MFT Panasonic Leica 12-60mm F2.8-4.0 für 606€ inkl. Vsk [Amazon ES]
311°Abgelaufen

MFT Panasonic Leica 12-60mm F2.8-4.0 für 606€ inkl. Vsk [Amazon ES]

35
eingestellt am 22. MärBearbeitet von:"yoyosm"
Amazon Spanien bietet gerade das Leica 12-60 F2.8-4.0 Objektiv von Panasonic für ca. 606€ inkl Versand nach Deutschland.

Technische Daten:

Lichtstarkes Standard-Zoom – F2.8-4.0Brennweite – 12-60mm (KB: 24-120mm)

Optischer Bildstabilisator – kompatibel mit Dual I.S. System (doppelte Stabilisierung)

Robustes Design – Staub- und Spritzwasserschutz

Lieferumfang : Objektiv, Frontdeckel, Rückdeckel, Streulichtblende, Tasche

idealo VGP ab 837 inkl. Vsk: idealo.de/pre…tml

geizhals VGP ab 789: geizhals.de/pan…tml

Lieferbar: 2-5 Wochen

und wie immer, Zahlung nur per Kreditkarte.
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Am besten noch mft in den Titel wg des Schlagwortalarms.
35 Kommentare
Am besten noch mft in den Titel wg des Schlagwortalarms.
LolaRenntvor 2 m

Am besten noch mft in den Titel wg des Schlagwortalarms.



Danke
Bearbeitet von: "yoyosm" 22. Mär
TOP Preis, schade, daß ich das hervorragende 12-40er schon habe, sonst würde ich hier zuschlagen
Ich persönlich finde das Objektiv zu lichtschwach.
Auch fehlt mir irgendwie am Ende Brennweite.

Schöne Bilder macht es allerdings
lobster09vor 6 m

TOP Preis, schade, daß ich das hervorragende 12-40er schon habe, sonst …TOP Preis, schade, daß ich das hervorragende 12-40er schon habe, sonst würde ich hier zuschlagen



Dito, hab das 12-40er für 496 auf Ebay geschossen...
ValeryViolettevor 7 m

Ich persönlich finde das Objektiv zu lichtschwach.Auch fehlt mir irgendwie …Ich persönlich finde das Objektiv zu lichtschwach.Auch fehlt mir irgendwie am Ende Brennweite.Schöne Bilder macht es allerdings


Ich finde, es ist ein sehr guter Kompromiss zum Pana 12-35 und Oly 12-40
Meine Meinung: Hatte es eine Woche in Benutzung:
Der Aufpreis zum 12-60 3.5-5.6 lohnt sich nicht. Ja, eine Blende lichtstärker, aber nicht oder kaum sichtbar schärfer oder anderweitig optisch besser.
Lieber die 400€ mehr in 2 Festbrennweiten investieren (z.b. 20mm 1.7/25mm 1.8/Sigma 30mm 1.4 und/oder 45mm 1.8)
Die sind nochmal eine bis zwei Blenden lichtstärker, klein und leicht und optisch besser als das Leica Zoom

Gegen ein Olympus 12-40 würde ich es nie tauschen, wenn man eine Olympus Kamera hat.
Artemiisvor 18 m

Meine Meinung: Hatte es eine Woche in Benutzung:Der Aufpreis zum 12-60 …Meine Meinung: Hatte es eine Woche in Benutzung:Der Aufpreis zum 12-60 3.5-5.6 lohnt sich nicht. Ja, eine Blende lichtstärker, aber nicht oder kaum sichtbar schärfer oder anderweitig optisch besser.Lieber die 400€ mehr in 2 Festbrennweiten investieren (z.b. 20mm 1.7/25mm 1.8/Sigma 30mm 1.4 und/oder 45mm 1.8)Die sind nochmal eine bis zwei Blenden lichtstärker, klein und leicht und optisch besser als das Leica ZoomGegen ein Olympus 12-40 würde ich es nie tauschen, wenn man eine Olympus Kamera hat.


Hm hast du vergleiche mit 14-140 und 14-42 kits? Weil mein erkenntnisstand war das sich das 12-60 3.5 nicht lohnt weils nur minimal kompakter als das 14-140 und optisch sogar schlechter. Und mit dem 14-42 relativ gleich auf, das ist aber kleiner (bietet dafür aber etwas weniger brennweite). Hab ich selber leider nie testen können
Kiinasuvor 4 m

Hm hast du vergleiche mit 14-140 und 14-42 kits? Weil mein erkenntnisstand …Hm hast du vergleiche mit 14-140 und 14-42 kits? Weil mein erkenntnisstand war das sich das 12-60 3.5 nicht lohnt weils nur minimal kompakter als das 14-140 und optisch sogar schlechter. Und mit dem 14-42 relativ gleich auf, das ist aber kleiner (bietet dafür aber etwas weniger brennweite). Hab ich selber leider nie testen können



das 14-140 ist eines der wenigen mFT Objektive, das ich noch gar nicht in der Hand hatte, tut mir leid
wenn du das 14-140 hast:
Nutz das, wenn es dir gefällt und du das Tele auch mal nutzt. einen besseren Allrounder in der Gewichtsklasse gibts nicht.
Kauf lieber wie oben schon geschrieben lichtstarke Festbrennweiten, die sind optisch alle top und meiner Meinung nach der enorme Vorteil an mFT.
Uncle..Samvor 1 h, 17 m

Ich finde, es ist ein sehr guter Kompromiss zum Pana 12-35 und Oly 12-40



Ich nicht. War mit ein paar Freunden essen, und so dunkel wars dort eigentlich nicht. Sicher, kein strahlender Sonnenschein, aber doch schon hell genug.
Trotzdem war ich schnell bei Belichtungszeiten, bei denen jede Bewegung zu Unschärfe führte.
Nutze daher auch nur noch meine 12-35 und 35-100 F2.8er Objektive.
Wobei ich noch mit dem Gedanken spiele, dass 12-35 gegen zwei lichtstarke Festbrennweiten zu tauschen. Den fehldenen Zoom kann man bei der Brennweite noch schnell "erlaufen"; die gewonnene Lichtstärke ist allerdings top.
Ja, das Objektiv fällt zu schnell in der Lichtstärke ab.
Lieber das 12-40 2.8 wenn es um Lichtstärke und Bildqualität geht.
Oder das 12-100 F4, wenn es um einen hohen Brennweitebereich geht.
Kiinasuvor 35 m

Hm hast du vergleiche mit 14-140 und 14-42 kits? Weil mein erkenntnisstand …Hm hast du vergleiche mit 14-140 und 14-42 kits? Weil mein erkenntnisstand war das sich das 12-60 3.5 nicht lohnt weils nur minimal kompakter als das 14-140 und optisch sogar schlechter. Und mit dem 14-42 relativ gleich auf, das ist aber kleiner (bietet dafür aber etwas weniger brennweite). Hab ich selber leider nie testen können


Sehe bei dem 12-60 auch keinen Vorteil zumal das 14-140 nochmal 100€ günstiger ist.
Frage mich gerade wo der hohe Preis eigentlich herkommt :-?
ValeryViolettevor 12 m

Ich nicht. War mit ein paar Freunden essen, und so dunkel wars dort …Ich nicht. War mit ein paar Freunden essen, und so dunkel wars dort eigentlich nicht. Sicher, kein strahlender Sonnenschein, aber doch schon hell genug.Trotzdem war ich schnell bei Belichtungszeiten, bei denen jede Bewegung zu Unschärfe führte.Nutze daher auch nur noch meine 12-35 und 35-100 F2.8er Objektive.Wobei ich noch mit dem Gedanken spiele, dass 12-35 gegen zwei lichtstarke Festbrennweiten zu tauschen. Den fehldenen Zoom kann man bei der Brennweite noch schnell "erlaufen"; die gewonnene Lichtstärke ist allerdings top.


Ich hatte das 12-35 und hab’s wieder zurückgeschickt, weil mir zum einen Brennweite fehlte und ich nicht ständig mit dem 35-100 2.8 wechseln wollten.

Ich hatte mir von den 2.8 auch wesentlich mehr erhofft. Gleiches Beispiel wie bei dir, Brunch im Restaurant und mit dem 12-35 kam ich nicht weit, jedes Bild hatte Unschärfe. Zum Glück hatte ich ne FB dabei!

Mit dem 12-35 kann nicht lautlos geschossen werden und meins hatte Lensflare, wie das Oly 2.8er. Das Leica lässt sich zudem noch als Makro nutzen. Also alles in allem ein sehr guter Kompromiss ;-)
Ein Deal für 'n 15mm 1.7 Pana oder 17mm 1.8er Oly wäre ein Träumchen
Aolosovor 5 m

Ein Deal für 'n 15mm 1.7 Pana oder 17mm 1.8er Oly wäre ein Träumchen



wenn Dir die Brennweite passt: amazon.es/Oly…2mm

oder: mydealz.de/dea…719 und verkaufst du die PEN-F Kamera
Bearbeitet von: "yoyosm" 22. Mär
yoyosmvor 5 m

wenn Dir die Brennweite passt: …wenn Dir die Brennweite passt: https://www.amazon.es/Olympus-M-Zuiko-Digital-Angular-2-0/dp/B0058G40Z2/ref=sr_1_2?s=electronics&ie=UTF8&qid=1521729440&sr=1-2&keywords=zuiko+12mmoder: https://www.mydealz.de/deals/olympus-pen-f-systemkamera-kit-inkl-17mm-118-objektiv-203-mp-3-tft-lcd-display-elektronischer-sucher-mit-236-mio-oled-full-hd-wlan-metallgehause-schwarz-fur-96823eur-1148719#comment-16866584 und verkaufst du die PEN-F Kamera



Vielen Dank für den Tipp ! Das 12er ist mir leider ZU weitwinklig, suche ein Äquivalent zum 35mm Vollformat und das mit dem Verkaufen ist mir ein wenig zu mühseelig haha Wäre ja zu einfach jetzt
Artemiisvor 2 h, 17 m

Meine Meinung: Hatte es eine Woche in Benutzung:Der Aufpreis zum 12-60 …Meine Meinung: Hatte es eine Woche in Benutzung:Der Aufpreis zum 12-60 3.5-5.6 lohnt sich nicht. Ja, eine Blende lichtstärker, aber nicht oder kaum sichtbar schärfer oder anderweitig optisch besser.Lieber die 400€ mehr in 2 Festbrennweiten investieren (z.b. 20mm 1.7/25mm 1.8/Sigma 30mm 1.4 und/oder 45mm 1.8)Die sind nochmal eine bis zwei Blenden lichtstärker, klein und leicht und optisch besser als das Leica ZoomGegen ein Olympus 12-40 würde ich es nie tauschen, wenn man eine Olympus Kamera hat.


Genau so ist es. Das preiswertere ist sogar offenblendig schon recht gut, diese Variante muss ich abblenden um gleiche Bildqualität in den Ecken zu bekommen, also eigentlich nur schwerer und teuerer. Viel trennen sich von dem Kitobjektiv, dass für 200-250 schon unbenutzt oder neuwertig mit Rechnungskopie zu bekommen ist
Bearbeitet von: "idur" 22. Mär
Immer wieder erstaunlich wie wenig Glas man bei Leica fürs Geld bekommt.
MFT = kleiner Bildkreis = kleine Aperturen = geringere Oberfläche (im Vergleich zu größeren Sensoren) = wenig Glas.
Zudem muss man sich noch nicht so große Sorgen um Abbildungsfehler machen, weshalb komplizierte Korrekturen nicht notwendig werden und man bei der Entwicklung und bei der Herstellung Geld spart.

Dann trotzdem soviel Geld zu verlangen wie in Größenordnungen eines Tamron 24-70 f/2.8 (oder bald auch Sigma, wenn der Preis runter geht) für 35mm, das ist dann eben der Preis für das Leica-Markenemblem.
Sicherlich ist das Objektiv für die genannten Features (Licht"stärke", Brennweite) sehr gut ausgelegt, aber physikalisch stimmt das Preis/Leistungsverhältnis meiner Ansicht nach nicht im geringsten .
Uncle..Samvor 5 h, 22 m

Ich hatte das 12-35 und hab’s wieder zurückgeschickt, weil mir zum einen Br …Ich hatte das 12-35 und hab’s wieder zurückgeschickt, weil mir zum einen Brennweite fehlte und ich nicht ständig mit dem 35-100 2.8 wechseln wollten.Ich hatte mir von den 2.8 auch wesentlich mehr erhofft. Gleiches Beispiel wie bei dir, Brunch im Restaurant und mit dem 12-35 kam ich nicht weit, jedes Bild hatte Unschärfe. Zum Glück hatte ich ne FB dabei!Mit dem 12-35 kann nicht lautlos geschossen werden und meins hatte Lensflare, wie das Oly 2.8er. Das Leica lässt sich zudem noch als Makro nutzen. Also alles in allem ein sehr guter Kompromiss ;-)


Genau wegen solcher Ereignisse schau ich mich derzeit auch nach ein - zwei lichtstarken FB um. Hätte nicht gedacht, dass 2.8 zu schwach ist, aber irgendwie ist es das wohl. Werden wohl 2 1.4er FB werden. Die OlyPro 1.2er sind mir einfach zu teuer.
Aber vom ObjektivPark den man dann mitschleppen muss, wirds auch nicht besser Dann 2 FB + 35-100
Das 12-60 hatte ich mir als Immer-drauf-Objektiv überlegt. Aber ich erwische mich sehr oft, dass ich vom Brennweitenbereich bzw. von der Lichtstärke einfach unzufrieden bin. Deswegen ist es einfach nix für mich. Und fürs Makro nehm ichs 400er - solange es hell ist

idurvor 4 h, 12 m

Genau so ist es. Das preiswertere ist sogar offenblendig schon recht gut, …Genau so ist es. Das preiswertere ist sogar offenblendig schon recht gut, diese Variante muss ich abblenden um gleiche Bildqualität in den Ecken zu bekommen, also eigentlich nur schwerer und teuerer. Viel trennen sich von dem Kitobjektiv, dass für 200-250 schon unbenutzt oder neuwertig mit Rechnungskopie zu bekommen ist



Laut Aussage eines "Fotografie-Professors", also ein Prof mit dem Schwerpunkt Optik, ist das Leica 12-60 2.8-4.0 von der Bildqualität so gut wie eine Festbrennweite. Und ich habe auch noch nie gelesen, dass man das es abblenden müsste und kann das auch aus eigener Erfahrung nicht nachvollziehen. Und für 200-250 bekommst du das günstigere Panasonic 12-60; das Panaleica 12-60 kostet ~600€.

hubie1vor 4 h, 4 m

Immer wieder erstaunlich wie wenig Glas man bei Leica fürs Geld …Immer wieder erstaunlich wie wenig Glas man bei Leica fürs Geld bekommt.MFT = kleiner Bildkreis = kleine Aperturen = geringere Oberfläche (im Vergleich zu größeren Sensoren) = wenig Glas.Zudem muss man sich noch nicht so große Sorgen um Abbildungsfehler machen, weshalb komplizierte Korrekturen nicht notwendig werden und man bei der Entwicklung und bei der Herstellung Geld spart.Dann trotzdem soviel Geld zu verlangen wie in Größenordnungen eines Tamron 24-70 f/2.8 (oder bald auch Sigma, wenn der Preis runter geht) für 35mm, das ist dann eben der Preis für das Leica-Markenemblem.Sicherlich ist das Objektiv für die genannten Features (Licht"stärke", Brennweite) sehr gut ausgelegt, aber physikalisch stimmt das Preis/Leistungsverhältnis meiner Ansicht nach nicht im geringsten .



Wieso muss man sich da keine Sorgen um Abbildungsfehler machen? Die treten da bei billigen Objektiven genauso auf. Die teuren Objektive sind eben deshalb so teuer weil sie nicht verzeichnen, keine chromatischen Aberrationen haben, keine Vignettierung aufweisen, weil sie offenblendig bis in die Ecken scharf sind, weil sie enorm lichtstark sind etc. etc.
Qualität hat eben seinen Preis. Ich finde die Preise für die meisten Objektive angemessen, sonst hätte ich mir nicht soviele davon geholt.

Wenn du nur ne 300€ Kamera hast, und nur bissel knipsen willst, dann sind die Preise natürlich nix. Aber da gibt es für ziemlich alles günstigere Alternativen - allerdings eben oftmals mit deutlichen Abstrichen. Gerade bei mFT finde ich die Auswahl bombastisch, da ist echt für jeden was dabei.
ValeryViolettevor 26 m

Wieso muss man sich da keine Sorgen um Abbildungsfehler machen? Die treten …Wieso muss man sich da keine Sorgen um Abbildungsfehler machen? Die treten da bei billigen Objektiven genauso auf. Die teuren Objektive sind eben deshalb so teuer weil sie nicht verzeichnen, keine chromatischen Aberrationen haben, keine Vignettierung aufweisen, weil sie offenblendig bis in die Ecken scharf sind, weil sie enorm lichtstark sind etc. etc.Qualität hat eben seinen Preis. Ich finde die Preise für die meisten Objektive angemessen, sonst hätte ich mir nicht soviele davon geholt.Wenn du nur ne 300€ Kamera hast, und nur bissel knipsen willst, dann sind die Preise natürlich nix. Aber da gibt es für ziemlich alles günstigere Alternativen - allerdings eben oftmals mit deutlichen Abstrichen. Gerade bei mFT finde ich die Auswahl bombastisch, da ist echt für jeden was dabei.


Nunja, man kann darüber streiten ob f/4 noch lichtstark ist. Aus meiner Sicht ist es eine Standardblende, hier zwar am längeren Ende, aber trotzdem standard.
Abbildungsfehler hat man immer, allerdings meine ich ja auch "weniger Sorgen machen müssen".
Wie du schon richtig sagst, 'scharf bis in die Ecken'. Bei dem kleinen Sensor sind die Ecken allerdings deutlich weniger weit von der optischen Achse (=Symmetrieachse) des Objektives entfernt, als bei größeren Sensoren (APS-C, 35 mm usw.). Ergo: die Abbildungsfehler sind deutlich einfacher zu korrigieren, als bei Objektiven die eine deutlich größere Sensorfläche mit Motiv füllen müssen.

Alle Abbildungsfehler (bis auf die Sphärische Abberation) sind abhängig (zumindest in dritter Ordnung, die maßgeblich ist) von der Objekt- bzw Bildfeldhöhe. die Verzeichnung ist sogar nur abhängig von der Bildfeldhöhe (nach den Seidelsummen zu urteilen, also in der Theorie). Das heißt sie werden stärker, je weiter ein Punkt in der Bildebene von der optischen Achse entfernt abgebildet wird. Diese zu korrigieren (Bildfeldwölbung, Astigmatismus, Koma, Verzeichnung und chromatische Aberrationen sowie sphärische überall) verkompliziert optische Aufbauten stärker, je mehr korrigiert werden muss (ergo wie groß das Bildfeld werden soll). Das können unterschiedliche Materialien sein die komplizierter zu bearbeiten sind (z.T. sogar giftig), Asphären oder sogar Freiformflächen (die extrem schwierig zu berechnen sind und die Fertigung....) usw.

Es gibt also gute Gründe, warum MFT Objektive günstiger sein sollten als z.B. Vollformat Objektive. Aber es ist auch klar, ein Vollformat Objektiv von Leica (kenne mich bei Leica nicht aus, da P/L außerhalb dessen, was ich ausgeben würde) kostet wahrscheinlich über 3000€ oder dergleichen, oder ist ein Zeiss welches auch gerne mal noch deutlich teurer wird.

Bestimmt ist es ein sehr gutes MFT Objektiv, aber z.B. von der Offenblende her kein Eyecatcher. Die teuren Zeiss sind (bei Vollformat) zumindest das meist noch (highfive). Aber ich muss auch sagen, dass 600 nun auch nicht die Welt sind. Ein echtes Leica zu besitzen hat auch was.
Aussagen wie "so gut wie eine Festbrennweite" sind immer so... hm. Wie getestet? Bei welcher Brennweite? Welches der 3-4 Festbrennweiten bei dieser Brennweite ist gemeint?

Was man sagen muss, die zu bedienende Pixeldichte ist bei MFT mutmaßlich etwas größer, aber naja.
Bearbeitet von: "hubie1" 22. Mär
hubie1vor 1 h, 6 m

Nunja, man kann darüber streiten ob f/4 noch lichtstark ist. Aus meiner …Nunja, man kann darüber streiten ob f/4 noch lichtstark ist. Aus meiner Sicht ist es eine Standardblende, hier zwar am längeren Ende, aber trotzdem standard.Abbildungsfehler hat man immer, allerdings meine ich ja auch "weniger Sorgen machen müssen".Wie du schon richtig sagst, 'scharf bis in die Ecken'. Bei dem kleinen Sensor sind die Ecken allerdings deutlich weniger weit von der optischen Achse (=Symmetrieachse) des Objektives entfernt, als bei größeren Sensoren (APS-C, 35 mm usw.). Ergo: die Abbildungsfehler sind deutlich einfacher zu korrigieren, als bei Objektiven die eine deutlich größere Sensorfläche mit Motiv füllen müssen.Alle Abbildungsfehler (bis auf die Sphärische Abberation) sind abhängig (zumindest in dritter Ordnung, die maßgeblich ist) von der Objekt- bzw Bildfeldhöhe. die Verzeichnung ist sogar nur abhängig von der Bildfeldhöhe (nach den Seidelsummen zu urteilen, also in der Theorie). Das heißt sie werden stärker, je weiter ein Punkt in der Bildebene von der optischen Achse entfernt abgebildet wird. Diese zu korrigieren (Bildfeldwölbung, Astigmatismus, Koma, Verzeichnung und chromatische Aberrationen sowie sphärische überall) verkompliziert optische Aufbauten stärker, je mehr korrigiert werden muss (ergo wie groß das Bildfeld werden soll). Das können unterschiedliche Materialien sein die komplizierter zu bearbeiten sind (z.T. sogar giftig), Asphären oder sogar Freiformflächen (die extrem schwierig zu berechnen sind und die Fertigung....) usw.Es gibt also gute Gründe, warum MFT Objektive günstiger sein sollten als z.B. Vollformat Objektive. Aber es ist auch klar, ein Vollformat Objektiv von Leica (kenne mich bei Leica nicht aus, da P/L außerhalb dessen, was ich ausgeben würde) kostet wahrscheinlich über 3000€ oder dergleichen, oder ist ein Zeiss welches auch gerne mal noch deutlich teurer wird.Bestimmt ist es ein sehr gutes MFT Objektiv, aber z.B. von der Offenblende her kein Eyecatcher. Die teuren Zeiss sind (bei Vollformat) zumindest das meist noch (highfive). Aber ich muss auch sagen, dass 600 nun auch nicht die Welt sind. Ein echtes Leica zu besitzen hat auch was.Aussagen wie "so gut wie eine Festbrennweite" sind immer so... hm. Wie getestet? Bei welcher Brennweite? Welches der 3-4 Festbrennweiten bei dieser Brennweite ist gemeint? Was man sagen muss, die zu bedienende Pixeldichte ist bei MFT mutmaßlich etwas größer, aber naja.



Huihui, da kennt sich aber jemand aus
Alles hab ich leider nicht verstanden

Ich finde mFT aber dennoch günstiger als die Vollformatobjektive. Wenn ich da 200mm 2.8er Festbrennweiten sehe, die bei mFT "nur" 3000€ kosten und bei FF dann 7000€ - 12000€ kosten. (Oder so in der Drehe )

Das Problem, ist denke ich, dass es bei mFT wenig Fremdhersteller gibt. Die meisten Nikonbesitzer greifen ja auch zu Tamron/Sigma, einfach weil die ebenfalls sehr gut sind, allerdings deutlich günstiger. Für gleiche Brennweiten & Lichtstärken bezahlt man bei Nikon oft ein Vielfaches.
Und das gibt es so kaum bei mFT. Entweder man hat die Oly oder PanaLeicas, denn von anderen gibt es zwar Objektive, aber keine besonders große Auswahl - finde ich zumindest. Und presilich sind die nicht unbedingt akktraktiver - wieso 400€ für ne FB von Sigma ausgeben, wenn ich für 420-480€ die gleiche als PanaLeica bekomme?


Und mit der Aussage "wie eine Festbrennweite" meinte er Schärfe etc. Da sind Zoomobjektive den FB ja oftmals etwas unterlegen.
ValeryViolettevor 8 m

Huihui, da kennt sich aber jemand aus Alles hab ich leider nicht …Huihui, da kennt sich aber jemand aus Alles hab ich leider nicht verstanden Ich finde mFT aber dennoch günstiger als die Vollformatobjektive. Wenn ich da 200mm 2.8er Festbrennweiten sehe, die bei mFT "nur" 3000€ kosten und bei FF dann 7000€ - 12000€ kosten. (Oder so in der Drehe )Das Problem, ist denke ich, dass es bei mFT wenig Fremdhersteller gibt. Die meisten Nikonbesitzer greifen ja auch zu Tamron/Sigma, einfach weil die ebenfalls sehr gut sind, allerdings deutlich günstiger. Für gleiche Brennweiten & Lichtstärken bezahlt man bei Nikon oft ein Vielfaches.Und das gibt es so kaum bei mFT. Entweder man hat die Oly oder PanaLeicas, denn von anderen gibt es zwar Objektive, aber keine besonders große Auswahl - finde ich zumindest. Und presilich sind die nicht unbedingt akktraktiver - wieso 400€ für ne FB von Sigma ausgeben, wenn ich für 420-480€ die gleiche als PanaLeica bekomme?Und mit der Aussage "wie eine Festbrennweite" meinte er Schärfe etc. Da sind Zoomobjektive den FB ja oftmals etwas unterlegen.


Bei mFT sind sehr lange Brennweiten doppelt attraktiv: CropFaktor und der kleinere Bildkreis, ich kenne einige Kleinbild-Fotografen, die für Wildlife und Co ein Olympus 300/4 nutzen, weil 600mm an Kleinbild in der Qualität nicht 1,2kg sondern über 3 wiegen und dazu mega unhandlich ist.

Das Problem der Fremdhersteller sehe ich nicht dramatisch:
es gibt für jeden Geldbeutel was im mFT System, die Auswahl an Objektiven ist enorm!
Und: Fremdhersteller können zwar sehr gut Obektive bauen, aber es zeigt sich doch, dass die Kamerahersteller bessere bringen. (optisch sowohl AF) Ausnahmen bestätigen die Regel
Und gerade da hat Olympus einen sehr guten Ruf als einer der besten Objektivhersteller, für einige der Grund für mFT. Selbst die günstigen Kit-Zooms und Festbrennweiten (12,17,15,45,75 1.8) sind optisch erste Sahne, sowas findet man bei keinem anderen System...
Artemiisvor 10 m

Bei mFT sind sehr lange Brennweiten doppelt attraktiv: CropFaktor und der …Bei mFT sind sehr lange Brennweiten doppelt attraktiv: CropFaktor und der kleinere Bildkreis, ich kenne einige Kleinbild-Fotografen, die für Wildlife und Co ein Olympus 300/4 nutzen, weil 600mm an Kleinbild in der Qualität nicht 1,2kg sondern über 3 wiegen und dazu mega unhandlich ist.Das Problem der Fremdhersteller sehe ich nicht dramatisch:es gibt für jeden Geldbeutel was im mFT System, die Auswahl an Objektiven ist enorm!Und: Fremdhersteller können zwar sehr gut Obektive bauen, aber es zeigt sich doch, dass die Kamerahersteller bessere bringen. (optisch sowohl AF) Ausnahmen bestätigen die RegelUnd gerade da hat Olympus einen sehr guten Ruf als einer der besten Objektivhersteller, für einige der Grund für mFT. Selbst die günstigen Kit-Zooms und Festbrennweiten (12,17,15,45,75 1.8) sind optisch erste Sahne, sowas findet man bei keinem anderen System...



Die langen Brennweiten find ich auch herrlich ^.^ Allerdings hätte ich noch gerne eins mit >1000mm KBÄ. Und das die mFT auch deutlich leichter sind, find ich auch gut Wenn ich dran denke, wie schwer FF + lichtstarke Objektive sind, dann bin ich doch immer wieder froh, dass ich mich für mFT entschieden habe. Selbst nach stundenlangen Touren macht mir das Gewicht noch nicht zu schaffen.
Einzig allein die mindere Lichtausbeute macht mir ab & an zu schaffen. Aber gut, das werden sicherlich die neuen FB richten

Die große Objektivauswahl bei mFT hatte ich ja auch schon erwähnt, und ist auch wirklich super :-)
ValeryViolettevor 13 m

Die langen Brennweiten find ich auch herrlich ^.^ Allerdings hätte ich …Die langen Brennweiten find ich auch herrlich ^.^ Allerdings hätte ich noch gerne eins mit >1000mm KBÄ. Und das die mFT auch deutlich leichter sind, find ich auch gut Wenn ich dran denke, wie schwer FF + lichtstarke Objektive sind, dann bin ich doch immer wieder froh, dass ich mich für mFT entschieden habe. Selbst nach stundenlangen Touren macht mir das Gewicht noch nicht zu schaffen.Einzig allein die mindere Lichtausbeute macht mir ab & an zu schaffen. Aber gut, das werden sicherlich die neuen FB richten Die große Objektivauswahl bei mFT hatte ich ja auch schon erwähnt, und ist auch wirklich super :-)

man munkelt, dass Olympus was in die Richtung 500mm/f4 baut. Eventuell gibt es sogar das patentierte 300-500/2.8-4. Das wird allerdings locker mal 5k kosten und auch ca 2kg wiegen...
aber aktuell gehen ja mit dem 300mm und mc-14 420mm (bzw 840mm kbä), was auch schon ordentlich ist.

Bin auch nach wirklich sehr gründlicher Überlegung und Nutzung vieler anderer Systeme wieder bei mFT gelandet, für alles perfekt, außer wirklich low-light (die 2 mal im Jahr leihe ich dann kleinbild )
Bearbeitet von: "Artemiis" 22. Mär
Artemiisvor 29 m

man munkelt, dass Olympus was in die Richtung 500mm/f4 baut. Eventuell …man munkelt, dass Olympus was in die Richtung 500mm/f4 baut. Eventuell gibt es sogar das patentierte 300-500/2.8-4. Das wird allerdings locker mal 5k kosten und auch ca 2kg wiegen...aber aktuell gehen ja mit dem 300mm und mc-14 420mm (bzw 840mm kbä), was auch schon ordentlich ist.Bin auch nach wirklich sehr gründlicher Überlegung und Nutzung vieler anderer Systeme wieder bei mFT gelandet, für alles perfekt, außer wirklich low-light (die 2 mal im Jahr leihe ich dann kleinbild )



500 wäre ein Anfang, vor allem wenns mit 4er Blende kommt. Aber das wäre mir sicher zu teuer.
Kann man die Oly-Teleconverter eigentlich auch an Pana Objektiven nutzen? Bin kein Fan von Adaptern oder Convertern und hab mich deshalb nie damit beschäftigt. Aber 800x 1.4 = 1120 Das wär schon was
ValeryViolettevor 6 m

500 wäre ein Anfang, vor allem wenns mit 4er Blende kommt. Aber das wäre m …500 wäre ein Anfang, vor allem wenns mit 4er Blende kommt. Aber das wäre mir sicher zu teuer.Kann man die Oly-Teleconverter eigentlich auch an Pana Objektiven nutzen? Bin kein Fan von Adaptern oder Convertern und hab mich deshalb nie damit beschäftigt. Aber 800x 1.4 = 1120 Das wär schon was



Nein, der mc-14 geht nur beim 40-150/2.8 und 300/4 . Leider.
Was es aber auch noch gibt: Sigma 50-500/4.0-6.3 (genannt Bigma) für gar nicht mal so viel Geld, wenn man es findet (ca 700 hab ich im Kopf). Auch gibt es ein Sigma 300-800/5.6, das mit größte bekannte four Thirds Objektiv. Allerdings kaum zu beschaffen
Was aber geht: Olympus 300mm/2.8 (Achtung schwer und teuer) + EC20 =1200mm kbä
Artemiisvor 17 m

Nein, der mc-14 geht nur beim 40-150/2.8 und 300/4 . Leider.Was es aber …Nein, der mc-14 geht nur beim 40-150/2.8 und 300/4 . Leider.Was es aber auch noch gibt: Sigma 50-500/4.0-6.3 (genannt Bigma) für gar nicht mal so viel Geld, wenn man es findet (ca 700 hab ich im Kopf). Auch gibt es ein Sigma 300-800/5.6, das mit größte bekannte four Thirds Objektiv. Allerdings kaum zu beschaffenWas aber geht: Olympus 300mm/2.8 (Achtung schwer und teuer) + EC20 =1200mm kbä



Schade, dass der TC nicht funktioniert.
Die von dir genannten Sigmas konnte ich nirgends finden o.O Gibt es die wirklich auch für mFT? Oder adaptierst du irgendwie APS/FF Objektive ans mFT?
Das mit dem Oly + EC20 ist deutlich außerhalb meines Budgets Wobei ich mich noch frage, ob es an einer Pana Kamera überhaupt funktioniert
ValeryViolettevor 3 m

Schade, dass der TC nicht funktioniert.Die von dir genannten Sigmas konnte …Schade, dass der TC nicht funktioniert.Die von dir genannten Sigmas konnte ich nirgends finden o.O Gibt es die wirklich auch für mFT? Oder adaptierst du irgendwie APS/FF Objektive ans mFT?Das mit dem Oly + EC20 ist deutlich außerhalb meines Budgets Wobei ich mich noch frage, ob es an einer Pana Kamera überhaupt funktioniert



Es gibt sie für das alte FT. Aber mit einem MMF Adapter an der e-m1 reihe sehr brauchbar.
Aber wenn du Panasonic hast, gehen die alten und sehr guten FT Objektive eh kaum.
Artemiisvor 11 h, 30 m

Es gibt sie für das alte FT. Aber mit einem MMF Adapter an der e-m1 reihe …Es gibt sie für das alte FT. Aber mit einem MMF Adapter an der e-m1 reihe sehr brauchbar.Aber wenn du Panasonic hast, gehen die alten und sehr guten FT Objektive eh kaum.



Ah ok, das ist natürlich schade.
hubie1vor 16 h, 16 m

Nunja, man kann darüber streiten ob f/4 noch lichtstark ist. Aus meiner …Nunja, man kann darüber streiten ob f/4 noch lichtstark ist. Aus meiner Sicht ist es eine Standardblende, hier zwar am längeren Ende, aber trotzdem standard.Abbildungsfehler hat man immer, allerdings meine ich ja auch "weniger Sorgen machen müssen".Wie du schon richtig sagst, 'scharf bis in die Ecken'. Bei dem kleinen Sensor sind die Ecken allerdings deutlich weniger weit von der optischen Achse (=Symmetrieachse) des Objektives entfernt, als bei größeren Sensoren (APS-C, 35 mm usw.). Ergo: die Abbildungsfehler sind deutlich einfacher zu korrigieren, als bei Objektiven die eine deutlich größere Sensorfläche mit Motiv füllen müssen.Alle Abbildungsfehler (bis auf die Sphärische Abberation) sind abhängig (zumindest in dritter Ordnung, die maßgeblich ist) von der Objekt- bzw Bildfeldhöhe. die Verzeichnung ist sogar nur abhängig von der Bildfeldhöhe (nach den Seidelsummen zu urteilen, also in der Theorie). Das heißt sie werden stärker, je weiter ein Punkt in der Bildebene von der optischen Achse entfernt abgebildet wird. Diese zu korrigieren (Bildfeldwölbung, Astigmatismus, Koma, Verzeichnung und chromatische Aberrationen sowie sphärische überall) verkompliziert optische Aufbauten stärker, je mehr korrigiert werden muss (ergo wie groß das Bildfeld werden soll). Das können unterschiedliche Materialien sein die komplizierter zu bearbeiten sind (z.T. sogar giftig), Asphären oder sogar Freiformflächen (die extrem schwierig zu berechnen sind und die Fertigung....) usw.Es gibt also gute Gründe, warum MFT Objektive günstiger sein sollten als z.B. Vollformat Objektive. Aber es ist auch klar, ein Vollformat Objektiv von Leica (kenne mich bei Leica nicht aus, da P/L außerhalb dessen, was ich ausgeben würde) kostet wahrscheinlich über 3000€ oder dergleichen, oder ist ein Zeiss welches auch gerne mal noch deutlich teurer wird.Bestimmt ist es ein sehr gutes MFT Objektiv, aber z.B. von der Offenblende her kein Eyecatcher. Die teuren Zeiss sind (bei Vollformat) zumindest das meist noch (highfive). Aber ich muss auch sagen, dass 600 nun auch nicht die Welt sind. Ein echtes Leica zu besitzen hat auch was.Aussagen wie "so gut wie eine Festbrennweite" sind immer so... hm. Wie getestet? Bei welcher Brennweite? Welches der 3-4 Festbrennweiten bei dieser Brennweite ist gemeint? Was man sagen muss, die zu bedienende Pixeldichte ist bei MFT mutmaßlich etwas größer, aber naja.



Stimmt so weit. Dazu kommt dann noch der 4:3 Formfaktor des Sensors der noch etwas von den unscharfen Rändern rechts und links im Vergleich zu 3:2 etwa mehr wegschneidet.

Gründe warum MFT im Vergleich zu einigen DSLR-Kleinbild nicht immer ganz so günstig ist wie es technisch sein könnte gibt es aber auch:
- Komplette Neuentwicklung der Objektve für das noch relativ neue spiegellose System. Bei den anderen spiegellosen, APS-C Fuji und Kleinbild Sony, sind die Objektive auch vergleichsweise teuer.
- Weniger Dritthersteller, nur Olympus und Panasonic entwickeln im größeren Massstab für MFT. Original Herstellerobjektive von Canon und Nikon sind auch teurer.
- Und rein marketingtechnisch die Preisgestalltung selbst. Ein PanaLeica 12-60 f2.8-4 muss ja auch merklich teurer sein als ein 12-60 f3.5-5.6 um die Produktpalette zu differenzieren und auch beim günstigeren Objektiv muss eine Gewinnmarge gegeben sein. Der doppelte bis dreifache Preis ist da eigentlich nachvollziehbar.

p.S.: Die Kleinbild Variante für Leica, das 24-90, liegt neu über 4000 €. Andere Leica Optiken können auch mal fünfstellig im Preis werden.
Bearbeitet von: "kri" 23. Mär
ValeryViolettevor 19 h, 19 m

Genau wegen solcher Ereignisse schau ich mich derzeit auch nach ein - zwei …Genau wegen solcher Ereignisse schau ich mich derzeit auch nach ein - zwei lichtstarken FB um. Hätte nicht gedacht, dass 2.8 zu schwach ist, aber irgendwie ist es das wohl. Werden wohl 2 1.4er FB werden. Die OlyPro 1.2er sind mir einfach zu teuer.Aber vom ObjektivPark den man dann mitschleppen muss, wirds auch nicht besser Dann 2 FB + 35-100 Das 12-60 hatte ich mir als Immer-drauf-Objektiv überlegt. Aber ich erwische mich sehr oft, dass ich vom Brennweitenbereich bzw. von der Lichtstärke einfach unzufrieden bin. Deswegen ist es einfach nix für mich. Und fürs Makro nehm ichs 400er - solange es hell ist Laut Aussage eines "Fotografie-Professors", also ein Prof mit dem Schwerpunkt Optik, ist das Leica 12-60 2.8-4.0 von der Bildqualität so gut wie eine Festbrennweite. Und ich habe auch noch nie gelesen, dass man das es abblenden müsste und kann das auch aus eigener Erfahrung nicht nachvollziehen. Und für 200-250 bekommst du das günstigere Panasonic 12-60; das Panaleica 12-60 kostet ~600€.Wieso muss man sich da keine Sorgen um Abbildungsfehler machen? Die treten da bei billigen Objektiven genauso auf. Die teuren Objektive sind eben deshalb so teuer weil sie nicht verzeichnen, keine chromatischen Aberrationen haben, keine Vignettierung aufweisen, weil sie offenblendig bis in die Ecken scharf sind, weil sie enorm lichtstark sind etc. etc.Qualität hat eben seinen Preis. Ich finde die Preise für die meisten Objektive angemessen, sonst hätte ich mir nicht soviele davon geholt.Wenn du nur ne 300€ Kamera hast, und nur bissel knipsen willst, dann sind die Preise natürlich nix. Aber da gibt es für ziemlich alles günstigere Alternativen - allerdings eben oftmals mit deutlichen Abstrichen. Gerade bei mFT finde ich die Auswahl bombastisch, da ist echt für jeden was dabei.


Prof. Dr. Praxis hat andere Erfahrungen mit G81 und G9, 3 Objektive (12-60, F 2.8-4.0), alle müssten abgeblendet werden um gleiche Ergebnisse in den Ecken zu erhalten, wie die lichtschwächere Version. Nicht nur meine Erfahrung, auch andere Benutzer berichten im Netz darüber. Es finden sich auch Tests, die das im Prinzip ebenfalls bestätigen. Das Objektiv in die Nähe einer Festbrennweite zu loben ist pure Illusion. Das ist eben der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Man sollte schon beide Versionen zum Vergleich haben, um Mitreden zu Können. Schöne Grüße an Prof. Optiker...😁
Bearbeitet von: "idur" 23. Mär
idurvor 2 h, 13 m

Prof. Dr. Praxis hat andere Erfahrungen mit G81 und G9, 3 Objektive …Prof. Dr. Praxis hat andere Erfahrungen mit G81 und G9, 3 Objektive (12-60, F 2.8-4.0), alle müssten abgeblendet werden um gleiche Ergebnisse in den Ecken zu erhalten, wie die lichtschwächere Version. Nicht nur meine Erfahrung, auch andere Benutzer berichten im Netz darüber. Es finden sich auch Tests, die das im Prinzip ebenfalls bestätigen. Das Objektiv in die Nähe einer Festbrennweite zu loben ist pure Illusion. Das ist eben der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Man sollte schon beide Versionen zum Vergleich haben, um Mitreden zu Können. Schöne Grüße an Prof. Optiker...😁


Hast du Links zu den besagten Meldungen aus dem Netz darüber? Ich hatte beide Versionen zum Vergleich an der G81 und kann die negativen Erfahrungen nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil. Ob man das Leica mit einer FB vergleichen kann.. na Prof. Optik wird sich sicher was dabei gedacht haben und hatte womöglich auch beide Linsen zum Vergleich.
Wer Fehler oder Negatives suchen und finden will, der wird immer etwas zu meckern finden. Diejenigen, die sich für diese Linse entscheiden, werden wissen warum.
Uncle..Samvor 37 m

Hast du Links zu den besagten Meldungen aus dem Netz darüber? Ich hatte …Hast du Links zu den besagten Meldungen aus dem Netz darüber? Ich hatte beide Versionen zum Vergleich an der G81 und kann die negativen Erfahrungen nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil. Ob man das Leica mit einer FB vergleichen kann.. na Prof. Optik wird sich sicher was dabei gedacht haben und hatte womöglich auch beide Linsen zum Vergleich. Wer Fehler oder Negatives suchen und finden will, der wird immer etwas zu meckern finden. Diejenigen, die sich für diese Linse entscheiden, werden wissen warum.


"Bei allen Brennweiten ist zudem ein Randabfall der Auflösung zu messen. Er bewegt sich im relevanten Blendenspektrum bis F8 im Bereich von 25 (abgeblendet) bis fast 50 Prozent (offenblendig)"
digitalkamera.de/Zub…spx
Die Abbildungsleistung ist detailreich und harmonisch, optische Fehler treten praktisch kaum auf. Nur der Auflösungsabfall zum Bildrand ist vielleicht in mancher Situation etwas höher, als man es sich wünschen würde.
Bearbeitet von: "idur" 23. Mär
idurvor 10 m

"Bei allen Brennweiten ist zudem ein Randabfall der Auflösung zu messen. …"Bei allen Brennweiten ist zudem ein Randabfall der Auflösung zu messen. Er bewegt sich im relevanten Blendenspektrum bis F8 im Bereich von 25 (abgeblendet) bis fast 50 Prozent (offenblendig)"https://www.digitalkamera.de/Zubehör-Test/Testbericht_Panasonic_Leica_DG_Vario-Elmarit_12-60_mm_F2_8-4/10480.aspxDie Abbildungsleistung ist detailreich und harmonisch, optische Fehler treten praktisch kaum auf. Nur der Auflösungsabfall zum Bildrand ist vielleicht in mancher Situation etwas höher, als man es sich wünschen würde.


Okay, diese Meldung wird jedem bekannt sein, ich dachte es kommen Nutzerfahrungen. Aber auch diese ist wie so oft nur eine subjektive Meinung, vielleicht auch Serienstreuung. Mir sind hingegen weitaus mehr positive als negative Erfahrungen bekannt. Auch Marken übergreifend an einer OMD 5 und 10.
Uncle..Samvor 26 m

Okay, diese Meldung wird jedem bekannt sein, ich dachte es kommen …Okay, diese Meldung wird jedem bekannt sein, ich dachte es kommen Nutzerfahrungen. Aber auch diese ist wie so oft nur eine subjektive Meinung, vielleicht auch Serienstreuung. Mir sind hingegen weitaus mehr positive als negative Erfahrungen bekannt. Auch Marken übergreifend an einer OMD 5 und 10.


Wie schon gesagt an der G9 oder G81 muss man 1 mal abblenden, das sind meine Erfahrungen mit 3 Ex die alle zurückgingen, keine Serienstreuung, ich hatte parallel die kleine Version zum Vergleich. Portraits sind kein Problem.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text