199°
Mio MiVue 388 - KFZ Dashcam mit GPS, 120°, Full-HD 1080p für 129€
Mio MiVue 388 - KFZ Dashcam mit GPS, 120°, Full-HD 1080p für 129€

Mio MiVue 388 - KFZ Dashcam mit GPS, 120°, Full-HD 1080p für 129€

Preis:Preis:Preis:129€
Zum DealZum DealZum Deal
Zur Zeit versandkostenfrei bei Conrad:
MiVue 388 Dashcam mit GPS zur Aufzeichnung von Verkehrsunfällen.

Preisvergleich: ab 173€ (Idealo)

Eigenschaften:
2.4" (6.1cm)-Display, 1920 x 1080p Full HD-Aufzeichnung, HD-Ausgang, Blickwinkel von 120°, Parkmodus, Ereignisaufzeichnungsmodus, GPS Tracking, G-Sensor, Micro SD Speicherkartenunterstützung, Warnung vor Radarfallen, ...

Hervorzuheben ist hier der Parkmodus: Mit der neusten Bewegungserkennungstechnologie kann die MiVue die Videoaufzeichnung automatisch starten, wenn eine Bewegung nahe vor Ihrem Fahrzeug erkannt wird. Das hilft dabei, Beweise zu sammeln, wenn Sie nicht im Wagen sind.


Mehr Produktdetails auf eu.mio.com/de_…htm

38 Kommentare

Braucht man das echt in Deutschland , also macht das Sinn ?

Rettum

Braucht man das echt in Deutschland , also macht das Sinn ?


Du fährst nicht oft Auto oder? Also ab und zu wünsche ich mir so ein Ding im Auto. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Brauchen tut man es nicht wirklich..

Ich hätte gerne 2 davon. Eine Vorne eine Hinten. Vor nem Jahr ist mir einer drauf gefahren und hat steif und fest behauptet sein Auto hätte sich überhaupt nicht bewegt.

zur Aufzeichnung von Verkehrsunfällen.....

naja die sind ja ganz nett
aber wenn ich es zur aufzeichnung von Verkehrsunfällen brauche
dann wäre das Geld besser in eine Nachschulung investiert

Joboxer

zur Aufzeichnung von Verkehrsunfällen..... naja die sind ja ganz nett aber wenn ich es zur aufzeichnung von Verkehrsunfällen brauche dann wäre das Geld besser in eine Nachschulung investiert



Es dabei ja nicht um Unfälle die DU verursachst....

Leider nur bei Straftaten als Beweis zulässig... Dh nur für youtube

hubertsenf

Leider nur bei Straftaten als Beweis zulässig... Dh nur für youtube


Wie kommst du auf diese Falschinformation?

hubertsenf

Leider nur bei Straftaten als Beweis zulässig... Dh nur für youtube


Wenn ein Richter mitbekommt, dass es ein Video davon gibt, wird er nen Teufel tun und sich das nicht ansehen.

z.B. für Vorfalle mit Fahrerflucht. Wenn die Staatsanwaltschaft dem Zeugen, der die Polizei gerufen hat nicht ausreichend Glauben schenkt und sich mein Auto wohl völlig allein verschrammt hat...
shit happens, aber 120€ ausgeben und so eine Kamera in die Scheibe hängen? Nein

Gibt's auch 'ne Schnelllöschtaste, falls man mal ganz, ganz ausnahmsweise selber was verbockt haben sollte?

Turaluraluralu

Gibt's auch 'ne Schnelllöschtaste, falls man mal ganz, ganz ausnahmsweise selber was verbockt haben sollte?

Ja: SD raus, Mund auf und ab da geht deine Phantasie weiter. Das löscht sich eh von selber wieder - ohne Kontrolle oder Unfall kannst du daher auf andere Nahrungsmittel zurückgreifen.

Geiles Teil hab es schon am Freirag bestellt. Kann es nur empfehlen.

Ich warte noch auf ein brauchbares Kombigerät für vorne und hinten mit 1080p. Der Clou ist dann, dass man sie auch als Rückfahrkamera nutzen können soll. Also vorne die Hauptkamera mit Display und hinten eine Zusatzkamera, die beim Rückwärtsfahren das Bild live auf dem Frontdisplay zeigt.
Ein paar habe ich schon gesehen, nur war die Bildqualität wohl noch nicht brauchbar (keine Nummernsschilder erkennbar).

Turaluraluralu

Gibt's auch 'ne Schnelllöschtaste, falls man mal ganz, ganz ausnahmsweise selber was verbockt haben sollte?


Soweit ich weis muss man sich nicht selbst belasten, da müsste schon der Unfallgegner seine eigene Dashcam als Beweis heranziehen.

Können diese Teile eigentlich auch diskret fest installiert werden um sie nicht ständig aufladen zu müssen? Ich persönlicn mag keinen Kram an die Windschutzscheibe kleben. Navi, Rückfahrmonitor, DAB Empfänger, Dashcam und von jedem Gerät noch mindestens ein Kabel zum Zigarettenanzünder, grauenvoll ;-)

Kermit

Ich warte noch auf ein brauchbares Kombigerät für vorne und hinten mit 1080p. Der Clou ist dann, dass man sie auch als Rückfahrkamera nutzen können soll. Also vorne die Hauptkamera mit Display und hinten eine Zusatzkamera, die beim Rückwärtsfahren das Bild live auf dem Frontdisplay zeigt. Ein paar habe ich schon gesehen, nur war die Bildqualität wohl noch nicht brauchbar (keine Nummernsschilder erkennbar).


BlackVue DR550GW-2CH

So ein Unsinn. Manche Leute denken wirklich, sie brauchen jeden Mist. Weil man einmal in 10 Jahren einen Unfall hat, meint man, dass ohne ständige Aufzeichnung nicht regeln zu können? Ich würde unbedingt empfehlen, 24/7 Messungen von Puls, Blutdruck und diversen Blutwerten zu machen. Man könnte ja einen Schnupfen kriegen. Wie kommt ihr eigentlich noch über die Straße? Nur noch mit Betreuung?

@ Meerbuscher
2013 wurden 2,4 Millionen Verkehrsunfälle auf Deutschen Straßen verzeichnet.

destatis.de/DE/…tml

Hattest du noch nie einen Unfall? Prima. Dann brauchst du dich ja auch nicht anschnallen...

Leute gibts...

Jaja Leute gibts...

Folgender Hinweis:

Immer beliebter werden sog. Dashcams, also Videokameras die in Autos an der Windschutzscheibe installiert werden. Pkw-Fahrer wollen so Beweismittel im Falle von Unfällen haben. Das Problem bei diesen Dashcams: Sie sind rechtswidrig! Dies ergibt sich bereits aus § 6b BDSG (Bundesdatenschutzgesetz), zusätzlich haben andere Verkehrsteilnehmer einen Unterlassungsanspruch aus §§ 1004, 823 BGB. Für Autofahrer, die Dashcams verwenden, besteht also ein hohes Kostenrisiko. Die bayerische Datenschutzaufsicht führt derzeit ein gerichtliches Verfahren gegen einen Autofahrer.

Quelle: kanzlei-lachenmann.de/vid…ig/

Gasgriller

Jaja Leute gibts... Folgender Hinweis: Immer beliebter werden sog. Dashcams, also Videokameras die in Autos an der Windschutzscheibe installiert werden. Pkw-Fahrer wollen so Beweismittel im Falle von Unfällen haben. Das Problem bei diesen Dashcams: Sie sind rechtswidrig! Dies ergibt sich bereits aus § 6b BDSG (Bundesdatenschutzgesetz), zusätzlich haben andere Verkehrsteilnehmer einen Unterlassungsanspruch aus §§ 1004, 823 BGB. Für Autofahrer, die Dashcams verwenden, besteht also ein hohes Kostenrisiko. Die bayerische Datenschutzaufsicht führt derzeit ein gerichtliches Verfahren gegen einen Autofahrer. Quelle: http://www.kanzlei-lachenmann.de/videokameras-autos-sog-dashcams-sind-rechtswidrig/



So sieht meines Wissens die Situation in Bayern aus - aber nicht in Deutschland

hab mir eben für 91 € von rollei gekauft den 110

ruslan38

hab mir eben für 91 € von rollei gekauft den 110



Gabs am WE für 69€

Am Montag fahre ich in ein Land wo so eine Cam sehr sinnvoll ist.
Aber werde mein Handy mit der AutoGuard App laufen lassen.
Hat da einer irgendwelche Erfahrungen mit?

Bin am überlegen mir die hier trotzdem zu holen.
Reichen 120° um das Geschehen vorne voll zu erfassen?


Gasgriller

Jaja Leute gibts... Folgender Hinweis: Immer beliebter werden sog. Dashcams, also Videokameras die in Autos an der Windschutzscheibe installiert werden. Pkw-Fahrer wollen so Beweismittel im Falle von Unfällen haben. Das Problem bei diesen Dashcams: Sie sind rechtswidrig! Dies ergibt sich bereits aus § 6b BDSG (Bundesdatenschutzgesetz), zusätzlich haben andere Verkehrsteilnehmer einen Unterlassungsanspruch aus §§ 1004, 823 BGB. Für Autofahrer, die Dashcams verwenden, besteht also ein hohes Kostenrisiko. Die bayerische Datenschutzaufsicht führt derzeit ein gerichtliches Verfahren gegen einen Autofahrer. Quelle: http://www.kanzlei-lachenmann.de/videokameras-autos-sog-dashcams-sind-rechtswidrig/



Also ich würds jetzt nicht beschwören, aber meines Wissens nach gilt BUNDESdatenschutzgesetz und BGB in ganz Deutschland

Das Teil brauche ich um die Zigarettenidioten aufzuzeichnen die ständig vor mir ihre glühenden Dreckskippen aus dem offenen Fenster schnippen mir auf die Motorhaube. Bevor ich den nächsten lynche als Beweis das es Notwehr war.

Diskret illegal und folglich im Zivilverfahren von der Gegenseite einfach als Beweis ausschließbar. Rausgeschmissenes Geld - außer man hat wirklich Angst vor Straftaten, dann vielleicht ne überlegung wert, aber als Beweismittel...nööö.

ich hatte einen unverschuldeten Unfall, der mich >2k€ gekostet hat, dumm wenn man alleine im Auto sitzt, die Gegenseite es mit der Wahrheit nicht so eng sieht. Da wäre eine Dashcam sehr hilfreich gewesen. Selbst wenn der Richter in diesem Fall das Video nicht in Augenschein genommen hätte, dann hätte ich doch die Kennzeichen der Autos gehabt, die den Unfall gesehen haben und einfach weiter gefahren sind. seitdem fahre ich nicht mehr ohne Kamera.
Der Parkplatz Modus mit Bewegungserkennung ist im Übrigen definitiv nicht legal, da Überwachung öffentlichen Raums. Ansonsten hängt es vom Richter ab, ob er das Beweismaterial in Augenschein nimmt.

Kladoosh

ich hatte einen unverschuldeten Unfall, der mich >2k€ gekostet hat, dumm wenn man alleine im Auto sitzt, die Gegenseite es mit der Wahrheit nicht so eng sieht. Da wäre eine Dashcam sehr hilfreich gewesen. Selbst wenn der Richter in diesem Fall das Video nicht in Augenschein genommen hätte, dann hätte ich doch die Kennzeichen der Autos gehabt, die den Unfall gesehen haben und einfach weiter gefahren sind. seitdem fahre ich nicht mehr ohne Kamera. Der Parkplatz Modus mit Bewegungserkennung ist im Übrigen definitiv nicht legal, da Überwachung öffentlichen Raums. Ansonsten hängt es vom Richter ab, ob er das Beweismaterial in Augenschein nimmt.



Es reicht ja schon die Aufnahmen der Polizei zu zeigen und die ermitteln dann schon in die richitge Richtung bzw. der Unfallbericht wird dementsprechend ausfallen.

Ich fahre jeden Tag ca. 150km... Allein was manche Spezialisten da auf der AB fabrizieren wäre es schon wert, für die Ewigkeit festgehalten zu werden... Leider gibts noch keine vernünftigen Festeinbaulösungen. Ich hasse es, etwas an die Scheibe zu pappen und die Kabel quer durchs Auto zu spannen...

Sniper916

Ich fahre jeden Tag ca. 150km... Allein was manche Spezialisten da auf der AB fabrizieren wäre es schon wert, für die Ewigkeit festgehalten zu werden... Leider gibts noch keine vernünftigen Festeinbaulösungen. Ich hasse es, etwas an die Scheibe zu pappen und die Kabel quer durchs Auto zu spannen...

Naja, um die Kabel geht es wirklich nicht. Unauffällige Kamera hinter Rückspiegel, Kabel die A-Säule entlang und das Problem ist gegessen. Ein "normaler" Festeinbau wäre ja bei 1.500+ EUR.
Hiermit liebäugel ich: BlackVue DR550GW-2CH
Lieber wäre mir noch, wenn die Kamera komplett getrennt ist und winzig wird - dann halt mit Zusatzkasten hinterm Handschuhfach oder direkt aufs eh angeschlossene Android.

Sniper916

Ich fahre jeden Tag ca. 150km... Allein was manche Spezialisten da auf der AB fabrizieren wäre es schon wert, für die Ewigkeit festgehalten zu werden... Leider gibts noch keine vernünftigen Festeinbaulösungen. Ich hasse es, etwas an die Scheibe zu pappen und die Kabel quer durchs Auto zu spannen...



Danke! Sieht interessant aus... Werde ich mir mal näher anschauen...

bonustrax

@ Meerbuscher 2013 wurden 2,4 Millionen Verkehrsunfälle auf Deutschen Straßen verzeichnet. [...] Hattest du noch nie einen Unfall? Prima. Dann brauchst du dich ja auch nicht anschnallen... Leute gibts...



Soll mich die Zahl beeindrucken oder erschrecken? Einfach mal "Millionenzahlen" in den Raum zu werfen, ohne sie mit irgendwas in Bezug zu setzen, ist so unseriös wie sinnfrei. So was macht die BILD und so was machen Strippenzieher und Lobbyistenvereine ... Ist ungefähr so eine Nummer wie die hier. Oder schau mal die hier, die waren damals alle Millionäre ...
image-567534-galleryV9-dnxc.jpg

Wenn du unser Risiko für einen Unfall bewerten möchtest und dabei mal nicht auf Faktoren wie Erfahrung, Alter, Fahrzeugklasse, Bewegungsprofil u. a. schaust, sondern es vollkommen durchschnittlich halten willst, dann musst du auch wissen, wie viele Fahrzeuge denn hier so herumfahren und wie viele Kilometer die zurücklegen. Nimmt man mal nur die in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge, kommt man ganz grob auf ca. 50 Mio. Und laut einem AXA Verkehrssicherheits-Report von 2009 fährt so ein Fahrzeug im Jahr 18.693 km. Rechnet man nun ein wenig, gewinnt man die Erkenntnis, dass man fast 400.000 Kilometer zurücklegen muss, bis man einen Unfall erleidet. Klar, das ist nur eine Durchschnittszahl, aber meiner Meinung nach relativiert die doch ganz erheblich die von dir in die Runde geworfenen, nackten 2.4 Mio. Unfälle.

Ich habe in meinem schon längeren Leben 2 Unfälle verursacht (jung, unerfahren) und einmal ist mir einer aufgefahren. Dass ich mal in einer Tiefgarage den Wagen rückwärts vor einen Pfeiler gesetzt habe, werte ich mal nicht als Unfall. Den Pfeiler hat es jedenfalls nicht gejuckt. Probleme diese Unfälle zu regeln gab es nie. Ja und natürlich gibt es Fälle, wo eine Kamera theoretisch helfen würde und es gibt auch Fälle, wo jemand zahlt oder mitzahlt, obwohl er keine Schuld trägt. Aber ist dieses Risiko wirklich so hoch dass das rechtfertigt, dass wir uns alle gegenseitig permanent "überwachen" müssen, obwohl uns - realistisch betrachtet - nur alle Jubeljahre mal ein Unfall passiert? Und Unfall heißt zudem ja wohl i. d. R. auch nicht, dass es automatisch Streit über die Schuldfrage gäbe. Und eine Kamera zu haben heißt auch nicht, dass so eine Kamera dann den Hergang des Unfalls objektiv aufzeichnen könnte.

D. h. ich muss im Schnitt ca. 400.000 km fahren, bis ich einen Unfall habe, bei dem dann aber sowieso in den meisten Fällen die Schuldfrage klar ist und zudem in vielen Fällen die Kamera eben dann doch nicht alles zeigt. Ne sorry, mir geht das alles zu weit. Das ist wieder nur ein Schritt dahin, jedes scheiß Risiko im Leben absichern zu wollen und sei es noch so gering und ein Schritt dahin, es total normal zu finden, das Verhalten anderer zu kontrollieren und auch selber kontrolliert zu werden.

Ist zum Glück nicht so hoch das Risiko unverschuldet in einen Unfall zu geraten, aber wer schon mal löhnen musste, wie auch ich, den wurmt es schon. Fahrzeug vor mir fuhr mittig der Fahrbahn und schehrte plötzlich ohne Blinker zu setzen nach rechts auf eine Parkplatzeinfahrt. Kein Zeuge, kein Beweis, da hätte ne Dashcam mir hilfreich sein können.

Rechtlich hätte ich kaum bedenken. Das betreiben einer Dashcam ist von der Panoramafreiheit gedeckt. Solang man die Videos nicht veröffentlich, sollte es keine Probleme geben. Wer bedenken wegen Parkplatzüberwachung hat, kann die Dashcam beim Verlassen ja Abnehmen oder abdecken.

TGl

Diskret illegal und folglich im Zivilverfahren von der Gegenseite einfach als Beweis ausschließbar. Rausgeschmissenes Geld - außer man hat wirklich Angst vor Straftaten, dann vielleicht ne überlegung wert, aber als Beweismittel...nööö.



Glücklicherweise widerlegt die juristische Praxis deine Behauptung. Denn trotz der Verbotsvorschrift des Bundesdatenschutzgesetzes führt ein Beweisvideo vor Gericht nicht zwangsläufig zu einem Verwertungsverbot.
Übrigens ist das Verbot von Videoaufzeichnungen im öffentlichen Raum weder buß- noch strafbewährt....

@ Meerbuscher
Sei konsequent und kündige bitte sämtliche deiner Versicherungsverträge, denn statistisch wirst du mit 78 friedlich einschlafen.

bonustrax

Glücklicherweise widerlegt die juristische Praxis deine Behauptung. Denn trotz der Verbotsvorschrift des Bundesdatenschutzgesetzes führt ein Beweisvideo vor Gericht nicht zwangsläufig zu einem Verwertungsverbot. Übrigens ist das Verbot von Videoaufzeichnungen im öffentlichen Raum weder buß- noch strafbewährt....


Bist du (auch) einschlägig juristisch vorbelastet? Für ne Fachdiskussion bin ich immer zu haben. Hatte vor kurzem den Fall zu entscheiden, das AG hatte den Kläger mit seinem Beweisvideo ausgeschlossen, weil dieser dauerhaft den Straßenverkehr überwachte. Das BDSG war da nur nen Unterproblem, konkret gings ums APR des Beklagten (nur Blechschaden) und die Manipulierbarkeit (Video war 640xsonstwas, wackelig, mies halt). Das haben wir dann so auch aufrecht erhalten. Anders als etwa bei der Überwachung von Gebäuden ist bei Kfz mit einer Aufzeichnung auch nicht zu rechnen....und der rest geht hier zuweit (gibts hier PM?). Deine Aussage zur staf bzw bußgeldbewehrung (nicht..."währung") ist auch etwas zu pauschal. Mit dem Dashcam-Video wird man zumindest bis zu ner obergerichtlichen Entscheidung wenig Glück haben und "zerschießt" sie eher seinen Vortrag bzw. handelt sich hohe Kosten für SVG ein, wenn der Gegner die Echtheit des Videos bezweifelt - was angesichts der eher skeptischen Einstellung einiger Kollegen zu moderner Technik gerne aufgenommen wird.

TGl

…das AG…


Und genau da kann man fast schon aufhören zu lesen. Das ein AG da etwas eigensinnig entscheidet ist ja nun mal keine Seltenheit, aber wenn man den Weg weitergeht und das Video sinnvoll die gegnerische Aussage widerlegt, dann wir die höhere Instanz das aus meiner (Laien-)Sicht anders entscheiden müssen. Das APR spricht hier aus meiner Sicht auch nicht dagegen, da die Aufzeichnung im öffentlichen Raum gegen das eigene Interesse der Absicherung gegen Schaden abgewägt werden muss. Außerdem sind die meisten Dashcams so angelegt, dass die Daten automatisch nach kurzer Zeit gelöscht werden, wenn der Nutzer oder ggf. eine Unfallerkennung das nicht verhindert.

PS: Bei der Manipulierbarkeit muss halt ggf. ein Gutachten erstellt werden.
Und ich möchte nicht die AG generell schlecht darstellen, aber ich habe teilweise schon sehr heftige Fehlurteile mitbekommen und die bleiben eher im Gedächtnis, als die sinnvollen Urteile
PPS: Nur zur Info, auch wenn du dann evt. am LG(?) das Verfahren behandelt hast, sehe ich das trotzdem anders

HOT!!!
Dank aktuellem 10€ Gutschein sogar für 119€
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text