351°
Mega Bilke - Giant Explore E + XE für 1399,00

Mega Bilke - Giant Explore E + XE für 1399,00

Home & LivingMEGABikeOnline Angebote

Mega Bilke - Giant Explore E + XE für 1399,00

Preis:Preis:Preis:1.399€
Zum DealZum DealZum Deal
Gutes pedelec statt 2000 Euro für 1399 3 Rahmengrössen wählbar

nächster Preis lt. Idealo EUR 1.819,91



Details

- GIANT SyncDrive Sport powered by Yamaha Mittelmotor mit 80 Nm Drehmoment.

- EnergyPak Akku mit 400 Wh.

- SR Suntour NEX Federgabel mit Hydraulik-Lockout.

- Shimano Deore 1x9 Schaltung und Tektro Auriga Scheibenbremsen.


Ausstattung

Marke \x09GIANT
Modell \x09Explore E+ XC
Modelljahr \x092016
Fahrradtyp \x09E-Bike
Rahmenform \x09Diamant
Material \x09Aluminium
Farbe \x09sedanblack-racegreen/blue satin
Schaltung \x099 Gg. Shimano Deore
Schaltung \x09Kettenschaltung
Bremsen \x092 x Tektro Auriga HD-M290, hydr. Scheibenbremse
Radgröße (Zoll) \x0928
Licht \x09Nein
Laufrad \x092 x Giant CR70, geöste Alu-Hohlkammerfelge
Gabel \x09SR Suntour NEX HLO-DS
Extra \x09SYNCDRIVE Sport - Yamaha Mittelmotor mit 80Nm Drehmoment. EnergyPak Akku mit 400Wh bis zu 120km Reichweite.
Reifen \x09Schwalbe Smart Sam Performance

20 Kommentare

Keine Beleuchtung, keine Schutzbleche, kein Gepäckträger............nöööö, nix für mich.

HerrderFinsternis2015vor 10 m

Keine Beleuchtung, keine Schutzbleche, kein Gepäckträger............nöööö, nix für mich.


Kann man problemlos für unter 100 euro nachrüsten aber zahl ruhig lieber 2.000 euro und mehr für ein trekking rad mit teils weniger Leistung

Ist in meinen Augen ein Top Fahrrad. Wieso wird der Deal nicht heißer???

Sowas hätte ich gerne mit Zahnriemen statt Kette!

als jemand der in Köln wohnt - wie sieht es aus mit Versicherungen für solche Bikes? Oder wie handhabt ihr das? Ich sehe eigentlich jeden Tag Leute, die die Fahrradschlösser "auf ihre Funktionalität überprüfen"..

hardyvor 21 m

als jemand der in Köln wohnt - wie sieht es aus mit Versicherungen für solche Bikes? Oder wie handhabt ihr das? Ich sehe eigentlich jeden Tag Leute, die die Fahrradschlösser "auf ihre Funktionalität überprüfen"..


Wohne in Stuttgart. Hab mir eine Fahrradversicherung von der ARAG besorgt. Mir wurde mein Fahrrad gestohlen, bei der Polizei gemeldet, Arag benachrichtigt, Geld war innerhalb 2 Wochen da. (Volle Kaufsumme)
Kostet bei dem Fahrrad hier aus dem Deal dann 192€ jährlich. Habe gerade nachgeschaut.
Da mir innerhalb 10 Jahren bereits 4 Fahrräder geklaut worden sind (Aus einem Hausinnenhof in Karlsruhe, 2x an belebter Hauptstraße und immer mit 50€+ Schloss), lohnt sich imho der Preis, dass man sich keine Sorgen um sein Fahrrad machen muss.
Sonst steht es immer nur daheim im Keller rum, dass es ja nicht geklaut wird (Hat meinem Kumpel mit seinem 5000€ Fahrrad auch nicht geholfen...)

Als jemand der seit 4 Jahren ein E-MTB mit Bosch Mittelmotor fährt (Neupreis 3400 EUR) möchte ich freundlichst darauf hinweisen, dass es sich hierbei um ein reines und echt geiles Spaßgerät handelt, was sehr teuer in Erstanschaffung ist, einen horrenden Wertverlust hat und auch die Unterhaltskosten sind sehr hoch: Es sollte, aber ist vielleicht nicht, jedem klar sein, dass Kette und Ritzel extremsten Belastungen ausgesetzt sind, höher als die, die ein Spitzensporter erbringen kann, und für die sie eigentlich nicht ausgelegt sind. Sie müssen bei meiner XT grob alle 2000 km getauscht werden (zumindest das kleinste Ritzel). Wenn nur die Kette erneuert wird, rutscht diese auf dem verschlissenen Ritzel bei hoher Last durch. Bremsklötze sind ca. alle 400 km-800km tauschen, je nach Berganteil. Mein Akku hat jetzt nach 4 Jahren vielleicht nur noch 60-70% Anfangskapazität. In einem Jahr erwarte ich einen Totaldefekt. Ein neuer kostet 600-700 EUR.

Ebike fahren ist pro km erheblich teurer als Autofahren.
Bearbeitet von: "Bunthund" 17. September

Bunthundvor 7 m

Als jemand der seit 4 Jahren ein E-MTB mit Bosch Mittelmotor fährt ..


Interessant wäre wie viel km du im Jahr zurücklegst!?

wausbandersvor 6 m

Interessant wäre wie viel km du im Jahr zurücklegst!?



Sehr wenig, im ersten Jahr vielleicht 1500km, danach nur noch so 800km pro Jahr. In letzter Zeit überwiegend mit Hängerbetrieb (Kinderwagen). Hier schafft der Akku bei mittlerer Unterstützung nur noch 20km. Ohne Hänger 40 km. Beides in der Ebene.

Ich hab mir letzte Woche ein Haibike Sduro Hardseven Pro gekauft.
In 5 Tagen bin ich 450km weit gefahren und hatte es gerade beim Kundendienst - keinerlei Verschluss.
Dabei bin ich fast jeden Tag zwei Bergtouren mit je mind. 1000 Höhenmeter gefahren.
Hinfahrt zum Hotel waren ca. 65km mit 900 Höhenmeter, hatte noch 55% Akku übrig.
Bei einer ausgedehnten Chiemsee Tour mit 94km hatte ich noch 40% Akku übrig.
Im groben komme ich bis zu 110-140km mit einer Akkuladung.
Bei einer reinen Bergtour mit permanenter Steigung von 10-20% sind es dann nur noch 30-40km grob.
Antrieb ist auch von Yamaha mit 400Wh.

hardyvor 1 h, 40 m

als jemand der in Köln wohnt - wie sieht es aus mit Versicherungen für solche Bikes? Oder wie handhabt ihr das? Ich sehe eigentlich jeden Tag Leute, die die Fahrradschlösser "auf ihre Funktionalität überprüfen"..


Bei der Huk bezahlst du für einen Fahrradwert von 1200 Euro bei Leipzig Land 38 Euro im Jahr zusätzlich zur Hausratversicherung. Gestern erst abgeschlossen. Siehst du wirklich soviele Fahrradschlossüberprüfer in Köln?



Bunthundvor 1 h, 1 m

Als jemand der seit 4 Jahren ein E-MTB mit Bosch Mittelmotor fährt (Neupreis 3400 EUR) möchte ich freundlichst darauf hinweisen, dass es sich hierbei um ein reines und echt geiles Spaßgerät handelt, was sehr teuer in Erstanschaffung ist, einen horrenden Wertverlust hat und auch die Unterhaltskosten sind sehr hoch: Es sollte, aber ist vielleicht nicht, jedem klar sein, dass Kette und Ritzel extremsten Belastungen ausgesetzt sind, höher als die, die ein Spitzensporter erbringen kann, und für die sie eigentlich nicht ausgelegt sind. Sie müssen bei meiner XT grob alle 2000 km getauscht werden (zumindest das kleinste Ritzel). Wenn nur die Kette erneuert wird, rutscht diese auf dem verschlissenen Ritzel bei hoher Last durch. Bremsklötze sind ca. alle 400 km-800km tauschen, je nach Berganteil. Mein Akku hat jetzt nach 4 Jahren vielleicht nur noch 60-70% Anfangskapazität. In einem Jahr erwarte ich einen Totaldefekt. Ein neuer kostet 600-700 EUR.Ebike fahren ist pro km erheblich teurer als Autofahren.


Kette und Ritzel aller 2000 Km zu wechseln? Prinzipiell oder wie meinst du das?
Wenn jemand täglich 50 km zu Arbeit fährt und wieder zurück, müsste er einmal im Monat beides wechseln.
Bearbeitet von: "gutermann" 17. September

Bei meinem Haibike Xduro (2013) rutschte erst nach 2500 km die Kette durch, und zwar auf dem zweitkleinsten Ritzel.
Der Händler hat die ganze Kassette getauscht und gemeint, daß je nach Fahrweise und bevorzugtem Gang ein Tausch nach 1500-3000km bei diesem Typ normal seit.

@ Bunthund: Bei Hängerbetrieb würde mich früher Verschleiss nicht wundern

gutermannvor 16 m

Kette und Ritzel aller 2000 Km zu wechseln? Prinzipiell oder wie meinst du das?Wenn jemand täglich 50 km zu Arbeit fährt und wieder zurück, müsste er einmal im Monat beides wechseln.



Die Kette sollte man noch häufiger wechseln, ca. alle 1000km, da sie sich dehnt und dann die Ritzel, auch Kettenblatt verschleisst. Ich habe das nicht gewusst und erst nach 3000km die Kette gewechselt, viel zu spät. Die neue Kette hatte dann Probleme mit den verschlissenen Ritzeln und rutschte durch.
Wenn man selbst wechseln kann, halten sich die Kosten aber in Grenzen. Im Onlinehandel kostet eine neue Kette 14 EUR, und ein Ritzel 3,50 EUR.

gutermannvor 4 h, 50 m

Bei der Huk bezahlst du für einen Fahrradwert von 1200 Euro bei Leipzig Land 38 Euro im Jahr zusätzlich zur Hausratversicherung. Gestern erst abgeschlossen. Siehst du wirklich soviele Fahrradschlossüberprüfer in Köln?


Ja es ist wirklich extrem, wenn man erstmal drauf achtet. Da wird dann mal hier gerüttelt, mal da gerüttelt bis man was brauchbares findet.

Wie schwer ist das bike?

Bunthundvor 17 h, 49 m

Die Kette sollte man noch häufiger wechseln, ca. alle 1000km, da sie sich dehnt und dann die Ritzel, auch Kettenblatt verschleisst. Ich habe das nicht gewusst und erst nach 3000km die Kette gewechselt, viel zu spät. Die neue Kette hatte dann Probleme mit den verschlissenen Ritzeln und rutschte durch. Wenn man selbst wechseln kann, halten sich die Kosten aber in Grenzen. Im Onlinehandel kostet eine neue Kette 14 EUR, und ein Ritzel 3,50 EUR.


Ich muss nochmal unwissend wahrscheinlich nachhaken.
Mein 13 Jahre altes Tourenrad immer noch rege im Gebrauch hat zig tausende Kilometer auf dem Buckel. Preis war damals 300 Euro. Das Rad bekommt mäßig bis gar keine Pflege. Das 7er Ritzel und die Kette ist noch nie gewechselt wurden und fährt wie beschrieben noch heute gut. Natürlich nicht vergleichbar mit einen neuen Rad. Habe erst im August damit eine Radtour von ca. 400 km gemacht.
Was sagst du dazu?

gutermannvor 7 h, 15 m

Ich muss nochmal unwissend wahrscheinlich nachhaken. Mein 13 Jahre altes Tourenrad immer noch rege im Gebrauch hat zig tausende Kilometer auf dem Buckel. Preis war damals 300 Euro. Das Rad bekommt mäßig bis gar keine Pflege. Das 7er Ritzel und die Kette ist noch nie gewechselt wurden und fährt wie beschrieben noch heute gut. Natürlich nicht vergleichbar mit einen neuen Rad. Habe erst im August damit eine Radtour von ca. 400 km gemacht. Was sagst du dazu?




Also vorab, ich bin da ja auch kein Experte. Wer sich ein Ebike zulegt ist eher der Funfahrer, nicht der drahtige MTB-Junkie. Vor Jahren war ich mal mit dem Rennrad etwas aktiver... aber das ist lange her.

Mit einem 300 EUR Tourenrad "zig", also 10000, 20000, 30000 km zurückzulegen, ohne die Kette zu wechseln...Dann ist die Kette wohl nicht groß beansprucht worden. Flachland? Eher der gemütliche Fahrer?

Bei einem Tourenrad wird eine gedehnte Kette eher das vordere (Einzel?)-Kettenblatt zermürben, nicht die hinteren Ritzel. Bei meinem ersten MTB habe ich die Kette nie gewechselt, bis das mittlere (Standard-)Kettenblatt vorne "runde" Zähne hatte. Ich fahre oder fuhr aber auch wie der Henker, gebe immer alles, wir wohnten damals im Schwarzwald. Mein späteres Rennrad habe ich über die Alpen und sonstwohin gejagt, aber, so fällt es mir wieder ein, regelmässig die Kette getauscht, Ritzel bis heute nicht gewechselt. Der Antrieb ist nach 20 Jahren noch wie neu.

Was meinst du mit 7er-Ritzel? Ich meine mit 11-Ritzel das kleinste, mit 11 Zähnen. Mit einem Ebike fährt man viel mehr auf den kleineren Ritzeln als mit einem normalen MTB. Weil man ja doppelt so schnell unterwegs ist und die Motor-Unterstützung hat. Dazu noch die dreifache Mannkraft in der schnell gedehnten Kette. So nutzen diese, also das 1. 11er und 2. 13-Ritzel beim Ebike am schnellsten ab!

Zu weiteren Infos einfach googeln nach "wie oft kette wechseln mtb".

So findet man z.B.
Die Kette ist am Fahrrad das meist belastete Teil und sollte regelmäßig ausgetauscht werden, da ansonsten Folgeschäden entstehen. Denn die Kette längt sich mit der Beanspruchung und das das Material hier härter ist, können die Ritzel vorzeitig verschleißen, da die sich der Kettenlängung anpassen.

Wechselt man dann zu spät die Kette, sind auch die Ritzel, unter Umständen gar die gesamte Kassette fällig, da die Kette dann springt und keine Kraft mehr übertragen kann. Wenn man bedenkt, dass eine bessere Ritzelkassette 100 und mehr Euro kosten kann, eine Kette aber nur 20, dann lohnt sich die regelmäßige Kontrolle.

Um den Kettenverschleiß zu prüfen, muss man sich nicht zwangsläufig eine spezielle Lehre kaufen, es genügt ein einfacher Messschieber mit der ausreichenden Länge.

Mit diesem Messschieber wird der Abstand von elf Rollen gemessen. Neue Ketten haben hier das übliche Maß von 119,5 mm. Wenn die Längung ein Millimeter beträgt, also der Messschieber 120,5 mm bei 11 Rollen beträgt, dann ist die Kette fällig.

Bei sportlicher Belastung ist mit einer Haltbarkeit von 1.500 bis 2.500 Kilometern zu rechnen. Wie lange eine Kette wirklich hält, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Pflege (Schmierung), Beanspruchung (flache oder bergige Strecken) oder Qualität.
Bearbeitet von: "Bunthund" 18. September



Bunthundvor 5 h, 23 m

Also vorab, ich bin da ja auch kein Experte. Wer sich ein Ebike zulegt ist eher der Funfahrer, nicht der drahtige MTB-Junkie. Vor Jahren war ich mal mit dem Rennrad etwas aktiver... aber das ist lange her.Mit einem 300 EUR Tourenrad "zig", also 10000, 20000, 30000 km zurückzulegen, ohne die Kette zu wechseln...Dann ist die Kette wohl nicht groß beansprucht worden. Flachland? Eher der gemütliche Fahrer?Bei einem Tourenrad wird eine gedehnte Kette eher das vordere (Einzel?)-Kettenblatt zermürben, nicht die hinteren Ritzel. Bei meinem ersten MTB habe ich die Kette nie gewechselt, bis das mittlere (Standard-)Kettenblatt vorne "runde" Zähne hatte. Ich fahre oder fuhr aber auch wie der Henker, gebe immer alles, wir wohnten damals im Schwarzwald. Mein späteres Rennrad habe ich über die Alpen und sonstwohin gejagt, aber, so fällt es mir wieder ein, regelmässig die Kette getauscht, Ritzel bis heute nicht gewechselt. Der Antrieb ist nach 20 Jahren noch wie neu. Was meinst du mit 7er-Ritzel? Ich meine mit 11-Ritzel das kleinste, mit 11 Zähnen. Mit einem Ebike fährt man viel mehr auf den kleineren Ritzeln als mit einem normalen MTB. Weil man ja doppelt so schnell unterwegs ist und die Motor-Unterstützung hat. Dazu noch die dreifache Mannkraft in der schnell gedehnten Kette. So nutzen diese, also das 1. 11er und 2. 13-Ritzel beim Ebike am schnellsten ab!Zu weiteren Infos einfach googeln nach "wie oft kette wechseln mtb".So findet man z.B.Die Kette ist am Fahrrad das meist belastete Teil und sollte regelmäßig ausgetauscht werden, da ansonsten Folgeschäden entstehen. Denn die Kette längt sich mit der Beanspruchung und das das Material hier härter ist, können die Ritzel vorzeitig verschleißen, da die sich der Kettenlängung anpassen. Wechselt man dann zu spät die Kette, sind auch die Ritzel, unter Umständen gar die gesamte Kassette fällig, da die Kette dann springt und keine Kraft mehr übertragen kann. Wenn man bedenkt, dass eine bessere Ritzelkassette 100 und mehr Euro kosten kann, eine Kette aber nur 20, dann lohnt sich die regelmäßige Kontrolle. Um den Kettenverschleiß zu prüfen, muss man sich nicht zwangsläufig eine spezielle Lehre kaufen, es genügt ein einfacher Messschieber mit der ausreichenden Länge. Mit diesem Messschieber wird der Abstand von elf Rollen gemessen. Neue Ketten haben hier das übliche Maß von 119,5 mm. Wenn die Längung ein Millimeter beträgt, also der Messschieber 120,5 mm bei 11 Rollen beträgt, dann ist die Kette fällig. Bei sportlicher Belastung ist mit einer Haltbarkeit von 1.500 bis 2.500 Kilometern zu rechnen. Wie lange eine Kette wirklich hält, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Pflege (Schmierung), Beanspruchung (flache oder bergige Strecken) oder Qualität.


Stimmt ich fahre im Flachland und eher gediegen.
Ich hatte erst geantwortet, weil ich den rezitierten Google Artikel gelesen hatte und erstaunt war über das häufige wechseln.
Mit dem 7er Ritzel meinte ich meine Kassette. Vorne habe ich drei Kränze und hinten glaube ich vom Sofa aus, 7 Kränze. Und eben nie gewechselt.
Werde nächste Woche mal wie in dem Artikel beschrieben denn Kettenabstand messen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text