212°
ABGELAUFEN
[MediaMarkt.de] Avira Internet Security Suite 2015 - 2 Jahre oder 2 Lizenzen - Sie haben die Wahl! (Schutz für 1 User, 3 Geräte für 1 Jahr)
[MediaMarkt.de] Avira Internet Security Suite 2015 - 2 Jahre oder 2 Lizenzen - Sie haben die Wahl! (Schutz für 1 User, 3 Geräte für 1 Jahr)
Apps & SoftwareMedia Markt Angebote

[MediaMarkt.de] Avira Internet Security Suite 2015 - 2 Jahre oder 2 Lizenzen - Sie haben die Wahl! (Schutz für 1 User, 3 Geräte für 1 Jahr)

Preis:Preis:Preis:10€
Zum DealZum DealZum Deal
Special Edition: 2 zum Preis von 1 - 2 Jahre oder 2 Lizenzen - Sie haben die Wahl! (Schutz für 1 User, 3 Geräte für 1 Jahr)

Unbekannt, ob sich die Geräteanzahl bei der Wahl von 2 Jahren verdoppelt. Schätze nicht. Somit sind das 5,00 EUR pro Jahr für 3 Geräte bei 2 Jahren.

Idealo:
- (1 User) (3 Geräte) (1 Jahr) (DE) (Win): 8,90 EUR als Download (http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/4516788_-internet-security-suite-2015-1-user-3-geraete-1-jahr-de-win-avira.html)

- (1 User) (3 Geräte) (2 Jahre) (DE) (Win): 25,70 EUR als Download (http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/4705494_-internet-security-suite-2015-1-user-3-geraete-2-jahre-de-win-avira.html=

Beste Kommentare

Windows Defender reicht meines Erachtens aus und ist gratis mit an Bord.

40 Kommentare

Windows Defender reicht meines Erachtens aus und ist gratis mit an Bord.

Hmm. Gutes Angebot. Danke

7760360-sfZ4q

Verfasser

BenKlock

Windows Defender reicht meines Erachtens aus und ist gratis mit an Bord.



Hat der WinDef bei dir schon einmal etwas erkannt? Bei mir war das nicht so und nach einer kurzen Recherche habe ich gesehen, dass er bei etlichen Tests immer am unteren Ende zu finden ist. Aber wenn er dir reicht, für die Sicherheit deines Gerätes bist du selbst verantwortlich.

Von 611 Security Suiten ist der WinDef mit "Ausreichend", Note 3,6 weit abgeschlagen.
testberichte.de/tes…tml

"(Schutz für 1 User, 3 Geräte für 1 Jahr)" HOT für den Preis.

Gutes Angebot, habe allerdings Ende letzten Jahres zugeschlagen und bin auf Jahre versorgt.

BenKlock

Windows Defender reicht meines Erachtens aus und ist gratis mit an Bord.



Ja, er hat schon oft Schädlinge erkannt. Zusätzlich zu allen Antivirenprogrammen empfiehlt es sich das hier zu installieren und damit zu scannen: heise.de/dow…tml

Viele sind danach sehr erstaunt. Ein Kumpel hat auf dem Notebook seines Vaters 700 Schädlinge gefunden

Ich will keine Internet Suite, ich will nur Antivirus.

Die Windows eigene Firewall ist klasse, die Internet Suites machen es nie besser aber oft schlechter, insbesondere bei der Performance.

BenKlock

Windows Defender reicht meines Erachtens aus und ist gratis mit an Bord.


bei alten Tests aber...jedenfalls hatte ich nur relativ alte gefunden?!

wenn man kein Dau ist, dann braucht man keinen kostenpflichtigen Schutz.

Adblocker/noscript + Hirn und WIndows Defender reicht.

Wer das für "Quatsch" hält, macht irgendwas falsch.,

Eisthomas

wenn man kein Dau ist, dann braucht man keinen kostenpflichtigen Schutz.



Quatsch!

BenKlock

Windows Defender reicht meines Erachtens aus und ist gratis mit an Bord.



Wenn man nicht jede Gülle öffnet oder gar installiert die einem so angezeigt wird, reicht WinDef alle male. Malwarebytes vllt noch und das wars.

x

Eisthomas

wenn man kein Dau ist, dann braucht man keinen kostenpflichtigen Schutz.


sagte der dau X)

bringt eine kostenpflichtige antivirenprogramm was

Das beste Antivirus auf dem Markt ist sowieso Hirn 2.0

Viren gibt es kaum noch... Die ganzen Antiviren Programme erkennen nur Cracks, und Exploits, bzw, Rootkits als "Viren"

Hirn + Addblocker, Standard USER!!. kein Admin, vielleicht auch noch NoScript dazu.. das Reicht.

Wenn dich einer "Hacken" will hilft dir Antivirus sowieso nicht...


bigsiwy

Das beste Antivirus auf dem Markt ist sowieso Hirn 2.0 Viren gibt es kaum noch... Die ganzen Antiviren Programme erkennen nur Cracks, und Exploits, bzw, Rootkits als "Viren" Hirn + Addblocker, Standard USER!!. kein Admin, vielleicht auch noch NoScript dazu.. das Reicht. Wenn dich einer "Hacken" will hilft dir Antivirus sowieso nicht...


Was soll denn Hirn 2.0 sein?
Und inwiefern schützt mich ein Adblocker und NoScript, wenn eine Website kompromitiert wird, der ich die Skriptausführung erlaubt habe?

bigsiwy

Das beste Antivirus auf dem Markt ist sowieso Hirn 2.0 Viren gibt es kaum noch... Die ganzen Antiviren Programme erkennen nur Cracks, und Exploits, bzw, Rootkits als "Viren" Hirn + Addblocker, Standard USER!!. kein Admin, vielleicht auch noch NoScript dazu.. das Reicht. Wenn dich einer "Hacken" will hilft dir Antivirus sowieso nicht...




Das Problem ist, dass die meisten User sich heutzutage Werbeprogramme einfangen, dazu gehören "Reimage Repair", "Suptab", "IE Search Protect" und ähnliche Schadsoftware.
Aus einem mir nicht erfindlichen Grund wird diese Art von Schadsoftware allerdings von keinem Antivirenprogramm erkannt, damit sind sogut wie alle Antirenprogramme/Internet Security Suites gegen den Großteil aller Schadprogramme völlig nutzlos.
Klassische Viren sind eher selten geworden, ich habe auch eher mit Fehlalarmen zu kämpfen, u.a. werden diverse Programme zum Auslesen von Kennwörtern erkann (mailpassview etc.), ohne das es hierfür einen Grund gäbe.

Meine Zusammenfassung lautet daher: Den Hase-Igel Wettlauf der Schadsoftware/Antivirenindustrie hat die Antivirenindustrie zur Zeit derart haushoch verloren, dass es völlig egal ist, ob man ein solches Programm einsetzt oder nicht. Und wenn, dann macht es keinen Sinn, hierfür Geld auszugeben. Unbedarfte Leute dürfen sich keine Software mehr aus dem Netz installieren, gegen das unerwünschte Aufspielen über Sicherheitslücken in Flash bzw. mithilfe von Flash-Werbung hilft, Flash auszuschalten und- oder Adblock einzusetzen.

Dazu kommt der hier schon häufig genannte Aspekt, dass die Internet Security Suiten Funktionen mitbringen, die Windows performanter bzw. besser kann, u.a. die Firewall. Dazu kommen Suchleisten, die mir Mc Afee und Norton andrehen, die wiederum die Ask-Suche als Standardsuche einstellen, die dann wiederum die Virengefahr durch bösartige Suchergebnisse dramatisch erhöht.

Windows Defender ist sicherlich eine tolle Sache, weil somit jeder Nutzer einen Grundschutz hat. Auch für Privatnutzer lohnt sich aber ein kostenpflichtiger Virenschutz. Schonmal direkt verglichen, ob ein aktueller Schädling von bestimmten Virenscannern erkannt wird? Ein Bekannter von mir macht in IT-Sicherheit und hat mir das mal vorgeführt, mit Schädlingen direkt aus der Wildnis. Zugegeben, der Defender war im Vergleich garnicht dabei, aber schon zwischen Free- und Payware war der Unterschied in der Erkennungsrate erheblich.

Ruprecht

aber schon zwischen Free- und Payware war der Unterschied in der Erkennungsrate erheblich.



Halte ich für ein dummes Gerücht, wen ein Hersteller beides anbietet dann sind die Scannerengines gleich und ebenso die Definitionen. Der Unterschied ist meist nur das einem bei einem Werbung für das kostenpflichtige Produkt untergeschoben wird und die Definitionen u.U. nur einmal am Tag aktualisiert werden.
Erhebliche Unterschiede gibt da ganz sicher nicht.

Der große Punkt beim Defender ist schlicht und ergreifend der das man mit diesem am wenigsten Probleme bekommt.
Die meisten großen Probleme unter Windows liegen nämlich zum sehr großen Teil an der installierten "Sicherheitssoftware" und hier mit großem Vorsprung an den Security Suiten mit integrierter sinnloser Softwarefirewall.

Ich bin ja mit dem 1 Jahr Bitdefender aus der "Freebies" Sektion mehr als zufrieden, insbesondere da es sich wirklich angenehm zurückhält und nicht so massiv ausbremst wie andere Security Suiten. Würde deshalb von diesem Angebot eher abraten.

Dass die Virenscanner Toolbars, Adware, Such-Umstellungen, Startseiten-Umstellungen und anderes unnötiges Zeug nicht erkennen liegt schlicht daran, dass sie schlicht nicht schädlich sind (also keine "Schadsoftware" im eigentlichen Sinne), sondern bestenfalls nervig. Dass diese aber inzwischen so dreist aufgedrängt werden ("Standardinstallation" -> Adware "erweiterte Installation" -> Adware abwählbar) ist echt weit über meiner Schmerzgrenze.

Malwarebytes erkennt diese Dinge übrigens auch nur als "pup" (potentially unwanted program) und schiebt diese auch erst seit kurzem in die Quarantäne, da die Nutzer dies in der Mehrheit so wollten.

de.malwarebytes.org/pup/

Bitdefender ist eine Mordsbremse wie jeder andere aufgeblähte Kram.Das genannte Hirn 2.0 + Malwarebytes und Defender sind eine völlig ausreichende Schutzumgebung wenn man denn mit offenen Augen durch das Netz surft.

Hirn an und Sparen, sowas braucht man nicht.

*klugscheissermodus on*

- Surfe nicht, wo du nicht surfen sollst
- Lade nichts runter, wo und was du nichts runterladen sollst
- Trainiere dein natürliches Mißtrauen und benutze deinen Verstand
- Ändere deine Kennwörter öfters
- Nimm keine fremden Datenträger in dein System

= Funktioniert auch ohne Systemballast bzw. -bremse

Dann noch zur Sicherheit Avira Free sowie die Windows Firewall und gut is' ...

Den schlimmsten Befall von Viren hatte ich auf einen Rechner eines Freundes (nach 96 Funden einfach neu installiert). Da war AVG als Virenprogramm drauf. Als ich die Index-Dat und Google Dashboard eingesehen hatte, wusste ich, wo er war...

Fast immer ist das Nutzerverhalten Schuld am Befall...

*klugscheissermodus off*

Nun los mit eurem Shitstorm *popcorn und bier sind bereit*

Ruprecht

aber schon zwischen Free- und Payware war der Unterschied in der Erkennungsrate erheblich.



Das halte ich wiederum für eines. Man liest es so oft, aber ich hatte genau einmal ein Problem, welches durch einen Virenscanner verursacht wurde, und das ist schon lange her. Habe AVG Free, Avira Free sowie Bezahlversionen von Norton, Kaspersky und Bitdefender benutzt. Hängengeblieben bin ich bei letzterem, hochzufrieden. Und ich weiß genau, was ich gesehen habe.

lockenkotti

Bitdefender ist eine Mordsbremse wie jeder andere aufgeblähte Kram.Das genannte Hirn 2.0 + Malwarebytes und Defender sind eine völlig ausreichende Schutzumgebung wenn man denn mit offenen Augen durch das Netz surft.


Sagt wer?

lockenkotti

Bitdefender ist eine Mordsbremse wie jeder andere aufgeblähte Kram.Das genannte Hirn 2.0 + Malwarebytes und Defender sind eine völlig ausreichende Schutzumgebung wenn man denn mit offenen Augen durch das Netz surft.




Der gesunde Menschenverstand. Was soll der Link? Schutzprogramme für Unternehmen? Da hast du eine andere Verantwortung und kannst nicht für jeden Dau bürgen. Aber an den eigenen Computern geht das schon. Ich habe mir jahrelang diverse Security Suiten zugelegt und surfe seit 2 Jahren mit den angesprochenen Mitteln. Wenn ich ab und an eine Linux Boot CD mit Virenscan in die Finger kriege mach ich aus Spaß mal einen Test. Ich bin auch ohne das Geld verpulvern Virenfrei. Soll Jeder halten wie er will. Ich hab lieber ein flottes System ohne diese Fremdsoft auf den Kisten.

7762004-zskBD

Quelle: Klick-mich-hart

So....jetzt wird's albern... Schönen Abend alle

bigsiwy

Das beste Antivirus auf dem Markt ist sowieso Hirn 2.0 Viren gibt es kaum noch... Die ganzen Antiviren Programme erkennen nur Cracks, und Exploits, bzw, Rootkits als "Viren" Hirn + Addblocker, Standard USER!!. kein Admin, vielleicht auch noch NoScript dazu.. das Reicht. Wenn dich einer "Hacken" will hilft dir Antivirus sowieso nicht...



Welche Seite lässt sich kompromittieren ? Dein Sparkasse? Facebook? Ebay ? Youtube ? Paypal? T-online? nie im leben...

Vielleicht eine Warez /Underground seite... sonst kaum einer



Antivirus Programme Tests.. sind sowieso alle fürn Ar****.
Ws wird nach Viren gesucht die garnicht im Umlauf sind , usw... Manipulation ftw.



Hot Danke !

bigsiwy

Das beste Antivirus auf dem Markt ist sowieso Hirn 2.0 Viren gibt es … Das beste Antivirus auf dem Markt ist sowieso Hirn 2.0 Viren gibt es kaum noch... Die ganzen Antiviren Programme erkennen nur Cracks, und Exploits, bzw, Rootkits als "Viren" Hirn + Addblocker, Standard USER!!. kein Admin, vielleicht auch noch NoScript dazu.. das Reicht. Wenn dich einer "Hacken" will hilft dir Antivirus sowieso nicht...


Bist du dir sicher, dass du in der Lage bist hier mitzureden?
mydealz.de/div…419
spiegel.de/net…tml

Gibt noch viele weitere Beispiele. Ich glaube, dass viele gar nicht Wissen, wie ein Großteil von Malware heute ausgeliefert werden. Umso schlimmer, dass diese Leute auch noch von Virenscannern abraten.

Hirn 2.0 reicht sowas von. Treffender hätte man das nicht bezeichnen können.

Seit Windows ME arbeite ich nahezu täglich am PC und habe mir noch nie Schadcode eingefangen.
Wer so eine Schlangenöl-Software benutzt hat in meinen Augen jegliches Anrecht verloren, sich selbst als technisch versierten User darzustellen.
Die einzig cleveren sitzen auf der anderen Seite der Leitung und lachen sich über die wachsenden Umsätze kaputt.

Solch Software bietet im Endeffekt eine wesentlich größere Angriffsfläche als ein System es ohne AV Software hat.

Beispiele? Gerne:
m.heise.de/sec…tml

m.heise.de/sec…tml

golem.de/new…tml

thehackernews.com/201…m=1

m.heise.de/sec…tml


Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Allein schon diese völlig lächerlichen Schadcode-Pools der Hersteller. Vor nicht allzu langer Zeit hat Kaspersky selbst die Inkompetenz der Branche in den Scheinwerferspot gestellt:
golem.de/new…tml

Oh und ich wäre echt sehr gespannt ob die AV Verfechter mir die Frage beantworten kann, warum etliche Firmen, Regierungen etc. Opfer von IT Attacken werden. Hätten diese Törichten gestalten doch bloß Antivir installiert...
Oder?

So und nun muss ich leider los. Habe wieder mal Dutzende Viren von kompromittierten Seiten, verseuchten Usenet-Pornos und gecrackten Games auf dem Rechner.

Edit:
Von den verschwendeten Ressourcen übrigens ganz zu schweigen...
Hier eine nette Anekdote dazu:
blog.fefe.de/?ts…88d

PaoloGregory

Umso schlimmer, dass diese Leute auch noch von Virenscannern abraten.



Ich glaube das hat hier Niemand getan.

PaoloGregory

Umso schlimmer, dass diese Leute auch noch von Virenscannern abraten.

bigsiwy

Das beste Antivirus auf dem Markt ist sowieso Hirn 2.0 Viren gibt es kaum noch... Die ganzen Antiviren Programme erkennen nur Cracks, und Exploits, bzw, Rootkits als "Viren" Hirn + Addblocker, Standard USER!!. kein Admin, vielleicht auch noch NoScript dazu.. das Reicht. Wenn dich einer "Hacken" will hilft dir Antivirus sowieso nicht...


Und wie liest sich folgendes für dich?

GrafKokZ

Seit Windows ME arbeite ich nahezu täglich am PC und habe mir noch nie Schadcode eingefangen. Wer so eine Schlangenöl-Software benutzt hat in meinen Augen jegliches Anrecht verloren, sich selbst als technisch versierten User darzustellen.


Ich hatte noch nie einen Autounfall. Wozu brauche ich Gurt und Airbag?

GrafKokZ

Oh und ich wäre echt sehr gespannt ob die AV Verfechter mir die Frage beantworten kann, warum etliche Firmen, Regierungen etc. Opfer von IT Attacken werden. Hätten diese Törichten gestalten doch bloß Antivir installiert... Oder?


Du hast absolut Recht, schließlich sind wir Otto-Normal-Bürger für Kriminelle genauso interessant, wie Regierungen und diese Kriminellen unternehmen sicher den gleichen Aufwand, um an deine Urlaubsfotos zu kommen.

Achja, ich arbeite seit Windows 95 beinahe täglich am PC und habe mir dank Antiviren-Software noch nie Schadcode eingefangen. Wer keine Anti-Viren-Software benutzt, hat in meinen Augen jegliches Anrecht verloren, sich selbst als technisch versierten User darzustellen.

P.S. Mein Beitrag könnte Ironie enthalten.

PaoloGregory

Ich hatte noch nie einen Autounfall. Wozu brauche ich Gurt und Airbag?



Vielleicht bist du ja ein besonders sicherer Fahrer. So wie andere sicher ihre Systeme bedienen können.

PaoloGregory

Du hast absolut Recht, schließlich sind wir Otto-Normal-Bürger für Kriminelle genauso interessant, wie Regierungen und diese Kriminellen unternehmen sicher den gleichen Aufwand, um an deine Urlaubsfotos zu kommen.



Gerade ging es noch um gehackte Sparkassen und jetzt nur noch um harmlose Urlaubsfotos? Interessant. Wenn man die Ausgaben für IT-Sicherheit von Unternehmen und Privatperson in Relation setzt, zeigt es aber doch auch schön, dass man für kein Geld der Welt Angriffe abwehren kann. Warum sollte also eine beliebige AV Software für 10€ das schaffen?
Es wird dem User eine Sicherheit vorgegaukelt die es schon rein technisch nicht geben kann. Mehr nicht. Daher auch der Begriff Schlangenöl. Davon wird der Schlonz schließlich auch nicht länger, auch wenn ein Chinesischer Markthändler es verspricht ;-)

PaoloGregory

Achja, ich arbeite seit Windows 95 beinahe täglich am PC und habe mir dank Antiviren-Software noch nie Schadcode eingefangen. Wer keine Anti-Viren-Software benutzt, hat in meinen Augen jegliches Anrecht verloren, sich selbst als technisch versierten User darzustellen.



Oh, erzähl das besser nicht meinem Arbeitgeber bzw. dessen Kunden. Die bezahlen schließlich dafür. ;-)


Aber auch schön, wie du die von mir angesprochenen Themen wie anfällige AV Software und inkompetente Hersteller umschiffst hast. Keine Antwort ist auch eine Antwort ;-)



PaoloGregory

Ich hatte noch nie einen Autounfall. Wozu brauche ich Gurt und Airbag?

PaoloGregory

Du hast absolut Recht, schließlich sind wir Otto-Normal-Bürger für Kriminelle genauso interessant, wie Regierungen und diese Kriminellen unternehmen sicher den gleichen Aufwand, um an deine Urlaubsfotos zu kommen.

GrafKokZ

Aber auch schön, wie du die von mir angesprochenen Themen wie anfällige AV Software und inkompetente Hersteller umschiffst hast. Keine Antwort ist auch eine Antwort ;-)


Das mag durchaus sein. Trotzdem empfehle ich Niemandem ohne Airbag und Gurt zu fahren, da ich nicht davon ausgehen kann, dass alle sichere Fahrer sind, oder?
GrafKokZ

Gerade ging es noch um gehackte Sparkassen und jetzt nur noch um harmlose Urlaubsfotos? Interessant.


Diese Aussage verstehe ich nicht. Hostest du etwa die Sparkassenwebsite auf deinem Rechner?


Naja, du hast mir ja auch nicht beantwortet, wie ich mich vor vertrauenswürdigen Seiten schütze, der ich Skripte erlaube und die plötzlich kompromitiert sind.

BTW: Der erste Link verweist darauf, dass ein Mitarbeiter von Eset herausgefunden hat, dass gefälschte Zertifikate im Umlauf sind. Das wäre dann schon mal ein Plus für die AV-Branche, oder?



Ich habe auch niemals behauptet, dass eine AV-Software der Heilige Gral ist und vor allen Gefahren des Internets schützt. Eine AV-Software ergänzt eben das Sicherheitspaket, das ich auf meinem Rechner geschnürt habe. Wenn man darauf verzichten will... OK. Ich jedenfalls würde Niemandem empfehlen auf so etwas zu verzichten. Im Übrigen nutze ich kein Avira.

Seit Win8 braucht kein mensch mehr den überflüssigen Müll, das ist nunmal ein Fakt.
Defender ist drin und eine gute Firewall auch, damit ist man ausreichend abgesichert vor älterem Schund.
Der Rest ist irrelevant, den neue Schadsoftware kommt immer drauf wen sie will, auch das ist leider ein Fakt.
Nur eines schützt vor sowas besser als jede Software und das ist und bleibt nunmal Hirn 2.0 und wen ein DAU alles anklickt in dem was von Penisverlängerung oder kostenlos 10000€ in 2 Min verdienen versprochen wird klickt, dem hilft nunmal auch nicht die teuerste AV Software der Welt. So ist das nunmal leider und wird sich auch nie ändern...

EIn Lernresistenter Kunde von mir rafft das überhaupt nicht und klickt leider auf alles was nicht bei 3 auf dem Baum verschwunden ist. Fast monatlich muss ich dahin und den Rechner mal wieder neu aufsetzen, alle Passwörter ändern usw.
Wie oft ich alleine schon bei dem nen Banking/BKA usw. Trojaner runtergeworfen habe nur damit der wieder auf seine Daten zugreifen kann....

Naja, 5-6 solcher Kunden und man ist nie wieder Pleite....

PaoloGregory

Diese Aussage verstehe ich nicht. Hostest du etwa die Sparkassenwebsite auf deinem Rechner?



Nein, damit wollte ich nur verdeutlichen, dass Privatanwender (in diesem Fall im Endeffekt ihre Online-Banking Daten) genau so interessant für Hacker sind, wie ein Netzwerk vom Bundestages. Nur haben beide Angreifer natürlich unterschiedliche Interessen und Ziele.

PaoloGregory

Naja, du hast mir ja auch nicht beantwortet, wie ich mich vor vertrauenswürdigen Seiten schütze, der ich Skripte erlaube und die plötzlich kompromitiert sind. BTW: Der erste Link verweist darauf, dass ein Mitarbeiter von Eset herausgefunden hat, dass gefälschte Zertifikate im Umlauf sind. Das wäre dann schon mal ein Plus für die AV-Branche, oder?



Schützen kann man sich im Allgemeinen zum Beispiel damit, dass man seinem eigenen Account keine besonders umfassenden Administratorrechte gibt. Dadurch hat der größte Teil von Schadcode bereits seine Wirkung verloren.
Online-Banking ist in meinen Augen sowieso das heikelste, womit es Privatleute in der Regel auf dem Rechner zu tun haben. Sicher wird es erst durch Dinge wie Zwei-Faktor Autorisierung usw.

Zu der kompromittierten Seite: Davor kann man sich nicht schützen. Selbst die AV Software wurde doch hier in ihre Schranken verwiesen, denn erst NACHDEM die Lage bekannt war, wurden User gewarnt. Das betraf also alle User. Egal ob mit oder ohne AV Software, denn diese kann nicht proaktiv arbeiten, sondern ist auf die Entdeckung und Analyse von Schadcode angewiesen. Stichwort Updates.

Ist bei der Sparkassensache eigentlich was passiert? Bei den Quellen die in dem HUKD Thread hier verlinkt sind, wird erstens davon gesprochen, dass User sich möglicherweise einen Virus eingefangen haben (was also gar nicht mal beweisen ist) und zweitens die Sparkasse sagt, dass das Online-Banking selbst davon nicht betroffen war.


Zum meinem Link:
Du denkst da in die falsche Richtung. Eine AV Software arbeitet mit Zertifikaten, Signaturen etc. In diesem Fall ging es darum, dass ein Trojaner ein gültiges Zertifikat hatte und damit im Standardfall von keiner AV Software bemängelt worden wäre. Das wäre erst passiert, wenn der Schadcode bekannt geworden wäre. Bis zu diesem Zeitpunkt (das können Stunden oder auch Monate sein) hätte die Software den Trojaner also nicht erkannt. Denn auch hier: Sie bieten keinen proaktiven Schutz.
Das Problem daran, die AV Hersteller vertrauen gewissen Zertifikaten bzw. deren Herausgebern mehr oder weniger blind. Ohne großen Aufwand könnte sich jeder Angreifer ein solches Zertifikat besorgen. In diesem Fall hat DigiCert einer nicht (mehr) existenten Firma ein Zertifikat ausgestellt und alle fallen drauf rein. Da geht es nur um die Kohle.
Die Hersteller haben haben allerdings keine wirkliche Alternative, denn der Aufwand das alles manuell zu überprüfen ist schlicht nicht machbar (bzw. nicht wirtschaftlich).
Dafür gibt es dann diese "Börsen", wo die Hersteller sich austauschen. Aber das Konzept hat Kaspersky ja auch mit Anlauf gegen die Wand gefahren (siehe den Link in meinem ersten Post).

PaoloGregory

Ich habe auch niemals behauptet, dass eine AV-Software der Heilige Gral ist und vor allen Gefahren des Internets schützt. Eine AV-Software ergänzt eben das Sicherheitspaket, das ich auf meinem Rechner geschnürt habe. Wenn man darauf verzichten will... OK. Ich jedenfalls würde Niemandem empfehlen auf so etwas zu verzichten. Im Übrigen nutze ich kein Avira.



Im Zweifel würde ich das auch (bei anderen) installieren, hauptsächlich damit Windows nicht mehr meckert, dass das System gefährdet sei und meine Oma nicht völlig panisch anruft. Oder weil die Leute sich schlicht keine Gedanken beim Surfen.
Aber für mich persönlich bringt es nur Nachteile. Und wenn es nur die verschwendeten Ressourcen sind.


gettingbetter

Dass die Virenscanner Toolbars, Adware, Such-Umstellungen, Startseiten-Umstellungen und anderes unnötiges Zeug nicht erkennen liegt schlicht daran, dass sie schlicht nicht schädlich sind (also keine "Schadsoftware" im eigentlichen Sinne), sondern bestenfalls nervig. Dass diese aber inzwischen so dreist aufgedrängt werden ("Standardinstallation" -> Adware "erweiterte Installation" -> Adware abwählbar) ist echt weit über meiner Schmerzgrenze.



Genau so scheint die Antivirenindustrie tatsächlich zu ticken. Ggf. ist das ganze aber auch ein riesiger Molloch, wo alle mitverdienen. Wie schon gesagt: McAfee und Norton liefern Toolbars aus, die über Ask suchen. Ask verdient sein Geld wiederum hauptsächlich über Werbung jener Schadsoftware, die du anführst.

Das sie nicht schädlich sind, kann ich nicht bestätigen. Ich verdiene mein Geld damit, Rechnerprobleme zu reparieren. Vor 10 Jahren waren das überwiegend Hardwareprobleme oder Bedienerfehler. 3/4 aller heutigen Probleme sind jedoch ausschließlich durch die von dir angeführten Programme verursacht. Und das sind:

- Rechner wird unsagbar langsam, sind erst mal ein Duzend dieser Programme aktiv, da das ganze - wie oben beschrieben - aber ein Teufelskreis ist, ist die Zahl schnell erreicht. "Toolbars" manipulieren Suchergebnisse - > User lädt sich neue Schadsoftware herunter, Werbebanner und Programme empfehlen den Rechner zu reinigen -> User lädt sich weitere Programme herunter, etc.

- Programme manipulieren an verschiedenen Stellen im System, um "am leben" zu bleiben, da viele hier ähnliches Wege gehen, beißen sich einige Programme, wenn sie zusammen am gleichen Wirt auftreten. Irgendwann kommt dann der Rechner nicht mehr ins Internet, ohne das ein einzelnes Programm schuld wäre. EInige dieser Programme installieren sich sogar als Gerätetreiber [!], um die Deinstallationen über die Browser-Add-Ons, "Programme und Features" oder löschen des Programmverzeichnisses zu umgehen. Wenn das keine Schadsoftware ist...

- Die Programme manipulieren Browser, Suchen, etc. und schieben dem Benutzer Dinge unter, die er nicht möchte. Das führt teilweise zur Unbenutzbarkeit des ganzen Rechners. Wenn das keine Schadsoftware ist...

- Die Programme geben Unwahrheiten über den Systemzustand aus, um den Benutzer zum Kauf einer unnützen Kaufsoftware oder eines technischen Services zu drängen. Das fällt nach § 263 StGB unter Betrug, ist also eine Straftat. Die Betreiber sitzen natürlich im Ausland. Wenn das keine Schadsoftware ist... Natürlich fallen nur wenige Nutzer darauf herein, aber es hat schon einige meiner Kunden tatsächlich dazu genötigt, Geld zu zahlen.

- Der Kunde möchte diese Software nicht haben und sieht sich gezwungen, professionelle Hilfe zu holen, diese wieder zu entfernen. Wie schon gesagt, ich bestreite in meinem "Dorf" meinen Lebensunterhalt damit, und ich bin nicht der einzige "PC-Profi" im Ort. Das sind weltweit jährlich wahrscheinlich etliche 100 Millionen an Schaden, die dadurch entstehen. Und das ohne die verlorene Arbeitszeit (siehe oben).

Daher kann ich dir leider nicht zustimmen. Das ist Schadsoftware. Und im Gegensatz zu versteckt arbeitenden Viren und Trojanern merkt hier jeder Nutzer sehr schnell, das etwas nicht stimmt. Das mag auf der einen Seite gut sein, aber genau das ist eben auch ihr Schaden.


Bevor es jetzt heißt, ich poste hier wirre Zahlen: Rechne mal als ein typisches Jahresgehalt 60.000 Euro, auch wenn ich selbst den Job nicht Vollzeit durchführe. Davon entfallen pessimistisch ein Drittel auf besagte Probleme = 20.000 Euro. Jetzt gibt es in meinem 60.000 Einwohnerdorf allerdings 3 Leute, die so etwas Vollzeit machen und unter gleichen Bedingungen arbeiten. Das wären dann 1 Euro pro Einwohner im Jahr, und da sind noch nicht die Leute mit drin, die sich über "Verwandte" den Rechner richten lassen. Rechnet man das auf die Industrienationen Europa und USA hoch, liegen wir bei 800.000.000 Euro / Jahr.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text