[mediamarkt.de] Canon EOS M10 Systemkamera Kit mit EF-M 15-45mm IS STM (7,5 cm (3 Zoll), WLAN, NFC, 18 Megapixel, 1080p, Full HD) für 269€ inkl. Versand + 35€ Cashback
271°Abgelaufen

[mediamarkt.de] Canon EOS M10 Systemkamera Kit mit EF-M 15-45mm IS STM (7,5 cm (3 Zoll), WLAN, NFC, 18 Megapixel, 1080p, Full HD) für 269€ inkl. Versand + 35€ Cashback

33
eingestellt am 30. Nov 2016
hey

bei mediamarkt erhaltet ihr gerade die CANON EOS M10 Systemkamera für 269€ inkl. Versand.

Außerdem gibt es von Canon noch 35€ Cashback also eff.234€ für die Kamera, kommt zwar nicht ganz an den Preisfehler von amazon vor ein paar Monaten ran aber ist seit langem wieder Bestpreis


Nächster Vergleichspreis beträgt laut idealo 299€


Canon Cashback

über shoop gibt es weitere 2% Cashback


TESTS:

chip.de/new…tml

reisezoom.com/tes…is/

pc-magazin.de/tes…tml

Technische Daten:

Typ: EVIL • Megapixel (effektiv): 18.0 • Sensor: CMOS (22.3x14.9mm), 4.30µm Pixelgröße • Auflösungen: max. 5184x2912(16:9)/5184x3456(3:2)/4608x3456(4:3)/3456x3456(1:1) Pixel (JPEG/RAW) • Wechselobjektivfassung: Canon EF-M, Crop-Faktor 1.6 • Bildstabilisator: nein • Display: 3.0" LCD Touchscreen, Live View, 1040000 Bildpunkte, neigbar • Sucher: nein • Blitz: integriert • Videofunktion: MP4 H.264 (max. 1920x1080(16:9)/640x480(4:3)@29.97 Bilder/Sek.) • Lichtempfindlichkeit (ISO): 100-25600 • Serienaufnahme: max. 4.6 Bilder/Sek. • Wechselspeicher: SD/SDHC/SDXC • Anschlüsse: USB 2.0, HDMI Out, WLAN 802.11b/g/n, NFC • Stromversorgung: Li-Ionen-Akku (LP-E12) • Abmessungen (BxHxT): 108x66.6x35mm • Gewicht: 301g • Herstellergarantie: ein Jahr • inkl. Objektiv EF-M 15-45mm 3.5-6.3 IS STM

33 Kommentare

Taugen die echt was? Ich hatte immer die LUMIX Modelle damals. Die waren echt gut, nur der Akku war ne Luftnummer. Inzwischen schleppe ich nur noch mein Smartphone mit oder gleich ne Drohne.

8014400vor 12 h, 26 m

Taugen die echt was? Ich hatte immer die LUMIX Modelle damals. Die waren echt gut, nur der Akku war ne Luftnummer. Inzwischen schleppe ich nur noch mein Smartphone mit oder gleich ne Drohne.


Hat einen APS-C Sensor aber das war es dann auch schon. Lieber inRichtung MFT umschauen.
Bearbeitet von: "mactron" 1. Dez 2016

alternativ statt 35€ Cashback auch 50€ MM Gutschein möglich


Wenn ich das richtig verstanden habe aber nur wenn man noch einen zweiten Artikel kauft oder?
War etwas komisch formuliert ^^

Nicht der Typ Kamera, den ich bevorzuge, aber die Ersparnis ist super.

J_Rvor 1 m

Nicht der Typ Kamera, den ich bevorzuge, aber die Ersparnis ist super.


Magst du eher SD1 Merrill?

8014400vor 14 m

Taugen die echt was? Ich hatte immer die LUMIX Modelle damals. Die waren echt gut, nur der Akku war ne Luftnummer. Inzwischen schleppe ich nur noch mein Smartphone mit oder gleich ne Drohne.


Also, ich finde die Lumix-Serie hat ein besseres Handling und schnelleren AF. Desweiteren haben Lumix G5 und G6 auch einige wichtige Features welche die M10 nicht hat. Die Bildqualität fand ich bei der M10 ein wenig besser aber wenn man auch Videos machen will, dann Lumix.

eTC30. November 2016

Magst du eher SD1 Merrill?


Ich fotografiere und filme schon seit geraumer Zeit mit der Bridge-Kamera Canon PowerShot SX50 HS:

12199572-C8DKq.jpg

Nette Kamera mit nem brauchbaren Objektiv zu nem Top Preis. Für Einsteiger mit etwas Anspruch durchaus zu empfehlen.

Verstehe ich richtig das alle normalen Canon Objektive draufpassen?

Nein. Nur M Objektive. Oder aber du holst dir für etwa 50 Euro (eBay Preis) einen Adapter.

Der Preis ist HOT! Aber trotzdem ist das was Canon in seinen DSLMs bietet eher bescheiden im Vergleich zur Konkurrenz von Sony, Fuji, Panasonic und Olympus.

Das Geld ist besser investiert in einer Sony Mx.
Canon soll endlich mal seine Hausaufgaben machen und das Rauschen reduzieren.
Bearbeitet von: "HardwareFreak" 1. Dez 2016

Canon hat seine Hausaufgaben gemacht. Einfach mal die M5 ansehen. Nichts desto trotz ist die M10 eine super Kamera!

Überlege mir schon seit langem eine Kamera zu holen. Versuche oft mit dem iphone schnappschüsse zu machen und das ist auf dauer ne quälerei. Vielleicht wirds ja ein hobby. 300 euro preisrahmen mit ner linse zum loslegen. Verfolge seit längerem Die lumix g(f) 6 bzw nikon d3300 . Hat einer ne empfehlung

wandwarzevor 4 m

Überlege mir schon seit langem eine Kamera zu holen. Versuche oft mit dem iphone schnappschüsse zu machen und das ist auf dauer ne quälerei. Vielleicht wirds ja ein hobby. 300 euro preisrahmen mit ner linse zum loslegen. Verfolge seit längerem Die lumix g(f) 6 bzw nikon d3300 . Hat einer ne empfehlung


Leg noch ein bisschen was drauf und hol dir eine GF7 oder E-PL7.

mactronvor 45 m

Leg noch ein bisschen was drauf und hol dir eine GF7 oder E-PL7.


Ich bin auch gerade auf der Suche und habe mir eine Menge Testseiten angesehen (dpreview, whatcamera, dkamera etc. pp.), aber im Low Light Bereich scheint mir die M10 deutlich besser als eine Lumix G5/G6/GF7 zu sein.
In der Hand liegt mir die Lumix G5/G6 besser, aber das ist ja nur eines von vielen Kriterien.
Tagsüber bei gutem Licht ist es eh fast peng was man nimmt.

Was genau sind also die Vorteile einer Lumix G5 etc. gegenüber dieser M10 hier?
Ist ne ernst gemeinte Frage, nicht ironisch gemeint. Interessiert mich wirklich, noch habe ich ja nicht gekauft.
Bearbeitet von: "stefanhs" 1. Dez 2016

stefanhsvor 3 m

Ich bin auch gerade auf der Suche und habe mir eine Menge Testseiten angesehen (dpreview, whatcamera, dkamera etc. pp.), aber im Low Light Bereich scheint mir die M10 deutlich besser als eine Lumix G5/G6/GF7 zu sein.In der Hand liegt mir die Lumix G5/G6 besser, aber das ist ja nur eines von vielen Kriterien.Tagsüber bei guten Licht ist es eh fast peng was man nimmt.


Hat ja auch fast 50% mehr Sensorfläche: de.wikipedia.org/wik…tem

Ist mir bekannt. Drum fragte ich ja, was eine Lumix jetzt "besser" macht als eine M10.

Du schriebst da oben: "Lieber nach einer MFT umschauen". Warum? Was ist da besser?
Bearbeitet von: "stefanhs" 1. Dez 2016

stefanhsvor 4 m

Ist mir bekannt. Drum fragte ich ja, was eine Lumix jetzt "besser" macht als eine M10.Du schriebst da oben: "Lieber nach einer MFT umschauen". Warum? Was ist da besser?


Hauptsächlich die Objektivauswahl und im Bezug auf die M10 meistens die Geschwindigkeit.

Amazon hat auch den Preis angepasst: amazon.de/dp/…h=1

Okay, das mag sein. Wobei die M10 laut den Tests jetzt auch nicht lahm wie ne Schnecke zu sein scheint.
Objektive in guter Quali kosten hier wie da richtig Asche, ist für mich (wie vermutlich für 90% der Käufer) auch nur ne Notiz am Rande. Die wenigsten werden sich noch welche dazu kaufen in dem Preisbereich. Ich (und die besagten 90%) wollen günstig ne handliche Cam die bessere Bilder als ne Kompakte macht. Die begeisterten Fotografen und solche, die es werden wollen steigen wohl eh schon höher ein als bei den 300.- Dingern.



Noch Meinungen, Kommentare, Tipps dazu? Kompakte oder System-Kamera bis ~350.- Euro mit Objektiv, Low Light mindestens gut, besser sehr gut. Bei der M10 finde ich bescheiden, dass man das Objektiv erst entriegeln muss, bevor man knippsen kann.



stefanhsvor 4 h, 9 m

Okay, das mag sein. Wobei die M10 laut den Tests jetzt auch nicht lahm wie ne Schnecke zu sein scheint.Objektive in guter Quali kosten hier wie da richtig Asche, ist für mich (wie vermutlich für 90% der Käufer) auch nur ne Notiz am Rande. Die wenigsten werden sich noch welche dazu kaufen in dem Preisbereich. Ich (und die besagten 90%) wollen günstig ne handliche Cam die bessere Bilder als ne Kompakte macht. Die begeisterten Fotografen und solche, die es werden wollen steigen wohl eh schon höher ein als bei den 300.- Dingern.



Wenn du das Set nicht mit anderen Objektiven erweitern willst, dann erhältst du aber mit einer Kompakt- oder Bridgekamera (mit min. 1" Sensor) mehr Qualität fürs Geld.
Mit Kit-Objektiven, die bis auf wenige teure Ausnahmen, eher lichtschwach sind, kann man das Potential des größeren Sensors nicht ausschöpfen.

Im Gegensatz dazu sind bei guten Kompakten meist hervorragende, lichtstärkere Objektive verbaut, mit denen man viel Bildqualität bekommt. Sensorgröße kann man bis zu einem bestimmten Grad mit guten Objektiven ausgleichen. Und genau hier liegt auch einer der Vorteile des MFT-Systems gegenüber EOS M von Canon. Für Canon EOS M gibt es nur eine Handvoll Objektive. Für MFTs gibt es hingegen sehr viele verschiedene Objektive und vor allem viele gute, lichtstarke und auch preiswerte Festbrennweiten die das System interessant machen und den kleineren Sensor im Gegensatz zur Canon EOS M-Serie kompensieren können. Bei Canon wirds halt erst mit dem Adapter auf ef interessant. Da kann man aber gleich eine Canon DSLR nehmen.

Wo wir beim zweiten Vorteil der MFTs sind. Sie sind einfach weiter in der Entwicklung. Canon ist sehr auf die DSLRs fokussiert und vernachlässigt die M-Serie. Das Heißt vieles funktioniert einfach schneller, besser und ist durchdachter bei MFT. Dies ist selbst noch bei der neuen EOS M5 bemerkbar, bei der ja ein großer Schritt in die richtige Richtung gemacht wurde. Bei den DSLRs zeigen sie aber dass sie es eigentlich könnten.

Ein Beispiel für eine gute Kompakte wäre die RX100 oder eine Canon G9x. Bei unter 350€ musst du auch hier auf Angebote hoffen oder mit älteren bzw. Schlechter ausgestatteten Modellen vorlieb nehmen.
Bearbeitet von: "kri" 1. Dez 2016

Vernachlässigt die M Serie? C'mon... Die M5 ist nun quasi das non plus ultra unter den DSLM. Und was will man denn als ambitionierter Hobbyfotograf denn noch mehr als die sieben M-Objektive? Zum einen decken die nahezu alle Bereiche ab, zum anderen liegt der Vorteil eben darin, dass man mit einem Adapter jedes Canon Objektiv an die M Serie anschließen kann. Hinzu kommt, dass die Kit Objektive, sei es das 18-55 oder das 14-45 wirklich solide, gute und NICHT litchtschwache Objektive sind. Die meisten sollten damit, wenn sie sich noch das 22mm dazu kaufen, erstmal bedient sein.

Die M3 ist für diesen Preis, mit dem Objektiv, ist eine super Kamera. Ist man bereit mehr auszugeben, dann nimmt man die M3, hat man noch mehr dann die M5. Der Vorteil, für manche vielleicht auch der Nachteil, liegt hier darin, dass man mit diesen Kameras wirklich fotografieren kann.

iDiotvor 55 m

Vernachlässigt die M Serie? C'mon... Die M5 ist nun quasi das non plus ultra unter den DSLM. Und was will man denn als ambitionierter Hobbyfotograf denn noch mehr als die sieben M-Objektive? Zum einen decken die nahezu alle Bereiche ab, zum anderen liegt der Vorteil eben darin, dass man mit einem Adapter jedes Canon Objektiv an die M Serie anschließen kann. Hinzu kommt, dass die Kit Objektive, sei es das 18-55 oder das 14-45 wirklich solide, gute und NICHT litchtschwache Objektive sind. Die meisten sollten damit, wenn sie sich noch das 22mm dazu kaufen, erstmal bedient sein. Die M3 ist für diesen Preis, mit dem Objektiv, ist eine super Kamera. Ist man bereit mehr auszugeben, dann nimmt man die M3, hat man noch mehr dann die M5. Der Vorteil, für manche vielleicht auch der Nachteil, liegt hier darin, dass man mit diesen Kameras wirklich fotografieren kann.


Naja, die M5 ist eine gute DSLM, aber das Nonplusultra nun wirklich nicht.

Sie hat im Gegensatz zur Konkurrenz im gleichen Preissegment kein 4k für Video und keinen echten Stabilisator. Zudem ist das Klappdisplay für Aufnahmen von sich selbst mit Stativ vollkommen unbrauchbar.

Was cool ist, ist der Dual-Pixel-AF und das Zielen des Fokuspunkts mittels Touchscreen beim schauen durch den Sucher.

Kein einziges EOS M Objektiv (mit Ausnahme einer Festbrennweite mit f2) kann seine Blende weiter wie f3.5 öffnen. Das Heißt alle sind lichtschwach. Lichtstarke Standard-Zoom-objektive haben in der Regel eine durchgehende Blende von f2.8.

Das adaptieren der ef Linsen geht natürlich mittels Adapter, das funktioniert aber auch bei der Konkurrenz. Und da würde ich eher gleich zur 80d greifen, die vieles besser macht.

krivor 1 h, 59 m

Wenn du das Set nicht mit anderen Objektiven erweitern willst, dann erhältst du aber mit einer Kompakt- oder Bridgekamera (mit min. 1" Sensor) mehr Qualität fürs Geld. Mit Kit-Objektiven, die bis auf wenige teure Ausnahmen, eher lichtschwach sind, kann man das Potential des größeren Sensors nicht ausschöpfen. Im Gegensatz dazu sind bei guten Kompakten meist hervorragende, lichtstärkere Objektive verbaut, mit denen man viel Bildqualität bekommt. Sensorgröße kann man bis zu einem bestimmten Grad mit guten Objektiven ausgleichen. Und genau hier liegt auch einer der Vorteile des MFT-Systems gegenüber EOS M von Canon. Für Canon EOS M gibt es nur eine Handvoll Objektive. Für MFTs gibt es hingegen sehr viele verschiedene Objektive und vor allem viele gute, lichtstarke und auch preiswerte Festbrennweiten die das System interessant machen und den kleineren Sensor im Gegensatz zur Canon EOS M-Serie kompensieren können. Bei Canon wirds halt erst mit dem Adapter auf ef interessant. Da kann man aber gleich eine Canon DSLR nehmen.Wo wir beim zweiten Vorteil der MFTs sind. Sie sind einfach weiter in der Entwicklung. Canon ist sehr auf die DSLRs fokussiert und vernachlässigt die M-Serie. Das Heißt vieles funktioniert einfach schneller, besser und ist durchdachter bei MFT. Dies ist selbst noch bei der neuen EOS M5 bemerkbar, bei der ja ein großer Schritt in die richtige Richtung gemacht wurde. Bei den DSLRs zeigen sie aber dass sie es eigentlich könnten.Ein Beispiel für eine gute Kompakte wäre die RX100 oder eine Canon G9x. Bei unter 350€ musst du auch hier auf Angebote hoffen oder mit älteren bzw. Schlechter ausgestatteten Modellen vorlieb nehmen.


Das ist sicher alles nicht falsch, was Du da schreibst.
Aber, ich habe gerade mal geschaut, Lichtstarke Objektive- mit Zoom- gehen für die MFT bei um die 700-800 Euro los, da reden wir also über völlig(!) andere Preisklassen, das ist nicht mal mehr Äpfel mit Birnen, das ist, keine Ahnung... Weintrauben mit Kokosnüssen.
Da wäre ich, um den kleineren Sensor zu kompensieren, bei roundabout 1100-1200 Euro, um die 269.- Canon M10 im Dunkeln abzukochen. Gebrauchtmarkt, ich weiß. Aber da wird es so ein Objektiv auch nicht für 50.- und einen Händedruck geben.
Ist dann doch eher was für den passionierten Fotoknippser oder Showmacher mit zu viel Kohle.
Bei den kleinen "Edelkompakten" hat mich im Lowlight-Bereich auch keine vom Hocker gehauen. Da scheint die M10 um Klassen besser, wenn auch vielleicht langsamer beim fokussieren, mag sein.
Gut, ne Sony für um die 700-1000.- mag da genau so gut sein oder sogar besser, aber da sind wir auch schon wieder in ganz anderen Preisbereichen.
Die "günstigen" Edelkompakten, also alles im Bereich bis 400.- Euro, Plusminus, halten jedenfalls nicht mit.

Mir geht es in erster Linie ja um eine nicht zu große, nicht zu schwere Cam, hauptsächlich für den Urlaub, sehr selten vielleicht mal für zu Hause/unterwegs.
Da mag ich einfach nicht mehr als 300.-, maximal 400.- ausgeben, das wäre rausgeschmissenes Geld.

krivor 36 m

Naja, die M5 ist eine gute DSLM, aber das Nonplusultra nun wirklich nicht. Sie hat im Gegensatz zur Konkurrenz im gleichen Preissegment kein 4k für Video und keinen echten Stabilisator. Zudem ist das Klappdisplay für Aufnahmen von sich selbst mit Stativ vollkommen unbrauchbar. Was cool ist, ist der Dual-Pixel-AF und das Zielen des Fokuspunkts mittels Touchscreen beim schauen durch den Sucher.Kein einziges EOS M Objektiv (mit Ausnahme einer Festbrennweite mit f2) kann seine Blende weiter wie f3.5 öffnen. Das Heißt alle sind lichtschwach. Lichtstarke Standard-Zoom-objektive haben in der Regel eine durchgehende Blende von f2.8. Das adaptieren der ef Linsen geht natürlich mittels Adapter, das funktioniert aber auch bei der Konkurrenz. Und da würde ich eher gleich zur 80d greifen, die vieles besser macht.



EF-M Objektive mit einer Lichstärke von 2.8 oder besser gibt es massig.
Aber keines davon mit Zoom, leider.

Ich finde auch nicht, dass man dann gleich zur 80D greifen kann. Die ist gefühlt doppelt so groß, kann aber nahezu nichts mehr. Das ist ja gerade das tolle an der M5, dass sie immer noch sehr handlich ist. Ich habe hier auch noch eine 750D, die mir einfach immer zu schwer war um sie mitzuschleppen.

Aber gut, ich habe seit Samstag die M5, bin einfach mega begeistert und daher evtl etwas verblendet.

stefanhsvor 1 h, 39 m

EF-M Objektive mit einer Lichstärke von 2.8 oder besser gibt es massig.Aber keines davon mit Zoom, leider.


Es gibt genau eine Festbrennweite von Canon mit EF-M die man als lichtstark bezeichnen kann. Das 22mm f2.0 stm. Alles andere sind rein manuelle Objektive von Drittanbietern ohne Autofokus. Diese gibt es aber für ziemlich alle anderen gängigen DSLMs auch.

Die 80D hat ein Klappdisplay das man in einer sinnvollen Weise schwenken kann. Der AF beim Fotografieren ist schneller. Der Puffer für Serienaufnahmen ist größer, zudem ist sie schneller. Und man benötigt keinen Adapter um eine gute Objektivauswahl zu haben.

Bei DSLMs sind die Angebote von Sony, Fuji, Panasonic und Olympus einfach deutlich attraktiver. Canon ist das ganze noch nicht wirklich ernsthaft angegangen. Die M5 ist ein Ansatz, aber die Konkurrenz ist immer noch deutlich vorne.

Totes System, keine Auswahl an Objektiven = F a i l

stefanhsvor 5 h, 55 m

Das ist sicher alles nicht falsch, was Du da schreibst.Aber, ich habe gerade mal geschaut, Lichtstarke Objektive- mit Zoom- gehen für die MFT bei um die 700-800 Euro los, da reden wir also über völlig(!) andere Preisklassen, das ist nicht mal mehr Äpfel mit Birnen, das ist, keine Ahnung... Weintrauben mit Kokosnüssen.Da wäre ich, um den kleineren Sensor zu kompensieren, bei roundabout 1100-1200 Euro, um die 269.- Canon M10 im Dunkeln abzukochen. Gebrauchtmarkt, ich weiß. Aber da wird es so ein Objektiv auch nicht für 50.- und einen Händedruck geben.Ist dann doch eher was für den passionierten Fotoknippser oder Showmacher mit zu viel Kohle.Bei den kleinen "Edelkompakten" hat mich im Lowlight-Bereich auch keine vom Hocker gehauen. Da scheint die M10 um Klassen besser, wenn auch vielleicht langsamer beim fokussieren, mag sein.Gut, ne Sony für um die 700-1000.- mag da genau so gut sein oder sogar besser, aber da sind wir auch schon wieder in ganz anderen Preisbereichen.Die "günstigen" Edelkompakten, also alles im Bereich bis 400.- Euro, Plusminus, halten jedenfalls nicht mit.Mir geht es in erster Linie ja um eine nicht zu große, nicht zu schwere Cam, hauptsächlich für den Urlaub, sehr selten vielleicht mal für zu Hause/unterwegs.Da mag ich einfach nicht mehr als 300.-, maximal 400.- ausgeben, das wäre rausgeschmissenes Geld.


Um das Rauschverhalten des alten 18 Mp Canon Sensors zu kompensieren reichen bei den meisten aktuellen MFT Kameras die Kit-objektiv. Der Sensor wird seit über 6 Jahren verbaut und kann mit den aktuellen Sensoren nicht mehr mithalten. Bei der EOS M3 und M5 sähe es aber etwas anderes aus. Allerdings ist auch hier der Abstand nicht so groß.

Andere sieht es bei der Schärfentiefe aus, hierfür müsste man tatsächlich das Geld in die teuren lichtstarken Zooms investieren oder auf Festbrennweiten setzen, die es für Mft im Gegensatz zu Canon M in grßer Vielfalt gibt.

Viele Edelkompaktkameras halten da nicht nur mit, sie sind sogar besser. Als Beispiel rechne ich dir das mal für eine RX100 von Sony durch. Diese hat einen 1 Zoll Sensor (Cropfaktor von 2,72) dabei eine Offenblende von F/1,8 bei 28mm KB-äquivalent. Um das Rauschverhalten vergleichen zu können ohne zu testen rechnet man vereinfacht auch die Blende mit dem Cropfaktor um und kommt so auf eine Offenblende von ca. f/4,9.
Nun das selbe Spielchen für die M10 mit Canon Aps-c Sensor, sprich einem Cropfaktor von 1,6. Das Kit-objektiv hat an der kürzesten Brennweite 24mm KB-äquivalent bei einer Offenblende von F/3,5. Auch hier der Einfachheit halber die Blende auf Kleinbild Niveau umgerchnet landet man beiseite Offenblende von F/5,6.
Im Endergebnis kann man mit der Sony ein Bild schießen, dass dem einer Kleinbildkamera bei Blende f/4,9 und 28mm Brennweite in Bildausschnitt, Schärfentiefe und ISO-Rauschen entspricht. Bei der Canon M10 kommt man nur auf f/5,6 bei 24mm, bei 28mm wäre die Blende vermutlich noch weiter zu.
Noch erschwerend dazu kommt, dass der Canon Sensor stärker rauscht als der Sony.

krivor 7 h, 27 m

Um das Rauschverhalten des alten 18 Mp Canon Sensors zu kompensieren reichen bei den meisten aktuellen MFT Kameras die Kit-objektiv. Der Sensor wird seit über 6 Jahren verbaut und kann mit den aktuellen Sensoren nicht mehr mithalten. Bei der EOS M3 und M5 sähe es aber etwas anderes aus. Allerdings ist auch hier der Abstand nicht so groß. Andere sieht es bei der Schärfentiefe aus, hierfür müsste man tatsächlich das Geld in die teuren lichtstarken Zooms investieren oder auf Festbrennweiten setzen, die es für Mft im Gegensatz zu Canon M in grßer Vielfalt gibt.Viele Edelkompaktkameras halten da nicht nur mit, sie sind sogar besser. Als Beispiel rechne ich dir das mal für eine RX100 von Sony durch. Diese hat einen 1 Zoll Sensor (Cropfaktor von 2,72) dabei eine Offenblende von F/1,8 bei 28mm KB-äquivalent. Um das Rauschverhalten vergleichen zu können ohne zu testen rechnet man vereinfacht auch die Blende mit dem Cropfaktor um und kommt so auf eine Offenblende von ca. f/4,9. Nun das selbe Spielchen für die M10 mit Canon Aps-c Sensor, sprich einem Cropfaktor von 1,6. Das Kit-objektiv hat an der kürzesten Brennweite 24mm KB-äquivalent bei einer Offenblende von F/3,5. Auch hier der Einfachheit halber die Blende auf Kleinbild Niveau umgerchnet landet man beiseite Offenblende von F/5,6.Im Endergebnis kann man mit der Sony ein Bild schießen, dass dem einer Kleinbildkamera bei Blende f/4,9 und 28mm Brennweite in Bildausschnitt, Schärfentiefe und ISO-Rauschen entspricht. Bei der Canon M10 kommt man nur auf f/5,6 bei 24mm, bei 28mm wäre die Blende vermutlich noch weiter zu. Noch erschwerend dazu kommt, dass der Canon Sensor stärker rauscht als der Sony.



Ich nehme jetzt auch alles zurück und behaupte das Gegenteil. Bzw. revidiere ich meine Aussagen weitgehend.
Ich habe mir die Canon gestern mitgenommen und mal ein bisschen in der Wohnung geknippst.
Was soll ich sagen? Nicht direkt enttäuschend, aber durchaus wenig zufriedenstellend bzw. wenig besser als meine alte Kompakte, die ich hier noch liegen habe.
Ja, sie KANN besser wenn ich manuell rumhantiere, hier den ISO Wert begrenzen, da mit den Einstellungen rumspielen, dort noch was ändern und so weiter, aber auch dann nicht SO viel besser wie ich es mir erhofft habe.
Verstehe aber nicht, wie zum Beispiel auf dkamera.de die Vergleichsbilder bei ISO 3200 und schwacher Beleuchtung um einiges besser aussehen als das, was ich hier fabriziert bekomme.
Vielleicht bin ich auch zu doof.
Bin jedenfalls kurz davor, alles wieder einzupacken und zurück zu geben. Nur, was dann?
Da steht noch eine Panasonic G5 für 290.- Euro, danach wird es schlagartig um einiges teurer.
Aber mit der G5 werde ich dann wohl auch nicht glücklich...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text