Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Myprotein-Angebote ab Sonntag: z.B. 5kg Impact Whey Protein + 1kg Creatin für 52,64€ inkl. Versand
1396° Abgelaufen

Myprotein-Angebote ab Sonntag: z.B. 5kg Impact Whey Protein + 1kg Creatin für 52,64€ inkl. Versand

52,64€ Kostenlos KostenlosMyprotein Angebote
aktualisiert 31. Mär (eingestellt 24. Mär)

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Update 2
Morgen früh ist hier Feierabend. Das Iso:Pro Whey, mein eigentliches Highlight dieser Aktion, ist übrigens aktuell noch vorhanden.
Der deutsche Ableger von Myprotein startet ab Sonntag um 10 Uhr mal wieder mit einer etwas komplizierteren Aktionen, bei der die Ausgangspreise in unterschiedlichem Maße gesenkt werden und diese sich dann noch einmal durch einen Zusatzrabatt weiter drücken lassen. Freundlicherweise hat man mir mir bereits im Vorfeld den passenden Code BREIT sowie einige hieraus resultierende Endpreise durchgegeben, damit ich euch schon mal eine Auswahl präsentieren kann.

Besonders spannend finde ich das Iso:Pro Whey, welches in punkto Wertigkeit noch einmal über dem "normalen" Isolat angesiedelt ist. Normalerweise ist es daher auch entsprechend teuer, weshalb ich es in der Vergangenheit auch nicht in meine Preisübersicht aufgenommen habe. Mit 30,55€ für die 2,5kg-Packung wird nun allerdings ein wirklich starker Kilopreis von 12,22€ erreicht, für den man anderswo oftmals nur ein simples Whey-Konzentrat bekommt. Ob Otto Normalpumper das braucht, sei mal dahingestellt, aber 97g Protein pro 100g lesen sich halt echt verdammt attraktiv.

Einen Haken gibt es allerdings, denn die Verfügbarkeit ist wohl nicht sonderlich hoch, weshalb ich das heimliche Highlight-Produkt auch mal sicherheitshalber nicht in die Überschrift gepackt habe. Und wo wir gerade beim Thema sind: Mit den zuletzt stark nachgefragten Brownies sieht es leider noch immer düster aus, aber dafür habe ich eine potentielle Alternative mit in die Übersicht aufgenommen. Die sogenannten Double Dough Brownies sind noch recht neu, also konnte ich sie leider selbst noch nicht testen. Optisch machen sie aber schon mal einen besseren Eindruck als das Standardprodukt.

Zuletzt möchte ich noch auf meine Myprotein-Preisliste für das Jahr 2021 aufmerksam machen, die ich endlich mal in Form gebracht und zur allgemeinen Einsicht hochgeladen habe. Dort könnt ihr für einige Produkte den Preisverlauf sowie Best- und Durchschnittspreise nachschauen. Beachtet aber bitte, dass dort auch ungewollt günstige Angebote einfließen, die schnell wieder vorbei waren.

  • Unter 50€ zahlt ihr 4,99€ Versandkosten, könnt diese allerdings ab 30€ per Abholung in einer Hermes-Filiale auf 2,99€ drücken.

Genug Vorgeplänkel, auf geht's!


1773829.jpg
Proteine


1773829.jpg
Snacks

1773829.jpg
Sonstiges



1759171.jpg
Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Muss ich Proteinpulver zu mir nehmen, wenn ich Sport mache bzw. Muskeln aufbauen will?

Nein, denn Nahrungsergänzungsmittel sind genau das, was im Mittelteil steht: Ergänzungen zur normalen Ernährung. Wenn diese nicht passt, holt ihr auch mit noch so vielen Pulvern nicht das Optimum raus. Im Umkehrschluss wird bei einer bereits hundertprozentig "sauberen" Ernährung, die den kompletten Bedarf an Kalorien und Protein abdeckt, alles, was ihr zusätzlich "hineinkippt", bestenfalls zu (teurem) Urin.

Was ist denn nun die empfohlene Menge an Protein zum Muskelaufbau?

2g Protein pro Kilo Körpergewicht kann man als vereinfachten Richtwert anpeilen, aber dieser ist nicht in Stein gemeißelt. Wichtiger ist die Kalorienbilanz, denn bereits die Logik sagt uns, dass ein Körper, der zu wenig "Brennmaterial" zur Verfügung hat, sich weigern wird, "Fleisch" draufzupacken". Also: Immer erst genug essen, dann den Durchschnitts-Proteinwert der Nahrung aufschreiben und dann entscheiden, ob ein Pulver sinnvoll sein könnte.

Wieso dann überhaupt Proteinpulver, wenn normale Nahrung ausreicht?


Gute Frage, auf die es mehrere Antworten gibt:

  • Der Komfort. Proteinpulver lässt sich überall mit hinnehmen, nimmt wenig Platz weg, ist schnell zubereitet und ist vor allem ohne Kühlung sehr lange haltbar (solange die Tüte/Dose gut verschlossen wird).

  • Der Preis. Ihr werdet euch jetzt vielleicht fragen, wie das denn sein kann, wenn man so manche Wucherangebote sieht. Da wir hier auf einem Schnäppchenportal sind, ignorieren wir diese aber natürlich und konzentrieren uns auf die wirklich günstigen Deals. Ich komme später noch zu einer kleinen preislichen Gegenüberstellung von Pulver vs. "normaler" Nahrung, aber Fakt ist: Wer geschickt einkauft, spart gegenüber den meisten Lebensmitteln Geld.

Warum gibt es so viele unterschiedliche Pulver und welches ist das beste?

Protein kann naturgemäß aus den unterschiedlichsten Quellen kommen. Für Pulver am gängigsten sind Molke (Whey), Milch (Casein) und Soja. Ohne zu tief ins Detail zu gehen, kann man sagen, dass sich nach dem Training am ehesten Whey anbietet, weil es sehr schnell vom Körper aufgenommen wird. Gegen Abend hingegen macht ein langsam verdauliches Casein-Produkt eher Sinn, weil somit ein längerer Zeitraum abgedeckt wird. Was Soja angeht: Für Allesesser und Vegetarier spricht (abgesehen vom niedrigen Preis) in meinen Augen wenig dafür, denn der Geschmack ist doch sehr "eigen" (um das Wort "eklig" schön zu umschreiben) und die Löslichkeit schlecht. Veganer haben es da natürlich schwerer, denn Alternativen wie Reis, Erbse oder exotischere Komponenten (Hanf etc.) sind meistens teurer und vom Körper schlechter verwertbar.

Warum ist das Whey Isolat so viel teurer und brauche ich das?

Im Gegensatz zum günstigeren Konzentrat durchläuft das Grundprodukt bei der Herstellung von Isolat weitere, relativ aufwendige Extraktionsprozesse, die den Preis natürlich in die Höhe treiben. Dafür weist das Endergebnis aber auch einen deutlich niedrigeren Anteil and Fett und Kohlenhydraten sowie einen entsprechend höheren Proteinanteil auf. Ebenfalls ein netter Nebeneffekt für alle Trainierenden mit Laktoseintoleranz: Isolat wird in aller Regel problemlos vertragen, was bei Konzentrat nicht der Fall ist. Sofern ihr aber mit normalen Milchprodukten kein Problem habt und auch nicht gerade anpeilt, komplett "trocken" auf einer Wettkampf-Bühne zu stehen, reicht "normales" Whey Protein völlig aus.

Was ist mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln? Sinnvoll oder nicht?

Meine bescheidene Meinung: für den Durchschnittstrainierenden eher nicht. BCAAs, Pre-Workout-Booster und noch weitaus exotischere Mittel haben alle ihre Berechtigung, wenn es im (Profi-)Bodybuilding auf das letzte Quäntchen ankommt und sämtliche anderen Punkte (Nahrung, Training, Erholung) bereits komplett durchoptimiert wurden. Otto-Normal-Pumper geht aber nicht in der Ketose oder auf leeren Magen trainieren und kann auch ohne "brutalen Pump" im Studio auskommen. Wer will, kann natürlich trotzdem zugreifen, denn auch die psychische Komponente ist für den Trainingserfolg nicht zu unterschätzen. Wenn es eurer Motivation hilft, legt euch ruhig ein Pillen-Arsenal zu und gönnt euch vor dem Gym einen Power-Cocktail, aber gebt bitte nicht zu viel Geld dafür aus.

Und was ist mit Tee Kreatin?

Wieder einmal nur meine persönliche Einschätzung, aber Kreatin ist billig und die Studienlage breit genug, dass auch für Hobby-Trainierende die Vorteile überwiegen. Dazu zählen vor allem eine schnellere Regeneration sowie eine Kraftsteigerung, welche euch wiederum erlaubt, "härter" zu trainieren und somit letztlich auch das Muskelwachstum verbessern kann. Löst euch aber direkt von der Illusion, dank Kreatin plötzlich vom Stepper-Akrobaten zum Kraftdreikämpfer zu mutieren, denn die Zuwächse sind mit ~5 bis maximal 10% überschaubar. Außerdem solltet ihr wissen, dass es durch die Einnahme von Kreatin zu Wassereinlagerungen kommt. Wundert euch also nicht, wenn die Waage plötzlich etwas mehr anzeigt als zuvor.

Wo ist der Unterschied zwischen Kreatin Monohydrat und Creapure?

Chemisch gesehen gibt es keinen, denn auch bei Creapure handelt es sich um ein Monohydrat, also "reines" Pulver ohne irgendwelche Zusätze. Unterschiede gibt es allerdings im Produktionsort, denn Creapure ist ein Markenname des deutschen Herstellers AlzChem, während sonstige Pulver von überall kommen können (und wohl meistens in Asien produziert werden). Diese "Sicherheit" ist vielen einen Aufpreis wert, denn Creapure kostet gut doppelt so viel wie "normales" Kreatin. Da es nur diesen einen Hersteller gibt, der verschiedene Kunden beliefert, ist es übrigens auch egal, welche Marke außen draufsteht: Creapure bleibt Creapure und ihr solltet immer das günstigste kaufen. Das gleiche gilt in meinen Augen für reguläres Monohydrat, denn bislang hatte ich noch nie Probleme mit der Verträglichkeit, solange ich die Faustregel befolgt habe, genug zu trinken. Lediglich in der Löslichkeit gibt es Unterschiede; Creapure ist in aller Regel feiner gemahlen (wie Puderzucker). Es hilft allerdings auch, sein Pulver in warmen Getränken aufzulösen.

Dann wären da ja auch noch Riegel. Sollte ich immer welche dabeihaben?

Protein- oder andere Riegel treiben den Vorteil des Komforts auf die Spitze, denn sie sind verpackt und direkt verzehrbar. Dafür sind sie im Verhältnis teurer und in aller Regel (!) mit minderwertigeren Proteinen angereichert, um eine hohe Zahl auf die Verpackung drucken zu können. Ein Shake ist daher praktisch immer vorzuziehen. Dennoch haben natürlich auch Riegel eine Berechtigung, sei es wegen ihrer Kompaktheit oder einfach als kleine "Belohnung" zwischendurch. Auch Süßigkeiten müssen mal erlaubt sein, und wieso dann nicht zu einem Schokoriegel greifen, der zumindest noch einen gewissen Zusatznutzen erfüllt?
Zusätzliche Info
Update 1
Eure erste Sonntagsbeschäftigung startet um 10 Uhr! //El_Lorenzo
Beste Kommentare
193 Kommentare
Dein Kommentar