175°
ABGELAUFEN
Netgear AC1200 High Power WiFi Range Extender (EX6200) für 91,19€ @Amazon.co.uk
Netgear AC1200 High Power WiFi Range Extender (EX6200) für 91,19€ @Amazon.co.uk
ElektronikAmazon UK Angebote

Netgear AC1200 High Power WiFi Range Extender (EX6200) für 91,19€ @Amazon.co.uk

Deal-Jäger

Preis:Preis:Preis:91,19€
Zum DealZum DealZum Deal
Vergleichspreis 117€

Ihr benötigt einen UK Strom Adapter um es in Deutschland zum laufen zu bringen. Der Kauf ist nur mit einer Kreditkarte möglich.

Review
pcmag.com/art…asp

Amazon.de Kundenrezensionen 4.9 Sterne
amazon.de/Net…FO/

idealo
idealo.de/pre…tml

Der NETGEAR AC1200 WLAN Range-Extender erweitert Reichweite und Geschwindigkeit Ihres existierenden Netzwerks, indem er Dual Band-AC-WLAN mit bis zu 1200 MBit/s liefert. Die optimierte Sendeleistung von 700mW ermöglicht die bestmögliche Abdeckung, zugleich sorgt die 2-Kern-CPU für maximale WLAN-Leistung. Der Extender funktioniert mit jedem Standard-WLANRouter und ist ideal für HD-Video-Streaming und Spiele. So bekommen Sie die Verbindungen, die Sie für iPads, Smartphones, Notebooks und mehr brauchen.

Eigenschaften

Next-Generation-WLAN
Erzeugen Sie schnellere Dual Band-WLANVerbindungen mit 802.11ac-Technologie mit bis zu 1200 MBit/s. (kompatibel zu 802.11b/g/n- und ac).
Ultimative Reichweite
700 mW Sendeleistung und besonders effektive 5-dBi-Dual Band-Antennen für maximale WLAN-Abdeckung.
ReadySHARE USB
Nutzen Sie USB-Speicher mit anderen und greifen Sie auf jede USB-Festplatte zu, die an den USB-3.0-Port angeschlossen ist.
Blitzschnelle CPU
Der kraftvolle Dual-Core ARM-A9-Prozessor sorgt für maximalen WLAN-Durchsatz mit Gigabit-Geschwindigkeit.
Beamforming+
Fokussiert WLAN-Signale direkt auf die drahtlosen Geräte, um zuverlässigere Verbindungen zu erzielen.
5 Gigabit/s-Ethernet-Ports
Verbinden Sie bis zu 5 kabelgebundene Geräte wie Blu-ray Player, Spielekonsolen, SmartTVs oder Streaming-Player mit Ihrem WLAN-Netzwerk.
Drahtlos drucken
Drucken Sie Dokumente und Fotos auf jedem USB-Drucker, der an den WLAN Range-Extender angeschlossen ist.
FastLane -Techologie
Benutzt beide WLAN-Bänder, um eine Verbindung mit höherer Maximalgeschwindigkeit aufzubauen, ideal für HD-Streaming und Spiele.

39 Kommentare

Verfasser Deal-Jäger

71S%2B6yBxQwL._SL1500_.jpg

Aber ist es nicht so, dass man mit so einem Gerät die WLAN Bandbreite auch halbiert?

Wie siehts mit dem Versand aus? Was kostet der extra?

Verfasser Deal-Jäger

kinghomer

Wie siehts mit dem Versand aus? Was kostet der extra?


Der Versand ist mit im Dealpreis.

Rallimann

Aber ist es nicht so, dass man mit so einem Gerät die WLAN Bandbreite auch halbiert?



What?

Sowas hab ich noch nie gehört.
Was passieren kann ist, dass die Antwortzeiten (Latenz) zunehmen und z.B. für kompetives Spielen nicht mehr ausreichen, aber in dem Fall wird man sowieso bei kabelgebundenem LAN landen.

Ansonsten fungiert so ein Repeater/Range Extender wie ein zusätzer HUB/Switch im LAN-Netzwerk: er macht das Netz größer, was in der Regel die Empfangsfähigkeit verbessert.

Im Mehrparteien-Wohnanlagen macht man sich mit Repeater aber nicht nur Freunde, weil es auch dazu führen kann, dass der Empfang für andere gestört wird.

kann mich nicht entscheiden, ob ich das ding hässlich oder cool finde :O

fiqueschnitte

kann mich nicht entscheiden, ob ich das ding hässlich oder cool finde :O



Ganz klar hässlich. Sogar grausam. Kommt aus der Kategorie: (Talentlose Design-) Studenten probiern mal was.
Aber bei mir stehen Plasteboxen üblicherweise da wo sie keiner sieht...
Und das weiss Netgear (_;)


Rallimann

Aber ist es nicht so, dass man mit so einem Gerät die WLAN Bandbreite auch halbiert?



Simmt! :

"Bei der Nutzung des Routers durch eine Wand hindurch halbiert sich die Datenübertragungsrate des Funknetzes, da der Repeater sowohl mit den Clients als auch mit dem Wireless Access Point kommuniziert." Quelle: Wikipedia-Repeater

Rallimann

Aber ist es nicht so, dass man mit so einem Gerät die WLAN Bandbreite auch halbiert?

Sowas hab ich noch nie gehört.

Was passieren kann ist, dass die Antwortzeiten (Latenz) zunehmen

Ansonsten fungiert so ein Repeater/Range Extender wie ein zusätzer HUB/Switch im LAN-Netzwerk: er macht das Netz größer, was in der Regel die Empfangsfähigkeit verbessert.

Im Mehrparteien-Wohnanlagen macht man sich mit Repeater aber nicht nur Freunde, weil es auch dazu führen kann, dass der Empfang für andere gestört wird.

This!

Ändert leider nichts an den Tatsachen. Repeater sind Bastel-Notlösungen.
Wenn ein Repeater nötig war, wird sich das Latenzmittel verbessern, nicht verschlechtern.

Schon das Zusammenschmeißen von Hub und Switch sind bzgl. Datendurchsatz komplett falsch - das ist wie Nacht und Tag. Die Größe eines Netzes hat auch nichts mit Empfangseigenschaften zu tun.

Nicht mehr und nicht weniger als die ordentliche Lösung für das Problem.


Ansonsten ist die Halbierung des Durchsatzes auch einfach logisch. Stell dir vor, in einer Eimerkette zur Brandlöschung würden gleichzeitig die leeren Eimer wieder zurückgegeben werden. Schon geht es insgesamt langsamer.

Wer hier mal genauer hinsieht: http://de.wikipedia.org/wiki/Wireless_Local_Area_Network#.C3.9Cbertragungsart:_Mehrtr.C3.A4ger_.28OFDM.2C_20.C2.A0MHz_Kanalbreite.29

In Deutschland sind maximal 100 mW erlaubt. Wie kommen die dazu 700 mW Sendeleistung raus zu hauen?

fiqueschnitte

kann mich nicht entscheiden, ob ich das ding hässlich oder cool finde :O



Eventuell mal mit einer Selbsthifegruppe probieren.

hot erstmal drölfzig dieser edlen gefährte geleast.


oh wait..... falscher deal...

wlan bandbreite halbiert sich halt weil alles auch noch zur nsa hochgeladen werden muss

Wie bereits erwähnt ist der Betrieb von 700mW in Deutschland illegal. Erlaubt sind im 2.4 Ghz Übertragungsband 10 mW bei analoger Übertragung und 100 mW bei digitaler Übertragung mittels Frequenzhopping. Dieser WLAN Repeater überschreitet die erlaubte Leistung um das 7-fache.

Es gibt im FPV-Bereich, die das 2.4 Ghz zur Videoübertragung nutzen (analog) immer wieder Diskussionen, ob 200 mW schon nicht zu übertrieben sind und irgendwann von der Bundesnetzagentur entdeckt werden. Wer sich einen 700 mW Repeater in das Wohnzimmer stellt und irgendwann damit erwischt wird (dieses Ding sendet DAUERHAFT! und nicht nur kurz und an verschiedenen Orten wie beim FPV) muss sich nicht wundern. Über die Strafen (im Falle eines Falles) darf jeder selbst recherchieren.

Dazu sei auch angemerkt dass sich die tatsächliche Reichweite immens mit dem Antennengewinn zusammenhängt: de.wikipedia.org/wik…inn
Die meisten bei einem WLAN Router mitgelieferten Antennen sind 2 dBi Rundstrahlantennen. Die Anzahl an dBi erhöht sich, wenn sie der Abstrahlwinkel verkleinert, sprich: Je höher die Anzahl an dBi, desto höher die Richtwirkung.

Wer sich für fast 100 Euro einen Range Extender kauft hat meiner Ansicht nicht mehr alle Latten an der Schüssel. Die Sendeleistung kann theoretisch für 10 Euro bereits mehr als verdoppelt werden:
amazon.de/Cab…HC6
Teurere Antennen bieten noch mehr Richtiwrkung:
wlan-shop24.de/24-…dBi
Und selbst für den schmalen Geldbeutel gibt es YAGI-Antennen für 25 Euro die bereits bei einer enormen Richtwirkung mehr als 10 dBi Gewinn bieten.

Ein Range Extender ist ein zusätzliches Zumüllen des 2.4 Ghz Bandes, vor allem in der Großstadt. Es muss sich irgendwann keiner mehr wundern wenn das WLAN gar nicht mehr funktioniert, weil 100 Range Extender mit 700 mW gleichzeitig über 4 verfügbare Kanäle (Ja, ab 802.11b sind es nur noch 4 (VIER!) verfügbare Kanäle, um eine Frequenzbreite von 20 MHz zu garantieren! Alles andere wäre physikalisch nicht möglich) hoppen.

Erst nachdenken, dann kaufen. Just my 2 cents.

Rallimann

Aber ist es nicht so, dass man mit so einem Gerät die WLAN Bandbreite auch halbiert?

Sowas hab ich noch nie gehört.

Was passieren kann ist, dass die Antwortzeiten (Latenz) zunehmen

Ansonsten fungiert so ein Repeater/Range Extender wie ein zusätzer HUB/Switch im LAN-Netzwerk: er macht das Netz größer, was in der Regel die Empfangsfähigkeit verbessert.

Im Mehrparteien-Wohnanlagen macht man sich mit Repeater aber nicht nur Freunde, weil es auch dazu führen kann, dass der Empfang für andere gestört wird.



Immer her mit den richtigen Lösungen. Es sei den es sind Import-Router mit unzulässig hohen Sendeleistungen.

Das mit der Eimerkette ist ein guter und ich finde auch treffende Vergleich, ABER er trifft nur dann zu wenn Du als Client ausschließlich mit dem Repeater kommunizierst. Das gesamte WLAN wird keineswegs langsamer, wenn man als Client in einem Repater-verstärktem Netz ausschließlich mit dem Router kommuniziert.

Das ein Unterschied zwischen HUB und Switch ist, ist mir schon klar. nichts desto trotz kann man jeweisl mehrere davon pralell betreiben um das Netz zu erweitern, ggf. sogar im Mischbetrieb. ÜBer Sinn und Unsinn darf natürlich gestritten werden.

btw. mit Latenzzeiten mein ich die Reaktionszeiten auf eine Anfrage. Die wird ein Repeater nur dann spürbar verbessern, wenn der Client ohne Repeater nah an der Empfangsgrenze war ...
Ansonsten trifft auch hier die Eimerkette ganz gut. Warum sollte der Eimer schneller laufen, wenn er öfters übergeben werden muss, als nur einmal?

Und hier noch die Gebühren für die Superschlauen:
C.1 Bearbeiten eines Verstoßes gegen Frequenzzuteilungsbedingungen, Auflagen oder die Frequenzzuteilungsverordnung einschließlich Festlegen der Maßnahmen 25 bis 1 500
C.2 Ausführen eines mobilen Messeinsatzes am Ort des Gestörten 900
C.3 Ausführen eines mobilen Messeinsatzes am Ort des Störers 600
C.4 Ausführen eines stationären Messeinsatzes zum Ermitteln von Funksendern, die gegen Frequenzzuteilungsbedingungen, Auflagen oder die Frequenzzuteilungsverordnung verstoßen 250 bis 1 500
D Entscheidungen nach § 142 Abs. 1 Nr. 1 des Telekommunikationsgesetzes, soweit in dieser Anlage kein ausdrücklicher Gebührentatbestand genannt wird; innerhalb des Gebührensrahmens richtet sich die Gebührenfestsetzung nach den Vorgaben in § 142 Abs. 2 Satz 3 und 4 des Telekommunikationsgesetzes 60 bis 5 000 000


Plus Ordnungsgeld (richtet sich nach entstandenem Schaden)
gesetze-im-internet.de/fge…tml



Eine praktikabele Lösung habe ich oben mit Richtantennen genannt. Bei entsprechender Richtwirkung mit erlaubten 100mW mehrere Kilometer absolut kein Problem:
golem.de/030…tml

IMCARLOS

Immer her mit den richtigen Lösungen. Es sei den es sind Import-Router mit unzulässig hohen Sendeleistungen.

Darauf haben die Leute ja keinen Bock, weil es Arbeit bedeutet: zusätzlicher Access Point.


Das ein Unterschied zwischen HUB und Switch ist, ist mir schon klar. nichts desto trotz kann man jeweisl mehrere davon pralell betreiben um das Netz zu erweitern, ggf. sogar im Mischbetrieb. ÜBer Sinn und Unsinn darf natürlich gestritten werden.

Die Parallele war halt gegeben, weil ein Hub das Netz massiv verlangsamt. Deshalb gibt es die ja auch gar nicht mehr. Früher waren Switches halt richtig teuer.

btw. mit Latenzzeiten mein ich die Reaktionszeiten auf eine Anfrage. Die wird ein Repeater nur dann spürbar verbessern, wenn der Client ohne Repeater nah an der Empfangsgrenze war ...

Und wenn das nicht der Fall gewesen wäre, wäre der Repeater ja eh überflüssig Alle Einschränkungen beziehen sich natürlich auf die Geräte, die man mit dem Repeater erreichen will.

nexxoc

Wer sich für fast 100 Euro einen Range Extender kauft hat meiner Ansicht nicht mehr alle Latten an der Schüssel. Die Sendeleistung kann theoretisch für 10 Euro bereits mehr als verdoppelt werden: http://www.amazon.de/Cablematic-Sektor-Antenne-6dBi-2-4GHz/dp/B007KA3HC6 Teurere Antennen bieten noch mehr Richtiwrkung: http://www.wlan-shop24.de/24-GHz-WLAN-Sektor-Antenne-Horizontal-180-17dBi Und selbst für den schmalen Geldbeutel gibt es YAGI-Antennen für 25 Euro die bereits bei einer enormen Richtwirkung mehr als 10 dBi Gewinn bieten.



Du hast nicht wirklich eine Ahnung von Antennen - oder?!
Oder doch? Du schreibst doch von "enormer Richtwirkung".
Doch was nutzt das?
Bei Rundstrahlantennen wird die Sende-/Empfangsleistung mit steigender dBi-Zahl bzw. Richtverstärkung wie eine Kugel "zusammengequetscht".

Das heißt, man hat mehr Reichweite, solange man sich auf der selben Höhe wie die Antenne befindet.
Mit steigender Richtverstärkung sinkt aber wie gesagt die Reichweite nach oben und unten. Daher hat man dann im Stockwerk darüber oder darunter noch schlechteren (oder gar keinen mehr) Empfang als vorher, mit einer Rundstrahlantenne oder Richtwirkung.

Wo steht denn, dass die 700 mW Sendeleistung für das 2,4 Ghz-Band gelten? Vermutlich kann man die Sendeleistung auch über's Webinterface einstellen, sodass ein legaler Betrieb dann auch in Deutschland möglich wäre.

Dein WLAN sendet also auf 433 Mhz oder wie?

Die andere Alternative wäre das 5 Ghz Band, für das maximal 200 mw gilt:
computerwoche.de/a/w…4,3

5 Ghz hat noch den Vorteil dass es 28 Kanäle bietet. Leider ist die Materialdurchdringung von 5Ghz wesentlich schlechter als die von 2,4 Ghz, sodass man selbst mit 200 mW unterm Strich noch immer schlechter fährt, außer Outdoor (was nur extrem eingeschränkt erlaubt ist!).

Wer für dieses Gerät 93 Euro ausgibt um im Webinterface die Leistung zu drosseln, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Sorry. Ob das geht, weiß vorher natürlich auch niemand.

nexxoc

Wer sich für fast 100 Euro einen Range Extender kauft hat meiner Ansicht nicht mehr alle Latten an der Schüssel. Die Sendeleistung kann theoretisch für 10 Euro bereits mehr als verdoppelt werden: http://www.amazon.de/Cablematic-Sektor-Antenne-6dBi-2-4GHz/dp/B007KA3HC6 Teurere Antennen bieten noch mehr Richtiwrkung: http://www.wlan-shop24.de/24-GHz-WLAN-Sektor-Antenne-Horizontal-180-17dBi Und selbst für den schmalen Geldbeutel gibt es YAGI-Antennen für 25 Euro die bereits bei einer enormen Richtwirkung mehr als 10 dBi Gewinn bieten.



Deshalb kauft man sich eine Antenne mit vertikaler Richtwirkung, wenn das benötigt wird. Meine Antennenvorschläge entbinden den versierten Nutzer nicht vom Nachdenken, welchen Abstrahlwinkel er für seine individuelle Situation nun genau benötigt.

Außerdem, oh wunder!, man kann so eine Antenne auch drehen und wenden (In 3D! Im Raum! Woooaaaah!). Auf manchen soll sogar ein Pfeil aufgezeigt sein und manche sind sogar auf einem flexiblen Fuß gelagert, sodass man die Richtwirkung in die gewünschte Richtung erzielen kann. Irre, oder? Nicht umsonst haben viele Router inzwischen Diversity-Systeme mit 3 Antennen, sodass man gleichzeitig ein Stockwerk und das darüber mit unterschiedlichen Antennen bestrahlen kann.


Das eine Antenne mit Richtwirkung nun manche Bereiche eben nicht mehr bertrahlt, das war der Kern meiner Aussage. So gibt es auch Sektorantennen, die eben wie die von mir verlinkte nur noch einen 180°-Winkel bestrahlen. Deshalb: NAtürlich sind einige Bereiche eben nicht mehr abgedeckt. Aber deshalb muss man auch einfach vor dem Kauf etwas Nachdenken!

Was hilft der ganze ac Repeater, wenn vornedran ein n-Router sitzt?
Mehr als die bestenfalls 300Mb/sec kann dann auch der ac-Repeater wohl kaum weitergeben.

und wenn der Internet Provider auch bestenfalls 100 Mb/sec liefert, kann hinten auch nicht mehr werden. Mein Gigabit LAN wird auch nur wirklich genutzt, wenn ich was fettes an den Farblaser sende. Oder - extrem selten - mal ein paar GB an einen andren PC im Netz schicke.
Viel Gedöns um wenig Nutzen.
Das macht alles erst Sinn, wenn wir mal Glasfaser im Haus haben und die Provider uns 1Gigabit/sec anbieten.

IMCARLOS

Immer her mit den richtigen Lösungen. Es sei den es sind Import-Router mit unzulässig hohen Sendeleistungen.


Stimmt, nur ist ein Repeater minimalinversiv (keine Umbauten/Kabel verlegen notwendig) und deutlich mobiler und wenn wir beide ehrlich sind auch vollkommen ausreichend, wenn man nicht unbedingt Gaming als oberste Prämisse setzt. Der Flaschenhals der sich den meistne Usern offenbart ist nicht das repetierte WLAN, sondern das WAN, was mit z.B. 16 MBit (sofern überhaupt erreicht) noch immer deutlich unter den Übertragungsraten eines Repeaters liegen.

MIKAMIKA

Was hilft der ganze ac Repeater, wenn vornedran ein n-Router sitzt? Mehr als die bestenfalls 300Mb/sec kann dann auch der ac-Repeater wohl kaum weitergeben.



Nunja, du könntest z.N. ein NAS anschließen, was dann deutlich schneller liefern würde. Oder einfach ein schneller USB3-Stick ... da gibts genügend Modelle, die 1.200 MBit ausreißen würden. Alelrdigns dürfte der Bus/die CPU da der Hemmschuh sein.

So oder so dürfte der Range Extender sein Job gut machen und die Range des heimischen WLAN ordentlich extenden. Erhöhte Sendeleistung, Beamforming und Dual-Channel-Betrieb gibts als Steroid oben drauf.

Und wo schließt man so eine Antenne am AVM7490 an?
:-))

IMCARLOS

Stimmt, nur ist ein Repeater minimalinversiv (keine Umbauten/Kabel verlegen notwendig) und deutlich mobiler und wenn wir beide ehrlich sind auch vollkommen ausreichend

Ich bin ehrlich und nein, es ist nicht ausreichend. Wenn es nur zur Internetversorgung dient und diese auch noch auf 16MBit beschränkt ist, mag es hinkommen. Aber dann reicht auch ein Elekrtroauto mit 25km/h und 30km Reichweite als einziges Fortbewegungsmittel aus, weil wenn man ehrlich ist, geht man damit eh nur Einkaufen und ist in der Stadt unterwegs.

Es bleibt einfach dabei: Es ist i.d.R. eine Bastel- und Krückenlösung für die Faulen und/oder Anspruchslosen. Manchmal wird es einfach nicht anders gehen, normalerweise sind es aber diese Gründe.

IMCARLOS

Stimmt, nur ist ein Repeater minimalinversiv (keine Umbauten/Kabel verlegen notwendig) und deutlich mobiler und wenn wir beide ehrlich sind auch vollkommen ausreichend



Den meisten Nutzern geht es darum dass Notebook/iPod/Tablet/Smartphone Internet hat. Unterbrechungsfreien Streamen von Musik und HD-Video ist schon gehobener Bedarf, den man mittlerweile auch schon von günstigen Repeatern bekommt. Warum also mit Kanonen auf Spatzen schießen? Zudem nicht wenige günstige Repeater auch mit der Option kommen sie als AP zu betreiben ...

Das soll jetzt kein Plädoyer für die Mittelmäßigkeit sein, nur finde ich generelle Unzufriedenheit unangebracht. Wenn die Krücke für das Gros der User den Auftrag erfüllt, kann man sich Geld, Zeit und Mühe für die Hightech-Protese sparen.

Ganz nebenbei is das MAximierungsprinzip micht nur ein mentales Problem (Siehe Watzlawick) sondern auch ein volkswirtschaftliches. Wenn die Leute mit weniger zufrieden wären ließe sich ne Menge von allem einsparen, aber dass is glaub ich eine Meta-Dsikussion, die den Rahmen dieser Seite hier ein wenig ad absurdum führen würde. ;-)

Mal ne Frage. Ab Kanal 100 bzw. einer Frequenz von 5500 Ghz ist in Deutschland eine Sendeleistung von 1000mW erlaubt. Könnte man das nicht irgendwie an dem Router einstellen?
Und ne weitere Interessensfrage: Wenn man in nem reinen Wohngebiet wohnt und vielleicht noch die 2 Nachbarhäuser sowie das Haus auf der gegenüberliegenden Seite "mitbestrahlt", kann dann wirklich davon ausgegangen werden, dass man Probleme bekommt?
Ich hab noch nie von jemandem gehört, der die BNetzA gerufen hat wegen einem zu krassen, fremden WLan

tille89d

Mal ne Frage. Ab Kanal 100 bzw. einer Frequenz von 5500 Ghz ist in Deutschland eine Sendeleistung von 1000mW erlaubt. Könnte man das nicht irgendwie an dem Router einstellen? Und ne weitere Interessensfrage: Wenn man in nem reinen Wohngebiet wohnt und vielleicht noch die 2 Nachbarhäuser sowie das Haus auf der gegenüberliegenden Seite "mitbestrahlt", kann dann wirklich davon ausgegangen werden, dass man Probleme bekommt? Ich hab noch nie von jemandem gehört, der die BNetzA gerufen hat wegen einem zu krassen, fremden WLan



Mal gegen gefragt: kannst Du die Frequenz auf jedem Deiner Clients auch entsprechend einstellen? Ansonsten hättest Du ne super leistungsfähige Infrastruktur dei kein Gerät nutzen kann, außer Dein Router und Dein Repeater.

tille89d

Mal ne Frage. Ab Kanal 100 bzw. einer Frequenz von 5500 Ghz ist in Deutschland eine Sendeleistung von 1000mW erlaubt. Könnte man das nicht irgendwie an dem Router einstellen? Und ne weitere Interessensfrage: Wenn man in nem reinen Wohngebiet wohnt und vielleicht noch die 2 Nachbarhäuser sowie das Haus auf der gegenüberliegenden Seite "mitbestrahlt", kann dann wirklich davon ausgegangen werden, dass man Probleme bekommt? Ich hab noch nie von jemandem gehört, der die BNetzA gerufen hat wegen einem zu krassen, fremden WLan



Wenn 5,5Ghz noch zum 5Ghz Netz dazuzählen, müssten ac fähige Geräte doch das WLan automatisch erkennen, oder irre ich mich da? Ich meine, bei meinem jetzigen Dual Band Router, der die Kanäle auch automatisch wechselt, muss ich doch auch nicht auf dem iPhone einstellen, welche Frequenz es nutzen soll. Es sieht die SSID und loggt sich ein. Egal ob am Vortag noch ein anderer Kanal benutzt wurde. Oder unterliege ich da einem Denkfehler?

tille89d

Mal ne Frage. Ab Kanal 100 bzw. einer Frequenz von 5500 Ghz ist in Deutschland eine Sendeleistung von 1000mW erlaubt. Könnte man das nicht irgendwie an dem Router einstellen? Und ne weitere Interessensfrage: Wenn man in nem reinen Wohngebiet wohnt und vielleicht noch die 2 Nachbarhäuser sowie das Haus auf der gegenüberliegenden Seite "mitbestrahlt", kann dann wirklich davon ausgegangen werden, dass man Probleme bekommt? Ich hab noch nie von jemandem gehört, der die BNetzA gerufen hat wegen einem zu krassen, fremden WLan



Die Leistungsangabe mit einem Watt gilt für Außenbereiche und ist primär zur Versorgung schlecht angebundener Dörfer gedacht. "Indoor" gilt weiterhin die 200 mW Grenze, siehe hier: db9ja.de/wla…tml
(EIRP bedeutet: Inklusive Antennengewinn)
Und glaubt mir:
5 Ghz hat nicht ansatzweise so gute Qualitäten wie 2,4 Ghz um Wände zu durchdringen. Das ist ganz easy mit der Wellenlänge erklärt. Klar, 1 Watt brenn schon ordentlich, ist aber indoor nicht erlaubt. Welche Hardware man dazu verwenden kann weiß ich nicht, da müsste man mal nachforschen. Theoretisch sollte es da für den Outdoor-Bereich fertige Lösungen geben. Aber glaubt mir: Das wird teurer als 100 Euro. Punkt. Und ein 5.5 Ghz 1 Watt Router mit 2 dBi Rundstrahlantennen ist, wie sagt man so schön, "mit Kanonen auf Spatzen geschossen".

Mir ist ebenfalls kein Fall bekannt wo sich jemand über eine zu starke Sendeleistung beschwert hat oder Strafe zahlen muss, zumindest nicht im 2.4 Ghz oder 5.8 Ghz Band. Mir sind durchaus Fälle bekannt, wo Hobbyfunker, die mit mehreren Watt in der Gegend rumgebraten haben, zur Rechenschaft gezogen worden sind, oder andere, die unwissenderweise 900 Mhz Sender in Betrieb genommen haben, ein paar hundert Euros blechen mussten. Gerade auf dieser Frequenz sind die Mobilfunkbetreiber extrem hellhörig und dort fahren regelmäßig Autos rum die das Kontrollieren (Das ist _kein_ Scherz!). Das Gleiche gilt für militärische Frequenzen oder Luftfahrtfrequenzen wie für 1.3 Ghz. Oder für Leute, die alte Radiosender mit mehreren Watt in Betrieb nehmen und auf 96.4 im Umkreis von 30 Kilometern den Radiosender NDR2 blockieren. Was meint ihr, warum eure AUX Transmitter im Auto so klein sind - die paar Milliwatt die die abstrahlen interessieren 4 Meter weiter keinen mehr.

Also: Bei 2.4 Ghz oder 5.8 Ghz ist mir nichts bekannt, wo kein Kläger, da kein Richter. Aber wenn ich non stop mit verbotener Leistung braten würde, dann könnte ich nachts ehrlich gesagt kein Auge mehr zubekommen. Zudem wäre es, wie jetzt schon öfters angemerkt, einfach nur extrem dämlich und sinnbefreit.
Um deine Frage in der dir wahrscheinlich erhofften Art zu beantworten: Nein, ein normalsterblicher wird niemals checken können ob dein Gerät mit 100 mW oder 700 mW sendet. Wenn man dazu noch in der Pampas wohnt, wird das "kein Schwein interessieren", außer dein Nachbar ist Hobbyfunker und war bei der Stasi. Dazu braucht es spezielle Messgeräte, die genau diese Frequenz auf deinem Kanal mit deiner Sendebandbreite abtasten und dann durch Rückrechenverfahren berechnen wie stark deine Sendeleistung ist. Trotzdem ist es weiterhin illegal und wenn dir irgendjemand ans Bein pissen will - Diese Messautos gibt es wirklich (und wenn z.B. auf Fabrikgeländen lange Strecken im Funk überbrückt werden müssen, fahren die schon mal da hin und nehmen Messwerte, um die Genehmigung erteilen zu können).

Ich habe weiterhin keine Ahnung ob 5.5 Ghz noch zum "normalen" AC-WLAN dazuzählt, das scheint aber so zu sein. Es gibt 19 Kanäle mit 20 Mhz Breite (digital). Das heiß noch lange nicht, dass Sende- und Empfangshardware die "oberen" Kanäle können bzw. man diese manuell Einstellen kann, und auch selbst dann muss der Sender immer noch 1 Watt senden können. Und selbst wenn das alles erfüllt ist: es ist nur outdoor erlaubt.

namso

Und wo schließt man so eine Antenne am AVM7490 an? :-))



Hier wirst du den Router aufschrauben und die internen Antennen ablöten müssen - so wie ich das sehe, hat der ja keine SMA Buchsen für Antennen nach außen geführt.

Das klingt alles nach Hokus Pokus, ist aber mit etwas coax-Kabel und einem passenden RP-SMA oder SMA Steckerset von Conrad oder Pollin innerhalb von 10 Minuten, 10 Euro und 5 centimetern Lötzinn erledigt.

Sollte es sich dagegen um einen Leihrouter von einem Kabelnetzbetreiber handeln, bleibt dir nur übrig, den Kabelnetzbetreiber zu verprügeln. Oder einen vernünftigen Router zu kaufen und dahinter zu klemmen.

nexxoc

Und hier noch die Gebühren für die Superschlauen: C.1 Bearbeiten eines Verstoßes gegen Frequenzzuteilungsbedingungen, Auflagen oder die Frequenzzuteilungsverordnung einschließlich Festlegen der Maßnahmen 25 bis 1 500 C.2 Ausführen eines mobilen Messeinsatzes am Ort des Gestörten 900 C.3 Ausführen eines mobilen Messeinsatzes am Ort des Störers 600 C.4 Ausführen eines stationären Messeinsatzes zum Ermitteln von Funksendern, die gegen Frequenzzuteilungsbedingungen, Auflagen oder die Frequenzzuteilungsverordnung verstoßen 250 bis 1 500 D Entscheidungen nach § 142 Abs. 1 Nr. 1 des Telekommunikationsgesetzes, soweit in dieser Anlage kein ausdrücklicher Gebührentatbestand genannt wird; innerhalb des Gebührensrahmens richtet sich die Gebührenfestsetzung nach den Vorgaben in § 142 Abs. 2 Satz 3 und 4 des Telekommunikationsgesetzes 60 bis 5 000 000 Plus Ordnungsgeld (richtet sich nach entstandenem Schaden) http://www.gesetze-im-internet.de/fgebv/BJNR122600997.html Eine praktikabele Lösung habe ich oben mit Richtantennen genannt. Bei entsprechender Richtwirkung mit erlaubten 100mW mehrere Kilometer absolut kein Problem: http://www.golem.de/0308/26855.html



Das stimmt so nicht, wenn du diese richtantenennen benutzt, streigt für Leistung in senderichtung über das erlaubte Maß... Ist dann auch genau so illegal...

nexxoc

Und hier noch die Gebühren für die Superschlauen: C.1 Bearbeiten eines Verstoßes gegen Frequenzzuteilungsbedingungen, Auflagen oder die Frequenzzuteilungsverordnung einschließlich Festlegen der Maßnahmen 25 bis 1 500 C.2 Ausführen eines mobilen Messeinsatzes am Ort des Gestörten 900 C.3 Ausführen eines mobilen Messeinsatzes am Ort des Störers 600 C.4 Ausführen eines stationären Messeinsatzes zum Ermitteln von Funksendern, die gegen Frequenzzuteilungsbedingungen, Auflagen oder die Frequenzzuteilungsverordnung verstoßen 250 bis 1 500 D Entscheidungen nach § 142 Abs. 1 Nr. 1 des Telekommunikationsgesetzes, soweit in dieser Anlage kein ausdrücklicher Gebührentatbestand genannt wird; innerhalb des Gebührensrahmens richtet sich die Gebührenfestsetzung nach den Vorgaben in § 142 Abs. 2 Satz 3 und 4 des Telekommunikationsgesetzes 60 bis 5 000 000 Plus Ordnungsgeld (richtet sich nach entstandenem Schaden) http://www.gesetze-im-internet.de/fgebv/BJNR122600997.html Eine praktikabele Lösung habe ich oben mit Richtantennen genannt. Bei entsprechender Richtwirkung mit erlaubten 100mW mehrere Kilometer absolut kein Problem: http://www.golem.de/0308/26855.html



Natürlich darf EIRP nicht größer als 100 mW sein... Das hat jetzt glaube ich jetzt jeder hier verstanden. Und EIRP berechnet sich aus Ps * Gi, das findet jeder bei wikipedia. Wenn wir jetzt von einem stinknormalen 10 mW 2.4 Ghz Modul ausgehen, wie sie in DE für 5 Euro an jeder Ecke verscherbelt werden, wird es schwer ein EIRP über 100 mW zu erreichen. Ich glaube das Thema ist jetzt durch. Und wer meint, dass es das nicht ist, darf selbst rechnen:
batlink.de/new…tml

nexxoc

Eine praktikabele Lösung habe ich oben mit Richtantennen genannt. Bei entsprechender Richtwirkung mit erlaubten 100mW mehrere Kilometer absolut kein Problem



Das ist so auch nicht korrekt. Mit Richtantennen muss die maximal zulässige Leistung neu bewertet werden! Die 100mW sind nämlich nur für ideale Rundstrahler mit 0dB Antennenzugewinn gültig. Aber sonst wär das ja auch zu einfach.

Kurz: Höherer Antennenzugewinn = weniger maximale Sendeleistung einstellen.

Edit: nexxoc schrieb es bereits ausführlich. Jetzt sollte es wirklich ejder verstanden haben

tille89d

Mal ne Frage. Ab Kanal 100 bzw. einer Frequenz von 5500 Ghz ist in Deutschland eine Sendeleistung von 1000mW erlaubt. Könnte man das nicht irgendwie an dem Router einstellen? Und ne weitere Interessensfrage: Wenn man in nem reinen Wohngebiet wohnt und vielleicht noch die 2 Nachbarhäuser sowie das Haus auf der gegenüberliegenden Seite "mitbestrahlt", kann dann wirklich davon ausgegangen werden, dass man Probleme bekommt? Ich hab noch nie von jemandem gehört, der die BNetzA gerufen hat wegen einem zu krassen, fremden WLan



Danke für die ausführliche Antwort! Ich brauch so einen Repeater in meiner Studentenbude eh nicht. Aber mich hat es interessiert, weil z.B. meine Eltern Probleme mit dem WLan Empfang in ihrem neugebauten Haus haben. Gut erklärt :-)

nexxoc

5 Ghz hat noch den Vorteil dass es 28 Kanäle bietet.



keine Ahnung wie du auf 28 Kanäle kommst ...

es sind 19 nutzbare ( ungestörte ) Kanäle bei einer Bandbreite von von 20mhz

Kanal Frequenz (MHz)
36 5180
40 5200
[...]

und 9 bei 40mhz

da wird nicht einfach 19 + 9 addiert ...

Um es mal kurz zu erwähnen. Hatte das Teil gestern zuhause. Es hat keine höhere Reichweite wie ein archer c7 oder auch jeder andere halbwegs aktuelle Access point. Einzig im 5ghz band ist die Reichweite etwas höher.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text