Mushkin Source SSD mit 120GB für 26,98€ (Alternate + Masterpass)
523°Abgelaufen

Mushkin Source SSD mit 120GB für 26,98€ (Alternate + Masterpass)

26,98€38,24€-29%Alternate Angebote
8
eingestellt am 19. Jun
Moinsen, bei Alternate erhaltet ihr die Mushkin Source SSD mit 120GB für 26,98€ inkl. Versand. Benutzt den Gutscheincode SOMMER10 im Warenkorb und bezahlt mit Masterpass. Außerdem bekommt ihr die Apacer AS330 120 GB SSD für 24,98€ inkl. Versand.

Preisvergleich 38,24€ - Mushkin
Preisvergleich 33,73€ - Apacer

Bauform: Solid State Drive (SSD)
• Formfaktor: 2.5"
• Schnittstelle: SATA 6Gb/s
• lesen: 510MB/s • schreiben: 440MB/s
• IOPS 4K lesen/schreiben: 29k/79k
• Speichermodule: 3D-NAND TLC
• MTBF: 1.5 Mio. Stunden
• Controller: Silicon Motion SM2258XT
• Protokoll: AHCI
• Herstellergarantie: drei Jahre
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
8 Kommentare
Apepvor 47 m

https://www.mydealz.de/comments/permalink/17682244


Hab ich nicht gesehen.
Avatar
GelöschterUser924176
Was ist ein Masterpass
Was Masterpass ist, weiß ich. Aber kann mir mal jmd. erklären, wieso es darüber in letzter Zeit so viele Rabatte gibt?

Für den Shop ändert sich ja im Prinzip nichts, d.h. Alternate & Co bekommen immer noch die gleiche Kohle vom Kunden wie mit anderen Bezahlmethoden. Wird das ganze von Mastercard subventioniert, um mit der neuen Bezahlvariante in den Markt zu pushen? Das wäre die einzige Erklärung für mich. Falls dies jedoch nicht der Fall ist, frage ich mich tatsächlich, ob es dann irgendeinen Haken gibt, sonst wäre das über Masterpass ja nicht günstiger.
KaRo147vor 6 m

Was Masterpass ist, weiß ich. Aber kann mir mal jmd. erklären, wieso es d …Was Masterpass ist, weiß ich. Aber kann mir mal jmd. erklären, wieso es darüber in letzter Zeit so viele Rabatte gibt?Für den Shop ändert sich ja im Prinzip nichts, d.h. Alternate & Co bekommen immer noch die gleiche Kohle vom Kunden wie mit anderen Bezahlmethoden. Wird das ganze von Mastercard subventioniert, um mit der neuen Bezahlvariante in den Markt zu pushen? Das wäre die einzige Erklärung für mich. Falls dies jedoch nicht der Fall ist, frage ich mich tatsächlich, ob es dann irgendeinen Haken gibt, sonst wäre das über Masterpass ja nicht günstiger.


Jap Bezahlmethode pushen ist ja das gleiche wie bei paydirekt
KaRo147vor 16 h, 45 m

Was Masterpass ist, weiß ich. Aber kann mir mal jmd. erklären, wieso es d …Was Masterpass ist, weiß ich. Aber kann mir mal jmd. erklären, wieso es darüber in letzter Zeit so viele Rabatte gibt?Für den Shop ändert sich ja im Prinzip nichts, d.h. Alternate & Co bekommen immer noch die gleiche Kohle vom Kunden wie mit anderen Bezahlmethoden. Wird das ganze von Mastercard subventioniert, um mit der neuen Bezahlvariante in den Markt zu pushen? Das wäre die einzige Erklärung für mich. Falls dies jedoch nicht der Fall ist, frage ich mich tatsächlich, ob es dann irgendeinen Haken gibt, sonst wäre das über Masterpass ja nicht günstiger.


Masterpass hat das Geschäftsmodell verpennt und will nun den Status wie PayPal bekommen.
Außerdem verdienen die an der Weitergabe der Daten:
blog.ing-buero-ludwig.de/ind…eg/


Datenschutz und US-amerikanische Unternehmen – scheinbar ein Widerspruch in sich. Ein weiteres Beispiel für den unverantwortlichen Datenhunger ist PayPal. Eigentlich sollte PayPal als Zahlungsdienstleister Geld übermitteln, nicht mehr und nicht weniger. Daher stellt sich die Frage, warum lässt sich Paypal in seinen Nutzungsbedinungen weitgehende Rechte zur Datenübermittlung und Datenauswertung einräumen. Einige Beispiele:

Bei der Kontoeröffnung steht: „Weisen Sie PayPal ausdrücklich an, entsprechend den Datenschutzgrundsätzen bestimmte Informationen über Sie und Ihr Konto an Dritte weiterzugeben.“ Dort kann man dan z. B. lesen: „Wenn Sie registrierter PayPal-Nutzer sind, werden Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre Skype-ID (sofern vorhanden), Ihre Telefonnummer (sofern vorhanden), das Datum der Anmeldung, die Anzahl von Zahlungen, die Sie von verifizierten PayPal-Kunden erhalten haben, und Informationen darüber, ob Sie über einen verifizierten Zugriff auf ein Bankkonto verfügen, anderen PayPal-Kunden angezeigt, an die Sie eine Zahlung gesendet haben, oder die über PayPal eine Zahlung an Sie senden möchten.“ (Fettmarkierungen von mir und nicht von PayPal).Ferner erlaubt der Benutzer die Offenlegung aller Daten an jegliche Institution, von denen PayPal glaubt!, „dass sie zur Untersuchung von Betrugsfällen oder anderen ungesetzlichen oder potenziell ungesetzlichen Aktivitäten sowie Verstößen gegen unsere Nutzungsbedingungen geeignet sind.“. Hierbei wird ausdrücklich keinerlei Einschränkung hinsichtlich eines Landes etc. getroffen! Ausserdem werden alle „relevanten Daten an entsprechende Auskunfteien zur Verhinderung von Betrug“ weitergegeben, wenn PayPal einen Betrug feststellt und „ungenaue Informationen gegeben wurden“.Weiter folgt eine seitenlange Liste von Finanzfirmen, Banken aber auch Marketingfirmen, an die die Daten weitergegeben werden und dies zu teilweise ziemlich dubiosen Zwecken, wie z. B. „Um zusätzliche Benutzerinformationen zu sammeln und Marketingkampagnen besser ausrichten zu können.“. Dies nur als erster und kurzer Überblick über den Umgang von PayPal mit Ihren persönlichen Daten. Sie können sich also sicher sein, dass Ihre Daten von PayPal in der Welt weit verbreitet werden. Wenn Sie mehr lesen wollen: Hier der Link zu den PayPal-„Datenschutz“-Grundsätzen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text