-103°
ABGELAUFEN
Max Payne 3 [Steam] $14.99 oder $9.99 mit Promotional Credit @Amazon.com

Max Payne 3 [Steam] $14.99 oder $9.99 mit Promotional Credit @Amazon.com

EntertainmentAmazon.com Angebote

Max Payne 3 [Steam] $14.99 oder $9.99 mit Promotional Credit @Amazon.com

Preis:Preis:Preis:11,34€
Zum DealZum DealZum Deal
Amazon.com ist wieder mit dem Max-Payne-3-Deal da.

Es kostet $14.99 (rund 11,34€) oder wenn man noch einen $5 Gutschein hat nur $9.99 (rund 7,60€)!

Spielbeschreibung:
Obwohl die tragischen Ereignisse, in denen Max Payne jene verlor, die er liebte, schon Jahre zurückliegen, wollen die offenen Wunden nicht heilen. Als der Ex-Polizist sich nur noch mit Schmerztabletten beruhigen kann und am Rande der Verzweiflung steht, wird Max ein Auftrag in São Paulo, Brasilien angeboten. Er soll die Familie des reichen Immobilienmoguls Rodrigo Branco beschützen. Doch als sich die Ereignisse überschlagen, findet sich Max Payne plötzlich in den verlassenen Straßen einer unbekannten Stadt wieder, auf der verzweifelten Suche nach der Wahrheit und einem Ausweg.

Mit bahnbrechenden Schieß-Techniken für den präzisen Waffeneinsatz, weiterentwickelter Bullet Time® und Shootdodge™-Effekten, der vollständigen Integration des Natural Motion's Euphoria Character Behavior-Systems, welches lebensechte Bewegungsanimationen ermöglicht und einer düsteren, tiefgründigen Handlung bietet Max Payne 3 eine überragende, hoch detaillierte und cineastische Spielerfahrung aus dem Hause Rockstar Games.

________________________________________________________

THX@Cenny:

Da immer wieder gefragt wird, hier noch die Anleitung für den Kauf für Kunden außerhalb der USA (aka. uns alle):

Amazon.com erlaubt zwar offiziell nur US-Bürgern den Zugang zu diesen Angeboten, definiert diesen aber ungeprüft über die angegebene Adresse im Nutzerkonto. Unser aller "opefi" hatte dazu eine Anleitung verfasst, die ich hier aber nicht Wort für Wort übernehmen möchte:

Man benötigt:

1) Kreditkarte (zwingend notwendig!)
2) US-Adresse (zB. von Borderlinx, Google Maps, Bekannte)
3) Mail-Adresse

Amazon erhebt dabei Steuern auf den Einkauf aus folgenden Bundesstaaten:

Kansas, Kentucky, New York, North Dakota, Texas, Washington
(also einfach einen der 44 anderen auswählen)

Man kann einen neuen Account erstellen, aber auch das Hinzufügen der US-Adresse zu seinem bestehenden Account soll genügen. Danach den Kauf wie gewohnt durchführen und die Kreditkarte für die Bezahlung angeben. Nach dem ersten Einkauf sind diese Einstellungen im Account gespeichert und nachfolgende Käufe sind ohne erneute Angabe durchführbar.

Die Rechnung wird bei digitalen Produkten nur per Mail verschickt und die Auslieferung erfolgt natürlich nur als Download bzw. in Form eines Codes für die Aktivierung bei alternativen Downloadanbietern.

Vielleicht auch noch für den ein oder anderen interessant:
Der Season Pass für 7,49$ mit allen DLC.
amazon.com/gp/…G2/

9 Kommentare

ACHTUNG: ES DROHT ACCOUNTSPERRUNG DURCH AMAZON !
z.B. hier
hukd.mydealz.de/div…851

Amazon hat das ausdrücklich geduldet. Da wird nichts gesperrt.

Die Kommentare sprechen da eine andere Sprache.

ragnarock

Die Kommentare sprechen da eine andere Sprache.



Ist doch Unsinn. Da geht es um eine gescheiterte Zahlung aufgrund Überprüfung der bei der Kreditkarte hinterlegten Adressdaten.

Es geht nicht um eine Accountsperrung. Es wird lediglich ein Storno der Bestellung in Aussicht gestellt, sollte die Zahlung nicht erfolgreich nachgeholt werden.

ragnarock

Do note that you will be unable to access your Amazon.com account as it has been placed on hold until we can verify the correct billing details."

Werschtsupp

Kann man da ohne große Basteleien mit einer deutschen Kreditkarte zuschlagen?





LaBuse

ja, dauerte bei mir ~ 9 Monate bis sie es gecheckt haben und meinen Account platt gemacht haben.


etc. etc.

Habe seit dem 24. April 2011 in der Summe weit über 40 PC-Download-Games (teils Steam/Origin) auf die reale US-Adresse meines Bro's gekauft... bislang alles ohne Probleme X)

Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass Amazon.com bei Kunden mit rein schwachsinnig fiktiven Adressen oder mit superschlau ausgesuchten Adressen (z.B. das Weise Hauses oder einer McDonalds-Filiale) die Korrektheit der Daten hinterfrägt

ragnarock

...etc. etc.



Sorry, weiß nicht, was ich vorhin geklickt oder gelesen habe, aber da wurde nur eine Amazon Email zitiert, in der es um die Bezahlart ging und ein Storno der Bestellung.

Hab jetzt auch nicht nochmal alles durchforstet, wird manchen wohl schon so ergangen sein wie zitiert.

Ich bestelle alles über die (reale) Adresse einer Freundin, auch mit ihrem Namen in der Rechnungsadresse und meinen deutschen Kreditkarten. Bisher hatte ich zweimal eine der erwähnten Emails bekommen, Anlass war glaube ich zuwenig Guthaben, und ich habe mehrere Versuche gebraucht bis alles ordnungsgemäß abgeschlossen war. Probleme gab es erstmal nicht.

Ich habe später in der Folgezeit sogar einmal den Live-Support kontaktiert und eine Downloadbestellung "zurückgegeben", weil es ein non-Steam-Bundle war und ich Steam Keys wollte. Der Mitarbeiter hat auf Kulanz die DRM freie Bestellung erstattet (obwohl ich sie sogar runtergeladen hatte) noch bevor ich die Steam Version bestellt habe. Mit meinem Account oder den Bezahldaten gab es auch bei diesem Vorgang null Probleme, obwohl ein menschliches Wesen drübergeschaut hat.

Aber das ist nur meine persönliche Erfahrung. Ich hoffe mal, dass es so bleibt.

ragnarock

ACHTUNG: ES DROHT ACCOUNTSPERRUNG DURCH AMAZON !z.B. hier http://hukd.mydealz.de/diverses/frage-kauf-bei-amazon-com-137851#comments



Die Sperrung wird wohl an neu erstelltem Amazon-Konto liegen, erste Bestellung und Adressdaten von KK stimmt nicht mit Rechnungsadresse ueberein (zu wenig Infos im Thread). Da sperrt Amazon vorsichtshalber das Konto um KK-Betrug vorzubeugen.

Da ich selbst viel bei amazon.com einkaufe wuerde mich aber mal interessieren ob es wirklich Faelle gibt wo Konto gesperrt wurde wegen "Umgehung des Systems" und nicht weil Amazon verdacht hat dass die KK-Daten geklaut sind. Bisher alles (nicht viel!) was ich gelesen habe ging es um Verdacht KK-Betrug, der Ersteller hat dann entweder nichts mehr geschrieben und die Sache somit nicht aufgeklaert oder er hat gemeldet dass das Konto wieder entsperrt wurde, da es nur um den o.g. Verdacht ging. Ich kaufe momentan mit meinem deutschen Amazon-Konto, Borderlinx-Adresse und der Amazon-Kreditkarte ein. Also die wissen auf jeden Fall dass ich dort nicht wohne. Bisher hatte ich nach der ~dritten Bestellung einen Hinweis bekommen dass ich mal die KK-Daten neu eingeben sollte da das Einkaufsprofil nicht mit meinem ueblichen Profil uebereinstimmt (sinngemaess, zu lange her). 35 Einkauefe seit 1. Juli 2012.

Ausserhalb Amazon wurden mir schon 2 Download/-Einkaufportalkonten gesperrt. Einmal direkt sofort nach dem ersten Einkauf (GetGames). Auf Nachfrage gesperrt weil ich nicht in den USA wohne. Wollten sie auch nicht mehr entsperren. Das andere Konto (gmg) hab ich jetzt erst vor kurzem mal nachgefragt: IP-Adresse und Anschrift wuerden nicht uebereinstimmen (was aber tat). Nach erneuter Nachfrage kam dann der wahre Grund: Mehrfachaccounts, ich solle mir einen aussuchen (habe ich gemacht, warte noch auf Rueckantwort). Bei gmg hatte ich immer den PayPal-Gambling- / "KK-Unternehmen hat abgelehnt"-Fehler bekommen.

PS: Der Kommentar soll jetzt nicht rueberkommen: "Ach du erzaehlst doch Scheiss!" - mich interessiert nur das Thema aus verstaendlichen Gruenden.

PPS: Ebenfalls will ich nicht damit sagen das es 100% sicher ist: Kauft, kauft, kauft! Muss jeder selber wissen ob er das Risiko eingeht.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text