Mai 2016: eine Woche Florida, Hotel mit Frühstück, Flug, Mietwagen für 4 Personen ab 420 € p.P
1061°Abgelaufen

Mai 2016: eine Woche Florida, Hotel mit Frühstück, Flug, Mietwagen für 4 Personen ab 420 € p.P

64
eingestellt am 23. Jan 2016
---zu den Flugpreisen ist die Reise leider nicht mehr verfügbar---

Hinflug (170 €): 08./10. Mai
Rückflug (120 €): 10./12./17./19. Mai

Wie schon hier und auch auf Urlaubspiraten erwähnt, gibt es momentan unglaublich günstige Flüge (290 €) mit Eurowings von Köln/Bonn nach Miami zu oben genannten Zeiten. Es ist zwar nur Handgepäck (8 kg) inklusive, aber das kann man in diesen warmen Gefilden durchaus machen. Evtl. sollte man auf dem Rückflug einen Zusatzkoffer aufgeben (Tarif SMART: +50 €), dann kann man sich in den diversen Outlets mit Kleidung eindecken.

Ich kann folgende Handgepäckvariante empfehlen. Nur 232g (nachgewogen), so verschenkt man kein unnötiges Freigewicht (ca. 55cm lang, 30cm Durchmesser, rund, kann aber in alle Richtungen geknautscht werden):
ikea.com/de/…79/

Ein Zimmer im 2*-Hotel (Fairway Inn, gute Bewertungen bei Tripadvisor) in Florida City (südlich von Miami) ist für 50,46 € pro Tag zu haben. Es kann zu viert belegt werden und es gibt Frühstück für alle. Das Hotel kann ich guten Gewissens empfehlen (auch wenn es nicht die tollste Gegend ist, eher Gewerbegebiet), da ich es selbst schon genutzt habe. Es ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Keys oder in die Everglades (Vorsicht: viele Mücken zu der Jahreszeit!). Hierzu muss man bei ebookers.de den Gutschein „HOTEL16JAN “ (16%) benutzen.
Ein kleiner Outlet und ein Walmart ist in unmittelbarer Nähe.
ebookers.de

Ein Auto über billiger-mietwagen.de kostet für eine Woche (Glas-, Reifenversicherung, Voll/Voll-Tankregelung, $ 1 Mio Deckungssumme, ohne Selbstbeteiligung) 168,70 €.
billiger-mietwagen.de

Man kann die Dauer des Aufenthalts, die Fahrzeuggröße und die Anzahl der Reisenden auf seine persönlichen Bedürfnisse anpassen, zu viert ist natürlich aufgrund des Hotels und Autos die günstigste Variante.

Gesamtpreis: 1681 €
4 x Hin- und Rückflug: 1160 €
Hotel: 353 € 
Auto: 168 €

Beste Kommentare

aludd

Ich war schon häufiger mit drei Freunden und kleinem Mietwagen unterwegs. Funktioniert... probier es mal. ;-)



bitte zukünftig nur Berechnungen vornehmen, die die Ansprüchen von tobiwan80 genügen. Alles andere wäre kein Deal, sondern Spam...

Dann doch lieber Teheran

64 Kommentare

Florida City ist aber eher... "naja"...
Bessere Variante zu der Zeit: hinfliegen und über HotelTonight buchen.

Ansonsten ist dieser Deal quasi Autohot.

Top.

Verfasser

bremen

Florida City ist aber eher... "naja"...


Ja, es ist wirklich nichts Tolles da, aber wie gesagt als Ausgangspunkt in Sachen Preis/Leistung perfekt... man hat ja ein Auto. ;-)

Ich war vor 2,5 Jahren in diesem Motel und kann es leider nicht empfehlen, laut schmutzig und unfreundliches Personal.
Wir waren dann im Travelodge Florida City, echt super. (vorallem das Frühstück für Motelverhältnisse extrem gut)
Florida City ist zum Erkunden von Florida auch recht ungeeignet (weit ab vom Schuß). Wenn man auf die Keys möchte ist es Super. Morgens hin und abends zurück ist zwar etwas Fahrerrei, Aber deutlich günstiger als Hotels/Motels auf den Keys. (Abends dann lecker bei Sonny's BBQ essen, boah diese Spareripps... )


Dein Dealpreis ist ein Blenderpreis bzgl. des Autos. Wo lässt du das Gepäck für diese 4 Personen?)
Wir hatten einen Ford Escape (Kuga) und das war mit 3 Leuten und Gepäck schon recht eng.

Verfasser

tobiwan80

Ich war vor 2,5 Jahren in diesem Motel und kann es leider nicht empfehlen, laut schmutzig und unfreundliches Personal. Wir waren dann im Travelodge Florida City, echt super. (vorallem das Frühstück für Motelverhältnisse extrem gut)


Ich war schon in beiden Hotels, fande aber das Fairway Inn (2015) besser. Schmutzig kann ich überhaupt nicht bestätigen und das Personal war auch freundlich.

tobiwan80

Ich war vor 2,5 Jahren in diesem Motel und kann es leider nicht empfehlen, laut schmutzig und unfreundliches Personal. Wir waren dann im Travelodge Florida City, echt super. (vorallem das Frühstück für Motelverhältnisse extrem gut)


Evtl. hat sich da ja auch was getan. Wäre gut für das Fairway Inn.

Verfasser

tobiwan80

Dein Dealpreis ist ein Blenderpreis bzgl. des Autos. Wo lässt du das Gepäck für diese 4 Personen?) Wir hatten einen Ford Escape (Kuga) und das war mit 3 Leuten und Gepäck schon recht eng.


Der Deal ist auf "günstig" mit Handgepäck konzipiert. Wenn es bei Handgepäck bleibt, ist es kein Problem, wenn man mehr will, kann man den Deal als Gerüst benutzen um sich gegen Aufpreis mehr zu buchen.
Ich war schon häufiger mit drei Freunden und kleinem Mietwagen unterwegs. Funktioniert... probier es mal. ;-)

aludd

Ich war schon häufiger mit drei Freunden und kleinem Mietwagen unterwegs. Funktioniert... probier es mal. ;-)


Klar kann das funktionieren. Aber Urlaub ist Urlaub.

aludd

Ich war schon häufiger mit drei Freunden und kleinem Mietwagen unterwegs. Funktioniert... probier es mal. ;-)



bitte zukünftig nur Berechnungen vornehmen, die die Ansprüchen von tobiwan80 genügen. Alles andere wäre kein Deal, sondern Spam...

bremen

Florida City ist aber eher... "naja"...



Ab nach Key West

aludd

Ich war schon häufiger mit drei Freunden und kleinem Mietwagen unterwegs. Funktioniert... probier es mal. ;-)


Man kann einen Deal auch schönrechnen. Zusatzgepäck erwähnen und dann einen Kleinwagen einrechnen und auf Handgepäck verweisen..

Super ausgearbeiteter Deal! Auto mit Waiver ohne SB, Option für Rückflugkoffer, halbwegs vernünftige Airline - Hot. Danke!

Dann doch lieber Teheran

Avatar

GelöschterUser75293

bremen

Florida City ist aber eher... "naja"... Bessere Variante zu der Zeit: hinfliegen und über HotelTonight buchen. Ansonsten ist dieser Deal quasi Autohot.



das war geil als es noch das Guthaben gab. die letzten 3 Tage in Miami aus Zufall im Zimmer gegenüber vom Piloten abgestiegen

tobiwan80

Ich war vor 2,5 Jahren in diesem Motel und kann es leider nicht empfehlen, laut schmutzig und unfreundliches Personal. Wir waren dann im Travelodge Florida City, echt super. (vorallem das Frühstück für Motelverhältnisse extrem gut)


Also ich war im Dezember 2015 auch dort. Kann mich dir nur anschließen. War einigermaßen sauber und Bedbugs habe ich zumindest auch keine gesehen bzw. gespürt. Personal war auch freundlich. Einzig der Frühstückraum war sehr klein und beim Waffle Maker musste man sehr lange anstehen. Zur Lage des Hotels: ideal von dort aus in die Everglades (Flamingo, Tamiami Trail...) auch nach Key West, schafft man auch locker an 1 Tag hin-und zrück (zumindest mit einem ordentlichen Auto mit Tempomat usw.) auf die Schüssel die hier empfohlen wird hätte ich echt kein Bock, vorallem zu 4. nicht^^ Würde da 50€ mehr investieren (das sind weniger als 4% vom Gesamtreisepreis) und zumindest was >= Jetta nehmen. Und gerade bei Miami Airport würde ich nicht darauf spekulieren, dass die kein kleines Auto da haben. Die haben dort genug Autos
Falls einer von euch Student ist und eine ISIC-Karte hat würde ich über Alamo buchen Alamo ISIC. Da kostet das kleinste Auto zwar 170€/Woche aber da ist schon eine Tankfüllung dabei. Ein Jetta kostet z.B. 204€/Woche inkl. Tank.
Und noch ein Tipp für alle die sich nicht gerne abzocken lassen: Klärt ab was bei eurer Mietwagenfirma Toll by Plate kostet.
Miami: Rental Cars & Cashless Tolls
weil gerade von Miami Airport aus landet man ganz schnell mal auf einer Tollraod und das kann dann teuer werden ;-)


tobiwan80

Ich war vor 2,5 Jahren in diesem Motel und kann es leider nicht empfehlen, laut schmutzig und unfreundliches Personal. Wir waren dann im Travelodge Florida City, echt super. (vorallem das Frühstück für Motelverhältnisse extrem gut) Florida City ist zum Erkunden von Florida auch recht ungeeignet (weit ab vom Schuß). Wenn man auf die Keys möchte ist es Super. Morgens hin und abends zurück ist zwar etwas Fahrerrei, Aber deutlich günstiger als Hotels/Motels auf den Keys. (Abends dann lecker bei Sonny's BBQ essen, boah diese Spareripps... ) Dein Dealpreis ist ein Blenderpreis bzgl. des Autos. Wo lässt du das Gepäck für diese 4 Personen?) Wir hatten einen Ford Escape (Kuga) und das war mit 3 Leuten und Gepäck schon recht eng.



Keys...so schön!

Wir waren auch in der Travellodge und fanden es ganz ok. Ja, Frühstück liegt vielleicht über Motel-Durchschnitt aber alles außer Toast mit Marmelade hätte ich da auch nicht runterbekommen. Ich mag kein Rührei aus der Tüte oder Pancakes mit Pseudo-Blaubeeren (= Farbkügelchen) etc.. Für eine Übernachtung war es aber ok. Wir haben es als Ausgangspunkt für eine Schnorcheltour im John Pennekamp genutzt und einen Ausflug nach Key Biscayne genutzt.

Als Zwischenübernachtung für die Fahrt nach Key West waren wir im Super 8 in Florida City. Für eine Übernachtung auch ok.

tobiwan80

Ich war vor 2,5 Jahren in diesem Motel und kann es leider nicht empfehlen, laut schmutzig und unfreundliches Personal. Wir waren dann im Travelodge Florida City, echt super. (vorallem das Frühstück für Motelverhältnisse extrem gut)


Gute Tipps! Bei der Maut haben wir uns auch geärgert. Man muss dazu sagen, dass man an einigen Stationen nicht mehr bar zahlen kann. Hertz bietet Toll by Plate - war dann easy aber auch ärgerlich, da wir vermeidbar am ersten oder zweiten Tag eine Mautstrecke gefahren sind und dann das Toll by Plate aktiviert wird und man die Tagesgebühr für alle folgenden Tage zahlen muss auch wenn man an manchen Tagen gar keine Mautstrecke benutzt. Aber komfortabler ist es allemal und war insgesamt trotzdem noch günstiger als z.B. die mögliche Maut-Flatrate bei Sixt (damals waren die Sixt Florida Specials hoch im Kurs).

Wir haben z.B. eine Rundtour von Miami nach Cape Canaveral, Blue Spring Park, Clearwater, Treasure Island, Fort de Soto Park, Anna Maria Island, Sanibel Island, Naples, Everglades City, Florida City, Key West, Florida City, Miami gemacht und dabei relativ wenig Maut bezahlen müssen. Ich hatte im Vorfeld irgendwie mit mehr gerechnet.

Wir nehmen in den USA übrigens immer einen Midsize SUV auch wenn wir zu zweit sind. Ist einfach komfortabler und verbraucht auch nicht sooo viel mehr. Allerdings sitzt man etwas höher und hat einen besseren Überblick bzw. auf den Brücken nach Key West einen besseren Ausblick

Anmerkung zu Key West: an einem Tag hin und auch wieder zurück? Das würde ich mir nicht antun. Wir haben zumindest eine Nach dort verbracht und am nächsten Morgen einmal die Insel per Fahrrad umrundet und waren noch kurz am Strand. Außerdem hat man am Abend der Ankunft, falls man nicht wie wir so ein Pech mit dem Wetter hat, die Möglichkeit den berühmten Sonnenuntergang am Mallory Square zu genießen. Tipp: Sunset Pier ist ein tolles Restaurant für jede Tageszeit. Klar, die Hotelpreise auf Key West sind unverschämt aber das ist meiner Meinung nach ein Muss. Nur dorthin fahren, um Key West einmal kurz zu sehen, macht irgendwie doch keinen Sinn. Das sind Minimum 2,5 Stunden fahren von Florida City nach Key West und das ohne Pausen und ohne an den vielen tollen Orten auf der Strecke dorthin anzuhalten: 7 Mile Bridge (Sunset Grille), World Wide Sportsman auf Islamorada (für die, die Angeln interessiert - btw. ist Islamorada nicht ein toller Name?), Robbie's Marina, Bahia Honda State Park, Blue Hole auf Big Pine Key usw.


Noch ein Tipp für Florida City: unbedingt mal beim Obststand "Robert is Here" vorbeischauen. Tolle exotische Früchte und gute Fruchtshakes und Smoothies!!! Das war einmal unser Frühstück


P.S.: Nur ne Woche Florida ist schon krass (Jetlag)...aber bei den Preisen echt ne Überlegung wert. Nur die ganze Zeit in Florida City würde ich nicht bleiben wollen (auch nicht als Ausgangspunkt für tägliche Ausflüge).

Bei uns geht's am 20.02. nach Orlando. Ein Trip zu den Keys ist auch gerade in Planung. Danke für die hilfreichen Hinweise hier!
So langsam bekomm ich A*schwasser. Bin eigentlich nur Dänemark und die DDR gewöhnt.

Alkohooligan

Bei uns geht's am 20.02. nach Orlando. Ein Trip zu den Keys ist auch gerade in Planung. Danke für die hilfreichen Hinweise hier! So langsam bekomm ich A*schwasser. Bin eigentlich nur Dänemark und die DDR gewöhnt.


Ging meinem Vater auch so ;-). Der hätte sich auch nie vorgestellt mal in die USA zu kommen. Hat ihm aber super gefallen.
Vorallem ist das Autofahren dort viel entspannter wie hier. Wenn in der mitte oder links mal einer Schläft fährt man halt rechts vorbei ohne schlechtes gewissen. X) Wo man aufpassen muss sind die Geschwindigkeiten und das man an fast jeder Kreuzung auch bei rot rechts abbiegen darf. (wie bei dem Grünen Blechpfeil)
Für die Keys reicht locker ein Tag wenn man früh losfährt. Hotels und Restaurants sind dort völlig überteuert.
Für die Maut empfiehlt sich Toll by Plate o.ä Systeme. ist am Enspanntesten.
Avatar

GelöschterUser75293

Alkohooligan

Bei uns geht's am 20.02. nach Orlando. Ein Trip zu den Keys ist auch gerade in Planung. Danke für die hilfreichen Hinweise hier!So langsam bekomm ich A*schwasser. Bin eigentlich nur Dänemark und die DDR gewöhnt.



kann dir das sourhernmost beach resort in den keys nur empfehlen. Die haben da auch ein gutes Restaurant direkt am hoteleigenen Strand. Und das ist echt gut!

Homestead bzw. Florida City ist wohl der Ort in Florida, in dem man am wenigsten Zeit verbringen möchte... oO

aludd = autohot

Alkohooligan

So langsam bekomm ich A*schwasser. Bin eigentlich nur Dänemark und die DDR gewöhnt.



Keine Sorge,Ronny und Mandys gibt es dort auch,und komisch reden tun sie auch X)

aludd

Ich war schon häufiger mit drei Freunden und kleinem Mietwagen unterwegs. Funktioniert... probier es mal. ;-)


Danke, das wäre nett.

Eine Woche ist viel zu wenig! 12-15 Tage sollten es schon sein um es "Urlaub" an der Ostküste zu nennen. Keys / Everglades etc. gibt viel zu entdecken.

Verfasser

Attenpeter

Eine Woche ist viel zu wenig! 12-15 Tage sollten es schon sein um es "Urlaub" an der Ostküste zu nennen. Keys / Everglades etc. gibt viel zu entdecken.


08. - 19. Mai sind die Flüge zu dem Preis verfügbar. Hotel und Auto ist dann entsprechend teurer...

bremen

Florida City ist aber eher... "naja"...



Hä? Ist doch super nah zu den Everglades. Ich war immer gleich in der Nähe im "Everglades Hostel". Dort kannst du im Garten zelten. Billiger gehts nicht. Das Aldi-Zelt hatte ich von Deutschland mitgenommen. Kannst aber auch im Walmart um die Ecke für paar Dollar kaufen. Den einen tropischen Regenguss pro Tag hält zwar keine Zeltnaht 100% aus, aber danach brennt ja wieder die Sonne.

In der Küche ist dort immer gute Stimmung, die Leute erzählen von ihren Kanutrips, würde dort auf jeden Fall wieder hingehen.


Nachtrag: Sehe aber gerade, dass die Preise in der letzten Jahren stark gestiegen sind. 18$ pro Person im Zelt ist doppelt so teuer als 2003 und 2004 als ich dort war.

Attenpeter

Eine Woche ist viel zu wenig! 12-15 Tage sollten es schon sein um es "Urlaub" an der Ostküste zu nennen. Keys / Everglades etc. gibt viel zu entdecken.



ich war letztes Jahr mit meiner Freundin direkt Miami South Beach. mit Arke Fly (Tui Tochtergesellschaft in NL) dazu bei SIXT nen Ford Mustang Cabrio gemietet. Übernachtung in einem Appartment. Ich sag's mal so. Wieso sollte man mehr für ein Hotel zahlen wenn man sich die meiste Zeit so oder so nur draußen aufhält? Wir haben nur genächtigt. Flug: 2 Wochen 14 Nächte 450€ / 37€ Auto pro Tag / Apartment 600€ für zwei Wochen

Bunthund

Nachtrag: Sehe aber gerade, dass die Preise in der letzten Jahren stark gestiegen sind. 18$ pro Person im Zelt ist doppelt so teuer als 2003 und 2004 als ich dort war.



Ja, ich bin auch völlig von den Socken, wie die Preise seit meinem letzten Florida-Urlaub 1992, heute total ausgeufert sind.
Damals kostete alles nahezu die Hälfte als in Deutschland, und heute kostet alles das Doppelte als in Deutschland.
Es gab zu der Zeit nur eine Toll-Road auf meiner Rundreise, und das war die Autobahn Miami Richtung Norden.
Schade, aber dieses Preisniveau wirkt auf mich abschreckend und würde mir jeden Urlaub versauen.

Viele Tipps wurden hier schon gegeben, ich würde ein Hotel/Motel aber nur für den ersten Abend buchen. Ich war zwischen den Jahren in Florida, also in der absoluten Hochsaison und es war kein Problem mittags erst ein Motel für abends schnell online zu buchen. Ein billiges Motel6 und viele andere Ketten gibts an jeder größeren Interstate Abfahrt oder in den Festland-Touriorten. Groß aufhalten tut man sich darin ehh nicht und zum pennen reichts allemal, das "Frühstück" ist in allen Billig-Hotel/Motels für Europäer nicht genießbar, da braucht man also nicht drauf achten ob dabei
Ich habe auch einen Key West Tagestrip ab Florida City gemacht (allerdings was über AirBNB gebucht) und habe mich auf Key West geärgert hier nicht eine Nacht zu pennen. Die Strecke ist locker machbar, allerdings hat KeyWest auch eine sehr lebendige Kneipenszene mit viel Livemusik
Die Preise für eine Unterkunft waren aber wirklich unverschämt das stimmt.

Bunthund

Nachtrag: Sehe aber gerade, dass die Preise in der letzten Jahren stark gestiegen sind. 18$ pro Person im Zelt ist doppelt so teuer als 2003 und 2004 als ich dort war.


"Billig" sind die USA schon lange nicht mehr. Bis auf Sprit und Mietwagen ist so ziemlich alles wesentlich teurer in den USA, erst recht bei dem jetzigen USD/EUR Kurs. Selbst FastFood ist mit Tax etwas teurer als in D, ein normaler Restaurantbesuch ist in einem größeren Tourispot mit Getränken, Tax und Tip unter 40-50$/Nase kaum noch machbar. Selbst bei den Lebensmittelpreisen im Walmart schlackern einem die Ohren wenn man Kauflandpreise gewöhnt ist oO

Alkohooligan

Bei uns geht's am 20.02. nach Orlando. Ein Trip zu den Keys ist auch gerade in Planung. Danke für die hilfreichen Hinweise hier! So langsam bekomm ich A*schwasser. Bin eigentlich nur Dänemark und die DDR gewöhnt.



Stimmt, auf großen Highways mit relativ wenig Autos ist das Fahren sehr entspannt. In Ballungszentren, z.B. ein Highway in der Nähe von LA, sieht es da schon anders aus. Bei 5 oder 6 Spuren, auf denen alle so wild links und rechts an dir vorbei fahren, ohne sich großartig ans Speedlimit zu halten, muss man schon aufpassen. Wir hatten damals einen Ford Explorer, der gefühlt mit seiner Breite gerade so in die Spur passte

Ob man offiziell rechts überholen darf bin ich mir gar nicht so sicher. Ein "Arbeitskollege" behauptete bei meinem letzten Besuch in Washington D.C. etwas gegenteiliges. Aber es machen wohl einfach alle. Ich finde es gefährlicher als bei uns.

Keys: meiner Meinung nach reicht nicht ein einziger Tag für Key West. Zumindest nicht mit An- und Abfahrt am selben Tag, siehe oben.

MrMacGyver

Bei 5 oder 6 Spuren, auf denen alle so wild links und rechts an dir vorbei fahren, ohne sich großartig ans Speedlimit zu halten, muss man schon aufpassen. Wir hatten damals einen Ford Explorer, der gefühlt mit seiner Breite gerade so in die Spur passte


Hat mich am Anfang auch erst etwas verwirrt, ich habe dann aber nicht mehr auf das Speedlimit geachtet sondern bin einfach mit den anderen "mitgefahren". Da mir in Florida kein einziger Blitzer begegnet ist, war das recht entspannt und der Großraum Miami ist auch nicht anspruchsvoller als das Rhein-Main-Gebiet morgens in der Rushhour. Die Fahrspuren fande ich für die breite der Autos aber auch recht knapp bemessen

Attenpeter

Eine Woche ist viel zu wenig! 12-15 Tage sollten es schon sein um es "Urlaub" an der Ostküste zu nennen. Keys / Everglades etc. gibt viel zu entdecken.



zwar nicht im Mai aber...
tui.nl/vak…ur/

9 Tage bzw 7 Nächte, Mittelklasseauto incl Versicherung Gold, Flug mit Dreamliner incl Gepäck.
Bei 2 Personen und nicht 4.
780,50€

MrMacGyver

Bei 5 oder 6 Spuren, auf denen alle so wild links und rechts an dir vorbei fahren, ohne sich großartig ans Speedlimit zu halten, muss man schon aufpassen. Wir hatten damals einen Ford Explorer, der gefühlt mit seiner Breite gerade so in die Spur passte


Im Rhein-Main-Gebiet bin ich noch nicht gefahren

Stimmt, es wird generell von den Einheimischen empfohlen, dann "mit dem Fluss mitzuschwimmen". Blitzer habe ich auch praktisch noch nie gesehen. Häufiger ist da glaube ich schon die Verkehrsüberwachung aus den fahrenden Polizeiautos heraus oder sogar per Flugzeug! Dann wird man aber eher gemessen, wenn man schneller als der Rest fährt.

MrMacGyver

Ob man offiziell rechts überholen darf bin ich mir gar nicht so sicher. Ein "Arbeitskollege" behauptete bei meinem letzten Besuch in Washington D.C. etwas gegenteiliges. Aber es machen wohl einfach alle. Ich finde es gefährlicher als bei uns.

In Florida ist rechts überholen erlaubt. Jeder Bundesstaat hat seine eigenen Verkehrsregeln.

Wir sind 1999 im Mai nach Florida gefahren. Erst 3 Tage zum Akklimatisieren in Miami. Hotel (irgendeine Kette mit C) war gut, aber leider war dort gerade an diesem Wochende eine Billard-Meisterschaft... Das Personal war sichtlich genervt vom Trubel. Uns war es recht egal, da wir uns in der Stadt ein wenig was angesehen haben. So waren wir in einem richtig tollen "Schwimmbad" wie auf einem Anwesen, mit einer Grotte und so. War echt klasse zur Erholung.

Überraschend fand ich, dass man in den USA teils sehr günstig und sehr gut Steaks essen kann. Ich hatte eines mit frischen Bohnen und Wedges einfach lecker, genauso teuer wie die Pizza meiner Frau und wohl das Gesundeste in den drei Wochen... In der Nähe von Miami gibt es noch Fort Lauderdale, das war ganz nett und in Richtung der Keys ein großes Outlet, wo man sich damals (guter Dollarkurs) günstig mit Jeans und Turnschuhen eindecken konnte.

Am vierten Tag sind wir dann auf klassische Rundreise gegangen. Bzw. erstmal geschlichen (Rush-hour Richtung Key West). Lasst euch unbedingt beim Mietwagen erklären, wie der Tempomat funktioniert... Die Fahrt zu den Keys ist sobald man Miami hinter sich gelassen hat sehr schön. Über die Brücken ist man auch relativ schnell dort. Wir haben zwei Nächte dort verbracht, was gar nicht so teuer war - obwohl da irgendein Gay-Event und ziemlich viel ausgebucht war. Sehr empfehlenswert war die Sunset-Parade am Abend mit diversen Künstlern.
Immer wieder spannend ist in den USA übrigens das Tanken. Mal kommt ein Tankwart, mal muss man erst in das Haus und die Zapfsäule freischalten lassen, mal zahlt man direkt mit Kreditkarte (unverzichtbar) an der Tanksäule... Ein echtes System konnte ich da nicht erkennen.

Nach den Keys sind wir dann bei den Everglades mit einem Powerboat gefahren (sehr witzig). Dann hatte es geregnet und wir haben uns relativ früh ein Hotel genommen. Plötzlich kam die Sonne raus und wir sind doch noch in den Nationalpark, wo uns gleich mal ein Waschbär begrüßt hat. Der Park ist sehenswert. Kleiner Tipp: Besser nicht in T-Shirt und kurzer Hose - schon gar nicht bei ausgehungerten Moskitos... Bei den Everglades habe ich mir dann einen kleinen Lebenstraum erfüllt: einmal mitten in der Nacht in einem amerikanischen Groß-Supermarkt einkaufen (damals schlossen die Geschäfte bei uns noch um 18.30 Uhr).

Danach ging es weiter über Naples und Sanibal Island nach Clearwater. Hier hätten wir besser auf Sanibal übernachtet, der Strand ist bekannt für seine großen Muscheln, die man früh morgens sammeln kann. Jedenfalls kamen wir erst sehr spät abends über den Interstate in Clearwater an - von der großen Brücke haben wir nix gesehen, da schon dunkel - und haben mit Biegen und Brechen ein (teures!) Zimmer gekriegt, das wir dann am nächsten Tag (Wochenende) auch noch räumen mussten. Clearwater und Naples haben tolle Strände. Überhaupt bietet sich meines Erachtens die Westküste eindeutig als Übernachtungsstandort an - bloß nicht Miami!

Weiter ging es nach Orlando, wo wir vier Tage waren und am Ankunftstag direkt mal in Seaworld gefahren sind. Den Park schafft man gut in einem halben Tag. Dann waren wir noch in den Universal Studios (super), Magic Kingdom (Disney, gut) und im Epcot (grottenschlecht, gibt es glaube ich auch nicht mehr). Leider haben wir nicht den (damals) brandneuen Universal Park besucht, da hatten wir ein günstiges Sneak-Angebot.

Anschließend sind wir über CapeCanaveral (wo wir wegen Käfern das Motel wechseln mussten) mit Besuch der interessanten Apollo-Tour leider wieder nach Miami, wo uns bei unserer Ankunft direkt die Polizei an der Rezeption begegnete ("He is still there!"). Sagte ich schon, dass Miami nicht empfehlenswert ist? Wir haben uns sehr unsicher gefühlt. Also Augen auf bei der Hotelwahl! Und bloß nicht mit dieser Hochbahn fahren. Wir hatten das Glück, dass uns ein Bilderbuch-Sheriff im fahrerlosen Waggon sah und zustieg und somit die beiden Kubaner, die sich im leeren Abteil direkt uns gegenüber setzten und uns auszurauben ankündigten ("Next station we will rob you!") unverrichteter Dinge wieder ausstiegen. Vielen Dank an dieser Stelle mal an den Unbekannten, dem bei unserem Anblick förmlich der Hut hochgegangen war. Später lasen wir dann im Reiseführer, dass man am Wochenende auf keinen Fall mit diesem Zug fahren soll - Lebensgefahr...

Warum erzähle ich das alles? Wie man dem Umfang entnehmen kann, war der Urlaub super und wäre der Spaß nicht so teuer würden wir wohl sofort wieder mit den Kids dorthin fliegen.
Achja: rechts überholen ist in den Staaten erlaubt. Wir hätten fast einen Unfall gebaut deswegen, also Obacht! Wetter ist zu dieser Zeit auch gut, aber eine wasserfeste Jacke und lange Sachen sind vor allem abends Pflicht - es regnet doch häufiger mal, wenn auch meistens nur kurz. MIt dem Boardgepäck dürfte es da sicherlich auch für eine Woche eng werden.

Rohrleger

Schade, aber dieses Preisniveau wirkt auf mich abschreckend und würde mir jeden Urlaub versauen.



Sehe ich genauso. Suche seit Monaten schon. Flüge sind grade günstiger, aber Unterkünfte sind gar nicht zu bezahlen.

MrMacGyver

Bei 5 oder 6 Spuren, auf denen alle so wild links und rechts an dir vorbei fahren, ohne sich großartig ans Speedlimit zu halten, muss man schon aufpassen. Wir hatten damals einen Ford Explorer, der gefühlt mit seiner Breite gerade so in die Spur passte



Die einzige Verwarnung jemals in USA wegen "Speeding" habe ich im Evergaldes NP bekommen - ein Ranger kam mir entgegen, wendete und hielt mich an. Hat nichts gekostet. Hab vielleicht 20 Meilen überzogen.
Das einzige Parkticket jemals in USA habe ich in Miami Beach, nahe Ocean Drive bekommen. 50$ für eine kleine Zeitüberziehung. In Manhattan konnte ich mich noch rausreden. Den Typ aus der Ferne gesehen hingerannt um dann auf meinen Knien die Jammergeschichte meines Lebens zu erzählen. Der Verweis hätte über 100$ gekostet. Die Amis spaßen nicht.

Wegen Rechts-Überholen. Auf keinen Fall in Miami auf der linken Spur langsam fahren. Ich wurde tatsächlich von einem belehrt, nach dem ich dies gemacht hatte. Der hat mich nach Dicht-Auffahren irgendwann von rechts überholt, nach links gesetzt und mich dann ausgebremst. Als ich nach rechts wechselte, wechselte er auch und bremste wieder. War schon krass und es waren mein erster Fahrtag überhaupt drüben in USA. Ganz offensichtlich ist die linke Spur, zumindest in Florida, doch zum Überholen gedacht!

Hab 680€ mit Flug von Berlin über Köln nach Miami und zurück + 23kg Koffer und Unterkunft in der Nähe vom Beach bezahlt. Das ganze Ende Mai / Anfang Juni für 11 Tage

Mit Handgepäck nach Florida? Alles klar oO

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text