102°
MAGIX Video deluxe 2016 Premium, 65,90 €, Amazon

MAGIX Video deluxe 2016 Premium, 65,90 €, Amazon

Apps & SoftwareAmazon Angebote

MAGIX Video deluxe 2016 Premium, 65,90 €, Amazon

Preis:Preis:Preis:65,90€
Zum DealZum DealZum Deal
Da ich seit einiger Zeit auf der Such nach einem Videobearbeitungsprogramm bin und ich mehrere Demoversionen verschiedener Anbieter ausprobiert habe, kann ich ganz klar sagen, dass dieses hier in Hinscht Preis-Leistung das beste Produkt ist. Es ist für die Komplexität des Themas Videobearbeitung ein einfach zu bedienendes Programm, bietet aber jede Menge Bearbeitungsmöglichkeiten.

Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29 von 100 in Software , Platz 1 in Videoschnitt für Profis
Normalpreis Amazon: 129,99 €
nächster Preis Idealo: 91,98 €

Beliebteste Kommentare

Platz 1 in Videoschnitt für Profis

superdau.jpg

14 Kommentare

Platz 1 in Videoschnitt für Profis

superdau.jpg

platz 1, soso....und ich mühe mich hier mit adobe premiere pro ab...

Für die Profis unter den Amateuren...

Ich gebe es zu. Ich habe echt mehrere Versionen getestet. Aber ständige Abstürze, plötzlich fehlende Plugins und eine teilweise miese Performance verderben einem jegliche Lust am Videoschnitt. Später eingefügte Videosequenzen zerlegen einem auch gerne einmal das gesamte bestehende Projekt. Glückwunsch an alle diejenigen, die dann noch eine Sicherung parat haben.

Da sollte man ggf. lieber zu Pinnacle oder Adobe Premiere Elements greifen.

Bin nun auch kein Premiere Freund, aber da es Elements günstiger als dieses hier gibt und das Programm ansich schon ein solides Editing-Tool ist, würde ich ggf. auch eher zu Premiere raten

marc_a22

Für die Profis unter den Amateuren... Ich gebe es zu. Ich habe echt mehrere Versionen getestet. Aber ständige Abstürze, plötzlich fehlende Plugins und eine teilweise miese Performance verderben einem jegliche Lust am Videoschnitt. Später eingefügte Videosequenzen zerlegen einem auch gerne einmal das gesamte bestehende Projekt. Glückwunsch an alle diejenigen, die dann noch eine Sicherung parat haben. Da sollte man ggf. lieber zu Pinnacle oder Adobe Premiere Elements greifen.


marc_a22

Für die Profis unter den Amateuren...



Dazu zähle ich mich

Platz 1 bezieht sich sicher nicht auf die Qualität sondern auf die verkauften Zahlen

Wenn es darum geht innerhalb vertretbarer Zeit (Neueinstieg) solide Ergebnisse erreichen zu wollen dann ist es dafür geeignet.
Hab damit auch das H. Video meiner Schwägerin gemacht und in der Tat kämpft das Programm mit diversen bugs.

Wer viel Zeit hat und nur rein aus Interesse sich mit Videoschnitt beschäftigen will, der sollte evtl. mit prof. software anfangen.

Für die Amateure unter den Amateuren würde ich den MS Moviemaker empfehlen. Kostet nix, ist sehr performant, kinderleicht zu bedienen und liefert für den Amateur super Ergebnisse. Habe auch ettliche Profi Versionen getestet und keine als gut befunden, deshalb zurück in die Kreisliga.

memo

Bugs haben alle Programme. Die auf der unteren Preisebene mehr als auf der oberen Preisebene.
Was ja auch klar ist, die stecken eben nicht soviel Zeit in die Kompatibilität, Stabilität und Bugfixing ihrer Consumerprogramme wie in ihre professionellen Tools. Wer will das auch bezahlen (Zeit + Ressourcen = Geld)? Der Consumerkunde jedenfalls nicht.

Immerhin muss man jede Krüppelkonfiguration bedenken auf die so ein Programm treffen kann (wie Hwkonfig beim Endkunden ist ja extrem mannigfaltig). Da kann das System selbst schon Probleme mit der Stabi haben, oder es gibt Treiber- oder Versionskonflikte mit diversen bereits installierten Bibliotheken oder oder oder.

Den besten Rat den man geben kann, und befolgen sollte, ist: die Testversionen der Programme installieren und das Tool selbst ausprobieren, gerne auch mit großen und komplexen Testprojekten.

Ich fang meist mit was einfachem an, ne Slideshow aus Fotos... mit Titeln, Blenden (kann man schön alle Blenden testen) etc. und das klingt nach ner einfachen Aufgabe aber so traf ich auch schon schnell auf den einen oder anderen Bug.
Dann kommen die Videos, viele Videoschnipsel, Bildstabi testen, Objektverfolgung (motion tracking), mehrere Spuren belegen.
Die Optionen der Ausgabe find ich auch sehr wichtig.
Magix VDL hab ich letztendlich nicht mehr benutzt weil deren erweiterte Qualitäts-Optionen der AVC Ausgabe überhaupt nichts gemacht haben. Bei extrem schlechten Werten war das Video so mittelmäßig wie bei übertrieben guten Werten. Und die nutzen den AVC Encoder von MainConcept und der ist an sich ein ordentlicher.

axebatter

Für die Amateure unter den Amateuren würde ich den MS Moviemaker empfehlen. Kostet nix, ist sehr performant, kinderleicht zu bedienen und liefert für den Amateur super Ergebnisse.


Da hat man nicht mal ne zweite Videospur.
Kommt somit nichtmal in den Kreis der Vergleiche solcher Tools wie VDL.

MS Moviemaker? Realy? Wir reden hier schon von Videoschnitt oder?

Habe das Programm und es ist gut!

Hatte das Programm (2015) und es war scheiße!

Nutze Magix VDL seit der 2005er-Version (2005, 2008, aktuell 17 Premium) und hatte eigentlich nie Probleme. Wollte nun auf 2016 Premium updaten, aber die Bewertungen schrecken mich doch eher ab. Ist die neue Version denn wirklich so schlecht und stürzt ständig ab oder wurden diese Probleme mittlerweile über Patches behoben? Mir wäre auch die Nutzung meiner AMD-Grafikkarte (HD7850 mit 2GB) für Berechnungen/Konvertierungen/Export wichtig, da mein Intel Xeon keine integrierte Grafik hat.

Jemand ne Meinung zu Lightworks?

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text