KUMPAN ELECTRIC Elektro Roller Modell 1954 S mit Topcase & Rollergarage, 45km/h
272°Abgelaufen

KUMPAN ELECTRIC Elektro Roller Modell 1954 S mit Topcase & Rollergarage, 45km/h

2.482€QVC Angebote
76
eingestellt am 4. Sep 2013
Der nächste Idealo Preis ist 3267,00€. Und dazu kommen nochmal ca. 120€ für das Topcase. Was bedeutet das man 905€ spart.

Vieleicht will ja einer Umwelt freundlich Fahren ;-)

Ist noch in den Farben Schwarz und Bordeauxe zu Haben

KUMPAN ELECTRIC Modell 1954 S
Mobil sein und dabei sparen: Elektroroller für 2 Personen
Lust auf eine kleine Spritztour? Dann ist der KUMPAN ELECTRIC Elektroroller genau der richtige für Sie! Das aktuelle Modell 1954 S von 2013/2014 wird Sie mit seinem charmanten Retro-Design und der bequemen Handhabung sofort überzeugen. Er funktioniert benzinfrei, lässt sich daheim an der Steckdose aufladen und ist selbstverständlich TÜV-geprüft.
Details

Elektroroller 1954 S (verbessertes Modell 2013/2014)
zugelassen für 2 Personen
Verbrauch: ca. 70 Cent auf 100 km
Geschwindigkeit: 45 km/h
Reichweite: 50 bis 60 km bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h
aufladbar über jede Steckdose
90 % der Ladekapazität nach einer Ladezeit von 4 bis 5 Stunden
100 % der Ladekapazität nach einer Ladezeit von 6 bis 7 Stunden
4 Blei Silizium Gel Akkus (48V / 38A) ohne Memory-Effekt
Motorleistung: 2000 Watt/2,72 PS (bürstenloser Radnabenmotor)
Bremsen: Scheibenbremse vorne, Trommelbremse hinten
verschließbares Staufach unter der Sitzbank
zulässiges Gesamtgewicht: 297 kg/max. Zuladung 150 kg
geliefert in betriebsbereitem Zustand
aufwendige Nano-Politur
TÜV geprüft
deutschlandweite Service- und Vertragpartner

Beste Kommentare

Es ist erschreckend wie Parolen wie "zu leise, unfallgefahr" oder "nicht alltagstauglich, Reichweite" doch bei der Bevölkerung einschlagen.

Wer fährt denn bitte am Tag mehr als 50 km ohne das danach z.B. während der Arbeitszeit (sind nunmal regulär 8-9 Stunden) das Fahrzeug (Auto, Roller...) geladen werden kann. Laut Statistik nicht viele und die die mehr Fahren können ja beim Auto bleiben, doch auch bei E_ Autos sind heute 200 km locker drin, jedoch auch als unzureichend abgestempelt.

Nach der Arbeit ist man zuhause und die meisten Menschen gehen an die Glotze oder sind mit Familie beschäftigt und dann ins Bett somit kann bequem 12 Stunden geladen werden. Desweiteren kann man getrost von fast 4 Eur Sprit bei einem Benziner ausgehen von Ölwechsel einmal abgesehen oder Zündkerzen...
Würde ich nen Arbeitsweg von 20-40 km haben und ich eh Roller fahren ist das ne echte Alternative. Natürlich beim Einkaufen klar im Nachteil.

Daumen hoch !

Verfasser

xGx

Ich persönlich würde mir (wenn es auf Spritersparnis etc. ankommt) einen Einspritzer holen. Verbraucht auch nur 2-3 Liter.



Und der verbraucht 70 Ct auf 100 Km!!! Bei 2-3 Liter sind wir bei ca. 3,50 €.
Ist ja auch mehr für die Stadt und Kurzstrecken gedacht und dann muss er vielleicht einmal die Woche an die Steckdose über Nacht.

Ihr wollt eine billige und umweltfreundliche Alternative? Wurde hier doch auch schon genannt: Fahrrad. Damit sind 20 km auf die Arbeit auch jeden Tag drin. Dabei tut ihr dann auch noch etwas für eure Gesundheit.

Das Argument mit "leise und deshalb gefährlich" lasse ich nicht gelten. Das zählt auch für Fahrradfahrer. Außerdem hat ein Elektroroller ein leises Surren oder Summen vom E-Motor und das Abrollgeräusch der Reifen. Es werden in den nächsten Jahren immer mehr Elektrofahrzeuge auf die Straße kommen. Die Leute sollen gefälligst nach links, rechts, links schauen bevor sie auf die Straße rennen, wie sie es im Kindergarten gelernt haben.

Den größten Nachteil eines Elektrorollers sehe ich beim Laden. Nicht jeder hat ein Einfamilienhaus mit Steckdose im Garten oder einen entsprechenden Parkplatz mit eigener Steckdose auf der Arbeit wo er das Teil laden kann. Und die Roller mit ausbaubarem Akku sind derzeit leider noch rar gesät.

Ach ja, natürlich ist der Deal bei der Ersparnis hot, unabhängig davon ob ich einen Elektro- oder Benzinroller oder ein Fahrrad bevorzuge.

Ich rate zu einer alten Schwalbe oder einer alten Vespa.

Diese fahren legal 60km/h, 45km/h ist ja doch erschreckend langsam.

76 Kommentare

Schönes Teil. Eine echte Alternative zum klassischen Roller.

Gute Ersparnis, aber ich finde 50-60km etwas wenig und dann auch noch 7 Stunden Ladezeit. Mit 2,7PS auch nicht besonders stark, wobei ich nicht weiss, inwieweit das konstante Drehmoment das wieder gut macht.
Mit 150kg auch nicht für jeden was.
Ich persönlich würde mir (wenn es auf Spritersparnis etc. ankommt) einen Einspritzer holen. Verbraucht auch nur 2-3 Liter.

Verfasser

xGx

Ich persönlich würde mir (wenn es auf Spritersparnis etc. ankommt) einen Einspritzer holen. Verbraucht auch nur 2-3 Liter.



Und der verbraucht 70 Ct auf 100 Km!!! Bei 2-3 Liter sind wir bei ca. 3,50 €.
Ist ja auch mehr für die Stadt und Kurzstrecken gedacht und dann muss er vielleicht einmal die Woche an die Steckdose über Nacht.

Ich rate zu einer alten Schwalbe oder einer alten Vespa.

Diese fahren legal 60km/h, 45km/h ist ja doch erschreckend langsam.

Mmmhhh, muss ich mir eine Kabeltrommel besorgen um das Teil aus dem 4. Stock mit Strom zu speisen.

Dafür hat man dann aber einen Markenroller, ohne Batterien, die irgendwann den Geist aufgeben und kann auch lange Strecken fahren. Zudem kann man bei der neuen Technik nicht allzu viel selber machen und Ersatzteile werden auch rar sein. Daher wird es bei einem Defekt wohl schnell teuer.
Ich bin kein Gegner von solchen Rollern, nur bei dem Preis, finde ich "Normale" immer noch im Vorteil.
50km in der Woche? Da bin ich öfters mehr an einem Tag gefahren

"... Umwelt freundlich Fahren..." Hot!

Mit 2kW wirds bergauf sehr zäh!

Verfasser

Zuj

"... Umwelt freundlich Fahren..." Hot!



Wenigstens einer der es versteht!!:p

Ihr habt ganz andere anforderungen an einen Roller. Dann lest es und zieht einfach weiter. Verstehe auch nicht warum es ständig kühler gevotet wird.

Werde wohl erst die Eier legende Wollmichsau finden müssen und zum Deal einstellen damit alle Glücklich sind!!!X)

"Reichweite: 50 bis 60 km bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h "
Wie weit kommt denn ein benziner so?

2 KW ist nicht so wenig,Benziner haben ihre 2,5 bis 3,5 KW ja schließlich nur bei einer bestimmten Drehzahl,Bergauf ist bei einer sehr langen Steigung trotzdem nicht so toll,wenn Motor und Batterie warm werden läßt die Leistung leider etwas nach,je nach Kühlung natürlich auch.

dschafar87

"Reichweite: 50 bis 60 km bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h "Wie weit kommt denn ein benziner so?


Je nach Tankgröße um die 200 km. Tanken und weiter gehts,mit Strom dauert dann die Tankpause etwas länger....ideal wenn der Arbeitsweg unter 20 km ist.

Es ist erschreckend wie Parolen wie "zu leise, unfallgefahr" oder "nicht alltagstauglich, Reichweite" doch bei der Bevölkerung einschlagen.

Wer fährt denn bitte am Tag mehr als 50 km ohne das danach z.B. während der Arbeitszeit (sind nunmal regulär 8-9 Stunden) das Fahrzeug (Auto, Roller...) geladen werden kann. Laut Statistik nicht viele und die die mehr Fahren können ja beim Auto bleiben, doch auch bei E_ Autos sind heute 200 km locker drin, jedoch auch als unzureichend abgestempelt.

Nach der Arbeit ist man zuhause und die meisten Menschen gehen an die Glotze oder sind mit Familie beschäftigt und dann ins Bett somit kann bequem 12 Stunden geladen werden. Desweiteren kann man getrost von fast 4 Eur Sprit bei einem Benziner ausgehen von Ölwechsel einmal abgesehen oder Zündkerzen...
Würde ich nen Arbeitsweg von 20-40 km haben und ich eh Roller fahren ist das ne echte Alternative. Natürlich beim Einkaufen klar im Nachteil.

Daumen hoch !

Zuj

"... Umwelt freundlich Fahren..." Hot!


leider falsch, es werden noch Akkus der älteren Generation verbaut. halten nicht lange und sind in der gesamt Bilanz deutlich umweltbelastender als ein kleiner Benzin Motor.
fernab vom ökologischem Thema hatte ich mich vor 2-3 Monaten mal mit den rollern befasst und ausser dem retro Design können die nicht wirklich was.
zahlreiche test findet man einfach bei google

Wem es wirklich nur auf die Umweltfreundlichkeit ankommt, für den ist ein E-Roller super. Wenn es aber auf Kostenersprarnis etc. ankommt, dann finde ich ihn nicht geeignet. So mein ich es.

Verbrenner haben zwar die max. Leistung bei einer bestimmten Drehzahl, allerdings schaltet die Variomatik so, dass die Drehzahl immer in der Nähe der max. Leistung ist (wenn richtig abgestimmt). Da müsste man wirklich mal selbst einen gefahren sein, um das beurteilen zu können.

Ich bin öfters mal über 50km gefahren, ohne 7 Stunden Pause dazwischen. Da kommt´s dann wieder auf das Fahrprofil an.
Ich könnte mir das Aufladen bei der Arbeit oder bei Mietwohnungen je nach den Gegegebenheiten schwierig vorstellen.

(Wenn man kein Zweitauto hat, sind 200km bei einem Auto auch viel zu wenig^^)

Weiß nicht, ich finde den Roller uninteressant. Hätte echt Bedenken im Stadtverkehr mit einem E-Roller zu fahren. Man wird nicht gehört! Und 2,7 PS ist sehr wenig, gerade in Großstädten ist man mit einem kleinen Nummernschild schon abgestempelt und der dürfte nur sehr zäh nach vorne gehen. Vom Laden ganz zu schweigen, was ja nur bei eigenem Haus funktioniert.

Meine Alternative: 4 Takt Roller Kymco Yager GT + Drossel raus. Der fährt dann 65kmh laut Tacho (reicht knapp zum Mitschwimmen) und man kann auch mal jemaden mitnehmen oder 4 Sixpacks 1,5 Liter Flaschen einkaufen.

Achso und das ganze bei 220km Reichweite bei weniger als 2,5 l Verbrauch auf 100km - schont die Umwelt auch im Vergleich zum Auto und ist günstig.

Verfasser

xGx

(Wenn man kein Zweitauto hat, sind 200km bei einem Auto auch viel zu wenig^^)



Zweitauto ist Cool

Ich Wohne in der Stadt und habe sogar mein Erstauto abgeschafft und Fahre ÖPNV. Weil mein Auto mehr stand als es gefahren ist. Und das beste ist noch das mein Abeitgeber die Monatskarte bezuschusst.

der Roller ist nur gedacht um die Mobilität etwas zu erhöhen. (kurz zum Bäcker und so)

Also zum Sparen ist das Teil nicht geeignet. Viel zu hoher Anschaffungspreis, Folgekosten...Batterie etc...und 20km zur Arbeit hin und wieder zurück fahren würde ich mit so einem Teil ehrlich gesagt auch nicht...Wer sowas eher der Umwelt zu liebe kaufen will, der kann dann auch gleich das Fahrrad nehmen...

Hier schreiben so viele Kommentare mit besserwisserischen Argumenten, was für Nachteile es gegenüber einem Benziner hat aber die Intelligent reicht nicht aus, um zu erkennen, dass sie trotzdem für eine sehr große Zahl an Menschen mehr als ausreichend ist.
Vieles ist auch einfach falsch, beispielsweise das mit den "raren Ersatzteilen". Auf den Herstellerseiten kann man sogar jedes Einzelne Teil recht günstig bestellen.

Dazu komm noch der unschlagbar billige Verbrauch.

45 Km/h ist in der Stadt tatsächlich grenzwertig, bei 50km/h Begrenzung fahren die meisten Autos 60 km/h laut Tacho und müssen jeden Roller sofort überholen,der mit Tacho 50-55 langfährt. Auch wenn kein Platz ist.Weniger gefährlich ist es tatsächlich,wenn der Roller 55 bis 60 km/h fährt.

schnapperjack

Meine Alternative: 4 Takt Roller Kymco Yager GT + Drossel raus. Der fährt dann 65kmh laut Tacho (reicht knapp zum Mitschwimmen) und man kann auch mal jemaden mitnehmen oder 4 Sixpacks 1,5 Liter Flaschen einkaufen. Achso und das ganze bei 220km Reichweite bei weniger als 2,5 l Verbrauch auf 100km - schont die Umwelt auch im Vergleich zum Auto und ist günstig.


Hab mir ein "Kymco Agility 50 One" 2008 Neu für 1050€ gekauft.
Andere CDI rein (Plug & Play für ca. 70€), besseres Kaltstartverhalten ca. 70km/h, Reichweite ca. 270Km.
Für mich eine bessere Alternative zu diesem E-Roller.

Einsiedlerkrebs

Dazu komm noch der unschlagbar billige Verbrauch.



Es ist natürlich wahnsinnig sinnvoll wenn man das nicht in Verhältnis zu den Anschaffungskosten setzt - eine Schwalbe kann man schon für knapp 500€ bekommen. Rechne erst mal aus wieviel Kilometer du für die 2000€ fahren kannst. Wer ernsthaft diese Distanz mit dem Roller in einer annehmbaren Zeit fahren will...

ok kurzer Nachwurf noch:
bei 3 Jahren Betrieb und 70 cent zu 4 Eur auf 100 km und täglicher Strecke von 2x25 km sind die Kosten ca. 380 E und 1960 Benz. dies ohne Öl Kerzen oder sonstiges. Natürlich müsste man ggf. nun die Akkus tauschen nach den 3 Jahren doch das sollte im Bereich von 200-300 Eur sein wenn überhaupt. Nun ist schon eine Ersparniss von fast 1600 Eur da. Natürlich darf der Roller dann etwas mehr in der Anschaffung kosten denn der Wichtigste Punkt "man schont die Umwelt"!!!

Beim Auto bin ich ja gerade der Meinung das dieser Problemlos in 90% gegen ein E Fahrzeug getauscht werden kann. Im Normalfall reichen 200 km Täglich für 90% unsere Leute. Wer fährt denn am Tag mehr als 200 km wenn er kein Vertreter/Aussendienstler ist?

Gerechnet, 50 km zur Arbeit dann Laden, 50 km zurück dann einkaufen und wieder nach hause dann wieder über nacht laden. Also gerade als Alltagsauto sehe ich in den E Autos die Zukunft. Für längere Strecken dann halt nen Benziner als Reserve, 2.Wagen?!? Natürlich muss die Lade/Tank Struktur stimmen

schnapperjack

Weiß nicht, ich finde den Roller uninteressant. Hätte echt Bedenken im Stadtverkehr mit einem E-Roller zu fahren. Man wird nicht gehört! Und 2,7 PS ist sehr wenig, gerade in Großstädten ist man mit einem kleinen Nummernschild schon abgestempelt und der dürfte nur sehr zäh nach vorne gehen. Vom Laden ganz zu schweigen, was ja nur bei eigenem Haus funktioniert. Meine Alternative: 4 Takt Roller Kymco Yager GT + Drossel raus. Der fährt dann 65kmh laut Tacho (reicht knapp zum Mitschwimmen) und man kann auch mal jemaden mitnehmen oder 4 Sixpacks 1,5 Liter Flaschen einkaufen. Achso und das ganze bei 220km Reichweite bei weniger als 2,5 l Verbrauch auf 100km - schont die Umwelt auch im Vergleich zum Auto und ist günstig.



Die Aussage, dass 2,7PS zu wenig/gefährlich sei ist doch einfach falsch. Der E-Motor zieht vom Stand aus schon ordentlich. Ich finde wenn man mittig fährt, umsichtig und mit genug Abstand, dann überlebt man auch die 18 Jährigen mit ihrem Corsa

Naja es gibt auch Leute, die sagen, dass man mit nem 250ccm Motorrad zum "Hindernis im Straßenverkehr" wird. Ich verstehe solche Aussagen nicht.

Deinen 2. Hinweis mit dem offenen Benziner find ich aber richtig und gut! Den Benzinverbrauch erhöht man damit ja auch nicht wirklich.

für meine zwecke würde ich mit einer ladung zum größten teil sogar eine woche lang auskommen. schließt nicht immer von euch auf andere. deal hot!

Holla2

ok kurzer Nachwurf noch:bei 3 Jahren Betrieb und 70 cent zu 4 Eur auf 100 km und täglicher Strecke von 2x25 km sind die Kosten ca. 380 E und 1960 Benz. dies ohne Öl Kerzen oder sonstiges. Natürlich müsste man ggf. nun die Akkus tauschen nach den 3 Jahren doch das sollte im Bereich von 200-300 Eur sein wenn überhaupt. Nun ist schon eine Ersparniss von fast 1600 Eur da. Natürlich darf der Roller dann etwas mehr in der Anschaffung kosten denn der Wichtigste Punkt "man schont die Umwelt"!!!Beim Auto bin ich ja gerade der Meinung das dieser Problemlos in 90% gegen ein E Fahrzeug getauscht werden kann. Im Normalfall reichen 200 km Täglich für 90% unsere Leute. Wer fährt denn am Tag mehr als 200 km wenn er kein Vertreter/Aussendienstler ist?Gerechnet, 50 km zur Arbeit dann Laden, 50 km zurück dann einkaufen und wieder nach hause dann wieder über nacht laden. Also gerade als Alltagsauto sehe ich in den E Autos die Zukunft. Für längere Strecken dann halt nen Benziner als Reserve, 2.Wagen?!? Natürlich muss die Lade/Tank Struktur stimmen



Und die Preise für Benzin steigen halt auch stärker als für Strom. Ich werde mir in der Türkei eins zulegen. Dort kosten die billiger und Benzin kostet dort auch 2 Euro pro Liter.

Dazu kommt noch, dass es keine Helmpflicht gibt (jeder fährt dort ohne Helm, auch die Polizei, aber das hält sie auch nicht davon hab Busgelder zu kassieren) und man mzahlt keine Steuern/Versicherung/TÜV.

Sorry, aber ein Elektro Fahrzeug ist dann eine Alternative, ein Ersatz oder sogar vollwertiger Ersatz, wenn er genau oder mindestens 80% der Leistung erbringt, wie sein Gegenstück als Verbrennung Variante auch. Sorry, aber alles andere ist dumme Umwelt Propaganda und nichts anderes. Übrigens ihr Umweltbewussten Gutmenschen ... Strom wächst nicht auf Bäumen, den Rest dazu dürft ihr euch gerne über das nachlesen erschließen.

comixx

Sorry, aber ein Elektro Fahrzeug ist dann eine Alternative, ein Ersatz oder sogar vollwertiger Ersatz, wenn er genau oder mindestens 80% der Leistung erbringt, wie sein Gegenstück als Verbrennung Variante auch. Sorry, aber alles andere ist dumme Umwelt Propaganda und nichts anderes. Übrigens ihr Umweltbewussten Gutmenschen ... Strom wächst nicht auf Bäumen, den Rest dazu dürft ihr euch gerne über das nachlesen erschließen.



Du solltest dich mal lieber über den Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren und E-Motoren informieren.
Avatar

GelöschterUser118397

Cold, spätestens wenn die Batterie getauscht werden muss, wird es sauteuer! Die LiIonenakkus kosten leider ein Schweinegeld in größeren Fahrzeugen...

Holla2

ok kurzer Nachwurf noch:bei 3 Jahren Betrieb und 70 cent zu 4 Eur auf 100 km und täglicher Strecke von 2x25 km sind die Kosten ca. 380 E und 1960 Benz. dies ohne Öl Kerzen oder sonstiges. Natürlich müsste man ggf. nun die Akkus tauschen nach den 3 Jahren doch das sollte im Bereich von 200-300 Eur sein wenn überhaupt. Nun ist schon eine Ersparniss von fast 1600 Eur da. Natürlich darf der Roller dann etwas mehr in der Anschaffung kosten denn der Wichtigste Punkt "man schont die Umwelt"!!!Beim Auto bin ich ja gerade der Meinung das dieser Problemlos in 90% gegen ein E Fahrzeug getauscht werden kann. Im Normalfall reichen 200 km Täglich für 90% unsere Leute. Wer fährt denn am Tag mehr als 200 km wenn er kein Vertreter/Aussendienstler ist?Gerechnet, 50 km zur Arbeit dann Laden, 50 km zurück dann einkaufen und wieder nach hause dann wieder über nacht laden. Also gerade als Alltagsauto sehe ich in den E Autos die Zukunft. Für längere Strecken dann halt nen Benziner als Reserve, 2.Wagen?!? Natürlich muss die Lade/Tank Struktur stimmen



Keine Ahnung, wie du da drauf kommst. Wenn man 5 Tage die Woche jeweils 50km fährt und eine Monat Urlaub etc abzieht (noch nichtmal Feiertage mitgezählt). Sind das in drei Jahren 720€ Sprit. Im tiefsten Winter fährt man eh nicht Roller, also theoretisch wohl noch weniger.
Nach deiner Rechnung fährt man wohl 18250km im Jahr mit dem Roller und jeder der mal einen hatte, weiss, dass dies seeehr unwahrscheinlich ist. Das mach ich nichtmal mit dem Auto.

Comixx schonmal drüber nachgedacht was da geschrieben wird?

Schonmal über den Wirkungsgrad von einem Elektrofahrzeug im Vergleich zu einem Verbrenner nachgedacht?

Natürlich muss der Strom hergestellt werden dennoch ist ein Eletrofahrzeug einem Verbrenner in vielen Punkten überlegen. Heisst das auf jeden Fall die Umwelt weniger belastet wird als beim Verbrennungsmotor

Nur weil man der Propagandamaschine glauben will das es nicht geht ein Auto/Fahrzeug zu vernünftigen Preisen auf E-basis zu realisieren sieht man offenbar nicht das die Entwicklung von Teslas (E-Auto sogar recht schnell mit 215Kw und 350km Reichweite) oder Porsche auf E-Basis voran geht. Also Rennwagen gehen und Alltagsautos nicht hmmmm.
Aber wo wären wir auch finanziell wenn es morgen keine Staus gäbe und jeder ein E_fahrzeug hätte. Ich finde es schade und denke es ist genau gewollt diese Haltung anzuerziehen. Unser Auto hat eine weit mehr als 100 Jährige Entwicklungszeit hinter sich und nun wird von einem neuen System in wenigen Jahren 80 % der Leistung gefordert? Obwohl diesem System die Zukunft gehört, bzw gehören muss!

Verfasser

comixx

Sorry, aber ein Elektro Fahrzeug ist dann eine Alternative, ein Ersatz oder sogar vollwertiger Ersatz, wenn er genau oder mindestens 80% der Leistung erbringt, wie sein Gegenstück als Verbrennung Variante auch. Sorry, aber alles andere ist dumme Umwelt Propaganda und nichts anderes. Übrigens ihr Umweltbewussten Gutmenschen ... Strom wächst nicht auf Bäumen, den Rest dazu dürft ihr euch gerne über das nachlesen erschließen.



Dann hättest du vorher mal nachlesen sollen!!

"Quellen des Ökostrom der Stromanbieter im Vergleich

Die Anbieter von Ökostrom in Deutschland bezogen Ihren Ökostrom 2004 zu 45 % aus Windkraft, zu 38 % aus Wasserkraft, zu 13 % aus Biomasse, zu 3,9 % aus Biomüll und zu 0,1 % aus Photovoltaikanlagen.

Geringe CO2-Emissionen für Anbieter von Ökostrom

Die Anbieter von Ökostrom verursachen bei der Ökostromerzeugung in Deutschland circa 40 g CO2-Emissionen pro kwh Strom."

Und hier mal was bei Benzin ensteht.:

1 Liter Benzin verbrennt zu 2,33 Kilogramm CO2
1 Liter Diesel verbrennt zu 2,64 Kilogramm CO2
1 Liter Autogas verbrennt zu 1,64 Kilogramm CO2
1 Kilogramm Erdgas verbrennt zu 2,79 Kilogramm CO2

Und hier noch die Links zum Nachlesen

Strom

Benzin

Umweltfreundlich? Ist die Batterie am Baum gewachsen? Und Strom wird in D überwiegend aus Kohleverbrennung erzeugt. Wer umweltfreundlich fahren möchte kommt um das Fahrrad nicht herum.

schnapperjack

Meine Alternative: 4 Takt Roller Kymco Yager GT + Drossel raus. Der fährt dann 65kmh laut Tacho (reicht knapp zum Mitschwimmen) und man kann auch mal jemaden mitnehmen oder 4 Sixpacks 1,5 Liter Flaschen einkaufen. Achso und das ganze bei 220km Reichweite bei weniger als 2,5 l Verbrauch auf 100km - schont die Umwelt auch im Vergleich zum Auto und ist günstig.



Das ist beides illegal! Folge: Versicherungsschutz weg + Strafverfahren an der Backe = Vorstrafe und hohe Kosten.

PS: In meiner Stadt kassiert die Polizei fast wöchentlich illegal getunte Roller ein.

Phallus69

Du solltest dich mal lieber über den Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren und E-Motoren informieren.



Und Du solltest Dir mal über den Wirkungsgrad der stomerzeugenden Vefahren Gedanken machen...

Naja, das Ding ist eh nur für die Stadt/ Kurzstrecke zu gebrauchen, allgemein reicht da ein gutes Fahrrad vollkommen aus. Für alles andere gibt es bessere Alternativen. oO

elektrofahrzeuge sind erst in einigen jahren interessant wenn die batterien besser werden und die reichweite laenger dafuer aber die ladezeit kuerzer ist. im moment nur was fuer ökoidealisten.

Ihr wollt eine billige und umweltfreundliche Alternative? Wurde hier doch auch schon genannt: Fahrrad. Damit sind 20 km auf die Arbeit auch jeden Tag drin. Dabei tut ihr dann auch noch etwas für eure Gesundheit.

Das Argument mit "leise und deshalb gefährlich" lasse ich nicht gelten. Das zählt auch für Fahrradfahrer. Außerdem hat ein Elektroroller ein leises Surren oder Summen vom E-Motor und das Abrollgeräusch der Reifen. Es werden in den nächsten Jahren immer mehr Elektrofahrzeuge auf die Straße kommen. Die Leute sollen gefälligst nach links, rechts, links schauen bevor sie auf die Straße rennen, wie sie es im Kindergarten gelernt haben.

Den größten Nachteil eines Elektrorollers sehe ich beim Laden. Nicht jeder hat ein Einfamilienhaus mit Steckdose im Garten oder einen entsprechenden Parkplatz mit eigener Steckdose auf der Arbeit wo er das Teil laden kann. Und die Roller mit ausbaubarem Akku sind derzeit leider noch rar gesät.

Ach ja, natürlich ist der Deal bei der Ersparnis hot, unabhängig davon ob ich einen Elektro- oder Benzinroller oder ein Fahrrad bevorzuge.

Einsiedlerkrebs

Dazu komm noch der unschlagbar billige Verbrauch.



Hast du gerade einen gebrauchten Roller mit einem nagelneuen verglichen beim Anschaffungspreis?

Sportgummi

Cold, spätestens wenn die Batterie getauscht werden muss, wird es sauteuer! Die LiIonenakkus kosten leider ein Schweinegeld in größeren Fahrzeugen...



Deine Cold Begründung basiert darauf, dass du den falschen Batterietyp angenommen hast? Zeig uns doch bitte mal den Abschnitt mit "LiIonenakkus"....
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text