137°
ABGELAUFEN
Mal was aus der Guten alten Zeit
Mal was aus der Guten alten Zeit

Mal was aus der Guten alten Zeit

Also ich bin ein Kind der Zone und da war es üblich das man allerlei Sachen gesammelt hat. Papier, Eicheln, Kastanien, Pfandflschen usw. Die hat man dann meistens abgegeben und dafür etwas Geld kassiert. Genau um sowas geht es bei der Papierbank. Ihr gebt euer Altpapier ab und bekommt ein paar Cent dafür. Ich selber sammele auch und habe meine erste 20€ Auszahlung bekommen und ich habe ehrlich gesagt nicht soviel dafür tun müssen. Wir bekommen regelmäßig Werbung und allerlei anderes Papier, dieses habe ich dann einfach im Keller oder aufem Balkon zwischen gelagert und dann von Zeit zu Zeit (meist einmal im Monat) dorthin gebracht. Bei mir war das Praktisch denn ich habe eine Annahmestelle direkt im Ort. Momentan gibt es 5,5 Cent für das Kilo und ich war meist so bei 50 - 70 Kilo dabei. Für das Sammeln muss man sich eine Kundennummer anlegen und dort kann man dann auch online sehen wieviel man an Geld ersammelt hat. Wie gesagt mich erinnert das an meine Kindheit und auch meine Kiddies freuen sich immer. Ihr könnt euch ja mal auf der Seite umsehen. Ich gebe zu Sie ist nicht wirklich die professionelste aber sie erfüllt Ihren Zweck.

Beste Kommentare

Aber nicht dass du die Schulbücher deiner Kinder zur Papierbank bringst!

Ich sag mal so: 5,5 Cent pro Kilo. Für 20 Euro Auszahlung benötigst du also stolze 363 Kilo Altpapier wenn ich richtig gerechnet habe. Und die zu sammeln, auf dem Balkon oder noch schlimmer: im Keller, und auf welche Weise auch immer zur "Papierbank" zu befördern, das ist in der Tat mit Arbeit und damit auch mit Energie verbunden - da mach ich lieber eine Überstunde.

Ich vermute, dass kommunale Entsorger mehr als 5,5 Cent/Kilo bekommen. Insofern dürfte ein größerer Abzug in Richtung privater Wertstoffunternehmen sich mittelfristig in höheren Müllgebühren niederschlagen und somit kontraproduktiv sein.

29 Kommentare

Aber nicht dass du die Schulbücher deiner Kinder zur Papierbank bringst!

na wenn du das im Ort hast dann ist das schon okay aber für alle anderen ist das nix denke ich mal...da aber hier alle cold voten aus mir unbekannten Gründen - vielleicht weils mit Arbeit verbunden ist - Gott bewahre - werte ich einfach dagegen

Alos bei uns gibt es 7 cent für papier sogar und klamottten nehem die auch aun da gibs 2 cent das kilo. bevor ich die in die boxen bringe bringe ich die da hin die ganzen sachen

Ich sag mal so: 5,5 Cent pro Kilo. Für 20 Euro Auszahlung benötigst du also stolze 363 Kilo Altpapier wenn ich richtig gerechnet habe. Und die zu sammeln, auf dem Balkon oder noch schlimmer: im Keller, und auf welche Weise auch immer zur "Papierbank" zu befördern, das ist in der Tat mit Arbeit und damit auch mit Energie verbunden - da mach ich lieber eine Überstunde.

Für alle bei denen es in der Nähe ist gar nicht schlecht, Württemberg ist allerdings nicht dabei, ist aber ne Sache des Aufwands....

Ich vermute, dass kommunale Entsorger mehr als 5,5 Cent/Kilo bekommen. Insofern dürfte ein größerer Abzug in Richtung privater Wertstoffunternehmen sich mittelfristig in höheren Müllgebühren niederschlagen und somit kontraproduktiv sein.

na dann können sich die ganzen Leute ja freuen, dass sie ihr FAZ und Handelsblatt doch noch gebrauchen können....sehr viel Aufwand für wenig Geld. Muss jeder selber wissen

Idee gut
In meinen Augen lohnt das aber kaum den Aufwand.
Gut aber z.B. als Beschäftigung für Kids - zur Aufbesserung des Taschengeldes. Bei der Sero gabs früher aber deutlich mehr (jedes Mal 3stellige Erlöse bekommen).
Einige Unternehmen nehmen auch schon Glas gegen Bezahlung an - aber für ähnlich geringe Entgelte. Papier liegt ja auch oft nur bei 2-4ct/kg

Wenn man von den paar Pimperlingen noch die Kfz-Kosten abzieht (ich gehe stark davon aus, dass du das Zeug nicht selbst hingetragen hast), bleibt nichts mehr gross über. Wenn man das mal auf einen Stundenlohn runter rechnen würde...

kschreibi

Also ich bin ein Kind der Zone und da war es üblich das man allerlei Sachen gesammelt hat. Papier, Eicheln, Kastanien, Pfandflschen usw.


...Informationen über Nachbarn.
Das MfS hat ja einiges an Altpapier gehortet. Waren das die Devisen der DDR? :-)

Sammeln bei Euch nicht auch diverse örtliche Vereine und verkaufen das Altpapier dann um Ihre Vereinskase aufzubesseren?
Das kenne ich auch schon aus meiner Jugend und das wird auch heute hier noch so gemacht.
Vorteile:
- kein großes Schleppen - nur an die Straße
- Unterstützung der Vereine vor Ort - Die "verdienen" Geld
- keine großen Mengen zum lagern, da diese Sammlungen alle paar Wochen stattfinden.


wie DonAlligatore schon erwähnt hat: Das Konzept gibt es in mehreren Gemeinden in ganz Deutschland. Teilweise stehlen die hier in Berlin ja sogar den Inhalt von Papiercontainern. Aber die werden kostenlos aufgestellt und abgeholt, denn das lokale Entsorgungsunternehmen macht damit Geld. Fällt diese Einnahmequelle weg (weil jeder sein Papier zum Wertstoffhandel bringt), dann werden eben die Müllgebühren erhöht.

Avatar

GelöschterUser39522

viel zu wenig! Bei uns gibt es momentan zwischen 8-10Cent pro Kilo!

Hier in Berlin gibts auch 10 Cent und viele Aufkäufer.
Hab da mal paar Paletten alte Broschüren aus unserer Druckerei hingekarrt. Das lohnt sich dann wirklich.

leider nicht in Hamburg

Geht arbeiten!

...ich lass die Stadt lieber was dran verdienen, die Kommunen haben genug Defizit, da braucht man nicht noch das Altpapier für Cents zu verscherbeln.

kschreibi

Also ich bin ein Kind der Zone und da war es üblich das man allerlei Sachen gesammelt hat. Papier, Eicheln, Kastanien, Pfandflschen usw.



Ja, wie im Thread-Titel schon steht: "die gute alte Zeit"...

oh Schade zu weit weg 150km aber super Idee.

also sorry des ist ja total cold, papiertonne oder wenn was gutes tun willst den örtlichen vereinen zur abholung bereitstellen

Jedem sein Hobby, abere mit Geld verdienen hat das wohl wenig zu tun.
Erst mal das Paier sammeln (z.B. 200kg), zusaammenbinden oder so, dann auf'n Anhänger 200kg oder ins Auto heben, dann noch XX km fahren bis zur Annahmestelle, dann den ganzen Müll auf ne Waage hiefen, dann in ne Box bei denen und am Ende jubel ich über 10-15€. Ähh minus verfahrenen Sprit. Verdienen tun meiner Meinung nur die Annahmestellen aber wir als Paiperschlepper nicht.

...

[quote=Pelle13]Ich sag mal so: 5,5 Cent pro Kilo. Für 20 Euro Auszahlung benötigst du also stolze 363 Kilo Altpapier wenn ich richtig gerechnet habe. Und die zu sammeln, auf dem Balkon oder noch schlimmer: im Keller, und auf welche Weise auch immer zur "Papierbank" zu befördern, das ist in der Tat mit Arbeit und damit auch mit Energie verbunden - da mach ich lieber eine Überstunde.[/

Da hast recht. Des ist dann a schlechter Stundenlohn bis man ca 370 Kilo hin schleppen muss. Naja Erbsenzähler gibt's ja doch noch einige

:pDa kostet der Benzin mehr dort hin

Zone ohne Leipzig... <.< wenn das der MfS Offizier wüsste

Verfasser

Also ich selber gehe natürlich Arbeiten um mal einiges hier aussem Weg zu räumen. Ich mache das hauptsächlich für meine Kiddies und dennen macht das Spass. Von mir zu Haus zur AnnahmeStelle sind das vllt 400m, bewältige ich mit nem Handwagen und da is das Papier drin und Fertig. Ich bringe ein bis 2 der Großen wiederbenutzbaren Platiktüten die es fast in jedem Discounter gibt. Ich finds toll das es das anderwo auch gibt.

Und lass mich raten, du trägst dabei einen dicken, selbstgestrickten Norwegerpulli und im Sommer offene Birkenstocks und nen Rauschebart haste auch im Gesicht! Kanns mir bildlich so vorstellen!

SCNR

einfach in die blaue tonne hauen. die paar euros die gespart werden, kann man auch so sparen, in dem man mcmickimaus vermeidet.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text