Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
[lokal München] E-Roller Dott - 2 kostenlose Entsperrungen mit Code
352° Abgelaufen

[lokal München] E-Roller Dott - 2 kostenlose Entsperrungen mit Code

32
eingestellt am 20. Nov 2019Verfügbar: Bayern (München)Bearbeitet von:"gza330"

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Der Markt scheint noch immer nicht gesättigt zu sein: In München gibt es nun den siebten E-Scooter-Anbieter : "dott".
Es wurden ca. 1000 Roller innerhalb der Innenstadt aufgestellt. Der Bereich in dem abgestellt werden kann ist momentan relativ klein, wird aber hoffentlich bald erweitert

Wie bei anderen Anbietern üblich, können die E-Tretroller über eine kostenlose App (Android, iOS) finden und entsperren. Letzteres kostet einen Euro. Die Ausleihgebühr kostet pro E-Tretroller und Minute 23 Cent.
Gezahlt werden kann mit Paypal, Kreditkarte oder Bankkonto.


Unter Konto : Rabattcodes -> GRÜSSDOTT eingeben und 2 kostenlose Entsperrungen erhalten


Mit dem Code XTXPMAX gibt es dann nochmal 2
Zusätzliche Info
Wenn Du weiterklickst und anschließend z.B. etwas kaufst, erhält mydealz u.U. dafür Geld vom jeweiligen Anbieter. Dies hat allerdings keinen Einfluss darauf, was für Deals gepostet werden. Du kannst in unserer FAQ und bei Über mydealz mehr dazu erfahren.

Gruppen

Beste Kommentare
Sarkassmio20.11.2019 10:06

Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild …Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild in Berlin. Überall liegen oder stehen diese Dinger im Weg. Auch eine Art Umweltverschmutzung.


Na ja, Autos stehen ja auch überall rum, aber das wird als normal angesehen ...
(und ich bin kein Autohasser, habe auch eines)
Sarkassmio20.11.2019 10:06

Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild …Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild in Berlin. Überall liegen oder stehen diese Dinger im Weg. Auch eine Art Umweltverschmutzung.


Wieder so ein Paradebeispiel.. Wenn jeder die Teile dahinstellen würde wo sie keinen stören, nämlich am Rand(!) und da fahren würde wo es erlaubt ist, nämlich auf Straßen und Radwegen, dann gäbs auch keine Probleme. Das Problem sind nicht die Scooter sondern die Vollhonks dir vandalieren und die teilen irgendwo hinstellen aber nicht da wo sie hingehören nachdem man seine Fahrt beendet hat. und wenn da 100.000 Scooter in Berlin sind, ein vernüftig am äußersten Rand geparkter Scooter stört keinen. Danke.
Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild in Berlin. Überall liegen oder stehen diese Dinger im Weg. Auch eine Art Umweltverschmutzung.
32 Kommentare
Die ersten die das ganze nachhaltig angehen - aber unnütz sind die Teile dennoch
23733023-OAxyU.jpg
Dott setzt eigenen Angaben zufolge auf ein nachhaltiges Verleihkonzept. Die "bedarfsgerechte" Verteilung der E-Scooter gehört wohl dazu. Die Fahrzeuge sollen stabil und sicher gefertigte sein und den Nutzungszyklus auf 18 Monate treiben. Eine lokale Werkstatt in München ermöglicht zudem einfache Wartung und Reparaturen. Festangestellte Mitarbeiter kümmern sich um die Verteilung, Reparatur und Aufladung der E-Roller. Hört sich nach marketing an ...
Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild in Berlin. Überall liegen oder stehen diese Dinger im Weg. Auch eine Art Umweltverschmutzung.
Sarkassmio20.11.2019 10:06

Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild …Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild in Berlin. Überall liegen oder stehen diese Dinger im Weg. Auch eine Art Umweltverschmutzung.


Na ja, Autos stehen ja auch überall rum, aber das wird als normal angesehen ...
(und ich bin kein Autohasser, habe auch eines)
Autos liegen aber nicht einfach auf dem Gehweg.
Ja, aber die Autos liegen meistens nicht auf den Bürgersteigen im Weg rum. Diese E-Roller sind inzwischen eher eine Seuche geworden.

Ein Plus hab ich dir aber trotzdem dagelassen
Bearbeitet von: "Shebang" 20. Nov 2019
Die Manager, die sich diese Idee einfallen haben lassen, wollen die Firma anscheinend gegen die Wand fahren.
Als siebte Anbieter starten, so ziemlich mit der teuersten Minutengebühr aufwarten, kein einheitliches Farbkonzept
verfolgen (geringer Wiedererkennungseffekt) und dann den Start noch an den Winteranfang legen.
Wie dumm kann man sein? Dazu passt, dass anscheinend viele der Manager von Ofo und Uber kommen.
Ausgerechnet den Firmen, die Milliarden in den Sand gesetzt haben. Ofo ist meines Wissens vom deutschen Markt
verschwunden und hat vermutlich eine Menge Schrott hinterlassen. Soviel zum Thema Nachhaltigkeit.
Bearbeitet von: "Noah" 20. Nov 2019
Funktioniert
Sarkassmio20.11.2019 10:06

Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild …Kaufen - okay. Aber diese Miet E-Roller verschandeln das ganze Stadtbild in Berlin. Überall liegen oder stehen diese Dinger im Weg. Auch eine Art Umweltverschmutzung.


Wieder so ein Paradebeispiel.. Wenn jeder die Teile dahinstellen würde wo sie keinen stören, nämlich am Rand(!) und da fahren würde wo es erlaubt ist, nämlich auf Straßen und Radwegen, dann gäbs auch keine Probleme. Das Problem sind nicht die Scooter sondern die Vollhonks dir vandalieren und die teilen irgendwo hinstellen aber nicht da wo sie hingehören nachdem man seine Fahrt beendet hat. und wenn da 100.000 Scooter in Berlin sind, ein vernüftig am äußersten Rand geparkter Scooter stört keinen. Danke.
Noah20.11.2019 10:13

Die Manager, die sich diese Idee einfallen haben lassen, wollen die Firma …Die Manager, die sich diese Idee einfallen haben lassen, wollen die Firma anscheinend gegen die Wand fahren. Als siebte Anbieter starten, so ziemlich mit der teuersten Minutengebühr aufwarten, kein einheitliches Farbkonzeptverfolgen (geringer Wiedererkennungseffekt) und dann den Start noch an den Winteranfang legen. Wie dumm kann man sein?



Erinnere dich an den Neuen Markt und die Internet-Economy: Da musste man keinen Gewinn oder ein Konzept haben. Es reichte, "was mit Internet" zu machen.
dunkelbuntilicious20.11.2019 10:21

Wieder so ein Paradebeispiel.. Wenn jeder die Teile dahinstellen würde wo …Wieder so ein Paradebeispiel.. Wenn jeder die Teile dahinstellen würde wo sie keinen stören, nämlich am Rand(!) und da fahren würde wo es erlaubt ist, nämlich auf Straßen und Radwegen, dann gäbs auch keine Probleme. Das Problem sind nicht die Scooter sondern die Vollhonks dir vandalieren und die teilen irgendwo hinstellen aber nicht da wo sie hingehören nachdem man seine Fahrt beendet hat. und wenn da 100.000 Scooter in Berlin sind, ein vernüftig am äußersten Rand geparkter Scooter stört keinen. Danke.



Und aus genau diesem Grund gehört das Konzept des E-Scooter-Sharings abgeschafft. Denn genau das ermöglicht es doch Leuten, die "just for teh lulz" mal E-Scooter fahren wollen, sich aber weder über die geltenden Regeln, noch über vernünftiges Abstellen Gedanken machen, ohne großes Geldinvestment die Dinger zu nutzen. Zumal der Effekt in Richtung Verkehrswende völlig zu vernachlässigen ist. Die Dinger ersetzen keine Autofahrten, sie ersetzen Wege, die man ansonsten zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegt. Damit ergibt sich überhaupt gar keine CO2-Einsparung. Nutzer, die die Dinger als regelmäßiges Verkehrsmittel verwenden und damit tatsächlich effektiv andere Fahrten einsparen, legen sich auf Dauer so'n Teil eh selbst zu, dafür sind die Minutenpreise einfach zu hoch. Imho also völliger Unfug.
@gza330 bruder ich bin am wochenende in münchen
welcher e-scooter anbieter ist denn da der beste?
Die Dinger sollten im Stadtgebiet (Gehweg etc) verboten werden. Man kann nicht durch die City gehen, ohne das ein Honk damit ein schneidet ..
BigPimpSugarDaddy20.11.2019 10:43

@gza330 bruder ich bin am wochenende in münchen welcher e-scooter anbieter …@gza330 bruder ich bin am wochenende in münchen welcher e-scooter anbieter ist denn da der beste?


Tier!
tehq20.11.2019 10:37

Und aus genau diesem Grund gehört das Konzept des E-Scooter-Sharings …Und aus genau diesem Grund gehört das Konzept des E-Scooter-Sharings abgeschafft. Denn genau das ermöglicht es doch Leuten, die "just for teh lulz" mal E-Scooter fahren wollen, sich aber weder über die geltenden Regeln, noch über vernünftiges Abstellen Gedanken machen, ohne großes Geldinvestment die Dinger zu nutzen. Zumal der Effekt in Richtung Verkehrswende völlig zu vernachlässigen ist. Die Dinger ersetzen keine Autofahrten, sie ersetzen Wege, die man ansonsten zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegt. Damit ergibt sich überhaupt gar keine CO2-Einsparung. Nutzer, die die Dinger als regelmäßiges Verkehrsmittel verwenden und damit tatsächlich effektiv andere Fahrten einsparen, legen sich auf Dauer so'n Teil eh selbst zu, dafür sind die Minutenpreise einfach zu hoch. Imho also völliger Unfug.


Dass die das Auto ersetzen sollen ist natürlich albern, aber als Ergänzung zum ÖPNV haben die sehrwohl ihre Berechtigung, gerade in kleineren Städten mit furchtbarem ÖPNV Takt, wer wartet 20min auf die nächste Bahn oder den Bus wenn man ihn gerade verpasst hat wenn man für 2€ mal bis zu 15min für 4€ mal eben bis vor die Haustür kann wo evtl keine Haltestelle in der Nähe ist? Und wenn die Leute die Teile nehmen wollen und nciht laufen haben sie ihre Berechtigung sehr wohl! Zumal die nicht für primär Einheimische sind sondern natürlich zu 95% von Touristen genommen werden die eben keinen eigenen Scooter oder Fahrrad mitnehmen können und wollen! Und wenn ich nur ein paarmal die Woche oder im Monat fahre lohnt sich auch kein eigener Scooter den ich in 5 Jahren vll erst refinanziert habe, vom Verschleiß und co noch ganz abgesehen. Das ist die perfekte Touristen und Spaßfahrtennutzer Ergänzung von Haustür zu Haustür und dafür sind die genial! und genau deswegen sind solche abstrusen Forderungen zur schaffung einfach nur - sorry und bei allem Respekt - dämlich! Dafür brauchts eher mehr Polizei um geltendes Recht durchzusetzen, aber das hapert auch ohne Scooter schon. Recht herzlichen Dank für deine Aufmerksamkeit!
tehq20.11.2019 10:37

Und aus genau diesem Grund gehört das Konzept des E-Scooter-Sharings …Und aus genau diesem Grund gehört das Konzept des E-Scooter-Sharings abgeschafft. Denn genau das ermöglicht es doch Leuten, die "just for teh lulz" mal E-Scooter fahren wollen, sich aber weder über die geltenden Regeln, noch über vernünftiges Abstellen Gedanken machen, ohne großes Geldinvestment die Dinger zu nutzen. Zumal der Effekt in Richtung Verkehrswende völlig zu vernachlässigen ist. Die Dinger ersetzen keine Autofahrten, sie ersetzen Wege, die man ansonsten zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegt. Damit ergibt sich überhaupt gar keine CO2-Einsparung. Nutzer, die die Dinger als regelmäßiges Verkehrsmittel verwenden und damit tatsächlich effektiv andere Fahrten einsparen, legen sich auf Dauer so'n Teil eh selbst zu, dafür sind die Minutenpreise einfach zu hoch. Imho also völliger Unfug.


Etwas einseitige Sichtweise, aber im Grunde hast du nicht ganz unrecht.
Ich bin z. B. häufig in verschiedenen Städten unterwegs, und leihe mir zur Fortbewegung einen E-Scooter aus. Das ist ein toller Taxi-Ersatz. ÖPNV käme mir nicht in den Sinn.
Für die "letzte Meile" sind die Dinger toll, aber der Nutzen für die Umwelt ist wirklich sehr fraglich.

BTW: der SIEBTE Anbieter in einer Stadt? Das kann doch garnicht funktionieren. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen E-Scooter anzuschaffen: wartet noch ein halbes bis ein Jahr, dann sind die ersten Anbieter schon wieder pleite und man kann dann die Scooter aus der Insolvenzmasse billig kaufen.
dunkelbuntilicious20.11.2019 10:45

Dass die das Auto ersetzen sollen ist natürlich albern, aber als Ergänzung …Dass die das Auto ersetzen sollen ist natürlich albern, aber als Ergänzung zum ÖPNV haben die sehrwohl ihre Berechtigung, gerade in kleineren Städten mit furchtbarem ÖPNV Takt, wer wartet 20min auf die nächste Bahn oder den Bus wenn man ihn gerade verpasst hat wenn man für 2€ mal bis zu 15min für 4€ mal eben bis vor die Haustür kann wo evtl keine Haltestelle in der Nähe ist? Und wenn die Leute die Teile nehmen wollen und nciht laufen haben sie ihre Berechtigung sehr wohl! Zumal die nicht für primär Einheimische sind sondern natürlich zu 95% von Touristen genommen werden die eben keinen eigenen Scooter oder Fahrrad mitnehmen können und wollen! Und wenn ich nur ein paarmal die Woche oder im Monat fahre lohnt sich auch kein eigener Scooter den ich in 5 Jahren vll erst refinanziert habe, vom Verschleiß und co noch ganz abgesehen. Das ist die perfekte Touristen und Spaßfahrtennutzer Ergänzung von Haustür zu Haustür und dafür sind die genial! und genau deswegen sind solche abstrusen Forderungen zur schaffung einfach nur - sorry und bei allem Respekt - dämlich! Dafür brauchts eher mehr Polizei um geltendes Recht durchzusetzen, aber das hapert auch ohne Scooter schon. Recht herzlichen Dank für deine Aufmerksamkeit!



Ich halte den Nutzerkreis, der die Roller in der von dir beschriebenen, sinnvollen Weise (nämlich als Ergänzung zum ÖPNV) nutzt, für extrem klein, was u.a. daran liegt, dass die E-Scooter-Anbieter nunmal hauptsächlich in Großstädten aktiv sind. Gleichzeitig ist es doch so, dass eben dieser Nutzerkreis mit Bikesharing ebenso gut bedient werden kann, und da entfällt halt das regelmäßige Aufladen der Teile; großes Plus ist zudem, dass die meisten Leute halt schon wissen, wo und wie sie mit dem Rad zu fahren haben, damit sie keine anderen Leute gefährden. Gerade die von dir angesprochenen Touristen sind doch die, die am häufigsten wie besengte Säue fahren. Es wird imho einfach eine Gefahrenquelle im Straßenverkehr eröffnet, die primär der Bespaßung von Leuten dient. Gerade der Spaßfaktor bei der Fahrt verleitet doch dazu, dass die Leute beschissen fahren, einfach, weil's als Spielzeug angesehen wird.

oceanic81520.11.2019 11:01

Etwas einseitige Sichtweise, aber im Grunde hast du nicht ganz unrecht.Ich …Etwas einseitige Sichtweise, aber im Grunde hast du nicht ganz unrecht.Ich bin z. B. häufig in verschiedenen Städten unterwegs, und leihe mir zur Fortbewegung einen E-Scooter aus. Das ist ein toller Taxi-Ersatz. ÖPNV käme mir nicht in den Sinn.Für die "letzte Meile" sind die Dinger toll, aber der Nutzen für die Umwelt ist wirklich sehr fraglich.BTW: der SIEBTE Anbieter in einer Stadt? Das kann doch garnicht funktionieren. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen E-Scooter anzuschaffen: wartet noch ein halbes bis ein Jahr, dann sind die ersten Anbieter schon wieder pleite und man kann dann die Scooter aus der Insolvenzmasse billig kaufen.


Ja, relativierend: Wenn man sie für die letzte Meile nutzt, uU sinnvoll. Andererseits könnte dieser Bedarf auch durch Bikesharing gedeckt werden.
Bearbeitet von: "tehq" 20. Nov 2019
tehq20.11.2019 11:07

Gerade die von dir angesprochenen Touristen sind doch die, die am …Gerade die von dir angesprochenen Touristen sind doch die, die am häufigsten wie besengte Säue fahren. Es wird imho einfach eine Gefahrenquelle im Straßenverkehr eröffnet, die primär der Bespaßung von Leuten dient.


Und was kann der Scooter dafür? Richtig. Nochmal, es liegt nicht am Scooter sondern an den Honks die die Teile bedienen, parken und gar vandalieren! Und da ist nur einer gefragt nachdem der Verstand derer ausgesetzt hat: mehr Polizeipräsenz und die Leute rausziehen, man wäre in einer Woche reich.

Ja Bikesharing ginge auch, sind halt nur sperrig und warum auch immer kaum zu finden. Und wenn statt der Scooter die gleiche Anzahl an Rädern da wäre würde jeder über Fahrräder hetzen.
Bearbeitet von: "dunkelbuntilicious" 20. Nov 2019
dunkelbuntilicious20.11.2019 11:12

Und was kann der Scooter dafür? Richtig. Nochmal, es liegt nicht am …Und was kann der Scooter dafür? Richtig. Nochmal, es liegt nicht am Scooter sondern an den Honks die die Teile bedienen, parken und gar vandalieren! Und da ist nur einer gefragt nachdem der Verstand derer ausgesetzt hat: mehr Polizeipräsenz und die Leute rausziehen, man wäre in einer Woche reich.Ja Bikesharing ginge auch, sind halt nur sperrig und warum auch immer kaum zu finden. Und wenn statt der Scooter die gleiche Anzahl an Rädern da wäre würde jeder über Fahrräder hetzen.



und was kann die Waffe für die Amokläufe in den USA? Klar liegt es in beiden Fällen an den Nutzern. Wenn es aber keinen erfolgversprechenden Ansatz gibt, den Zugang zu den Dingern in einer Weise zu regulieren, dass sich die Leute anständig verhalten, bringt das Argument nichts. Für eine rigidere Kontrolle im fließenden Verkehr bestehen weder Ressourcen, noch m.E. die tatsächliche Möglichkeit, denn mit 20 km/h hängen die Dinger Polizisten zu Fuß in jedem Fall ab, und mit Blaulicht und Martinshorn durch ne Fußgängerzone, weil da ein Roller durchbrettert? Sorry, aber das ist doch utopisch, dass es da eine wirklich effektive Kontrolle geben kann. Das scheitert schon an den tatsächlichen Möglichkeiten.
Es gibt auch Fahrradstreifen, Segwaystreifen. Wir können gerne weitermachen, aber der Scooter ist nicht das Problem, dann muss mehr Polizei und Ordnungsamt her, dann muss mehr Geld her, dann muss dies und jenes, aber beim Scooter solltest du vielleicht nicht anfangen..
Sarkassmio20.11.2019 10:11

Autos liegen aber nicht einfach auf dem Gehweg.


Nein, Autos Parken auf dem Gehweg.
Kommt leider nicht selten vor...
deinfreund20.11.2019 11:48

Nein, Autos Parken auf dem Gehweg.Kommt leider nicht selten vor...



Und dann bekommen die Halter einen Strafzettel oder die Autos werden sogar abgeschleppt. Und welche Strafe bekommen Leute, die den E-Roller einfach in der Gegend rumliegen lassen?
Sarkassmio20.11.2019 11:50

Und dann bekommen die Halter einen Strafzettel oder die Autos werden sogar …Und dann bekommen die Halter einen Strafzettel oder die Autos werden sogar abgeschleppt. Und welche Strafe bekommen Leute, die den E-Roller einfach in der Gegend rumliegen lassen?


Rein theoretisch könnten die E-scooter Anbieter nachvollziehen wer den Scooter zuletzt ausgeliehen hat und somit nachvollziehen wer den Scooter schlecht geparkt hat, ob es derzeit strafbar ist weiß ich leider nicht.
Jedoch wird von der Polizei jedenfalls in München oft genug kontrolliert ob sich die E-scooter Fahrer an die Regeln halten, also ob sie nur auf Radwegen oder Straßen fahren (sonst gibt es Geldbußen) oder ob sie nüchtern sind, allein während der Oktoberfest seit haben glaube ich ca. 250 e-Scooter Fahrer ihren Führerschein verloren...
Also das das ist guter Fahrer einfach machen können was sie wollen ist nicht der Fall...
deinfreund20.11.2019 11:56

Rein theoretisch könnten die E-scooter Anbieter nachvollziehen wer den …Rein theoretisch könnten die E-scooter Anbieter nachvollziehen wer den Scooter zuletzt ausgeliehen hat und somit nachvollziehen wer den Scooter schlecht geparkt hat


So dachte ich auch mal, einfach den letzten Fahrer ermitteln, das Problem ist nur die Teile sind so handlich und rel. leicht trotz 20kg dass es genug Vollidioten mit Schaum vorm Mund gibt die ordnungsgemäß parkende Scooter packen und in Flüsse, auf Bäume, auf Haltestellen und sonstigen zu "Kunststücken" verfrachten, und damit ist der letzte Halter im Zweifel nicht anklagbar... Höchstens, sofern möglich nachvollziehen ob der Scooter nach der letzten Parkaktion noch bewegt wurde (GPS?) aber ohne die lückenlose Verfolgung wirds schwierig
dunkelbuntilicious20.11.2019 12:10

So dachte ich auch mal, einfach den letzten Fahrer ermitteln, das Problem … So dachte ich auch mal, einfach den letzten Fahrer ermitteln, das Problem ist nur die Teile sind so handlich und rel. leicht trotz 20kg dass es genug Vollidioten mit Schaum vorm Mund gibt die ordnungsgemäß parkende Scooter packen und in Flüsse, auf Bäume, auf Haltestellen und sonstigen zu "Kunststücken" verfrachten, und damit ist der letzte Halter im Zweifel nicht anklagbar... Höchstens, sofern möglich nachvollziehen ob der Scooter nach der letzten Parkaktion noch bewegt wurde (GPS?) aber ohne die lückenlose Verfolgung wirds schwierig


Voi lässt dich nach dem Parken ein Foto schießen.
Falls jemand bis zum 15.12 nach Paris/Lyon fährt... Entsperren + 20 Minuten gratis: DKM732TH91
Danke, hat geklappt.
echt jetzt?! ... 22 cent pro Minute?!?!
Mich nerven die geparkten Teile auf Gehwegen genauso wie dort geparkte Fahrräder, Roller und Motorräder. Vor allem mit Kinderwagen echt nervig. ABER: Warum bekommt das Auto so unproportional viel Platz? Wenn man alle 50m (versetzt, also alle 100m pro Richhtung) einen oder 2 Autoparkplätze dafür streichen würde und dort Platz für o.g. Gefährte wäre, hätte man wirklich mal einen aufgeräumten Gehweg, der den Namen auch verdient.

Als Alternative zum Auto sehe ich die Teile auch nicht, aber müssen sie das als Daseinsberechtigung haben? Der Individualverkehr mit Auto v.a. in der Stadt ist so absurd, da braucht man über alle anderen Verkehrsmittel gar nicht anfangen zu diskutieren. Geschätzte zwei Drittel der PKWs sind in Städten mit nur einer Person besetzt, die Blechkisten stehen über 95% der Zeit nur doof rum (5% Nutzung sind 72 Minuten am Tag!), in den USA gibt es geschätzte 2 Milliarden Parkplätze (verlorene Wohn- oder Nutzungsfläche, versiegelte Böden), und so weiter...die liste mit absurden Fakten ist endlos. Ich fahre übrigens leider auch mit dem Auto jeden Tag den Arbeitsweg, da halbe Fahrzeit im Vergleich zu ÖPNV und geringere Kosten durch Fahrgemeinschaft.

Zurück zum Thema: in München brauchts echt keinen Anbieter mehr. Bester Anbieter bisher ist für ich VOI, da finde ich immer einen Scooter in direkter Nähe.
Beide Codes haben heute noch funktioniert, danke dem Deal Ersteller, Dott Roller gibt es hier echt viele, werden auch bisher anscheinend selten genutzt.
Nachtrag: Codes sind Mist, da nur die 1€ Entsperr -Gebühr wegfällt, also keine wirkliche Freifahrt. Leider zu spät gemerkt.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text