137°
ABGELAUFEN
[Lokal Hannover] Kostenloser Vortrag (am Ende Snack und Wein) - Hannah-Arendt-Tage - Für ein solidarisches Europa

[Lokal Hannover] Kostenloser Vortrag (am Ende Snack und Wein) - Hannah-Arendt-Tage - Für ein solidarisches Europa

FreebiesVolkswagen - VW Angebote

[Lokal Hannover] Kostenloser Vortrag (am Ende Snack und Wein) - Hannah-Arendt-Tage - Für ein solidarisches Europa

Hannah-Arendt-Tage - Nur Wirtschafts- und Währungsunion? Für ein solidarisches Europa
01. Juni 2016, 19:00 - 21:00 Uhr mit anschließendem Ausklang bei einem kleinen Snack und Wein | Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover.
Bitte beachten Sie, dass die öffentlichen Abendveranstaltungen ohne Anmeldeverfahren stattfinden. Es stehen 250 Sitzplätze zur Verfügung. Die Sitzplätze werden nach dem "First come, first serve"-Prinzip vergeben. Es besteht keine Möglichkeit, vorab Plätze zu reservieren. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 18.15 Uhr.

Friedhelm Hengsbach fragt nach der Verwirklichung sozialer und wirtschaftlicher Grundrechte in der Europäischen Union.
Der bekannte Ökonom und Sozialethiker Friedhelm Hengsbach ist im Rahmen der Hannah-Arendt-Tage am 1. Juni in Schloss Herrenhausen zu Gast. In seinem Vortrag will er beleuchten, warum die Europäische Union vor allem als Wirtschafts- und Währungsunion funktioniert, als Sozialunion aber augenscheinlich versagt. Die Etablierung asymmetrischer Machtverhältnisse zwischen den wirtschaftlich leistungsfähigen Ländern des Nordens und den schwächeren Ländern des Südens im Zuge der Finanzkrise ist für ihn nur ein Meilenstein in der "unendlichen Geschichte erodierender Solidarität".
Ausgehend von der "Europäischen Sozialcharta", die 1961 vom Europarat beschlossen und 1966 als völkerrechtlich bindendes Abkommen in Kraft gesetzt wurde, will der emeritierte Wirtschaftsethiker nachvollziehen, wie sich die Verwirklichung sozialer und wirtschaftlicher Grundrechte in Europa entwickelt hat und warum es um sie derzeit eher schlecht bestellt ist. Hengsbach hat auch Lösungsvorschläge, wie der verbreiteten Euroskepsis, die in der sozialen und regionalen Polarisierung innerhalb der Union ihren Grund hat, begegnet werden kann. Seiner Meinung nach braucht es eine große Erzählung, ein "Narrativ", zweitens die Selbstvergewisserung föderaler Solidarität in den Mitgliedsländern, und drittens eine Finanzarchitektur im Dienst realer Beschäftigung und regionaler Konvergenz.

Vortrag:
Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach, Oswald von Nell-Breuning-Institut Frankfurt
anschließend Diskussion mit dem Publikum unter der Moderation von Dr. Franziska Martinsen, Leibniz Universität Hannover

Veranstaltungsort:
Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten".

5 Kommentare

Der Deal muß leider noch einmal eingetragen werden, weil das System das Datum verdreht hatte (16.06.01).

oO


du kannst den deal doch einfach bearbeiten?

­


ich klicke mal beim 2. auf abgelaufen

Am Ende sind 5 Leute da, die es interessiert. Der Rest sind Geier

Hannah Arendt? Schöner Name. Ansonsten cold.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text