Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Nativer 4K-Beamer Sony VPL-VW260ES 4K HDR Projektor
792° Abgelaufen

Nativer 4K-Beamer Sony VPL-VW260ES 4K HDR Projektor

3.490€3.990€-13%
55
792° Abgelaufen
Nativer 4K-Beamer Sony VPL-VW260ES 4K HDR Projektor
eingestellt am 7. Nov 2018Bearbeitet von:"Westlicht"

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

4K-Beamer Sony VPL-VW260ES 4K HDR Projektor mit nativem 4K-Panel (Auflösung 4096 x 2160 Pixel) mit LCOS-Technolgie. Stellt die volle 4K-Auflösung ohne eShifting dar.
Möglichkeit zum Import modifizierter Arve-Kurven (HDR Custom Gamma Kurven zur Verbesserung der HDR-Darstellung). Tuning-Möglichkeiten: siehe Link unten.

Der VW260 ist 2017 erschienen und war der erste native 4K-Beamer, der die 5000-EUR-Marke unterschritten hat (UVP 4999,- EUR). Der VW260 wurde dann zur IFA 2018 im Preis auf offiziell 3990,- EUR gesenkt, da Sony den Nachfolger VW270 für 4990,- EUR veröffentlicht hat. Der VW270 besitzt im Gegensatz zum VW260 zusätzlich ein 18 Gbit/s-taugliches HDMI-Board und Zwischenbildberechnung auch für die 4K-Auflösung.
Der VW260 kann sämtliche Signale akzeptieren, allerdings wird bei sehr hohen HDMI-Bandbreiten (4K/60Hz/HDR z.B. UHD Billy Lynn) die Farbinformation von 10bit intern auf 8bit reduziert. Derzeit existiert nur eine einzige UHD-Bluray mit 60Hz (Billy Lynn). UHD-Blu-rays mit 24p und 30p werden natürlich vollkommen problemlos dargestellt.

Technik: SXRD
Auflösung: 4096 x 2160 - 4K
Bildformat: 17:9
ANSI / Helligkeit:1500 ANSI
Lüfter Normal:26 dB
Lampe Eco:6000 h
Gewicht:14 kg
Maße B x H x T:495 x 195 x 464 mm
Anschlüsse:12V Trigger, HDMI, IR in, RJ45, RS232, USB
Besonderheiten:HDR, HLG, Motion Flow, motorisches Objektiv, Reality Creation
Zubehör:Fernbedienung, Objektivabdeckung

Produktinformationen "Sony VPL-VW260ES 4K HDR Projektor"
4K SXRD Projektor mit 1500 Ansi Lumen, HDR und HLG und Reality Creation in schwarz

Mit dem Heimkinoprojektor VPL-VW260ES können Sie zu Hause echte 4K-Kinoqualität genießen.

Die zukunftsweisende SXRD-Panel-Technologie (SXRD – Silicon X-tal Reflective Display) der Digitalkinoprojektoren von Sony liefert Bilder in nativer 4K-Auflösung (4096 x 2160) – mit mehr als dem vierfachen Detailgrad von Full HD. Die neuesten SXRD 4K-Panels liefern noch mehr Kontrast und eine bessere native 4K-Auflösung. Die SXRD-Projektion bietet tiefe Schwarztöne und klare, fließende Bilder. Die reflektierende Siliziumschicht der Panel wurde noch weiter optimiert, sodass die Lichtsteuerung noch besser ist und Schatten und Schwarztöne genau wiedergegeben werden.

Holen Sie mit HDR (High Dynamic Range) das Beste aus Blu-ray und Angeboten von Streamingdiensten heraus. HDR bietet noch mehr Helligkeit und liefert somit noch realistischere Bilder mit hohem Kontrast und brillanten Farben. Mit HDR10- und HLG-Formaten (HLG – Hybrid Log-Gamma) kompatibel. Die Heimkinoprojektoren von Sony geben Farbe und Kontrast originalgetreu wieder.

Die exklusive Reality-Creation-Technologie analysiert Bilder bis auf die Pixelebene. Dabei kommen leistungsfähige Algorithmen für den Musterabgleich zum Einsatz, in die jahrelange Erfahrungen in der Filmproduktion eingeflossen sind. Sie sorgen für eine verbesserte Bildschärfe, ohne digitales Bildrauschen zu erhöhen. Außerdem ermöglicht die Technologie, vorhandenen Blu-ray™ Discs und DVDs auf nahezu 4K Qualität zu optimieren.

Der VPL-VW260ES ist für ein breiteres Farbspektrum mit TRILUMINOS Colour ausgestattet und gibt mehr Nuancen und Strukturen wieder als ein Standard-Projektor. Schwer zu reproduzierende, Purpurrot-, Aquablau- und Smaragdgrüntöne werden wunderschön angezeigt, sodass Landschaften und Meeresaufnahmen lebendiger erscheinen. Auch Gesichter sehen dank naturgetreu wiedergegebener Hauttöne besser aus.

Genießen Sie dank Motionflow-Technologie bei Full-HD Zuspielung in jeder Situation fließende Bilder bei rasanten Actionszenen. Diese innovative Technologie erstellt und fügt zusätzliche Bilder zwischen die ursprünglichen Sequenzen, indem sie zunächst visuelle Kernelemente zweier aufeinanderfolgenden Sequenzen vergleicht und dann jeden Sekundenbruchteil fehlender Handlung berechnet. Wer es ernst meint mit der Kinoqualität, wählt den Modus „True Cinema“ und erhält eine Bildwechselfrequenz von 24 Bilder/s wie im Original.

Der VPL-VW260ES wurde für moderne Heimkinoräume und Wohnbereiche entworfen und liefert atemberaubende, detailreiche Bilder in unglaublich lebensechten Farben. Die leistungsstarke Lampe und ihre erweiterte Steuerungstechnik sorgen dafür, dass die Lampe erst nach bis zu 6000 Stunden ausgetauscht werden muss.

Da sich der Lüfter des Projektors an der Vorderseite befindet, müssen Sie bei der Installation keinen Platz für Abluft lassen. So kann die Projektionsentfernung bei größeren Leinwänden maximiert werden. Beide HDMI-Eingänge sind mit HDCP 2.2 kompatibel

Sony Produktseite:
pro.sony/en_…0es


Wichtige Zusatzinformationen :
Sony VW260 / VW360: Übersicht zu HDR, 4K, FI und Tuning
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Respekt, so muss eine Beschreibung aussehen... setzen 1+!
Unterschied 4K vs 4K-eShift:
m.youtube.com/wat…=de
Bearbeitet von: "Westlicht" 7. Nov 2018
EthanHuntvor 53 m

Sehr, sehr gut erklärt! Hier der Unterschied zwischen …Sehr, sehr gut erklärt! Hier der Unterschied zwischen FullHD/e-Shift/DLP e-Shift aus dem verlinkten Video :[Bild] Zum Beamer: Ohne LED nicht interessant für mich wegen des hohen Stromverbrauchs.Mein LG Largo braucht 40 bis 60 Watt im Super Eco Mode.



Da es hier ausnahmsweise um einen 4K-Beamer mit echt nativem Panel geht, wäre wohl ein Vergleichsbild mit Nativ-4K-Bildausschnitt sinnvoller:
19332276-b5hTe.jpg
Warum das in Youtube nicht auch als 4K hochgeladen wurde, ist mir schleierhaft. Aber durch den Zoom ist das wahrscheinlich egal. Vielleicht kennt ja jemand eine noch bessere Quelle...


Nachtrag: die billigen 4x DLP e-Shifter (XPR) wie BenQ W1700 sind wohl ähnlich wie der 2. Bildausschnitt "e-Shift", also auf dem Niveau vom Epson 9200/9300.
Bearbeitet von: "Betatesta" 8. Nov 2018
55 Kommentare
Unterschied 4K vs 4K-eShift:
m.youtube.com/wat…=de
Bearbeitet von: "Westlicht" 7. Nov 2018
Achtung der Beamer hat noch kein 18 Gbit HDMI Anschluss und bei Leinwandbreiten um 3m sollte man bei ca. 1000h rum schon die Lampe wechseln, sonst fehlt dem Bild der nötige Punch.
Respekt, so muss eine Beschreibung aussehen... setzen 1+!
HOT! Top Gerät guter Preis!
mit ps4 pro leider auf grund der HDMI beschneidung auf 8bit nicht zu gebrauchen..
Westlicht07.11.2018 23:26

Unterschied 4K vs …Unterschied 4K vs 4K-eShift:https://m.youtube.com/watch?v=MMKOS3DQkjk&vl=de


Sehr, sehr gut erklärt!

Hier der Unterschied zwischen FullHD/e-Shift/DLP e-Shift aus dem verlinkten Video :

19332123.jpg

Zum Beamer: Ohne LED nicht interessant für mich wegen des hohen Stromverbrauchs.

Mein LG Largo braucht 40 bis 60 Watt im Super Eco Mode.
Bearbeitet von: "EthanHunt" 8. Nov 2018
HauptiBaupti08.11.2018 00:18

mit ps4 pro leider auf grund der HDMI beschneidung auf 8bit nicht zu …mit ps4 pro leider auf grund der HDMI beschneidung auf 8bit nicht zu gebrauchen..


Das stimmt so überhaupt nicht. Bitte den verlinkten Beitrag lesen!

Das Color Banding tritt erstens extrem selten auf (man muss wirklich nach Szenen suchen) und zweitens lässt sich bei Wandlung von 4K/HDR auf 1080p/HDR unter Beibehaltung des erweiterten Farbraums das Color Banding vollkommen eliminieren. Da der VW260 ein hervorragendes 4K-Upscaling durchführt, besteht fast kein sichtbarer Unterschied zwischen der nativen 4K-Ausgabe und dem auf 4k hochskalierten 1080p-Bild der PS4 bei Bilddiagonalen bis etwa 120 Zoll.

Und nochmal:
Das 18Gbit/s-„Problem“ tritt nur bei extrem hohen Datenraten auf (4K/HDR/BT2020/60p/10bit)! Ohne HDR oder Frameraten kleiner 50/60Hz nalso überhaupt nicht existent!
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
jeder darf seine eigene Meinung haben.
Westlicht08.11.2018 00:28

Das stimmt so überhaupt nicht. Bitte den verlinkten Beitrag lesen!Das …Das stimmt so überhaupt nicht. Bitte den verlinkten Beitrag lesen!Das Color Banding tritt erstens extrem selten auf (man muss wirklich nach Szenen suchen) und zweitens lässt sich bei Wandlung von 4K/HDR auf 1080p/HDR unter Beibehaltung des erweiterten Farbraums das Color Banding vollkommen eliminieren. Da der VW260 ein hervorragendes 4K-Upscaling durchführt, besteht fast kein sichtbarer Unterschied zwischen der nativen 4K-Ausgabe und dem auf 4k hochskalierten 1080p-Bild der PS4 bei Bilddiagonalen bis etwa 120 Zoll.Und nochmal: Das 18Gbit/s-„Problem“ tritt nur bei extrem hohen Datenraten auf (4K/HDR/BT2020/60p/10bit)! Ohne HDR oder Frameraten kleiner 50/60Hz nalso überhaupt nicht existent!


da komm ich echt nicht drauf klar. wie kann denn ein 1080p bild hochskaliert auf 4k besser aussehen als ein natives 1080p?
wenn von der quelle nur 1080p kommt, wo soll der beamer denn die details hervorzaubern?
HauptiBauptivor 2 m

jeder darf seine eigene Meinung haben.


Natürlich. Aber man sollte bei der Wahrheit bleiben. Und die Aussage „nicht zu gebrauchen“ stimmt nun mal überhaupt nicht....
norny08.11.2018 00:32

da komm ich echt nicht drauf klar. wie kann denn ein 1080p bild …da komm ich echt nicht drauf klar. wie kann denn ein 1080p bild hochskaliert auf 4k besser aussehen als ein natives 1080p?wenn von der quelle nur 1080p kommt, wo soll der beamer denn die details hervorzaubern?


Das Hochskalieren geschieht ja nicht ducrh Pixelverdopplung, sondern durch eine intelligente Verarbeitung; Dank der Sony-eigenen „Reality Creation“ nimmt das Bild auch noch an Schärfe zu.
Das so hochskalierte Bild ist wirklich über alle Zweifel erhaben, und lässt gerade eine Blu-ray extrem im neuen Licht erscheinen.

Übrigens:
Ca. 95 % Die meisten der erhältlichen UHD-Blu-rays basieren auf einem 2K-Master und werden erst für die UHD-Blu-ray-Veröffentlichung auf 4K- bzw. UHD-Auflösung hochskaliert und auf die Scheibe gepresst. Nicht anderes, als was der Projektor von sich aus mit der Blu-ray macht.

Einfach mal beim Fachhändler testen und sich selbst ein Bild davon machen.
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
EthanHuntvor 53 m

Sehr, sehr gut erklärt! Hier der Unterschied zwischen …Sehr, sehr gut erklärt! Hier der Unterschied zwischen FullHD/e-Shift/DLP e-Shift aus dem verlinkten Video :[Bild] Zum Beamer: Ohne LED nicht interessant für mich wegen des hohen Stromverbrauchs.Mein LG Largo braucht 40 bis 60 Watt im Super Eco Mode.



Da es hier ausnahmsweise um einen 4K-Beamer mit echt nativem Panel geht, wäre wohl ein Vergleichsbild mit Nativ-4K-Bildausschnitt sinnvoller:
19332276-b5hTe.jpg
Warum das in Youtube nicht auch als 4K hochgeladen wurde, ist mir schleierhaft. Aber durch den Zoom ist das wahrscheinlich egal. Vielleicht kennt ja jemand eine noch bessere Quelle...


Nachtrag: die billigen 4x DLP e-Shifter (XPR) wie BenQ W1700 sind wohl ähnlich wie der 2. Bildausschnitt "e-Shift", also auf dem Niveau vom Epson 9200/9300.
Bearbeitet von: "Betatesta" 8. Nov 2018
Avatar
GelöschterUser464240
Man, 3500 Euronen für einen Beamer ist schon ne Hausnummer. Da kaufen sich Andere einen VW Schummeldiesel Jahreswagen dafür! Ach ja, der Preis ist allerdings hot!
Bearbeitet von: "GelöschterUser464240" 8. Nov 2018
Avatar
GelöschterUser923034
Westlicht08.11.2018 00:39

Das Hochskalieren geschieht ja nicht ducrh Pixelverdopplung, sondern durch …Das Hochskalieren geschieht ja nicht ducrh Pixelverdopplung, sondern durch eine intelligente Verarbeitung; Dank der Sony-eigenen „Reality Creation“ nimmt das Bild auch noch an Schärfe zu.Das so hochskalierte Bild ist wirklich über alle Zweifel erhaben, und lässt gerade eine Blu-ray extrem im neuen Licht erscheinen.Übrigens:Ca. 95 % aller erhältlichen UHD-Blu-rays basieren auf einem 2K-Master und werden erst für die UHD-Blu-ray-Veröffentlichung auf 4K- bzw. UHD-Auflösung hochskaliert und auf die Scheibe gepresst. Nicht anderes, als was der Projektor von sich aus mit der Blu-ray macht.Einfach mal beim Fachhändler testen und sich selbst ein Bild davon machen.


Quelle für die Angabe "Ca. 95 % aller.."? Man kann sich über die Bildquelle informieren. Woher die Daten?
Westlicht08.11.2018 00:28

Und nochmal: Das 18Gbit/s-„Problem“ tritt nur bei extrem hohen Datenraten a …Und nochmal: Das 18Gbit/s-„Problem“ tritt nur bei extrem hohen Datenraten auf (4K/HDR/BT2020/60p/10bit)! Ohne HDR oder Frameraten kleiner 50/60Hz nalso überhaupt nicht existent!


Also bei nativer Zuspielung von PS4 Pro / XBox One X und diversen Streamingdiensten.
Westlicht08.11.2018 00:39

Übrigens:Ca. 95 % aller erhältlichen UHD-Blu-rays basieren auf einem 2 …Übrigens:Ca. 95 % aller erhältlichen UHD-Blu-rays basieren auf einem 2K-Master und werden erst für die UHD-Blu-ray-Veröffentlichung auf 4K- bzw. UHD-Auflösung hochskaliert und auf die Scheibe gepresst. Nicht anderes, als was der Projektor von sich aus mit der Blu-ray macht.


Auch diese Aussagen sind so nicht ansatzweise korrekt.

Man sollte das große Manko auch bei reduziertem Preis nicht schönreden, denn das ist genau der Grund, wieso viele Leute erst jetzt kaufen.
Wer nicht gerade direkt vor der Leinwand sitzt, dem empfehle ich einen JVC X7900. Der hat zwar nur eshift, ist aber sonst in fast allen Belangen überlegen. Schwarz ist schwarz, volle 18Gbit/s und eine tolle FI auch in 4k. Beim Händler gibt es den fast zum gleichen Preis.
Classfieldvor 12 m

Wer nicht gerade direkt vor der Leinwand sitzt, dem empfehle ich einen JVC …Wer nicht gerade direkt vor der Leinwand sitzt, dem empfehle ich einen JVC X7900. Der hat zwar nur eshift, ist aber sonst in fast allen Belangen überlegen. Schwarz ist schwarz, volle 18Gbit/s und eine tolle FI auch in 4k. Beim Händler gibt es den fast zum gleichen Preis.


Es darf sich jeder selbst ein Bild machen, wie der Vergleich aussieht. Und die FI ist natürlich keine echte 4K-FI, sondern eine 2K-FI, und danach wird per eShift das Bild auf UHD-Auflösung skaliert.
Der JVC besitzt ein normales 1080p-Panel und eben kein natives 4K-Panel.
Natürlich sind Schwarzwert und Kontrast beim JVC X7900 überragend. Sehr lange HDMI-Umschaltzeiten und das typische JVC-Bildrauschen sind allerdings ebenfalls vorhanden. An einem Direktvergleich kommt man demnach nicht herum.
JokerofDarknessvor 1 h, 4 m

Also bei nativer Zuspielung von PS4 Pro / XBox One X und diversen …Also bei nativer Zuspielung von PS4 Pro / XBox One X und diversen Streamingdiensten. Auch diese Aussagen sind so nicht ansatzweise korrekt. Man sollte das große Manko auch bei reduziertem Preis nicht schönreden, denn das ist genau der Grund, wieso viele Leute erst jetzt kaufen.


Sofern die Streamingdienste an die Datenraten von 18Gbit/s herankommen, stimmt dies natürlich.

Zur Übersicht der UHD-Scheiben mit echter nativer 4K-Auflösung siehe hier:
Echte 4K Filme - Diese Filme wurden in echtem 4K UHD produziert
Kann den Beamer definitiv empfehlen.
Habe im Frühjahr den JVC X5000 mit dem Sony ersetzt (JVC hat leider das zeitlich gesegnet) und war nicht enttäuscht.

Habe auch in einer längeren Session den X5900 mit dem VW260ES verglichen und der eine kann das besser, und der andere das.
Ist am Ende einfach eine geschmackssacke, wobei die native 4k Auflösung natürlich einfach der Hammer ist. Die Nachteile des Sonys (kein 18Gbit/s und keine 4k FI) fallen für mich nicht ins Gewicht und sind mir nicht negativ im Vergleich aufgefallen.
Korrektur der nativen 4K-Veröffentlichungen:

Aktuell sind 415 UHD-Blu-rays veröffentlicht.
Quelle:
4K-Filme - Alle 4K UHD Blu-ray Filme (Übersicht)

Davon sind 73 in echter 4K-Auflösung auf der Disk:
Quelle:
Echte 4K Filme - Diese Filme wurden in echtem 4K UHD produziert

Sorry, für die unkorrekte Prozentzahl. Ist oben korrigiert.

Bei Blu-ray- und UHD-Blu-ray gibt es dieses 18Gbit/s-Color Banding-Problem de fakto nicht. Es gibt genau einen(!) Film, bei dem theoretisch Color Banding auftreten kann:
„Die irre Heldentour des Billy Lynn“.
Dies ist die einzige existierende UHD-Blu-ray, die mit 4K/HDR/60p läuft, alle anderen mit 4K/HDR/24p.
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
GelöschterUser92303408.11.2018 02:45

Quelle für die Angabe "Ca. 95 % aller.."? Man kann sich über die B …Quelle für die Angabe "Ca. 95 % aller.."? Man kann sich über die Bildquelle informieren. Woher die Daten?


Die Prozentangabe war wirklich falsch. Ist oben korrigiert und direkt über diesen Beitrag sind die korrekten Zahlen gelistet.
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
Ich habe mich damals zum Release für den JVC X5900 für 3800€ und gegen den VW260 hier entschieden. Die Gründe waren:

1. Der FI (auf Minimum) vom JVC sorgt bei 4K eShift dazu dass das Bild bei Bewegungen schärfer / besser aussieht als bei nativem 4K vom Sony. Meistens bewegt sich ein Bild Für die Wahrnehmung des Unterschiedes von 4K zu 4K eShift muss man unrealistisch nah an der Leinwand sitzen, was in den meisten Anwendungsfällen nicht zutrifft.

2. 18Gbit: Der VW260 schafft es nicht das Optimum aus PS4 Pro / Xbox OneX rauszuholen: allein das Gefühl 3-4tsd€ auszugeben und nen rotes Kreuz (Endgerät kann die Einstellung nicht darstellen) im Settings Menü der OneX zu haben, konnte ich nicht ertragen. JVC ist Zukunftssicherer.

3. Der Schwarzwert (in Verbindung mit Hochkontrastleinwand) ist beim JVC deutlich besser und bringt einen Riesen Vorteil beim Gesamteindruck des Bildes in allen Lebenslagen.

Heute würde ich mir gern den VW270 und auch andere Modelle anschauen. Alles rückt näher zusammen. Der VW260 ist aber heute technisch mit Sicherheit nicht mehr zeitgemäß, unabhängig davon dass er subjektiv ein Top Bild hat.
crazylex4S08.11.2018 07:40

Für die Wahrnehmung des Unterschiedes von 4K zu 4K eShift muss man …Für die Wahrnehmung des Unterschiedes von 4K zu 4K eShift muss man unrealistisch nah an der Leinwand sitzen, was in den meisten Anwendungsfällen nicht zutrifft.


Komisch, dass JVC nun ebenfalls in der neuen N-Serie native 4K-Panels verwendet, um endlich zu Sony aufzuschließen. Das wäre eigentlich ja nicht nötig, da Deiner Ansicht nach eh niemand den Unterschied zwischen 4K-nativ und 4K-eShift sehen würde.


Nicht zeitgemäß ist eher ein Beamer, der seine 4K-Auflösung durch eShift-Getrickse erzeugen muss.

Und eine Kochkontrast-Leinwand hat ja nichts mit dem Beamer zu tun; die spielt ihre Stärke (und auch ihre Schwächen...) sowohl bei JVC als auch bei Sony aus.

Das konnte man wieder mal bei der letzten Vorführung der neuen JVC- und Sony-Beamer deutlich sehen. Während JVC intelligenterweise auf einer teure Hochkontratleinwand projezierte, war Sony wieder mal so dämlich, und nutzte dazu lediglich eine poplige Gain 1.0 Leinwand von niedriger Qualität....
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
crazylex4Svor 45 m

18Gbit: Der VW260 schafft es nicht das Optimum aus PS4 Pro / Xbox OneX …18Gbit: Der VW260 schafft es nicht das Optimum aus PS4 Pro / Xbox OneX rauszuholen: allein das Gefühl 3-4tsd€ auszugeben und nen rotes Kreuz (Endgerät kann die Einstellung nicht darstellen) im Settings Menü der OneX zu haben, konnte ich nicht ertragen. JVC ist Zukunftssicherer.


Es gibt genug Leute, die RGB/YUV444-Zuspielung an ihrer Konsole nutzen. Dabei wird immer auf 8bit reduziert, da es kein HDR mit 4K/RGB gibt (nicht im derzeitigen HDMI-Standard enthalten).
Aber Du hast natürlich hier Recht.

Ausserdem nutzt nicht jeder die realtiv teuren Beamerlampenstunden für Konsole-Spiele.
Bei Blu-ray- und UHD-Blu-ray gibt es dieses Problem nicht. Es gibt genau einen Film, bei dem theoretisch Color Banding auftreten kann: „Die irre Heldentour des Billy Lynn“. Dies ist die einzige existierende UHD-Blu-ray, die mit 60p läuft.
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
Westlichtvor 11 m

Komisch, dass JVC nun ebenfalls in der neuen N-Serie native 4K-Panels …Komisch, dass JVC nun ebenfalls in der neuen N-Serie native 4K-Panels verwendet, um endlich zu Sony aufzuschließen. Das wäre eigentlich ja nicht nötig, da Deiner Ansicht nach eh niemand den Unterschied zwischen 4K-nativ und 4K-eShift sehen würde. Nicht zeitgemäß ist eher ein Beamer, der seine 4K-Auflösung durch eShift-Getrickse erzeugen muss.Und eine Kochkontrast-Leinwand hat ja nichts mit dem Beamer zu tun; die spielt ihre Stärke (und auch ihre Schwächen...) sowohl bei JVC als auch bei Sony aus.


Sony zieht beim 4K FI nach, JVC bei nativem 4K. Aber eShift ist bestimmt genauso eine sterbende Technik wie 4k ohne FI. Wie gesagt: alles rückt technisch näher zusammen. Was sich aber am Ende auf 5m Distanz bei 2,5m Leinwandbreite tatsächlich bemerkbar macht, ist vor allem: Helligkeit / Kontrast / Farben / Schwarzwert & ein flüssiges Bild. Da ist das letzte Quentchen Schärfe eher zu vernachlässigen. Genauso wie die 200% Studio-Tests von Standbildern. Aber allein um die Beamer-Konkurrenz und damit uns Endnutzern neu zu befeuern ist es doch super, dass JVC nun offenbar jetzt auch auf natives 4K setzt. Meine Meinung ist halt: Ein Bewegtbild besteht nicht nur aus Auflösung, der „Rest“ ist wichtiger. Zumal der Anwendungzweck heute bei vielen eher noch bei 50:50 4k:1080p Inhalten liegen wird.
Klar, Hochkontrastleinwand bringt überall was wo weiße Wände sind. In nicht Beamer-optimierten Wohnzimmern zu jedem Hersteller absolut empfehlenswert. Das hat jetzt nix mit dem JVC zu tun. Aber es ist halt ne Welt dazwischen ob X5900+ HK Leinwand oder VW260 mit weißer Leinwand.
Im Heimkino mit den dort vorhandenen Leinwandgrößen ist das Sitzabstand/Bilddiagonale-Verhältnis normalerweise eher 1:1, und da sieht man auch einen Unterschied zwischen nativ-4K und eShift-4K. Mit oder ohne FI.
Wie gesagt, das sollte jeder selbst einmal testen.

Und der JVC N5 als kleinstes natives 4K-„Einsteiger“-Gerät (der ersten Generation!) kostet nun einmal 5.999- EUR und eben keine 3490,- EUR eines natives 4K-„Einsteiger“-Geräts von Sony (der dritten Generation!).
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
Westlicht08.11.2018 08:04

Komisch, dass JVC nun ebenfalls in der neuen N-Serie native 4K-Panels …Komisch, dass JVC nun ebenfalls in der neuen N-Serie native 4K-Panels verwendet, um endlich zu Sony aufzuschließen.



Meiner Meinung mach müssen die das auch eher machen weil der durchschnittliche Kunde einfach auch keine Ahnung hat und das kauft was von den Testberichten und der Werbung vorgegeben wird. Daher ist es halt auch wichtiger was auf dem Karton steht und wenn da kein natives 4K drauf steht wird es dann eben schon schwieriger ein Gerät zu verkaufen. Das ist eben genau das selbe wie bei 4K Fernsehern. Jeder kauft nur noch 4K obwohl die wenigsten es wirklich nutzen ohne auch überhaupt zu wissen das ein FHD TV bei allen anderen Auflösungen unterhalb 4K ein deutlich besseres Bild produziert und wenn man nichts gerade 1,5m vor dem Fernseher sitzt, dann wird man auch von 4K keine wirklichen Quantensprünge erwarten können. Beim Thema Beamer kommt dann noch eShift dazu was, wenn es gut funktioniert, das ganze noch enger zusammen rückt und in einem Blindvergleich (nicht wörtlich nehmen) schwer von nativem 4K zu unterscheiden sein wird.
Bearbeitet von: "rhp3778" 8. Nov 2018
rhp3778vor 5 m

Meiner Meinung mach müssen die das auch eher machen weil der …Meiner Meinung mach müssen die das auch eher machen weil der durchschnittliche Kunde einfach auch keine Ahnung hat und das kauft was von den Testberichten und der Werbung vorgegeben wird. Daher ist es halt auch wichtiger was auf dem Karton steht und wenn da kein natives 4K drauf steht wird es dann eben schon schwieriger ein Gerät zu verkaufen. Das ist eben genau das selbe wie bei 4K Fernsehern. Jeder kauft nur noch 4K obwohl die wenigsten es wirklich nutzen ohne auch überhaupt zu wissen das ein FHD TV bei allen anderen Auflösungen unterhalb 4K ein deutlich besseres Bild produziert und wenn man nichts gerade 1,5m vor dem Fernseher sitzt, dann wird man auch von 4K keine wirklichen Quantensprünge erwarten können. Beim Thema Beamer kommt dann noch eShift dazu was, wenn es gut funktioniert, das ganze noch enger zusammen rückt und in einem Blindvergleich (nicht wörtlich nehmen) schwer von nativem 4K zu unterscheiden sein wird.


Absolut deiner Meinung. Hier bestand ein Zugzwang / Druck natives 4K bringen zu müssen. In vielen Nutzerszenarien wird der Unterschied kaum auffallen.
Westlicht08.11.2018 08:19

Im Heimkino mit den dort vorhandenen Leinwandgrößen ist das S …Im Heimkino mit den dort vorhandenen Leinwandgrößen ist das Sitzabstand/Bilddiagonale-Verhältnis normalerweise eher 1:1, und da sieht man auch einen Unterschied zwischen nativ-4K und eShift-4K. Mit oder ohne FI.Wie gesagt, das sollte jeder selbst einmal testen.Und der JVC N5 als kleinstes natives 4K-„Einsteiger“-Gerät (der ersten Generation!) kostet nun einmal 5.999- EUR und eben keine 3490,- EUR eines natives 4K-„Einsteiger“-Geräts von Sony (der dritten Generation!).


Das Verhältnis von 1:1 halte ich für fragwürdig. Wer bereit ist für ein Heimkino im Wohnraum ~10.000€ (incl hifi) auszugeben. Der hat im Normalfall locker 4-5m Distanz zur Leinwand, die selten über 3m breit sein wird. Schwierig zu sagen jetzt, aber ich behaupte einfach mal, wer die Kohle für solche Technik hat, hat auch n großes Wohnzimmer
crazylex4S08.11.2018 08:28

aber ich behaupte einfach mal, wer die Kohle für solche Technik hat, hat …aber ich behaupte einfach mal, wer die Kohle für solche Technik hat, hat auch n großes Wohnzimmer


Ich würde eher sagen, dass die Leute die bereit sind, soviel Geld (und auch deutlich mehr, wir sind hier schließlich immer noch im 4K-Beamer-Einstiegsbereich....) für einen Beamer auzugeben, einen dedizierten Heimkino-Raum haben.
Und genau da sind Abstand / Leinwanddiagonale eher 1:1.

Die 4-5 Meter Sitzabstand sind eher bei der 65Zoll-OLED-TV-Wohnzimmer-Fraktion anzusetzen.
Bearbeitet von: "Westlicht" 8. Nov 2018
crazylex4Svor 7 m

Das Verhältnis von 1:1 halte ich für fragwürdig. Wer bereit ist für ein Hei …Das Verhältnis von 1:1 halte ich für fragwürdig. Wer bereit ist für ein Heimkino im Wohnraum ~10.000€ (incl hifi) auszugeben. Der hat im Normalfall locker 4-5m Distanz zur Leinwand, die selten über 3m breit sein wird. Schwierig zu sagen jetzt, aber ich behaupte einfach mal, wer die Kohle für solche Technik hat, hat auch n großes Wohnzimmer


Ich hab mein Heimkino im Mietshaus-Keller und auch kein 1:1. Weder hier noch in meiner letzten Wohnung. Immer so 2m Leinwand auf 3-4m Distanz. Finde fraglich ob ich (ohne Brille) überhaupt mehr als FullHD sehen würde.
crazylex4Svor 9 m

Das Verhältnis von 1:1 halte ich für fragwürdig. Wer bereit ist für ein Hei …Das Verhältnis von 1:1 halte ich für fragwürdig. Wer bereit ist für ein Heimkino im Wohnraum ~10.000€ (incl hifi) auszugeben. Der hat im Normalfall locker 4-5m Distanz zur Leinwand, die selten über 3m breit sein wird. Schwierig zu sagen jetzt, aber ich behaupte einfach mal, wer die Kohle für solche Technik hat, hat auch n großes Wohnzimmer



Volle Zustimmung. Meine Leinwand ist z.B. 2,40m breit und der Sitzabstand beträgt ca. 3,50m. Also liegt bei mir ein Verhältnis von ca. 1:1,5 vor und da sehe ich keinen Unterschied mehr zwischen nativen und geshiftetem 4k.

Den JVC X5900 gibt es noch für ca. 3200€ (abgekündigt) und den X7900 für 3700€ inkl. Kalibrierung und beinhaltet für mich das bessere Gesamtpaket.

PS: Der Preis für den 260er ist natürlich HOT, den Händer kann ich im Übrigen auch empfehlen.
Bearbeitet von: "Classfield" 8. Nov 2018
Westlichtvor 1 m

Ich würde eher sagen, dass die Leute die bereit sind, soviel Geld (und …Ich würde eher sagen, dass die Leute die bereit sind, soviel Geld (und auch deutlich mehr, wir sind hier schließlich immer noch im 4K-Beamer-Einstiegsbereich....) für einen Beamer auzugeben, einen dedizierten Heimkino-Raum haben. Und genau da sind Abstand / Leinwanddiagonale eher 1:1.Die 4-5 Meter Sitzabstand sind eher bei der 65Zoll-OLED-TV-Wohnzimmer-Fraktion anzusetzen.


Ohne ne Umfrage werden wir das nicht heraus finden ich denke eher der Anteil von dedizierten Heimkinos bei 4tsd€ Beamern liegt bei 5%. Der Rest hat 4m Abstand und ne 2,5m Leinwand.
Ich nutze ein 120 Zoll Leinwand (3,04m Diagonale) bei einem Sitzabstand von 3,10m im dedizierten Heimkino. Und ich sehe auch einen Unterschied zwischen nativ und eShift.
FlamezZ08.11.2018 07:13

Kann den Beamer definitiv empfehlen.Habe im Frühjahr den JVC X5000 mit dem …Kann den Beamer definitiv empfehlen.Habe im Frühjahr den JVC X5000 mit dem Sony ersetzt (JVC hat leider das zeitlich gesegnet) und war nicht enttäuscht....Die Nachteile des Sonys (kein 18Gbit/s und keine 4k FI) fallen für mich nicht ins Gewicht und sind mir nicht negativ im Vergleich aufgefallen.


Hast Du den Beamer bereits mit Gain/Offset-Anpassungen bzw. Custom HDR Gamma Kurven getunt (Link siehe Beschreibung)?
Falls nicht, dringend nachholen. Du bekommst dadurch ein deutlich besseres und vorallem helleres HDR-Bild. Kein Vergleich zum Default-HDR-Bild mit der intern arbeitenden HDR-Gamma-Kurve, die viel zu dunkel abgestimmt ist.
Westlicht08.11.2018 09:29

Hast Du den Beamer bereits mit Gain/Offset-Anpassungen bzw. Custom HDR …Hast Du den Beamer bereits mit Gain/Offset-Anpassungen bzw. Custom HDR Gamma Kurven getunt (Link siehe Beschreibung)?Falls nicht, dringend nachholen. Du bekommst dadurch ein deutlich besseres und vorallem helleres HDR-Bild. Kein Vergleich zum Default-HDR-Bild mit der intern arbeitenden HDR-Gamma-Kurve, die viel zu dunkel abgestimmt ist.



Der Verkäufer hat den Beamer an sich kalibriert.. bin mir nicht sicher, ob dies auch die Custom HDR Gamma Kurven umfasst.. Werde das heute Abend mal überprüfen, aber danke für den Hinweis.
FlamezZ08.11.2018 09:37

Der Verkäufer hat den Beamer an sich kalibriert.. bin mir nicht sicher, ob …Der Verkäufer hat den Beamer an sich kalibriert.. bin mir nicht sicher, ob dies auch die Custom HDR Gamma Kurven umfasst.. Werde das heute Abend mal überprüfen, aber danke für den Hinweis.


Wenn überhaupt, dann ist lediglich Gain/Offset angepasst.
Du kannst das aber beliebig mit Custom HDR Gamma Kurven kombinieren.
Das Hochladen der vorgefertigten Gamma Kurven in den VW260 über das lokale Netzwerk ist wirklich sehr einfach durchzuführen. Diese werden dann auf den ungenutzen Speicherplätzen für Gamma 7-10 abgelegt.
Westlicht08.11.2018 10:04

Wenn überhaupt, dann ist lediglich Gain/Offset angepasst.Du kannst das …Wenn überhaupt, dann ist lediglich Gain/Offset angepasst.Du kannst das aber beliebig mit Custom HDR Gamma Kurven kombinieren. Das Hochladen der vorgefertigten Gamma Kurven in den VW260 über das lokale Netzwerk ist wirklich sehr einfach durchzuführen. Diese werden dann auf den ungenutzen Speicherplätzen für Gamma 7-10 abgelegt.



Das ist richtig.. Den Trick mit HDR abschalten (muss ich erstmal schauen, wo die Option für ist), habe ich nicht gemacht.
Dann werde ich heute abend mal ein bisschen spielen, danke.
FlamezZvor 10 m

Das ist richtig.. Den Trick mit HDR abschalten (muss ich erstmal schauen, …Das ist richtig.. Den Trick mit HDR abschalten (muss ich erstmal schauen, wo die Option für ist), habe ich nicht gemacht.Dann werde ich heute abend mal ein bisschen spielen, danke.


Mach das mal. Es lohnt sich definitiv.
Ich empfehle Dir Gamma 7 oder Gamma 8.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text