können.

widescreenvor 5 h, 50 m

Das kann noch viel mehr sein, ein Tausender in 20 Jahren wäre gar nicht …Das kann noch viel mehr sein, ein Tausender in 20 Jahren wäre gar nicht mal so tragisch. Der würde nur stimmen, wenn man pro Jahr 1000€ anlegt. Also weniger als 100€ im Monat.


Da es um ein "Kinderdepot" geht, bin ich mal von 1000 Euro Anlagesumme im Jahr ausgegangen, ich denke, das ist ein realistischer Durchschnittsrahmen.

msd2002vor 3 h, 38 m

wir haben ein Depot des Nachwuchses auf unseren Namen laufen lassen damit …wir haben ein Depot des Nachwuchses auf unseren Namen laufen lassen damit es später keine Probleme gibt falls das Kind mal Bafög beantragt oder sonstige Vermögensauskünfte geben muss. Ist vielleicht schon etwas weit gedacht aber es kann ja nicht schaden..


ich habe vor etwa 15 Jahren meine Konten ein paar Monate vor dem Bafög-Antrag "geleert" und habe Bafög bekommen. keine Rückfragen oder ähnliches, waren aber ohnehin nur um die 150 Euro im Monat für 1 Jahr.

msd2002vor 11 h, 41 m

das Depot läuft dann bestimmt auch auf den Namen des Kindes. ich weiß n …das Depot läuft dann bestimmt auch auf den Namen des Kindes. ich weiß nicht ob das für die Zukunft so clever ist. wir haben ein Depot des Nachwuchses auf unseren Namen laufen lassen damit es später keine Probleme gibt falls das Kind mal Bafög beantragt oder sonstige Vermögensauskünfte geben muss. Ist vielleicht schon etwas weit gedacht aber es kann ja nicht schaden..

​Das ist doch genau der Vorteil, da auch das Kind einen steuerfreubetrag für Kapitalerträge hat

Kasslervor 11 h, 40 m

Kann man sowas bedingungslos empfehlen,wenn ich für meine Kinder jetzt …Kann man sowas bedingungslos empfehlen,wenn ich für meine Kinder jetzt einen ETF Sparplan einrichte? Wieviel müsste ich monatlich mindestens einzahlen?Danke im voraus!

​bedingungslos kann man nix empfehlen. Hier besteht das größte Risiko wenn das Geld zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt wird und dann die Kurse gerade im Keller sind

deshalb sollte man vielleicht bei einem Anlagezeitraum von 20 Jahren 10 Jahre Aktien ETF besparen, dann noch 5 Jahre einen Renten ETF und die letzten 5 Jahre ein Tagesgeldkonto

zusätzlich nach 10-15 Jahren anfangen jährlich das Depot zu prüfen und bei einer angemessenen Rendite den Aktienanteil reduzieren. Also wenn das Geld absehbar benötigt wird

Danke an Snuff!

Das mit der Verfügbarkeit des Geldes bei Aktien und vergleichbaren ist mir bewusst. Ich wollte eigentlich wissen ob ebase als Anbieter sicher ist?

Weiß jemand wieviel man mindestens im Monat einzahlen muss?
Bearbeitet von: "Kassler" 2. Feb

widescreenvor 14 h, 42 m

Ja, das Depot läuft dann auf den Namen des Kindes. Idealerweise haben …Ja, das Depot läuft dann auf den Namen des Kindes. Idealerweise haben beiden Eltern eine Vollmacht. Aber der Trick mit dem "auf unseren Namen laufen lassen" zieht leider nicht, da es natürlich auch eine Vermögensauskunft der Eltern gibt, bevor ein Kind Bafög bekommt. Vater Staat ist zumindest in diesen Dingen nicht blöd.Außerdem hat das Kind zusätzlich 801€ Steuerfreibetrag zu den 1602€ der Eltern. Läuft das Depot jedoch auf die Eltern, bekommt man nur die maximalen 1602€! Die sind bei Fondsanlagen oftmals schnell ausgeschöpft. Da kann es auch mal +50% und mehr pro Jahr geben, wenn es gut läuft. Hat man 5000€ angelegt, ist man dann gleich dabei.Theoretisch ist es sogar noch ungeschickter, wenn der Betrag zu groß wird, wenn es nicht auf das Kind läuft. Denn dann fällt evtl. Schenkungssteuer an. Freibeträge für Kinder sind zwar 400.000€, aber die gelten in 10 Jahres-Zeiträumen. Falls man also etwas in der Größenordnung plant (z.B. Haus, Wohnung kaufen), oder gar ein Erbfall in dieser Frist passieren könnte, sollte man das zumindest einkalkulieren.

​es gibt auch Elternunabhängiges Bafög da braucht es keine Vermögensauskunft der Eltern.

Johnnyvor 12 h, 42 m

Da es um ein "Kinderdepot" geht, bin ich mal von 1000 Euro Anlagesumme im …Da es um ein "Kinderdepot" geht, bin ich mal von 1000 Euro Anlagesumme im Jahr ausgegangen, ich denke, das ist ein realistischer Durchschnittsrahmen.ich habe vor etwa 15 Jahren meine Konten ein paar Monate vor dem Bafög-Antrag "geleert" und habe Bafög bekommen. keine Rückfragen oder ähnliches, waren aber ohnehin nur um die 150 Euro im Monat für 1 Jahr.

​so habe ich es auch gemacht als ich studieren wollte. jeden Monat größere Summen abgeholt und umgelagert. funktioniert auf jedenfall.

magewavevor 14 h, 24 m

Oh ha, das dürfte dich ziemlich teuer kommen, weil du dann ja sämtliche E …Oh ha, das dürfte dich ziemlich teuer kommen, weil du dann ja sämtliche Erträge versteuern musst im Gegensatz zum Nachwuchs (ja nicht unbegrenzt sondern nur bis ca. 8300 EUR pro Jahr). Die Verluste wirste später mit Dingen wie Bafög im Traum nicht ausgleichen können.

​man versteuert ja auch nur die Gewinne die sich über die Jahre ergeben oder nicht?! klar kann da über 10, 20 Jahre ordentlich was zusammen kommen aber dann muss man halt immer mal wieder rechtzeitig Geld vom Depot holen damit man unter der Steuerfreigrenze bleibt. Sollte nicht das Problem sein

Verfasser

Kasslervor 3 h, 7 m

Danke an Snuff!Das mit der Verfügbarkeit des Geldes bei Aktien und …Danke an Snuff!Das mit der Verfügbarkeit des Geldes bei Aktien und vergleichbaren ist mir bewusst. Ich wollte eigentlich wissen ob ebase als Anbieter sicher ist?Weiß jemand wieviel man mindestens im Monat einzahlen muss?


Ebase selbst ist wie oben schonma erwähnt eine Tochter der comdirect diese wiederrum gehört der Commerzbank somit sollte die Bank ziemlich solide sein. Eine Investition in physische etfs oder aktien sind sowieso abgesichert, da es sich um Sachanlagen handelt. Bei einer Bankpleite behälst du dein depot und musst es nur umziehen.

Mindestsparsumme liegt bei 10€

Gruß

Hallo, ich suche einen Werber für finvesto!

Hallo allerseits! Ich suche ebenfalls einen Werber für finvesto!

imperator19. März

Hallo allerseits! Ich suche ebenfalls einen Werber für finvesto!


Ich kann dich gern werben. Schick mir einfach eine Nachricht.

Palista11. Mär

Ich kann dich gern werben. Schick mir einfach eine Nachricht.




Hallo @Palista! Leider kann ich noch keine PNs versenden. Könntest du mir eine Mail schreiben an ? Würde mich freuen. Danke!
Bearbeitet von: "imperator1" 11. Mär

Wer möchte mich bzw. meinen Sohn werben?

Ein kostenloses Depot ist doch nix besonderes, davon gibt es doch Hunderte Anbieter, auch für Kids. ich habe z.B. ein U18Depot für meinen Sohn bei der dkb eingerichtet.
Die Kostenstruktur für Käufe ist doch das eigentlich Interessante bei einem Depot.



Hallo, ich suche einen Werber für finvesto... Bei Interesse bitte eine kurze PN an mich, danke!

bozia29. Apr

Hallo, ich suche einen Werber für finvesto... Bei Interesse bitte eine …Hallo, ich suche einen Werber für finvesto... Bei Interesse bitte eine kurze PN an mich, danke!


Man kann dir keine PN senden.

Wer geworben werden möchte, kann mir aber gern eine Nachricht senden.

Suche werber. Angebote bitte per PN.
Edit: erledigt danke.
Bearbeitet von: "bronko" 23. Jun
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text