Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
[NBB@ebay.de] Ubiquiti UniFi AP AC Lite für 70,99
409° Abgelaufen

[NBB@ebay.de] Ubiquiti UniFi AP AC Lite für 70,99

70,99€77,85€-9%eBay Angebote
58
eingestellt am 19. Jun

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Guten Morgen zusammen,
aktuell bekommt Ihr über ebay bei Notebooksbilliger den beliebten Ubiquiti UniFi AP AC Lite dank Gutscheincode für 70,99€ inkl. VSK.

Aktuell sind noch 10 Stk. verfügbar

VGP laut idealo: 77,85€

technische Informationen:
  • 2x2 MIMO Technologie
  • WLAN 802.11ac Standard
  • 250+ User
  • Indoor-Einsatz
  • Intuitive Controller Software

WLAN-Frequenzbänder: 2,4 GHz, 5,0 GHz
LAN-Anschluss: 1 x RJ-45

Leistungsmerkmale
max. WLAN-Datenübertragungsrate: 867 Mbit/s
LAN-Standard: Gigabit Ethernet (10/100/1000 Mbit/s)

Abmessungen & Gewicht
  • Gewicht 185 g
  • Breite 160 mm
  • Höhe 31,45 mm
  • Tiefe 160 mm

Lieferumfang:
  • 1x Ubiquiti UAP-AC-LITE Access Point
  • Befestigungsmaterial
  • Schnellstartanleitung
  • 1x PoE Adapter inkl. Stromkabel
Zusätzliche Info
EBay AngeboteEBay Gutscheine

Gruppen

Beste Kommentare
Burunduk19.06.2019 08:27

Da würde ich eher zu Mikrotik cAP AC greifen. Günstiger und auch ohne U …Da würde ich eher zu Mikrotik cAP AC greifen. Günstiger und auch ohne Unifi Key bzw. Controller einsetzbar!https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/6056129_-cap-ac-mikrotik.html


Der AP ist auch ohne CloudKey und fest installiertem Controller nutzbar! Bitte kein Halbwissen verbreiten!
Burunduk19.06.2019 08:36

Lern erst mal lesen, bevor das so etwas schreibst. Ich habe gerade …Lern erst mal lesen, bevor das so etwas schreibst. Ich habe gerade geschrieben, dass es entweder mit Key oder Controller funktionieren muss. Mikrotik läuft aber auch ohne.


Auch den ubiquiti kannst du komplett ohne key oder Controller konfigurieren und nutzen.

Und etwas freundlicher könnte man an die Sache auch ran gehen...
Bearbeitet von: "Discostu" 19. Jun
Also ich habe 3 AP-AC-lite nur mit Hilfe eines Android Handys und der software in Betrieb genommen.
Und die laufen auch heute nach einem halben Jahr noch...
58 Kommentare
Besser als ein devolo WiFi pro 1750c?
Über Amazon bei Verkäufer YRSJYRT für 67,90
156and19.06.2019 08:12

Über Amazon bei Verkäufer YRSJYRT für 67,90


Dann lieber 3 Euro mehr...
Da würde ich eher zu Mikrotik cAP AC greifen. Günstiger und auch ohne Unifi Key bzw. Controller einsetzbar!

idealo.de/pre…tml
Bearbeitet von: "Burunduk" 19. Jun
Burunduk19.06.2019 08:27

Da würde ich eher zu Mikrotik cAP AC greifen. Günstiger und auch ohne U …Da würde ich eher zu Mikrotik cAP AC greifen. Günstiger und auch ohne Unifi Key bzw. Controller einsetzbar!https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/6056129_-cap-ac-mikrotik.html


Der AP ist auch ohne CloudKey und fest installiertem Controller nutzbar! Bitte kein Halbwissen verbreiten!
epikom19.06.2019 08:30

Der AP ist auch ohne CloudKey und fest installiertem Controller nutzbar! …Der AP ist auch ohne CloudKey und fest installiertem Controller nutzbar! Bitte kein Halbwissen verbreiten!


Lern erst mal lesen, bevor das so etwas schreibst.

Ich habe gerade geschrieben, dass es entweder mit Key oder Controller funktionieren muss. Mikrotik läuft aber auch ohne.
Burunduk19.06.2019 08:36

Lern erst mal lesen, bevor das so etwas schreibst. Ich habe gerade …Lern erst mal lesen, bevor das so etwas schreibst. Ich habe gerade geschrieben, dass es entweder mit Key oder Controller funktionieren muss. Mikrotik läuft aber auch ohne.


Auch den ubiquiti kannst du komplett ohne key oder Controller konfigurieren und nutzen.

Und etwas freundlicher könnte man an die Sache auch ran gehen...
Bearbeitet von: "Discostu" 19. Jun
Burunduk19.06.2019 08:27

Da würde ich eher zu Mikrotik cAP AC greifen. Günstiger und auch ohne U …Da würde ich eher zu Mikrotik cAP AC greifen. Günstiger und auch ohne Unifi Key bzw. Controller einsetzbar!https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/6056129_-cap-ac-mikrotik.html


Hab jetzt schon ein paar mal gelesen, dass die Mikrotik cAP ac gar nicht so gute Reichweiten haben soll verglichen mit dem Unifi. Hast du da Erfahrung?
Reicht die Lite Version oder sollte es besser der Pro sein?
Lypso19.06.2019 08:41

Hab jetzt schon ein paar mal gelesen, dass die Mikrotik cAP ac gar nicht …Hab jetzt schon ein paar mal gelesen, dass die Mikrotik cAP ac gar nicht so gute Reichweiten haben soll verglichen mit dem Unifi. Hast du da Erfahrung?


Würde ich auch gerne wissen. Habe mit Miktrotiks und Ubiquity schon Erfahrungen sammeln können, aber wusste gar nicht, dass Mikrotik auch sowas baut. Die Standardrouter mit WiFi waren nicht so sendeleistungsstark wie die ACs von Ubiquity.
ChRiS_8019.06.2019 08:58

Reicht die Lite Version oder sollte es besser der Pro sein?


Habe beide Zuhause und m.M.n. reicht die Lite Version dicke, vor allem für den Preis. Außer du hast jetzt ein Gerät was die höhere Geschwindigkeit mit 3x3 Antenne unterstützt (z.B. MacBook) und brauchst sie auch unbedingt.
schon alle weg.
Burunduk19.06.2019 08:36

Lern erst mal lesen, bevor das so etwas schreibst. Ich habe gerade …Lern erst mal lesen, bevor das so etwas schreibst. Ich habe gerade geschrieben, dass es entweder mit Key oder Controller funktionieren muss. Mikrotik läuft aber auch ohne.


Das ist schlicht falsch.

Mein nanoHD läuft komplett Standalone, nach der Konfiguration mit der Software.
Leider vorbei...
Wollte mir auch mal einen zum Testen bestellen.
Haben die auch das WLAN steering wie es avm vorgestellt hat? (mesh zwischen 2,4 und 5ghz Band)
desidia19.06.2019 09:43

Leider vorbei...Wollte mir auch mal einen zum Testen bestellen.Haben die …Leider vorbei...Wollte mir auch mal einen zum Testen bestellen.Haben die auch das WLAN steering wie es avm vorgestellt hat? (mesh zwischen 2,4 und 5ghz Band)


War vorhin schon einmal so. NBB hat dann kurz danach wieder 10 Geräte nachgelegt. Evtl. später nochmal probieren
Ich möchte gerne zuhause ein WLAN mit mehreren APs aufziehen .Welche APs sind da besser geeignet, die normalen UBNT APs oder doch lieber die Mesh APs?
Ich dachte eigentlich, wenn ich die normalen APs mit Controller betreibe, fünktioniert das Handover eines Clients von AP zu AP ebenso.
Discostu19.06.2019 08:40

Auch den ubiquiti kannst du komplett ohne key oder Controller …Auch den ubiquiti kannst du komplett ohne key oder Controller konfigurieren und nutzen.Und etwas freundlicher könnte man an die Sache auch ran gehen...


Sorry. Habe etwas emotional reagiert. Untern beschreibe ich ausführlicher, auch für den Kollegen, was Mikrotik für den Vorteil hat.
jaeger-u-sammler19.06.2019 09:40

Das ist schlicht falsch.Mein nanoHD läuft komplett Standalone, nach der …Das ist schlicht falsch.Mein nanoHD läuft komplett Standalone, nach der Konfiguration mit der Software.


Ich habe nicht gesagt, dass dieser nicht läuft. Aber für 0815 Ottoverbraucher bitte ausführlicher beschreiben:

Für Unifi Podukte braucht man, BRAUCHT man! einen CloudKey oder Software Controller zum Konfigurieren. Da ich täglich damit zu tun habe:
1) beim Software Controller ist es manchmal ein Glücksspiel, ob er die Geräte findet. Es kann sein, wenn der Kunde 3 PCs hat, 2 der PCs, nach der Installation des Controllers die APs oder Switche nicht finden. Nichts anderes gemacht, am 3tten gehts.
2) Starten die Unifi-Geräte neu , ohne dass ein Controller ausgeführt wird, werden diese Geräte auch nicht mehr gefunden. Man MUSS mit dem laufenden Controllen alle UNIFI Geräte dann neustarten, damit man diese ggfs. umkonfigurieren kann.
3) Ist es eine 1 Mal Konfiguration, so laufen die Unifi Geräte auch autark ohne Controller. Können aber weder konfiguriert noch gesehen werden

Mikrotik hat all diese Probleme nicht. Nur zur Info. Ansonsten sind Ubiquiti Geräte nach wie vor TOP und kann diese in Firmen bzw. Praxen empfehlen.
Lypso19.06.2019 08:41

Hab jetzt schon ein paar mal gelesen, dass die Mikrotik cAP ac gar nicht …Hab jetzt schon ein paar mal gelesen, dass die Mikrotik cAP ac gar nicht so gute Reichweiten haben soll verglichen mit dem Unifi. Hast du da Erfahrung?


Wir setzen Mikrotik bereits in über 50 Geschäftsstellen ein, auch mit cAP Manager, Provisionierung und Mesh (nahtloses Übergeben an den nächsten cAP mit manuell bestimmten Übergabewerten)

Stabil, leistungsstark. Keinen merkbaren Unterschied zu den Ubiquities festzustellen.
Als cAP Manager empfehle ich für den privaten Einsatz den hEX s, der gleichzeitig als dhcp, dns und evtl NAT dienen kann. Oder gleich den 24x POE CloudSwitch.
Also ich habe 3 AP-AC-lite nur mit Hilfe eines Android Handys und der software in Betrieb genommen.
Und die laufen auch heute nach einem halben Jahr noch...
Was ist dieser SoftwareController bzw. CloudKey? Und warum möchte man diese vermeiden?
Hallo Leute,

Ich habe inzwischen 3 der unifi APs im Einsatz. Alles OHNE Cloudkey. Am PC den Software Controller installieren und alle APs einrichten. Die Controller Software muss nicht immer laufen. Wird nur zum konfigurieren benötigt.
Wenn man es richtig macht werden auch alle APS gefunden.

Ich habe einige Hersteller getestet. Unifi ist das beste und stabilste WLAN was ich bisher hatte.

Wer mehr Reichweite braucht kauft die lr ( long Rang) Version.
Knut4President19.06.2019 10:28

Was ist dieser SoftwareController bzw. CloudKey? Und warum möchte man …Was ist dieser SoftwareController bzw. CloudKey? Und warum möchte man diese vermeiden?


Vermeiden möchte den eigentlich keiner (glaube ich). Nur benötigt man dafür einen Server (hier reicht ein pi dicke aus) bzw. den Cloud Key auf dem der Controller läuft. Das wollen anscheinend viele nicht.

Im Controller selber kann man das Netzwerk konfigurieren und er loggt Statistiken und bietet automatische Optimierungen der WLAN Landschaft (ist noch beta und ich merke keinen positiven Effekt).

Die Konfiguration der APs kann man aber auch entweder per App auf dem Smartphone, per Software auf dem PC oder, wer es puristisch mag, per Konsole vornehmen. Und wenn die APs einmal konfiguriert sind, braucht man die o.g. Dinge nicht mehr für einen reibungslosen Betrieb.
vantheman19.06.2019 10:38

Vermeiden möchte den eigentlich keiner (glaube ich). Nur benötigt man d …Vermeiden möchte den eigentlich keiner (glaube ich). Nur benötigt man dafür einen Server (hier reicht ein pi dicke aus) bzw. den Cloud Key auf dem der Controller läuft. Das wollen anscheinend viele nicht. Im Controller selber kann man das Netzwerk konfigurieren und er loggt Statistiken und bietet automatische Optimierungen der WLAN Landschaft (ist noch beta und ich merke keinen positiven Effekt).Die Konfiguration der APs kann man aber auch entweder per App auf dem Smartphone, per Software auf dem PC oder, wer es puristisch mag, per Konsole vornehmen. Und wenn die APs einmal konfiguriert sind, braucht man die o.g. Dinge nicht mehr für einen reibungslosen Betrieb.


Danke für die Erklärung!
Burunduk19.06.2019 10:10

Sorry. Habe etwas emotional reagiert. Untern beschreibe ich ausführlicher, …Sorry. Habe etwas emotional reagiert. Untern beschreibe ich ausführlicher, auch für den Kollegen, was Mikrotik für den Vorteil hat.Ich habe nicht gesagt, dass dieser nicht läuft. Aber für 0815 Ottoverbraucher bitte ausführlicher beschreiben:Für Unifi Podukte braucht man, BRAUCHT man! einen CloudKey oder Software Controller zum Konfigurieren. Da ich täglich damit zu tun habe:1) beim Software Controller ist es manchmal ein Glücksspiel, ob er die Geräte findet. Es kann sein, wenn der Kunde 3 PCs hat, 2 der PCs, nach der Installation des Controllers die APs oder Switche nicht finden. Nichts anderes gemacht, am 3tten gehts.2) Starten die Unifi-Geräte neu , ohne dass ein Controller ausgeführt wird, werden diese Geräte auch nicht mehr gefunden. Man MUSS mit dem laufenden Controllen alle UNIFI Geräte dann neustarten, damit man diese ggfs. umkonfigurieren kann.3) Ist es eine 1 Mal Konfiguration, so laufen die Unifi Geräte auch autark ohne Controller. Können aber weder konfiguriert noch gesehen werdenMikrotik hat all diese Probleme nicht. Nur zur Info. Ansonsten sind Ubiquiti Geräte nach wie vor TOP und kann diese in Firmen bzw. Praxen empfehlen.Wir setzen Mikrotik bereits in über 50 Geschäftsstellen ein, auch mit cAP Manager, Provisionierung und Mesh (nahtloses Übergeben an den nächsten cAP mit manuell bestimmten Übergabewerten)Stabil, leistungsstark. Keinen merkbaren Unterschied zu den Ubiquities festzustellen.Als cAP Manager empfehle ich für den privaten Einsatz den hEX s, der gleichzeitig als dhcp, dns und evtl NAT dienen kann. Oder gleich den 24x POE CloudSwitch.


Ich kann meinen AC Pro und AC HD ohne Controller durchbooten, der Controller findet sie dann wieder wenn er eingeschaltet wird. Ist aber korrekt das man ohne Controller oder die Unifi App die Dinger nicht konfigurieren kann. Die Android und iOS Apps haben bislang immer die APs gefunden als ich noch keinen zentralen Controller hatte.

Ich finde aber auch die cAP ac interessanter und der seamless handover läuft bei Mikrotik besser. Der CAPsMAN ist aber nicht so hübsch wie die Unifi Controllersoftware
Bearbeitet von: "sch4kal" 19. Jun
Knut4President19.06.2019 10:28

Was ist dieser SoftwareController bzw. CloudKey? Und warum möchte man …Was ist dieser SoftwareController bzw. CloudKey? Und warum möchte man diese vermeiden?


Die Controller Software (entweder auf RevPi oder CloudKey) verwaltet alle deine Unifi Geräte. Du musst die Einstellungen also nur einmal setzen und der Controller verteilt sie auf deine einzelnen Geräte. Zusätzlich kannst du sehen wer gerade eingeloggt ist und viele weitere Statistiken.


Die WiFi Auto Optimierung würde ich jedoch ausschalten. Die bringt bis jetzt nur Probleme (beta).
norinofu19.06.2019 10:09

Ich möchte gerne zuhause ein WLAN mit mehreren APs aufziehen .Welche APs …Ich möchte gerne zuhause ein WLAN mit mehreren APs aufziehen .Welche APs sind da besser geeignet, die normalen UBNT APs oder doch lieber die Mesh APs?Ich dachte eigentlich, wenn ich die normalen APs mit Controller betreibe, fünktioniert das Handover eines Clients von AP zu AP ebenso.


wir haben 11 von den AC Lite bei uns in der Firma. Mesh habe ich ausgeschaltet, was bei den Dingern nur bedeutet, dass der Downlink in Richtung Router/Switch untereinander über WLAN (ist ja klar) funktioniert aber nicht mehr über LAN. Dabei bildet nur der letzte AP in der Kette (Mesh Master) die LAN Übergabe und wird zum Flaschenhals, da bei Mesh der LAN Uplink (bis auf den Mesh Master) deaktiviert wird. Das geschieht dynamisch, der Master wechselt sich ab, da es ja nur einen Master geben kann. Ich finde das nicht gut gelöst. Der LAN Uplink und das Mesh müssten beide zur gleichen aktiv sein können. Das geht sogar bei AVM ohne Probleme. Vielleicht ist es auch nur ein Firmwarefehler.

Das Handover untereinander funktioniert auch ohne Mesh wunderbar, dabei wandert der WLAN-Client von AP zu AP ohne dass man es merkt und jeder AP hat seinen eigenen LAN Uplink ins Netzwerk. Also genauso wie vor dem Mesh-Zeitalter.

Die Ubiquiti Controllersoftware steigt immer wieder mal aus und "verliert" einen AP, der dann neu gebootet oder resetted werden muss. Aber bei 1 AP geht es auch ohne die Software. Schon bei zweien würde ich aber die Software unbedingt mitnutzen, da es einfach übersichtlicher zu managen ist, ist aber keine Pflicht.

Man sollte sich allerdings mit den grundlegenden Eigenschaften eines Netzwerks auskennen, da man in der Software so einiges falsch machen kann. Der Aufbau und die Möglichkeiten der Software verleitene einen nämlcih zum herumspeilen
Bearbeitet von: "Kori" 19. Jun
Kori19.06.2019 12:38

wir haben 11 von den AC Lite bei uns in der Firma. Mesh habe ich …wir haben 11 von den AC Lite bei uns in der Firma. Mesh habe ich ausgeschaltet, was bei den Dingern nur bedeutet, dass der Downlink in Richtung Router/Switch untereinander über WLAN (ist ja klar) funktioniert aber nicht mehr über LAN. Dabei bildet nur der letzte AP in der Kette (Mesh Master) die LAN Übergabe und wird zum Flaschenhals, da bei Mesh der LAN Uplink (bis auf den Mesh Master) deaktiviert wird. Das geschieht dynamisch, der Master wechselt sich ab, da es ja nur einen Master geben kann. Ich finde das nicht gut gelöst. Der LAN Uplink und das Mesh müssten beide zur gleichen aktiv sein können. Das geht sogar bei AVM ohne Probleme. Vielleicht ist es auch nur ein Firmwarefehler.Das Handover untereinander funktioniert auch ohne Mesh wunderbar, dabei wandert der WLAN-Client von AP zu AP ohne dass man es merkt und jeder AP hat seinen eigenen LAN Uplink ins Netzwerk. Also genauso wie vor dem Mesh-Zeitalter.Die Ubiquiti Controllersoftware steigt immer wieder mal aus und "verliert" einen AP, der dann neu gebootet oder resetted werden muss. Aber bei 1 AP geht es auch ohne die Software. Schon bei zweien würde ich aber die Software unbedingt mitnutzen, da es einfach übersichtlicher zu managen ist, ist aber keine Pflicht.Man sollte sich allerdings mit den grundlegenden Eigenschaften eines Netzwerks auskennen, da man in der Software so einiges falsch machen kann. Der Aufbau und die Möglichkeiten der Software verleitene einen nämlcih zum herumspeilen


Ziel wären 3 APs, pro Etage einer. Ein LAN Port wäre jeweils in der Nähe. Uplink per Kabel hätte ja auch den Vorteil, dass keine WLAN Bandbreite für den Uplink draufgeht (je nach AP unterschiedlich). Ich hatte ursprünglich die AP AC Lite oder die UniFi AC Mesh ins Auge gefasst. Controller bekommt eine VM auf dem Server, wäre also normalerweise immer verfügbar.
Die UniFi AC Mesh kenne ich nicht. Aber die AC Lite funktionieren, so wie von mir beschrieben, wunderbar.
Den Controller haben auch wir in einer VM laufen. Die Oberfläche des Controllers ist dann innerhalb deines Netzes von jedem Browser aus erreichbar.

Ein Nachteil des Controllers (Windows Variante) ist, dass er sich abschaltet sobald du dich von der VM abmeldest und meinst der Controller würde noch laufen, tut er aber nicht. Entweder lässt du den als Dienst laufen (Anleitung bei Ubiquiti) oder du schließt das VM Fenster einfach, ohne dich abzumelden, was aber unschön ist. Bei mir läuft er als Dienst. Alternativ gibts den Controller auch für Linux, aber den habe ich noch nicht getestet.
Kori19.06.2019 13:11

Die UniFi AC Mesh kenne ich nicht. Aber die AC Lite funktionieren, so wie …Die UniFi AC Mesh kenne ich nicht. Aber die AC Lite funktionieren, so wie von mir beschrieben, wunderbar.Den Controller haben auch wir in einer VM laufen. Die Oberfläche des Controllers ist dann innerhalb deines Netzes von jedem Browser aus erreichbar. Ein Nachteil des Controllers (Windows Variante) ist, dass er sich abschaltet sobald du dich von der VM abmeldest und meinst der Controller würde noch laufen, tut er aber nicht. Entweder lässt du den als Dienst laufen (Anleitung bei Ubiquiti) oder du schließt das VM Fenster einfach, ohne dich abzumelden, was aber unschön ist. Bei mir läuft er als Dienst. Alternativ gibts den Controller auch für Linux, aber den habe ich noch nicht getestet.


Ok, dann passt es ja. Die 3 AP über Kabel ohne Mesh. Controller würde ich ohnehin auf Linux betreiben, braucht viel weniger Ressourcen.
Kori19.06.2019 13:11

Die UniFi AC Mesh kenne ich nicht. Aber die AC Lite funktionieren, so wie …Die UniFi AC Mesh kenne ich nicht. Aber die AC Lite funktionieren, so wie von mir beschrieben, wunderbar.Den Controller haben auch wir in einer VM laufen. Die Oberfläche des Controllers ist dann innerhalb deines Netzes von jedem Browser aus erreichbar. Ein Nachteil des Controllers (Windows Variante) ist, dass er sich abschaltet sobald du dich von der VM abmeldest und meinst der Controller würde noch laufen, tut er aber nicht. Entweder lässt du den als Dienst laufen (Anleitung bei Ubiquiti) oder du schließt das VM Fenster einfach, ohne dich abzumelden, was aber unschön ist. Bei mir läuft er als Dienst. Alternativ gibts den Controller auch für Linux, aber den habe ich noch nicht getestet.


Ich lasse den Controller in einem Docker Container laufen. Erfordert etwas Einarbeitung, aber läuft mit deutlich weniger Ressourcen und hat noch nie seinen Dienst quittiert.
mohrengemuse19.06.2019 13:26

Ich lasse den Controller in einem Docker Container laufen. Erfordert etwas …Ich lasse den Controller in einem Docker Container laufen. Erfordert etwas Einarbeitung, aber läuft mit deutlich weniger Ressourcen und hat noch nie seinen Dienst quittiert.


Docker-Container im RaspberryPi (auf dem auch noch alles mögliche andere läuft) läuft problemlos bei mir.
Kori19.06.2019 12:38

wir haben 11 von den AC Lite bei uns in der Firma. Mesh habe ich …wir haben 11 von den AC Lite bei uns in der Firma. Mesh habe ich ausgeschaltet, was bei den Dingern nur bedeutet, dass der Downlink in Richtung Router/Switch untereinander über WLAN (ist ja klar) funktioniert aber nicht mehr über LAN. Dabei bildet nur der letzte AP in der Kette (Mesh Master) die LAN Übergabe und wird zum Flaschenhals, da bei Mesh der LAN Uplink (bis auf den Mesh Master) deaktiviert wird. Das geschieht dynamisch, der Master wechselt sich ab, da es ja nur einen Master geben kann. Ich finde das nicht gut gelöst. Der LAN Uplink und das Mesh müssten beide zur gleichen aktiv sein können. Das geht sogar bei AVM ohne Probleme. Vielleicht ist es auch nur ein Firmwarefehler.Das Handover untereinander funktioniert auch ohne Mesh wunderbar, dabei wandert der WLAN-Client von AP zu AP ohne dass man es merkt und jeder AP hat seinen eigenen LAN Uplink ins Netzwerk. Also genauso wie vor dem Mesh-Zeitalter.Die Ubiquiti Controllersoftware steigt immer wieder mal aus und "verliert" einen AP, der dann neu gebootet oder resetted werden muss. Aber bei 1 AP geht es auch ohne die Software. Schon bei zweien würde ich aber die Software unbedingt mitnutzen, da es einfach übersichtlicher zu managen ist, ist aber keine Pflicht.Man sollte sich allerdings mit den grundlegenden Eigenschaften eines Netzwerks auskennen, da man in der Software so einiges falsch machen kann. Der Aufbau und die Möglichkeiten der Software verleitene einen nämlcih zum herumspeilen


Bedeutet?
1. Mesh bei Ubq nicht gut umgesetzt und sollte nicht genutzt werden

2. Trotz der guten Ubq Reichweite wäre ein Mesh System - zb avm- für EFH Anwendungen vorzuziehen ?

3. Mikrotik hat bspw. Auch ein gutes Mesh System (obwohl es aus dem selben Haus stammt wie Ubq)

Zusammengefasst so richtig?
vantheman19.06.2019 10:38

Vermeiden möchte den eigentlich keiner (glaube ich). Nur benötigt man d …Vermeiden möchte den eigentlich keiner (glaube ich). Nur benötigt man dafür einen Server (hier reicht ein pi dicke aus) bzw. den Cloud Key auf dem der Controller läuft. Das wollen anscheinend viele nicht. Im Controller selber kann man das Netzwerk konfigurieren und er loggt Statistiken und bietet automatische Optimierungen der WLAN Landschaft (ist noch beta und ich merke keinen positiven Effekt).Die Konfiguration der APs kann man aber auch entweder per App auf dem Smartphone, per Software auf dem PC oder, wer es puristisch mag, per Konsole vornehmen. Und wenn die APs einmal konfiguriert sind, braucht man die o.g. Dinge nicht mehr für einen reibungslosen Betrieb.


Ich habe keinen Server, ich hab die Controller Software auf nem stinknormalen PC.
Braucht man also nicht.... den Server.

Wenn ich was konfigurieren will, muss ich die Software starten.
Ansonsten läuft Ubiquiti-Hardware voll standalone.

Ich weiss nicht wo das Problem sein soll.

Auch nach einem Stromausfall laufen die Teile weiter.
Ohne die gestartete Software.
Ohne dass man was machen muss.

Ich empfinde momentan solche Postings eher als Angstmacherei.

Ich hatte noch nie was Stabileres zu Hause, und in der Firma stellen sie auch um, auf ubiquiti.
Genau mein Reden.
Ausverkauft.
Ohne aktiven Controller braucht man aber keine unifi APs betreiben, da tut es dann auch jeder billige AP.
Klar laufen die ohne Controller aber dann eben nicht 'smart'. Hast dann kein roaming, kein Handover, keine Zugangskontrolle, usw. Also genau wie jeder normale AP.
aus meiner Sicht ist ein Controller bei bei mehr als einem unifi AP zwingend nötig, weil sonst eben kein Vorteil zu einem dummen Netzwerk besteht.
Wieso das denn nicht?

Die Funktionen sind doch in keiner Weise abhängig vom Controller (außer die automatischen Optimierungen).
Nimm einfach mal den Controller vom Strom. Du wirst keinen Unterschied bemerken.
Bearbeitet von: "vantheman" 19. Jun
Daniel_W.19.06.2019 15:04

Ohne aktiven Controller braucht man aber keine unifi APs betreiben, da tut …Ohne aktiven Controller braucht man aber keine unifi APs betreiben, da tut es dann auch jeder billige AP.Klar laufen die ohne Controller aber dann eben nicht 'smart'. Hast dann kein roaming, kein Handover, keine Zugangskontrolle, usw. Also genau wie jeder normale AP.aus meiner Sicht ist ein Controller bei bei mehr als einem unifi AP zwingend nötig, weil sonst eben kein Vorteil zu einem dummen Netzwerk besteht.


Ähm nein, Reichweite, stabiler Datendurchsatz, Streaming auf mehreren Clients etc. wird von billigen APs gar nicht geleistet, und die Stabilität und Geschwindigkeit ist ja genau das, was man will (hauptsächlich).
Und auch genau aus diesem Grund hab ich die Teile ja.
Gerade weil die billigen APs Müll waren (im Vergleich) Dlink, TP-Link, Asus, und was ich noch so getestet habe (um den... naja...Technik-Müll mal zu nennen).

Seit NanoHD ist Ruhe im Haus. Best buy ever.
vantheman19.06.2019 15:42

Wieso das denn nicht?Die Funktionen sind doch in keiner Weise abhängig vom …Wieso das denn nicht?Die Funktionen sind doch in keiner Weise abhängig vom Controller (außer die automatischen Optimierungen).Nimm einfach mal den Controller vom Strom. Du wirst keinen Unterschied bemerken.


Er hat's vlt. nur schlecht/falsch konfiguriert? ... Spass beiseite,

Wie gesagt, bei unserer IT wird alles umgestellt, weil die Teile so grandios laufen/Performance haben, und auch weil weniger Sender benötigt werden, durch die bessere Reichweite/Clientstabilität etc.
Burunduk19.06.2019 10:10

Sorry. Habe etwas emotional reagiert. Untern beschreibe ich ausführlicher, …Sorry. Habe etwas emotional reagiert. Untern beschreibe ich ausführlicher, auch für den Kollegen, was Mikrotik für den Vorteil hat.Ich habe nicht gesagt, dass dieser nicht läuft. Aber für 0815 Ottoverbraucher bitte ausführlicher beschreiben:Für Unifi Podukte braucht man, BRAUCHT man! einen CloudKey oder Software Controller zum Konfigurieren. Da ich täglich damit zu tun habe:1) beim Software Controller ist es manchmal ein Glücksspiel, ob er die Geräte findet. Es kann sein, wenn der Kunde 3 PCs hat, 2 der PCs, nach der Installation des Controllers die APs oder Switche nicht finden. Nichts anderes gemacht, am 3tten gehts.2) Starten die Unifi-Geräte neu , ohne dass ein Controller ausgeführt wird, werden diese Geräte auch nicht mehr gefunden. Man MUSS mit dem laufenden Controllen alle UNIFI Geräte dann neustarten, damit man diese ggfs. umkonfigurieren kann.3) Ist es eine 1 Mal Konfiguration, so laufen die Unifi Geräte auch autark ohne Controller. Können aber weder konfiguriert noch gesehen werdenMikrotik hat all diese Probleme nicht. Nur zur Info. Ansonsten sind Ubiquiti Geräte nach wie vor TOP und kann diese in Firmen bzw. Praxen empfehlen.Wir setzen Mikrotik bereits in über 50 Geschäftsstellen ein, auch mit cAP Manager, Provisionierung und Mesh (nahtloses Übergeben an den nächsten cAP mit manuell bestimmten Übergabewerten)Stabil, leistungsstark. Keinen merkbaren Unterschied zu den Ubiquities festzustellen.Als cAP Manager empfehle ich für den privaten Einsatz den hEX s, der gleichzeitig als dhcp, dns und evtl NAT dienen kann. Oder gleich den 24x POE CloudSwitch.


Sorry aber das ist auch nach dem 3ten Mal nachbessern immernoch FALSCH.
Man braucht KEINEN CONTROLLER und auch KEINEN KEY. Konfigurieren lassen sich die Teile auch per App als Standalone.

youtube.com/wat…dOk

Und jetzt editiere doch bitte Deine Beiträge und verbreite nicht weiter das das nicht geht.
Bearbeitet von: "Imperator316" 19. Jun
jaeger-u-sammler19.06.2019 15:45

Ähm nein, Reichweite, stabiler Datendurchsatz, Streaming auf mehreren …Ähm nein, Reichweite, stabiler Datendurchsatz, Streaming auf mehreren Clients etc. wird von billigen APs gar nicht geleistet, und die Stabilität und Geschwindigkeit ist ja genau das, was man will (hauptsächlich).Und auch genau aus diesem Grund hab ich die Teile ja. Gerade weil die billigen APs Müll waren (im Vergleich) Dlink, TP-Link, Asus, und was ich noch so getestet habe (um den... naja...Technik-Müll mal zu nennen).Seit NanoHD ist Ruhe im Haus. Best buy ever.


Ja dann braucht man aber kein managed System benutzen, wenn man nur stabilen Datendurchsatz und Reichweite haben will. Das ist Schwachsinn. Wenn ich schon mehrere APs habe, dann will ich Roaming, Handover und Client-Management.
Im privaten Sektor bietet Ubiquiti als einzige diese Lösung, Braucht man das nicht, kauft man irgendeinen Tri-Band Router oder braucht man mehr Fläche gibt mittlerweile es gute Mesh-Systeme ala Google wifi oder Ubiquiti AmpliFi.
Unifi, bei mehr als einem AP, ohne Controller zu betreiben ist einfach Schwachsinn!

Ich bin bei mir auch nicht von DD-WRT / Open WRT wegen dir Reichweite oder der Stabilität auf Unifi gewechselt, sondern wegen dem Management, Zugangskontrolle, Roaming, Handover, Clientverwaltung, einfache Konfiguration ...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text