257°
ABGELAUFEN
[NBB] HP Pavilion 15-p259ng Notebook (15" FHD matt, AMD Quad-Core A10-7300, 12GB RAM, 1 TB HDD, R7 M260 2GB dediziert, FreeDOS) für 444€

[NBB] HP Pavilion 15-p259ng Notebook (15" FHD matt, AMD Quad-Core A10-7300, 12GB RAM, 1 TB HDD, R7 M260 2GB dediziert, FreeDOS) für 444€

ElektronikNotebooksbilliger Angebote

[NBB] HP Pavilion 15-p259ng Notebook (15" FHD matt, AMD Quad-Core A10-7300, 12GB RAM, 1 TB HDD, R7 M260 2GB dediziert, FreeDOS) für 444€

Preis:Preis:Preis:444€
Zum DealZum DealZum Deal
Servus.

Bei Notebooksbilliger erhaltet ihr das HP Pavilion 15-p259ng für 444€.

PVG [Idealo]: 567,67€

Qipu gibt 6€ Cashback.


Einen Test sowie CPU- und GPU-Vergleichswerte findet ihr im 1. Kommentar.


Der Testbericht (mit anderer Konfiguration) fällt gut aus - insbesondere Display und Akkulaufzeit werden lobend erwähnt; kritisch ist anzumerken, dass auch hier keine Wartungsklappe verbaut wurde (obschon man natürlich trotzdem an das Innenleben gelangt).


Das Notebook kommt ohne Betriebssystem - ein einfaches Windows 7 dürfte für den Anfang ausreichen, da auch dieses das Update auf Windows 10 erhalten wird.


HP Pavilion 15-p259ng zeichnet sich durch folgende spezifische Produkteigenschaften aus:
Display: 39,6 cm (15,6”) Full-HD-LED-Display entspiegelt
Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel, 16:9 Format
Prozessor: AMD Quad-Core A10-7300 APU mit AMD Radeon™ R7 M260 Grafik, 2 GB Grafikspeicher mit 4x 1,9 GHz mit Boost bis zu 3,2 GHz
Grafik: AMD Radeon R6 / AMD Radeon R7 M260 (2 GB DDR3)
Arbeitsspeicher: 12 GB DDR3L
Festplatte: 1000 GB (5400 U/min, SATA)
Laufwerk / Card Reader: SuperMulti 8x DVD±RW-Laufwerk mit Double-Layer-Unterstützung / SD-Kartenleser
Connectivity: 10/100 BASE-T Ethernet LAN, WLAN 802.11 b/g/n
Anschlüsse: 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, HDMI, Audio-In, Audio-Out
Eingabegeräte: Chiclet-Tastatur in Originalgröße, Ziffernblock, TouchPad mit Multi-Touch-Gestenunterstützung
Abmessungen/ Gewicht: 38,45 x 26,02 x 2,39 cm / 2,27 kg
Betriebssystem: ohne Betriebssystem

16 Kommentare

Hmm ich verstehe das Konzept hier nicht. Was soll man mit den 12GB RAM? Die APU hat in etwa die Leistung eines 35€ Intel Celeron G1840 Dualcores (Desktop-CPU) und die Grafik ist untere Mittelklasse und nicht mal in der Lage halbwegs aktuelle Spiele flüssig bei 1366x768 wiederzugeben (von Full-HD ganz zu schweigen). Dazu kommt die gewohnte HP-Plastikbomber Verarbeitung mit viel geplanter Obsoleszenz eingebaut. Für mich sieht der Laptop perfekt aus wenn man vor hat 10x Farmville gleichzeitig zu spielen.

subby

Die APU hat in etwa die Leistung eines 35€ Intel Celeron G1840 Dualcores (Desktop-CPU)



Es wird immer besser - jetzt werden Mobil- und Desktop-CPUs bereits miteinander verglichen.

subby

und die Grafik ist untere Mittelklasse und nicht mal in der Lage halbwegs aktuelle Spiele flüssig bei 1366x768 wiederzugeben (von Full-HD ganz zu schweigen)



Es gibt 1. noch andere Anwendungsgebiete als Spiele und 2. ist das Notebook sehr wohl dazu in der Lage - s. Test von Notebookcheck. Kannst dir gern ein Gaming-Notebook von Schenker oder MSI holen - kostet nicht ganz 438€.

subby

Dazu kommt die gewohnte HP-Plastikbomber Verarbeitung mit viel geplanter Obsoleszenz eingebaut.



Ja. Hier isn schönes aus Carbon, kostet ab 986€ aufwärts: idealo.de/pre…tml

subby

Für mich sieht der Laptop perfekt aus wenn man vor hat 10x Farmville gleichzeitig zu spielen.



Und diese Aussage lasse ich einfach so stehen.

Schade. Das Gerät mit dem i5 und der 840m und ich hätte zugeschlagen

ghostyghost

Schade. Das Gerät mit dem i5 und der 840m und ich hätte zugeschlagen



Der A10 bewegt sich auf dem Level eines i5-4200U. S. CPU-Test.

subby

Hmm ich verstehe das Konzept hier nicht. Was soll man mit den 12GB RAM? Die APU hat in etwa die Leistung eines 35€ Intel Celeron G1840 Dualcores (Desktop-CPU) und die Grafik ist untere Mittelklasse und nicht mal in der Lage halbwegs aktuelle Spiele flüssig bei 1366x768 wiederzugeben (von Full-HD ganz zu schweigen). Dazu kommt die gewohnte HP-Plastikbomber Verarbeitung mit viel geplanter Obsoleszenz eingebaut. Für mich sieht der Laptop perfekt aus wenn man vor hat 10x Farmville gleichzeitig zu spielen.



Das ding rockt, es läuft Dota2 mit mittleren Details auf 1366er Auflösung X)
Im ernst, es ist kein Spiele Notebook, da muss man dann doch eher mindestens 700 oder mehr € investieren. In diesem Fall kann man ein paar ältere spiele bzw. neuere mit minimalen Details spielen, ansonsten ist es eher ein homeoffice Notebook (wobei mir hier dann die ssd fehlt, für flotte Ladezeiten beim starten von Windows / Browser / Office usw.)
Meiner Meinung nach nicht ideal konfiguriert, aber für die Hardware vom Preis ok. Mein Wunschgerät wäre es auch nicht...



Ich verstehe nicht, warum man dort nur einen 10/100er Ethernet Anschluß einbaut. Gigabit Ethernet sollte ja wohl schon seit langem Standard sein. :-(

habe das ding beim letzten deal geholt und bin sehr zufrieden. ssd einbauen ging auch ohne wartungsschacht ohne probleme. display ist fantastisch und ich finde die verarbeitung auch sehr gelungen und wertig. performance ist wie beschrieben kein gamingnotebook, aber dennoch in der lage einiges zu spielen. dazu kommt dass die boxen echt gut sind, also nich gebe nichts auf den beats namen, aber für laptopboxen sind sie überdurchschnittlich gut.

In der Dealbeschreibung lese ich

Der Testbericht (mit anderer Konfiguration) fällt gut aus - insbesondere Display und Akkulaufzeit werden lobend erwähnt;



Im Test hingegen steht

In Sachen Kontrast (336:1) und Schwarzwert (1,02 cd/m²) sieht es beim Pavilion nicht so gut aus.


und

Das Pavilion ist mit einem einfachen TN-Panel ausgestattet und hat somit nur eingeschränkte Blickwinkel zu bieten.



Also mir sagt das Display nicht zu und lobend erwähnt wird die Helligkeit, mehr nicht.(Man könnte noch die Auflösung loben.)

gerrit769

display ist fantastisch


Was genau ist fantastisch an dem Display.

gerrit769

display ist fantastisch


subjektives empfinden, fhd und nonglare

Lohnt nicht.
Mit einem guten i3 oder i5 wäre man deutlich besser bedient als mit dieser APU, zudem man auch längere Laufzeiten haben würde.

Und 100Mbit Ethernet in 2015?
Die sind ja noch lächerlicher als die Raspberry Pi Foundation wenn sie sowas in diesem Jahr abziehen, für Leute die eine 150Mbit-Leitung haben (gibt's ja schon) wäre der Ethernetport der Flaschenhals und man müsste wohl a) über Wlan die Verbindung aufbauen was b) immer schlechter ist als die Kabelverbindung per Lan oder C) Ein Gigabit-Ethernetadapter an den USB3.0 Anschluss.
Oder kurz, das Ding ist dank der Wahl eines 100Mbit-NICs in keinster Weise zukunftssicher, von den ganzen anderen netten Kleinigkeiten von den Gbit-Lan profitiert (Wegfall eines speziellen Patchkabels zur direkten Anbindung PC-zu-PC) ganz zu schweigen

Warum man dann aber in 12GB-RAM investiert ist mir nicht ganz schlüssig, und steht in Unverhältnismäßigkeit zu den anderen gewählten Komponenten.

So leid es mir tut AMD ist so gut wie tot in eigentlich jeder Prozessorsparte, so dass es langfristig keinen Sinn macht, in einen AMD-Prozessor zu investieren, weil er entweder genauso viel kostet oder zwar günstiger ist, sich aber das ganze durch den deutlichen Mehrverbrauch innerhalb kürzester Zeit über die zusätzliche Stromaufnahme ohne Mehrleistung amortisiert, und das sag ich als jemand der seit 20 Jahren einige Aktien bei AMD hat und sie noch nicht entgegen dem Trend verkauft und das sinkende Boot verlassen hat.
AMD hält sich alleinig noch durch ATI am leben, bzw. über Wasser und bisher ist keine Besserung in Sicht.

Zum Notebook selbst kann ich sonst nichts sagen, die Verarbeitungsqualität dürfte HP-typisch befriedigend sein, nicht ganz so katastrophal wie Dell/Acer und in aller Regel auch für den Preis meist besser als Samsung/Asus aber auch sehr weit entfernt von Apple&Lenovo Thinkpad.
Ich persönlich würde nur noch zu einem Notebook der zwei letzten genannten greifen, und bei Lenovo auch nur die "echte" Thinkpad-Reihe, wenn einem die Verarbeitung wichtig ist.


Mfg



gerrit769

display ist fantastisch


In dem Test sieht es aus als sei die Blickwinkelstabilität nicht wirklich gut. Wie empfindest du das?

ist mir nicht negativ aufgefallen. ich habe aber auch keine wirklichen vergleichsmöglichkeiten. also horizontal würde ich den blickwinkel als sehr gut bezeichnen, also auch wenn man zu zweit einen film guckt und dementsprechend schräg guckt ist das kein problem. vertikal ist der blickewinkel kleiner, man muss den bildschirm also recht genau einstellen, was ich aber unproblematisch finde.

aber nochmal, ich hab da nicht viel ahnung von und keinen vergleich. ich denke objektiver und vergleichbarer sind natürlich schon die getesteten werte. ich wollte nur zum ausdruck bringen dass ich subjektiv das display sehr gut finde.

dereinzigstewahrewahrheit

Lohnt nicht. Und 100Mbit Ethernet in 2015? Die sind ja noch lächerlicher als die Raspberry Pi Foundation wenn sie sowas in diesem Jahr abziehen, für Leute die eine 150Mbit-Leitung haben (gibt's ja schon) wäre der Ethernetport der Flaschenhals und man müsste wohl a) über Wlan die Verbindung aufbauen was b) immer schlechter ist als die Kabelverbindung per Lan oder C) Ein Gigabit-Ethernetadapter an den USB3.0 Anschluss. Oder kurz, das Ding ist dank der Wahl eines 100Mbit-NICs in keinster Weise zukunftssicher, von den ganzen anderen netten Kleinigkeiten von den Gbit-Lan profitiert (Wegfall eines speziellen Patchkabels zur direkten Anbindung PC-zu-PC) ganz zu schweigen


Also der 100 Mbit/s NIC ist zwar durchaus befremdlich, aber hier von einem Flaschenhals zu sprechen ist doch übertrieben. Also Transferraten von netto ~11MB/s reichen in den meisten Fällen doch aus. Auch Autosensing ist (vgl. PC-Direktverbindung) ist keine Erfindung von Gbit/s-LAN

Warum man dann aber in 12GB-RAM investiert ist mir nicht ganz schlüssig, und steht in Unverhältnismäßigkeit zu den anderen gewählten Komponenten. So leid es mir tut AMD ist so gut wie tot in eigentlich jeder Prozessorsparte, so dass es langfristig keinen Sinn macht, in einen AMD-Prozessor zu investieren, weil er entweder genauso viel kostet oder zwar günstiger ist, sich aber das ganze durch den deutlichen Mehrverbrauch innerhalb kürzester Zeit über die zusätzliche Stromaufnahme ohne Mehrleistung amortisiert, und das sag ich als jemand der seit 20 Jahren einige Aktien bei AMD hat und sie noch nicht entgegen dem Trend verkauft und das sinkende Boot verlassen hat. AMD hält sich alleinig noch durch ATI am leben, bzw. über Wasser und bisher ist keine Besserung in Sicht.


Das mit den Komponenten sehe ich auch so. Vermutlich hat HP da noch 4GB RAM drauf gelegt um sich ohne größeren Kostenaufwand etwas Eindruck zu schinden. Es gibt (leider) zu viele unbedarfte Käufer, die sich von sooo großem RAM beeindrucken lassen
Das AMD die letzten Jahre irgendwie keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen hat ist sicherlich Schade...

Zum Notebook selbst kann ich sonst nichts sagen, die Verarbeitungsqualität dürfte HP-typisch befriedigend sein, nicht ganz so katastrophal wie Dell/Acer und in aller Regel auch für den Preis meist besser als Samsung/Asus aber auch sehr weit entfernt von Apple&Lenovo Thinkpad. Ich persönlich würde nur noch zu einem Notebook der zwei letzten genannten greifen, und bei Lenovo auch nur die "echte" Thinkpad-Reihe, wenn einem die Verarbeitung wichtig ist.


Ich bevorzuge auch die qualitativ hochwertigeren Business-Modelle wie z.B. HP Elitebook. Aus Kostengründen muß ich mich da zwar mit Second-Hand zufrieden geben, aber ich habe da bisher nie einen Defekt erlebt. DieGeräte habe ich immer nur aus Performancegründen ausgetauscht. Die Business-Geräte sind insbesondere im mobilen Einsatz doch um einiges robuster.

dereinzigstewahrewahrheit

Lohnt nicht. Und 100Mbit Ethernet in 2015? Die sind ja noch lächerlicher als die Raspberry Pi Foundation wenn sie sowas in diesem Jahr abziehen, für Leute die eine 150Mbit-Leitung haben (gibt's ja schon) wäre der Ethernetport der Flaschenhals und man müsste wohl a) über Wlan die Verbindung aufbauen was b) immer schlechter ist als die Kabelverbindung per Lan oder C) Ein Gigabit-Ethernetadapter an den USB3.0 Anschluss. Oder kurz, das Ding ist dank der Wahl eines 100Mbit-NICs in keinster Weise zukunftssicher, von den ganzen anderen netten Kleinigkeiten von den Gbit-Lan profitiert (Wegfall eines speziellen Patchkabels zur direkten Anbindung PC-zu-PC) ganz zu schweigen

Warum man dann aber in 12GB-RAM investiert ist mir nicht ganz schlüssig, und steht in Unverhältnismäßigkeit zu den anderen gewählten Komponenten. So leid es mir tut AMD ist so gut wie tot in eigentlich jeder Prozessorsparte, so dass es langfristig keinen Sinn macht, in einen AMD-Prozessor zu investieren, weil er entweder genauso viel kostet oder zwar günstiger ist, sich aber das ganze durch den deutlichen Mehrverbrauch innerhalb kürzester Zeit über die zusätzliche Stromaufnahme ohne Mehrleistung amortisiert, und das sag ich als jemand der seit 20 Jahren einige Aktien bei AMD hat und sie noch nicht entgegen dem Trend verkauft und das sinkende Boot verlassen hat. AMD hält sich alleinig noch durch ATI am leben, bzw. über Wasser und bisher ist keine Besserung in Sicht.

Zum Notebook selbst kann ich sonst nichts sagen, die Verarbeitungsqualität dürfte HP-typisch befriedigend sein, nicht ganz so katastrophal wie Dell/Acer und in aller Regel auch für den Preis meist besser als Samsung/Asus aber auch sehr weit entfernt von Apple&Lenovo Thinkpad. Ich persönlich würde nur noch zu einem Notebook der zwei letzten genannten greifen, und bei Lenovo auch nur die "echte" Thinkpad-Reihe, wenn einem die Verarbeitung wichtig ist.




Naja zum 100MBit-NIC wenn ich eine Festplatte habe die 100MB/s oder mehr (SSD?) schreibt dann würde ich schon wollen das das so schnell wie möglich vonstatten geht, und das ist mit 11MB/s nicht gegeben, da diese sogar von meiner SD-Karte überboten werden, das merkt man besonders dann wenn es Dateien mit mehreren Gigabyte sind die man transferieren will, sei es auch nur der Bluray-Rip mit seinen 20GB der auf den Rechner liegt, und mal fix ans Notebook übertragen werden soll um es bei Tante Elma per HDMI am Fernseher zu schauen

Da sind die theoretischen 125MB/s die ich per Gbit habe dann doch eine ganz andere Geschichte und wenn man jetzt anfängt Hersteller kritiklos auf billige Alternativen zurückgreifen zu lassen, so hat man irgendwann das Problem das solche "Einsparungen" noch zum Standard werden und das wo wir mittlerweile davon sprechen konnten das Gbit "Standard" war bzw. ist, zumindest müsste ich mich hart anstrengen wann ich zuletzt ein Notebook mit 100Mbit NIC im Handel gesehen habe (bis auf den HP jetzt :D)
---

Und ja die HP Elitebook's sind dann noch mal ne ganze Ecke besser was Verarbeitung angeht wobei ich generell sagen muss das ich HP für einen ziemlich kompetenten Computerhersteller halte, besonders wenn man sich auch mal deren Workstation-Rechner anschaut und sie dann mit der (mMn katastrophalen) Konkurrenz von Dell vergleicht.

Auch gilt in meinen Büchern folgendes wenn es an die Robustheit geht:

Thinkpad(ohne Edge-Foo)/Macbook > Toshiba Tecra (Z50)> HP Elitebook > Dell Vostro

Wobei man beim Macbook schauen müsste ob das als "Business Notebook" durchgehen würde, weil es doch schon viel multimediales dabei hat und auch keine Option für ein meiner Meinung nach wichtiges mattes Display, außer halt Folien bietet.

Und jo... der RAM ist in der Tat nichts als Augenwischerei, ist halt genau wie damals mit den MHz und GHz wo dann der Prozessor prinzipiell besser war, der die höhere Taktrate hatte, wobei das sicherlich noch heute ein wenig so ist.


Aber was soll man machen

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text