140°
ABGELAUFEN
[Lokal] brasilianisches Roastbeef für SB Kunden

[Lokal] brasilianisches Roastbeef für SB Kunden

FoodSB-Zentralmarkt Angebote

[Lokal] brasilianisches Roastbeef für SB Kunden

Preis:Preis:Preis:14,97€
Der Begriff Gewerbetreibend wird beim SB Zentralmarkt ja nicht all zu streng gesehen. Daher kommt beinahe jeder an so eine Karte dran.

Derueit gibt es brasilianisches Roastbeef für 13,99€ netto/kg (also 14,97€ brutto) im Angebot. Es handelt sich um 4kg Packungen. Also nur etwas, wenn man es einfriert, eine große Familie hat oder ein großes Essen plant.

Link zum SB: sb-zentralmarkt.de/ang…ote

Das Angebot gibt es in
Paderborn
Lippstadt
Bad Arolsen
Münster
Osnabrück
Limburg

27 Kommentare

Fleisch

guter Preis

Aha, da muss das Fleisch extra aus Brasilien herangekarrt werden weil es in Deutschland keine Rinder gibt.

robbby

Aha, da muss das Fleisch extra aus Brasilien herangekarrt werden weil es in Deutschland keine Rinder gibt.



Es reift während der Zeit auf dem Schiff und ist trotzdem noch CO2 effizienter als deutsche Rinder. Nur so nebenbei

Ihr könnt mich gern in die Öko-Ecke schieben, bin aber trotzdem der Meinung dass man mit "Fleisch" keine Angebote macht. Bei diesem Angebot mag es noch gehen, ich meine aber eher die momentanen Discounter-Tiefstpreise. Die meisten Angebote gehen halt zu Kosten der Tiere...

und wie bekommt man eine karte?

Brasilianische sind meist überzüchtet, das Fleisch enthält viel Wasser.
Das möchte ich nur zu bedenken geben. Ich würde jederzeit 5€/kg drauf legen, um argentinisches zu bekommen.
Natürlich machen arg. genau wie bras. "Muh", Unterschiede kommen vor allem aus der Art der Haltung.

hansper

und wie bekommt man eine karte?

Du musst nur irgendwem kennen, der ein Gewerbe hat und dir eine Karte ausstellt. Oder im öffentlichen Dienst tätig sein. Oder einen Landwirt kennen. Oder ...

Genaues kann man hier nachlesen, wobei man auf ein Gewerbe natürlich ziemlich viele Karten ausstellen kann.

Argentinisch und ende

robbby

Aha, da muss das Fleisch extra aus Brasilien herangekarrt werden weil es in Deutschland keine Rinder gibt.



Genau! Die Viecher fressen auf gerodeten Urwaldflächen...Super Co2-Bilanz

Können die Zeigefinger-Schwenker nicht bitte MyMoral.de gründen und sich da tummeln? Danke.

Ansonsten: Mit brasilianischem Roastbeef schlechte Erfahrungen gemacht, argentinisch oder irisch klar bevorzugt.

Besser ihren Dung hier ablassen also wo man sie wahrnehmen könnte....

robbby

Aha, da muss das Fleisch extra aus Brasilien herangekarrt werden weil es in Deutschland keine Rinder gibt.



das hätte ich gerne mal genauer erklärt.

Zudenm, was ist schlimm an CO2 ??

Das Angebot gibt es inLimburg


Ausgerechnet dort gibt es u.a. das Angebot oO was für ein Wunder...

Lasst die Finger davon, es sei denn ihr braucht es für Gulasch, oder Suppenfleisch.
Habe vor ein paar Wochen irisches Roastbeef in der Metro für 12,60€ Brutto bekommen, ein Gedicht, dafür lass ich sogar Argentinisches liegen!
Gebt lieber etwas mehr aus und achtet auf Qualität.

vedler1

Lasst die Finger davon, es sei denn ihr braucht es für Gulasch, oder Suppenfleisch.Habe vor ein paar Wochen irisches Roastbeef in der Metro für 12,60€ Brutto bekommen, ein Gedicht, dafür lass ich sogar Argentinisches liegen!Gebt lieber etwas mehr aus und achtet auf Qualität.



das war aber mal n schnapper

Schwammi

Es reift während der Zeit auf dem Schiff und ist trotzdem noch CO2 effizienter als deutsche Rinder. Nur so nebenbei



Aber gerne doch:

Rindfleischproduktion mit hohen CO2-Emissionen
Bei der Produktion von Rindfleisch wird in Deutschland viel Getreide als Kraftfutter eingesetzt.
10 kg beziehungsweise 2 kg Getreide braucht man, um ein Kilogramm Rindfleisch beziehungsweise Geflügelfleisch herzustellen.
Die Getreideproduktion verursacht dabei vergleichsweise hohe CO2-Emissionen.
6430 g CO2 werden für die Produktion von 1 kg Rindfleisch ausgestossen.
Im Vergleich dazu verursacht Schweinefleisch und Geflügelfleisch nur 1870 beziehungsweise 1330 g CO2 pro kg Fleisch.
Rinder, die als Rindfleischlieferanten Weidegras statt Getreide bekommen, verursachen 40 Prozent weniger CO2-Emissionen.

Quelle: co2-emissionen-vergleichen.de/Leb…tml

Schwammi

Aber gerne doch: Rindfleischproduktion mit hohen CO2-EmissionenBei der Produktion von Rindfleisch wird in Deutschland viel Getreide als Kraftfutter eingesetzt.10 kg beziehungsweise 2 kg Getreide braucht man, um ein Kilogramm Rindfleisch beziehungsweise Geflügelfleisch herzustellen.Die Getreideproduktion verursacht dabei vergleichsweise hohe CO2-Emissionen.6430 g CO2 werden für die Produktion von 1 kg Rindfleisch ausgestossen.Im Vergleich dazu verursacht Schweinefleisch und Geflügelfleisch nur 1870 beziehungsweise 1330 g CO2 pro kg Fleisch.Rinder, die als Rindfleischlieferanten Weidegras statt Getreide bekommen, verursachen 40 Prozent weniger CO2-Emissionen.Quelle: http://www.co2-emissionen-vergleichen.de/Lebensmittel/CO2-Lebensmittel-Fleisch-Kaese.html



Das besagt doch nur, dass Weidetier für die CO2 Billanz besser sind Wenn ich dann sowas lese:

Warum ist die Rinderhaltung auf den nährstoffarmen Böden, auf denen einst tropische Regenwälder standen, nicht profitabel? Lediglich ein Rind kann pro 0,8 Hektar (8.000 Quadratmeter) Weidefläche gehalten werden, mehr vertragen die kargen Böden nicht. Daraus ergibt sich eine Fleischproduktion von etwa 40 Kilogramm pro Jahr und Hektar. Zum Vergleich: In Deutschland sind es bis zu 2.500 Kilogramm. Und auch die Ökobilanz für die Produktion von Fleisch ist denkbar schlecht. Während der zwei Jahre dauernden Mast eines Rinds von 600 Kilogramm Gewicht ergibt sich: •Verbrauch von 3,5 Tonnen Soja und anderem Getreide als Futtermittel (zwischen 7 und 16 Kilogramm Futtermittel pro Kilogramm Fleisch), •Verbrauch von 600.000 Liter Wasser für den Anbau der Futtermittel, •Verbrauch von 14.000 Litern Trinkwasser für das Tier, •Verbrauch von 2.500 Litern Treibstoff als Energie für Landrodung, Futtermittelanbau usw., •Freisetzung großer Mengen Kohlenstoffdioxid, Methan und Dung.



dazu noch der Transport, kann man doch nicht von besser reden, oder ?

faszination-regenwald.de/inf…htm

Bevor ich billiges Roastbeef kaufe werde ich lieber zum Vegetarier.

Die Wahrscheinlichkeit einem geschmacklichen Reinfall zu unterliegen liegt hier bei gefühlten 98%. Da schmeckt meistens noch das billige Geflügel von Aldi & Co. für 5€/kg um Welten besser, wenn man es denn wagt einen Vergleich zwischen Geflügel und Rind zu ziehen. In dieser Preisklasse erlaube ich es mir allerdings.

Sheygetz

Können die Zeigefinger-Schwenker nicht bitte MyMoral.de gründen und sich da tummeln? Danke.



Sowas gibt es schon. Heißt Utopia.de - da treffen sich alle ökologisch Bewegten. Gibt gut zu lachen da :-)

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text