Makita JV101DY1J Akku-Stichsäge 10,8V in kl. Akku und Makpac
805°Abgelaufen

Makita JV101DY1J Akku-Stichsäge 10,8V in kl. Akku und Makpac

49
eingestellt am 8. Aug 2017
Makita Stichsäge
10,8V - neue Akkubauweise

inkl Makpac und 1 Akku

Vergleichspreis: 66,62€ (die anderen haben entweder keinen Akku oder einen Koffer dabei)
Der Deal an sich scheint im Vergleich zum nächsten Preis nicht ganz so stark, interessanter ist jedoch dass das Set bis Mitte Juli bei konstanten 86€, man somit seit kurzem fast 30€ sparen kann.

Die Stichsäge Solo kostet ca. 40€
Makpac Gr. 1 ca 17€
Akku Bl1015 ca 20€

Somit ein ganz guter Deal für Leute die das System eh schon haben und auf das Ladegerät zurückgreifen können.
Zusätzliche Info
Makita Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Danke @dako für den tiefen Einblick in die für die allermeisten scheinbar unbekannte Welt der 'Spannung', Du hast die Unterschiede zwischen einem 10,8V und ein 18V Akku (und Gerät) bis ins Detail verstanden und gibst Dein Wissen freizügig weiter.
Jetzt wissen auch wir, das 10.8V (Akkugeräte) ein Witz oder Spielzeug sind, während man komfortabel ausschliesslich mit 18V arbeiten kann.

Merksatz für mich:
Digitalkameras kaufe ich nach Megapixel, Laustsprecherboxen nach Watt und Akkugeräte nach Volt ...
Das als 18V...
49 Kommentare
Das als 18V...
Passen da auch die alten 10.8v Akkus rein
Und wie ist die Säge im Vergleich zur bosch blau 10.8v akkustichsäge
Bosch GST 12V-70+
14594233-NVIqz.jpg
Bearbeitet von: "Wurstbrot0815" 8. Aug 2017
Würde davon abraten. Hab dir hier nach 4 Brettern Laminat muss der Akku gewechselt werden. Lohnt also nicht. Preis ist aber gut
Bearbeitet von: "bollonaise" 8. Aug 2017
Komnt mir irgebdwie zu billig vor - das kann doch nichts mit Qualität zutun haben
ToNKeY8. Aug 2017

Komnt mir irgebdwie zu billig vor - das kann doch nichts mit Qualität …Komnt mir irgebdwie zu billig vor - das kann doch nichts mit Qualität zutun haben



Es sind "nur" 10,8 V Geräte das Ladegerät ist nicht dabei. Speziell der letzte Punkt täuscht einen leicht. Das es sich hierbei um kein Gerät handelt, um jeden Tag gewerblich Carports im Akkord zu produzieren versteht sich eigentlich von selbst. Komplett sind mindestens 140 EUR fällig und das ist dann schon ein richtiger Kampfpreis. Regulär wären es 200.
Bearbeitet von: "Das_Kruemelmonster" 8. Aug 2017
Ich habe das alte Modell, klar braucht man damit keine Hartholz-Arbeitsplatten mit 40mm sägen, aber für gelegentliche Arbeiten an Sperr/Weichholz oder zum ablängen von Metallrohren etc absolut ausreichend.
Kinderspielzeug! Kauft die 18V- Klasse, und Ihr habt mehr davon. Muss jetzt nicht unbedingt von Makita sein.
Wurstbrot08158. Aug 2017

Passen da auch die alten 10.8v Akkus reinUnd wie ist die Säge im Vergleich …Passen da auch die alten 10.8v Akkus reinUnd wie ist die Säge im Vergleich zur bosch blau 10.8v akkustichsäge Bosch GST 12V-70+[Bild]

Also Akku passt nicht von den alten Modellen schade hab das alte makita 10.8 v set
Und für meinen 18v Akku ist mit die akkustichsäge mit 18v (min160euro) zu teuer
10.8V dürfte wohl fast niemand (mehr) haben und für eine Stichsäge ist das ohnehin etwas zu schwach. Viel mehr als Laminat und weiches Holz bis 1cm Dicke gehen kann man damit wohl nicht bearbeiten
dako8. Aug 2017

10.8V dürfte wohl fast niemand (mehr) haben und für eine Stichsäge ist das …10.8V dürfte wohl fast niemand (mehr) haben und für eine Stichsäge ist das ohnehin etwas zu schwach. Viel mehr als Laminat und weiches Holz bis 1cm Dicke gehen kann man damit wohl nicht bearbeiten


Doch ich, das ganz Set 10,8er Geräte. Klar kann man damit keine Bäume ausreißen aber zum Heimwerken reicht's. Wenn's nicht reicht kommen halt die Strom Geräte annen start.
dako8. Aug 2017

10.8V dürfte wohl fast niemand (mehr) haben und für eine Stichsäge ist das …10.8V dürfte wohl fast niemand (mehr) haben und für eine Stichsäge ist das ohnehin etwas zu schwach. Viel mehr als Laminat und weiches Holz bis 1cm Dicke gehen kann man damit wohl nicht bearbeiten


Was hast du denn gesoffen? Warum sollte das kaum noch einer haben? Kompakte, günstige Maschinen, die dem Hobbyheimwerker für 95% der anfallenden Arbeiten reichen ... wo ist dein Problem?

Meine 10,8 V Stichsäge von Bosch hat schon einige Ausschnitte in Küchenarbeitsplatten hinter sich ... Geht nicht gut, aber geht. Dabei scheitert es weniger an der Leistung, als vielmehr an der miesen Sägeblattführung.
Das_Kruemelmonster8. Aug 2017

Es sind "nur" 10,8 V Geräte das Ladegerät ist nicht dabei. Speziell der l …Es sind "nur" 10,8 V Geräte das Ladegerät ist nicht dabei. Speziell der letzte Punkt täuscht einen leicht. Das es sich hierbei um kein Gerät handelt, um jeden Tag gewerblich Carports im Akkord zu produzieren versteht sich eigentlich von selbst. Komplett sind mindestens 140 EUR fällig und das ist dann schon ein richtiger Kampfpreis. Regulär wären es 200.


Danke für die Erleuchtung, hab übersehen, dass das Ladegerät nicht mit dabei ist.
ToNKeY8. Aug 2017

Was hast du denn gesoffen? Warum sollte das kaum noch einer haben? …Was hast du denn gesoffen? Warum sollte das kaum noch einer haben? Kompakte, günstige Maschinen, die dem Hobbyheimwerker für 95% der anfallenden Arbeiten reichen ... wo ist dein Problem?Meine 10,8 V Stichsäge von Bosch hat schon einige Ausschnitte in Küchenarbeitsplatten hinter sich ... Geht nicht gut, aber geht. Dabei scheitert es weniger an der Leistung, als vielmehr an der miesen Sägeblattführung.

Scheinbar nicht so guten Lack wie du oder hast du zu stark an den Sägespänen gerochen?

10,8V.. ja die Budget Klasse. Mittlerweile ist 14V+ doch eher der Standard. Das hier ist wohl eher ein Räumen der Lager. Jeder der schon mal mit 18V gearbeitet hat wird bestätigen können, dass 9 und 10V nett ist, am Ende aber doch altes Spielzeug. Heißt nicht, dass es schlecht ist und nicht reicht, um die Gartenlaube aufzustellen. Es ist halt nur nicht so schnell und komfortabel. Aber spätestens bei Geräten wie Winkelschleifer, Heckenschere, Trimmer und co. ist 10,8V ein Witz.
dako8. Aug 2017

Scheinbar nicht so guten Lack wie du oder hast du zu stark an den …Scheinbar nicht so guten Lack wie du oder hast du zu stark an den Sägespänen gerochen?10,8V.. ja die Budget Klasse. Mittlerweile ist 14V+ doch eher der Standard. Das hier ist wohl eher ein Räumen der Lager. Jeder der schon mal mit 18V gearbeitet hat wird bestätigen können, dass 9 und 10V nett ist, am Ende aber doch altes Spielzeug. Heißt nicht, dass es schlecht ist und nicht reicht, um die Gartenlaube aufzustellen. Es ist halt nur nicht so schnell und komfortabel. Aber spätestens bei Geräten wie Winkelschleifer, Heckenschere, Trimmer und co. ist 10,8V ein Witz.


Ich glaube du bist nicht ganz Up To Date. Bei vielen Herstellern ist das 10,8V (12V) System sehr umfangreich. Makita hat es mit Schiebeakkus neu aufgelegt. Von Bosch gibt es sogar einen kleinen Winkelschleifer. 14,4V ist da eher tot. 10,8V hat den Vorteil von kompakten Geräten. Nicht immer benötigt man die Kraft von 18V oder gar 36V Geräten.

Klar durchtrennst du mit dem 10,8V WS keine Leitplanke, aber hier und da mal ein kleines Alurohr oder entfernst mal ne Fliesenfug
Bearbeitet von: "norinofu" 8. Aug 2017
dako8. Aug 2017

10.8V dürfte wohl fast niemand (mehr) haben und für eine Stichsäge ist das …10.8V dürfte wohl fast niemand (mehr) haben und für eine Stichsäge ist das ohnehin etwas zu schwach. Viel mehr als Laminat und weiches Holz bis 1cm Dicke gehen kann man damit wohl nicht bearbeiten

Auch Arbeitsplatten kann man damit super sägen. Ich bin super zufrieden.
Danke @dako für den tiefen Einblick in die für die allermeisten scheinbar unbekannte Welt der 'Spannung', Du hast die Unterschiede zwischen einem 10,8V und ein 18V Akku (und Gerät) bis ins Detail verstanden und gibst Dein Wissen freizügig weiter.
Jetzt wissen auch wir, das 10.8V (Akkugeräte) ein Witz oder Spielzeug sind, während man komfortabel ausschliesslich mit 18V arbeiten kann.

Merksatz für mich:
Digitalkameras kaufe ich nach Megapixel, Laustsprecherboxen nach Watt und Akkugeräte nach Volt ...
enzym8. Aug 2017

Danke @dako für den tiefen Einblick in die für die allermeisten scheinbar u …Danke @dako für den tiefen Einblick in die für die allermeisten scheinbar unbekannte Welt der 'Spannung', Du hast die Unterschiede zwischen einem 10,8V und ein 18V Akku (und Gerät) bis ins Detail verstanden und gibst Dein Wissen freizügig weiter.Jetzt wissen auch wir, das 10.8V (Akkugeräte) ein Witz oder Spielzeug sind, während man komfortabel ausschliesslich mit 18V arbeiten kann.Merksatz für mich:Digitalkameras kaufe ich nach Megapixel, Laustsprecherboxen nach Watt und Akkugeräte nach Volt ...


Du hast vergessen das du Fahrräder nach Zoll und Drucker nach Seiten/Minute kaufen musst!
Bei makita gibt es gut und böse... Mein Chef hat mir mal voller Stolz n Sortimentkoffer von makita geholt... Die bits und Bohrer inklusive akkuschrauber war der größte Schrott. (das bandmass war nicht sofort kaputt ) ... Das hier wird wohl ne ähnliche Linie sein
2freaky4you867539. Aug 2017

Bei makita gibt es gut und böse... Mein Chef hat mir mal voller Stolz n …Bei makita gibt es gut und böse... Mein Chef hat mir mal voller Stolz n Sortimentkoffer von makita geholt... Die bits und Bohrer inklusive akkuschrauber war der größte Schrott. (das bandmass war nicht sofort kaputt ) ... Das hier wird wohl ne ähnliche Linie sein


Finde genau mit sowas ruinieren die Firmen am schnellsten ihren Ruf
Selbst bei miele, wmf und Solinger Kram wird mittlerweile auch (nicht nur) ne billig-schiene gefahren... Mindestens zugeliefert wird hier auch längst Richtung Osten

Kleine Anekdote... Vor 1989 hat Westdeutschland genauso schön im Osten produzieren lassen, nämlich in der DDR... die Quelle und Otto Produktion von Privileg (weiße Ware), Jeans, sogar Ikea hat damals die regale für Westdeutschland billig in der DDR produziert... Kein Witz
Das neue 10,8V Akkusystem von Makita ist doch totaler Mist. Ich hab noch das alte Akkusystem und bin zufrieden. Mein Makita Akkuschrauber ist aber auch noch Made in Japan... Hoffentlich macht er noch lange!

Mittlerweile nutze ich auch 18V und bin da rüber zu Bosch... Was anderes als 18V würde ich auch nicht mehr kaufen. Viele 18V-Geräte sind mittlerweile so leicht und handlich geworden, dass sich 10,8V Geräte einfach nicht mehr lohnen. Leistungsmäßig sowieso!
norinofu8. Aug 2017

Ich glaube du bist nicht ganz Up To Date. Bei vielen Herstellern ist das …Ich glaube du bist nicht ganz Up To Date. Bei vielen Herstellern ist das 10,8V (12V) System sehr umfangreich. Makita hat es mit Schiebeakkus neu aufgelegt. Von Bosch gibt es sogar einen kleinen Winkelschleifer. 14,4V ist da eher tot. 10,8V hat den Vorteil von kompakten Geräten. Nicht immer benötigt man die Kraft von 18V oder gar 36V Geräten. Klar durchtrennst du mit dem 10,8V WS keine Leitplanke, aber hier und da mal ein kleines Alurohr oder entfernst mal ne Fliesenfug

Ich habe auch nicht behauptet, dass 10,8V Geräte per se schlecht sind. Klar die Geräte sind häufig leichter und für den gelegentlichen Heimgebrauch ausreichend. Ich persönlich würde Sie mir aber nicht kaufen, da viele Akkugeräte eben mehr Leistung brauchen, um damit stressfrei und ausdauernd arbeiten zu können.
Also normal mag ich so Kommentare ja auch nicht, die per se etwas in Grund und Boden reden und als Schrott etc. bezeichnen. Ich kann mir aber wirklich auch nicht vorstellen, wie das Sinn geben soll. Ich hab Akkugeräte von günstigem iDrill Schrauber, über Bosch grün, Bosch blau 18V, bis zur Festool 18V Tauchsäge und selbst bei der gibt es durchaus Einschränkungen. Also das sind am unteren Ende der Reihe dann ja wirklich noch Nischenanwendungen und ich will ja auch keine drei Stichsägen, Tauchsägen, Winkelschleifer? Da spar ich mir doch bei Sägen die kleinen beiden Klassen oder wenn mein Budget nicht reicht gibt es eben nur eine mit Stecker? Bei Schraubern gibt das Sinn, ich nehm meinen Bosch blau für drehmomentintensive Arbeiten wie dicke Löcher in Hartholz bohren, Loch in die Wand, große Schrauben usw., der leichte iDrill macht der Rest bzw. hat meist nen Bit drin, so das man nicht ständig wechseln muss.
dako9. Aug 2017

Ich habe auch nicht behauptet, dass 10,8V Geräte per se schlecht sind. …Ich habe auch nicht behauptet, dass 10,8V Geräte per se schlecht sind. Klar die Geräte sind häufig leichter und für den gelegentlichen Heimgebrauch ausreichend. Ich persönlich würde Sie mir aber nicht kaufen, da viele Akkugeräte eben mehr Leistung brauchen, um damit stressfrei und ausdauernd arbeiten zu können.


Eigentlich schon. Mit so Beschreibungen wie Budget Klasse oder altes Spielzeug.
10,8/12V ist für viele Arbeiten ausreichend sonst gäbe es von den ganzen Herstellern wie Bosch blau, Makita, DeWalt oder Fein, um nur ein paar zu nennen, nicht so viele Geräte in dieser Klasse. Da ist die Zielgruppe nicht der Heimwerker sondern Handwerk und Industrie. Ich selbst hab ne 10,8V Säbelsäge damit kann man auch wunderbar ein 150er KG Rohr durchtrennen oder ne Wasserleitung. Ein Multitool in 10,8V ist eigentlich auch ausreichend, 18V ist nur schwerer. Dann lieber zwei 10,8V Akkus. Richtig Power bei einem Akkuwinkelschleifer bekommst du momentan nur hier
metabo.com/de/…er/
enzym8. Aug 2017

Danke @dako für den tiefen Einblick in die für die allermeisten scheinbar u …Danke @dako für den tiefen Einblick in die für die allermeisten scheinbar unbekannte Welt der 'Spannung', Du hast die Unterschiede zwischen einem 10,8V und ein 18V Akku (und Gerät) bis ins Detail verstanden und gibst Dein Wissen freizügig weiter.Jetzt wissen auch wir, das 10.8V (Akkugeräte) ein Witz oder Spielzeug sind, während man komfortabel ausschliesslich mit 18V arbeiten kann.Merksatz für mich:Digitalkameras kaufe ich nach Megapixel, Laustsprecherboxen nach Watt und Akkugeräte nach Volt ...

Anscheinend hast du Physik nach der 6. Klasse abgewählt. Aber immerhin gehst du mit Ironie unter die Gürtellinie.

Da ich eh deppert zu sein schein, hilft dir Google vielleicht weiter. Wenn du auf Formeln wie P=U*I stößt oder was von elektrischer Kapazität und der Peukert Gleichung liest, bist du auf der richtigen Seite gelandet.
Dann wirst du vielleicht selbst feststellen, dass die Spannung einen wesentlichen Einfluss hat. Du kannst mal drüber nachdenken, wenn du wartest während dein Akku lädt, weil du 2m Arbeitsplatte gesägt hast oder 15 120er Spax ins Holz gequält hast oder wenn du fluchend vor der Hecke stehst, weil deine Heckenschere am 7mm Ästchen scheitert und du alle 15 Minuten den Akku wechseln kannst
Bearbeitet von: "dako" 9. Aug 2017
Ich besitze diese Säge und kann nur vom Kauf abraten.

Mit der Akkukapazität der 10,8V Akkus ist beim sägen einfach nichts anzufangen.
Bei Kälte schafft man mit Glück eine Dachlatte!
Bearbeitet von: "hanspeter77" 9. Aug 2017
norinofu9. Aug 2017

Eigentlich schon. Mit so Beschreibungen wie Budget Klasse oder altes …Eigentlich schon. Mit so Beschreibungen wie Budget Klasse oder altes Spielzeug.10,8/12V ist für viele Arbeiten ausreichend sonst gäbe es von den ganzen Herstellern wie Bosch blau, Makita, DeWalt oder Fein, um nur ein paar zu nennen, nicht so viele Geräte in dieser Klasse. Da ist die Zielgruppe nicht der Heimwerker sondern Handwerk und Industrie. Ich selbst hab ne 10,8V Säbelsäge damit kann man auch wunderbar ein 150er KG Rohr durchtrennen oder ne Wasserleitung. Ein Multitool in 10,8V ist eigentlich auch ausreichend, 18V ist nur schwerer. Dann lieber zwei 10,8V Akkus. Richtig Power bei einem Akkuwinkelschleifer bekommst du momentan nur hierhttps://www.metabo.com/de/de/maschinen/akku-systeme/36-volt-klasse/akku-winkelschleifer/

Das steht doch außer Frage. Letztlich entscheidet der Einsatzzweck und das Budget über das zu nutzende Werkzeug.
Und du kannst auch mit 10,8V Schrauber wie angesprochen eine Gartenlaube, Carport oder vergleichbares zusammenschrauben. Genauso wird jeder Küchenbauer über die Geräte glücklich sein, da sie leicht und handlich sind und ausreichen, um Möbel zu montieren. Er wird aber nie versuchen mit so einer Stichsäge die Arbeitsplatte anzupassen oder Pakettzuschnitte zu machen. Dafür sind Kabelgebundene Geräte viel besser geeignet oder eben 18V Akkugeräte.
Und für Heizungsrohre oder Plastikrohre reicht auch die Handsäge oder ich nehme gleich die Flex.
Avatar
GelöschterUser753946
Absoluter Kampfpreis, wobei ich bei der Volzanzahl vorsichtig wäre... Werde sie dennoch bestellen und mich melden wie sie ist!
2freaky4you867539. Aug 2017

Selbst bei miele, wmf und Solinger Kram wird mittlerweile auch (nicht nur) …Selbst bei miele, wmf und Solinger Kram wird mittlerweile auch (nicht nur) ne billig-schiene gefahren... Mindestens zugeliefert wird hier auch längst Richtung Osten Kleine Anekdote... Vor 1989 hat Westdeutschland genauso schön im Osten produzieren lassen, nämlich in der DDR... die Quelle und Otto Produktion von Privileg (weiße Ware), Jeans, sogar Ikea hat damals die regale für Westdeutschland billig in der DDR produziert... Kein Witz


ja der witz an der geschichte war die ddr
wer ähnlichkeiten und paralleleln zu nordkoreanischen zwangsarbeitslagern findet darf gerne schmunzeln
Hier ein Test von dem Vorgänger da schneidet die stichsäge nicht schlecht ab
Ich hab den kleinen Makita 10.8V Akkuschrauber und liebe ihn. Zwar haben nach ein paar Jahren die Akkus nachgelassen, aber dafür gab es günstig Ersatz. Für 95% aller Anwendungen genügt der und hat eben die Vorzüge der leichten Handhabbarkeit + geringen Platzbedarf.

Aber ehrlich: Sägen, Schleifer, große Bohrer ... da bleibe ich doch lieber bei kabelgebundenen Ausführungen. So selten wie ich als Heimwerker sowas brauche altern die Akkus schneller, als dass sie regulär ausgebraucht worden wären.
dako9. Aug 2017

Anscheinend hast du Physik nach der 6. Klasse abgewählt. Aber immerhin …Anscheinend hast du Physik nach der 6. Klasse abgewählt. Aber immerhin gehst du mit Ironie unter die Gürtellinie.Da ich eh deppert zu sein schein, hilft dir Google vielleicht weiter. Wenn du auf Formeln wie P=U*I stößt oder was von elektrischer Kapazität und der Peukert Gleichung liest, bist du auf der richtigen Seite gelandet. Dann wirst du vielleicht selbst feststellen, dass die Spannung einen wesentlichen Einfluss hat. Du kannst mal drüber nachdenken, wenn du wartest während dein Akku lädt, weil du 2m Arbeitsplatte gesägt hast oder 15 120er Spax ins Holz gequält hast oder wenn du fluchend vor der Hecke stehst, weil deine Heckenschere am 7mm Ästchen scheitert und du alle 15 Minuten den Akku wechseln kannst



Da ich Physik nicht nach der 6. Klasse abgewählt habe möchte ich dir den Fehler in deiner Diskussion aufzeigen.
Mehr Volt = Mehr Leistung kommt aus Zeiten vor den Lithium Akkus. Du hast ja schön P=U*I aufgezeigt. Wenn jetzt ein 2Ah NiMh Akku 2C Leistung abgeben kann, komm ich bei 18V*4A auf 72Watt Leistung.
Ein 10,2V Akku mit 4Ah käme beispielsweise auf 10,2V*8A= 81Watt Leistung, wäre aber trotz doppelter Ah annähernd gleich schnell leer wie ein 18V mit 2Ah (aber auch ähnlich groß da gleiche Anzahl Zellen, nur mehr seriell statt parallel verkabelt).
Ein 10,2V LiIon Akku mit 2Ah hat aber kein Problem 10A aufzubringen (im Modellbau Bereich 20C-50C, also 40-100A).

Damit kommt ein 10,2V LiIon Akku auf eine Leistung die zu NiMh Zeiten (aus den Volt-Hype-Zeiten) mit 10,2V nicht möglich gewesen wären. Und mit 4Ah hält er auch genauso lange durch wie ein 18V 2Ah Akku....

Andere Frage: Wieso sägst du deine Arbeitsplatte der Länge nach?!
Wieso schneidest du mit deiner Heckenschere Äste?
Und ich hab noch nie versucht eine 120er Spax mit dem 10,2V Schrauber zu versenken. Aber das mach ich in meiner Werkstatt auch eher selten (und wenn dann bohre ich vor). Ich weiß nur das ich ihn noch nie an einem Tag leer bekommen habe und das reicht mir (wer von euch versenkt denn ohne vorbohren regelmäßig 3stellige Zahlen 80er Schrauben?). Und wenn er leer ist gibts den Wechselakku...
Bearbeitet von: "Blulub" 9. Aug 2017
@Blulub Ich hab' den Mic-Drop bis hier gehört ^^
M0991H9. Aug 2017

@Blulub Ich hab' den Mic-Drop bis hier gehört ^^



bullshit! wenn man auch auf einmal li ion mit mh vergleicht obwohl das bisher überhaupt keiner erwähnt hat (auch nicht dako) dann kann man sich eine tolle logische kette zusammenknüpfen (die ja auch korrekt ist).
das hier aber keiner mh und lion in verbindung gegracht hat wird ratz fatz unter den teppich gekehrt

und paar ahnungslose klatschen
Bearbeitet von: "flopflop" 9. Aug 2017
Blulub9. Aug 2017

Da ich Physik nicht nach der 6. Klasse abgewählt habe möchte ich dir den F …Da ich Physik nicht nach der 6. Klasse abgewählt habe möchte ich dir den Fehler in deiner Diskussion aufzeigen.Mehr Volt = Mehr Leistung kommt aus Zeiten vor den Lithium Akkus. Du hast ja schön P=U*I aufgezeigt. Wenn jetzt ein 2Ah NiMh Akku 2C Leistung abgeben kann, komm ich bei 18V*4A auf 72Watt Leistung.Ein 10,2V Akku mit 4Ah käme beispielsweise auf 10,2V*8A= 81Watt Leistung, wäre aber trotz doppelter Ah annähernd gleich schnell leer wie ein 18V mit 2Ah (aber auch ähnlich groß da gleiche Anzahl Zellen, nur mehr seriell statt parallel verkabelt).Ein 10,2V LiIon Akku mit 2Ah hat aber kein Problem 10A aufzubringen (im Modellbau Bereich 20C-50C, also 40-100A). Damit kommt ein 10,2V LiIon Akku auf eine Leistung die zu NiMh Zeiten (aus den Volt-Hype-Zeiten) mit 10,2V nicht möglich gewesen wären. Und mit 4Ah hält er auch genauso lange durch wie ein 18V 2Ah Akku....Andere Frage: Wieso sägst du deine Arbeitsplatte der Länge nach?!Wieso schneidest du mit deiner Heckenschere Äste?Und ich hab noch nie versucht eine 120er Spax mit dem 10,2V Schrauber zu versenken. Aber das mach ich in meiner Werkstatt auch eher selten (und wenn dann bohre ich vor). Ich weiß nur das ich ihn noch nie an einem Tag leer bekommen habe und das reicht mir (wer von euch versenkt denn ohne vorbohren regelmäßig 3stellige Zahlen 80er Schrauben?). Und wenn er leer ist gibts den Wechselakku...


OMG, wie kann man sich nur so selbst disqualifizieren? Das tut ja weh. Es geht nicht um die Leistung, sondern um den Widerstand. Mit einer höheren Spannung, kann man einen Strom mit weniger Widerstand transportieren. Deshalb haben die Überlandleitungen in Deutschland üblicherweise eine Spannung von 110 KV statt 230V. Um die Verluste gering zu halten.

Das heißt praktisch wird der Akku im 18V System nicht so schnell heiß, weil der Strom mehr Spannung zu Verfügung hat. Deshalb geht mit den 18V Teilen auch mehr.
Blulub9. Aug 2017

Da ich Physik nicht nach der 6. Klasse abgewählt habe möchte ich dir den F …Da ich Physik nicht nach der 6. Klasse abgewählt habe möchte ich dir den Fehler in deiner Diskussion aufzeigen.Mehr Volt = Mehr Leistung kommt aus Zeiten vor den Lithium Akkus. Du hast ja schön P=U*I aufgezeigt. Wenn jetzt ein 2Ah NiMh Akku 2C Leistung abgeben kann, komm ich bei 18V*4A auf 72Watt Leistung.Ein 10,2V Akku mit 4Ah käme beispielsweise auf 10,2V*8A= 81Watt Leistung, wäre aber trotz doppelter Ah annähernd gleich schnell leer wie ein 18V mit 2Ah (aber auch ähnlich groß da gleiche Anzahl Zellen, nur mehr seriell statt parallel verkabelt).Ein 10,2V LiIon Akku mit 2Ah hat aber kein Problem 10A aufzubringen (im Modellbau Bereich 20C-50C, also 40-100A). Damit kommt ein 10,2V LiIon Akku auf eine Leistung die zu NiMh Zeiten (aus den Volt-Hype-Zeiten) mit 10,2V nicht möglich gewesen wären. Und mit 4Ah hält er auch genauso lange durch wie ein 18V 2Ah Akku....Andere Frage: Wieso sägst du deine Arbeitsplatte der Länge nach?!Wieso schneidest du mit deiner Heckenschere Äste?Und ich hab noch nie versucht eine 120er Spax mit dem 10,2V Schrauber zu versenken. Aber das mach ich in meiner Werkstatt auch eher selten (und wenn dann bohre ich vor). Ich weiß nur das ich ihn noch nie an einem Tag leer bekommen habe und das reicht mir (wer von euch versenkt denn ohne vorbohren regelmäßig 3stellige Zahlen 80er Schrauben?). Und wenn er leer ist gibts den Wechselakku...

Ich bedanke mich für die jetzt sachliche Diskussion. Und wie du richtig aufgezeigt hast, steigt die Kapazität mit steigender Spannung. Du hast hier gleichwohl aber auch aufgezeigt, dass du einen nahezu doppelt so großen Akku bei 10,2V benötigst. Wo ist dann der Vorteil der Gewichtsersparnis und Handlichkeit?

Bzgl. der Arbeitsplatte: Ich habe keine 2m breite Arbeitsfläche. Wenn du z.B. ein Kochfeld oder eine Spüle ausschneidest, sind 2m "Strecke" kein Akt. Oder wenn du nicht nur eine Arbeitsfläche hast.

Bzgl. der Hecke: Es gibt auch Hecken, Büsche, Sträucher die nicht so filigran wie Efeu sind.

Und wie ich schon sagte: Der Zweck und das Budget bestimmen das Werkzeug. Bei Schraubern sind auch 10V für die meisten sicher ausreichend. Für andere Werkzeuge muss jeder selbst wissen, ob es nicht auch ein Kabelgerät tut. Und wenn es ein Akku sein muss, soll jeder entscheiden was er sich kauft. Ich persönlich finde die angesprochenen Geräte eben als Spielzeug, mit dem ich nicht vernünftig arbeiten könnte.
Troy_McLure9. Aug 2017

OMG, wie kann man sich nur so selbst disqualifizieren? Das tut ja weh. Es …OMG, wie kann man sich nur so selbst disqualifizieren? Das tut ja weh. Es geht nicht um die Leistung, sondern um den Widerstand. Mit einer höheren Spannung, kann man einen Strom mit weniger Widerstand transportieren. Deshalb haben die Überlandleitungen in Deutschland üblicherweise eine Spannung von 110 KV statt 230V. Um die Verluste gering zu halten. Das heißt praktisch wird der Akku im 18V System nicht so schnell heiß, weil der Strom mehr Spannung zu Verfügung hat. Deshalb geht mit den 18V Teilen auch mehr.


Puuuuuh, der Unterscheid von 110kV auf 230V ist aber nochmal was anderes als 10,2V auf 18V. Und dem ganzen könnte man ganz einfach entgehen indem man ein bisschen mehr Kupfer einbaut (jaja, Gewichtsersparnis geht dann wieder gaaaaaanz schnell flöten schon klar). Ich glaube auch nicht das die Leitungen im Akku auf Kante Leistung ausgelegt sind, da wirds eher um die mechanische Stabilität gehen. Der Akku wird auch nicht schneller oder langsamer heiß, wenn dann wären es die Verbinder zwischen den Akkus oder die Leitungen zum Motor hin. Aber wie gesagt, wäre das wirklich ein Problem könnte man ein bisschen dickere Leitungen einbauen (oder damit Leben das die Leitung ein bisschen wärmer wird).

dako9. Aug 2017

Ich bedanke mich für die jetzt sachliche Diskussion. Und wie du richtig …Ich bedanke mich für die jetzt sachliche Diskussion. Und wie du richtig aufgezeigt hast, steigt die Kapazität mit steigender Spannung. Du hast hier gleichwohl aber auch aufgezeigt, dass du einen nahezu doppelt so großen Akku bei 10,2V benötigst. Wo ist dann der Vorteil der Gewichtsersparnis und Handlichkeit?



Ich bedanke mich auch. Ein 10,2V Akku benötigt keinen "doppelt so großen Akku". Der Energiegehalt des Akkus ergibt sich aus Spannung * Kapazität. Ein 10,2V Akku hat im Normalfall 3*3,6V Zellen drin, bei 2Ah Kapazität mit jeweils 2Ah.
Also: 3 Zellen *3,6V*2Ah=21,6Wh

Ein 18V 2Ah Akku wird 5*3,6V Zellen drin haben. Bei den gleichen Zellen ergibt sich daraus:
5 Zellen *3,6V*2Ah=36Wh

Ein 10,2V 4Ah Akku hat 2*3*3,6V Zellen (parallel geschaltet). Ergibt
2*3Zellen *3,6V*2Ah= 43,2Wh.

Wenn ich jetzt bei Makita den 18V 2Ah Akku anschaue (BL1820B) sagt Amazon 399g (der 18V 4Ah ist bei 549g). Beim 1040B sind es 422g, was dazu passen würde das einfach nur 1Zelle mehr drin ist. Die 10,2V Stichsäge ist dafür 700Gramm leichter als die 18V (1,7kg vs 2,4kg). Mit der 10,2V Säge kommt man also auf 1,7+0,42=2,12kg und bei der 18V auf 2,4+0,4=2,8kg Schnittgewicht bei gleicher Akkukapazität.

Disclaimer: Keine Ahnung ob da wirklich 3,6V Zellen drin sind, früher waren sie es. Bin mir auch nicht sicher ob im 4Ah doppelt so viele Zellen sind oder welche mit mehr Kapazität, aber ich vermute einfach doppelt so viele. Aber die Mathematik dahinter bleibt gleich. Wir können auch ein Spendenkonto einrichten, sobald 150€ zusammengekommen sind kauf ich die 10,2V und 18V und lasse beide gegeneinander antreten
Ohhh wie süß 10,8 Volt
Blulub9. Aug 2017

Puuuuuh, der Unterscheid von 110kV auf 230V ist aber nochmal was anderes …Puuuuuh, der Unterscheid von 110kV auf 230V ist aber nochmal was anderes als 10,2V auf 18V. Und dem ganzen könnte man ganz einfach entgehen indem man ein bisschen mehr Kupfer einbaut (jaja, Gewichtsersparnis geht dann wieder gaaaaaanz schnell flöten schon klar). Ich glaube auch nicht das die Leitungen im Akku auf Kante Leistung ausgelegt sind, da wirds eher um die mechanische Stabilität gehen. Der Akku wird auch nicht schneller oder langsamer heiß, wenn dann wären es die Verbinder zwischen den Akkus oder die Leitungen zum Motor hin. Aber wie gesagt, wäre das wirklich ein Problem könnte man ein bisschen dickere Leitungen einbauen (oder damit Leben das die Leitung ein bisschen wärmer wird).Ich bedanke mich auch. Ein 10,2V Akku benötigt keinen "doppelt so großen Akku". Der Energiegehalt des Akkus ergibt sich aus Spannung * Kapazität. Ein 10,2V Akku hat im Normalfall 3*3,6V Zellen drin, bei 2Ah Kapazität mit jeweils 2Ah.Also: 3 Zellen *3,6V*2Ah=21,6WhEin 18V 2Ah Akku wird 5*3,6V Zellen drin haben. Bei den gleichen Zellen ergibt sich daraus:5 Zellen *3,6V*2Ah=36WhEin 10,2V 4Ah Akku hat 2*3*3,6V Zellen (parallel geschaltet). Ergibt2*3Zellen *3,6V*2Ah= 43,2Wh.Wenn ich jetzt bei Makita den 18V 2Ah Akku anschaue (BL1820B) sagt Amazon 399g (der 18V 4Ah ist bei 549g). Beim 1040B sind es 422g, was dazu passen würde das einfach nur 1Zelle mehr drin ist. Die 10,2V Stichsäge ist dafür 700Gramm leichter als die 18V (1,7kg vs 2,4kg). Mit der 10,2V Säge kommt man also auf 1,7+0,42=2,12kg und bei der 18V auf 2,4+0,4=2,8kg Schnittgewicht bei gleicher Akkukapazität.Disclaimer: Keine Ahnung ob da wirklich 3,6V Zellen drin sind, früher waren sie es. Bin mir auch nicht sicher ob im 4Ah doppelt so viele Zellen sind oder welche mit mehr Kapazität, aber ich vermute einfach doppelt so viele. Aber die Mathematik dahinter bleibt gleich. Wir können auch ein Spendenkonto einrichten, sobald 150€ zusammengekommen sind kauf ich die 10,2V und 18V und lasse beide gegeneinander antreten

Punkt an dich fürs Gewicht

Das Laden des 4Ah dauert aber dann auch doppelt so lang (50 Minuten), im Vergleich zum 2Ah des 18V. Ich sehe da nach wie vor Vorteile für den 18V, da die Leistung hier entscheidend ist. Gerade bei einer Stichsäge, die ich i.d.R. nur in der Waagerechten auf einem Untergrund führe. Da spielt das Gewicht weniger eine Rolle. Bei Akkuschrauber sind hier natürlich klar die Vorteile bei den kleineren Geräten, gerade wenn man viel über Kopf arbeiten muss.
Bearbeitet von: "dako" 9. Aug 2017
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text