417°
ABGELAUFEN
New York - Hamburg mit der QUEEN MARY2 incl. Hinflug aus Deutschland und 1 ÜN in New York
New York - Hamburg mit der QUEEN MARY2 incl. Hinflug aus Deutschland und 1 ÜN in New York
ReisenCunard Angebote

New York - Hamburg mit der QUEEN MARY2 incl. Hinflug aus Deutschland und 1 ÜN in New York

Preis:Preis:Preis:999€
Zum DealZum DealZum Deal
22. September - 1. Oktober:

Hinflug mit Star Alliance von allen deutschen Flughäfen nach Newark
Transfer vom Flughafen zum Hotel in Brooklyn
1 Übernachtung im Hotel Brooklyn (vermutl. Sheraton)
Transfer zum Schiff am 23. September und Überfahrt nach Hamburg mit Aufenthalt in Southampton

Ankunft in Hamburg am 1. Oktober morgens - Rückreise von dort auf eigene Kosten

Inclusive sind alle Mahlzeiten im Britannia Restaurant, Afternoon Tea und im SB-Restaurant Kings court (24hr). Incl. Wasser, Kaffee, Tee, lemonade.

Bier, Wein und Cocktails kosten extra, es kommt noch Trinkgeld für die Crew in Höhe von US$ 11,50 pro Nacht dazu.

Wir haben die Reise im Mai 2013 gemacht und sind schwer begeistert!

Katalogpreis liegt bei EUR 2.180,--

Bitte keine Vergleiche mit Aida, Danke!

Beste Kommentare

Ich finde Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer auf Trinkgelder angewiesen sind, asozial!

Mit einer Nacht Aufenthalt, und dann quasi die 1000€ nur um mit dem Schiff wieder nach Hamburg zu fahren erscheint mir recht sinnbefreit...

MarkusH

Das Trinkgeld ist ein Trinkgeld und steht in der Dealbeschreibung!Die Crew arbeitet sich wirklich den Hintern ab für Euch und es ist mehr als angemessen. Kann aber storniert werden - deshalb ist es nicht im Dealpreis.Aber wer das Trinkgeld streicht ist m.E. Vollasi



Habe selbst jahrelang in der Gastronomie gearbeitet und mich über jedes Trinkgeld gefreut und teile ein wenig deine Meinung, aber stell dir vor, ich hätte zu jeder Rechnung einen Sonderposten mit 10$ Trinkgeld gelistet, ich glaube man hätte mich eingewiesen! Es gehört sich aus meiner sicht jedem der sich ins Zeug legt auch ein angemessenes Trinkgeld zu geben, aber das sollte aus meiner Sicht auch individuell festgelegt werden dürfen. Der Penner-Kellner (ja sowas gibt es auch) bekommt ansonsten den gleichen Tip wie der, für den sein Job eine Passion ist! Vor allem: Wer sagt denn, dass das Geld auch beim Personal ankommt?

Verfasser

Du kannst auch länger auf eigene Kosten in NY bleiben, allerdings entfallen dann die kostelosen Transfers

42 Kommentare

Mit einer Nacht Aufenthalt, und dann quasi die 1000€ nur um mit dem Schiff wieder nach Hamburg zu fahren erscheint mir recht sinnbefreit...

Verfasser

Du kannst auch länger auf eigene Kosten in NY bleiben, allerdings entfallen dann die kostelosen Transfers

Sind die Bekleidungsvorschriften nicht bei Cunard ziemlich streng? Jeder Abend ist Galaabend? Das könnte mich ein bisschen nerven ...

Verfasser

es gibt 3 "Formal Nights" an denen Schwarzer Anzug oder Smoking angesagt ist.
Der Rest ist informal, also mindestens Hemd ohne Krawatte und Jackett.

Alternativ kannst Du casual ins Selbstbedienungsrestaurant gehen.

Gehört das obligatorische Trinkgeld in diesem Fall nicht mit in den Preis?

Morado

Gehört das obligatorische Trinkgeld in diesem Fall nicht mit in den Preis?



Natürlich. Daher cold...

Verfasser

Das Trinkgeld ist ein Trinkgeld und steht in der Dealbeschreibung!
Die Crew arbeitet sich wirklich den Hintern ab für Euch und es ist mehr als angemessen. Kann aber storniert werden - deshalb ist es nicht im Dealpreis.

Aber wer das Trinkgeld streicht ist m.E. Vollasi

Ich hab da keine natürliche Frischluftzufuhr in der Kabine oder? Vergleich mit der Aida nee lieber Omas und Opas statt Kinder und verliebte Päarchen.

Ich finde Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer auf Trinkgelder angewiesen sind, asozial!

MarkusH

Das Trinkgeld ist ein Trinkgeld und steht in der Dealbeschreibung!Die Crew arbeitet sich wirklich den Hintern ab für Euch und es ist mehr als angemessen. Kann aber storniert werden - deshalb ist es nicht im Dealpreis.Aber wer das Trinkgeld streicht ist m.E. Vollasi



Habe selbst jahrelang in der Gastronomie gearbeitet und mich über jedes Trinkgeld gefreut und teile ein wenig deine Meinung, aber stell dir vor, ich hätte zu jeder Rechnung einen Sonderposten mit 10$ Trinkgeld gelistet, ich glaube man hätte mich eingewiesen! Es gehört sich aus meiner sicht jedem der sich ins Zeug legt auch ein angemessenes Trinkgeld zu geben, aber das sollte aus meiner Sicht auch individuell festgelegt werden dürfen. Der Penner-Kellner (ja sowas gibt es auch) bekommt ansonsten den gleichen Tip wie der, für den sein Job eine Passion ist! Vor allem: Wer sagt denn, dass das Geld auch beim Personal ankommt?

Der Deal ist aus meiner Sicht hot, allerdings USA und deren psychophrene Einreisepolitik....No and Never!!!!

Mann, mann, mann... ich frage mich ehrlich manchmal, wer hier mehr Psycho ist... Ihr sollt den Deal-Preis im Vergleich zum günstigsten sonstigen Preis bewerten.

MarkusH

Das Trinkgeld ist ein Trinkgeld und steht in der Dealbeschreibung!Die Crew arbeitet sich wirklich den Hintern ab für Euch und es ist mehr als angemessen. Kann aber storniert werden - deshalb ist es nicht im Dealpreis.Aber wer das Trinkgeld streicht ist m.E. Vollasi



So ist es, habe mich bei meiner letzten Kreuzfahrt ständig darüber geändert, das die Trinkgelder einmal pro Person und Tag pauschal berechnet wurden aufs Boardkonto, und ZUSÄTZLICH noch bei einzelnen Getränken (Cocktails u.a.) nochmal x% drauf gerechnet wurden..

Irgendwann hörts auch mal auf. Zumal ich der Meinung bin das der Kunde das Trinkgeld festlegt, und nicht der Arbeitgeber.

Vorsicht: Newark ist nicht New York! Das sind schon einige drauf reingefallen...

Ob das Trinkgeld auch da ankommt wo es hingehört... Wolle mers mal hoffe....!!!!

Verfasser

bedenken sollte man vielleicht auch die vielen Leute, die im Hintergrund arbeiten und durch die pauschale Trinkgelderhebung ebenfalls profitieren - und das verdient!

Pro Übernachtung in einer wirklich tollen und gepflegten Kabine, mindestens 4 Mahlzeiten in einen Top-Restaurant pauschal US$ 11,50 halte ich für mehr als angemessen.

Verfasser

tkware

Ich finde Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer auf Trinkgelder angewiesen sind, asozial!



Dann solltest Du in den USA nur noch bei Mc Donalds essen und im Park übernachten!

Boogaboo

Mann, mann, mann... ich frage mich ehrlich manchmal, wer hier mehr Psycho ist... Ihr sollt den Deal-Preis im Vergleich zum günstigsten sonstigen Preis bewerten.



Du bist ja ein ganz besonderer Honk! Bevor Du zuerst Leute als Psycho titulierst, solltest du richtig lesen und erst verstehen bevor Du loslegst. Da steht klipp und klar, dass der Deal aus meiner sicht Hot ist. Weiter steht da meine eigene Meinung zu der Einreisepolitik der USA. Meinst Du dass Du nochmal richtig lesen und es verstehen kannst, oder sollen wir behilflich sein?

zuletzt 2 Stunden Wartezeit nach Ankunft in der Schlange am Zoll wegen Personalmangel/ Einsparungen. Ist im Moment nicht mein Lieblingsreiseziel.

Yeah - Kommentarschlacht.
Round 2 - Fight!

Nebenbei, Deal ist cool/hot, aber die ganze Zeit nur Schiff ist nichts für mich. Ab und zu mal Land ist mir lieber.

multischwamm

Mit einer Nacht Aufenthalt, und dann quasi die 1000€ nur um mit dem Schiff wieder nach Hamburg zu fahren erscheint mir recht sinnbefreit...



diese schwachsinnige Bemerkung kannst Dir Sparen
Meckern ist immer einfacher...
Ich würde diese Tour auch nicht machen, aber wer Lust dazu hat sich eine Woche gut gehen zu lassen solls doch machen(Schlemmen, Ruhe und Shoppen in USA...)
Außerdem ist meine Devise in USA shoppen heisst pro 500€ Ausgaben sind 200€ gespart

multischwamm

Mit einer Nacht Aufenthalt, und dann quasi die 1000€ nur um mit dem Schiff wieder nach Hamburg zu fahren erscheint mir recht sinnbefreit...



Ok, wer hat wieder die Türen in der Anstalt offen gelassen?

Wenn das deine Meinung ist, ist das sehr schön für dich und mir auch reichlich egal, ich wollte damit nur ausdrücken, dass es wesentlich interessanter wäre, wenn die Möglichkeit bestünde vor Ort auch noch ein paar Tage zu verbringen, um sich beispielsweise auch mal die Sehenswürdigkeiten anzuschauen, da man ja nicht alle Tage in New York ist.
Und der Dealersteller hat, wenn du dir die Mühe machst mehr als den ersten Kommentar zu lesen, klargestellt, dass dies möglich ist, was ich persönlich sehr schön finde

MarkusH

bedenken sollte man vielleicht auch die vielen Leute, die im Hintergrund arbeiten und durch die pauschale Trinkgelderhebung ebenfalls profitieren - und das verdient!Pro Übernachtung in einer wirklich tollen und gepflegten Kabine, mindestens 4 Mahlzeiten in einen Top-Restaurant pauschal US$ 11,50 halte ich für mehr als angemessen.



Sorry, aber dann sollten die Leute sich einen anderen Job suchen, wenn der nicht gut genug bezahlt wird. Bei McD gibt auch keiner Trinkgeld für die "Köche" hinten. Ich arbeite als Informatiker, bekomme auch kein Trinkgeld. So ist es nunmal.

Es geht hier (und generell bei Kreuzfahrten) einfach ums Prinzip, das man den Leuten mit System Geld aus der Tasche zieht, dann soll man halt den Preis für die Kreuzfahrt an sich selbst erhöhen und so das "Trinkgeld" mit einrechnen.

multischwamm

Mit einer Nacht Aufenthalt, und dann quasi die 1000€ nur um mit dem Schiff wieder nach Hamburg zu fahren erscheint mir recht sinnbefreit...



ok dann hättest Du deinen ersten Post verständlicher ausdrücken sollen,
für mich war dieser negativ dargestellt.

Und von dem habe ich gar nichts geschrieben, bemängelt...
---------------------------------------------------
Und der Dealersteller hat, wenn du dir die Mühe machst mehr als den ersten Kommentar zu lesen, klargestellt, dass dies möglich ist, was ich persönlich sehr schön finde
---------------------------------------------------

Wie?

Keine Runde 3?

Habe mir gerade Popcorn geholt....

Verfasser

kanexxz

Sorry, aber dann sollten die Leute sich einen anderen Job suchen, wenn der nicht gut genug bezahlt wird. Bei McD gibt auch keiner Trinkgeld für die "Köche" hinten. Ich arbeite als Informatiker, bekomme auch kein Trinkgeld. So ist es nunmal.Es geht hier (und generell bei Kreuzfahrten) einfach ums Prinzip, das man den Leuten mit System Geld aus der Tasche zieht, dann soll man halt den Preis für die Kreuzfahrt an sich selbst erhöhen und so das "Trinkgeld" mit einrechnen.



Vielleicht ist das Leben "da draußen" nicht immer 1+1=2 wie in der Informatik.

Die Leute auf den Kreuzfahrtschiffen kommen überwiegend aus 3. Welt Ländern und haben ein sehr neidriges Grundgehalt.
Von dem Geld, was die verdienen, werden oft ganze Großfamilien über die Runden gebracht und die strengen sich wirklich an, weil sie genau auf das zusätzliche Geld angewiesen sind.

Der Spruch "Sollen die sich eben was anderes suchen" ist in diesem Zusammenhang ziemlich daneben - ich hoffe, dass Du nie in eine solche Situation kommst.

kanexxz

Sorry, aber dann sollten die Leute sich einen anderen Job suchen, wenn der nicht gut genug bezahlt wird. Bei McD gibt auch keiner Trinkgeld für die "Köche" hinten. Ich arbeite als Informatiker, bekomme auch kein Trinkgeld. So ist es nunmal.Es geht hier (und generell bei Kreuzfahrten) einfach ums Prinzip, das man den Leuten mit System Geld aus der Tasche zieht, dann soll man halt den Preis für die Kreuzfahrt an sich selbst erhöhen und so das "Trinkgeld" mit einrechnen.



Ich war schon öfter auf Kreuzfahrern, mir machte das (gerade bei AIDA) nicht den Anschein das da Leute aus "der dritten Welt" für ihre Großfamilie arbeiten, sorry (da verwechselst Du die Realität mit Deiner Vorstellung).

Grundsätzlich; wenn die Menschen unterbezahlt sind, sollte man halt die Preise anpassen, und nicht über fiktive "Trinkgelder" versuchen den Lohn der Angestellen zu zahlen.

Verfasser

... und Du denkst, dass Du die Kreuzfahrt Branche kennst, wenn Du mal auf der Aida warst?

"Verschiedenen Nationalitäten werden unterschiedliche Fähigkeiten zugeschrieben, die bei der Besetzung der verschiedenen Stellen an Bord häufig berücksichtigt werden. Die Besatzung großer Kreuzfahrtschiffe kann aus bis zu 90 Nationen stammen.
Kellner, Hilfskellner und Kabinenstewards werden gerne mit Personal aus Indonesien oder Thailand besetzt. Sie gelten als serviceorientiert, freundlich und zuvorkommend. Zudem sind die Lohnkosten für Menschen aus wirtschaftlich unterentwickelten Ländern niedrig und deren Motivation trotzdem hoch."

de.wikipedia.org/wik…hrt


kanexxz

Ich war schon öfter auf Kreuzfahrern, mir machte das (gerade bei AIDA) nicht den Anschein das da Leute aus "der dritten Welt" für ihre Großfamilie arbeiten, sorry (da verwechselst Du die Realität mit Deiner Vorstellung).



Was meinst du denn mit wievielen Mitarbeitern des Schiffs aus der Technik, der Wäscherei und der Küche du da hattest ?

;-)

Die die du gesehen hast haben vielleicht nicht den Anschein gemacht, das wäre von der Branche ja auch nicht so gewollt.

Ich wäre schon dafür, daß zumindest wir bei Kreuzfahrten die obligatorischen Trinkgelder von vornherein in den anzugebenden Preis einberechnen. Einzug und allein auf Grundlage dieses Gesamtpreises entscheiden wir uns ja für und gegen etwas. Bei Sonderpreisen wie diesem fällt das Trinkgeld ja auch noch mehr ins Gewicht wie sowieso schon. Wer gewohnheitsmäßig in See sticht zahlt ja viel eher den Normalpreis und ihn kümmern dann auch nicht die vergleichsweise kommoden Trinkgelder. Und selbst von uns Gelegenheitsinteressierten wird praktisch niemand die obligatorischen Trinkgelder reduzieren oder streichen lassen, also sollten wir sie nicht nur erwähnen, sondern von vornherein einberechnen.

MarkusH

Das Trinkgeld ist ein Trinkgeld und steht in der Dealbeschreibung!Die Crew arbeitet sich wirklich den Hintern ab für Euch und es ist mehr als angemessen. Kann aber storniert werden - deshalb ist es nicht im Dealpreis.Aber wer das Trinkgeld streicht ist m.E. Vollasi



Ihr habt das Vergütungssystem auf internationalen Kreuzfahrtschiffen nicht verstanden.
Ein Kellner und auch die Zimmermädchen bekommen nur ein sehr kleines Festgehalt (ca 350 Dollar im Monat).
Diese Mitarbeiter sind also auf das Trinkgeld angewiesen und setzten dieses auch ein Stück weit voraus.
Die Kreuzfahrt Gesellschaften sparen dadurch erhebliche kosten und stellen einen hohen Servicelevel sicher. In der Regel wird das Trinkgeld von allen Gästen bezahlt. Wenn der service wirklich schlecht sein sollte, kann man das Trinkgeld ( kurz "TIP"- To Improve Promptness)auch streichen lassen.
Die Vorgehensweise ist in der gehobenen Kreuzfahrt Klasse gang und gebe und für Gäste und Personal keine Überraschung.
Auf Billigschiffen wie Aida oder Costa ist das vielleicht etwas anderes... diese Firmen sind aber sicher nicht vergleichbar mit Cunard(QM 2) oder zB Crystal Cruises.

Turaluraluralu

Ich wäre schon dafür, daß zumindest wir bei Kreuzfahrten die obligatorischen Trinkgelder von vornherein in den anzugebenden Preis einberechnen. Einzug und allein auf Grundlage dieses Gesamtpreises entscheiden wir uns ja für und gegen etwas. Bei Sonderpreisen wie diesem fällt das Trinkgeld ja auch noch mehr ins Gewicht wie sowieso schon. Wer gewohnheitsmäßig in See sticht zahlt ja viel eher den Normalpreis und ihn kümmern dann auch nicht die vergleichsweise kommoden Trinkgelder. Und selbst von uns Gelegenheitsinteressierten wird praktisch niemand die obligatorischen Trinkgelder reduzieren oder streichen lassen, also sollten wir sie nicht nur erwähnen, sondern von vornherein einberechnen.



Das ist eine Meinung und genauso gerechtfertigt wie meine:
Nachdem man das Trinkgeld kürzen darf, dies hatte ich bei uns vier Personen(2 Kinder)auch gemacht ist jeder selbst verantwortlich für das Trinkgeld.
Man muß sich nur trauen zu kürzen wenn man der MEinung ist, wenn der Service nicht passt, oder man der MEinung ist der Pauschalabzug für das Trinkgeld wäre insgesamt zuviel.

Im normalen Hotel gibt der eine mehr der andere weniger Trinkgeld
und wird auch nich eingerechnet.

Verfasser

kellner01

Ihr habt das Vergütungssystem auf internationalen Kreuzfahrtschiffen nicht verstanden.Ein Kellner und auch die Zimmermädchen bekommen nur ein sehr kleines Festgehalt (ca 350 Dollar im Monat).Diese Mitarbeiter sind also auf das Trinkgeld angewiesen und setzten dieses auch ein Stück weit voraus. Die Kreuzfahrt Gesellschaften sparen dadurch erhebliche kosten und stellen einen hohen Servicelevel sicher. In der Regel wird das Trinkgeld von allen Gästen bezahlt. Wenn der service wirklich schlecht sein sollte, kann man das Trinkgeld ( kurz "TIP"- To Improve Promptness)auch streichen lassen.Die Vorgehensweise ist in der gehobenen Kreuzfahrt Klasse gang und gebe und für Gäste und Personal keine Überraschung.Auf Billigschiffen wie Aida oder Costa ist das vielleicht etwas anderes... diese Firmen sind aber sicher nicht vergleichbar mit Cunard(QM 2) oder zB Crystal Cruises.




DANKE!!

Zu erwähnen ist, dass eben auch die Leute "Hinter den Kulissen" vom pauschalen Trinkgeld profitieren.

Natürlich wäre es besser, wenn die Kreuzfahrtlinien Ihre Mitarbeiter besser bezahlen würden - so ist es aber (aus verschiedenen Gründen) nicht und ich kann doch dann nicht so ignorant sein und den Leuten die Lebensgrundlage nehmen, wenn sie sich 10 Tage lang den Hintern fü mich abarbeiten.

Der internationale Markt orientiert sich (leider) nach US Konventionen und da ist es (leider!!) nun mal so, dass die Leute im Servicebereich auf das Trinkgeld existentiell angewiesen sind.

Wenn es nach unserem Informatiker geht, sollen sie eben das Land verlassen, wenn es ihnen nicht passt.

Wie teuer ist ein Bier an Board?

kellner01

Ihr habt das Vergütungssystem auf internationalen Kreuzfahrtschiffen nicht verstanden.Ein Kellner und auch die Zimmermädchen bekommen nur ein sehr kleines Festgehalt (ca 350 Dollar im Monat).Diese Mitarbeiter sind also auf das Trinkgeld angewiesen und setzten dieses auch ein Stück weit voraus. Die Kreuzfahrt Gesellschaften sparen dadurch erhebliche kosten und stellen einen hohen Servicelevel sicher. In der Regel wird das Trinkgeld von allen Gästen bezahlt. Wenn der service wirklich schlecht sein sollte, kann man das Trinkgeld ( kurz "TIP"- To Improve Promptness)auch streichen lassen.Die Vorgehensweise ist in der gehobenen Kreuzfahrt Klasse gang und gebe und für Gäste und Personal keine Überraschung.Auf Billigschiffen wie Aida oder Costa ist das vielleicht etwas anderes... diese Firmen sind aber sicher nicht vergleichbar mit Cunard(QM 2) oder zB Crystal Cruises.



Aber das ist doch in jeder Branche so, rennst Du im Hotel auch in die Küche oder zu den Leuten die Deine Bettwäsche waschen, und gibst denen Trinkgeld? Und Du wärst in dem Fall genauso skeptisch, wenn man Dir plötzlich pro Tag und Person nochmal automatisiert (!!) Trinkgeld auf Deine Zimmerrechnung buchen würde.

Genauso wenig werden die Leute im Einzelhandel beachtet, die im Hintergrund für die Logistik verantwortlich sind, oder hast Du dem LKW-Fahrer vom Aldi schonmal Trinkgeld gegeben?!

Meiner Meinung nach sollte es eine freiwillige Leistung sein, die man mir gerne anbieten kann, aber nicht Selbstverständlich einfordern.

Ansonsten bin ich dafür, dass man im Dealpreis auch mal die Trinkgelder mit einrechnet oder zumindest erwähnt (weils nicht unerheblich ist!).

Verfasser

Trinkgeld wurde in der Dealbeschreibung erwähnt....

Verfasser

Marschello

Wie teuer ist ein Bier an Board?



US$ 5.50 plus 15% für ein Pint

Ich denk ganz ehrlich, dass Trinkgelder abgeschafft werden sollten. Ja, viele planen das mit ein und sind vielleicht auch darauf angewiesen. Aber da liegt das Problem doch im System. Ich leiste auch Service, vielleicht mal mehr oder auch mal weniger (jeder hat mal einen schlechten Tag), aber da käme nie jemand auf die Idee, mir ein Trinkgeld zu geben für eine Arbeit, für die ich da bin und für die ich bezahlt werde.

Es scheint sinnlos zu sein ,sich mit den Trinkgeld-Befürwortern zu unterhalten, weil immer dieselben dämlichen Argumente kommen.
Wieso nicht einfach die Preise TRANSPARENT anbieten, also so hoch, das man damit die Löhne bezahlen kann und das Trinkgeld zu dem machen, was es eigentlich ist: Ein freiwillige Geste bei besonderer Leistung, aber keinesfalls eine Selbstverständlichkeit.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text